Sonntag, 10.11.2019
um 17:00 Uhr

St. Marien Klosterkirche Osterholz
Klosterpl. 6
27711 Osterholz-Scharmbeck






Regina Mudrich spielte auf Konzerten ehe sie Lesen oder Schreiben konnte. Im Frühförderungsprogramm der DDR wurde sie streng klassisch zur Violinistin ausgebildet. Sie besuchte die Spezialschule für Musik der Hochschule für Musik "Franz Liszt" Weimar und war Schülerin von Prof. Hasch. Nach einem Studium für Musik, Musikwissenschaft, Kunst und Geschichte in Weimar, Hannover und Oldenburg öffnete sie ihren musikalischen Horizont und begann frühe Bluesmusik, Rock und Folk-Music zu spielen und Künstler der verschiedenen musikalischen Genres zu begleiten - ihr Spektrum reicht von Experimenteller Musik über Folk, Rock, Blues, traditionellem Jazz bis hin zur Klassik. Sie überzeugt durch ihr sensibles und facettenreiches Improvisationsgeschick.

 

Regina spielte mit verschiedenen internationalen Künstlern aus verschiedenen musikalischen Genres zusammen, wie zum Beispiel Marco Marchi And The Mojo Workers (CH), Brett Hunt (AUS), Depui (NO), Kirsten Thien (USA), Sofia Talvik (SE), David Evans (USA), Eleanor Ellis (USA), Todd Day Waits Pigpen (USA), Mats Hedberg (SE), Elisabeth Cutler (USA/IT), Lucy Ward (UK), Marco Testony (IT) und Tony Esposito (IT) um nur einige wenige zu nennen. Sie nahm 2003 und 2008 Alben mit dem Rialto Salon Quartett auf, eine davon ein Livemitschnitt in der Berliner Philharmonie. In den vergangenen Jahren arbeitete sie an mehreren CD-Produktionen verschiedener Blues-, Folk- und Rockmusiker mit. 

KONZERT IM DUNKELN Mit Regina Mudrich (Violine ) und Martin Zemke (Gitarre&Bass)

Am frühen Abend des 10.11.19  lädt die Kirchengemeinde Osterholz zu einem Konzert im Dunkeln ein. Regina Mudrich spielt auf ihrer Violine, im Dunkeln durch die Kirche schreitend, Eigenes und Musik aus verschiedenen Epochen. Ein Hörerlebnis der besonderen Art, denn im Gegensatz zu bekannten Konzerteindrücken wird der Ton in der Dunkelheit „auf Wanderschaft gehen“ und deshalb ganz neu erlebt werden. Martin Zemke wird sie dabei an der Gitarre begleiten. Es wird ein meditativer Konzertgenuss, der sich ganz auf das Gehör fokussiert. Die Zuhörer werden weder die anderen Teilnehmenden noch die Musiker sehen, so wie auch die Musiker selbst sich in der Dunkelheit nicht sehen werden. Es ist eine neue Entdeckung des Hörens ohne die Ablenkung durch visuelle Eindrücke. Der Eintritt ist frei. Am Ausgang wird um eine Spende gebeten.

Dauer(1 Stunde ohne Pause)


Eventdaten bereitgestellt von: Kulturkurier

Das könnte auch interessant sein

Biennale für aktuelle Fotografie 2020

Das ikonische Bild ist uns als Phänomen wohlbekannt. Zeitungen und Nachrichten-Portale bezeichnen Fotos regelmäßig als „ikonisch“. Wenn ein Foto tatsächlich bekannt wird, dauert es nicht lange, bis Nachrichtenkanäle daraus Profit schlagen, indem sie diese Bekanntheit in weiteren Artikeln thematisieren, die nur dazu dienen, die Reichweite und kulturelle Wirkmacht des Bildes noch zu steigern. Es entstehen eine Echokammer der Bilder und ein Spiegelsaal.

Nur wenige der Milliarden von Bildern auf der Welt sind zu Ikonen geworden. Die Ausstellung Reconsidering Icons zeigt keine ikonischen Bilder und doch ist sie voll davon. Sie führt verschiedene Projekte aus den vergangenen Jahren zusammen, die Strategien der Neugestaltung, Überarbeitung und Neudefinition nutzen. Manche Projekte kehren zurück an den Entstehungsort ikonischer Bilder. Manche rekonstruieren sie. Manche spüren ikonischen Bildern in ihren verschiedenen medialen Erscheinungsformen nach. Manche nutzen neue Technologien wie Virtual Reality und 3D-Modeling, um uns zu Bildern zurückzuführen, die in früheren Epochen der Fotografie entstanden sind.

Unabhängig von dem jeweiligen gezeigten künstlerischen Vorgehen nähert sich Reconsidering Icons dem ikonischen Bild als einer komplexen Form von kulturellem Gemeingut. Diese verlangt nach einer kritischen und philosophischen Betrachtung, aber auch nach einer spielerischen: Wenn ikonische Bilder unsere gemeinschaftliche Vorstellungskraft prägen, sollten wir fantasievoll mit ihnen umgehen.

 

Di – So, 11 – 18 Uhr,

auch an Feiertagen geöffnet,

außer 24. und 31.12.

Informationen: Tel 0621 – 293 31 50

www.biennalefotografie.de

Mannheim

18.02.2020
01:10 Uhr
100 Bilder des Jahres 2018

Noch bis zum 01. März 2020 im Industrie- und Filmmuseum Wolfen zu sehen!

Di bis So von 10 bis 16 Uhr

Bitterfeld-Wolfen

18.02.2020
BEST OF HARLEM GOSPEL - LIVE 2019/2020
REV. GREGORY M. KELLY &
The BEST OF HARLEM GOSPEL
Musik und Gesang im Auftrag des Herrn
Es gibt wohl kaum jemanden, der nicht davon träumt, einmal im Leben in New York gewesen zu sein. Für all diejenigen, die diesen Traum bisher noch nicht verwirklichen konnten, bringt Veranstalter RGV EVENT GmbH einen Teil von New York einfach nach Deutschland – und zwar den wichtigsten: den Gospel aus Harlem.
Genau deshalb ist dieser Gospel-Chor mit keiner anderen Gospel-Formation vergleichbar.
Denn bei Konzerten von REV. GREGORY M. KELLY & the BEST OF HARLEM GOSPEL spielt die
Religion eine genauso wichtige Rolle wie im Leben des Großteils der Bevölkerung Harlems.
Hier ist Gospel keine reine musikalische Show-Einlage, sondern Bestandteil einer Messe, die aus vollem Herzen und mit grandiosen Stimmen gefeiert und zelebriert wird.
Aus dem Publikum wird eine zusammenhängende Gemeinde, in der jeder – ganz gleich, ob jung oder alt, katholisch oder evangelisch, konfessionslos oder noch ungläubig – willkommen ist. Denn das, was alle Gäste trotzdem miteinander verbindet, sind die Liebe zur Musik und die Bereitschaft, sich auf diese einzulassen, sie zu hören, zu spüren und mit allen Sinnen zu erleben.
Unter der Leitung von Grammy-Preisträger Reverend Gregory M. Kelly, der bereits mit Musikgrößen wie Stevie Wonder und Diana Ross zusammengearbeitet hat und bereits mit einem Grammy ausgezeichnet wurde, hat sich also ein Chor firmiert, dessen Namen der einzelnen Sänger sich wie das Who is Who der aktiven US-Gospel-Szene lesen. So gehören zu REV. GREGORY M. KELLY & the BEST OF HARLEM GOSPEL auch die weiteren Hochkaräter:
Reverend Dr. Charles R. Lyles, Timothy Riley, Steven McCaster, Dorrey Lin Lyles, Dominique
Smith, Segdrick Marsh, Briana Young und Tiffany Mosley.
Insgesamt neun Stimmen, mit denen die unbeschreibliche Atmosphäre, wie sie in jeder Gospelkirche in Harlem herrscht, im kommenden Winter endlich auch nach Deutschland transportiert wird. Denn: Harlem - das Viertel im New Yorker Stadtteil Manhattan – ist noch immer berühmt für die Blütezeit afroamerikanischer Kultur in den zwanziger Jahren, die unter dem Namen „Harlem Renaissance“ bekannt ist und Legenden wie Louis Armstrong und Duke Ellington in genau dieses Viertel zog. Und auch heute noch zeigt Harlem stolz seine afroamerikanischen Wurzeln, seine lebhafte Kultur, seinen festen Glauben und seinen
musikalischen Rhythmus.
Kein Wunder also, dass bei dem Chor pure Lebensfreude, Energie und Dynamik durch die Stuhlreihen schwappen und sowohl für ausgelassene Stimmung als auch bei den zurückhaltenderen Stücken für echte Gänsehautmomente sorgen. Denn nichts anderes ist die in Harlem gelebte Religion: Musik und Gesang im Auftrag des Herrn.
Das Repertoire der Künstler umfasst dabei sowohl traditionelle als auch zur Vorweihnachtszeit gehörende Gospels – angefangen bei den berühmten und allseits beliebten Gospelklassikern, die von “Oh happy day“ und “Amen“ über “Whole world in his hands“ bis hin zu “Go, tell it on the mountain“ reichen – wird darüber hinaus aber auch unbekanntere Stücke präsentieren.
Kurz: In seinem etwa zweistündigen Programm bietet REV. GREGORY M. KELLY & the BEST OF HARLEM GOSPEL alles, was Gospel-Musik so einzigartig, so mitreißend und so bewegend macht.
Neugierig geworden?
Dann verbringen Sie einen Abend im multikulturellen New Yorker Stadtteil Harlem und mischen Sie sich unter die Gemeinde. Werden Sie ein Teil davon und spüren Sie selbst die bewegende Wirkung von Gospel-Musik.

