Samstag, 07.12.2019
um 18:00 Uhr

Sophiensaele
Sophienstr. 18
10178 Berlin




"Woman with Stones"

Caroline Creutzburgs Arbeit erweitert die Annahme Drag sei ausschließlich das kunstvoll-exzentrische Spiel mit Genderidentitäten um einen ganzen Pool an Verwandlungsfantasien. Hybride Figuren betreten den Saal. Sie beschwören Diven und Steine, geben sich temporären Identitäten und Materialitäten hin und fallen zwischen Poetischem und vermeintlich Banalem auch mal aus der Rolle. Was, wenn Subjektivität und Biomasse anders verteilt wären zwischen Natur und Mensch? – Oder anders überlegt: What if nature herself wore drag? Im lustvollen Nachahmen von etwas, das man nicht ist – oder glaubt, nicht zu sein – entfalten sich imaginäre Seinsarten jenseits der bloßen Geschlechtsordnung.

AUF ENGLISCH

VON UND MIT Caroline Creutzburg, Micha Goldberg, René Alejandro Huari Mateus, Catalina Insignares, Clara Reiner, Zuzana Žabková DRAMATURGIE Clara Reiner KOSTÜM Charlotte Pistorius LICHT, TECHNISCHE LEITUNG Stine Hertel TON Hendrik Borowski BÜHNE Caroline Creutzburg KÜNSTLERISCHE MITARBEIT BÜHNE Filomena Krause KÜNSTLERISCHE PRODUKTIONSLEITUNG Carmen Salinas

Eine Produktion von Caroline Creutzburg in Koproduktion mit dem Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt, Fleetstreet Theater Hamburg, SOPHIENSÆLE und FREISCHWIMMEN, die Produktionsplattform für Performance und Theater, getragen durch brut Wien, FFT Düsseldorf, Gessnerallee Zürich, Schwankhalle Bremen, SOPHIENSÆLE und Theater Rampe Stuttgart, unter Geschäftsführung der SOPHIENSÆLE GmbH. Gefördert durch die Jürgen Ponto Stiftung zur Förderung junger Künstler, das Kulturamt Frankfurt am Main, das Frauenreferat der Stadt Frankfurt, den Fonds Darstellende Künste und das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst.
Das Festival "Freischwimmer*innen. The Future is Female*" wird gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa / Spartenoffene Förderung für stadtrelevante Festivals und durch den Hauptstadtkulturfonds. Medienpartner: Ask Helmut, ExBerliner, Flux FM, Missy Magazine, taz. die tageszeitung, Zitty.

***

"i ride in colour and soft focus, no longer anywhere"

"i ride in colour and soft focus, no longer anywhere" ist eine choreografische Meditation über das Gefühl, von den Fantasien anderer Menschen beherrscht und durchdrungen zu werden: In Loops aus Bewegungen, Worten und Sounds entfalten sich tranceartige Tanzsequenzen zu elektronischer Musik, während sich der Körper der Performerin als ambivalentes Archiv all dessen artikuliert, was sie je gesehen, gehört, gefühlt, berührt oder geerbt hat.

AUF ENGLISCH

KONZEPT, CHOREOGRAFIE, PERFORMANCE Jamila Johnson-Small MUSIK Young Nettle, Josh Anio Grigg, Jamila Johnson-Small, Junior XL, Nkisi, Shelley Parker LICHTDESIGN Jackie Shemesh SOUNDDESIGN Josh Anio Grigg SKULPTUREN Joey Addison VIDEO Jamila Johnson-Small, David Panos

Eine Produktion von Jamila Johnson-Small in Koproduktion mit Fierce Festival, The Marlborough Pub and Theatre, in Kooperation mit SOPHIENSÆLE. Gefördert vom Arts Council England Grants for the Arts.
Das Festival "Freischwimmer*innen. The Future is Female*" wird gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa / Spartenoffene Förderung für stadtrelevante Festivals und durch den Hauptstadtkulturfonds. Medienpartner: Ask Helmut, ExBerliner, Flux FM, Missy Magazine, taz. die tageszeitung, Zitty.

