Sonntag, 07.06.2020

Stiftung Schloss Neuhardenberg
Schinkelplatz
15320 Neuhardenberg




Jede Region hat eine Lebenslinie, die sie bestimmt – ohne die sie nicht wäre, was sie ist. Für das östliche Brandenburg ist diese Bestimmung sogar in ihren Namen eingegangen: Oderland. Das Fotoprojekt O_D_E_R – CUTS des Berliner Künstlers Götz Lemberg trägt dieser herausragenden Bedeutung der Oder für die Entwicklung der Region auf beiden Seiten der deutsch-polnischen Grenze Rechnung. Die Ausstellung auf Schloss Neuhardenberg ist Auftakt eines gemeinschaftlichen Ausstellungsprojektes deutscher und polnischer Institutionen entlang der Oder. Nächste Station ist das Polnische Nationalmuseum in Stettin.

Die Fotografien von Götz Lemberg zeigen die Oder aus einer ungewöhnlichen Perspektive: Sie sind aus der Sicht des Flusses aufgenommen, er schaut gewissermaßen zum Betrachter zurück. Über die gesamte Länge von der Oder-Neiße-Mündung bis nach Stettin hat der Künstler auf beiden Seiten des Flusses jeden Kilometer einen fotografischen Schnitt (cut) durch die Landschaft gemacht. So kann der Betrachter in die wechselnden Anblicke der Oder und des Oderlandes entlang des über 200 Kilometer langen Flusslaufs eintauchen. Götz Lemberg setzt mit dieser Arbeit seine Landschaftsportraits von Flüssen, die er 2015 mit seinen H_V_L – CUTS begonnen hat, fort. Das Ausstellungsprojekt vermittelt einen Sinn für die Besonderheit des Flusses, nicht zuletzt in seiner Funktion als Grenzfluss.

Ausstellung
4. 4. bis 7. 6.2020
Ausstellungshalle
dienstags bis sonntags 10-18 Uhr
Eröffnung, Sa, 4. 4.2020, 15 Uhr
Eintritt: € 5,- / ermäßigt € 3,-

präsentiert von Inforadio (rbb), radioeins (rbb) und tip Berlin
gefördert durch den Sparkassen-Kulturfonds

Di bis So 10:00 bis 18 Uhr (an Tagen mit Veranstaltungen bis zu deren Beginn)


Eventdaten bereitgestellt von: Kulturkurier