Einlass: 19:00 Uhr
Helmut Vorndran
Bestsellerautor Helmut Vorndran lässt’s wieder krachen! Freunde des sprachgewaltigen Humors, aufgepasst: Der unbestritten kultigste Autor der Region ist wieder da! Dass das nicht still und leise vor sich geht, versteht sich von selbst. Das Dreamteam Haderlein, Lagerfeld und Riemenschneider taucht in Vorndrans neuestem Geniestreich »Lupinenkind« erneut tief ein in die Abgründe der fränkischen Seele – und die entpuppt sich diesmal als tiefschwarz. Oder wie sonst sollte man es nennen, dass ausgerechnet auf einer Beerdigung ein Mann von einem Scharfschützen erschossen wird – nachdem er während der Beisetzung plötzlich in die Grube gesprungen war und versucht hatte, den Sarg aufzuhebeln? Wer also ein Herz für schräge Figuren hat, bissigen Wortwitz liebt und bei sarkastischer Situationskomik Tränen lacht, der kommt hier voll auf seine Kosten. Mit in jedem Satz spürbarer Erzählfreude und schweinischer Unterstützung jagt Vorndran seine Bamberger Ermittler durch einen vor Absurdität nur so strotzenden Plot, der an Amüsement kaum zu übertreffen ist und wunderbar unterhaltsame Einblicke in die fränkische Seele gibt.

Helmut Vorndran, geboren 1961 in Bad Neustadt/Saale, lebt mehrere Leben: als Kabarettist, Unternehmer und Buchautor. Als überzeugter Franke hat er seinen Lebensmittelpunkt ins oberfränkischen Bamberger Land verlegt und arbeitet als freier Autor unter anderem für Antenne Bayern und das Bayerische Fernsehen.
Klavierabend Arcadi Volodos
6. Meisterkonzert: Klavierabend Arcadi Volodos

Bei den Salzburger Festspielen 2019 sorgte der Soloabend von Arcadi Volodos für einen „Höhepunkt der Interpretation von Meisterwerken der kleinen Form. Ob Nr. 3 aus Schuberts Moment musicaux, Rachmaninows Prelude cis-Moll oder Skjrabins dramatischem Vers La flamme: Die charakterlich so unterschiedlichen Stücke verschmolzen in der Lesart von Volodos zu einem einzigen Zyklus“, so Der Standard, 13.08.2019.

Ein Virtuose ist nicht, wer in der Kürze der Zeit möglichst viele Noten spielt, weiß Arcadi Volodos: Ein Virtuose ist, wer mit dem Klavier singen kann – mit der größtmöglichen Einfachheit, so dass man alle technischen Schwierigkeiten darüber vergisst. Es dauerte eine Weile, bis der spektakelhungrige Musikbetrieb Volodos in diesen Einschätzungen folgte: Zu Anfang seiner Karriere – eingeleitet durch ein furioses Debüt in New York 1996 – wollte man ihn unbedingt zum »neuen Horowitz« proklamieren, beschrieb ihn als »Klavier-Schwarzenegger« und »wildesten der jungen Tastenkobolde«. Doch Arcadi Volodos wollte nie sich selbst darstellen, sondern ausschließlich die Musik mit all ihren Farben und all ihrer Poesie. Und diese liegen bei ihm in einfühlsamen Händen, die über Kraft ebenso wie Sanftheit und einen wandlungsfähigen Anschlag gebieten. Seine Klangkultur, sein paradiesisches Pianissimo und sein ganz eigenes Gespür für Raum und Zeit machen ihn zu einem der großen Geschichtenerzähler an den Tasten.

Das Wiedersehen mit Arcadi Volodos in Nürnberg hält somit den spannenden Blick eines wahren Virtuosen auf die Werke zweier romantischer Klaviergenies bereit: Nach einer Auswahl aus den ebenso mystisch-tiefen wie technisch fordernden Werken Franz Liszts widmet sich Volodos Werken von Robert Schumann, für deren Interpretation er seit Jahren gerühmt wird: In seinen Händen werde die Komposition zu einer »Skulptur aus Wachs, deren melodische Linien nicht enden wollen. Die kantablen Vorzüge in Volodos‘ Klaviervortrag – der Pianist ist zugleich ausgebildeter Sänger – zeigen sich hier wie nirgends sonst.«

Franz Liszt
Petrarca-Sonett Nr. 123 As-Dur

Franz Liszt
La lugubre Gondola S 200/2

Franz Liszt
Vogelpredigt des Heiligen Franz von Assisi (Légende Nr. 1 S 175/1)

Franz Liszt
Ballade Nr. 2 h-Moll S 171

***Pause***

Robert Schumann
„Bunte Blätter“ op. 99 (Auswahl)

Robert Schumann
Humoreske op. 20 B-Dur



Arcadi Volodos | Klavier

Öffnung des Hauses: 18:30 Uhr, Saaleinlass 19:00 Uhr

Einlass 18:30 Uhr
Leo & Gutsch
Noch mehr Trost für Alterspubertierende
Pubertät ist schlimm. Klar. Aber nicht so schlimm wie: Alterspubertät!

»Nichts lässt einen das eigene Alter so sehr spüren wie die Anwesenheit junger Menschen mit frisch erwachtem Sexualtrieb. Manchmal sitzen meine Frau und ich vor dem Fernseher, schauen einen ›Tatort‹, und der erotischste Satz, der an diesem Abend fällt, lautet: ›Schatz, kannst du mir mal die Salzstangen reichen?‹ Während ein paar Meter entfernt, im Zimmer formerly known as Kinderzimmer, zwei Teena-ger in einer Hormonexplosion durch das Kamasutra reiten.«
Alterspubertät, eine schwierige verwirrende Zeit, schon klar. Aber doch nur eine Phase. Und, wie wir wissen, zum Glück bald vorbei! Tja, leider nicht. Die Wahrheit ist, es wird erst mal noch ein bisschen schlimmer. Denn jetzt beginnt Phase zwei: die fortgeschrittene Alterspubertät.
Weibliche Alterspubertiere wollen plötzlich, dass man sich als Paar nochmal »neu entdeckt«. Beim Tango. Oder beim Tantra. Sie werden Vegetarier oder Veganer oder besuchen einen Wildkräuter-Workshop. Männliche Alterspubertiere sind vor Neid zerfressen auf die kraftstrotzenden Teenagerfreunde ihrer Teenagertöchter, versinken knietief in Nostalgie, fahren zur Haartransplantation nach Osteuropa o-der neigen zur Alters-Hypochondrie. Klingt scheußlich? Unbedingt! Aber das Tröst-liche ist ja: Umso heftiger sich fortgeschrittene Alterpubertiere gegen das Alter wehren - desto lustiger wird es.

Maxim Leo
Maxim Leo ist Kolumnist der Berliner Zeitung. Er erhielt den Theodor-Wolff-Preis. Für seine Familiengeschichte Haltet euer Herz bereit wurde er mit dem Europäi-schen Buchpreis ausgezeichnet. 2019 erschien Wo wir zu Hause sind. Die Ge-schichte meiner verschwundenen Familie. Er schreibt Tatort-Drehbücher und eine Krimireihe.

Jochen Gutsch
Jochen Gutsch ist Reporter beim Spiegel und Kolumnist der Berliner Zeitung. Er er-hielt den Theodor-Wolff-Preis und den Henri-Nannen-Preis. Zusammen mit Maxim Leo verfasste er die Bestseller Sprechende Männer (2011) und Es ist nur eine Phase, Hase (2018).
Woyzeck
Der jahrelange „Dauerbrenner“ im Schauspiel-Repertoire des Theaters Junge Bühne Mainz –jetzt neu im KUZ! Er steht ganz unten in der Gesellschaft: Um seine Freundin Marie und das gemeinsame Kind überhaupt versorgen zu können, hetzt Woyzeck von einer Gelegenheitsarbeit zur nächsten: So rasiert er regelmäßig einen Hauptmann des Militärs und lässt sich im Rahmen eines äußerst fragwürdigen medizinischen Experiments auf Erbsen-Diät setzen. Dabei wird Woyzeck zum Spielball der Gesellschaft. Nach und nach driftet er ab in eine ganz eigene Welt voller Wahnvorstellungen und brutaler Phantasien. Gehetzt, getrieben, gequält – bald scheint Woyzeck mehr „dressiertes Tier“ als „freier Mensch“ zu sein. Als er dann noch leidvoll mit ansehen muss, wie seine geliebte Marie – die Mutter seines Kindes – ihn mit einem anderen, sehr attraktiven und gesellschaftlich deutlich besser gestellten Mann betrügt, verliert Woyzeck auch die letzte Bodenhaftung. Er besorgt sich ein Messer… Die tragische Geschichte eines Menschen, der aller Würde beraubt und von der Gesellschaft zum wilden Tier degradiert wird. Doch stellt sich immer wieder die Frage, wer hier eigentlich die wahre „Bestie“ ist.

