Mittwoch, 15.04.2020
um 20:00 Uhr

Unterhaus - Mainzer Forum-Theater
Münsterstraße 7
55116 Mainz




Wenn ein Kabarettist ein neues Programm erdenkt, orientiert sich die Tinte hoffentlich an der philosophischen Einsicht „Alles fließt“. Bei Urban Priol ließ sich der Stift das nicht zweimal sagen: Sein neues Programm trägt passenderweise den Titel „Im Fluss“. Mit Argusaugen verfolgt der Kabarettist wieder den steten Strom des politischen Geschehens, auch wenn besonders die deutsche Politik der letzten Jahre eher an einen Stausee als an ein fließendes Gewässer erinnert. Priol ist immer am Puls der Zeit. Spontan und tagesaktuell spottet er oft schneller als sein Schatten denken kann. Er grollt, donnert, blitzt und lässt einem reinigenden Gewitter gleich vieles in einem hellen, heiteren Licht erstrahlen. Uferlos pflügt der Meister der Parodie dabei durch die Nacht, bringt komplexe Zusammenhänge auf den Punkt und verwandelt undurchsichtig-trübe Strudel in reines Quellwasser. Mit einem Hechtsprung stürzt sich Priol in die Fluten des täglichen Irrsinns. Geistiges Rafting mit Tiefgang.

Restkarten unter http://www.unterhaus-mainz.de oder 06131-232121

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

weitere Termine

URBAN PRIOL - Im Fluss.
Die wohl wortgewandteste Zunge unter den Politik-Kabarettisten ist wieder unterwegs und macht die Kleinkunstbühnen Deutschlands unsicher: Urban Priol. Seit mehr als drei Jahrzehnten sorgt der Spaßvogel mit Halbglatze, bunten Hemden und abstehenden Haaren sowie bester unterfränkischer Mundart für einen Angriff auf die Lachmuskeln.

Nachdem seine Lehrer und Erzieher aufatmen können, geht Urban Priol mit der Eröffnung einer eigenen Kleinkunstbühne in die weite Welt hinaus. TV-Sendungen wie „alles muss raus“ oder „Neues aus der Anstalt“ machen den Spaßmacher bekannt. Der gebürtige Aschaffenburger ist berühmt für sein tagesaktuelles Kommentieren schönster Irrungen und Wirrungen in Politik und Gesellschaft. Urban „The Mouth“ Priol nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn er mit seinem realitätsnahen Sarkasmus nicht nur den deutschen Behördenapparat als Zielscheibe seiner kabarettistischen Verbalattacken anpeilt. „Täglich frisch“ serviert Priol Kabarett erster Sahne und hat mit seinen schonungslosen Reden und dem satirischen Jahresrückblick „Tilt“ ein Unikum geschaffen, das mit Auszeichnungen wie dem Deutschen Kleinkunstpreis und der Chemnitzer Biene belohnt wurde.

Wenn die Lachsalven des Publikums die Wände zum Wackeln bringen, ist eines klar: Hochaktuelles Kabarett mit den heißesten News und einem explosiven Urban Priol machen die Runde. Den Possenreißer live zu erleben ist Vergnügen pur – seien Sie dabei!

Einlass: ab 19:00 Uhr

Pirmasens

03.04.2020
20:00 Uhr
URBAN PRIOL - Im Fluss.
Die wohl wortgewandteste Zunge unter den Politik-Kabarettisten ist wieder unterwegs und macht die Kleinkunstbühnen Deutschlands unsicher: Urban Priol. Seit mehr als drei Jahrzehnten sorgt der Spaßvogel mit Halbglatze, bunten Hemden und abstehenden Haaren sowie bester unterfränkischer Mundart für einen Angriff auf die Lachmuskeln.

Nachdem seine Lehrer und Erzieher aufatmen können, geht Urban Priol mit der Eröffnung einer eigenen Kleinkunstbühne in die weite Welt hinaus. TV-Sendungen wie „alles muss raus“ oder „Neues aus der Anstalt“ machen den Spaßmacher bekannt. Der gebürtige Aschaffenburger ist berühmt für sein tagesaktuelles Kommentieren schönster Irrungen und Wirrungen in Politik und Gesellschaft. Urban „The Mouth“ Priol nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn er mit seinem realitätsnahen Sarkasmus nicht nur den deutschen Behördenapparat als Zielscheibe seiner kabarettistischen Verbalattacken anpeilt. „Täglich frisch“ serviert Priol Kabarett erster Sahne und hat mit seinen schonungslosen Reden und dem satirischen Jahresrückblick „Tilt“ ein Unikum geschaffen, das mit Auszeichnungen wie dem Deutschen Kleinkunstpreis und der Chemnitzer Biene belohnt wurde.

Wenn die Lachsalven des Publikums die Wände zum Wackeln bringen, ist eines klar: Hochaktuelles Kabarett mit den heißesten News und einem explosiven Urban Priol machen die Runde. Den Possenreißer live zu erleben ist Vergnügen pur – seien Sie dabei!

Einlass: ab 19:00 Uhr
Urban Priol -Im Fluss-
Im Fluss

Man kann nicht zwei Mal in den gleichen Fluss steigen, sagt Heraklit, alles Sein ist Werden. Man denkt an den Berliner Großflughafen, und merkt: der alte Grieche hatte recht.
„Alles Sein ist Werden“ – zu diesem Schluss kommt Urban Priol regelmäßig, wenn er kurz vor der Deadline an seinem Pressetext sitzt.
Einem Fluss im ständigen Wandel gleich ist auch sein neues Programm. Mit Argusaugen verfolgt der Kabarettist den steten Strom des politischen Geschehens, auch wenn besonders die großkoalitionäre deutsche Politik der letzten Jahre eher an einen Stausee erinnert als an ein fließendes Gewässer. Priol ist immer am Puls der Zeit, spontan und tagesaktuell spottet er oft schneller als sein Schatten denken kann. Er grollt, donnert, blitzt und lässt so, einem reinigenden Gewitter gleich, vieles in einem hellen, heiteren Licht erstrahlen. Uferlos pflügt der Meister der Parodie durch die Nacht, bringt komplexe Zusammenhänge auf den Punkt und verwandelt undurchsichtig-trübe Strudel in reines Quellwasser. Mit Freude stürzt er sich in die Fluten des täglichen Irrsinns, taucht in den Abgrund des Absurden, lästert lustvoll und hat dabei genauso viel Spaß wie sein Publikum.
„Im Fluss.“ ist wie ein Rafting-Trip, der mit rasantem Tempo über Absätze und an Felsenblöcken vorbei durch wild schäumende Stromschnellen führt. Kommen Sie mit! Folgen Sie dem Motto eines anderen großen griechischen Philosophen, Costa Cordalis: „Steig‘ in das Boot heute Nacht!“ Sie werden es nicht bereuen.

Einlass: 19:00 Uhr
Urban Priol - Im Fluss ... das NEUE Programm
Man kann nicht zwei Mal in den gleichen Fluss steigen, sagt Heraklit, alles Sein ist Werden. Man denkt an den Berliner Großflughafen, und merkt: der alte Grieche hatte recht.

