Freitag, 27.12.2019
um 22:00 Uhr





Flackernde Lichter, verschwommene Linien, die sich schließlich zu einem einzigen, tänzelnden Strich zusammenfügen... Du denkst an eine Nacht in Berlin oder einen Tag am Frankfurter Hauptbahnhof? Knapp daneben. Wir befinden uns im KUZ in Mainz, wo das feierwütige Partyvolk auf zeitgenössische Kunst und Kultur trifft. Cultureclash bei Strich & Strobo mit Deephouse, Live-Artshow, Techhouse, Malereien, Hiphouse, Fotografien und einer Upcycling Klamottenwerkstatt auf insgesamt zwei Floors.

MUSIK:

Eric Wishes (Sunshine Radio)
Dom Waits (Outro Podcast)
Matias Pizzaro (Circle Grooves)

KUNST:

Natia Kmosteli (Live-Art Show)
Timm Vollgraff (Fotografien)
Nasty Kiddy (Klamottenwerkstatt)

Einlass 22:00 I Beginn 22:00

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

Das könnte auch interessant sein

MARIA FARANTOURI & ASSAF KACHOLI (Griechenland, Israel)
»Mauthausen«
and other Songs of Humanity.
Zwei Weltstars gemeinsam im Konzert.
MARIA FARANTOURI | Griechenland
ASSAF KACHOLI | Israel & Ensemble

Die Musiker:
MARIA FARANTOURI Gesang
ASSAF KACHOLI Gesang
HENNING SCHMIEDT Grand Piano, Arrangements
VOLKER SCHLOTT Saxophon, Flöte, Percussion
JENS NAUMILKAT Cello

»Maria Farantouri, die priesterliche, in ihrem anatolischen Kleid, die Arme an ihren Körper geschmiegt, aufrecht, nur mit der rechten Hand leicht dem Rhythmus folgend, sie verkörpert für mich, wie keine andere, Griechenland. So stelle ich mir die Göttin Hera vor: stark, rein und hellwach.
Ich entsinne mich keines anderen Künstlers, der mir in solch einem Maße das Gefühl für das Göttliche vermittelt hätte.« | François Mitterand | ehem. Präsident der Republik Frankreich

»Assaf Kacholi ist einer der vielseitigsten Sänger Europas und ist schon auf den größten Bühnen weltweit aufgetreten. Er ist kreativ und inspirierend. Und er fühlt sich in zwei Städten zu Hause – in Berlin und Tel Aviv. All das lässt er in seine Musikauswahl und -interpretation miteinfließen. Mit seinem Gesang nimmt er seine Zuhörer mit auf eine ganz persönliche, emotionale und kulturelle Reise.« | Wildcat
»Assaf Kacholi vermischt Pop und Klassik mit teils überragenden Ergebnissen.« | FOLKER


Die griechische Sängerin Maria Farantouri und der israelische Tenor Assaf Kacholi gehen zum ersten Mal gemeinsam auf Europatournee. Ihre Lieder, die sie auf Griechisch, Hebräisch, Deutsch, Italienisch und auf Englisch interpretieren, erzählen von Liebe und Leidenschaft, von Melancholie und Frohsinn, von Mut und Trauer, von Krieg, Hass und vom tiefsten Frieden, von Menschen, die sich irren, sich umschauen, die ihren Weg ändern, die kämpfen, widerstehen, die sich der Welt zuwenden. Lieder voller Kraft und Humanität. Freuen wir uns auf ein musikalisches Ereignis, das einzigartig ist, weil hier zwei Sängerpersönlichkeiten zu erleben sind, die sich in der Welt der Musik gefunden haben.

Maria Farantouri ist eine herausragende Interpretin der sowohl griechischen als auch der internationalen Musikszene. In den 1960er und 70er Jahren berühmt geworden als die ideale Interpretin der Lieder von Mikis Theodorakis, gilt sie seit Jahrzehnten als die bedeutendste Sängerin Griechenlands, die sich mit Anmut, Kraft und großer Emotionalität zwischen Tradition, Pop, Lied, symphonischen Werken und Moderne bewegt. Weltberühmt geworden ist sie, da war sie geradmal 18 Jahre alt, als DIE Interpretin des ergreifenden »Mauthausen-Zyklus« von Mikis Theodorakis.

„Farantouri ist die Joan Baez des Mittelmeers“ schrieb »LeMonde« und „Ihre einzigartige Stimme ist ein Geschenk der olympischen Götter“ der »Guardian«.
Seitdem wird sie in einem Atemzug mit Theodorakis genannt, in dessen Oratorien und Liederzyklen sie jahrzehntelang als DIE weibliche Solisten immer wieder der Musik ihre unverwechselbare und einzigartige Stimme verlieh, am bekanntesten sicherlich im weltumspannenden »Canto General« nach Texten von Pablo Neruda.

Tenor Assaf Kacholi ist einer der vielseitigsten Sänger Europas, der mit seiner wunderbaren Stimme eine Bandbreite von klassischem Repertoire über Filmmusiken und Musicals bis hin zu Liedern der populären Kultur abdeckt. So brillierte er unter anderem in Tenorpartien in Mozarts »Requiem«, Händels »Messiah« und Haydns »Schöpfung«. Darüber hinaus überzeugte er im »Phantom der Oper« und »West Side Story« wie auch mit Stücken wie »La vita e bella« oder »Titanic«.
Bekannt geworden ist er als Mitglied des Klassik-Crossover-Vokalensembles »Adoro«. Über 200 Konzerte in Deutschland, Österreich und der Schweiz bezeugen ihrem Erfolg, ebenso wie 10 Bestselleralben, die seit 2008 über eine Million Mal verkauft wurden.
Doch auch als Solist kann Assaf Kacholi auf eine erfolgreiche Karriere blicken: Sein Debütalbum »Berlin – Tel Aviv« spiegelt sein Leben zwischen den gegensätzlichen Groß- und Weltstädten eindrücklich wider.
Inspiriert von seiner aktuellen Lebens- und Gemütslage nannte er sein zweite Soloalbum 2018 »Amore«.

http://www.farantouri.gr/index.php?lang=en
https://www.assafkacholi.com/startseite

Das Konzert ist ausverkauft. Eventuelle Resttickets nur an der Abendkasse.

Dresden

26.01.2020
20:00 Uhr
Tickets
ab 33,00 €
Frau Müller muss weg! - Theaterhaus Schauspiel
Frau Müller muss weg!
Von Lutz Hübner

Aktualisierte Fassung des Theaterhaus Stuttgart

Lehrer haben das gleiche Problem wie Fußballtrainer: Die Fans wissen immer alles besser. Ein Elternabend ist an sich schon eine heikle Angelegenheit. Besonders problematisch wird dieser jedoch, wenn die Eltern sich zusammentun, um gemeinsam gegen eine Lehrerin vorzugehen. Die besorgte Elternschaft der Klasse 6c entzieht der Klassenlehrerin Frau Müller das Vertrauen. Die Leistungen lassen zu wünschen übrig, das Lernklima ist schlecht und die Noten sind existenzgefährdend. Schließlich geht es darum, die eigenen Kinder irgendwie auf dem Gymnasium zu halten. Dass das Problem nicht bei den Schülern zu suchen ist, davon ist jeder der Anwesenden überzeugt. Schnell entwickeln sich jedoch auch innerhalb der Elternschaft Fronten. Denn trägt nicht auch das ständig störende ADHS-Kind dazu bei, dass die Bildungskarriere des eigenen Sprösslings gefährdet ist?

„Am Elternabend zeigt sich, wie solidarisch eine Gesellschaft wirklich ist und wie sie mit Erfolg und Niederlagen umgeht. Da werden keine Gefangenen gemacht und keine Konzessionen – soziale Vermischungen schön und gut, aber doch nicht in der Klasse meines Kindes!“ - Lutz Hübner

Das Theaterhaus Stuttgart zeigt „Frau Müller muss weg“ in einer aktualisierten Fassung. Nach dem Wegfall der verbindlichen Grundschulempfehlung in Baden-Württemberg und einer von der neuen Landesregierung angestoßenen Schulreform sind die Fragen, die Autor Lutz Hübner mit seinem Stück aufwirft, drängender denn je.

Der Autor:
Lutz Hübner wurde 1964 in Heilbronn geboren. Nach einem Studium der Germanistik, Philosophie und Soziologie in Münster begann er 1986 seine Ausbildung zum Schauspieler an der Hochschule des Saarlandes – Engagements u.a. am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken und dem Badischen Staatstheater Karlsruhe. Seit 1996 ist er freiberuflicher Schriftsteller und Regisseur in Berlin. Als präziser Beobachter von Gesellschaft und Gegenwart ist Lutz Hübner einer der meistgespielten deutschsprachigen Gegenwartsdramatiker. Laut Statistik des Deutschen Bühnenvereins wird er in der Anzahl der Aufführungen nur noch von William Shakespeare übertroffen.