Mit der Wiedereröffnung des KUZ Mainz im Dezember 2018 entstand auch für das Theater Junge Bühne Mainz eine weitere Spielstätte in der Landeshauptstadt, die das Ensemble seitdem zusätzlich zu seiner Hauptspielstätte M8-Bühne in der Mitternachtsgasse bespielt. So sind seitdem Schauspiele und Kinderstücke aus dem umfangreichen Junge Bühne Mainz-Repertoire regelmäßig auch im KUZ zu sehen.

Inszenierung: Philip Barth Bühne: Feryal Yosofy, Philip Barth
Es spielen: Silvia Andermann, Eva-Maria Felka, Nazife Ilhan, Philip Barth, Dominik Bornmann, Andreas Schlicht, Thorsten Schlicht

Einlass 19:30 I Beginn 20:00
KÖRPERWELTEN Museum in Heidelberg - Anatomie des Glücks
Dem Glück auf der Spur - Die große Liebe, ein sorgenfreies Leben, wahre Freundschaft ... Alle Menschen streben nach Glück. Aber wo wohnt das Glück? Warum können wir nicht genug davon bekommen? Und warum können wir uns das Glück nicht für immer bewahren?

Diesen und anderen Fragen zum Thema Glück wird das neue KÖRPERWELTEN Museum im Alten Hallenbad ab Ende September 2017 nachgehen. Es widmet sich damit nicht nur der Anatomie des Menschen, seinen Organfunktionen sowie Fragen rund um das Thema Gesundheit, sondern auch der Anatomie seines Glücks.

Ziel der KÖRPERWELTEN ist es, dem Besucher die wunderbare Komplexität des menschlichen Körpers lebensnah aufzuzeigen und somit seine Achtsamkeit für den eigenen Körper in allen Lebenslagen und - phasen zu sensibilisieren.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

On track to happiness! - Whether it`s great love, a carefree life or true friendship … we encounter happiness in various ways, but still never quite by accident.

When do we feel happiness?
What happens to our body?
Why can`t we keep it forever?

Plastinator Dr. Gunther von Hagens and curator Dr. Angelina Whalley pursue these and other questions in the newly designed BODY WORLDS Museum at the “Altes Hallenbad” in Heidelberg.

The permanent exhibition is not only devoted to human anatomy, its organ functions and questions about health, but also the Anatomy of Happiness.
Around 200 unique exhibits and accompanying interactive stations, where YOU can get on track to your happiness, reveal the wonderful complexity of your inner body and will inspire your sensibility to your own body and happiness.

Letzter Einlass 17:00 Uhr
Kriegserbe in der Seele - Wie sich die Weitergabe von Kriegstraumata unterbrechen lässt
Kriegserlebnisse und die durch sie verursachten Traumata hinterlassen oft über Generationen Spuren in Familien, ohne dass diese konkret benannt werden können. In diesem Vortrag wird gezeigt, woran Kriegskinder und Kriegsenkel die Folgen der von den Eltern oder Großeltern “vererbten” Traumata bei sich selbst erkennen. Die Referenten erläutern konkrete Hilfsmöglichkeiten, etwa bei scheinbar unbegründeten Ängsten, nicht zu greifenden Einsamkeitsgefühlen, dem quälenden Gefühl der Liebesunfähigkeit oder übermäßigem Leistungsdruck. Sie stellen Übungen vor, mit denen sich die Kette der Weitergabe von Kriegstraumata unterbrechen lässt, damit nicht auch noch unsere Kindeskinder unter den Kriegsfolgen leiden müssen.

Dr. Udo Baer, Diplom-Pädagoge, Kreativer Leibtherapeut AKL, Mitbegründer und Wissenschaftlicher Berater der Zukunftswerkstatt therapie kreativ und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für soziale Innovationen (ISI) sowie des Instituts für Gerontopsychiatrie (IGP), Vorsitzender der Stiftung Würde, Mitinhaber des Pädagogischen Instituts Berlin (PIB), Autor, Berlin

Dr. Gabriele Frick-Baer, Diplom-Pädagogin, Kreative Leib- und Traumatherapeutin, Mitbegründerin und -entwicklerin der Zukunftswerkstatt therapie kreativ, Vorstandsmitglied der Stiftung Würde und wissenschaftliche Leitung der Kreativen Traumahilfe der Stiftung Würde, Ehrenvorsitzende der Assoziation Kreativer Leibtherapeut/innen e.V. (AKL), wissenschaftliche Mitarbeiterin der Modellprojekte „Alter und Trauma“ sowie „Trauma und Hospiz“, Autorin, Berlin
Stefan Verra
Staunen. Lernen. Lachen. Stefan Verra live.

Denken Sie wirklich auf den Frauenschwarm fliegen alle nur wegen seiner inneren Werte? Und die Chefetagen und Regierungen besetzen immer die Besten? Glauben Sie wohl selber nicht!
Gewinnende Menschen zeigen in ihrem Auftreten mehr Überzeugungskraft, Offenheit und Selbstsicherheit als andere. Und damit punkten sie.
Wer die Körpersprache für Selbstbewusstsein, Sympathie und Vertrauenswürdigkeit kennt, ist klar im Vorteil.

„Ein Mann, ein Blick, eine Analyse.
Stefan Verra gilt als der Rockstar der Körpersprache.”
(hr1)

Lebensnah, selbstironisch und unglaublich anschaulich entlarvt Stefan Verra all die Signale, die wir im Alltag zu oft übersehen oder uns schon immer gefragt haben, was sie eigentlich bedeuten.
Erleben Sie eine wissenschaftliche Unterhaltungs-Show oder einen unterhaltsamen Wissens-Abend. Nennen Sie es, wie Sie wollen. In jedem Fall werden Sie am Ende nicht wissen, ob Sie mehr gelernt oder doch mehr gelacht haben!

Holen auch Sie sich Tipps und damit das Beste aus sich heraus!

"Kein Zweiter kennt sich besser damit aus, was unsere Körpersprache angeht."
(rbb)

Stefan Verra ist einer der gefragtesten Körpersprache-Experten. Seine Vortragsreisen führten ihn bisher in 13 Länder auf 4 Kontinenten. Der Erfolgsautor ist Dozent an mehreren Universitäten. Mit seinem Fachwissen fasziniert er nicht nur Profisportler, TV-Moderatoren und Mediziner sondern vor allem Menschen wie dich und mich. Dabei agiert er ausschließlich auf wissenschaftlich fundierter Basis und lässt jedes oberlehrerhafte Psychodeuteln an Einzelsignalen außen vor. Lernen mit Leichtigkeit!

„Wer andere durchschaut ist klug. Wer sich selbst durchschaut ist weise.“
(Stefan Verra)

Für diese Veranstaltung ist kein VVK mehr möglich - Tickets unter 0711 - 4020720
Schottland- Highlands & Islands - wo Schottlands Herz am lautesten schlägt
Wilde Küstenlandschaften, neblige Moore, mystische Seen und idyllische Täler. Schottland ist von einer romantischen und wilden Schönheit geprägt, die jeden Besucher schnell in ihren Bann zieht.
Gut sechs Wochen lang reist der Fotograf und Filmemacher Erik Peters mit seinem Motorrad und der Kamera durch den rauen Norden Großbritanniens. Er erkundet dabei die sagenumwobenen Highlands und die vom Westwind zerzausten Inseln der Hebriden – Gegenden, in denen das schottische Herz besonders laut schlägt.
Der Zuschauer ist hautnah dabei, wenn er die Highland Games besucht, wo die stärksten Schotten schon seit Jahrhunderte ihre Kräfte in uralten Disziplinen miteinander messen, er den höchsten Berg Großbritanniens besteigt, er erfährt in zahlreichen Destillerien, wie aus Wasser edler Whisky entsteht oder was es mit der schottischen Nationalspeise Haggis auf sich hat. Natürlich dürfen auch Schottenrock, Dudelsack und das berühmte Seeungeheuer nicht fehlen. Neben den atemberaubenden Landschaften sind es aber nicht zuletzt die vielen Begegnungen mit den gastfreundlichen Menschen, die diese Reise zu etwas ganz Besonderem machen.
Mit eindrücklichen Fotos und Filmsequenzen liefert diese Live-Multivisionsshow nicht nur umfangreiche Informationen für die eventuell nächste Reise sondern sie taucht auch ein in die schottische Kultur und Geschichte. Vor allem ist diese Leinwandreise aber eins: ein grandioses Vergnügen, das mit viel Humor gewürzt ist.
Now & Next - mit Arbeiten u.a. von Cie Entretemps und Paul Davis Newgate
Di 18.02. 20:00 + Mi 19.02. 20:00

Die Plattform für künstlerischen Nachwuchs aus NRW zeigt erste Arbeiten und Projekte junger Tanzschaffender aus der Region.
In „Entre-temps au grenier“ treffen Bénédicte Billiet und Sophia Otto zum ersten Mal als Mutter und Tochter auf der Bühne aufeinander – als zwei Tänzerinnen, zwei Frauen in verschiedenen Phasen ihres Lebens. Bénédicte Billiet tanzte u.a. am Tanztheater Wuppertal, Sophia Otto studierte am Zentrum für zeitgenössischen Tanz Köln und an der Folkwang Universität der Künste Essen. Wie auf einem Speicher stöbern und entdecken sie, was sie zu dem macht, was sie sind, wo ihre Bewegungen herkommen und zu Hause sind. Zur Musik von Tom Waits, Ryuichi Sakamoto bis Joseph Haydn begeben sie sich auf die Suche nach den Spuren vorangehender Generationen von Frauen und Müttern. Dabei erforschen sie, wie sich ver- und geerbte Bewegungen ihren Weg von Körper zu Körper bahnen, Körper, die sich verändern, Körper in unterschiedlichen Zeiten.
Der urbane Tänzer Paul Davis Newgate zeigt einen Ausschnitt aus dem Arbeitsprozess zu seiner ersten Bühnenproduktion „The Mask“. Von Maskgate bis Masquerade entwirft er mit wechselnden Masken und einem explosiven, energetischen und dynamischen Tanzstil eine Erzählung über innere und äußere Masken. Masken, die getragen werden können, Masken, die gefühlt werden oder die Gefühlen Ausdruck verleihen. „The Mask“ ist dabei physisch und gleichzeitig abstrakt, hochemotional und fast unwirklich.

