Montag, 13.07.2020
um 20:00 Uhr

Honberg Tuttlingen
Ruine Honberg
78532 Tuttlingen




Obacht Miller“
„Se return of se normal one” untertitelt der preisgekrönte Kabarettist (u.a. Deutscher Kleinkunstpreis und Deutscher Kabarettpreis) und Meister der komponierten Stammelsymphonien sein neues, viertes Soloprogramm.

Hier der ausländerfeindliche Syrer, da der vegane Jäger, dort Achim, Jürgen und Rolf, wie immer zu viert im Sixpack, all inclusive. Alles scheint wie immer, und bleibt genauso anders. Die Zeiten ändern sich, Miller bleibt - trocken wie eh und je, in seiner unnachahmlichen Selbstgefälligkeit. „Me, myself and I“ - wo ist das Problem, ich bin mir genug - aber damit reicht es jetzt endlich noch lange nicht …

Das Halbsatz-Phänomen zeigt uns erneut, dass wir nicht alles glauben dürfen, was wir denken ... Wie immer weiß Miller bzw. weiß sein namenloser Protagonist, dieser Freelancer der Ignoranz, nicht, was er sagt, und meint es genauso. Denn wenn gesicherte Ahnungen in Spritzwasserdichte Tatsachen münden, wer erliegt da nicht Millers Charme? Eben! Rolf Millers Figur kann einfach nicht anders: garantiert oft erreicht und nie kopiert. Der begnadete Satiriker verspricht uns ein Chaos der verqueren Pointen, mal ums Eck, mal gerade, mit und ohne Dings, und empfiehlt: „Lehnen Sie sich einfach zurück, entspannen Sie in ihrem Kampfanzug, und atmen Sie locker aus der Hose - in die Tüte.“

Millers Humor geht nach wie vor von hinten durch die Brust, nach dem Prinzip des großen Philosophen Bobby Robbson: „Wir haben den Gegner nicht unterschätzt, wie haben nur nicht geglaubt, dass er so gut ist.“

Einlass: 19 Uhr

Abgesagt: Ersatztermin folgt in Kürze

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

weitere Termine

Beyond The Black
Symphonischer Metal, energiegeladen, geradeaus, kompromisslos. Das gibt’s zum Festivalauftakt 2020 von der Band um Sängerin Jennifer Haben (“Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“) …

Sängerin Jennifer Haben und ihr (neues) Line-Up aus Christian Hermsdörfer (Gitarre, Growls, Backing Vocals), Tobias Lodes (Gitarre, Backing Vocals), Stefan Herkenhoff (Bass) und Kai Tschierschky (Drums) haben ihre Live-Feuertaufe mehr als erfolgreich im letzten Jahr bestanden: Nach ihrer großen „Heart of The Hurricane“-Tournee im Herbst 2019 durch ganz Europa kommen Beyond the Black im Sommer 2020 auf die Festivalbühnen der Republik und präsentieren erstmals die Tracks aus ihrem ersten gemeinsamen Album live. Mit einem außergewöhnlichen Sound-Crossover begeistert die Band seit Jahren auf allen Live-Bühnen: Opulent arrangierter Symphonic Metal, filigraner Melodic Metal und mitreißender Mittelalter-Rock bilden eine stimmige wie unverbrauchte Einheit, die sich in purer Energie entlädt.

Im Frühjahr 2019 war Frontfrau Jennifer Haben in Südafrika bei der 6. Staffel von „Sing meinen Song“ dabei. Ein neues Terrain für die Frau mit der unfassbaren Stimme und eine Herausforderung, die sie mit Bravour meisterte. Und: Die Band zieht die Härteschraube noch einmal an und folgt dabei ihrem untrüglichen Gespür für packende Melodien, alles pulverisierende Blastbeats, fetzende Riffs, epische Keyboard-Passagen sowie aufwendig arrangierte Streicher- und Chorsätze, alles untermalt von elfengleichen Vocals und tiefkehligen Growls!

Schon mit ihrem Debüt im Jahr 2015 schlug die Band ein wie eine Bombe. „Songs Of Love And Death“ hielt sich wochenlang in den Top 15 der Charts und brachte der Band den renommierten „Metal Hammer“- Award in der Kategorie „Newcomer des Jahres“ ein. Der Nachfolger „Lost In Forever“ kletterte 2016 sogar auf Platz 4 und führte Beyond the Black auf eine größtenteils ausverkaufte Tour durch Deutschland und Großbritannien über Russland bis nach Japan. Als regelmäßiger Gast begeistert die Band ihre Fans auf dem Wacken Open Air und war gefeierter Support Act für Aerosmith, Korn, Scorpions, Saxon, Within Temptation sowie unzählige andere internationale Größen.

Einlass: 19:00 Uhr
Beyond The Black
Symphonischer Metal, energiegeladen, geradeaus, kompromisslos. Das gibt’s zum Festivalauftakt 2020 von der Band um Sängerin Jennifer Haben (“Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“) …

Sängerin Jennifer Haben und ihr (neues) Line-Up aus Christian Hermsdörfer (Gitarre, Growls, Backing Vocals), Tobias Lodes (Gitarre, Backing Vocals), Stefan Herkenhoff (Bass) und Kai Tschierschky (Drums) haben ihre Live-Feuertaufe mehr als erfolgreich im letzten Jahr bestanden: Nach ihrer großen „Heart of The Hurricane“-Tournee im Herbst 2019 durch ganz Europa kommen Beyond the Black im Sommer 2020 auf die Festivalbühnen der Republik und präsentieren erstmals die Tracks aus ihrem ersten gemeinsamen Album live. Mit einem außergewöhnlichen Sound-Crossover begeistert die Band seit Jahren auf allen Live-Bühnen: Opulent arrangierter Symphonic Metal, filigraner Melodic Metal und mitreißender Mittelalter-Rock bilden eine stimmige wie unverbrauchte Einheit, die sich in purer Energie entlädt.