„Das Theaterhaus hat das Stück nun herausgebracht – und serviert eineinhalb Stunden witziges, böses, abgründiges Theater, das unterhaltsamer kaum sein könnte.“ – Stuttgarter Zeitung

Für diese Veranstaltung ist kein VVK mehr möglich - Tickets unter 0711 40 20 720
JOHANNES BRAHMS - Leben & Musik
LUTZ GÖRNER ERZÄHLT DAS LEBEN VON JOHANNES BRAHMS
NADIA SINGER SPIELT DIE MUSIK DES KOMPONISTEN
Das Brahms-Programm ist nunmehr das 11. Programm, das Lutz Görner und Nadia Singer
gemeinsam in den letzten sechs Jahren erarbeitet haben. Franz Liszt haben sich die beiden
Künstler als Zentralgestirn erwählt, denn um ihn kreist ein ganzer Kosmos. Das Erstaunliche
daran ist, dass das Publikum durch Görner/Singer einen neuen Liszt entdecken durfte, einen
Liszt, der nicht auf das Feuerwerk seiner viel gerühmten Tastenfertigkeit reduziert bleibt,
sondern den Komponisten, der in die Neuzeit führt, der mit allen Kollegen seiner Zeit in
Verbindung stand, sie förderte, beeinflusste und eine ganze Epoche mit seinen Ideen
infiltrierte.
Görner sucht und findet in ausdauernd feinsinniger Recherche, das Menschliche,
Hintergründige, ja auch das verletzbar Liebenswerte der jeweiligen Protagonisten und so
entstand eine neue Form des Klavierabends. Unterhaltsame Klavierabende, bei denen Leben
und Musik eines einzigen Komponisten im Mittelpunkt stehen, einfühlsam, intelligent und
humorvoll.
An seiner Seite spielt virtuos Nadia Singer, eine brillante, junge Pianistin, die auf einen großen
Teil des üblichen Wettbewerbspiels verzichtet, um Saison für Saison, sich das Klavierwerk
eines weiteren Komponisten zu eigen zu machen - nicht nötig zu erwähnen, dass sie das
gesamte Repertoire auswendig beherrscht. Das gibt ihr viel Freiraum für Interpretation und
Hingabe. Das Publikum ist geradezu verzückt, wenn Singer auf Stichworte von Görners
Erzählstrang mit Leichtigkeit das passende Stück aus den Fingern zaubert.
Singer stammt aus Rostow am Don, wo sie ihr Konzertexamen abgelegt hat. Mit drei begann
sie Klavier zu spielen, sang als Teenager Jazz-Standards in den Clubs der Millionenstadt und
lernte schließlich ihren Mentor Grigory Gruzman, Professor an der Franz Liszt Hochschule für
Musik in Weimar, kennen, der sie binnen eines Jahres zum ersten Preis beim Internationalen
Rachmaninow- Wettbewerb in Frankfurt/M. führte.
Nun sind Görner und Singer mit Brahms auf Tournee. Es ist ein wahres Erlebnis, zu hören und
zu sehen, wie die beiden den Planeten Johannes Brahms, den Hamburger, der schließlich zum
Wiener mutierte, in die Umlaufbahn schicken. Wort und Musik verschmelzen in diesem neuen
Programm wie immer bei Görner/Singer und garantieren einen unterhaltsamen Abend voll
neuer Einblicke in das Leben und Schaffen eines Genies.

Foto: Felix Hüsch-Waligura

Einlass 16:30 Uhr
DER NUSSKNACKER
RUSSISCHES KLASSISCHES STAATSBALLETT -
DER NUSSKNACKER

Musik von P. I. Tschaikowsky
Klassisches Ballett in 2 Akten

Der Nussknacker ist Weihnachten!

Schon seit über hundert Jahren nimmt Peter Tschaikowskys Ballett „Der Nussknacker“ einen festen Platz in der Theater- und Musikkultur der ganzen Welt ein. Jeden Winter freuen sich Jung und Alt über die Gelegenheit, noch einmal in die zauberhafte Atmosphäre dieses Balletts einzutauchen.
Allein in der Zeit der Kindheit, in der Traum und Wirklichkeit so untrennbar verbunden sind, ist es möglich, sich von einem Moment zum anderen in die wunderbare Märchenwelt zu begeben, in den schönen Prinzen zu verlieben, der die Gefühle selbstverständlich erwidert, aber auch ungewöhnliche Abenteuer am Weihnachtsbaum zu erleben. Der mitternächtliche Stundenschlag kündigt sodann die Erfüllung der unglaublichsten Wünsche an.

Von Peter Tschaikowsky im Jahr 1892 komponiert, nach einer literarischen Vorlage des romantischen Märchens von E.T.A. Hoffmann, hat „Der Nussknacker“ sofort die Herzen des Publikums weltweit erobert.

Mit dem Russischen Klassischen Staatsballett gelangt der Zuschauer in eine wunderbare Welt, in der lebendig gewordene Puppen tanzen, die bewaffneten Mäusescharen unter dem Druck der Spielzeug-Armee zurückweichen, und am Ende das Gute und die Liebe triumphieren. Die berauschende Schönheit der Musik, das tänzerische Können der Tänzerinnen und Tänzer sowie die exquisite klassische Choreographie bescheren nicht nur den erfahrenen Liebhabern des klassischen Balletts, ob Jung oder Alt ein wahres Fest!

Veranstalter: P.T.F. Deutsch-Russische Kulturförderungs GmbH
Mehr Info unter:
http://www.klassisches-ballett.com

Einlass: 15:00 Uhr

Würzburg

26.01.2020
16:00 Uhr
Tickets
ab 32,50 €
Familienkonzert: DAS ZAUBERFLÖTCHEN
Hinweis:
Das Konzert ist ausverkauft, es gibt auch keine Restkarten an der Tageskasse mehr. Für das nächste ZAUBERFLÖTCHEN am 8.3.2020 um 11.00 Uhr im Kammermusiksaal der Philharmonie gibt es aber noch ausreichend Karten! Diese können Sie unter dem folgenden Link Karten erwerben:
https://kudl-berlin-ticketshop.reservix.de/p/reservix/event/1420612


Konzertbeschreibung:
Eine originelle, kindgemäße, temperament- und humorvolle Version der berühmtesten Oper aller Zeiten! Das Manuskript stammt von Andreas Peer Kähler, der auch Klavier spielt, Mozart darstellt und temperament- und humorvoll durch die Oper führt. Dazu singt und spielt das stimmgewaltige Ensemble Papamino (sieben Sänger und Sängerinnen aus dem Chor der Deutschen Oper Berlin).

Ab 5 Jahren – 70 min

Illustration: Tanja Szekessy

Restkarten ggf. an der Tageskasse. Infos unter tickets@kudl-berlin.de

Berlin

26.01.2020
15:30 Uhr
Tickets
ab 12,00 €
The BEST of Black Gospel - 20 years of Gospel-Jubiläumstour - Zusatzkonzert
"The BEST of Black Gospel"

20 Jahre auf Tournee, über 1 Million begeisterte Konzertbesucher und weit über 1500 Konzerte in Europa, das sind Zahlen der Superlative und unterstreichen den grandiosen Erfolg dieses Chores.

Die Gospelsensation „The BEST of Black Gospel“ aus den USA kommt mit ihrer "20 years of Gospel" auch dieses Jahr wieder nach Deutschland!

The BEST of Black Gospel vereint eine Auswahl der besten Gospelsänger und Sängerinnen der USA. Das Programm der Ausnahmekünstler bietet die bekanntesten und schönsten Gospelsongs in einem zweistündigen Programm mit instrumentaler Begleitung. Im Repertoire des Chores sind überaus bekannte Titel wie: “Oh Happy Day”, “Joshua fit the Battle”, “Down by the Riverside”, “Walk in Jerusalem”, "Amazing Grace", "Go Down Moses", "Oh How I Love Jesus", "Agnus Dei", "This Little Light Of Mine".

Die Mitglieder dieses Chores entstammen dem breitgefächerten musikalischen Schmelztiegel der afroamerikanischen Gospelszene. Jeder Sänger und jede Sängerin von The BEST of Black Gospel hat die traditionellen Gospellieder bereits von Kindesbeinen an in den Gottesdiensten der “African-American churches” aufgesogen und verinnerlicht. Das musikalisch gewachseneTalent haben sie später an verschiedenen Hochschulen und Musikakademien verfeinert.


Die Sänger waren weltweit als Solisten mit Chören, wie zum Beispiel den Harlem-, Golden- oder Glory Gospel Singers auf Tournee. Einige Mitglieder von The BEST of Black Gospel haben bereits mit international erfolgreichen Künstlern wie Diana Ross, Lionel Richie und Stevie Wonder zusammengearbeitet, waren mit ihnen auf Tournee, oder haben auf deren Alben mitgewirkt. Andere Miglieder des Chores haben aufgrund ihres außergewöhnlichen Talentes in Musicals wie "Sister Act" oder im Gospelmusical "Amacing Grace" Hauptrollen übernommen können.

Seit 1999 geht der Chor für jeweils 2 Monate auf Europatournee; er avanciert seit dem zum gefragtesten Gospelchor in Deutschland und Europa. Ihr Erfolg basiert auf Ihrer künstlerischen Bodenständigkeit und der Nähe zum Publikum, welches regelmäßig in die Konzerte mit eingebunden wird!

Bei der gesanglichen Qualität und musikalischen Hingabe dieses Chores ist jedes Konzert ein Ausnahmekonzert, bei dem die "Gute Nachricht" immer im Vordergrund steht - ´Gänsehautfeeling´ ist garantiert.

THE BEST of Black Gospel ist regelmäßig in den großen Fernsehproduktionen von ARD, ZDF und Sat1 zu Gast. Hier eine kleine Auswahl:
"José Carreras Gala"
"Gottschalks großer Bibeltest"
" Deutscher Filmpreis"
"Adventsfest der Volksmusik"
"Willkommen bei Carmen Nebel"
"Ein Herz für Kinder"

Weitere Informationen zum Chor finden sie unter:
http://www.bestofblackgospel.de

Einlass: 18:30 Uhr

Zwickau

26.01.2020
19:00 Uhr
Tickets
ab 29,00 €
The BEST of Black Gospel - 20 years of Gospel- Jubiläumstour
"The BEST of Black Gospel"

20 Jahre auf Tournee, über 1 Million begeisterte Konzertbesucher und weit über 1500 Konzerte in Europa, das sind Zahlen der Superlative und unterstreichen den grandiosen Erfolg dieses Chores.

Die Gospelsensation „The BEST of Black Gospel“ aus den USA kommt mit ihrer "20 years of Gospel" auch dieses Jahr wieder nach Deutschland!

The BEST of Black Gospel vereint eine Auswahl der besten Gospelsänger und Sängerinnen der USA. Das Programm der Ausnahmekünstler bietet die bekanntesten und schönsten Gospelsongs in einem zweistündigen Programm mit instrumentaler Begleitung. Im Repertoire des Chores sind überaus bekannte Titel wie: “Oh Happy Day”, “Joshua fit the Battle”, “Down by the Riverside”, “Walk in Jerusalem”, "Amazing Grace", "Go Down Moses", "Oh How I Love Jesus", "Agnus Dei", "This Little Light Of Mine".