Dauer: 90 Min. inkl. Pause
Zweimal um die Welt - Oder wohin will Oma?
*WOLLTEN SIE NICHT IMMER SCHON EINMAL EINEN "ECHTEN STAR" KENNENLERNEN? EINEN DARSTELLER, DEN SIE GERADE EBEN NOCH AUF DER BÜHNE BEWUNDERT HABEN, EINEN AUGENBLICK SPÄTER PERSÖNLICHE FRAGEN STELLEN KÖNNEN? GEMEINSAM EINEN DRINK GENIEßEN DÜRFEN? DIESE MÖGLICHKEIT HABEN SIE JETZT BEI ZWEIMAL UM DIE WELT IM FIRST STAGE. IM RAHMEN UNSERER VIP KATEGORIE ERHALTEN SIE EIN GLAS PROSECCO, EIN FÜR SIE SIGNIERTES PROGRAMMHEFT UND EIN PLAKAT. DAZU ERLEBEN SIE UNSERE DARSTELLER IN EINEM PERSÖNLICHEN MEET AND GREET!

Und darum geht´s:

Die 80-jährige Martha Kramer sitzt vergessen in einem Seniorenheim in Hamburg Altona, in dem der Tod öfter zu Besuch kommt als die eigene Familie. Schaut ihre gestresste Tochter wider Erwarten doch auf einen Sprung vorbei, dreht sich alles nur um die pubertierenden Enkelkinder und die Frage, ob Bloggerin ein ernst zu nehmender Beruf mit Rentenansprüchen ist. Keiner interessiert sich für Marthas Befürchtung, der neue syrische Pfleger könnte es auf ihre Ersparnisse abgesehen haben, oder ihre Angst, weil wieder ein Kleidungsstück zu groß geworden ist. Als auch noch ihre beste Freundin im Seniorenheim verstirbt, steht Marthas Entschluss fest. Der syrische Pfleger soll ihr zur Flucht verhelfen - immerhin kennt der sich damit aus.

Aber wird überhaupt jemand bemerken, dass Martha mit der Urne ihrer Freundin zu einer letzten Reise aufgebrochen ist? Begleiten Sie Mutter und Tochter in dieser turbulenten Schlager-Komödie musikalisch um die Welt und erfahren Sie, warum Sie nie in einem knallroten Gummiboot auf die Flucht gehen sollten. Eine Show für alle Generationen. Verrückt, verkalkt und herrlich schräg.

Mit Zweimal um die Welt - Oder wohin will Oma präsentiert das First Stage Theater seine erste Hausproduktion. Es konnte hierfür Hubertus Borck, den Autor und kreativen Kopf des Hamburger Musik-Comedy Duos Bo Doerek, gewinnen, das bis zu seiner Trennung 2007 zum festen Bestandteil der deutschen Comedyszene gehörte. 2017 feierte das Duo im ausverkauften Schmidt Theater die zehnjährige Trennung als Bo Doerek und brachte dadurch das Team des First Stage Theaters auf die Idee einer künstlerischen Zusammenarbeit. Hubertus Borck schrieb das Buch und wird auch die Inszenierung übernehmen.

Spieldauer: 2 Std. 15 Min. inkl. Pause
Der Traum vom Fliegen - Virtual Reality zum Abtauchen!
Entdecken Sie mit Birdly die Tiefen des Ozeans!

Der Traum vom Fliegen ist in Ulm schon länger mit dem Flugsimulator Birdly zu erleben. Der Simulator bietet aber noch mehr: Vom 18.02.2020 bis 27.02.2020 können Sie mit ihm dienstags bis donnerstags die Unterwasserwelt erkunden.
Tauchen Sie als Meeresschildkröte unter der Wasseroberfläche vorbei an farbenfrohen und lebendigen Riffen, anderen Meeresbewohnern und alten Schiffwracks.

Brille und Kopfhörer auf – und los geht’s: Direkt unter der Wasseroberfläche geht Ihr Abenteuer los. Steuern Sie sich als Schildkröte durch das klare Wasser des Ozeans!

Mit dem Erwerb eines Tickets erhalten Sie eine Einweisung und einen Tauchgang auf dem Birdly. Startzeit ist die auf dem Ticket angegebene Uhrzeit. Die Tauchzeit beträgt 3 Minuten 40.

Haben Sie mehrere Tickets unter einem Namen gebucht, können Sie als Gruppe direkt nacheinander fliegen und Ihre Flüge gegenseitig über einen Monitor verfolgen.

Einen Termin für bereits erworbene Gutscheine können Sie direkt am Münsterplatz 25 unter der Telefonnummer 0731-60270003 reservieren.

Bitte geben Sie bei Ihrer Buchung eine Telefonnummer an, damit wir Sie im Falle einer technischen Störung des Birdly rechtzeitig kontaktieren können.

Leider gelten für den Birdly einige Beschränkungen. Er kann benutzt werden...
• ab 7 Jahren
• ab 1,40 Meter Körpergröße
• ab 1,10 Meter Arm-Spannweite
• bis maximal 150 Kilogramm
• Der Flug ist nicht geeignet für Schwangere oder Personen mit Herzproblemen. Abzuraten ist vom Flug, wenn Sie an Reiseübelkeit, extremer Höhenangst oder Epilepsie leiden.

Hier keine Tickets verfügbar
SIXX PAXX #followme Tour - Hannover
Heiße SIXX PAXX®, atemberaubende Akrobatik und sexy Überraschungen.
Bei ihrer #followme Tour bringen die heißesten Männer Europas ihr Publikum um den Verstand.

Seid ihr bereit für den aufregendsten Abend eures Lebens? Dann folgt den begehrtesten Männern Europas zu ihrer #followme-Tour 2019/20. Bei der brandneuen und exklusiven Show entführen die SIXX PAXX® ihre Zuschauerinnen zu einem Abenteuer, das jede heimliche Fantasie übertrifft. Seid live dabei, wenn die durchtrainierten Jungs ihre Hüllen fallen lassen und dem Publikum mit ihren zum dahinschmelzenden Sixpacks und Knackpos einheizen.

Selbst nach fünf Jahren „Musical for Her“ mit ausverkauften Theatern und unzählig höherschlagenden Frauenherzen, schaffen es die geborenen Entertainer wieder einmal, ihr Publikum bei der #followme-Tour mit neuen Kostümen, noch mehr Livegesang und prickelnden Showeinlagen zu überraschen. So viel sei schon mal verraten: Es wird magisch! Dabei sorgen atemberaubende Akrobatik und unwiderstehliche Dancemoves für Kreischalarm. Und der wird bei dieser Show garantiert lauter denn je.

Wer die Jungs kennt, weiß mit wieviel Charme sie ihre Zuschauerinnen verführen – und das nicht nur auf der Bühne. Die Stripper lassen es sich nicht nehmen, dem Publikum so nah wie möglich zu sein. Immerhin wollen durchtrainierte Körper nicht nur angeschmachtet, sondern auch angefasst werden.

WE LOVE TO ENTERTAIN YOU
SIXX PAXX®

Der Einlass beginnt ab 19:00 Uhr.
Die Wahlverwandtschaften - Johann Wolfgang von Goethe
DIE WAHLVERWANDTSCHAFTEN
Schauspiel nach dem gleichnamigen Roman

Johann Wolfgang von Goethes berühmter Roman ist eine ideale Vorlage für ein dichtes, psychologisches Kammerspiel. Erstmals am Alten Schauspielhaus!

Eduard und Charlotte waren bereits in jungen Jahren ineinander verliebt, haben sich allerdings erst in zweiter Ehe zueinander bekannt. Dieses verspätete Glück genießen sie nun in der ländlichen Abgeschiedenheit ihres Anwesens, das sie gärtnerisch und architektonisch umgestalten wollen. Doch aus dem ersten gemeinsamen Sommer zu zweit wird nichts, da Eduard seinen besten Freund, den Hauptmann Otto, einlädt und Charlotte ihre jugendliche Nichte Ottilie bei sich aufnimmt. Schnell verschieben sich die Verhältnisse: Die Nähe zwischen der praktisch veranlagten Charlotte und dem zupackenden Hauptmann wächst, während Eduard seine Leidenschaft für Ottilie entdeckt.

Was wie eine harmlose Liebelei beginnt, entwickelt sich immer mehr zu einer Explosion in Zeitlupe, der keiner der Beteiligten entrinnen kann.

Mit den „Wahlverwandtschaften“ schuf Goethe 1809 ein zeitloses Beziehungsdrama, das uns immer noch bewegt. Wie bei einem naturwissenschaftlichen Experiment lässt Goethe die Liebesbeziehung eines Paares durch Einflüsse von außen durcheinanderwirbeln.