„Alles Sein ist Werden“ – zu diesem Schluss kommt Urban Priol regelmäßig, wenn er kurz vor der Deadline an seinem Pressetext sitzt.
Einem Fluss im ständigen Wandel gleich ist auch sein neues Programm. Mit Argusaugen verfolgt der Kabarettist den steten Strom des politischen Geschehens, auch wenn besonders die großkoalitionäre deutsche Politik der letzten Jahre eher an einen Stausee erinnert als an ein fließendes Gewässer. Priol ist immer am Puls der Zeit, spontan und tagesaktuell spottet er oft schneller als sein Schatten denken kann. Er grollt, donnert, blitzt und lässt so, einem reinigenden Gewitter gleich, vieles in einem hellen, heiteren Licht erstrahlen. Uferlos pflügt der Meister der Parodie durch die Nacht, bringt komplexe Zusammenhänge auf den Punkt und verwandelt undurchsichtig-trübe Strudel in reines Quellwasser. Mit Freude stürzt er sich in die Fluten des täglichen Irrsinns, taucht in den Abgrund des Absurden, lästert lustvoll und hat dabei genauso viel Spaß wie sein Publikum.

„Im Fluss.“ ist wie ein Rafting-Trip, der mit rasantem Tempo über Absätze und an Felsenblöcken vorbei durch wild schäumende Stromschnellen führt. Kommen Sie mit! Folgen Sie dem Motto eines anderen großen griechischen Philosophen, Costa Cordalis: „Steig‘ in das Boot heute Nacht!“ Sie werden es nicht bereuen.

Einlass ab 19:30 Uhr
Urban Priol - Im Fluss.
Im Fluss.

Man kann nicht zwei Mal in den gleichen Fluss steigen, sagt Heraklit, alles Sein ist Werden. Man denkt an den Berliner Großflughafen, und merkt: der alte Grieche hatte recht.
„Alles Sein ist Werden“ – zu diesem Schluss kommt Urban Priol regelmäßig, wenn er kurz vor der Deadline an seinem Pressetext sitzt.
Einem Fluss im ständigen Wandel gleich ist auch sein neues Programm. Mit Argusaugen verfolgt der Kabarettist den steten Strom des politischen Geschehens, auch wenn besonders die großkoalitionäre deutsche Politik der letzten Jahre eher an einen Stausee erinnert als an ein fließendes Gewässer. Priol ist immer am Puls der Zeit, spontan und tagesaktuell spottet er oft schneller als sein Schatten denken kann. Er grollt, donnert, blitzt und lässt so, einem reinigenden Gewitter gleich, vieles in einem hellen, heiteren Licht erstrahlen. Uferlos pflügt der Meister der Parodie durch die Nacht, bringt komplexe Zusammenhänge auf den Punkt und verwandelt undurchsichtig-trübe Strudel in reines Quellwasser. Mit Freude stürzt er sich in die Fluten des täglichen Irrsinns, taucht in den Abgrund des Absurden, lästert lustvoll und hat dabei genauso viel Spaß wie sein Publikum.
„Im Fluss.“ ist wie ein Rafting-Trip, der mit rasantem Tempo über Absätze und an Felsenblöcken vorbei durch wild schäumende Stromschnellen führt. Kommen Sie mit! Folgen Sie dem Motto eines anderen großen griechischen Philosophen, Costa Cordalis: „Steig‘ in das Boot heute Nacht!“ Sie werden es nicht bereuen.

Einlass ab 19:00 Uhr
Urban Priol - Im Fluss.
Im Fluss.

Man kann nicht zwei Mal in den gleichen Fluss steigen, sagt Heraklit, alles Sein ist Werden. Man denkt an den Berliner Großflughafen, und merkt: der alte Grieche hatte recht.
„Alles Sein ist Werden“ – zu diesem Schluss kommt Urban Priol regelmäßig, wenn er kurz vor der Deadline an seinem Pressetext sitzt.
Einem Fluss im ständigen Wandel gleich ist auch sein neues Programm. Mit Argusaugen verfolgt der Kabarettist den steten Strom des politischen Geschehens, auch wenn besonders die großkoalitionäre deutsche Politik der letzten Jahre eher an einen Stausee erinnert als an ein fließendes Gewässer. Priol ist immer am Puls der Zeit, spontan und tagesaktuell spottet er oft schneller als sein Schatten denken kann. Er grollt, donnert, blitzt und lässt so, einem reinigenden Gewitter gleich, vieles in einem hellen, heiteren Licht erstrahlen. Uferlos pflügt der Meister der Parodie durch die Nacht, bringt komplexe Zusammenhänge auf den Punkt und verwandelt undurchsichtig-trübe Strudel in reines Quellwasser. Mit Freude stürzt er sich in die Fluten des täglichen Irrsinns, taucht in den Abgrund des Absurden, lästert lustvoll und hat dabei genauso viel Spaß wie sein Publikum.
„Im Fluss.“ ist wie ein Rafting-Trip, der mit rasantem Tempo über Absätze und an Felsenblöcken vorbei durch wild schäumende Stromschnellen führt. Kommen Sie mit! Folgen Sie dem Motto eines anderen großen griechischen Philosophen, Costa Cordalis: „Steig‘ in das Boot heute Nacht!“ Sie werden es nicht bereuen.

Einlass ab 19:00 Uhr
Urban Priol - Im Fluss
Man kann nicht zwei Mal in den gleichen Fluss steigen, sagt Heraklit, alles Sein ist Werden. Man denkt an den Berliner Großflughafen, und merkt: der alte Grieche hatte recht.
„Alles Sein ist Werden“ – zu diesem Schluss kommt Urban Priol regelmäßig, wenn er kurz vor der Deadline an seinem Pressetext sitzt.
Einem Fluss im ständigen Wandel gleich ist auch sein neues Programm. Mit Argusaugen verfolgt der Kabarettist den steten Strom des politischen Geschehens, auch wenn besonders die großkoalitionäre deutsche Politik der letzten Jahre eher an einen Stausee erinnert als an ein fließendes Gewässer. Priol ist immer am Puls der Zeit, spontan und tagesaktuell spottet er oft schneller als sein Schatten denken kann. Er grollt, donnert, blitzt und lässt so, einem reinigenden Gewitter gleich, vieles in einem hellen, heiteren Licht erstrahlen. Uferlos pflügt der Meister der Parodie durch die Nacht, bringt komplexe Zusammenhänge auf den Punkt und verwandelt undurchsichtig-trübe Strudel in reines Quellwasser. Mit Freude stürzt er sich in die Fluten des täglichen Irrsinns, taucht in den Abgrund des Absurden, lästert lustvoll und hat dabei genauso viel Spaß wie sein Publikum.
„Im Fluss.“ ist wie ein Rafting-Trip, der mit rasantem Tempo über Absätze und an Felsenblöcken vorbei durch wild schäumende Stromschnellen führt. Kommen Sie mit! Folgen Sie dem Motto eines anderen großen griechischen Philosophen, Costa Cordalis: „Steig‘ in das Boot heute Nacht!“ Sie werden es nicht bereuen.


urban-priol.de

Nachholtermin für die Vorstellung am 28.04.20 ist der 11.11.2020 - Tickets bleiben gültig.

