Mittwoch, 11.03.2020
um 20:00 Uhr

BUCHBOX!
Kastanienallee 97
10435 Berlin






Am 11.3. kommt der ehemalige Sportredakteur Christian Bartlau in die BUCHBOX in der Kastanienallee und spricht über sein Buch "Ballverlust. Gegen den marktkonformen Fußball".

Ein neuer Wettbewerb nach dem anderen - Nations League, Europa League 2, vielleicht bald eine Super League. Transfers für 200 Millionen Euro, Klubs in Investorenhand, die WM in der Wüste von Katar: Der Profifußball ist Big Business, eine Ware in der Unterhaltungsindustrie. Christian Bartlau analysiert die fortschreitende Kommerzialisierung, ihre Ursachen und Folgen - ohne übertriebene Romantik. Der moderne Fußball hat Rassismus und Gewalt zurückgedrängt, sichere Stadien und nicht zuletzt bessere Spieler hervorgebracht. Aber eben auch das, was der Autor den marktkonformen Fußball nennt: einen Fußball, der die reichen und mächtigen Klubs uneinholbar bevorteilt- Die Entfremdung zwischen Fans und dem Produkt Fußball ist die logische Folge. Sprechchöre gegen den "Scheiß DFB", das Pfeifkonzert gegen Helene Fischer beim Pokalfinale und die leeren Plätze bei Spielen von "Die Mannschaft" zeugen davon, dass diese sich nicht alles gefallen löassen. Einige schaffen sich Inseln der Glückseligkeit in ihren Kurven, andere steigen aus. So wie der Autor, für den als Lösung nur bleibt: ein Totalboykott - oder eine Fußball-Revolution.

Weitere Infos: http://www.buchboxberlin.de

Foto: Christian Bartlau

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

weitere Termine

Bilderbuchkino in der Buchbox - Es wird tierisch!
Im Januar ist ja nichts los da draußen. Also komm doch rein und lass dich von uns verzaubern: Und zwar durch unser Bilderbuchkino. Wir zeigen und lesen "Der einsamste Wal der Welt!" von Martin Baltscheit und "Roberta & Henry" von Jory John und Lane Smith. Für Kinder ab 4 Jahren.

Und das erwartet dich: Zwei Runden Bilderbuchkino in der BUCHBOX! am Helmi. Ein tierischer Spaß!

In der ersten Runde präsentieren wir Martin Baltscheits "Der einsamste Wal der Welt!" Und darum geht´s:
Es gibt einen Wal, dessen zu hohe Stimme die anderen Wale nicht hören können. 1989 wurde an der Westküste der USA von einem U-Boot-Abwehr-Hydrophon der US-Marine erstmals der Gesang eines Wales aufgenommen, der aufgrund eines angeborenen Sprachfehlers viel, viel höher sang als alle anderen Wale. Man geht davon aus, dass andere Wale ihn nicht hören und er andere nicht hören kann. Der Wal lebt unter dem Namen "52 Hertz" als "der einsamste Wal der Welt" allein im Pazifik und wird seit Jahren wissenschaftlich begleitet. Martin Baltscheit erzählt und illustriert seine bewegende Geschichte.

In der zweiten Runde präsentieren wir Jory Johns und Lane Smiths "Roberta & Henry". Und darum geht´s:
Giraffe Roberta ist unglücklich. Ihr Hals macht sie fertig. Er ist zu lang, zu biegsam, zu scheckig … Sie wünscht sich einen ganz normalen Hals und versucht alles, um von ihrem Problem abzulenken.
Eine humorvolle Geschichte über eine Giraffe, die am Ende erkennt, welche Vorteile so ein langer Hals haben kann. Denn nicht zuletzt beschert er ihr eine wunderbare Freundschaft.

Das Bilderbuchkino richtet sich an Kinder ab 4 Jahren und dauert circa eine Stunde. Kinder zahlen ab 2 Jahren.

