Dienstag, 19.11.2019
um 19:30 Uhr





Gleich zwei Neuerscheinungen widmen sich der Jahrhundertphilosophin Hannah Arendt. Der von Marie Luise Knott und Ursula Ludz publizierte Band versammelt ihre zu Lebzeiten veröffentlichten Aufsätze zum Judentum. Und Ken Krimsteins Graphic Novel skizziert rasant und liebevoll ihren Lebensweg.

»Jude sein gehört für mich zu den unbezweifelbaren Gegebenheiten meines Lebens.«Mit der Arbeit zu Rahel Varnhagen beginnt Hannah Arendt, sich mit der Geschichte der Juden in Europa zu beschäftigen. Nachdem sie 1933 aus Deutschland fliehen muss, setzt sie sich verstärkt mit ihrer Zugehörigkeit zum Judentum auseinander. Ihre Texte zeigen die Entwicklung, die Arendts Denken und ihre Haltung, insbesondere zu Palästina, Israel und dem Zionismus, genommen haben.

Die Übersetzerin und Publizistin Marie Luise Knott stellt »Wir Juden. Schriften 1932 bis 1966. Übungen im politischen Denken III« mit dem Soziologen Natan Sznaider vor. Der Schauspieler Hanns Zischler liest Passagen aus der von ihm übersetzten Graphic Novel »Die drei Leben der Hannah Arendt« und spricht mit dem Autor und Illustrator Ken Krimstein.

Veranstalter: Literaturfest München /  dtv / im Rahmen der Reihe Literaturhandlung Live

Restkarten ggf. an der Abendkasse erhältlich

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

weitere Termine

STUDIO SALVATORPLATZ: Vatermilch - COMIC-Live mit Uli Oesterle
Moderation: Niels Beintker (Bayerischer Rundfunk)
Lesung & Geräusche: Matthias Wieland

München 1975: Disko, freie Liebe, Kokain- und Champagnerexzesse, das ist die Welt von Rufus Himmelstoss. Das Schwabinger Edelgewächs ist ein egozentrischer Frauenheld, ein Markisen-Vertreter, der konsequent über seine Verhältnisse lebt. Als er im Suff einen Verkehrsunfall verursacht, bei dem eine junge Mutter und ihre beiden Kinder sterben, geht er im Obdachlosenmilieu auf Tauchstation. Nach dem großen Erfolg seines »Hector Umbra« (2009) ist er da: Der lang erwartete erste Band von Uli Oesterles großangelegter Graphic Novel »Vatermilch. Die Irrfahrten des Rufus Himmelstoss« (schon in der Entstehung ausgezeichnet mit dem Comicbuchpreis der Leibinger-Stiftung). In innovativen Bildfolgen, mit rasanter Fabulierlust & mit viel künstlerischer Freiheit erzählt Oesterle die Geschichte des eigenen Vaters, kunstvoll, elegant, innovativ. Es ist ein Comic über Alkoholismus und Verantwortung, eine Dark Novel – tragisch und zugleich enorm unterhaltsam. Sound & Lesestimme kommen von Matthias Wieland, Redakteur, Übersetzer, Moderator & genialer Comic-(Vor-)Leser.

Eintritt: Euro 15.- (Saal) // Euro 5.- (im Stream) // nur VVK (keine Abendkasse)

STUDIO SALVATORPLATZ
Im Saal im 3. OG präsentieren wir LITERATUR LIVE (begrenzt auf 50 Plätze) & gleichzeitig live via Stream.
Fortan können sich Literaturfans aus der ganzen Welt zuschalten, wenn Autorinnen & Autoren im STUDIO SALVATORPLATZ ihre aktuellen Bücher vorstellen.

Vor der Veranstaltung können Sie sich in der BRASSERIE OSKARMARIA im Erdgeschoß auf die Veranstaltung einstimmen.

Sie wünschen ein SIGNIERTES BUCH? Bitte bringen Sie Ihr eigenes Exemplar zur Lesung mit. Wir können derzeit leider keinen Büchertisch bereitstellen.

MASKENPFLICHT besteht aufgrund der am 12.6. geänderten Infektionsschutzmaßnahmenverordnung während der gesamten Vorstellung.

Veranstalter: Stiftung Salvatorplatz // Carlsen Verlag // Comic Salon Erlangen
STUDIO SALVATORPLATZ: Marcel Reich-Ranicki-Abend - Mit Paul Assall & Uwe Wittstock
Moderation: Felicitas von Lovenberg

Streitbarkeit, Witz und Vehemenz, dazu ein schier unendliches Wissen -  Marcel Reich-Ranicki hat die Literaturkritik populär gemacht. Sein Urteil konnte über Wohl und Wehe einer literarischen Neuerscheinung entscheiden, in eine lebenslange Hassliebe münden (mit Günter Grass), eine literarische Kampfansage auslösen (Martin Walser »Tod eines Kritikers«) und letztendlich das »Literarische Quartett« sprengen (durch den Murakami-Streit mit Sigrid Löffler). Der langjährige SWR-Literaturkritiker Paul Assall führte 1986 ein mehrstündiges Interview mit »MRR«, noch Jahre vor dessen großer Autobiografie »Mein Leben«. Dieses Interview, in dem sich erstmals Reich-Ranickis Bereitschaft abzeichnete, über seine Vergangenheit und vor allem den Holocaust zu sprechen, ist nun als Buch (»Ich schreibe unentwegt, ein Leben lang«, Piper) und zugleich als Hörbuch (Osterwold.audio) erschienen.

