Donnerstag, 14.11.2019
um 20:00 Uhr

Bürgersaal beim Forstner
Kybergstraße 2
82041 Oberhaching






Axel Hackes Lesungen sind Unikate, kein Abend ist wie der andere. Da hockt nicht einer hinter einem Tisch mit Wasserglas und Lampe und trägt aus seinem neuen Buch vor, wie das üblich ist, nein, Hacke sitzt auf einem Stuhl, redet über das Leben, erzählt von seiner Arbeit und hat alles dabei, was er im Leben geschrieben hat, na gut, eine Menge von dem – und das ist sehr viel: tausende von Kolumnen aus dem Magazin der Süddeutschen Zeitung und dazu einen Stapel von Büchern, vom "Kleinen Erziehungsberater" bis zur legendären "Wumbaba-Trilogie" über missverstandene Liedtexte, von den sehr lustigen Speisekarten Oberst von Huhns bis zu seinem Werk "Über den Anstand in schwierigen Zeiten"... Und natürlich geht es auch um sein allerneuestes Buch: "Wozu wir da sind. Walter Wemuts Handreichungen für ein gelungenes Leben", der ebenso furiose wie entspannt-heitere Monolog eines hauptberuflichen Nachruf-Autors über die großen Fragen unserer Existenz. So entsteht jeden Abend – wenn es gut geht (und meistens geht es ja doch gut) – ein neues kleines Lese-Kunstwerk, in dem die hergebrachten Trennungen von ernst und unterhaltsam nichts bedeuten, weil in so einem Abend alles drin ist, das Heitere, das Philosophische und das brüllend Lustige. Man weiß nur vorher nie so genau: was?
"Dieser Mann ist ein Profi in Sachen Dramaturgie, mit dem Gespür für feine Ironie." (FAZ) "Hacke beherrscht alle Töne perfekt: Witz und Parodie, feine Ironie und politischen Ernst. Und erinnert dabei an den großen Loriot." (Bad. Neueste Nachr.)

Einlass um 19:30 Uhr.

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

weitere Termine

Axel Hacke liest und erzählt - Mit Vorstellung seines neuen Werks
Der Kolumnist und Autor stellt u.a. sein brandneues Buch “Wozu wir da sind. Walter Wemuts Handreichungen für ein gelungenes Leben” vor

Axel Hackes Lesungen sind Unikate, kein Abend ist wie der andere. Da hockt nicht einer hinter einem Tisch mit Wasserglas und Lampe und trägt aus seinem neuen Buch vor, wie das üblich ist, nein, Hacke sitzt auf einem Stuhl, redet über das Leben, erzählt von seiner Arbeit und hat alles dabei, was er im Leben geschrieben hat, na gut, eine Menge von dem – und das ist sehr viel: tausende von Kolumnen aus dem Magazin der Süddeutschen Zeitung, darunter auch die ganz aktuellen der vergangenen Monate, dazu einen Stapel von Büchern, jenes zum Beispiel über die sehr lustigen Speisekarten Oberst von Huhns bis zu dem heiter-philosophischen Die Tage, die ich mit Gott verbrachte. Und natürlich geht es, in erster Linie und sehr ausführlich, um sein allerneuestes Buch: Wozu wir da sind. Walter Wemuts Handreichungen für ein gelungenes Leben, der ebenso furiose wie entspannt-witzige Monolog eines hauptberuflichen Nachruf-Autors über die großen Fragen unserer Existenz. So entsteht jeden Abend – wenn es gut geht (und meistens geht es ja doch gut) – ein neues kleines Lese-Kunstwerk, in dem die hergebrachten Trennungen von ernst und unterhaltsam nichts bedeuten, weil in so einem Abend alles drin ist, das Heitere, das Philosophische und das brüllend Lustige. Man weiß nur vorher nie so genau: was?