Alle Infos unter:
http://www.buchboxberlin.de

Berlin

19.01.2020
15:30 Uhr
Tickets
ab 6,25 €
Erich Kästner: Der 35. Mai - aus der Reihe "Berliner Geschichten"
Aus der Reihe "Berliner Geschichten"

Es lesen Gabriele Streichhahn und Carl Martin Spengler
Begleitet von Ute Falkenau am Klavier
Fassung und Leitung: Barbara Abend

Dauer: 1 h 40 Min. (inkl. 1 Pause nach ca. 40 Min.)

"Phantasie ist die Kunst, aus Fehlern zu lernen, die man noch nicht gemacht hat." Apotheker Ringelhuth hat sich da gewappnet, denn er hat nicht nur eine Apotheke, sondern viel Phantasie und diese, so weiß er, "öffnet Türen, die uns der Verstand verschließt." Vor allem am 35. Mai, ein Tag, an dem man auf alles gefasst sein muss.

Natürlich ist es ein solcher 35. Mai, an dem sein Lieblingsneffe Konrad einen Hausaufsatz mit dem Thema "Über die Südsee" aufgebrummt bekommt. Südsee! stöhnt Konrad, wenn wenigstens die Konstruktion eines Hochhauses zu beschreiben wäre - ein Kinderspiel, aber Südsee?!

Hier herrscht Ringelhuthscher Handlungsbedarf! "Wir werden deinem Lehrer eine Südsee hinlegen, die sich gewaschen hat", tröstet der Apotheker und mit Hilfe eines sprechenden Zirkuspferdes und einem Schrank mit einer überraschenden Rückwand geht´s "immer geradeaus" über die merkwürdigsten Stationen unserer Welt hinein in die Südsee und abends zurück, denn Ringelhuth hat Nachtdienst.

In Zusammenarbeit mit der Werner-Viktor Töffling-Stiftung, die uns freundlicherweise die Originalentwürfe der Aufführung von 1954 am Hebbel Theater zur Nutzung zur Verfügung stellt, wollen wir Kästners wunderbare Verbeugung vor der Kraft der Phantasie neu erzählen.

Einlass ab 18:30 Uhr
Erich Kästner: Der 35. Mai - aus der Reihe "Berliner Geschichten"
Aus der Reihe "Berliner Geschichten"

Es lesen Gabriele Streichhahn und Carl Martin Spengler
Begleitet von Ute Falkenau am Klavier
Fassung und Leitung: Barbara Abend

Dauer: 1 h 40 Min. (inkl. 1 Pause nach ca. 40 Min.)

"Phantasie ist die Kunst, aus Fehlern zu lernen, die man noch nicht gemacht hat." Apotheker Ringelhuth hat sich da gewappnet, denn er hat nicht nur eine Apotheke, sondern viel Phantasie und diese, so weiß er, "öffnet Türen, die uns der Verstand verschließt." Vor allem am 35. Mai, ein Tag, an dem man auf alles gefasst sein muss.

Natürlich ist es ein solcher 35. Mai, an dem sein Lieblingsneffe Konrad einen Hausaufsatz mit dem Thema "Über die Südsee" aufgebrummt bekommt. Südsee! stöhnt Konrad, wenn wenigstens die Konstruktion eines Hochhauses zu beschreiben wäre - ein Kinderspiel, aber Südsee?!

Hier herrscht Ringelhuthscher Handlungsbedarf! "Wir werden deinem Lehrer eine Südsee hinlegen, die sich gewaschen hat", tröstet der Apotheker und mit Hilfe eines sprechenden Zirkuspferdes und einem Schrank mit einer überraschenden Rückwand geht´s "immer geradeaus" über die merkwürdigsten Stationen unserer Welt hinein in die Südsee und abends zurück, denn Ringelhuth hat Nachtdienst.

In Zusammenarbeit mit der Werner-Viktor Töffling-Stiftung, die uns freundlicherweise die Originalentwürfe der Aufführung von 1954 am Hebbel Theater zur Nutzung zur Verfügung stellt, wollen wir Kästners wunderbare Verbeugung vor der Kraft der Phantasie neu erzählen.

Einlass ab 18:30 Uhr
Susanne Weber liest aus "Land unter bei Samuel"

Berlin

08.03.2020
15:30 Uhr
Tickets
ab 6,25 €