Es inszeniert Martin Schulze, der in der letzten Spielzeit mit „Maria Stuart“ für eine fabelhafte Saisoneröffnung sorgte. Die Besetzung, darunter Sabine Fürst, unsere „Katze auf dem heißen Blechdach“, verspricht bestes Schauspielertheater!

Vorstellungen 31.1. bis 7.3.2020

Mit Gunnar Blume, Sabine Fürst, Marco Steeger u.a.
Regie Martin Schulze
Musik Dirk Raulf
Dramaturgie Susanne Schmitt
Christian Springer - Alle machen, keiner tut was
"Wo sind unsere Werte", fragt Christian Springer. Das Publikum weiß es genau: bei 120 zu 80. Denn Deutschlands wichtigster Wert ist der Blutdruck. Gleich dahinter kommen Cholesterin, Feinstaub und Pünktlichkeit.
Es ist eine Freude, dem Kabarettisten auf seiner Suche nach den Werten zuzuhören. Und zuhören muss man. Denn Christian Springer macht Kabarett, das heißt: Mitdenken, liebe Leute. Und weil es mit dem Denken im Lande oft hapert, kommt nun der Bildungsrat.

Aber wo sind die Weisen im Land? "In Bayern wahrscheinlich nicht", sagt Springer. Noch vor zwanzig Jahren hat man aus den Schulbüchern das Wort „Zeugung“ gestrichen, denn: „Eine Zeugung haben wir net in Bayern. Wir ham Kinder!“

Für sein kabarettistisches Schafen hat Christian Springer unzählige Auszeichnungen erhalten. Im Fernsehen sieht man ihn jeden Monat live im „schlachthof“. Aber das genügt ihm nicht. Er mischt sich ein, auch im echten Leben. Mit seinem Verein „Orienthelfer“ hilf er seit Jahren den Opfern des Syrienkrieges, und ist alle paar Wochen selbst vor Ort.
Wenn es sein muss, schreibt er einen 80-Seiten-Brief an seinen Ministerpräsidenten, „Landesvater cool down“, oder er spricht im Europarat vor den höchsten Entscheidungsträgern und zeigt auf, wo was im Argen liegt.
Als Mann der Tat begeistert er in Schulen und Unis, und er hält viel beachtete politische Reden, aus denen manchmal Bücher werden: „Wir müssen Freiheit aushalten“.

Christian Springer ist angetrieben von Werten, die er aus der Familie gelernt hat: „Wenn jemand hingefallen ist, gehst Du hin und hilfst ihm auf“. Deshalb wird er zornesrot, wenn andere Toleranz und Menschlichkeit mit Füßen treten. Und das passiert täglich. In der Nachbarschaft, in Religion und Politik.

„Wie gut, dass wir ihn haben“, sagt sein Publikum. Er ist der Mutmacher unter den Kabarettisten. Und so endet auch sein aktuelles Soloprogramm, wenn es um den Mut der Mimose geht... Ach, sehen Sie selbst.

http://www.christianspringer.de

Einlass 19.45 h

Stuttgart

18.02.2020
20:00 Uhr
Tickets
ab 25,50 €
Ein Tanz auf dem Vulkan - Trier und die Zwanziger Jahre
Wie golden waren sie, die wilden Zwanziger Jahre? Eine überschäumende Zeit voller Lebensfreude, in der man den Frieden genoss, Charleston tanzte und am Abend durch die von Leuchtreklamen erhellten Straßen bummelte? Oder ein Jahrzehnt, das in die Weltwirtschaftskrise taumelte, in der Not und Verarmung kaschiert wurden, und in der politische Auseinandersetzungen zunehmend aggressiver auf den Straßen ausgetragen wurden? Ein rauschendes Fest und ein blindes Stolpern in den Abgrund der Diktatur zugleich? Mit Musik von Friedrich Hollaender, Paul Abrahams oder Kurt Weill, mit Texten von Tucholsky, Ringelnatz oder Brecht erforschen wir eine Epoche, die den weiteren Verlauf der Geschichte entscheidend geprägt hat. Eine vergnügliche, aber auch zum Nachdenken anregende Rückschau, so überschäumend, turbulent und vielschichtig wie das Zeitalter selbst. Und wie heißt es in einem Schlager der Zeit so schön:“ Alles kommt einmal wieder, wie es vor Jahren war …“
Die nächsten Zwanziger Jahre stehen vor der Tür. Schon gleichen heute manche demagogische Sätze den Zitaten der damaligen Zeit, schon werden Grenzen neu gezogen. So wirft diese Revue auch einen Blick voraus, in die kommenden „Zwanziger“ - wie nahe sind wir dem Tanz auf dem Vulkan wieder?

Mit dieser Revue von Intendant Manfred Langner und dem musikalischen Leiter Horst Maria Merz begibt sich das Ensemble des Theaters Trier auf eine rasante Reise ins Trier der 20er Jahre, durch die Geschichte der Weimarer Republik mit ihren Marotten und Moden, zwischen Marsch und Jazz.
Der Steppenwolf
DER STEPPENWOLF
von Hermann Hesse

Harry Haller hat es sich im Selbstmitleid hübsch bequem gemacht. Im Elfenbeinturm seines Weltekels vermeidet er wenn möglich den Kontakt zu Anderen. Er sucht Deckung in der Anonymität elitärer Kulturveranstaltungen und in den Nischen der Weinlokale, um nach regelmäßig heraufbeschworenen Rauschzuständen immer wieder Anlass für sein Gejammer zu finden. Die Inszenierung, die die von Joachim Lux eingerichteten Bühnenfassung des Hesse-Romans umsetzt, versucht den Protagonisten aus seiner Nische zu locken. In der scheinbaren Intimität einer Talkshow wird er mit den Opfern seiner Ablehnung konfrontiert, um sich Schritt für Schritt dem feigen, zerstörungswütigen und sogar mordgierigen Wesen anzunähern, zu dem er sich selbst gemacht hat.
Der „Steppenwolf“ ist ein bewegendes Theatererlebnis für Erwachsene, immerhin steht im Zentrum von Hesses Geschichte der fünfzigjährige Harry Haller. Die innere Zerrissenheit des Protagonisten ist aber auch ein Thema, das gerade Jugendliche oft bewegt. Dem Prozess der Selbstvergewisserung ausgesetzt, stellen sich insbesondere in jungen Jahren existentielle Fragen nach dem Sinn des Lebens.

Mit dieser Inszenierung von Hesses Jahrhundertroman will DAS SANDKORN diese grundlegenden Fragen mit den Mitteln der Bühne in den Fokus rücken. Die Umsetzung auf der Bühne bietet Heranwachsenden, und nicht nur ihnen, einen Ansatz zum Nachdenken über sich selbst und eine anregende Diskussionsgrundlage zur Frage „Was ist der Mensch?“.

Es spielen: Dirk Emmert als Harry Haller sowie Michelle Brubach, Sven Djurovic und Silvie Fazlija.
Bearbeitung und Inszenierung: Eric van der Zwaag.

Einlass 20 Min. vor Beginn
Otto Nicolai: Die lustigen Weiber von Windsor
Komisch-phantastische Oper
Text von Salomon Hermann Mosenthal
nach William Shakespeare
Musik von Otto Nicolai

Windsor. Ein beschauliches Städtchen in England. Die Häuser sind stattlich, die Gärten gepflegt. Ab und zu fällt ein Schuss. Dann sind die Männer auf der Jagd. Ansonsten ist es still.
Für Sir John Falstaff sind die Zeiten schwierig geworden. Die Reputation seines Standes ist dahin – im Allgemeinen sowieso und in seinem speziellen Fall vielleicht noch etwas mehr. Sein Geld hat er in seinen monströsen Bauch investiert, seine adeligen Freunde sind perdu und so muss der Anarchist und Bramarbasierer sich nun gezwungenermaßen, das Herz voller Verachtung, über das Bürgertum finanzieren.
Schnell hat Sir John herausbekommen, dass in der Regel die Damen des Hauses die Finanzen verwalten und so beschließt er, über das Herz einer gewissen Frau Fluth an den Schlüssel von Herrn Fluths gut gefüllter Geldkiste zu kommen und schreibt ihr – der Frau, nicht der Kiste (oder doch?) - einen Liebesbrief. Da man aber nie alles auf eine Karte setzen soll, so schreibt er einen zweiten Liebesbrief an die Nachbarin von Frau Fluth, eine gewisse Frau Reich, nicht nur des gleichen Liebe-vollen Inhalts, sondern ökonomischer Weise auch des identischen Wortlauts.
Bei derart nachlässiger Täuschung fliegt die Sache recht schnell auf und die beiden Damen beschließen, sich an dem dicken Ritter zu rächen und bestellen ihn zu einem Stelldichein, das dann allerdings für seinen stattlichen Korpus sehr anders verläuft, als Sir John, der der Einladung nur allzu leicht Glauben schenkt, sich erhofft hatte.
Außerdem will jede der beiden Damen bei dieser Gelegenheit der Manneszucht neben dem Ritter auch dem eigenen Ehemann eins auswischen. Herr Fluth soll büßen für seine ewige Eifersucht und wird von den Damen vermittels eines anonymen Briefes als Jäger auf den dicken Liebhaber angesetzt.
Frau Reich kann sich mit ihrem Gemahl nicht einig werden, wer der bessere Ehemann für die gemeinsame Tochter Anna ist. Doktor Cajus, den Frau Reich präferiert oder Junker Spärlich mit 600 Pfund im Jahr und einer Fabrik, den Herr Reich gerne als Schwiegersohn sähe. Das allgemeine Chaos dieser Nacht der langen Rache will Frau Reich – lustigerweise aber auch ihr Mann - nutzen, um Anna heimlich dem ihrer / seiner Meinung nach Richtigen anzutrauen. Aber da gibt es noch einen gewissen Herrn Fenton und während die Schmerzensschreie des vom ganzen Städtchen malträtierten Ritters von der dicken Gestalt die Stille des nächtlichen Forsts zu Windsor zerreißen, kommt wenigstens der Habenichts Fenton mit seiner Herzensdame ans ersehnte Ziel.