Im Frühjahr 2019 war Frontfrau Jennifer Haben in Südafrika bei der 6. Staffel von „Sing meinen Song“ dabei. Ein neues Terrain für die Frau mit der unfassbaren Stimme und eine Herausforderung, die sie mit Bravour meisterte. Und: Die Band zieht die Härteschraube noch einmal an und folgt dabei ihrem untrüglichen Gespür für packende Melodien, alles pulverisierende Blastbeats, fetzende Riffs, epische Keyboard-Passagen sowie aufwendig arrangierte Streicher- und Chorsätze, alles untermalt von elfengleichen Vocals und tiefkehligen Growls!

Schon mit ihrem Debüt im Jahr 2015 schlug die Band ein wie eine Bombe. „Songs Of Love And Death“ hielt sich wochenlang in den Top 15 der Charts und brachte der Band den renommierten „Metal Hammer“- Award in der Kategorie „Newcomer des Jahres“ ein. Der Nachfolger „Lost In Forever“ kletterte 2016 sogar auf Platz 4 und führte Beyond the Black auf eine größtenteils ausverkaufte Tour durch Deutschland und Großbritannien über Russland bis nach Japan. Als regelmäßiger Gast begeistert die Band ihre Fans auf dem Wacken Open Air und war gefeierter Support Act für Aerosmith, Korn, Scorpions, Saxon, Within Temptation sowie unzählige andere internationale Größen.

Einlass: 19:00 Uhr

Tuttlingen

10.07.2020
20:00 Uhr
Matthias Reim
Fast auf den Tag genau zwei Jahre nach seinem letzten Besuch in Tuttlingen kommt er wieder: Matthias Reim rockt den Honberg. Im Gepäck hat der Schlager- und Deutschrockstar („Verdammt, ich lieb‘ Dich“) sein aktuelles Album „MR20“, das er in seinem hauseigenen Studio aufgenommen hat.

Schlagerstar Matthias Reim ist ein Künstler, der viel erlebt hat im Laufe seiner über 25-jährigen Musikkarriere: Ganz oben auf der Karriereleiter gleich mit dem ersten Hit im Jahr 1990 („Verdammt, ich‘ lieb Dich“), ein herber finanzieller Absturz, weil er an den falschen Manager geriet, und der erfolgreiche Weg zurück an die Spitze der Charts, begleitet von Platin, Gold und Nr.-1-Alben. Mit neun Top Ten-Alben allein in Deutschland zählt er zu den erfolgreichsten Musikern hierzulande. Und es gibt wohl kaum einen Musiker, der das Genre Schlager/Deutschrock in den vergangenen drei Jahrzehnten so entscheidend mitgeprägt hat wie der Wahl-Stockacher.

Seine Sommertourneen sind längst legendär und nicht mehr aus seinem Tour-Kalender wegzudenken: Auch 2021 warten bei den Sommer- und Open Air-Konzerten zwei Stunden Schlager/Deutschrock vom Feinsten auf die Fans; Lieder, die unter die Haut gehen und die berühren, dazu klare Botschaften von Matthias Reim - von seiner aktuellen Single „Verdammt noch mal gelebt“ bis hin zu den heiß geliebten Klassikern, wie „Ich hab‘ mich so auf dich gefreut“, „Dein Lied“ oder seinem Megahit „Verdammt, ich lieb‘ Dich“. Reim verfügt über ein großartiges Repertoire und eine erstklassige Band. Kein Wunder, dass am Ende seiner Konzerte keine Wünsche offen sind und jedes Publikum tanzt und tobt und diesen Musiker, der schon auch mal als Schauspieler („Schatten über dem Bodensee“) zu sehen ist, leidenschaftlich bejubelt.

Einlass: 19:00 Uhr
A cappella Nacht
Ein Abend – zwei hochklassige Acts: Als da wären die wunderbaren Les Brünettes aus Hamburg und Viva Voce aus Ansbach. Das ist unsere “Nacht der Stimmen”!
Seit 2001 hat die A Cappella Nacht, das Festival des Gesangs, ihren festen Platz im Honberg-Sommer-Programm. Einen ganzen Abend Entertainment mit mehreren hochkarätigen A Cappella Gruppen oder Einzelkünstlern bietet sie seither jedes Jahr einem enthusiastischen Publikum, vor immer ausverkauftem Haus! Vielfalt, Abwechslungsreichtum, professionelle Moderation und eine spannende Kombination unterschiedlichster Formationen machen sie zu einem Erlebnis für die Sinne und zu einem unvergleichlichen Festival des Gesangs.
2021 mit dabei sind: Les Brünettes mit ihrem Programm „4“. Vier junge und selbstbewusste Frauen, vier gleichberechtigte Künstlerinnen, Sängerinnen, Songwriterinnen und Macherinnen ergeben Les Brünettes: Juliette Brousset, Stephanie Neigel, Julia Pellegrini und Lisa Herbolzheimer haben sich auf ihren ganz eigenen Weg gemacht haben: The female way of a cappella! Das wird unterhaltsam, anziehend und magisch wie das Leben selbst. Und sehr weiblich! 20 Jahre wurden Viva Voce 2020 jung, die ihr Jubiläumsprogramm „Es lebe die Stimme!“ nun Corona bedingt ein Jahr verspätet mitbringen. Musikalische Geschenke gibt’s für die Gäste: Zur Feier der Musik und der blanken Lebenslust laden David Lugert, Jörg Schwartzmanns, Matthias Hofmann, Heiko Benjes und Bastian Hupfer ein – und ihr Programm hat alles, was ein guter Abend mit langjährigen Freunden haben muss: Lachen, Raum für nachdenkliche Momente, lustige Geschichten und starke Stimmen.
Erleben Sie, zu welchen Leistungen die menschliche Stimme fähig ist. Spüren Sie Gänsehaut, Begeisterung und ausgelassenes Lachen!