Die Mitglieder dieses Chores entstammen dem breitgefächerten musikalischen Schmelztiegel der afroamerikanischen Gospelszene. Jeder Sänger und jede Sängerin von The BEST of Black Gospel hat die traditionellen Gospellieder bereits von Kindesbeinen an in den Gottesdiensten der “African-American churches” aufgesogen und verinnerlicht. Das musikalisch gewachseneTalent haben sie später an verschiedenen Hochschulen und Musikakademien verfeinert.


Die Sänger waren weltweit als Solisten mit Chören, wie zum Beispiel den Harlem-, Golden- oder Glory Gospel Singers auf Tournee. Einige Mitglieder von The BEST of Black Gospel haben bereits mit international erfolgreichen Künstlern wie Diana Ross, Lionel Richie und Stevie Wonder zusammengearbeitet, waren mit ihnen auf Tournee, oder haben auf deren Alben mitgewirkt. Andere Miglieder des Chores haben aufgrund ihres außergewöhnlichen Talentes in Musicals wie "Sister Act" oder im Gospelmusical "Amacing Grace" Hauptrollen übernommen können.

Seit 1999 geht der Chor für jeweils 2 Monate auf Europatournee; er avanciert seit dem zum gefragtesten Gospelchor in Deutschland und Europa. Ihr Erfolg basiert auf Ihrer künstlerischen Bodenständigkeit und der Nähe zum Publikum, welches regelmäßig in die Konzerte mit eingebunden wird!

Bei der gesanglichen Qualität und musikalischen Hingabe dieses Chores ist jedes Konzert ein Ausnahmekonzert, bei dem die "Gute Nachricht" immer im Vordergrund steht - ´Gänsehautfeeling´ ist garantiert.

THE BEST of Black Gospel ist regelmäßig in den großen Fernsehproduktionen von ARD, ZDF und Sat1 zu Gast. Hier eine kleine Auswahl:
"José Carreras Gala"
"Gottschalks großer Bibeltest"
" Deutscher Filmpreis"
"Adventsfest der Volksmusik"
"Willkommen bei Carmen Nebel"
"Ein Herz für Kinder"

Weitere Informationen zum Chor finden sie unter:
http://www.bestofblackgospel.de

Einlass: 14:30 Uhr

Karten sind noch an den Vorverkaufsstellen und an der Abendkasse erhältlich

Zwickau

26.01.2020
15:00 Uhr
Tickets
ab 29,00 €
Neujahrskonzert - Eröffnung mit Justus Frantz
Eröffnungskonzert mit Justus Frantz

Neujahrskonzert

Justus Frantz spielt Beethoven Sonaten

Der weltberühmte Pianist und Dirigent Justus Frantz eröffnet mit einem exklusiven Klavierabend die diesjährige Saison auf Schloss Ribbeck. Er spielt und moderiert Werke von Beethoven anlässlich dessen 250. Geburtsjahres. Berühmte Werke wie die Mondscheinsonate, Für Elise und einige weitere bekannte Musikstücke werden in der außergewöhnlichen Interpretation dieses einzigartigen Meisters des Klaviers erklingen – wie immer auch charmant und kenntnisreich moderiert.

Programm
“Pathetique” Klaviersonate Nr. 8 in c- Moll op. 13
“Mondscheinsonate” Klaviersonate Nr. 14 in cis- Moll op. 27/2
„Appassionata“ Klaviersonate Nr. 23 in f- Moll op. 57

Justus Frantz
• Justus Frantz hat das Schleswig-Holstein Musik Festival und die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern gegründet. Pate und Ideengeber ist er für das Rheingau Musik Festival. In Hamburg hat er die Mendelssohn Gesellschaft und in Schleswig-Holstein die Brahms Gesellschaft gegründet. Der von ihm neu organisierte Hindemith Preis ist ein renommierter Preis für moderne Musik und junge Komponisten geworden. Jahr für Jahr gibt Justus Frantz ca. 100 Konzerte unentgeltlich für junge Leute. Zusammen mit Valeri Gergiev hat er das größte Festival russischer Musik in Hamburg und das erste große Festival Neuer Musik in der damaligen Sowjetunion gegeben und hat mit ihm die erste große internationale Junge Philharmonie gegründet: die Deutsch-Sowjetische Junge Philharmonie.
• 2013 wurde er Chefdirigent der Israel Sinfonietta.
• Die 9. Sinfonie Beethovens wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe bestimmt. Beim feierlichen Konzert in Berlin dirigierte Justus Frantz die Philharmonie der Nationen.
• Im August 2014 schuf er die Voraussetzungen für die Erweiterung seiner Vision zur World Peace Philharmonic.
Er konzertierte vor Papst Johannes Paul II und ist ständiger Gast beim Festival Internazionale di Musica e Arte Sacra in Rom. Er ist Künstlerischer Leiter des Festival ‚Frühling im Negev‘ in Israel. Er machte Schallplatten-Aufnahmen mit Bundeskanzler Helmut Schmidt.

Wir begrüßen Sie ab 14:30 Uhr.

Tickets sind ggf. noch an der Tageskasse verfügbar.
HORIZONTA REUTLINGEN: Stein/Zeit
Stein/Zeit

Über Auf und Ab, Erfolg und Scheitern, Leidenschaft, Mut und Zweifel … eine wilde, philosophische und rockige Reise in die gebirgige Welt des Thomas Huber. Thomas Huber, 51 und der ältere Teil der Huberbuam, ist verheiratet, Familienvater von 3 Kindern, und ein leidenschaftlicher Bergsteiger. Er ist fest verwurzelt mit seiner Heimat. In der paradiesischen Schönheit der Berchtesgadener Berge versucht sich Thomas an Stoneage, einer spektakulären Erstbegehung am Untersberg. Glücklich, hier leben zu dürfen, erzählt er von seinem Leben „Dahoam“, zwischen Familie, Tradition und dem Stonerrock seiner Band Plastic Surgery Disaster. Hier sammelt er die Energie für seine steilen Abenteuer in den Bergen der Welt. Von den Alpen bis in den Himalaja sucht er nach Neuland, scheinbar unmöglich lösbare alpinistische Aufgaben, und findet in seinem Tun in dieser lebensfeindlichen Umgebung einen lebensbejahenden Ansatz: „Diese Unmöglichkeit macht dich neugierig, sie ist inspirierend und gleichzeitig fordert sie dich! Die Unmöglichkeit anzugehen braucht viel Lebensmut und Selbstvertrauen!“ Diese mutige Einstellung zeigt Thomas mit seinen bildgewaltigen Expeditionen: An der Nordwand des Siebentausenders Latok 1 in Pakistan muss Thomas die harte Realität des Scheiterns mehrmals annehmen. Thomas reflektiert sich aus seinen Rückschlägen, lernt aus seinen Fehlern und schaut in die Zukunft. Mit diesem positiven Fokus durchstieg er mit einem Schweizer Team 2017 eine 1 500 Meter hohe Granitwand im indischen Kaschmir. Dieser Erfolg am Cerro Kishtwar forderte sein ganzes Können, eine mutige Gemeinschaft und ist ein Beweis dafür, dass die Unmöglichkeit nur im eigenen Denken zu finden ist. Wenn man seinen Erfahrungen vertraut, Mut beweist und sich von seiner Intuition leiten lässt, verliert diese Unmöglichkeit an Bedeutung. Dieses Jahr startet Thomas erneut eine Expedition zum Latok 1 im Karakorum. Nicht aufzugeben, mit einer positiven Energie alle Herausforderungen anzunehmen – das ist der wahrhaftige Erfolg! Die unmittelbare Zukunft gibt eine Antwort und Stein/Zeit erzählt diese wilde Geschichte!