Der Literaturkritiker Uwe Wittstock, von 1980 bis 1989 unter der Ägide von Marcel Reich-Ranicki Literaturredakteur der FAZ) hat nun, gestützt auf zahlreiche unveröffentlichte Dokumente, eine umfassende Biografie vorgelegt (»Marcel Reich-Ranicki. Die Biografie«, ebenfalls Piper Verlag). Wie überlebte Reich-Ranicki das Warschauer Getto? Was waren seine Aufgaben im polnischen Geheimdienst? Wie wurde er DER Literaturkritiker Deutschlands? Paul Assall und Uwe Wittstock stellen ihre Bücher im Gespräch mit Piper-Chefin Felicitas von Lovenberg vor und berichten von ihren Begegnungen mit dem mächtigsten, umstrittensten und amüsantesten Kritikers Deutschlands.

»Reich-Ranickis Verrisse und seine Lobreden sind in gleicher Weise Liebesschwüre.«
FAZ

Eintritt: Euro 15.- (Saal) // Euro 5.- (Stream) // nur VVK (keine Abendkasse)

STUDIO SALVATORPLATZ
Im Saal im 3. OG präsentieren wir LITERATUR LIVE (begrenzt auf 50 Plätze) & gleichzeitig live via Stream.
Fortan können sich Literaturfans aus der ganzen Welt zuschalten, wenn Autorinnen & Autoren im STUDIO SALVATORPLATZ ihre aktuellen Bücher vorstellen.

Vor der Veranstaltung können Sie sich in der BRASSERIE OSKARMARIA im Erdgeschoß auf die Veranstaltung einstimmen.

Sie wünschen ein SIGNIERTES BUCH? Bitte bringen Sie Ihr eigenes Exemplar zur Lesung mit. Wir können derzeit leider keinen Büchertisch bereitstellen.

MASKENPFLICHT besteht aufgrund der am 12.6. geänderten Infektionsschutzmaßnahmenverordnung während der gesamten Vorstellung.

Veranstalter: Stiftung Literaturhaus
STUDIO SALVATORPLATZ: Die rechtschaffenen Mörder - Mit Ingo Schulze
Moderation: Niels Beintker (Bayerischer Rundfunk)

Sein Literaturfest-Programm im vergangenen Herbst widmete Ingo Schulze der »Welt nach 89«, in diesem Frühjahr legte er einen hochgelobten und auch vieldiskutierten Roman über die Welt 30 Jahre nach dem Mauerfall vor (S. Fischer Verlag). Das Setting erinnert an eine reale Buchhandlung samt -händlerin in Dresden, doch hier heißt der Protagonist Norbert Paulini, Antiquar ebenfalls in Dresden, gebildet, geachtet, unverwüstlich auch dann noch, als sich die Zeiten ändern und ihm das Internet Konkurrenz macht. Doch plötzlich steht er als aufbrausender, unversöhnlicher Mensch da, der beschuldigt wird, an fremdenfeindlichen Ausschreitungen beteiligt zu sein. Was ist er: Opfer? Mörder? Wie wird ein aufrechter Büchermensch zum Reaktionär? Ingo Schulze zieht uns den Boden der Gewissheiten unter den Füßen weg.

Eintritt: Euro 15.- (Saal) // Euro 5.- (Stream) // nur VVK (keine Abendkasse)

STUDIO SALVATORPLATZ
Im Saal im 3. OG präsentieren wir LITERATUR LIVE (begrenzt auf 50 Plätze) & gleichzeitig live via Stream.
Fortan können sich Literaturfans aus der ganzen Welt zuschalten, wenn Autorinnen & Autoren im STUDIO SALVATORPLATZ ihre aktuellen Bücher vorstellen.

Vor der Veranstaltung können Sie sich in der BRASSERIE OSKARMARIA im Erdgeschoß auf die Veranstaltung einstimmen.

Sie wünschen ein SIGNIERTES BUCH? Bitte bringen Sie Ihr eigenes Exemplar zur Lesung mit. Wir können derzeit leider keinen Büchertisch bereitstellen.

MASKENPFLICHT besteht aufgrund der am 12.6. geänderten Infektionsschutzmaßnahmenverordnung während der gesamten Vorstellung.

Veranstalter: Stiftung Literaturhaus