Mit Dritan Angoni, Josè Carmona, Johannes Fritsche, Timo Hannig, Dimitrios Karolidis, Kabelo Lebyana, Amber Norelai, Maria Polanska, Hans Porten, Alice Rossi, Paul Sutton, Elena Tasevska, Elizaveta Volkova, Sarah Yang
und einem Chor aus Studierenden der Bachelorklassen.

Musikalische Leitung: Bernhard Epstein
Regie: Bernd Schmitt
Bühne und Kostüme: Birgit Angele

Es spielt das Stuttgarter Kammerorchester, sowie Studierende der HMDK aus den Bläser- und Schlagzeugklassen.

Nach Ablauf der Fristen für den Online-Verkauf sowie bei bereits ausgebuchten Terminen ist der Erwerb von ggfs. noch verfügbaren Resttickets ausschließlich über den VVK des Wilhelma Theaters möglich.
The Gregorian Voices - Gregorianik meets Pop - Vom Mittelalter bis heute
Seit dem Frühjahr 2011 ist die Gruppe THE GREGORIAN VOICES wieder auf Tournee in Europa. Mit ihrem Leiter Georgi Pandurov und acht außergewöhnlichen Solisten tritt sie das Erbe des Männerchores GLORIA DEI an. Ziel dieses Chors war die Wiederbelebung der Tradition der orthodoxen Kirchenmusik. Das Ensemble erhielt mehrere internationale Auszeichnungen.

Gekleidet in traditionelle Mönchskutten erzeugen die Sänger eine mystische Atmosphäre, die das Publikum auf eine Zeitreise durch die Welt der geistlichen Musik des Mittelalters führt - eine Klangwelt ohne zeitliche, religiöse, und sprachliche Grenzen!
Erleben Sie ein abwechslungsreiches Konzert mit einer Mischung aus gregorianischen Chorälen, orthodoxer Kirchenmusik und Liedern und Madrigalen aus der Zeit der Renaissance und des Barock.
Mit seiner Stimmgewalt und vielen Solopassagen zeigt der Chor und seine Solisten, wie Gregorianik heute klingen kann: authentisch und dennoch zeitnah.

Im zweiten Teil des Konzerts erklingen Klassiker der Popmusik, wie unter anderem „Knocking on heaven’s door“ von Bob Dylan, „Hallelujah“ von Leonard Cohen, „Thank you for the music“ von ABBA, "Sound of Silence" von Simon and Garfunkel, "Sailing" von Rod Steward, „Bohemian Rapsody“ von Queen oder "Ameno" von ERA, die im Stil des gregorianischen Gesangs neu arrangiert wurden.

Lassen auch Sie sich von den faszinierenden Stimmen der Solisten und dem ergreifenden Chorgesang begeistern: Mittelalter trifft das Hier und Heute.

THE GREORIAN VOICES bieten Ihnen ein atemberaubendes Konzert und einen unvergleichlichen Hörgenuss.

Einlass: 18.00 Uhr

Tickets an den örtlichen Vorverkaufsstellen und an der Abendkasse erhältlich
MALLORCA - Insel der Stille
Mallorca ist ein Geheimtipp! Nicht das Mallorca für die Sonnenanbeter und Partytouristen. Da gibt es noch ein anderes Mallorca. Eine Insel der Stille. Die liegt ganz in der Nähe der Touristenmassen, aber irgendwie ist sie auch unendlich weit davon entfernt.
Der katalanische Schriftsteller Santiago Rusiñol hat vor einhundert Jahren ein Buch über diese Insel geschrieben. „La isla de la calma“ hat er es genannt, „Die Insel der Ruhe“. Seit dem hat sich viel verändert auf der größten Insel der Balearen, aber die stillen Orte findet man noch heute. Da gibt es nebelverhangene Klöster auf steilen Bergen, die sich einsam aus der flachen Ebene der Inselmitte erheben. Es gibt alte Piratentürme, die sich oberhalb der Steilküsten mit ihren meterdicken Mauern in den Wind stemmen. Und richtig still wird es in der Bergwelt des Tramuntana Gebirges, das sich über 90 Kilometer entlang der Nordküste erstreckt. Hier sind die Gipfel höher als die schottischen Highlands und der sagenumwobene Mönchsgeier zieht einsam seine Kreise.
Schroffe Bergpfade führen den Wanderer durch alte Steineichenwälder und enden an Aussichtsplätzen in schwindelerregender Höhe, von denen aus der Blick weit über dem Mittelmeer schweift. Beim
Abstieg in eines der Bergdörfer gerät der Besucher vielleicht in eines der Volksfeste, bei dem feuersprühende Dämonen durch die dunklen Gassen ziehen. Still ist es dann zwar nicht mehr aber Touristen sind auch hier nicht zu sehen, die Einheimischen feiern ihre Feste noch unter sich, auch in der Hauptsaison.
Auf zwanzig Reisen zu allen Jahreszeiten war ich den stillen Orten Mallorcas auf der Spur, die Santiago de Rusiñol vor einem Jahrhundert beschrieben hat. Über acht Monate lang war ich mit modernster Kamera- und Filmtechnik unterwegs, um die einzigartigen Momente auf dieser Insel einzufangen. In den meisten Fällen war ich dabei tatsächlich alleine und hatte das Privileg, die Natur mit niemandem teilen zu müssen. Und wenn ich nach einem Sonnenaufgang meine Kamera wieder in den Rucksack packe und rings herum wieder einmal keine Menschenseele zu sehen ist, dann bin ich mir sicher: Mallorca ist ein Geheimtipp!

Einlass: 18:30 Uhr

Eventuell sind noch Karten an den örtlichen Vorverkaufsstellen oder der Abendkasse erhältlich.
Die Physiker
Von Friedrich Dürrenmatt
Hauptrollen: Peter Bause, Hellena Büttner
-Tourneetheater Thespiskarren, Hannover-


1962 am Zürcher Schauspielhaus uraufgeführt, werden Die Physiker sofort zum Publikumsrenner. Auch noch Jahrzehnte später gehört Dürrenmatts Stück zu den meistaufgeführten Schauspielen und ist Pflichtlektüre an vielen Schulen. Dürrenmatt schrieb das von ihm selbst als ‚Komödie‘ betitelte Stück im Jahr 1961, als die Nukleartechnik noch jung war und der Kalte Krieg auf einen gefährlichen Höhepunkt zusteuerte. Zum ersten Mal entstand in dieser Zeit ein Bewusstsein dafür, dass von nun an das Ende der Welt in der Hand des Menschen liegen könnte, sei es als mögliche Folge einer aktiven Handlung oder als Folge eines Kontrollverlusts über die eigene Technik. Dürrenmatts Schauspiel zeichnet den Menschen als Wesen voller Mängel, konfrontiert mit einer sich fortwährend technisierenden Welt, die längst zu komplex geworden ist, als dass sie durch uns noch begreifbar wäre.


„Sie sind ein Genie, und als solches Allgemeingut!“

In dem beschaulichen Schweizer Sanatorium Les Cerisiers werden zwei Krankenschwestern ermordet, angeblich erdrosselt von ihren Patienten. Auf den ersten Blick erscheinen diese durchaus harmlos: Der eine hält sich für Albert Einstein, der anderen für Sir Isaac Newton und dem dritten -Johann Wilhelm Möbius- erscheint der König Salomon. Doch unter den Augen des in dem Fall ermittelnden Inspektors Voß offenbart sich immer deutlicher, dass hier nichts so ist, wie es scheint.

Möbius ist zum Beispiel nicht etwa ein Irrer, sondern ein brillanter Physiker, der die ‚Weltformel‘ entdeckt hat. Weil aber deren Anwendung katastrophale Folgen für die Menschheit haben würde, versteckt er sich im Irrenhaus in der Hoffnung, sein Wissen vor der Welt zu verheimlichen. Doch wie lange kann einmal Gedachtes tatsächlich verborgen bleiben? Als Möbius‘ Pflegerin aus Liebe zu ihm seine Entlassung bewirken will, sieht er sich zum Äußersten getrieben, um die Verbreitung seiner Thesen zu verhindern. Doch Mathilde von Zahnd, die Besitzerin und Chefärztin des Irrenhauses, hat bereits ihre eigenen Pläne!