Thomas Huber

FELS, SOUL & ROCK ’N’ ROLL Thomas Huber, staatlich geprüfter Berg- und Schiführer und der ältere der beiden Huberbuam lebt für seine Leidenschaft, das Bergsteigen. Gemeinsam mit seinem Bruder Alexander gehört er zu einer der erfolgreichsten Seilschaften unserer Zeit. Seine kindliche Neugier treibt ihn seit jeher an, das Unbekannte in den Bergen der Welt zu entdecken. Ob Speed-Klettern an steilsten Wänden, Besteigen schwierigster Berge oder Expeditionen in extreme Regionen – Thomas sucht die Herausforderung und meistert sie mit sportlichem Ehrgeiz. Aufstieg und Fall, Rückschläge und Erfolge. Thomas hat alles am Berg erleben dürfen. Sein Kämpferherz hat gelernt, dass in den verrückten vertikalen Visionen die Niederlage zugelassen werden muss, um den Schlüssel zum Erfolg zu finden. Dabei ist ihm als dreifacher Familienvater die Verantwortung für sein Tun immer bewusst. Neben dem Bergsteigen begeistert Thomas sein Publikum – nach mittlerweile über 1 000 intensiven, humorvollen und leidenschaftlichen Vorträgen – nach wie vor mit seinen Abenteuern. Zusammen mit seinem Bruder Alexander ist Thomas Autor verschiedener Bücher, Protagonist einiger Filme und gerne gesehener Gast bei Talkshows. WIE ALLES BEGANN ... Ein unscheinbarer Ort im Chiemgau, Palling, ein Bauernhof, zwei Lausbuben, Vater und Mutter bergbegeistert, ein Mädchen. Das sind die Hubers, oder besser die Riedls, so ihr Hofname. Vater Thomas, das Familienoberhaupt, ist oft mit seinen Bergkameraden in den Bergen unterwegs. Er erlebt viele große Bergabenteuer – von Berchtesgaden über den Mont Blanc bis hin zum Mount McKinley. Auch heute noch ist er, im Alter von über 70 Jahren, in Kletterouten bis zum 6ten Schwierigkeitsgrad unterwegs. Und die Riedlbuam sind motiviert! Schon als Kinder sind sie in den Bergen unterwegs: Schitouren in den Westalpen und erste Klettertouren mit dem Vater. Schon bald werden sie ein unzertrennbares Team in den Bergen. Zunächst aber noch am garteneigenen Apfelbaum – hier werden die seiltechnischen Grundlagen trainiert – sowie beim Klettern der ersten Routen im brüchigen Nagelfluhsteinbruch am Pallinger Ortsrand und beim Bouldern an der Steiner Burgmauer. Daraufhin folgt dann der erste gemeinsame Kletterurlaub im Kaisergebirge, ohne Vater. Sie erobern den 6ten Schwierigkeitsgrad. Und bald wird das Wiederholen bestehender Routen langweilig. Es fehlt das Spannende, das Nicht-Wissen, das Unbekannte. Ihre erste Erstbegehung, Rauhnachtstanz, an der Wagendrischlhorn Südwand wird zum Grundstein ihres Kletterlebens. Das Unbekannte der vertikalen Welt, die Erstbegehung, wurde und ist heute noch ihre große Leidenschaft. Im Karlsteiner Klettergarten können sie in kürzester Zeit viele neue Routen erschließen und schrauben ihr Kletterniveau stetig nach oben. Bald haben sie sich über Palling hinaus einen Namen gemacht, und die „Riedelbuam“ werden zu den „Huberbaum“. Garanten für anspruchsvolle Erstbegehungen und wilde Geschichten aus der steilen Welt. Diese Leidenschaft teilen sie bedingungslos, und so unterschiedlich sie äußerlich erscheinen mögen, so tragen sie gemeinsam den Namen der Huberbuam durch die Wände der Welt und bilden in den Grenzbereichen eine perfekte Einheit. Thomas hat immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen, die seinen sportlichen Werdegang einbremsen. Durch diese Rückschläge entwickelt er allerdings einen eisernen Willen. Ein Aufgeben ist ausgeschlossen. Später entdeckt er neben dem Klettern auch das Fallschirmspringen für sich und versucht es mit dem Bergsteigen zu kombinieren: nach einer schwierigen Wand ein Schnellabstieg mittels Fallschirm. Auch in der Musik lebt er seine Verrücktheit und ist Sänger der Rockband Plastic Surgery Disaster. Trotz seiner wilden Natur findet Thomas seine Ruhe in seiner Heimatverbundenheit und der Familie. Er lebt in Berchtesgaden, ist verheiratet und hat mit seiner Frau Marion drei Kinder: Elias, Amadeus und Tochter Philomea.

Sämtliche Erlöse der HORIZONTA fließen in die Wald- und Klimaschutzprojekte des Veranstalters AMAP e. V. (Almada Mata Atlântica Project) zum Schutz des Mata-Atlântica-Regenwalds an der brasilianischen Kakaoküste – dem bereits zu mehr als 90 Prozent zerstörten Lebensraum der von der IUCN als stark gefährdet eingestuften Goldkopflöwenäffchen.
http://www.amap-brazil.org

Reutlingen

26.01.2020
20:00 Uhr
Tickets
ab 18,60 €
HORIZONTA REUTLINGEN: Willis wilde Wege - Willi kehrt mit neuen wilden Wegen zurück
Willis wilde Wege - Willi kehrt mit neuen wilden Wegen zurück

Nach dem großartigen Erfolg des Multivisions-Vortrags „Willis wilde Wege“ hat den beliebten TV-Star Willi Weitzel erneut die Abenteuerlust gepackt. Kurzerhand ist er losgezogen, um neue wilde Wege zu entdecken. Erlebt einen Multivisions-Vortrag für die ganze Familie in typischer Willi Art: lustig, spannend und erstaunlich! Einst fragte Willi seinen Vater: „Papa, wollen wir mal quer durch den See bis ans andere Ufer schwimmen?“ Der aber hat es ihm verboten, denn so etwas ist viel zu gefährlich. Nun aber ist Willi erwachsen und will es endlich ausprobieren. Ein wilder Weg quer durch den Ammersee liegt vor ihm – mit Schüttelfrost, Krämpfen aber auch einem Happy End. Willi will bei seinen Abenteuern nicht nur Neues ausprobieren, sondern auch mehr über das Leben anderer erfahren. So reist er in Kenias wilden Norden, wo es seit Monaten nicht geregnet hat. Die Dürre lässt Mensch und Tier jeden Tag verzweifelter nach Trinkwasser suchen. Er erlebt den entbehrungsreichen und von nahezu unerträglichen Temperaturen geprägten Alltag der afrikanischen Kinder. Daneben will sich Willi auch als Tierfotograf ausprobieren und das perfekte Foto schießen. So nimmt ihn der erfahrene Tierfotograf Konrad Wothe unter seine Fittiche und mit in sein Tarnzelt. Dort lernt Willi, wie viel Geduld es erfordert, um wilde Tiere mit der Kamera einzufangen. Nach seiner Ausbildung beim Profi zieht er in die Wildnis Alaskas und versucht den großen Grizzlybären auf die Spur zu kommen. Willis letzter wilder Weg ist auch ein witziger: Er lässt sich an einem für ihn unbekannten Ort irgendwo in Deutschland aussetzen. Ohne Geld und Handy will er sich bis nach Hause durchschlagen. Getreu dem Motto: Wo ein Willi ist, ist auch ein Weg! Ob ihm das gelingen wird? In Willis neuen wilden Wegen werdet Ihr es erfahren.


Willi Weitzel

Willi Weitzel absolvierte ein Studium zum Hauptschullehrer, bevor er mit der TV-Sendung „Willi wills wissen“ Tausende Kinderherzen (und die ihrer Eltern) im Sturm eroberte. Auf seine unvergleichlich charmant-schelmische Art stellte er unzählige Fragen, um so den vielen Dingen, die unsere Erde so einzigartig machen, auf den Grund zu gehen. „Willi und die Wunder dieser Welt“ ist mit rund 450.000 Kinobesuchern einer der meist besuchten Dokumentarfilme der vergangenen Jahre gewesen. Bei den Dreharbeiten konnte Willi die Luft der weiten Welt schnuppern. Seine Abenteuerlust erwachte und so wurde er vom rasenden zum reisenden Reporter. Was er unterwegs erlebt, erzählt er seinem Publikum live auf der Bühne. „Willis wilde Wege“ haben seither unzählige Zuschauer in ihren Bann gezogen. Daneben engagiert sich Willi Weitzel ehrenamtlich als Pate für das Kinderhilfswerk UNICEF und als Botschafter der UN-Dekade Biologische Vielfalt. Außerdem ist Willi Schirmherr der Initiative „Junge Forscherinnen und Forscher e.V.“.

Sämtliche Erlöse der HORIZONTA fließen in die Wald- und Klimaschutzprojekte des Veranstalters AMAP e. V. (Almada Mata Atlântica Project) zum Schutz des Mata-Atlântica-Regenwalds an der brasilianischen Kakaoküste – dem bereits zu mehr als 90 Prozent zerstörten Lebensraum der von der IUCN als stark gefährdet eingestuften Goldkopflöwenäffchen.
http://www.amap-brazil.org

Reutlingen

26.01.2020
11:00 Uhr
Tickets
ab 18,60 €
HORIZONTA REUTLINGEN: Festivalpass | Willis wilde Wege, Leavinghomefunktion, Im Bann des Nordens, Stein/Zeit
Unter dem Slogan „Live-Reportagen, die bewegen“ nimmt Sie die Veranstaltungsreihe Horizonta mit auf eine bildgewaltige Reise durch die ganze Welt. Von der wunderbaren Natur des Urwalds über die bedeutendsten Städte bis hin zu uralten, fast vergessenen Kulturen – Abenteurer, Naturfotografen, Bergsteiger und Entdecker entführen Sie an die entlegensten Winkel des Planeten.

Das Unbekannte, Exotische und Geheimnisvolle beschäftigt die Menschen von jeher. Diese Faszination bringt sie dazu, immer weiter an die spannendsten Orte vorzudringen und neue Entdeckungen zu machen. Obwohl die Weltkarte heute gänzlich ausgefüllt ist, gibt es noch immer Orte, die sich unserer Aufmerksamkeit entziehen und uns die wahre Schönheit des Blauen Planeten vor Augen führen. Dieser Anblick motiviert, die herrliche Natur zu erhalten und gegen die Wunden anzukämpfen, die über 7 Milliarden Menschen auf der Erde hinterlassen. So wird der komplette Gewinn der Horizonta Veranstaltungen für die Projekte von AMAP genutzt. Die Organisation hat es sich zur Aufgabe gemacht, den brasilianischen Regenwald neu aufzuforsten und so den Lebensraum bedrohter Arten, wie dem Goldkopflöwenäffchen, zu erhalten.

Erleben auch Sie einzigartige Eindrücke, interessante Geschichten und Bilder, die Ihnen den Atem verschlagen. Die Welt hält viele Geheimnisse und Überraschungen parat, die Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen wollen.
Elvis - His Life in Music - Oliver Steinhoff as Elvis Presley
Das Leben einer Musiklegende
„Elvis His Life In Music“
Elvis gilt als der erfolgreichste Solo-Künstler der Welt und verkaufte über 1,8 Milliarden Tonträger. Elvis Musik, sein Hüftschwung, sein Sex-Appeal, seine Stimme und seine Shows sind unvergessen! Erleben Sie ein Stück Musikgeschichte und das unbegreifliches Gefühl dem ORIGINAL so nahe wie nur möglich zu sein.

Oliver Steinhoff, dessen Stimme so täuschend echt klingt, dass es fast unglaublich erscheint, nicht den echten ELVIS vor sich zu sehen! Laut John Wilkinson, einem langjährigen Weggefährten und Gitarristen Presleys, ist Oliver Steinhoff wohl „der BESTE Elvis-Darsteller seit Elvis”.