Einlass: 19:00 Uhr

Restkarten eventuell unter Tel. 07461 / 910996

Tuttlingen

19.07.2020
20:00 Uhr
A cappella Nacht
Ein Abend – zwei hochklassige Acts: Als da wären die wunderbaren Les Brünettes aus Hamburg und Viva Voce aus Ansbach. Das ist unsere “Nacht der Stimmen”!
Seit 2001 hat die A Cappella Nacht, das Festival des Gesangs, ihren festen Platz im Honberg-Sommer-Programm. Einen ganzen Abend Entertainment mit mehreren hochkarätigen A Cappella Gruppen oder Einzelkünstlern bietet sie seither jedes Jahr einem enthusiastischen Publikum, vor immer ausverkauftem Haus! Vielfalt, Abwechslungsreichtum, professionelle Moderation und eine spannende Kombination unterschiedlichster Formationen machen sie zu einem Erlebnis für die Sinne und zu einem unvergleichlichen Festival des Gesangs.
2021 mit dabei sind: Les Brünettes mit ihrem Programm „4“. Vier junge und selbstbewusste Frauen, vier gleichberechtigte Künstlerinnen, Sängerinnen, Songwriterinnen und Macherinnen ergeben Les Brünettes: Juliette Brousset, Stephanie Neigel, Julia Pellegrini und Lisa Herbolzheimer haben sich auf ihren ganz eigenen Weg gemacht haben: The female way of a cappella! Das wird unterhaltsam, anziehend und magisch wie das Leben selbst. Und sehr weiblich! 20 Jahre wurden Viva Voce 2020 jung, die ihr Jubiläumsprogramm „Es lebe die Stimme!“ nun Corona bedingt ein Jahr verspätet mitbringen. Musikalische Geschenke gibt’s für die Gäste: Zur Feier der Musik und der blanken Lebenslust laden David Lugert, Jörg Schwartzmanns, Matthias Hofmann, Heiko Benjes und Bastian Hupfer ein – und ihr Programm hat alles, was ein guter Abend mit langjährigen Freunden haben muss: Lachen, Raum für nachdenkliche Momente, lustige Geschichten und starke Stimmen.
Erleben Sie, zu welchen Leistungen die menschliche Stimme fähig ist. Spüren Sie Gänsehaut, Begeisterung und ausgelassenes Lachen!

Einlass: 19:00 Uhr

Restkarten eventuell unter Tel. 07461 / 910996
The Hooters
2016 haben sie ihr letztes Honberg-Konzert gegeben, jetzt kommen sie im Jahr ihres 40. Bandjubiläums endlich wieder: The Hooters garantieren einen musikalischen und stimmungsmäßigen Höhepunkt beim 26. Festival in der Burgruine.

1980 gegründet, eroberten sie von Philadelphia aus schnell die Ostküste der USA, 1987 waren sie erstmals in Deutschland auf Tournee. Keyboarder Rob Hyman und Gitarrist und Sänger Eric Bazilian schrieben Welthits wie „All You Zombies“ oder „Johnny B.“ und Klassiker wie “Day by Day“, “And We Danced”, “500 Miles”, “Karla With a K” und “Satellite”. Ihre Teilnahmen als Opener beim Live Aid-Konzert 1985 in Philadelphia und 1990 bei Roger Waters‘ „The Wall“ in Berlin machten die Band weltbekannt und sorgte in der Folge für gemeinsame Auftritte u.a. mit Mick Jagger, U2, The Police, Bryan Adams, Jon Bon Jovi, Carole King, Robbie Williams und The Scorpions. Vor allem aber sind die Hooters mit frischen und kraftvollen Sound und ihrem Hit trächtigen Folkrock bis heute ein brillanter Liveact …

The Hooters garantieren eine zündende Mischung aus Folk, Reggae, Rock und Ska und für zahlreiche Hits, die sie teilweise auch für andere Künstler geschrieben haben (so etwa Cyndi Laupers Welterfolg „Time After Time“, Ricky Martins „Private Emotion“ oder Joan Osbournes Grammy nominierten Song „One Of Us“). Ins Liveprogramm bauen sie auch diese Songs gerne ein …

Deutschland und der Honberg sind der Band zu einem zweiten Zuhause geworden ist. „Come, get Hooterized!“

Einlass: 19:00 Uhr

Tuttlingen

15.07.2020
20:00 Uhr
The Hooters
2016 haben sie ihr letztes Honberg-Konzert gegeben, jetzt kommen sie im Jahr ihres 40. Bandjubiläums endlich wieder: The Hooters garantieren einen musikalischen und stimmungsmäßigen Höhepunkt beim 26. Festival in der Burgruine.

1980 gegründet, eroberten sie von Philadelphia aus schnell die Ostküste der USA, 1987 waren sie erstmals in Deutschland auf Tournee. Keyboarder Rob Hyman und Gitarrist und Sänger Eric Bazilian schrieben Welthits wie „All You Zombies“ oder „Johnny B.“ und Klassiker wie “Day by Day“, “And We Danced”, “500 Miles”, “Karla With a K” und “Satellite”. Ihre Teilnahmen als Opener beim Live Aid-Konzert 1985 in Philadelphia und 1990 bei Roger Waters‘ „The Wall“ in Berlin machten die Band weltbekannt und sorgte in der Folge für gemeinsame Auftritte u.a. mit Mick Jagger, U2, The Police, Bryan Adams, Jon Bon Jovi, Carole King, Robbie Williams und The Scorpions. Vor allem aber sind die Hooters mit frischen und kraftvollen Sound und ihrem Hit trächtigen Folkrock bis heute ein brillanter Liveact …

The Hooters garantieren eine zündende Mischung aus Folk, Reggae, Rock und Ska und für zahlreiche Hits, die sie teilweise auch für andere Künstler geschrieben haben (so etwa Cyndi Laupers Welterfolg „Time After Time“, Ricky Martins „Private Emotion“ oder Joan Osbournes Grammy nominierten Song „One Of Us“). Ins Liveprogramm bauen sie auch diese Songs gerne ein …

Deutschland und der Honberg sind der Band zu einem zweiten Zuhause geworden ist. „Come, get Hooterized!“

Einlass: 19:00 Uhr
Max Herre
Der charismatische Sänger mit der außergewöhnlichen Stimme wird als Wortakrobat bezeichnet, der das Spiel mit der Sprache und groovende Rhythmen von HipHop über Soul, Reggae bis hin zu Folk geradezu meisterhaft verbindet und damit sein Publikum mitreißt wie kaum ein anderer.