Würzburg

28.04.2020
20:15 Uhr
Urban Priol - Im Fluss
Man kann nicht zwei Mal in den gleichen Fluss steigen, sagt Heraklit, alles Sein ist Werden. Man denkt an den Berliner Großflughafen, und merkt: der alte Grieche hatte recht.
„Alles Sein ist Werden“ – zu diesem Schluss kommt Urban Priol regelmäßig, wenn er kurz vor der Deadline an seinem Pressetext sitzt.
Einem Fluss im ständigen Wandel gleich ist auch sein neues Programm. Mit Argusaugen verfolgt der Kabarettist den steten Strom des politischen Geschehens, auch wenn besonders die großkoalitionäre deutsche Politik der letzten Jahre eher an einen Stausee erinnert als an ein fließendes Gewässer. Priol ist immer am Puls der Zeit, spontan und tagesaktuell spottet er oft schneller als sein Schatten denken kann. Er grollt, donnert, blitzt und lässt so, einem reinigenden Gewitter gleich, vieles in einem hellen, heiteren Licht erstrahlen. Uferlos pflügt der Meister der Parodie durch die Nacht, bringt komplexe Zusammenhänge auf den Punkt und verwandelt undurchsichtig-trübe Strudel in reines Quellwasser. Mit Freude stürzt er sich in die Fluten des täglichen Irrsinns, taucht in den Abgrund des Absurden, lästert lustvoll und hat dabei genauso viel Spaß wie sein Publikum.
„Im Fluss.“ ist wie ein Rafting-Trip, der mit rasantem Tempo über Absätze und an Felsenblöcken vorbei durch wild schäumende Stromschnellen führt. Kommen Sie mit! Folgen Sie dem Motto eines anderen großen griechischen Philosophen, Costa Cordalis: „Steig‘ in das Boot heute Nacht!“ Sie werden es nicht bereuen.


urban-priol.de

Nachholtermin für die Vorstellung am 28.04.20 ist der 11.11.2020 - Tickets bleiben gültig.
Urban Priol - Im Fluss ... das NEUE Programm
Man kann nicht zwei Mal in den gleichen Fluss steigen, sagt Heraklit, alles Sein ist Werden. Man denkt an den Berliner Großflughafen, und merkt: der alte Grieche hatte recht.

„Alles Sein ist Werden“ – zu diesem Schluss kommt Urban Priol regelmäßig, wenn er kurz vor der Deadline an seinem Pressetext sitzt.
Einem Fluss im ständigen Wandel gleich ist auch sein neues Programm. Mit Argusaugen verfolgt der Kabarettist den steten Strom des politischen Geschehens, auch wenn besonders die großkoalitionäre deutsche Politik der letzten Jahre eher an einen Stausee erinnert als an ein fließendes Gewässer. Priol ist immer am Puls der Zeit, spontan und tagesaktuell spottet er oft schneller als sein Schatten denken kann. Er grollt, donnert, blitzt und lässt so, einem reinigenden Gewitter gleich, vieles in einem hellen, heiteren Licht erstrahlen. Uferlos pflügt der Meister der Parodie durch die Nacht, bringt komplexe Zusammenhänge auf den Punkt und verwandelt undurchsichtig-trübe Strudel in reines Quellwasser. Mit Freude stürzt er sich in die Fluten des täglichen Irrsinns, taucht in den Abgrund des Absurden, lästert lustvoll und hat dabei genauso viel Spaß wie sein Publikum.

„Im Fluss.“ ist wie ein Rafting-Trip, der mit rasantem Tempo über Absätze und an Felsenblöcken vorbei durch wild schäumende Stromschnellen führt. Kommen Sie mit! Folgen Sie dem Motto eines anderen großen griechischen Philosophen, Costa Cordalis: „Steig‘ in das Boot heute Nacht!“ Sie werden es nicht bereuen.

Einlass ab 19:30 Uhr
Urban Priol
Lustvoll seziert Urban Priol die gesellschaftspolitischen Ereignisse des vergangenen Jahres, stellt wahnwitzige Verknüpfungen her und deckt verblüffende Hintergründe auf. Da werden die Winkelzüge der Mächtigen und Reichen entlarvt und so manch doppelzüngige Scheinheiligkeit aufgedeckt. Gleichgültig ob er über die Innen- oder Außenpolitik sinniert, mit seinem Fußballclub fiebert oder sich kopfschüttelnd über die Auswüchse des Kapitalismus wundert – kaum ein relevantes Thema des vergangenen Jahres bleibt unberührt. Unterstrichen werden die rasanten sprachgewaltigen Ausführungen durch sein ausgeprägtes schauspielerisches und parodistisches Können, denn seit seiner Studienzeit frönt Priol der Lust am Theaterspiel (der sorgfältig eingerichtete Ordner mit dem Arbeitstitel „Magisterarbeit“ hingegen blieb bis auf ein Register zeitlebens leer). Die Ansprüche ans Publikum sind bei diesem Programm nicht gering: auch wenn er sich den einen oder anderen Kalauer erlaubt („Ich spiele nicht fürs Föjetong!“), schadet es nicht, politisch auf dem Laufenden zu sein, um sich die oftmals subtilen Anspielungen des Spötters nicht entgehen zu lassen.
Aber auch der Kabarettist selbst steht vor einer gewaltigen Aufgabe, sieht sich der agile Wirbelwind doch in einem steten Wettlauf mit der Zeit, die ihm, der vor grandiosen Einfällen und Pointen fast übersprudelt und auch zu aktuellen Themen stets etwas zu sagen hat, mit einem einzigen Abend doch arg eng bemessen vorkommt. Ein Jahr in einem Abend, ja, zefix!
Priols 2020 – irre, witzig, gnadenlos. Und so verlassen die Zuschauer bestens unterhalten nach zweieinhalb Stunden sein Programm mit dem Gefühl, die Zeit sei so vergangen, wie das verblichene Jahr – viel zu schnell.
Auf ein Neues!

http://www.urban-priol.de

Würzburg-Veitshöchheim

02.12.2020
20:00 Uhr
Tickets
ab 24,30 €
URBAN PRIOL - Jahresrückblick TILT! 2020
Die wohl wortgewandteste Zunge unter den Politik-Kabarettisten ist wieder unterwegs und macht die Kleinkunstbühnen Deutschlands unsicher: Urban Priol. Seit mehr als drei Jahrzehnten sorgt der Spaßvogel mit Halbglatze, bunten Hemden und abstehenden Haaren sowie bester unterfränkischer Mundart für einen Angriff auf die Lachmuskeln.