Foto © Caroline Creutzburg, Charlotte Pistorius

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

weitere Termine

PORTRAITS IM EXIL 2020 - Bröllin/Berlin • Performance & Videoinstallation
Die deutsche Choreographin Christel Brink Przygodda und der visuelle Künstler Philippe Veyrunes aus Frankreich vereinen in ihren Arbeiten als COLLECTIF K-L-I-P (Körper-Lumiere-Installation-Performance) Video, Text, Musik und Bewegung in einem künstlerischen Prozess und schaffen aus dessen Ergebnissen offen begehbare und vielfältig bespielbare Begegnungs- und Erfahrungsräume, die immer wieder neu an neuen Orten gestaltet werden können.
In ihrem Projekt „EGODOCUMENT - Inszenierung der eigenen Existenz“ 2016/2017 arbeiteten sie in dieser Form erstmals mit geflüchteten Teilnehmern und boten Raum für die Auseinandersetzung mit individuellen Erfahrungen von Flucht und Migration. In „PORTAITS IM EXIL“ 2018/19 entwickelten sie ihren Ansatz in Form einer zeitgenössischen Freske weiter und suchten die Begegnung mit jungen Erwachsenen und jungen professionellen Künstlern, die nun in Emigration in Europa leben. Die Texte der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte inspirierten die Prozesse und waren in Videomodulen in poetisch-kritischer Art im Raum präsent. Fragen an die Teilnehmer betrafen ihre Erfahrungen des Lebens im Exil und beschäftigen sich mit dem Thema Neuland (Ich in diesem für mich neuen und fremden Land, meine Erfahrungen, Träume, Hoffnungen, ...). So entstand eine Reihe von Portraits/Autoportraits unterschiedlichster Menschen auf der Suche nach Lösungen für die uns alle betreffenden und beständig herausfordernden gesellschaftlichen Entwicklungen von Flucht, Migration und Exil.
Mit PORTRAITS IM EXIL 2020 – Bröllin/Berlin kommen nun erstmals Teilnehmer/innen aus allen Prozessen in einer gemeinsamen grenzüberschrei-
tenden Inszenierung zusammen. Ihre individuellen Geschichten innerhalb der begehbaren Installation und der Performance zeichnen ein einfühlsames und kraftvolles Panorama der Erfahrung des Exils und machen gleichzeitig den Weg jedes einzelnen in eine neue Gesellschaft und ein neues Leben erlebbar.

Eine Produktion von COLLECTIF K-LI-P mit Fenster zum Osten -
shibak sharqi gGmbH,
In Kooperation mit schloss bröllin e.V., gefördert durch das
Bundesprogramm „Demokratie leben“,
mit freundlicher Unterstützung des Institut français und des
französischen Ministeriums für Kultur/DGCA
und Teilnahme der Initiative „Pasewalk hilft“.


English:
As COLLECTIF K-LI-P (Körper-Lumiere-Installation-Performance), German choreographer Christel Brink Przygodda and French visual artist Phillipe Veyrunes combine videos, texts, music, and movement to create open, interactive walk-through spaces for movement and experience that can be created anew in
different locations.
In their 2016/2017 project “EGODOCUMENT – Inszenierung der eigenen Existenz,” the artists made their first foray into working with participants who were refugees, providing a space to contend with diverse experiences of exodus and migration.
In 2018/2019 with “PORTRAITS IM EXIL,” they continued to develop their approach by seeking out young migrant adults and artists. The Universal Declaration of Human Rights, featured during the presentation in the form of video modules, served as inspiration in the creative process for PORTRAITS. Participants were asked questions regarding life in exile, centered around the theme of uncharted territory, exploring everything from their experiences of a new and foreign place to their hopes and dreams. From their answers emerged a series of disparate portraits
(or self-portraits), each a unique response to the enduring and ever-pressing issues of migration and exile that confront us all.
For the first time, PORTRAITS IM EXIL 2020 – Bröllin/Berlin is bringing participants from all facets of the project together to create a production that transcends borders. Each participant’s story within the walk-through installation and performance contributes to an insightful, powerful scene inside the life of exile, allowing the viewer to experience each individual’s unique path into a new community and a new life.

A COLLECTIF K-LI-P production in co-production with Fenster zum Osten –
shibak sharqi gGmbH and in collaboration with schloss bröllin e.V.
This project was made possible by the federal program “Demokratie leben” and the support of BTD Berlin Institut Français as well as the initiative “Pasewalk hilft.”

Konzept & Choreografie: Christel Brink Przygodda
Konzept & Installation: Philippe Veyrunes
Musikkomposition: COLLECTIF K-LI-P auf der Basis einer Komposition von Matija Strnisa

Performance:
Christel Brink Przygodda
Philippe Veyrunes
Dyala Ghanam
Mohammed Diban
Ghaith Noori
Aseel Qupty
Uta Maske
Rahima Gossani