Presse:

„Ich mag sowieso, was und wie er schreibt. Ich finde, Axel Hacke ist immer mitten im Leben, in seinem eigenen und auch im Leben der Anderen. Er spricht mir aus dem Herzen.“ Christine Westermann in der NDR Talk Show vom 16.08.19

"Hacke beherrscht alle Töne perfekt: Witz und Parodie, feine Ironie und politischen Ernst. Und erinnert dabei mit seiner norddeutschen Zurückhaltung an den großen Loriot.“ Badische Neuste Nachrichten 14.12.18

„Wie er da so locker im Scheinwerferlicht auf der Bühne sitzt, ohne Moderator, nur mit seinem Erzähltalent, wie er Pointe um Pointe setzt, da dürfte auch jenen, die ihn zum ersten Mal erleben, schnell klar sein, dass dieser Mann ein Profi in Sachen Dramaturgie ist, mit dem Gespür für feine Ironie, der nichts anbrennen lässt.“ FAZ 11.04.18

Axel Hacke, 1956 in Braunschweig geboren, lebt als Schriftsteller in München. Berühmt ist seine Kolumne „Das Beste aus aller Welt", die er Woche für Woche im Magazin der Süddeutschen Zeitung veröffentlicht. Seine Bücher, zum Beispiel „Der weiße Neger Wumbaba“ oder „Die Tage, die ich mit Gott verbrachte“, sind Bestseller. Seine Arbeit wurde mit dem Joseph-Roth-Preis, zwei Egon-Erwin-Kisch-Preisen und dem Theodor-Wolff-Preis ausgezeichnet. Im August 2019 erscheint „Walter Wemuts Handreichungen für ein gelungenes Leben“.


Bibliographie

Nächte mit Bosch (1991), Der kleine Erziehungsberater (1992), Der kleine König Dezember (1993), Hackes Tierleben (1995), Das Beste aus meinem Leben (2003), Der Weisse Neger Wumbaba (2004), Der Weisse Neger Wumbaba kehrt zurück (2007), Oberst von Huhn bittet zu Tisch (2012), Das kolumnisitische Manifest (2015), Die Tage, die ich mit Gott verbrachte (2016), Über den Anstand in schwierigen Zeiten und die Frage, wie wir miteinander umgehen (2017), Wozu wir da sind. Walter Wemuts Handreichungen für ein gelungenes Leben (2019)


Veranstalter: Kulturhaus Caserne gGmbH| Tel. 07541 371661 |
http://www.kulturhaus-caserne.de

Einlass: 19:00 Uhr

Friedrichshafen

19.11.2019
20:00 Uhr
Tickets
ab 22,10 €
Axel Hacke liest und erzählt
Axel Hacke liest und erzählt

Axel Hackes Lesungen sind Unikate, kein Abend ist wie der andere. Da hockt nicht einer hinter einem Tisch mit Wasserglas und Lampe und trägt aus seinem neuen Buch vor, wie das üblich ist, nein, Hacke sitzt auf einem Stuhl, redet über das Leben, erzählt von seiner Arbeit und hat alles dabei, was er im Leben geschrieben hat, na gut, eine Menge von dem – und das ist sehr viel: tausende von Kolumnen aus dem Magazin der Süddeutschen Zeitung, darunter auch die ganz aktuellen der vergangenen Monate, dazu einen Stapel von Büchern, jenes zum Beispiel über die sehr lustigen Speisekarten Oberst von Huhns bis zu dem heiter-philosophischen Die Tage, die ich mit Gott verbrachte. Und natürlich geht es, in erster Linie und sehr ausführlich, um sein allerneuestes Buch: Wozu wir da sind. Walter Wemuts Handreichungen für ein gelungenes Leben, der ebenso furiose wie entspannt-witzige Monolog eines hauptberuflichen Nachruf-Autors über die großen Fragen unserer Existenz. So entsteht jeden Abend – wenn es gut geht (und meistens geht es ja doch gut) – ein neues kleines Lese-Kunstwerk, in dem die hergebrachten Trennungen von ernst
und unterhaltsam nichts bedeuten, weil in so einem Abend alles drin ist, das Heitere, das Philosophische und das brüllend Lustige. Man weiß nur vorher nie so genau: was?