Nachdem seine Lehrer und Erzieher aufatmen können, geht Urban Priol mit der Eröffnung einer eigenen Kleinkunstbühne in die weite Welt hinaus. TV-Sendungen wie „alles muss raus“ oder „Neues aus der Anstalt“ machen den Spaßmacher bekannt. Der gebürtige Aschaffenburger ist berühmt für sein tagesaktuelles Kommentieren schönster Irrungen und Wirrungen in Politik und Gesellschaft. Urban „The Mouth“ Priol nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn er mit seinem realitätsnahen Sarkasmus nicht nur den deutschen Behördenapparat als Zielscheibe seiner kabarettistischen Verbalattacken anpeilt. „Täglich frisch“ serviert Priol Kabarett erster Sahne und hat mit seinen schonungslosen Reden und dem satirischen Jahresrückblick „Tilt“ ein Unikum geschaffen, das mit Auszeichnungen wie dem Deutschen Kleinkunstpreis und der Chemnitzer Biene belohnt wurde.

Wenn die Lachsalven des Publikums die Wände zum Wackeln bringen, ist eines klar: Hochaktuelles Kabarett mit den heißesten News und einem explosiven Urban Priol machen die Runde. Den Possenreißer live zu erleben ist Vergnügen pur – seien Sie dabei!

Einlass: ab 19:00 Uhr
URBAN PRIOL - Jahresrückblick TILT! 2020
Die wohl wortgewandteste Zunge unter den Politik-Kabarettisten ist wieder unterwegs und macht die Kleinkunstbühnen Deutschlands unsicher: Urban Priol. Seit mehr als drei Jahrzehnten sorgt der Spaßvogel mit Halbglatze, bunten Hemden und abstehenden Haaren sowie bester unterfränkischer Mundart für einen Angriff auf die Lachmuskeln.

Nachdem seine Lehrer und Erzieher aufatmen können, geht Urban Priol mit der Eröffnung einer eigenen Kleinkunstbühne in die weite Welt hinaus. TV-Sendungen wie „alles muss raus“ oder „Neues aus der Anstalt“ machen den Spaßmacher bekannt. Der gebürtige Aschaffenburger ist berühmt für sein tagesaktuelles Kommentieren schönster Irrungen und Wirrungen in Politik und Gesellschaft. Urban „The Mouth“ Priol nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn er mit seinem realitätsnahen Sarkasmus nicht nur den deutschen Behördenapparat als Zielscheibe seiner kabarettistischen Verbalattacken anpeilt. „Täglich frisch“ serviert Priol Kabarett erster Sahne und hat mit seinen schonungslosen Reden und dem satirischen Jahresrückblick „Tilt“ ein Unikum geschaffen, das mit Auszeichnungen wie dem Deutschen Kleinkunstpreis und der Chemnitzer Biene belohnt wurde.

Wenn die Lachsalven des Publikums die Wände zum Wackeln bringen, ist eines klar: Hochaktuelles Kabarett mit den heißesten News und einem explosiven Urban Priol machen die Runde. Den Possenreißer live zu erleben ist Vergnügen pur – seien Sie dabei!

Einlass: ab 19:00 Uhr
TILT! - Der Jahresrückblick 2020
Die Temperaturen liegen gefühlt im zweistelligen Plusbereich, ältere Damen schlürfen im T-Shirt ihr Eis und Schnee scheint ein weit in der Zukunft liegendes Ereignis zu sein – es ist schon wieder November im sich stets erwärmenden Klima und damit Zeit, auf das vergangene Jahr zurückzublicken. Mit wem könnte das mehr Spaß machen als mit dem Urvogel des satirischen Jahresrückblicks, Urban Priol?

Lustvoll seziert er die gesellschaftspolitischen Ereignisse des vergangenen Jahres, stellt wahnwitzige Verknüpfungen her und deckt verblüffende Hintergründe auf. Da werden die Winkelzüge der Mächtigen und Reichen entlarvt und so manch doppelzüngige Scheinheiligkeit aufgedeckt. Gleichgültig ob er über die Innen- oder Außenpolitik sinniert, mit seinem Fußballclub fiebert oder sich kopfschüttelnd über die Auswüchse des Kapitalismus wundert – kaum ein relevantes Thema des vergangenen Jahres bleibt unberührt. Unterstrichen werden die rasanten sprachgewaltigen Ausführungen durch sein ausgeprägtes schauspielerisches und parodistisches Können, denn seit seiner Studienzeit frönt Urban Priol der Lust am Theaterspiel (der sorgfältig eingerichtete Ordner mit dem Arbeitstitel „Magisterarbeit“ hingegen blieb bis auf ein Register zeitlebens leer). Die Ansprüche ans Publikum sind bei diesem Programm nicht gering: auch wenn er sich den einen oder anderen Kalauer erlaubt („Ich spiele nicht fürs Föjetong!“), schadet es nicht, politisch auf dem Laufenden zu sein, um sich die oftmals subtilen Anspielungen des Spötters nicht entgehen zu lassen.

Aber auch der Kabarettist selbst steht vor einer gewaltigen Aufgabe, sieht sich der agile Wirbelwind doch in einem steten Wettlauf mit der Zeit, die ihm, der vor grandiosen Einfällen und Pointen fast übersprudelt und auch zu aktuellen Themen stets etwas zu sagen hat, mit einem einzigen Abend doch arg eng bemessen vorkommt. Ein Jahr in einem Abend, ja, zefix!
TILT! - Der Jahresrückblick 2020
Die Temperaturen liegen gefühlt im zweistelligen Plusbereich, ältere Damen schlürfen im T-Shirt ihr Eis und Schnee scheint ein weit in der Zukunft liegendes Ereignis zu sein – es ist schon wieder November im sich stets erwärmenden Klima und damit Zeit, auf das vergangene Jahr zurückzublicken. Mit wem könnte das mehr Spaß machen als mit dem Urvogel des satirischen Jahresrückblicks, Urban Priol?

Lustvoll seziert er die gesellschaftspolitischen Ereignisse des vergangenen Jahres, stellt wahnwitzige Verknüpfungen her und deckt verblüffende Hintergründe auf. Da werden die Winkelzüge der Mächtigen und Reichen entlarvt und so manch doppelzüngige Scheinheiligkeit aufgedeckt. Gleichgültig ob er über die Innen- oder Außenpolitik sinniert, mit seinem Fußballclub fiebert oder sich kopfschüttelnd über die Auswüchse des Kapitalismus wundert – kaum ein relevantes Thema des vergangenen Jahres bleibt unberührt. Unterstrichen werden die rasanten sprachgewaltigen Ausführungen durch sein ausgeprägtes schauspielerisches und parodistisches Können, denn seit seiner Studienzeit frönt Urban Priol der Lust am Theaterspiel (der sorgfältig eingerichtete Ordner mit dem Arbeitstitel „Magisterarbeit“ hingegen blieb bis auf ein Register zeitlebens leer). Die Ansprüche ans Publikum sind bei diesem Programm nicht gering: auch wenn er sich den einen oder anderen Kalauer erlaubt („Ich spiele nicht fürs Föjetong!“), schadet es nicht, politisch auf dem Laufenden zu sein, um sich die oftmals subtilen Anspielungen des Spötters nicht entgehen zu lassen.