Schon als 12-Jähriger versuchte sich der gebürtige Stuttgarter an der Gitarre und schrieb erste Songs. 1993 gründete er dann zusammen mit Don Philippe und dem renommierten Produzenten DJ Friction die Band Freundeskreis. Der musikalische und kommerzielle Durchbruch gelang ihnen 1997 mit „A-N-N-A“, einer der großen Liebeshymnen der 90er, und dem Album „Quadratur des Kreises“.

Auf der Suche nach einer Sängerin zur Single „Mit Dir“ lernte Herre 1999 Joy Denalane kennen und lieben, heiratete sie später und hat heute zwei Söhne mit ihr. Im Herbst 2004 veröffentlichte der Ausnahmekünstler sein erstes, selbstbetiteltes Soloalbum, das auf Anhieb Platz1 der deutschen Charts belegte. Auch der Nachfolger „Ein geschenkter Tag“ ging in die Top Ten. Das Hip Hop Album „Hallo, Welt!“ (2012, Platz 1 der Charts) bezog sich dann wieder stärker auf seine musikalischen Wurzeln.

2013 war Max Herre Jury-Mitglied bei „The Voice Of Germany“ und gewann mit seinem Schützling Andreas Kümmert die dritte Staffel der Show. Für sein Album „MTV Unplugged Kahedi Radio Show“ erhielt er 2014 den ECHO als bester Hip Hop Künstler national. Und 2019 folgte „Athen“, sein erstes Album seit sieben Jahren, das er jetzt live auf dem Honberg vorstellt.

Einlass: 19:00 Uhr
Max Herre
Der charismatische Sänger mit der außergewöhnlichen Stimme wird als Wortakrobat bezeichnet, der das Spiel mit der Sprache und groovende Rhythmen von HipHop über Soul, Reggae bis hin zu Folk geradezu meisterhaft verbindet und damit sein Publikum mitreißt wie kaum ein anderer.

Schon als 12-Jähriger versuchte sich der gebürtige Stuttgarter an der Gitarre und schrieb erste Songs. 1993 gründete er dann zusammen mit Don Philippe und dem renommierten Produzenten DJ Friction die Band Freundeskreis. Der musikalische und kommerzielle Durchbruch gelang ihnen 1997 mit „A-N-N-A“, einer der großen Liebeshymnen der 90er, und dem Album „Quadratur des Kreises“.

Auf der Suche nach einer Sängerin zur Single „Mit Dir“ lernte Herre 1999 Joy Denalane kennen und lieben, heiratete sie später und hat heute zwei Söhne mit ihr. Im Herbst 2004 veröffentlichte der Ausnahmekünstler sein erstes, selbstbetiteltes Soloalbum, das auf Anhieb Platz1 der deutschen Charts belegte. Auch der Nachfolger „Ein geschenkter Tag“ ging in die Top Ten. Das Hip Hop Album „Hallo, Welt!“ (2012, Platz 1 der Charts) bezog sich dann wieder stärker auf seine musikalischen Wurzeln.

2013 war Max Herre Jury-Mitglied bei „The Voice Of Germany“ und gewann mit seinem Schützling Andreas Kümmert die dritte Staffel der Show. Für sein Album „MTV Unplugged Kahedi Radio Show“ erhielt er 2014 den ECHO als bester Hip Hop Künstler national. Und 2019 folgte „Athen“, sein erstes Album seit sieben Jahren, das er jetzt live auf dem Honberg vorstellt.

Einlass: 19:00 Uhr

Tuttlingen

17.07.2020
20:00 Uhr
Wirtz
Ruhig, intim, mit einer ganz besonderen Atmosphäre … so hat Wirtz Songs neueren Datums ins stille Gewand gekleidet. Die hat er auf dem Honberg im Gepäck; dazu gibt’s im Sommer natürlich die ergreifendsten Stücke von der ersten Runde unplugged.

„Wir gehen nach sechs Jahren wieder auf Unplugged-Tour. Weil es bei den letzten Malen so besonders war, hatten wir wieder Lust auf stromlose Kunst. Wir hatten 2014 so wunderschöne Abende“, sagt Wirtz selbst. Mit der „unplugged“-Tour beweist der Wahl-Frankfurter, dass er nicht nur unter Vollstrom für gute Stimmung sorgen kann. So wie schon 2014: Da kam sein erstes Unplugged-Album heraus, das er auch live auf Tour mit Streichquartett und Pianobegleitung präsentierte. Die einzigartige Atmosphäre bei den Konzerten beschreibt er so: „ Man hat in der Stille dieser Shows das Gefühl, noch näher bei einander zu sein, es geht alles noch tiefer rein. Wir hatten das Gefühl, dass wir unbedingt noch ein Unplugged machen müssen.“

Jetzt folgt also der zweite Streich: Es ist wieder an der Zeit für Wirtz große Momente im intimen Rahmen zu schaffen. Auf dem Honberg warten Lieder der letzten beiden Vollstrom-Alben „Auf die Plätze, fertig, los“ und „Die fünfte Dimension“ und ältere Songperlen im neuen Gewand, die tief gehen und in der Ruhe die Seele berühren.

Einlass: 19:00 Uhr

Tuttlingen

18.07.2020
20:00 Uhr
Nico Santos
Zwei Jahre nach seinem viel beachteten Festival-Debüt mit Alina und Lions Head kommt Nico Santos zurück auf den Tuttlinger Honberg – diesmal als Headliner mit Starstatus.