Steinhoffs REFERENZEN scheinen dies zu bestätigen:
Er ist der bisher einzige deutschsprachige Elvis Darsteller mit folgenden BELEGBAREN Auszeichnungen;
- EUROPEAN „Grand Elvis Champion” Birmingham (UK) 2017
- „Grand Elvis Champion” Tweed (Kanada) 2016
- „Grand Elvis Champion” Collingwood (Kanada) 2016
- „Best International Elvis“ Porthcawl (UK) 2015
- „Grand Elvis Champion” Penticton (Kanada) 2014
- „Best Las Vegas Elvis“ Porthcawl (UK) 2012
- Best Las Vegas Elvis „Las Vegas“ (USA) 2011
- EUROPEAN „Grand Elvis Champion” Blackpool (UK) 2007

Mit Haut und Haaren taucht er ein in die Rolle der Legende Elvis Presley und durch das gewaltige Stimmvolumen, seiner Mimik sowie den Bewegungen, nimmt er sein Publikum mit auf eine mitreißende und energiegeladene Reise durch eine perfekte Illusion.

Einlass: 14:05 Uhr

Eventuell sind Karten an der Abendkasse noch erhältlich.
BEST OF HARLEM GOSPEL - LIVE 2019/2020
REV. GREGORY M. KELLY &
The BEST OF HARLEM GOSPEL
Musik und Gesang im Auftrag des Herrn
Es gibt wohl kaum jemanden, der nicht davon träumt, einmal im Leben in New York gewesen zu sein. Für all diejenigen, die diesen Traum bisher noch nicht verwirklichen konnten, bringt Veranstalter RGV EVENT GmbH einen Teil von New York einfach nach Deutschland – und zwar den wichtigsten: den Gospel aus Harlem.
Genau deshalb ist dieser Gospel-Chor mit keiner anderen Gospel-Formation vergleichbar.
Denn bei Konzerten von REV. GREGORY M. KELLY & the BEST OF HARLEM GOSPEL spielt die
Religion eine genauso wichtige Rolle wie im Leben des Großteils der Bevölkerung Harlems.
Hier ist Gospel keine reine musikalische Show-Einlage, sondern Bestandteil einer Messe, die aus vollem Herzen und mit grandiosen Stimmen gefeiert und zelebriert wird.
Aus dem Publikum wird eine zusammenhängende Gemeinde, in der jeder – ganz gleich, ob jung oder alt, katholisch oder evangelisch, konfessionslos oder noch ungläubig – willkommen ist. Denn das, was alle Gäste trotzdem miteinander verbindet, sind die Liebe zur Musik und die Bereitschaft, sich auf diese einzulassen, sie zu hören, zu spüren und mit allen Sinnen zu erleben.
Unter der Leitung von Grammy-Preisträger Reverend Gregory M. Kelly, der bereits mit Musikgrößen wie Stevie Wonder und Diana Ross zusammengearbeitet hat und bereits mit einem Grammy ausgezeichnet wurde, hat sich also ein Chor firmiert, dessen Namen der einzelnen Sänger sich wie das Who is Who der aktiven US-Gospel-Szene lesen. So gehören zu REV. GREGORY M. KELLY & the BEST OF HARLEM GOSPEL auch die weiteren Hochkaräter:
Reverend Dr. Charles R. Lyles, Timothy Riley, Steven McCaster, Dorrey Lin Lyles, Dominique
Smith, Segdrick Marsh, Briana Young und Tiffany Mosley.
Insgesamt neun Stimmen, mit denen die unbeschreibliche Atmosphäre, wie sie in jeder Gospelkirche in Harlem herrscht, im kommenden Winter endlich auch nach Deutschland transportiert wird. Denn: Harlem - das Viertel im New Yorker Stadtteil Manhattan – ist noch immer berühmt für die Blütezeit afroamerikanischer Kultur in den zwanziger Jahren, die unter dem Namen „Harlem Renaissance“ bekannt ist und Legenden wie Louis Armstrong und Duke Ellington in genau dieses Viertel zog. Und auch heute noch zeigt Harlem stolz seine afroamerikanischen Wurzeln, seine lebhafte Kultur, seinen festen Glauben und seinen
musikalischen Rhythmus.
Kein Wunder also, dass bei dem Chor pure Lebensfreude, Energie und Dynamik durch die Stuhlreihen schwappen und sowohl für ausgelassene Stimmung als auch bei den zurückhaltenderen Stücken für echte Gänsehautmomente sorgen. Denn nichts anderes ist die in Harlem gelebte Religion: Musik und Gesang im Auftrag des Herrn.
Das Repertoire der Künstler umfasst dabei sowohl traditionelle als auch zur Vorweihnachtszeit gehörende Gospels – angefangen bei den berühmten und allseits beliebten Gospelklassikern, die von “Oh happy day“ und “Amen“ über “Whole world in his hands“ bis hin zu “Go, tell it on the mountain“ reichen – wird darüber hinaus aber auch unbekanntere Stücke präsentieren.
Kurz: In seinem etwa zweistündigen Programm bietet REV. GREGORY M. KELLY & the BEST OF HARLEM GOSPEL alles, was Gospel-Musik so einzigartig, so mitreißend und so bewegend macht.
Neugierig geworden?
Dann verbringen Sie einen Abend im multikulturellen New Yorker Stadtteil Harlem und mischen Sie sich unter die Gemeinde. Werden Sie ein Teil davon und spüren Sie selbst die bewegende Wirkung von Gospel-Musik.

Einlass: 18:00 Uhr
Backyard Babies + The Bones - Support: The Wildhearts
BACKYARD BABIES - BIO

For 30 years, Backyard Babies has delivered top of the line rock´n´roll, both live and recorded. The fact that the original four guys that started the band still are playing together, is next to unique.
The new album "Sliver & Gold" was recorded in the classic Park Studios (also known as the "Psych Bunker") and produced by the legendary Chips Kiesbye (known from Sator among others). Fittingly, the first single from the album - ”Shovin’ Rocks" - is about "30 years of rock’n´roll".
But let´s take it from the top.

THE BONES are back in the ring with another swing!

Is it really already five years ago since Sweden’s finest Punk’n’Roll outfit took over our stereos with
„Burnout Boulevard“? Apparently it is, but the good news is: the wait is over. On „Monkeys With Guns“,
the fifth studio album in their enduring career, THE BONES are back blazing with 15 (17 on the Limited Edition and LP) blistering, hard hitting new tracks of perfect Punk’n’Roll marriage material made in hell.


THE WILDHEARTS

For 3 decades The Wildhearts have remained at the forefront of the British rock scene. From their classic debut album ‘Earth Vs’ (voted number one album of the year in Kerrang! back in 1993, and number 20 in the best rock albums of all time in a Kerrang! Special in 2006), through to now with the release of ‘Renaissance Men’, their first full-length studio album in 10 years, their creative output and legendary live shows have been second to none.
Creatively brilliant, The Wildhearts helped change the landscape of British rock through the 90’s, and to this day they haven’t shown any sign of slowing down.
Here’s to the next decade.

Einlass: 18:00 Uhr

Eventuell sind noch Karten an den örtlichen Vorverkaufstellen oder der Abendkasse erhältlich.
Löwen Frankfurt - Lausitzer Füchse
Die Löwen Frankfurt spielen auch in dieser Saison in der DEL2 und wollen natürlich wieder ganz nach oben. Nachdem das Team letzte Saison Vizemeister wurde, haben die Löwen in der Saison 2019/2020 nur ein Ziel: Dem majestätischen Tier gerecht zu werden und die DEL2 anzuführen.

„Löwen Frankfurt“ ist mehr als nur der Name des Eishockey-Teams. Mit diesem Begriff verbindet man in der Main-Metropole eine Mannschaft auf Top-Niveau, spannende Spiele und eine mitreißende Stimmung auf den Rängen.

2010 begann die Ära der Frankfurter Löwen, nachdem die Frankfurt Lions Insolvenz anmelden mussten und so keine Lizenz für die nächste Saison bekamen. Doch wer geglaubt hatte, dass damit das Ende des Frankfurter Eishockeys gekommen sei, der war auf dem Holzpfad. Schnell wurde ein neues Logo gefunden und als Löwen Frankfurt ging der Verein in der Oberliga West an den Start. Wie der Phönix aus der Asche stieg das Team in neuer Formation bald darauf aus der Oberliga in die DEL2 auf. Die Löwen Frankfurt sind eine absolute Spitzenmannschaft – das liegt nicht nur an den talentierten Spielern, sondern auch an den treuen Fans. In der legendären Eissporthalle am Ratsweg sorgen bis zu 7.000 Zuschauerinnen und Zuschauer für eine atemberaubende Atmosphäre.

Sie müssen die Stimmung in der Eissporthalle einfach live erleben. Hier wird Ihnen beste sportliche Unterhaltung garantiert. Lassen Sie sich ein Spiel der Löwen Frankfurt auf keinen Fall entgehen. Jetzt Tickets sichern!

Sonntag,
Singer Pur - "Fields of Gold" - Mit Sting quer durch die Vokalmusik
Fünf ehemalige Regensburger Domspatzen und eine Sopranistin – in dieser Besetzung haben sich Singer Pur zu einer der international führenden A-cappella-Formationen entwickelt. In 40 Ländern auf vier Kontinenten begeisterte das Sextett sein weltweites Publikum bereits. "Neben der künstlerischen Qualität sind vor allem die Lust am Experimentieren und die sich daraus ergebenden außergewöhnlichen Programme die herausragenden Eigenschaften von Singer Pur. Das Repertoire reicht von der Musik des Mittelalters bis zu zeitgenössischen Werken, von geistlicher Musik bis zum Volkslied und Jazz." (BR)
Ungebrochene musikalische Abenteuerlust zeichnet das Ensemble aus, das 2017 sein 25-jähriges Bestehen feiern durfte. Für ihr neuestes Programm haben sich die hochkarätigen A-cappella-Grenzgänger nun den berühmtesten Pop-Grenzgänger ausgesucht: Sting. Neben Hits wie "Every breath you take" oder "Fragile" erklingen aber auch jede Menge ungewöhnliche Entdeckungen: Volkslieder, Zeitgenössisches, u.a. von György Ligeti, Jazziges von Chick Corea, Swing von George Gershwin oder moderne Chor-Klassiker wie Billy Joels "And so it goes". Was diese stilistisch so unterschiedlichen Stücke für Singer Pur verbindet, sind überraschende Assoziationen zu Stings so vielseitigem Schaffen.
Gut 25 CDs haben Singer Pur bisher vor-gelegt, viele davon preisgekrönt, u.a. drei-mal mit dem Echo Klassik. Neben Schallplattenpreisen wurde dem Sextett auch der Kulturpreis der Stadt Regensburg und der Friedrich-Baur-Preis der Akademie der Schönen Künste zuteil. 2013 wurden Singer Pur mit dem erstmals vergebenen Bayerischen Staatspreis für Musik geehrt. Man darf sich in Oberhaching also auf "eine schlichtweg exquisit zu nennende Klangmischung" (Stuttgarter Zeitung) freuen, auf "erhebende Kunst des besten kleinsten Chors der Welt" (Zeit).