"Hacke beherrscht alle Töne perfekt: Witz und Parodie, feine Ironie und politischen Ernst. Und erinnert dabei mit seiner norddeutschen Zurückhaltung an den großen Loriot.“ Badische Neuste Nachrichten

„Wie er da so locker im Scheinwerferlicht auf der Bühne sitzt, ohne Moderator, nur mit seinem Erzähltalent, wie er Pointe um Pointe setzt, da dürfte auch jenen, die ihn zum ersten Mal erleben, schnell klar sein, dass dieser Mann ein Profi in Sachen Dramaturgie ist, mit dem Gespür für feine Ironie, der nichts anbrennen lässt.“ FAZ

Axel Hacke, 1956 in Braunschweig geboren, lebt als Schriftsteller in München. Berühmt ist seine Kolumne
„Das Beste aus aller Welt", die er seit Jahrzehnten jede Woche im Magazin der Süddeutschen Zeitung
veröffentlicht. Seine Bücher, zum Beispiel „Der weiße Neger Wumbaba“ oder „Über den Anstand in
schwierigen Zeiten und die Frage, wie wir miteinander umgehen“ sind Bestseller. Seine Arbeit wurde unter
anderem mit dem Joseph-Roth-Preis, zwei Egon-Erwin-Kisch-Preisen, dem Theodor-Wolff-Preis und zuletzt
dem Ben Witter-Preis 2019 ausgezeichnet. Im August 2019 erschien „Wozu wir da sind. Walter Wemuts
Handreichungen für ein gelungenes Leben“.

Einlass: 19 Uhr
Axel Hacke liest und erzählt
Axel Hackes Lesungen sind Unikate, kein Abend ist wie der andere. Da hockt nicht einer hinter
einem Tisch mit Wasserglas und Lampe und trägt aus seinem neuen Buch vor, wie das üblich ist,
nein, Hacke sitzt auf einem Stuhl, redet über das Leben, erzählt von seiner Arbeit und hat alles
dabei, was er im Leben geschrieben hat, na gut, eine Menge von dem – und das ist sehr viel:
tausende von Kolumnen aus dem Magazin der Süddeutschen Zeitung und dazu einen Stapel von
Büchern, vom Kleinen Erziehungsberater bis zur legendären Wumbaba-Trilogie über
missverstandene Liedtexte, von den sehr lustigen Speisekarten Oberst von Huhns bis zu seinem
Werk Über den Anstand in schwierigen Zeiten .... Und natürlich geht es, sehr ausführlich sogar,
diesmal auch um sein allerneuestes Buch: Wozu wir da sind. Walter Wemuts Handreichungen für
ein gelungenes Leben, der ebenso furiose wie entspannt-heitere Monolog eines hauptberuflichen
Nachruf-Autors über die großen Fragen unserer Existenz. So entsteht jeden Abend – wenn es gut
geht (und meistens geht es ja doch gut) – ein neues kleines Lese-Kunstwerk, in dem die
hergebrachten Trennungen von ernst und unterhaltsam nichts bedeuten, weil in so einem Abend
alles drin ist, das Heitere, das Philosophische und das brüllend Lustige. Man weiß nur vorher nie so
genau: was?

Axel Hacke, 1956 in Braunschweig geboren, lebt als Schriftsteller in München. Berühmt ist seine Kolumne
„Das Beste aus aller Welt", die er seit Jahrzehnten jede Woche im Magazin der Süddeutschen Zeitung
veröffentlicht. Seine Bücher, zum Beispiel „Der weiße Neger Wumbaba“ oder „Über den Anstand in
schwierigen Zeiten und die Frage, wie wir miteinander umgehen“ sind Bestseller. Seine Arbeit wurde unter
anderem mit dem Joseph-Roth-Preis, zwei Egon-Erwin-Kisch-Preisen, dem Theodor-Wolff-Preis und zuletzt
dem Ben Witter-Preis 2019 ausgezeichnet. Im August 2019 erschien „Wozu wir da sind. Walter Wemuts
Handreichungen für ein gelungenes Leben“.

Foto: Thomas Dashuber
Axel Hacke und Ursula Mauder - Wozu wir da sind
Axel Hacke & Ursula Mauder: Wozu wir da sind
Songs und Geschichten über das Leben
Wozu wir da sind, das weiß keiner so genau, und denen, die es doch zu wissen behaupten, sollte man misstrauen. Wie nähert man sich dann dem Thema? Am besten respektvoll, aber fragend und suchend – und bereit zuzugreifen, wenn das Leben eine Wahrheit bereithält.