Nico Santos ist mit seinen 26 Jahren bereits einer der erfolgreichsten deutschen Songwriter: 2016 schrieb er zusammen mit Mark Forster den EM-Song „Wir sind groß“. Platin in Deutschland und Australien gab’s für seinen Hit „Home“, den er gemeinsam mit Topic veröffentlichte. Mit seiner Single „Rooftop“ im Spannungsfeld zwischen feinster Popmusik und Neo-Soul (Top 5-plaziert in Deutschland, Österreich und der Schweiz und über 400 Audio- und Videostreams) und den nachfolgenden Megahits „Safe“ und „Oh Hello“ (vom 2018 veröffentlichten Debütalbum „Streets Of Gold“) wurde er zu Deutschlands Durchstarter des Jahres und zum erfolgreichsten deutschen Radio-Künstler des letzten Jahres. Mit fast 110.000 Radioplays stellte Nico selbst internationale Superstars wie Pink oder Ed Sheeran in den Schatten. Ganz nebenbei wirkte er am Soundtrack zum Mega-Blockbuster „Fack Ju Göhte 2“ mit und arbeitete mit dem weltweit erfolgreichsten deutschen DJ, Robin Schulz, zusammen. Seine Erfolgsgeschichte setzte Nico mit „Unforgettable“ und der Single „Better“ (feat. Lena) fort.

Jetz legt der Singer/Songwriter mit seiner brandneuen Single „Play with Fire“ nach und schlägt ein neues musikalisches Kapitel auf. Nico Santos verschmelzt darin Einflüsse aus Urban Pop, R`n‘B und Trap mit seiner sofort wiedererkennbaren Soul-Stimme zu einem fiebrig brodelnden Ohrwurm – und demonstriert so erneut sein untrügliches Gespür für mitreißende Melodien.

Der 26-jährige Musiker präsentiert sich mit seinem neuen Hit so erwachsen und modern wie nie. Auch live ist der Wahl-Berliner nicht aufzuhalten: Nachdem seine erste Club Tour im Frühjahr 2019 innerhalb weniger Wochen ausverkauft war, können sich die Fans von Nico Santos nun auf weitere Konzerte freuen, wenn er gemeinsam mit seiner Band im Sommer 2020 auf den Festivalbühnen durchstartet.

Einlass: 19 Uhr

Restkarten eventuell unter Tel. 07461 / 910996
Nico Santos
Zwei Jahre nach seinem viel beachteten Festival-Debüt mit Alina und Lions Head kommt Nico Santos zurück auf den Tuttlinger Honberg – diesmal als Headliner mit Starstatus.

Nico Santos ist mit seinen 26 Jahren bereits einer der erfolgreichsten deutschen Songwriter: 2016 schrieb er zusammen mit Mark Forster den EM-Song „Wir sind groß“. Platin in Deutschland und Australien gab’s für seinen Hit „Home“, den er gemeinsam mit Topic veröffentlichte. Mit seiner Single „Rooftop“ im Spannungsfeld zwischen feinster Popmusik und Neo-Soul (Top 5-plaziert in Deutschland, Österreich und der Schweiz und über 400 Audio- und Videostreams) und den nachfolgenden Megahits „Safe“ und „Oh Hello“ (vom 2018 veröffentlichten Debütalbum „Streets Of Gold“) wurde er zu Deutschlands Durchstarter des Jahres und zum erfolgreichsten deutschen Radio-Künstler des letzten Jahres. Mit fast 110.000 Radioplays stellte Nico selbst internationale Superstars wie Pink oder Ed Sheeran in den Schatten. Ganz nebenbei wirkte er am Soundtrack zum Mega-Blockbuster „Fack Ju Göhte 2“ mit und arbeitete mit dem weltweit erfolgreichsten deutschen DJ, Robin Schulz, zusammen. Seine Erfolgsgeschichte setzte Nico mit „Unforgettable“ und der Single „Better“ (feat. Lena) fort.

Jetz legt der Singer/Songwriter mit seiner brandneuen Single „Play with Fire“ nach und schlägt ein neues musikalisches Kapitel auf. Nico Santos verschmelzt darin Einflüsse aus Urban Pop, R`n‘B und Trap mit seiner sofort wiedererkennbaren Soul-Stimme zu einem fiebrig brodelnden Ohrwurm – und demonstriert so erneut sein untrügliches Gespür für mitreißende Melodien.

Der 26-jährige Musiker präsentiert sich mit seinem neuen Hit so erwachsen und modern wie nie. Auch live ist der Wahl-Berliner nicht aufzuhalten: Nachdem seine erste Club Tour im Frühjahr 2019 innerhalb weniger Wochen ausverkauft war, können sich die Fans von Nico Santos nun auf weitere Konzerte freuen, wenn er gemeinsam mit seiner Band im Sommer 2020 auf den Festivalbühnen durchstartet.

Einlass: 19 Uhr

Restkarten eventuell unter Tel. 07461 / 910996

Tuttlingen

23.07.2020
20:00 Uhr
Rolf Miller
Obacht Miller“
„Se return of se normal one” untertitelt der preisgekrönte Kabarettist (u.a. Deutscher Kleinkunstpreis und Deutscher Kabarettpreis) und Meister der komponierten Stammelsymphonien sein neues, viertes Soloprogramm.

