Montag, 30.03.2020
um 20:00 Uhr





Moderation: Mareike Nieberding (SZ Magazin)

Die deutschtürkische Feministin, Politologin und Bloggerin Kübra Gümüşay setzt sich seit langem für Gleichberechtigung und Diskurse auf Augenhöhe ein. In ihrem ersten, hochgelobten Buch (Hanser Berlin) geht sie der Frage nach, wie Sprache unser Denken prägt und unsere Politik bestimmt. Sie zeigt, dass Menschen als Individuen unsichtbar werden, wenn sie immer als Teil einer Gruppe gesehen werden – ein leidenschaftliches Plädoyer gegen Verallgemeinerung und Populismus.

Veranstalter: Stiftung Literaturhaus / Im Rahmen der INTERNATIONALEN WOCHEN GEGEN RASSISMUS
Eintritt: Euro 12.- / 8.-

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

weitere Termine