Aber auch der Kabarettist selbst steht vor einer gewaltigen Aufgabe, sieht sich der agile Wirbelwind doch in einem steten Wettlauf mit der Zeit, die ihm, der vor grandiosen Einfällen und Pointen fast übersprudelt und auch zu aktuellen Themen stets etwas zu sagen hat, mit einem einzigen Abend doch arg eng bemessen vorkommt. Ein Jahr in einem Abend, ja, zefix!
URBAN PRIOL - Im Fluss.
Die wohl wortgewandteste Zunge unter den Politik-Kabarettisten ist wieder unterwegs und macht die Kleinkunstbühnen Deutschlands unsicher: Urban Priol. Seit mehr als drei Jahrzehnten sorgt der Spaßvogel mit Halbglatze, bunten Hemden und abstehenden Haaren sowie bester unterfränkischer Mundart für einen Angriff auf die Lachmuskeln.

Nachdem seine Lehrer und Erzieher aufatmen können, geht Urban Priol mit der Eröffnung einer eigenen Kleinkunstbühne in die weite Welt hinaus. TV-Sendungen wie „alles muss raus“ oder „Neues aus der Anstalt“ machen den Spaßmacher bekannt. Der gebürtige Aschaffenburger ist berühmt für sein tagesaktuelles Kommentieren schönster Irrungen und Wirrungen in Politik und Gesellschaft. Urban „The Mouth“ Priol nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn er mit seinem realitätsnahen Sarkasmus nicht nur den deutschen Behördenapparat als Zielscheibe seiner kabarettistischen Verbalattacken anpeilt. „Täglich frisch“ serviert Priol Kabarett erster Sahne und hat mit seinen schonungslosen Reden und dem satirischen Jahresrückblick „Tilt“ ein Unikum geschaffen, das mit Auszeichnungen wie dem Deutschen Kleinkunstpreis und der Chemnitzer Biene belohnt wurde.

Wenn die Lachsalven des Publikums die Wände zum Wackeln bringen, ist eines klar: Hochaktuelles Kabarett mit den heißesten News und einem explosiven Urban Priol machen die Runde. Den Possenreißer live zu erleben ist Vergnügen pur – seien Sie dabei!

Einlass: ab 19:00 Uhr
Urban Priol - Im Fluss.
Man kann nicht zwei Mal in den gleichen Fluss steigen, sagt Heraklit, alles Sein ist Werden. Man denkt an den Berliner Großflughafen, und merkt: der alte Grieche hatte recht.
„Alles Sein ist Werden“ – zu diesem Schluss kommt Urban Priol regelmäßig, wenn er kurz vor der Deadline an seinem Pressetext sitzt.

Einem Fluss im ständigen Wandel gleich ist auch sein neues Programm. Mit Argusaugen verfolgt der Kabarettist den steten Strom des politischen Geschehens, auch wenn besonders die großkoalitionäre deutsche Politik der letzten Jahre eher an einen Stausee erinnert als an ein fließendes Gewässer. Priol ist immer am Puls der Zeit, spontan und tagesaktuell spottet er oft schneller als sein Schatten denken kann. Er grollt, donnert, blitzt und lässt so, einem reinigenden Gewitter gleich, vieles in einem hellen, heiteren Licht erstrahlen. Uferlos pflügt der Meister der Parodie durch die Nacht, bringt komplexe Zusammenhänge auf den Punkt und verwandelt undurchsichtig-trübe Strudel in reines Quellwasser. Mit Freude stürzt er sich in die Fluten des täglichen Irrsinns, taucht in den Abgrund des Absurden, lästert lustvoll und hat dabei genauso viel Spaß wie sein Publikum.

„Im Fluss.“ ist wie ein Rafting-Trip, der mit rasantem Tempo über Absätze und an Felsenblöcken vorbei durch wild schäumende Stromschnellen führt. Kommen Sie mit! Folgen Sie dem Motto eines anderen großen griechischen Philosophen, Costa Cordalis: „Steig‘ in das Boot heute Nacht!“ Sie werden es nicht bereuen.

Foto: Michael Palm

Einlass: 19:00 Uhr
Urban Priol - Im Fluss.
Man kann nicht zwei Mal in den gleichen Fluss steigen, sagt Heraklit, alles Sein ist Werden. Man denkt an den Berliner Großflughafen, und merkt: der alte Grieche hatte recht.
„Alles Sein ist Werden“ – zu diesem Schluss kommt Urban Priol regelmäßig, wenn er kurz vor der Deadline an seinem Pressetext sitzt.
Einem Fluss im ständigen Wandel gleich ist auch sein neues Programm. Mit Argusaugen verfolgt der Kabarettist den steten Strom des politischen Geschehens, auch wenn besonders die großkoalitionäre deutsche Politik der letzten Jahre eher an einen Stausee erinnert als an ein fließendes Gewässer.
Priol ist immer am Puls der Zeit, spontan und tagesaktuell spottet er oft schneller als sein Schatten denken kann. Er grollt, donnert, blitzt und lässt so, einem reinigenden Gewitter gleich, vieles in einem hellen, heiteren Licht erstrahlen. Uferlos pflügt der Meister der Parodie durch die Nacht, bringt komplexe Zusammenhänge auf den Punkt und verwandelt undurchsichtig-trübe Strudel in reines Quellwasser. Mit Freude stürzt er sich in die Fluten des täglichen Irrsinns, taucht in den Abgrund des Absurden, lästert lustvoll und hat dabei genauso viel Spaß wie sein Publikum.

„Im Fluss.“ ist wie ein Rafting-Trip, der mit rasantem Tempo über Absätze und an Felsenblöcken vorbei durch wild schäumende Stromschnellen führt. Kommen Sie mit! Folgen Sie dem Motto eines anderen großen griechischen Philosophen, Costa Cordalis: „Steig‘ in das Boot heute Nacht!“ Sie werden es nicht bereuen.

mehr Infos:
http://kulturagenten.de/urban-priol/

Foto: Michael Palm

Freiburg im Breisgau

13.03.2021
19:30 Uhr
Tickets
ab 23,10 €
URBAN PRIOL - Im Fluss
Wenn ein Kabarettist ein neues Programm erdenkt, orientiert sich die Tinte hoffentlich an der philosophischen Einsicht „Alles fließt“. Bei Urban Priol ließ sich der Stift das nicht zweimal sagen: Sein neues Programm trägt passenderweise den Titel „Im Fluss“. Mit Argusaugen verfolgt der Kabarettist wieder den steten Strom des politischen Geschehens, auch wenn besonders die deutsche Politik der letzten Jahre eher an einen Stausee als an ein fließendes Gewässer erinnert. Priol ist immer am Puls der Zeit. Spontan und tagesaktuell spottet er oft schneller als sein Schatten denken kann. Er grollt, donnert, blitzt und lässt einem reinigenden Gewitter gleich vieles in einem hellen, heiteren Licht erstrahlen. Uferlos pflügt der Meister der Parodie dabei durch die Nacht, bringt komplexe Zusammenhänge auf den Punkt und verwandelt undurchsichtig-trübe Strudel in reines Quellwasser. Mit einem Hechtsprung stürzt sich Priol in die Fluten des täglichen Irrsinns. Geistiges Rafting mit Tiefgang.