Hier keine Tickets verfügbar
Architecture tour
The Vitra Campus is a magnet for design and architecture enthusiasts. Few other places in the world can boast such a large number of contemporary architectural icons. It was here that Zaha Hadid created her very first structure in 1993 – the Fire Station – and American architect Frank Gehry constructed his first building in Europe in 1989. Designed by Herzog & de Meuron, the VitraHaus of 2010 on the north side of the campus is an eye-catcher, even from afar. Alongside the Vitra Schaudepot, also designed by Herzog & de Meuron, a second public area was created on the campus in 2016. Then, there are other works like the Conference Pavilion by Tadao Ando, a geodesic dome based on the designs of Richard Buckminster Fuller, a petrol station by Jean Prouvé, factory buildings by Nicholas Grimshaw, Álvaro Siza and SANAA and the Vitra Slide Tower by the artist Carsten Höller. Daily guided tours (duration: 2 hours) explain the backgrounds of architects and buildings alike.

The VitraHaus (2010), designed by Herzog & de Meuron, can be viewed from the outside during the tour, and its interior can be explored independently. The Vitra Campus comprises a public and a private area. In the public space, you will find the Vitra Design Museum, the VitraHaus and the Vitra Silde Tower on the Álvaro-Siza-Promenade. The private area, where the production facilities are located, can only be accessed as part of an architecture tour. Please note that only guides of the Vitra Design Museum are allowed to conduct guided tours through the exhibition and on the Vitra Campus.

Delays cannot be considered.

Online-Verkauf für diesen Termin nicht mehr möglich, bitte wählen Sie einen anderen Termin.
HAVANA NIGHTS - Havana Dance Company / Circo National / Live Band
BIENVENIDOS!
Erleben Sie das unvergleichliche Tanz-Musical HAVANA NIGHTS und einen Abend in authentischer Karibik-Atmosphäre.
Lassen Sie sich mitten in das Herz der heißblütigen Insel Kuba entführen. Erliegen Sie dem Charme und dem Schwung eines wahrhaft charaktervollen Landes.
Havanna sehen, hören und fühlen!

Cuba comes closer…

Choreografische Innovation
Für die „Havana Nights Company“ fanden sich die besten Tänzer Havanas zusammen. Das Kreativ-Team hat sich auf die choreografischen Besonderheiten des modernen und klassischen Tanzes sowie auf die exotische Vielfalt der kubanischen Stilrichtungen konzentriert. Eine feurige Mischung aus Salsa, Merengue, Hip-Hop und Breakdance: Höchstes tänzerisches Niveau, gepaart mit choreografischer Kreativität!

Die Kraft kubanischer Akrobatik
Die Star-Artisten des weltberühmten „Circo Nacional de Cuba“, Preisträger zahlreicher internationaler Zirkusfestivals, unter anderem in Monte Carlo, China, Italien, Spanien und Frankreich, sorgen für eine unglaubliche akrobatische Darbietung.
Der „Circo Nacional de Cuba” wurde bereits 1959 gegründet. Mit Wurzeln in den Straßen Havannas, basierend auf jahrhundertealter kubanischer Zirkus-Tradition, überraschen die Akrobaten seit ihrem Bestehen immer wieder mit neuen Ideen.

Girl-Band
Echte kubanische Frauenpower, verbunden mit Latino-Glamour und musikalischen Traditionen Kubas: Die 9-köpfige Girl-Band ist ein seltener Musikgenuss. In dieser Band vereinen sich Leidenschaft und Können in ihrer schönsten Form. Der Zusammenklang der Instrumente und die pulsierende Energie des kubanischen Temperaments lassen die Herzen der Zuschauer höherschlagen.

Die Story
Erzählt wird die Geschichte des Touristen Luca, der zum ersten Mal nach Kuba reist. Zigarrengeruch liegt in der Luft, bunte Oldtimer beherrschen die Straßen, Musik dringt aus den Bars in die kleinen Gassen, wo hübsche Kubanerinnen zwischen den alten Kolonialbauten Salsa tanzen. Luca ist sofort verzückt von dieser für ihn neuen Welt. Sein Blick schweift umher und versucht all die tollen Eindrücke aufzusaugen bis er die wunderschöne Aleyna entdeckt und bei ihrem Anblick erstarrt. Und schon war es um ihn geschehen…
Er hat es nicht leicht, insbesondere Aleynas Brüder sind von seiner Zuneigung nicht besonders begeistert. So muss Luca sich auf den Straßen Havannas unbeholfen behaupten, um das Vertrauen, den Respekt und nicht zuletzt Aleynas Herz für sich zu gewinnen.

34 hochkarätige Künstler sind Botschafter der Lebensfreude und der guten Laune Kubas.
Karibik-Flair für alle Sinne!¬¬

Einlass 19:00 Uhr
Blackbird - Schauspiel von David Harrower
Vor vielen Jahren hatten sie eine Beziehung miteinander. Una war zwölf und Peter war zweiundvierzig, als ihre Beziehung aufflog und Peter verhaftet wurde. Zwanzig Jahre später heißt Peter nun Ray und arbeitet in einer Firma, die Geräte für Zahnarztpraxen herstellt. Er verbüßte seine Strafe und hat sich nun fern seiner Heimatstadt mit neuem Namen, neuer Arbeit und neuer Frau eingerichtet und mit der Vergangenheit abgeschlossen. Una kann dagegen nicht überwinden, was damals passierte – trotz therapeutischer Behandlung. Beim Zahnarzt entdeckt sie zufällig ein Foto von Ray in einer Fachzeitschrift und beschließt, ihn zur Rede zu stellen. Unas Besuch zu später Stunde im Pausenraum seiner Firma ist für Peter ebenso unerwartet wie schockierend. Als Anklägerin erscheint sie, doch das Bild wandelt sich bald. Was genau haben diese beiden Menschen, ein Erwachsener und ein Kind, zusammen durchgemacht? Die Suche nach der Antwort ist schmerzhaft, die Erinnerungen reißen alte Wunden auf. Zwei drastisch unterschiedliche Versionen der Vergangenheit und zwei unterschiedliche Wahrheiten stoßen aufeinander.

Schuld, Reue, Wahrheit oder Lüge: In der Reflexion einer weit zurückliegenden Begegnung zweier Menschen prallen Welten aufeinander. David Harrowers sensibler Text konfrontiert den Zuschauer auf atemberaubende Weise mit einem sensiblen Thema.

Sollte eine Buchung nicht mehr möglich sein, ist entweder der Onlineverkauf geschlossen oder die Vorstellung ist ausverkauft. Evtl. Restkarten an der Abendkasse erhältlich!
BERLIN BERLIN
BERLIN BERLIN
Die große Show der goldenen 20er Jahre

Willkommen im Berlin der 20er Jahre! Hier atmet die Freiheit, das Leben und die Lust! Treten Sie ein und werden Sie Teil dieser rastlosen Welt. Paillettenkleider glitzern im Abendlicht, heiße Melodien treiben zu immer zügelloseren Tänzen an und alle Grenzen verschwimmen im sündigen Dickicht der Nacht. Die brandneue Show BERLIN BERLIN führt Sie in den brodelnden Kosmos der „Roaring Twenties“ und zeigt, was die Hauptstadt des Lasters heute wie damals in Ekstase versetzt. Große Stars wie die Stilikone Marlene Dietrich, die legendären Entertainer der Comedian Harmonists und die Skandaltänzerin Josephine Baker laden Sie ein zum heißen Tanz auf dem Vulkan. So verführerisch wie diese Weltpremiere ist keine andere Show.

Die Nacht ist eine Sünde wert

BERLIN BERLIN wirft sich mit Haut und Haaren in den wilden Strudel einer schwindelerregenden Zeit. Frei nach dem Motto: „Es geht doch nichts über einen kleinen Skandal!“ erzählt ein charismatischer Conférencier zusammen mit dem 30- köpfigen Ensemble vom gierigen Tanz auf Messers Schneide zwischen Weltwirtschaftskrise und ungebremster Vergnügungslust.

Die Funken sprühen, wenn die Revuegirls zu Charleston und Lindy Hop ihre endlos langen Beine schwingen und Erfolgsnummern wie „Puttin’ on the Ritz“, „Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt“, „Mackie Messer“ und „Bei mir bist du schön“ den ganzen Saal elektrisieren.

Kommen Sie mit auf eine verführerisch-funkelnde Zeitreise und erleben Sie das prickelnde Lebensgefühl der goldenen 20er Jahre hautnah!

Für diese Veranstaltung ist kein VVK mehr möglich - Tickets unter 0711 40 20 720
Sherko Fatah: „Schwarzer September“


Konstellationen: Terrorismus und Religion

Sherko Fatah ist einer der klügsten Beobachter und Deuter der Vorgänge im Nahen Osten. Seine faktenreichen und atmosphärisch dicht erzählten Romane sind ihrer Zeit auch dann voraus, wenn sie den Blick in die Vergangenheit richten. Sie spüren den abenteuerlichen Wegen der handelnden Figuren aus unterschiedlichen Kulturen inmitten der Konflikte im Nahen Osten nach und beschreiben die Auswirkungen dieser Konflikte, die wie Druckwellen auch das heutige Westeuropa erreichen. Schwarzer September ist ein Roman über den Terrorismus der Siebziger Jahre. Rebellische Idealisten wie Theresa, Alexander und Jakob reisen in den Nahen Osten, um sich ausbilden zu lassen. Ihre Familien bleiben mit Legenden in der Bundesrepublik zurück. Menschen aus dem Nahen Osten wiederum wechseln in die Bundesrepublik, um Aktionen vorzubereiten. Sie alle verbindet eines: Werkzeuge zu sein in einem Zusammenhang, den sie nicht überschauen. Kraftwellen einer Gewalt, die uns bis heute beschäftigt, auch wenn sich der Terrorismus inzwischen von einer mit revolutionärem Elan ausgeübten Gewalt zum Ausdruck einer extrem politisierten Religiosität gewandelt hat. Sherko Fatah liest aus seinem Buch und spricht mit Ralph Hennings, Pastor an der Lambertikirche und Kirchenhistoriker an der Carl von Ossietzky Universität. Michael Sommer, Professor für Alte Geschichte und Vorsitzender des Philosophischen Fakultätentags, moderiert ihren Austausch.