Einlass um 19:30 Uhr.
KÖRPERWELTEN der Tiere in Ulm
Nur noch bis 26. Januar 2020 haben Besucher des Blautal-Center Ulm Gelegenheit zu einer einmaligen anatomischen Expedition durch die wunderbare Welt der Tiere! Mehr als 100 Exponate, darunter gigantische Ganzkörper-Plastinate von Elefant, Gorilla, Giraffe und Braunbär, warten darauf von großen und kleinen Tierforschern erkundet zu werden. Von der winzigen Maus bis zur 6 Meter hohen Giraffe gibt es unendlich viel zu erforschen, was sich unter Haut, Fell und Federn verbirgt: vom Knochenbau über Muskulatur und Nervensystem bis zu den Organen.

Absolutes Highlight unter den Giganten aus Steppe, Urwald und Ozean ist Elefantenkuh „Samba“. 4 Tonnen Silikon und 40.000 Liter Azeton wurden benötigt, um den Elefanten wiederauferstehen zu lassen. Und auch der Braunbär mit seiner stattlichen Größe von 2,50 Metern, der muskelbepackte Gorilla mit seinem mächtigen Oberkörper und die über 5 Meter hohe Giraffe versetzen Jung und Alt in Staunen. Hautnah erleben Besucher die enorme Vielfalt der Tierwelt – eine erstaunliche Ingenieursleistung von Mutter Natur. Besonders spannend sind die anatomischen Besonderheiten, aber auch die vielen Ähnlichkeiten zwischen den verschiedenen Tiergruppen im Vergleich.

Aufsehenerregend ist das neue Mega-Plastinat eines Weißen Hais, das erstmals in Deutschland präsentiert wird. Mit einer stattlichen Länge von 4,5 Metern und gewaltigen 800 Kilogramm ist es eines der größten Präparate, die jemals plastiniert wurden. Sieben Jahre lang dauerte die Fertigstellung. Dabei wurden insgesamt 50.000 Arbeitsstunden investiert.

Abgerundet wird die Ausstellung durch spannende Informationen zu Lebensräumen, Verhaltensweisen, Essgewohnheiten und Fortpflanzung der Tiere. Sie bietet Groß und Klein einmalige Einblicke in die Biologie und Vielfalt unseres Planeten und zeigt im wahrsten Sinne unverhüllt, was Tiere leben und atmen, laufen und schwimmen, fliegen und fühlen lässt.

Letzter Einlass 18:00 Uhr
16. Neujahrskonzert der Stadt Bruchsal - E. Dohnányi, B. Bartók, J. Brahms
Ernst von Dohnányi (1877-1960)
Sinfonische Minuten, op. 36
Als einer der bekanntesten Komponisten, Pianisten und Dirigenten seiner Zeit prägte Ernst von Dohnányi das damalige Musikleben in Ungarn wie kaum eine andere Persönlichkeit. Seine 1919 begonnene Tätigkeit als Musikdirektor des Budapester Philharmonischen Orchesters inspirierte ihn zu einigen seiner Orchesterwerke, so auch zu der 1933 entstandenen Komposition „Symphonische Minuten“ op. 36. Es handelt sich dabei um fünf kurzweilige und effektvolle Episoden, in denen vor allem die Holzbläser musikalisch viel zu sagen haben.

Béla Bartók (1881-1945)
Konzert für Klavier und Orchester Nr.3 in E-Dur, Sz 119
Solistin: Asli Kilic
Sein Klavierkonzert Nr. 3 schrieb der bereits todkranke Komponist Béla Bartók im Jahr 1945 als Geburtstagsgeschenk für seine Frau. Es handelt sich um eines der anrührendsten Konzerte des 20. Jahrhunderts. Bartók fand hier zu einem Ton, den man vorher nicht von ihm kannte: melodischer, weicher, nahezu religiös. Da das Konzert zum Zeitpunkt von Bartóks Tod noch unvollendet war, ergänzte der ungarische Komponist Tibor Serly anhand der Skizzen die letzten 17 Takte ebenso wie fehlende Tempoangaben und Spielanweisungen im Finale und der Überschrift des zweiten Satzes, Adagio religioso.

Johannes Brahms (1833-1897)
Sinfonie Nr.3 in F-Dur, op.90
Über die Entstehung dieser Sinfonie wissen wir buchstäblich nichts. Keine Briefstelle und auch keine Skizzen weisen auf die im Sommer 1883 in Wiesbaden fertiggestellte dritte Komposition hin, die noch im selben Jahr in Wien uraufgeführt wurde. Bekannt ist jedoch, dass es die Zeit eines sogenannten „Musikstreits“ war, zwischen Vertretern der neudeutschen Schule, die in sinfonischer Dichtung und Programmmusik die Zukunft der Musik sahen und Verfechtern der absoluten Musik. Mit neuen reizenden Farbmustern und Variationen erhielt Brahms beste Kritik für seine kürzeste dritte Sinfonie, deren besonderes Kennzeichen das Changieren zwischen den Tonarten ist. Immer wieder gibt es darin überraschende harmonische Wendungen.

Einlass: 17:00 Uhr

Hier keine Tickets verfügbar
Die Schöne und das Biest - das Musical - für die ganze Familie!
Ungeheuer schön: In seinem Musical-Highlight „Die Schöne und das Biest“, erzählt das Theater Liberi eindrucksvoll die berührende Geschichte über die wahre Liebe. Gefühlvolle Eigenkompositionen und viel Poesie entführen gemeinsam mit Witz und Emotion in die Welt dieses bezaubernden Märchens – ein Live-Erlebnis für die ganze Familie!

Romantische Musical-Show in märchenhafter Kulisse
Das für seine fantasievollen Musicals bekannte Theater Liberi präsentiert das französische Volksmärchen in einer zeitgemäßen und unterhaltsamen Fassung. Ein bestens ausgebildetes Ensemble begeistert das Publikum mit abwechslungsreichen Choreografien zu romantischen Balladen und poppigen Songs mit Hitpotenzial. Auf der Bühne entsteht eine märchenhafte Kulisse: das wandelbare Bühnenbild wechselt zwischen Belles Zuhause und dem verzauberten Schloss, das mit den traumhaften Kostümen um die Wette funkelt.

Wenn Liebe den Fluch besiegt
Seit Jahrhunderten erzählen sich die Menschen schon das Märchen von der Schönen und dem Biest und der Kraft ihrer Liebe, die so stark ist, dass sie sogar einen Fluch brechen kann. Einen Fluch, der den Prinzen in ein furchteinflößendes Biest verwandelt hat. Als sich eines Tages ein armer Kaufmann in den Schlossgarten verirrt und dort eine Rose pflückt, fordert das Biest dafür einen hohen Preis. Fortan muss die jüngste Tochter Belle im verwunschenen Schloss leben. Belles anfängliche Angst weicht jedoch schnell der Neugier, als sie feststellt, dass hinter der harten Schale des Biestes ein weicher Kern steckt und dass sie mit ihm sogar lachen und tanzen kann. Doch Belle ist hin- und hergerissen, denn sie stellt sich viele Fragen: Was hat es mit dem geheimnisvollen Prinzen im Spiegel auf sich? Und warum gibt es diese verzauberten Wesen im Schloss? Belle begibt sich auf die Suche nach Antworten…
DER NUSSKNACKER - Ballett in 2 Akten
DER NUSSKNACKER Ballett in 2 Akten Libretto: Marius Petipa nach dem Märchen von E.T.A. Hoffmann, Choreographie: W.Wainonen, W.Kowtun , Bühnenbild: Vyacheslav Okunew Kostüme: Irina Press. Der Nussknacker ist das letzte und erfolgreichste Werk des Komponisten Peter Tschaikowsky. Die Handlung des Balletts basiert auf der phantastischen Erzählung des deutschen Romantikers E.T.A. Hoffmann "Nussknacker und Mäusekönig". Die Geschichte eines jungen Mädchens, das einen Nussknacker geschenkt bekommt und davon träumt, dass er sich in einen Märchenprinzen verwandelt, fasziniert Jung und Alt rund um die Welt. Für ein paar Stunden wird man aus dem Alltag in die romantische und fantasievolle Welt der Träume und Sehnsüchte entführt. Als sich am Weihnachtsabend die Gäste verabschiedet haben, geht Klara noch einmal zu ihren Geschenken. Dort schläft sie ein. Um Mitternacht werden Nussknacker und Puppen lebendig und Klara ist auf einmal mittendrin in einer Zauberwelt. Schneeflocken und tanzende Blumen begleiten das Mädchen auf der Reise ins Reich der schönen Zuckerfee. Ein zauberhaftes Weihnachtsmärchen, das bei jeder Aufführung kleine und große Ballettfans begeistert. Die Uraufführung des Balletts "Der Nussknacker" fand im Mariinsky Theater in St. Petersburg im Dezember 1892 statt. Das Kiewer Stadtballett unter der Leitung von der Hauptballettmeisterin des Theaters Tatjana Borovik bildet innerhalb des Theaterbetriebes ein eigenes Ensemble und verfügt über eine eigene Balletberufsschule: diese war und bleibt die Alma Mater für zahlreiche weltweit berühmte Tänzer. An den Ballettvorstellungen des Kiewer Stadtballets wirken solche Ballettstars wie Olga Golistsa, Denis Nedak, Natalia Kush, Nikita Sukhorukov – Solistinnen und Solisten des Nationalen Opernhauses der Ukraine, Bolshoi und Mariinsky Theatern Wiener Staatsoper, American Ballet Theatre u.a. mit. Kiewer Stadtballett präsentierte seine Kunst mehrmals in Deutschland, Italien, Spanien, Frankreich, Portugal, Großbritannien, der Schweiz, Slowenien, Jugoslawien, Rumänien, den Niederlanden, Estland, Japan, Südkorea, Kanada, Südamerika wie auf den Tourneen als auch an den renommierten Ballettfestivals. Dauer ca. 1 Stunden 50 Minuten