Einlass 19:00 Uhr

Verfügbarkeit erfragbar unter 06131/242914

Mainz

18.04.2020
20:00 Uhr
Urban Priol - "Im Fluss"
Die wohl wortgewandteste Zunge unter den Politik-Kabarettisten ist wieder unterwegs und macht die Kleinkunstbühnen Deutschlands unsicher: Urban Priol. Seit mehr als drei Jahrzehnten sorgt der Spaßvogel mit Halbglatze, bunten Hemden und abstehenden Haaren sowie bester unterfränkischer Mundart für einen Angriff auf die Lachmuskeln.

Nachdem seine Lehrer und Erzieher aufatmen können, geht Urban Priol mit der Eröffnung einer eigenen Kleinkunstbühne in die weite Welt hinaus. TV-Sendungen wie „alles muss raus“ oder „Neues aus der Anstalt“ machen den Spaßmacher bekannt. Der gebürtige Aschaffenburger ist berühmt für sein tagesaktuelles Kommentieren schönster Irrungen und Wirrungen in Politik und Gesellschaft. Urban „The Mouth“ Priol nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn er mit seinem realitätsnahen Sarkasmus nicht nur den deutschen Behördenapparat als Zielscheibe seiner kabarettistischen Verbalattacken anpeilt. „Täglich frisch“ serviert Priol Kabarett erster Sahne und hat mit seinen schonungslosen Reden und dem satirischen Jahresrückblick „Tilt“ ein Unikum geschaffen, das mit Auszeichnungen wie dem Deutschen Kleinkunstpreis und der Chemnitzer Biene belohnt wurde.

Wenn die Lachsalven des Publikums die Wände zum Wackeln bringen, ist eines klar: Hochaktuelles Kabarett mit den heißesten News und einem explosiven Urban Priol machen die Runde. Den Possenreißer live zu erleben ist Vergnügen pur – seien Sie dabei!
Urban Priol
Man kann nicht zwei Mal in den gleichen Fluss steigen, sagt Heraklit, alles Sein ist Werden. Man denkt an den Berliner Großflughafen, und merkt: der alte Grieche hatte recht.
„Alles Sein ist Werden“ – zu diesem Schluss kommt Urban Priol regelmäßig, wenn er kurz vor der Deadline an seinem Pressetext sitzt.

Einem Fluss im ständigen Wandel gleich ist auch sein neues Programm. Mit Argusaugen verfolgt der Kabarettist den steten Strom des politischen Geschehens, auch wenn besonders die großkoalitionäre deutsche Politik der letzten Jahre eher an einen Stausee erinnert als an ein fließendes Gewässer. Priol ist immer am Puls der Zeit, spontan und tagesaktuell spottet er oft schneller als sein Schatten denken kann. Er grollt, donnert, blitzt und lässt so, einem reinigenden Gewitter gleich, vieles in einem hellen, heiteren Licht erstrahlen. Uferlos pflügt der Meister der Parodie durch die Nacht, bringt komplexe Zusammenhänge auf den Punkt und verwandelt undurchsichtig-trübe Strudel in reines Quellwasser. Mit Freude stürzt er sich in die Fluten des täglichen Irrsinns, taucht in den Abgrund des Absurden, lästert lustvoll und hat dabei genauso viel Spaß wie sein Publikum.

„Im Fluss.“ ist wie ein Rafting-Trip, der mit rasantem Tempo über Absätze und an Felsenblöcken vorbei durch wild schäumende Stromschnellen führt. Kommen Sie mit! Folgen Sie dem Motto eines anderen großen griechischen Philosophen, Costa Cordalis: „Steig‘ in das Boot heute Nacht!“ Sie werden es nicht bereuen.

Dramaturgie: Dr. Navina Lamminger

Freie Platzwahl ab Reihe 12

z.Zt keine Plätze mehr buchbar aufgrund Corona, gern später nochmal nachsehen!
Urban Priol - Im Fluss
Man kann nicht zwei Mal in den gleichen Fluss steigen, sagt Heraklit, alles Sein ist Werden. Man denkt an den Berliner Großflughafen, und merkt: der alte Grieche hatte recht.
„Alles Sein ist Werden“ – zu diesem Schluss kommt Urban Priol regelmäßig, wenn er kurz vor der Deadline an seinem Pressetext sitzt.
Einem Fluss im ständigen Wandel gleich ist auch sein neues Programm. Mit Argusaugen verfolgt der Kabarettist den steten Strom des politischen Geschehens, auch wenn besonders die großkoalitionäre deutsche Politik der letzten Jahre eher an einen Stausee erinnert als an ein fließendes Gewässer. Priol ist immer am Puls der Zeit, spontan und tagesaktuell spottet er oft schneller als sein Schatten denken kann. Er grollt, donnert, blitzt und lässt so, einem reinigenden Gewitter gleich, vieles in einem hellen, heiteren Licht erstrahlen. Uferlos pflügt der Meister der Parodie durch die Nacht, bringt komplexe Zusammenhänge auf den Punkt und verwandelt undurchsichtig-trübe Strudel in reines Quellwasser. Mit Freude stürzt er sich in die Fluten des täglichen Irrsinns, taucht in den Abgrund des Absurden, lästert lustvoll und hat dabei genauso viel Spaß wie sein Publikum.
„Im Fluss.“ ist wie ein Rafting-Trip, der mit rasantem Tempo über Absätze und an Felsenblöcken vorbei durch wild schäumende Stromschnellen führt. Kommen Sie mit! Folgen Sie dem Motto eines anderen großen griechischen Philosophen, Costa Cordalis: „Steig‘ in das Boot heute Nacht!“ Sie werden es nicht bereuen.


urban-priol.de
Urban Priol - Im Fluss
Man kann nicht zwei Mal in den gleichen Fluss steigen, sagt Heraklit, alles Sein ist Werden. Man denkt an den Berliner Großflughafen, und merkt: der alte Grieche hatte recht.
„Alles Sein ist Werden“ – zu diesem Schluss kommt Urban Priol regelmäßig, wenn er kurz vor der Deadline an seinem Pressetext sitzt.
Einem Fluss im ständigen Wandel gleich ist auch sein neues Programm. Mit Argusaugen verfolgt der Kabarettist den steten Strom des politischen Geschehens, auch wenn besonders die großkoalitionäre deutsche Politik der letzten Jahre eher an einen Stausee erinnert als an ein fließendes Gewässer. Priol ist immer am Puls der Zeit, spontan und tagesaktuell spottet er oft schneller als sein Schatten denken kann. Er grollt, donnert, blitzt und lässt so, einem reinigenden Gewitter gleich, vieles in einem hellen, heiteren Licht erstrahlen. Uferlos pflügt der Meister der Parodie durch die Nacht, bringt komplexe Zusammenhänge auf den Punkt und verwandelt undurchsichtig-trübe Strudel in reines Quellwasser. Mit Freude stürzt er sich in die Fluten des täglichen Irrsinns, taucht in den Abgrund des Absurden, lästert lustvoll und hat dabei genauso viel Spaß wie sein Publikum.
„Im Fluss.“ ist wie ein Rafting-Trip, der mit rasantem Tempo über Absätze und an Felsenblöcken vorbei durch wild schäumende Stromschnellen führt. Kommen Sie mit! Folgen Sie dem Motto eines anderen großen griechischen Philosophen, Costa Cordalis: „Steig‘ in das Boot heute Nacht!“ Sie werden es nicht bereuen.