Hier der ausländerfeindliche Syrer, da der vegane Jäger, dort Achim, Jürgen und Rolf, wie immer zu viert im Sixpack, all inclusive. Alles scheint wie immer, und bleibt genauso anders. Die Zeiten ändern sich, Miller bleibt - trocken wie eh und je, in seiner unnachahmlichen Selbstgefälligkeit. „Me, myself and I“ - wo ist das Problem, ich bin mir genug - aber damit reicht es jetzt endlich noch lange nicht …

Das Halbsatz-Phänomen zeigt uns erneut, dass wir nicht alles glauben dürfen, was wir denken ... Wie immer weiß Miller bzw. weiß sein namenloser Protagonist, dieser Freelancer der Ignoranz, nicht, was er sagt, und meint es genauso. Denn wenn gesicherte Ahnungen in Spritzwasserdichte Tatsachen münden, wer erliegt da nicht Millers Charme? Eben! Rolf Millers Figur kann einfach nicht anders: garantiert oft erreicht und nie kopiert. Der begnadete Satiriker verspricht uns ein Chaos der verqueren Pointen, mal ums Eck, mal gerade, mit und ohne Dings, und empfiehlt: „Lehnen Sie sich einfach zurück, entspannen Sie in ihrem Kampfanzug, und atmen Sie locker aus der Hose - in die Tüte.“

Millers Humor geht nach wie vor von hinten durch die Brust, nach dem Prinzip des großen Philosophen Bobby Robbson: „Wir haben den Gegner nicht unterschätzt, wie haben nur nicht geglaubt, dass er so gut ist.“

Einlass: 19 Uhr
Pippo Pollina & Palermo Acoustic Quintet
Die nächste Etappe einer faszinierenden musikalischen Reise: der vielfach ausgezeichnete italienische Cantautore und „Weltenbummler der Poesie“ (Passauer Neue Presse) kommt mit neuen und bekannten Liedern und verspricht eine magische Sommernacht im Zeltrund …

Im Januar 2021 erscheint das 24. Album des sizilianischen Singer-Songwriters Pippo Pollina. Mit über 4.000 Konzerten europaweit zählt der Wahl-Schweizer heute zu den beliebtesten und erfolgreichsten italienischen Liedermachern – und ist ein Stammgast in Tuttlingen, wo er nicht nur im Honbergzelt, sondern auch schon im Rittergarten, auf der „Bühne im Anger“ und in der Stadthalle (zuletzt gemeinsam mit der Württembergischen Philharmonie Reutlingen) auf der Bühne stand.

Pollina besticht durch seine unbändige Kreativität, mit der er seit mehr als 35 Jahren auch seine vielen treuen Fans immer wieder überrascht. Sei es mit lyrischen Balladen, poetischen Protestliedern oder rockigen Songs: Pollina hat viel zu sagen, spricht eine wundervolle Sprache, sensibel und zart oder auch laut und kritisch. Seine einzigartige, kraftvolle Stimme und die Melodien verschmelzen zu einer harmonischen Einheit. Neben den Konzerten mit seiner Band hat er auch mit unzähligen internationalen Künstlern zusammengearbeitet, wie z.B. Georges Moustaki, Franco Battiato, Konstantin Wecker, Rebekka Bakken, Charlie Mariano oder zuletzt – auch auf dem Honberg – im Projekt „Süden II“ mit Werner Schmidbauer und Martin Kälberer.

Im fantastischen Palermo Acoustic Quintet begleiten ihn hochkarätige Musiker aus seiner Heimat, die ihre Instrumente mit Leichtigkeit und Professionalität beherrschen und für den passenden frischen, rhythmischen Groove sorgen.

Einlass: 19:00 Uhr
Saga
Live besser denn je: die kanadischen Neo-Progrocker zählten zu den größten Bands der 80er Jahre und kommen mit neuem Album und ihren größten Hits 2020 erstmals zum Festival in der Burgruine …

Als sie im Januar 2017 beschlossen, aus dem üblichen, jahrzehntelangen Album-Tour-Album-Rhythmus auszubrechen, klang das für manchen Fan die nach einem Abschied. Aber Michael Sadler, Sänger der kanadischen Neo-Progrocker und nach einer kurzen Pause wieder dabei, stellt klar: „Nach über 40 Jahren war es an der Zeit, ein wenig Luft zu holen. Wir sind glücklicherweise in der Lage, uns auszusuchen, wann wir spielen wollen. Es muss Spaß machen und sich nicht wie ein Job anfühlen, auf die Bühne gehen zu müssen.“

Spaß macht es Sadler, dessen Stimme trotz seiner 65 Jahre wie vor 40 Jahrzehnten klingt, den Brüdern Ian (Gitarre) und Jim Crichton (Bass), Keyboarder Jim Gilmour und Drummer Mike Thorne bis heute. Ihre erste Deutschland-Tour spielten Saga im Juni 1980 im Vorprogramm von Styx. Es folgten Chartserfolge, zahlreiche TV-Auftritte (u.a. im ARD ‚Rockpalast‘ und bei ‚Rock Pop In Concert‘ im ZDF) und ein Headliner-Gig beim allerersten ‚Rock am Ring‘ 1985. Seither haben Saga weltweit 10 Millionen Exemplare von ihren 21 Studio- und 9 Live-Alben verkauft und über 1000 Konzerte in Nord- und Südamerika und Europa gespielt. Die letzten Alben „20/20“ (#13, 2012) und „Sagacity“ (#17, 2014) landeten hierzulande in den Top 20 der Charts. Und Songs wie „Don’t Be Late“, „Wind Him Up“, „On the Loose” oder „Scratching the Surface“ sind ohnehin zeitlose Meisterwerke …

Einlass: 19:00 Uhr

Tuttlingen

21.07.2020
20:00 Uhr
Saga
Live besser denn je: die kanadischen Neo-Progrocker zählten zu den größten Bands der 80er Jahre und kommen mit neuem Album und ihren größten Hits 2020 erstmals zum Festival in der Burgruine …

Als sie im Januar 2017 beschlossen, aus dem üblichen, jahrzehntelangen Album-Tour-Album-Rhythmus auszubrechen, klang das für manchen Fan die nach einem Abschied. Aber Michael Sadler, Sänger der kanadischen Neo-Progrocker und nach einer kurzen Pause wieder dabei, stellt klar: „Nach über 40 Jahren war es an der Zeit, ein wenig Luft zu holen. Wir sind glücklicherweise in der Lage, uns auszusuchen, wann wir spielen wollen. Es muss Spaß machen und sich nicht wie ein Job anfühlen, auf die Bühne gehen zu müssen.“