http://www.colossart.com

Allgemeine Informationen: Altersbeschränkung: 6 Jahre

Einlass: 17:00 Uhr

Radolfzell

26.01.2020
18:00 Uhr
Tickets
ab 37,30 €
ANDREW LLOYD WEBBER MUSICAL-GALA
HONORING THE GREAT MUSICAL COMPOSER ANDREW LLOYD WEBBER
3FOR1 TRINITY CONCERTS PRESENTS
ANDREW LLOYD WEBBER MUSICAL GALA
Eine 2 1/2 stündige Show zu Ehren eines der größten Musicalkomponisten aller Zeiten mit Auszügen
aus seinen Meisterwerken:
Das Phantom der Oper, Cats, Jesus Christ Superstar, Evita, Sunset Boulevard, Starlight Express, Aspects of Love, Liebe stirbt nie, Song and Dance…
Seit 2 Jahren begeistert diese Show Zuschauer in Deutschland, in der Schweiz, in Österreich, Italien, Norwegen, Schweden und Dänemark. Nach einer triumphalen Tournee durch China sind sie zurück. 5 Gesangsolisten, 10 singenden und tanzenden Musicaldarsteller, allesamt direkt aus dem Londoner West End, nehmen die Zuschauer mit auf eine emotionale Berg- und Talfahrt der großen Gefühle. Ein 14-köpfiges live Orchester, farbenprächtige Kostüme und eine aufwendige Licht und Multimedia Technik machen diesen Abend zu einer sensationellen Show.
Wer kennt sie nicht? Titel wie Don’t Cry for me Argentina, Memories, Starlight Express, With One Look, Music of the Night... Die weltbekannten Musical-Highlights des Starkomponisten zusammengefasst in einer wunderbaren Show: Die Andrew Lloyd Webber Musical Gala
Energiegeladen führt unser Moderator in deutscher Sprache das Publikum mit seiner charmanten Art durch das Programm. Rasante Tanzszenen, großartig interpretierte Musik, stimmgewaltiger Gesang und eine spektakuläre Lichtshow, die Andrew Lloyd Webber Musical Gala bietet all dies und noch mehr. Eine Show, die sowohl die Fans des Meisters begeistert als auch die Zuschauer, die Webbers Musik ganz neu entdecken.
Die aus Australien stammende und in Paris lebende Choreografin Jeanette Damant entwarf die Choreografie, die mit der Regie von Jochen Sautter, der ebenfalls in Paris lebt und arbeitet, geschickt abgestimmt ist. Das spektakuläre Videomapping und Lichtdesign von Daniel Stryjecki geben der Show eine einzigartige Note und lassen faszinierende Bilder entstehen. Die Kostüme wurden in Paris in Zusammenarbeit mit Rick Dijkmann, Kostümdesigner bei Disneyland Paris, entworfen. Orchestriert und arrangiert wurde die Musik von Peter Oleksiak, der die 14 Musiker aus England, Spanien, Deutschland und Polen leitet. Für die künstlerische und musikalische Gesamtleitung sind Deborah Sasson und Jochen
Sautter verantwortlich.

Einlass: 18:00 Uhr

Eventuell sind noch Karten an den örtlichen Vorverkaufsstellen oder der Abendkasse erhältlich.
Ludwig Güttler & Friedrich Kircheis
Er ist ein Meister der klassischen Trompete, Dirigent, der Gründer von drei Orchestern, Musikwissenschaftler und Vorstandsvorsitzender der Gesellschaft zur Förderung der Frauenkirche Dresden,
für deren Wiederaufbau er sich jahrelang intensiv einsetzte und voller Leidenschaft in aller Welt warb:
Ludwig Güttler.
Am 26. Januar 2020 gibt der Großmeister aus Sachsen ein Konzert in der
Altstädter Dreifaltigkeitskirche zu Erlangen. Die Veranstaltung beginnt um 17 Uhr.
Zusammen mit seinen kongenialen Partnern Friedrich Kircheis an der Orgel und Thomas Irmen,
Trompete, spielt Güttler Werke des Barocks von J.S. Bach, D. Buxtehude, H. Purcell, J.B. Loeillet,
P. Vejvanovski und J.G. Walther (Änderungen vorbehalten).
Trompete und Orgel - das ist immer wieder aufs Neue eine Klangkombination von besonderem Reiz.
Der strahlende Klang des Blechblasinstrumentes verschmilzt ganz wunderbar mit den Tönen der so
wandelbaren "Königin der Instrumente".
Der Name Ludwig Güttler ist ein Begriff für meisterhafte Trompeten- und Hornkonzerte. Kein Wunder
also, dass der sächsische Großmeister stets vor ausverkauften Kirchen und Konzertsälen musiziert.
Als Solist auf Trompete und Corno da caccia zählt der Maestro zu den erfolgreichsten Virtuosen der
Gegenwart.
Thomas Irmen wurde in Mönchengladbach geboren und begann mit neun JahrenTrompete zu spielen.
Er studierte bei Prof. Wolfgang Pohle an der Folkwang-Hochschule Essen und bei Prof. Peter Michael
Krämer an der Hochschule Felix Mendelsohn Bartholdy in Leipzig. 1994 Engagement als SoloTrompeter der Robert-Schumann-Philharmonie Chemnitz. 1999 - 2008 Ensemble Semper Brass
Dresden, seit 1996 Mitglied des Blechbläserensemble Ludwig Güttler. Gründer des Ensembles Brass
Consort Chemnitz/Düsseldorf.
Er spielt als Solist in verschiedenen Besetzungen und wurde u.a. als Solist für das Trompetenkonzert
von Alexander Arutjunjan und das Trompetenkonzert Es-Dur von Josef Haydn verpflichtet. Darüber
hinaus konzertiert er mit eigenen Programmen für Gesang, Trompete und Orgel mit der
Mezzosopranistin Sylvia Irmen. Konzertreisen führten ihn durch Europa, nach New York und Shanghai.
Friedrich Kircheis war bis 2005 Kantor und Organist an der Diakonissenhauskirche in Dresden und tritt
als Organist und Cembalist verschiedener Kammermusikvereinigungen auf, u. a. von 1975 bis 1982 als
Mitglied der Dresdner Kammersolisten.

Einlass: 16:00 Uhr
RAD AB - Einmal um die Welt mit dem Rad
Es gibt ihn noch: den Weltumradler, der um die Welt auch wirklich radelt. Der Erlanger Peter Smolka erlebt durch sein Prinzip "Nicht aufgeben, nicht umsteigen - im Sattel bleiben!" auch die schwierigen Momente einer jahrelangen Radtour um den Globus: eisige Kälte in Russland, extreme Hitze in Mittelamerika und Afrika, frustrierenden Gegensturm in der monotonen Steppe Kasachstans, gleichermaßen frustrierende Visumprobleme, die ihn vor der chinesischen Grenze vier Wochen lang festsetzen.
Doch die angenehmen Erlebnisse überwiegen bei einem solchen Abenteuer. Als langsam Reisender ist Peter Smolka immer ganz nah an den Menschen und an der Natur. Er nimmt Indien intensiv mit der Nase auf, Südostasien mit dem Gaumen, genießt die Freiheit in der Weite Kanadas. Und besonders überrascht ist er von der Warmherzigkeit der Menschen in Mexiko und Kolumbien, ausgerechnet in den Ländern, die sonst eher wegen der Drogenkriminalität Schlagzeilen machen.
Allerdings macht der Erlanger in Amerika auch die beiden dunkelsten Erfahrungen seines langen Radreiselebens. In Nicaragua überfallen ihn zwei Männern mit einer Machete, und in Argentinien wird ihm drei Jahre nach dem Start zu dieser Tour das treue Fahrrad gestohlen.
Da Flüge über die Ozeane ein Bruch im Reisetempo wären, wählt Smolka den Seeweg und erfährt so auf wochenlangen Reisen über Pazifik und Atlantik viel über das Leben auf modernen Containerschiffen. Nach der Durchquerung ganz Afrikas von Kapstadt bis nach Kairo kehrt er über den Bosporus nach Europa zurück. Nach 88.000 geradelten Kilometern durch 68 Länder kommt er viereinhalb Jahre nach dem Aufbruch wieder in Erlangen an. Am Ende kann Peter Smolka stolz sagen: Ich bin um die Erde geradelt - ehrlich! Erleben Sie Peters grandiose Weltumradlung und seine Abenteuer live und auf großer Leinwand! – genial!
Lady Macbeth
LADY MACBETH

LUDWIG VAN BEETHOVEN
(1770–1827)
Leonoren-Ouvertüre Nr. 2 C-Dur op. 72a

BÉLA BARTÓK
(1881–1945)
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 SZ 119

DMITRI SCHOSTAKOWITSCH
(1906–1975)
Suite aus »Lady Macbeth von Mzensk«
(zusammengestellt von James Conlon)

MDR-SINFONIEORCHESTER
Denis Kozhukhin Klavier
Kerem Hasan Dirigent

Als „derb-erotisches und kriminalistisches Schauerstück“ gelangte Leskows „Lady Macbeth von Mzensk“ 1931 in die sowjetischen Theater. Dort muss auch Schostakowitsch mit dieser russischen Variante der Shakespeare’schen Antiheldin in Kontakt gekommen sein. Wenig später setzte er der hemmungslos liebenden und mordenden Katerina Ismailowa ein klangvolles Denkmal: Mit starken Rhythmen, verzerrten Militärkapellenklängen und tief verzweifelten musikalischen Momenten übersetzte er ihr Schicksal in seine einzigartige Tonsprache. Das Etikett „Chaos statt Musik“ wurde der Oper dafür wenige Tage nach der überaus erfolgreichen Uraufführung von der parteitreuen Zeitschrift Prawda angeheftet. Wesentlich mildere Töne schlug Bartók in seinem 3. Klavierkonzert an, das er 1945 als Geburtstaggeschenk für seine Frau Ditta komponiert hatte. Die Uraufführung mit dem Philadelphia Orchestra unter Eugene Ormandy erlebte er selbst nicht mehr, seine Frau verzichtete darauf, den Solopart zu übernehmen.