urban-priol.de

Würzburg

29.04.2020
20:15 Uhr
Urban Priol - Im Fluss.
Man kann nicht zwei Mal in den gleichen Fluss steigen, sagt Heraklit, alles Sein ist Werden. Man denkt an den Berliner Großflughafen, und merkt: der alte Grieche hatte recht. „Alles Sein ist Werden“ – zu diesem Schluss kommt Urban Priol regelmäßig, wenn er kurz vor der Deadline an seinem Pressetext sitzt. Einem Fluss im ständigen Wandel gleich ist auch sein neues Programm. Mit Argusaugen verfolgt der Kabarettist den steten Strom des politischen Geschehens, auch wenn besonders die großkoalitionäre deutsche Politik der letzten Jahre eher an einen Stausee erinnert als an ein fließendes Gewässer. Priol ist immer am Puls der Zeit, spontan und agesaktuell spottet er oft schneller als sein Schatten denken kann. Er grollt, donnert, blitzt und lässt so, einem reinigenden Gewitter gleich, vieles in einem hellen, heiteren Licht erstrahlen. Uferlos pflügt der Meister der Parodie durch die Nacht, bringt komplexe Zusammenhänge auf den Punkt und verwandelt undurchsichtig-trübe Strudel in reines Quellwasser. Mit Freude stürzt er sich in die Fluten des täglichen Irrsinns, taucht in den Abgrund des Absurden, lästert lustvoll und hat dabei genauso viel Spaß wie sein Publikum. „Im Fluss.“ ist wie ein Rafting-Trip, der mit rasantem Tempo über Absätze und an Felsenblöcken vorbei durch wild schäumende Stromschnellen führt. Kommen Sie mit! Folgen Sie dem Motto eines anderen großen griechischen Philosophen, Costa Cordalis: „Steig‘ in das Boot heute Nacht!“ Sie werden es nicht bereuen.
Frühschoppen mit Urban Priol - Im Fluss
Man kann nicht zwei Mal in den gleichen Fluss steigen, sagt Heraklit, alles Sein ist Werden. Man denkt an den Berliner Großflughafen, und merkt: der alte Grieche hatte recht.
„Alles Sein ist Werden“ – zu diesem Schluss kommt Urban Priol regelmäßig, wenn er kurz vor der Deadline an seinem Pressetext sitzt.
Einem Fluss im ständigen Wandel gleich ist auch sein neues Programm. Mit Argusaugen verfolgt der Kabarettist den steten Strom des politischen Geschehens, auch wenn besonders die großkoalitionäre deutsche Politik der letzten Jahre eher an einen Stausee erinnert als an ein fließendes Gewässer. Priol ist immer am Puls der Zeit, spontan und tagesaktuell spottet er oft schneller als sein Schatten denken kann. Er grollt, donnert, blitzt und lässt so, einem reinigenden Gewitter gleich, vieles in einem hellen, heiteren Licht erstrahlen. Uferlos pflügt der Meister der Parodie durch die Nacht, bringt komplexe Zusammenhänge auf den Punkt und verwandelt undurchsichtig-trübe Strudel in reines Quellwasser. Mit Freude stürzt er sich in die Fluten des täglichen Irrsinns, taucht in den Abgrund des Absurden, lästert lustvoll und hat dabei genauso viel Spaß wie sein Publikum.
„Im Fluss.“ ist wie ein Rafting-Trip, der mit rasantem Tempo über Absätze und an Felsenblöcken vorbei durch wild schäumende Stromschnellen führt. Kommen Sie mit! Folgen Sie dem Motto eines anderen großen griechischen Philosophen, Costa Cordalis: „Steig‘ in das Boot heute Nacht!“ Sie werden es nicht bereuen.


Foto: Michael Palm

Einlass 10 Uhr

Eventuell sind noch Karten an den örtlichen Vorverkaufsstellen oder der Abendkasse erhältlich

Dexheim

14.06.2020
11:00 Uhr
Frühschoppen mit Urban Priol - Im Fluss
Man kann nicht zwei Mal in den gleichen Fluss steigen, sagt Heraklit, alles Sein ist Werden. Man denkt an den Berliner Großflughafen, und merkt: der alte Grieche hatte recht.
„Alles Sein ist Werden“ – zu diesem Schluss kommt Urban Priol regelmäßig, wenn er kurz vor der Deadline an seinem Pressetext sitzt.
Einem Fluss im ständigen Wandel gleich ist auch sein neues Programm. Mit Argusaugen verfolgt der Kabarettist den steten Strom des politischen Geschehens, auch wenn besonders die großkoalitionäre deutsche Politik der letzten Jahre eher an einen Stausee erinnert als an ein fließendes Gewässer. Priol ist immer am Puls der Zeit, spontan und tagesaktuell spottet er oft schneller als sein Schatten denken kann. Er grollt, donnert, blitzt und lässt so, einem reinigenden Gewitter gleich, vieles in einem hellen, heiteren Licht erstrahlen. Uferlos pflügt der Meister der Parodie durch die Nacht, bringt komplexe Zusammenhänge auf den Punkt und verwandelt undurchsichtig-trübe Strudel in reines Quellwasser. Mit Freude stürzt er sich in die Fluten des täglichen Irrsinns, taucht in den Abgrund des Absurden, lästert lustvoll und hat dabei genauso viel Spaß wie sein Publikum.
„Im Fluss.“ ist wie ein Rafting-Trip, der mit rasantem Tempo über Absätze und an Felsenblöcken vorbei durch wild schäumende Stromschnellen führt. Kommen Sie mit! Folgen Sie dem Motto eines anderen großen griechischen Philosophen, Costa Cordalis: „Steig‘ in das Boot heute Nacht!“ Sie werden es nicht bereuen.