Spaß macht es Sadler, dessen Stimme trotz seiner 65 Jahre wie vor 40 Jahrzehnten klingt, den Brüdern Ian (Gitarre) und Jim Crichton (Bass), Keyboarder Jim Gilmour und Drummer Mike Thorne bis heute. Ihre erste Deutschland-Tour spielten Saga im Juni 1980 im Vorprogramm von Styx. Es folgten Chartserfolge, zahlreiche TV-Auftritte (u.a. im ARD ‚Rockpalast‘ und bei ‚Rock Pop In Concert‘ im ZDF) und ein Headliner-Gig beim allerersten ‚Rock am Ring‘ 1985. Seither haben Saga weltweit 10 Millionen Exemplare von ihren 21 Studio- und 9 Live-Alben verkauft und über 1000 Konzerte in Nord- und Südamerika und Europa gespielt. Die letzten Alben „20/20“ (#13, 2012) und „Sagacity“ (#17, 2014) landeten hierzulande in den Top 20 der Charts. Und Songs wie „Don’t Be Late“, „Wind Him Up“, „On the Loose” oder „Scratching the Surface“ sind ohnehin zeitlose Meisterwerke …

Einlass: 19:00 Uhr
H-Blockx
Lange wurde gemunkelt, jetzt steht es fest: H-Blockx sind wieder da! Zum 30-jährigen Band-Jubiläum geht die erfolgreichste heimische Crossover-Band und einer der deutschen Rock-Hypes der 90er um Sänger Henning Wehland wieder gemeinsam auf die Bühne …

1990 am Gymnasium im Münsteraner Stadtteil Wolbeck gegründet, bewegt ihr Groove seit ihrem ersten legendären Album „Time To Move“ die Massen: Mit über 2 Mio. verkauften Platten gehören sie zu den wichtigsten Rockbands der 90er Jahre. 1994 gab’s einen MTV Europe Music Award, 1995 den VIVA-Comet. Fünf Mal spielte das Quartett vor zehntausenden Festivalbesuchern bei „Rock Am Ring“ und versetzte die Crowd mit satt-funkigen Rhythmen, zugkräftigen Melodien, coolen Texten und einprägsamen Vokalparts in beste Partystimmung. Den Crossover aus Punk, Grunge, Rap und Hardcore beförderten H-Blockx in den Mainstream und ebneten so den Weg für viele nachfolgende Bands in der deutschen Alternative-Rockszene. Eine anderthalbjährige Tour führte sie durch die USA u.a. mit Black Eyed Peas, Eminem, blink182, Suicidal Tendencies und Ice-T. H-Blockx liefern das perfekte Songmaterial, um zusammen abzugehen!

Einer ganzen Generation haben sich die Crossover-Hymnen von H-Blockx ins Gedächtnis gebrannt. Wer hierzulande zwischen dreißig und fünfzig Jahre alt ist, hat ziemlich sicher einmal zu „Risin ́ High“ Party gemacht oder im Takt von „Move“ abgetanzt.

Im vergangenen Sommer stand die Band zum ersten Mal seit viereinhalb Jahren wieder zusammen auf der Bühne. Seit 2012 bilden die drei Gründungsmitglieder Henning Wehland (Gesang), der seit 2003 zu den Söhnen Mannheims stieß, Tim „Tinte“ Humpe (Gitarre) und Stephan „Gudze“ Hinz (Bass) soie Drummer Steffen „Steddy“ Wilmking das LineUp der Band.

Einlass: 19:00 Uhr

Tuttlingen

24.07.2020
20:00 Uhr
H-Blockx
Lange wurde gemunkelt, jetzt steht es fest: H-Blockx sind wieder da! Zum 30-jährigen Band-Jubiläum geht die erfolgreichste heimische Crossover-Band und einer der deutschen Rock-Hypes der 90er um Sänger Henning Wehland wieder gemeinsam auf die Bühne …

1990 am Gymnasium im Münsteraner Stadtteil Wolbeck gegründet, bewegt ihr Groove seit ihrem ersten legendären Album „Time To Move“ die Massen: Mit über 2 Mio. verkauften Platten gehören sie zu den wichtigsten Rockbands der 90er Jahre. 1994 gab’s einen MTV Europe Music Award, 1995 den VIVA-Comet. Fünf Mal spielte das Quartett vor zehntausenden Festivalbesuchern bei „Rock Am Ring“ und versetzte die Crowd mit satt-funkigen Rhythmen, zugkräftigen Melodien, coolen Texten und einprägsamen Vokalparts in beste Partystimmung. Den Crossover aus Punk, Grunge, Rap und Hardcore beförderten H-Blockx in den Mainstream und ebneten so den Weg für viele nachfolgende Bands in der deutschen Alternative-Rockszene. Eine anderthalbjährige Tour führte sie durch die USA u.a. mit Black Eyed Peas, Eminem, blink182, Suicidal Tendencies und Ice-T. H-Blockx liefern das perfekte Songmaterial, um zusammen abzugehen!

Einer ganzen Generation haben sich die Crossover-Hymnen von H-Blockx ins Gedächtnis gebrannt. Wer hierzulande zwischen dreißig und fünfzig Jahre alt ist, hat ziemlich sicher einmal zu „Risin ́ High“ Party gemacht oder im Takt von „Move“ abgetanzt.

Im vergangenen Sommer stand die Band zum ersten Mal seit viereinhalb Jahren wieder zusammen auf der Bühne. Seit 2012 bilden die drei Gründungsmitglieder Henning Wehland (Gesang), der seit 2003 zu den Söhnen Mannheims stieß, Tim „Tinte“ Humpe (Gitarre) und Stephan „Gudze“ Hinz (Bass) soie Drummer Steffen „Steddy“ Wilmking das LineUp der Band.