Produktionsassistenz: Christine Schmidt

Foto: Philippe Veyrunes
PORTRAITS IM EXIL 2020 - Bröllin/Berlin • Performance & Videoinstallation
Die deutsche Choreographin Christel Brink Przygodda und der visuelle Künstler Philippe Veyrunes aus Frankreich vereinen in ihren Arbeiten als COLLECTIF K-L-I-P (Körper-Lumiere-Installation-Performance) Video, Text, Musik und Bewegung in einem künstlerischen Prozess und schaffen aus dessen Ergebnissen offen begehbare und vielfältig bespielbare Begegnungs- und Erfahrungsräume, die immer wieder neu an neuen Orten gestaltet werden können.
In ihrem Projekt „EGODOCUMENT - Inszenierung der eigenen Existenz“ 2016/2017 arbeiteten sie in dieser Form erstmals mit geflüchteten Teilnehmern und boten Raum für die Auseinandersetzung mit individuellen Erfahrungen von Flucht und Migration. In „PORTAITS IM EXIL“ 2018/19 entwickelten sie ihren Ansatz in Form einer zeitgenössischen Freske weiter und suchten die Begegnung mit jungen Erwachsenen und jungen professionellen Künstlern, die nun in Emigration in Europa leben. Die Texte der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte inspirierten die Prozesse und waren in Videomodulen in poetisch-kritischer Art im Raum präsent. Fragen an die Teilnehmer betrafen ihre Erfahrungen des Lebens im Exil und beschäftigen sich mit dem Thema Neuland (Ich in diesem für mich neuen und fremden Land, meine Erfahrungen, Träume, Hoffnungen, ...). So entstand eine Reihe von Portraits/Autoportraits unterschiedlichster Menschen auf der Suche nach Lösungen für die uns alle betreffenden und beständig herausfordernden gesellschaftlichen Entwicklungen von Flucht, Migration und Exil.
Mit PORTRAITS IM EXIL 2020 – Bröllin/Berlin kommen nun erstmals Teilnehmer/innen aus allen Prozessen in einer gemeinsamen grenzüberschrei-
tenden Inszenierung zusammen. Ihre individuellen Geschichten innerhalb der begehbaren Installation und der Performance zeichnen ein einfühlsames und kraftvolles Panorama der Erfahrung des Exils und machen gleichzeitig den Weg jedes einzelnen in eine neue Gesellschaft und ein neues Leben erlebbar.

Eine Produktion von COLLECTIF K-LI-P mit Fenster zum Osten -
shibak sharqi gGmbH,
In Kooperation mit schloss bröllin e.V., gefördert durch das
Bundesprogramm „Demokratie leben“,
mit freundlicher Unterstützung des Institut français und des
französischen Ministeriums für Kultur/DGCA
und Teilnahme der Initiative „Pasewalk hilft“.


English:
As COLLECTIF K-LI-P (Körper-Lumiere-Installation-Performance), German choreographer Christel Brink Przygodda and French visual artist Phillipe Veyrunes combine videos, texts, music, and movement to create open, interactive walk-through spaces for movement and experience that can be created anew in
different locations.
In their 2016/2017 project “EGODOCUMENT – Inszenierung der eigenen Existenz,” the artists made their first foray into working with participants who were refugees, providing a space to contend with diverse experiences of exodus and migration.
In 2018/2019 with “PORTRAITS IM EXIL,” they continued to develop their approach by seeking out young migrant adults and artists. The Universal Declaration of Human Rights, featured during the presentation in the form of video modules, served as inspiration in the creative process for PORTRAITS. Participants were asked questions regarding life in exile, centered around the theme of uncharted territory, exploring everything from their experiences of a new and foreign place to their hopes and dreams. From their answers emerged a series of disparate portraits
(or self-portraits), each a unique response to the enduring and ever-pressing issues of migration and exile that confront us all.
For the first time, PORTRAITS IM EXIL 2020 – Bröllin/Berlin is bringing participants from all facets of the project together to create a production that transcends borders. Each participant’s story within the walk-through installation and performance contributes to an insightful, powerful scene inside the life of exile, allowing the viewer to experience each individual’s unique path into a new community and a new life.

A COLLECTIF K-LI-P production in co-production with Fenster zum Osten –
shibak sharqi gGmbH and in collaboration with schloss bröllin e.V.
This project was made possible by the federal program “Demokratie leben” and the support of BTD Berlin Institut Français as well as the initiative “Pasewalk hilft.”

Konzept & Choreografie: Christel Brink Przygodda
Konzept & Installation: Philippe Veyrunes
Musikkomposition: COLLECTIF K-LI-P auf der Basis einer Komposition von Matija Strnisa

Performance:
Christel Brink Przygodda
Philippe Veyrunes
Dyala Ghanam
Mohammed Diban
Ghaith Noori
Aseel Qupty
Uta Maske
Rahima Gossani

Produktionsassistenz: Christine Schmidt

Foto: Philippe Veyrunes