Das Institut für Geschichte der Oldenburger Universität ist Kooperationspartner der von der Stiftung Niedersachsen geförderten Veranstaltungsreihe Konstellationen.

Eintritt:
9,- Euro / ermäßigt 7,- Euro
Eintrittskarten können beim Literaturhaus Oldenburg per Email an
literaturhaus@stadt-oldenburg.de oder telefonisch unter 0441-2353014 vorbestellt werden.

Oldenburg

18.02.2020
19:30 Uhr
Leseminis

Ehrenamtliche Vorlesepaten freuen sich darauf, wieder Kindern die Freude an Geschichten zu vermitteln. Der Kurs findet im Schreiberzimmer statt. Es werden nicht nur Geschichten vorgelesen... Die Kinder bekommen die Möglichkeit in einer festen Gruppe das Thema Andere Länder durch unterschiedliche Geschichten gemeinsam zu erfahren. Der Samstagskurs wird durch das Kamishibai-Erzähltheatergestaltet. Vorlesen fördert die Sprach- und spätere Lesekompetenz der Kinder.

Anmeldungerforderlich unter: T0711.35122960 | Eintrittfrei | Nähere Informationen an der Auskunft in der Kinderbücherei | max. 8 Teilnehmer

Esslingen

18.02.2020
16:00 Uhr
Leselust|Das monatliche Literaturgespräch mit Susanne Lüdtke

Ein Reisebericht besonderer Art. Zu Fuß ist Sebald in der englischen Grafschaft Suffolk unterwegs, ei-nem nur dünn besiedelten Landstrich an der englischen Ostküste. Im August, ein Monat, der seit alters-her unter dem Einfluß des Saturn stehen soll, wandert Sebald durch die violette Heidelandschaft, be-sichtigt verfallene Landschlösser, spricht mit alten Gutsbesitzern und stößt auf seinem Weg immer wie-der auf die Spuren oft wundersamer Geschichten. So erzählt er von den Glanzzeiten viktorianischerSchlösser, berichtet aus dem Leben Joseph Conrads, erinnert an die unglaubliche Liebe des Vicomte deChateaubriand oder spürt dem europäischen Seidenhandel bis China nach. Mit klarer und präziserSprache protokolliert er jedoch auch die stillen Katastrophen, die sich mit dem gewaltsamen Eingriffder Menschen in diesen abgelegenen Landstrich vollzogen. So verwandelt sich der Fußmarsch letztlichin einen Gang durch eine Verfallsgeschichte von Kultur und Natur, die Sebald mit einer faszinierendenWahrnehmungsfähigkeit nachzeichnet. (Fischer Verlage)

Eintrittfrei|AnmeldungerwünschtunterT0711.35122979

Esslingen

18.02.2020
10:15 Uhr
Pink Punk Pantheon - Die kabarettistische Karnevalsrevue

Hilfe!! Eine für ausgestorben gehaltene Art der Tollwut grassiert in der internationalen Politik. Wie gut, dass im rheinischen Karneval von jeher eigene Tollitäten herrschen! Im ganzen Rheinland? Nein! Ein von unbeugsamen Karnevalisten bevölkertes Dorf im Osten Bonns hört nicht auf, Widerstand zu leisten: das Tollhaus im Pantheon ist ein kleine Enklave der Glückseligkeit!
Demnächst werden sie zur UN eingeladen, um dort über beglückende Zustände der freien, zusammenhanglosen Rede, Ironie oder gar Sarkasmus zu referieren sowie über vom Klimawandel bedrohte Redensarten: den Humor. Nahezu in Vergessenheit geraten, erfährt er hier eine Renaissance. Wenn auch Sie das kleine rebellische Dorf im Osten Bonns einmal selbst erleben wollen, dann nichts wie hin!

 

Die im Rheinland schon längst zum Kult avancierte kabarettistische Karnevalsrevue geht in die 37. Session. Mit dem erwarteten satirischen Biss werden die brennenden weltpolitischen und rheinischen Themen und selbstverständlich auch die Vereinsinterna des FKK Rhenania auf einzigartige Weise transparent gemacht. Und das Ganze natürlich nicht ohne spitzzüngige Schärfe.
3 Stunden gnadenloser, karnevalistisch-kabarettistischer Spass.

Mit:
Beate Bohr, Gabi Busch, Christina Fuchs, Aischa-Lina Löbbert, Maryam Yazdtschi, Norbert Alich, Ben Beracz, Gerd Beracz, Volker Büdts, Tunç Denizer, Rainer Pause, Sangit W. Plyn, Hagen Range, Massimo Tuveri, Gerhard Vieluf.
Regie: Stephan Ohm

 

 

 


www.facebook.com/Pink-Punk-Pantheon-1508374899209757/

BLB: nichts, was uns passiert

Sommer 2014. In Brasilien ist Fußballweltmeisterschaft, in Deutschland Partystimmung, im Leipziger Studentenmilieu wird mit viel Alkohol gefeiert. Anna ist 27 Jahre alt. Sie will dolmetschen, jobbt nach dem Studium in einer Kneipe und lernt Jonas kennen. Er promoviert über ukrainische Popliteratur und hat eben eine Trennung hinter sich. Die beiden sind sich sympathisch und verbringen eine Nacht, aus der nichts folgt; kein gemeinsames Frühstück, keine Verabredung. Zufällig treffen sie sich auf einer Party wieder, völlig betrunken schleppt Jonas Anna ab. Aber sie will diesmal keinen Sex und sagt nein – oder glaubt zumindest, nein gesagt zu haben. Anna ist zu kraftlos, zu betrunken, um Jonas aufzuhalten. Ihr ist klar, dass er ihr Selbstbestimmungsrecht missachtet hat. Erst nach zwei Monaten Wut und Depression zeigt sie ihn an. Aber was sie als Vergewaltigung erlebt hat, war für ihn nicht der beste, aber ohne den geringsten Zweifel einvernehmlicher Sex. Er fühlt sich gebrandmarkt, stigmatisiert, sie sieht sich als Falschbeschuldigerin diffamiert. Denn bald wird überall über den Fall gesprochen, in der Universität, in der ganzen Stadt. Wer hat Recht? Was ist in besagter Nacht wirklich passiert? Berichte von Anna und Jonas, von Freunden, Verwandten, Uni-Professoren, WG-Mitbewohnern und Arbeitgebern ergeben ein widersprüchliches, komplexes Bild. Der Roman nichts, was uns passiert thematisiert, welchen Einfluss eine Vergewaltigung auf Opfer, Täter und das Umfeld hat und wie unsere Gesellschaft mit sexueller Gewalt umgeht. Bettina Wilpert erhielt für ihren Debütroman, der 2018 erschien, den aspekte- Literaturpreis.  

 

Bettina Wilpert  

Bettina Wilpert wurde 1989 in Bayern geboren. In Potsdam, Berlin und Leipzig studierte sie Kulturwissenschaft, Anglistik und Literarisches Schreiben. Sie war u. a. Stipendiatin des 20. Klagenfurter Literaturkurses und Stipendiatin der Autorenwerkstatt Prosa 2017 des Literarischen Colloquiums Berlin. Ihre Texte wurden u. a. in BELLA triste, Metamorphosen, outside the box, PS – Politisch Schreiben und testcard veröffentlicht. Sie arbeitet als Trainerin für Deutsch als Fremdsprache und lebt in Leipzig.

Eberbach

18.02.2020
19:30 Uhr
Lesung und Gespräch

Kunst lügt nicht; sie stellt die Wahrheit dar. Mit dieser gewagten und zugleich imposanten Aussage prägt der Philosoph Georg Wilhelm Friedrich Hegel unser Verständnis von Kunst bis zum heutigen Tag. Zugleich, so Hegel, habe der moderne Mensch aber das Bedürfnis verloren, sich die Wahrheit künstlerisch zu vergegenwärtigen: »Mögen wir die griechischen Götterbilder noch so vortrefflich finden und Gottvater, Christus, Maria noch so würdig und vollendet dargestellt sehen - es hilft nichts, unser Knie beugen wir doch nicht mehr.« Was ist Kunst? Was ist Schönheit? Und welchen Stellenwert hat Kunst innerhalb einer modernen, aufgeklärten Gesellschaft? Unter der fachkundigen Moderation vom jungen Wissenschaftler Panagiotis Koulaxidis, der an   der   Universität   Stuttgart   zu   Hegels   Kunstphilosophie   forscht,   werden   wir   uns   lesend   und denkend dem Werk widmen. Wir laden Sie ein, sich mit uns gemeinsam in entspannter Atmosphäre in einer philosophischen Perspektive mit Kunst zu beschäftigen. Ergänzt wird unsere Lektüre von   ausgewählten Gedichten, Liedern und Texten, vorgetragen vom Ensemble der Akademie für gesprochenes Wort.

Wissenschaftliche Begleitung: Panagiotis Koulaxidis

Lesung: Mitglieder des Sprecherensembles

Stuttgart

18.02.2020
20:00 Uhr