Einlass: 19:00 Uhr
Russkaja und Feuerschwanz
„Methämmer meets Russian Turbo Polka” überschreiben wir 2020 die „schwarze Nacht“, die nicht nur Freunde der Mittelalter-Szene anlocken dürfte …

Als Support für Saltatio Mortis rockten Feuerschwanz aus Franken 2013 schon einmal den Berg. Und der selbsternannte "geile Haufen" hat in der „schwarzen“ Szene mächtig aufhorchen lassen. Sie haben die wahre Formel für den Stein der Weisen entdeckt („Met & Miezen“), pflegen Spaß als kollektive Selbsttherapie und bleiben stets der mittelalterlichen Spielmanns-Philosophie treu. Ihre Livekonzerte überzeugen mit druckvoll-rockigem Sound und großer Publikumsnähe. Gewohnt bissig und unterhaltsamer denn je, verfrachten Feuerschwanz im Stil der Klassiker wie ‚Metnotstand im Märchenland‘ oder ‚Sex Is Muss‘ gesellschaftliche Themen in ihre eigene Bilderwelt. Seit 15 Jahren verpackt die Band wie keine zweite hintergründige Satire in astrein Festival-tauglichen Sauf-Humor. Mit „Methämmer“ verneigt sich die Band vor den Metal-Heroen der 80er bis heute und gibt dem etwas angestaubten Genre des Mittelalterrock einen neuen Anstrich.

Ihre Premiere in der Festungsruine feierten Russkaja 2017. Jetzt rollt die kultige russische Polka Dampfwalze mit Highspeed-Turbo-Polka wieder über den Honberg: Auf ihrem sechsten Album „No One Is Illegal“ reißen sie nicht nur musikalische Grenzen nieder, sondern mischen sich ein: Einfach mal sagen, was Sache ist - miteinander statt gegeneinander. Die Band selbst beschreibt sich als das „genaue Gegenteil von Easy Listening. Ein Clash aus Trash-Metal, Weltjazz, funky Zeugs und rotzigem Rock. Mit ihrem bläserstarken, rockenden und enorm tanzbaren Sound verknüpft die Band um Frontmann Georgij Makazaria den Ernst des Lebens mit der Freude am Dasein. Kosmopolitisch, positiv und mit Spaß am Leben mit Texten auf Russisch, Deutsch und Englisch und mit Musik, die in aller Welt zuhause ist: Rock, Ska, ein Hauch Latino-Groove und natürlich jede Menge aufputschende Turbopolka und Russendisko. Die Musik von Russkaja ist so multinational wie die Band selbst. Übrigens: Seit 2007 ist die in Wien ansässige Band die Hausband der ORF-Late Night-Show „Willkommen Österreich“, in der sie bereits neben Helene Fischer, Nena, Herbert Grönemeyer, Sarah Connor und vielen anderen zu sehen waren ... ach ja, Stammgästen beim legendären Wacken-Festival sind sie auch, ebenso wie bei den Festival Taubertal, Open Flair, Chiemsee Reggae, Deichbrand, Montreal Jazz Fest, Sonnenrot u.v.a.

Einlass: 19:00 Uhr

Tuttlingen

25.07.2020
20:00 Uhr
Russkaja und Feuerschwanz
„Methämmer meets Russian Turbo Polka” überschreiben wir 2020 die „schwarze Nacht“, die nicht nur Freunde der Mittelalter-Szene anlocken dürfte …

Als Support für Saltatio Mortis rockten Feuerschwanz aus Franken 2013 schon einmal den Berg. Und der selbsternannte "geile Haufen" hat in der „schwarzen“ Szene mächtig aufhorchen lassen. Sie haben die wahre Formel für den Stein der Weisen entdeckt („Met & Miezen“), pflegen Spaß als kollektive Selbsttherapie und bleiben stets der mittelalterlichen Spielmanns-Philosophie treu. Ihre Livekonzerte überzeugen mit druckvoll-rockigem Sound und großer Publikumsnähe. Gewohnt bissig und unterhaltsamer denn je, verfrachten Feuerschwanz im Stil der Klassiker wie ‚Metnotstand im Märchenland‘ oder ‚Sex Is Muss‘ gesellschaftliche Themen in ihre eigene Bilderwelt. Seit 15 Jahren verpackt die Band wie keine zweite hintergründige Satire in astrein Festival-tauglichen Sauf-Humor. Mit „Methämmer“ verneigt sich die Band vor den Metal-Heroen der 80er bis heute und gibt dem etwas angestaubten Genre des Mittelalterrock einen neuen Anstrich.

Ihre Premiere in der Festungsruine feierten Russkaja 2017. Jetzt rollt die kultige russische Polka Dampfwalze mit Highspeed-Turbo-Polka wieder über den Honberg: Auf ihrem sechsten Album „No One Is Illegal“ reißen sie nicht nur musikalische Grenzen nieder, sondern mischen sich ein: Einfach mal sagen, was Sache ist - miteinander statt gegeneinander. Die Band selbst beschreibt sich als das „genaue Gegenteil von Easy Listening. Ein Clash aus Trash-Metal, Weltjazz, funky Zeugs und rotzigem Rock. Mit ihrem bläserstarken, rockenden und enorm tanzbaren Sound verknüpft die Band um Frontmann Georgij Makazaria den Ernst des Lebens mit der Freude am Dasein. Kosmopolitisch, positiv und mit Spaß am Leben mit Texten auf Russisch, Deutsch und Englisch und mit Musik, die in aller Welt zuhause ist: Rock, Ska, ein Hauch Latino-Groove und natürlich jede Menge aufputschende Turbopolka und Russendisko. Die Musik von Russkaja ist so multinational wie die Band selbst. Übrigens: Seit 2007 ist die in Wien ansässige Band die Hausband der ORF-Late Night-Show „Willkommen Österreich“, in der sie bereits neben Helene Fischer, Nena, Herbert Grönemeyer, Sarah Connor und vielen anderen zu sehen waren ... ach ja, Stammgästen beim legendären Wacken-Festival sind sie auch, ebenso wie bei den Festival Taubertal, Open Flair, Chiemsee Reggae, Deichbrand, Montreal Jazz Fest, Sonnenrot u.v.a.

Einlass: 19:00 Uhr