Konzerteinführung 18.45 Uhr im Schumann-Eck.
Live-Sendung bei MDR KULTUR und MDR KLASSIK.

Werke von Beethoven, Bartók und Schostakowitsch
Kevin Morby (Solo)
Verlegt vom 08.11.2019 auf den 26.01.2020!

"Oh my God" hört man am besten, wenn man nicht weiß, ob man lachen oder weinen soll, wenn das Sein an sich mal wieder ratlos macht, ungefähr wohl so, wie der nackige Sänger da auf dem Artwork im Bett hockt. Ob in solchen Situationen der liebe Gott hilft? Dieses Album tut es jedenfalls.” Plattentests.de

Nach ausverkauften Hamburg- und Berlin-Shows Mitte Juni mit seiner fantastischen Oh My God Band kommt Kevin Morby für 6 intime Solo-Shows nach Deutschland:

Mit seinen vier gefeierten Soloalben und unzähligen Platten verschiedener Zusammenarbeiten ist KEVIN MORBY zu einem wahren musikalischen Autor geworden. Jetzt liefert MORBY mit der üppigen Doppel-LP „Oh My God“ (26. April über Dead Oceans) einen grandiosen Director´s Cut, sowohl episch im Umfang als auch im Sound, ab. Ein Werk, das mit Fug und Recht als bisheriger Höhepunkt seines Schaffens bezeichnet werden darf.

In seiner bisherigen Arbeit sind gewisse religiöse Themen allgegenwertig. Obwohl MORBY sich nicht im Geringsten als „religiös“ identifiziert, erkennt er in sich selbst ein spirituelles Wesen mit einer weltlichen Einstellung zum Seelenvollen. Und so setzte er sich in dem Bestreben, diesen Gedanken frontal und ein für alle Mal anzugehen, in seinen persönlichen Kirchen - Flugzeuge und Betten - hin und schrieb, was sein erstes wahres Konzeptalbum werden sollte. Wenn „Singing Saw“ KEVINs L.A.-Platte war und „City Music“ seine Ode an New York, dann lebt „Oh My God“ im Himmel, über dem Wetter, nirgendwo und überall gleichzeitig.

„Religion is around all of us,” sagt MORBY. „It’s a universal language and there is profound beauty in it. I’ve found it a useful tool within songwriting, as it’s something everyone can relate to on some level. There are religious themes or imagery in a lot of what I’ve done, so I wanted to get all of that out and speak only that language for a whole record. It’s not a born-again thing; it’s more that ‘oh my god’ is such a profound statement we all use multiple times a day and means so many different things. It’s not about an actual god but a perceived one, and it’s an outsider’s view of the human experience in terms of religion.”

Im Jahr 2016 schrieb er den Protest-Song „Beautiful Strangers“ über die verheerenden Weltereignisse dieses Jahres, in den er mehrere „oh my god’s” als Verzweiflungsschrei einführte. Der Song wurde zu seinem bisher berühmtesten Werk, und der Satz zu einem Mantra für MORBY und inspirierte ihn, den Ausruf konzeptionell in den Stoff eines ganzen Albums einzubinden. Er versuchte hervorzuheben, wie diese unsterbliche Formulierung so viel von unserer Beziehung zum Heiligen und Profanen verkörpert - wie Religion überall um uns herum ist, immer, und dass wir durch einfaches Äußern eines „OMG“ ihre Allgegenwart und Fähigkeit etwas zu ertragen, anerkennen, während wir ihre Reichweite humanisieren.

Im Januar 2017, vor der Veröffentlichung seines vierten Soloalbums „City Music“, ging MORBY für vier Tage in Brooklyn in das Studio des Produzenten Sam Cohen, um eine Handvoll Material aufzunehmen, das mit seinem üblichen Folk-meets-lo-fi-elektrischen Gitarrensound geschrieben wurde. Cohen, mit dem MORBY 2016 seinen Durchbruch mit „Singing Saw“ schaffte, hatte begonnen, die neuen Songs mit einer Business-as-usual-Mentalität aufzunehmen, als er am dritten Tag von einer Idee überrascht wurde: Anstatt das zu erschaffen, was zu „Singing Saw: Part 2“ wurde, wie wäre es denn, wenn sie alles bloß legten und nur wenige Farben verwendeten, anstatt die gesamte MORBY Rock-Palette? „Sam suggested that we make songs that sound like sonic pop-art that only have a few colors, like a Keith Haring piece,” erklärt MORBY. „My other records had tons of colors, so we decided to keep this stark, like a painting that’s black-and-white with one vibrant blue.”

Nie zuvor hat sich KEVIN auf eine solche Gesamtästhetik eingelassen, die er nun bei „OMG“ hat, vom Album Artwork bis hin zu jedem visuellen Element. So arbeitete er auch mit dem Filmemacher Chris Good (der jedes Musikvideo inszenierte) an einem Kurzfilm. Der Film zeigt MORBY während er durch eine traumhafte Serie von Begegnungen wandert - im Flugzeug, im Auto, im Diner, zu Hause im Garten - und präsentiert eine Michel-Gondry-ähnliche Vision des Albums und seiner „heiligen“ Stimmung.

„This one feels full circle, my most realized record yet,” sagt MORBY. „It’s a cohesive piece; all the songs fit under the umbrella of this religious theme. I was able to write and record the album I wanted to make. It’s one of those marks of a life: this is why I slept on floors for seven years. I’ve now gotten the keys to my own little kingdom, and I’m devoting so much of my life to music that I just want to keep it interesting. At the end of the day, the only thing I don’t want is to be bored. If someone wants to get in my face about writing a non-religious religious record? Thank god. That’s all I gotta say.”

Einlass 19:00 I Beginn 19:45
Classic Brass - eines der besten Blechbläserensembles Europas – gastiert mit »A World of Music«
Am Sonntag, 26. Januar 20120 um 17:00 Uhr wird Classic Brass bereits zum vierten Mal in der Stiftskirche in Herrenberg auftreten. Die fünf sympathischen Profimusiker aus Deutschland und Ungarn präsentieren in ihrer 11. Konzertsaison eine vielseitige Auswahl geistlicher und weltlicher Werke von Bach bis Bernstein, mit der sie renommierte Bühnen bespielen und altehrwürdige Kirchenräume zum Klingen bringen.

Mit ihrem unverwechselbaren Sound erreichen die adretten Klangvirtuosen jede Altersgruppe und jeden Geschmack. Nicht nur geistliche Musik, auch Unterhaltungsmusik der letzten Jahrhunderte sind im Programm des Ensembles enthalten. Besonders hervorzuheben sind die vielen eigenen Arrangements aus verschiedenen Epochen und Stilrichtungen. So passen sie ihr Repertoire genau ihren klanglichen Vorzügen und Begabungen an. Diesem Rezept verdankt das Ensemble grandiose Erfolge im In- und Ausland. Vom Dresdner Trompeter Jürgen Gröblehner im Herbst 2009 gegründet, hat das Ensemble seitdem bereits über 850 Gastspiele erfolgreich bestritten und sieben vielbeachtete CD-Produktionen vorzuweisen.

Erleben Sie mit dem Konzertprogramm »A World of Music« einen Abend voller atemberauben-der Momente und musikalischer Höhepunkte, umrahmt von einer humorvollen Moderation voll Witz und Charme. In der Konzertpause werden zudem CDs, DVDs, Getränke und Snacks angeboten.
TK Hannover- Herner TC
Die TKH Basketball Damen spielen seit 2016 in der 1. Damen Basketball Bundesliga
(DBBL). Als Profimannschaft sind die Turnschwestern das Aushängeschild des Turn-Klubbs
zu Hannover (TKH). Seit dem Aufstieg erreichen sie jede Saison die Play-Offs um die
Deutsche Meisterschaft und greifen somit die Top Teams der Liga an. Das Erfolgsrezept ist
der unermüdliche Einsatz und das hohe Engagement der Profispielerinnen auf und neben
dem Spielfeld. Das Team lebt Vielfalt: neben deutschen Spielerinnen sind weitere Nationen
vertreten. Überdies werden regelmäßig Turnschwestern für ihre Nationalmannschaften
nominiert und vertreten folglich ihr Land und den Verein auf internationaler Ebene.

Das jährliche Ziel ist eine gute Ausgangslage für die Play-Offs um die Deutsche
Meisterschaft und den Deutschen Pokalwettbewerb. Mit der Integration von deutschen
Nachwuchsspielerinnen in die Bundesligamannschaft wird eine nachhaltige und langfristige
Strategie verfolgt. Die TKH Basketball Damen streben eine noch höhere Bekanntheit in der
Sportstadt Hannover an und wollen zukünftig zu den TOP 3 Bundesligamannschaften in
Hannover gehören.

Die Heimspiele werden als Event für die ganze Familie organisiert. Bei den elf Spielen pro
Saison, zzgl. Pokal- und Play-Off-Spiele, wird ein familienfreundliches und nachhaltiges
Zuschauererlebnis durch bspw. Cheerleader Auftritte, eine Kinderbetreuung und ein
Pfandsystem, geschaffen.

Einlass: 1 Stunde vor Spielbeginn