Foto: Michael Palm

Einlass 10 Uhr

Eventuell sind noch Karten an den örtlichen Vorverkaufsstellen oder der Abendkasse erhältlich
Urban Priol - "Im Fluss"
Man kann nicht zwei Mal in den gleichen Fluss steigen, sagt Heraklit, alles Sein ist Werden. Man denkt an den Berliner Großflughafen, und merkt: der alte Grieche hatte recht.
„Alles Sein ist Werden“ – zu diesem Schluss kommt Urban Priol regelmäßig, wenn er kurz vor der Deadline an seinem Pressetext sitzt.
Einem Fluss im ständigen Wandel gleich ist auch sein neues Programm. Mit Argusaugen verfolgt der Kabarettist den steten Strom des politischen Geschehens, auch wenn besonders die großkoalitionäre deutsche Politik der letzten Jahre eher an einen Stausee erinnert als an ein fließendes Gewässer. Priol ist immer am Puls der Zeit, spontan und tagesaktuell spottet er oft schneller als sein Schatten denken kann. Er grollt, donnert, blitzt und lässt so, einem reinigenden Gewitter gleich, vieles in einem hellen, heiteren Licht erstrahlen. Uferlos pflügt der Meister der Parodie durch die Nacht, bringt komplexe Zusammenhänge auf den Punkt und verwandelt undurchsichtig-trübe Strudel in reines Quellwasser. Mit Freude stürzt er sich in die Fluten des täglichen Irrsinns, taucht in den Abgrund des Absurden, lästert lustvoll und hat dabei genauso viel Spaß wie sein Publikum.
„Im Fluss.“ ist wie ein Rafting-Trip, der mit rasantem Tempo über Absätze und an Felsenblöcken vorbei durch wild schäumende Stromschnellen führt. Kommen Sie mit! Folgen Sie dem Motto eines anderen großen griechischen Philosophen, Costa Cordalis: „Steig‘ in das Boot heute Nacht!“ Sie werden es nicht bereuen.
Dramaturgie: Dr. Navina Lamminger

Vellmar

07.06.2020
20:00 Uhr
Urban Priol - "Im Fluss"
Man kann nicht zwei Mal in den gleichen Fluss steigen, sagt Heraklit, alles Sein ist Werden. Man denkt an den Berliner Großflughafen, und merkt: der alte Grieche hatte recht.
„Alles Sein ist Werden“ – zu diesem Schluss kommt Urban Priol regelmäßig, wenn er kurz vor der Deadline an seinem Pressetext sitzt.
Einem Fluss im ständigen Wandel gleich ist auch sein neues Programm. Mit Argusaugen verfolgt der Kabarettist den steten Strom des politischen Geschehens, auch wenn besonders die großkoalitionäre deutsche Politik der letzten Jahre eher an einen Stausee erinnert als an ein fließendes Gewässer. Priol ist immer am Puls der Zeit, spontan und tagesaktuell spottet er oft schneller als sein Schatten denken kann. Er grollt, donnert, blitzt und lässt so, einem reinigenden Gewitter gleich, vieles in einem hellen, heiteren Licht erstrahlen. Uferlos pflügt der Meister der Parodie durch die Nacht, bringt komplexe Zusammenhänge auf den Punkt und verwandelt undurchsichtig-trübe Strudel in reines Quellwasser. Mit Freude stürzt er sich in die Fluten des täglichen Irrsinns, taucht in den Abgrund des Absurden, lästert lustvoll und hat dabei genauso viel Spaß wie sein Publikum.
„Im Fluss.“ ist wie ein Rafting-Trip, der mit rasantem Tempo über Absätze und an Felsenblöcken vorbei durch wild schäumende Stromschnellen führt. Kommen Sie mit! Folgen Sie dem Motto eines anderen großen griechischen Philosophen, Costa Cordalis: „Steig‘ in das Boot heute Nacht!“ Sie werden es nicht bereuen.
Dramaturgie: Dr. Navina Lamminger
Urban Priol: "Im Fluss."
Man kann nicht zwei Mal in den gleichen Fluss steigen, sagt Heraklit, alles Sein ist Werden. Man denkt an den Berliner Großflughafen, und merkt: Der alte Grieche hatte recht.
„Alles Sein ist Werden“ – zu diesem Schluss kommt Urban Priol regelmäßig, wenn er kurz vor der Deadline an seinem Pressetext sitzt. Einem Fluss im ständigen Wandel gleich ist auch sein neues Programm. Mit Argusaugen verfolgt der Kabarettist den steten Strom des politischen Geschehens, auch wenn besonders die großkoalitionäre deutsche Politik der letzten Jahre eher an einen Stausee erinnert als an ein fließendes Gewässer. Priol ist immer am Puls der Zeit, spontan und tagesaktuell spottet er oft schneller als sein Schatten denken kann. Er grollt, donnert, blitzt und lässt so, einem reinigenden Gewitter gleich, vieles in einem hellen, heiteren Licht erstrahlen. Uferlos pflügt der Meister der Parodie durch die Nacht, bringt komplexe Zusammenhänge auf den Punkt und verwandelt undurchsichtig-trübe Strudel in reines Quellwasser. Mit Freude stürzt er sich in die Fluten des täglichen Irrsinns, taucht in den Abgrund des Absurden, lästert lustvoll und hat dabei genauso viel Spaß wie sein Publikum. „Im Fluss.“ ist wie ein Rafting-Trip, der mit rasantem Tempo über Absätze und an Felsenblöcken vorbei durch wild schäumende Stromschnellen führt. Kommen Sie mit! Folgen Sie dem Motto eines anderen großen griechischen Philosophen, Costa Cordalis: „Steig‘ in das Boot heute Nacht!“ Sie werden es nicht bereuen.
Eine Zusammenarbeit von KulturBüro-OWL und GesUNDTourismus Horn-Bad Meinberg

Einlass: 19:00 Uhr - Garderobenpflicht 1€
URBAN PRIOL - Im Fluss.
Die wohl wortgewandteste Zunge unter den Politik-Kabarettisten ist wieder unterwegs und macht die Kleinkunstbühnen Deutschlands unsicher: Urban Priol. Seit mehr als drei Jahrzehnten sorgt der Spaßvogel mit Halbglatze, bunten Hemden und abstehenden Haaren sowie bester unterfränkischer Mundart für einen Angriff auf die Lachmuskeln.

Nachdem seine Lehrer und Erzieher aufatmen können, geht Urban Priol mit der Eröffnung einer eigenen Kleinkunstbühne in die weite Welt hinaus. TV-Sendungen wie „alles muss raus“ oder „Neues aus der Anstalt“ machen den Spaßmacher bekannt. Der gebürtige Aschaffenburger ist berühmt für sein tagesaktuelles Kommentieren schönster Irrungen und Wirrungen in Politik und Gesellschaft. Urban „The Mouth“ Priol nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn er mit seinem realitätsnahen Sarkasmus nicht nur den deutschen Behördenapparat als Zielscheibe seiner kabarettistischen Verbalattacken anpeilt. „Täglich frisch“ serviert Priol Kabarett erster Sahne und hat mit seinen schonungslosen Reden und dem satirischen Jahresrückblick „Tilt“ ein Unikum geschaffen, das mit Auszeichnungen wie dem Deutschen Kleinkunstpreis und der Chemnitzer Biene belohnt wurde.

Wenn die Lachsalven des Publikums die Wände zum Wackeln bringen, ist eines klar: Hochaktuelles Kabarett mit den heißesten News und einem explosiven Urban Priol machen die Runde. Den Possenreißer live zu erleben ist Vergnügen pur – seien Sie dabei!

Einlass: ab 19:00 Uhr