So jedenfalls halten es Axel Hacke und Ursula Mauder, der eine in seinen Geschichten, die andere in ihren Songs. In seinem neuen Buch "Wozu wir da sind. Walter Wemuts Handreichungen für ein gelungenes Leben" lässt Hacke seinen Protagonisten, hauptberuflich Nachrufautor einer Zeitung, der Frage nachsinnen, was das sein könnte: ein gelungenes Leben. Mit Neugier, Assoziationskraft und seinem an Hunderten von Schicksalen geschulten Blick beleuchtet Wemut die vielen Lebensentwürfe, die ihm begegnet sind, zieht die Literatur zu Rate, macht sich Gedanken und mixt alles zu einem furiosen Monolog.

Ursula Mauders Eigenkompositionen, gerade erschienen auf ihrer neuen CD "The Feel of Life - unplugged", ergänzen die Geschichten und vertiefen sie, sind Frage und Antwort, Beruhigung oder Provokation. "What you came here for", "Written on my skin" oder "Death’s no cure" – in den feinen, rein akustisch arrangierten Songs geht es um Scheitern und Triumph, Tod und Traum, Liebe, Lüge und Feigheit vor dem Freund.

Paulo Morello und Luke Cyrus Goetze begleiten Text und Song mit virtuoser Intensität an der Gitarre, und so sind es ein Autor und drei Musiker, die sich einen so heiter-entspannten wie nachdenklichen Abend lang mit einer großen Frage beschäftigen - und vielleicht ein paar Antworten finden.
Axel Hacke - liest und erzählt
Axel Hackes Lesungen sind Unikate, kein Abend ist wie der andere. Da hockt nicht einer hinter einem Tisch mit Wasserglas und Lampe und trägt aus seinem neuen Buch vor, wie das üblich ist, nein, Hacke sitzt auf einem Stuhl, redet über das Leben, erzählt von seiner Arbeit und hat alles dabei, was er im Leben geschrieben hat, na gut, eine Menge von dem – und das ist sehr viel: tausende von Kolumnen aus dem Magazin der Süddeutschen Zeitung und dazu einen Stapel von Büchern, vom Kleinen Erziehungsberater bis zur legendären Wumbaba-Trilogie über missverstandene Liedtexte, von den sehr lustigen Speisekarten Oberst von Huhns bis zu seinem Werk Über den Anstand in schwierigen Zeiten .... Und natürlich geht es, sehr ausführlich sogar, diesmal auch um sein allerneuestes Buch: Wozu wir da sind. Walter Wemuts Handreichungen für ein gelungenes Leben, der ebenso furiose wie entspannt-heitere Monolog eines hauptberuflichen Nachruf-Autors über die großen Fragen unserer Existenz. So entsteht jeden Abend – wenn es gut geht (und meistens geht es ja doch gut) – ein neues kleines Lese-Kunstwerk, in dem die hergebrachten Trennungen von ernst und unterhaltsam nichts bedeuten, weil in so einem Abend alles drin ist, das Heitere, das Philosophische und das brüllend Lustige. Man weiß nur vorher nie so genau: was?

Axel Hacke, 1956 in Braunschweig geboren, lebt als Schriftsteller in München. Berühmt ist seine Kolumne „Das Beste aus aller Welt", die er seit Jahrzehnten jede Woche im Magazin der Süddeutschen Zeitung veröffentlicht. Seine Bücher, zum Beispiel „Der weiße Neger Wumbaba“ oder „Über den Anstand in schwierigen Zeiten und die Frage, wie wir miteinander umgehen“ sind Bestseller. Seine Arbeit wurde unter anderem mit dem Joseph-Roth-Preis, zwei Egon-Erwin-Kisch-Preisen, dem Theodor-Wolff-Preis und zuletzt dem Ben Witter-Preis 2019 ausgezeichnet. Im August 2019 erschien „Wozu wir da sind. Walter Wemuts Handreichungen für ein gelungenes Leben“.