Dienstag, 19.11.2019
um 19:30 Uhr





Gleich zwei Neuerscheinungen widmen sich der Jahrhundertphilosophin Hannah Arendt. Der von Marie Luise Knott und Ursula Ludz publizierte Band versammelt ihre zu Lebzeiten veröffentlichten Aufsätze zum Judentum. Und Ken Krimsteins Graphic Novel skizziert rasant und liebevoll ihren Lebensweg.

»Jude sein gehört für mich zu den unbezweifelbaren Gegebenheiten meines Lebens.«Mit der Arbeit zu Rahel Varnhagen beginnt Hannah Arendt, sich mit der Geschichte der Juden in Europa zu beschäftigen. Nachdem sie 1933 aus Deutschland fliehen muss, setzt sie sich verstärkt mit ihrer Zugehörigkeit zum Judentum auseinander. Ihre Texte zeigen die Entwicklung, die Arendts Denken und ihre Haltung, insbesondere zu Palästina, Israel und dem Zionismus, genommen haben.

Die Übersetzerin und Publizistin Marie Luise Knott stellt »Wir Juden. Schriften 1932 bis 1966. Übungen im politischen Denken III« mit dem Soziologen Natan Sznaider vor. Der Schauspieler Hanns Zischler liest Passagen aus der von ihm übersetzten Graphic Novel »Die drei Leben der Hannah Arendt« und spricht mit dem Autor und Illustrator Ken Krimstein.

Veranstalter: Literaturfest München /  dtv / im Rahmen der Reihe Literaturhandlung Live

Restkarten ggf. an der Abendkasse erhältlich

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

weitere Termine