Dienstag, 31.12.2019
um 20:00 Uhr

Kulturzentrum Brunsviga
Karlstraße 35
38106 Braunschweig






Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr lädt Axel Uhde´s Soulkitchen wieder zur großen Silvestersause in die Brunsviga.

Auf dem Programmzettel stehen die großen Old-School-Klassiker aus Memphis, Detroit und Philladelphia garniert mit ein paar fetzigen Bluestiteln aus London und Chicago.

Hier trifft der ´Son of a Preacherman´ auf ´Mustang Sally´ und beide entern die "Proud Mary". An Bord singen sie im Duett "Ain´t no Mountain high enough" und vom Ufer glitzern die "Bright Lights of a big City", angelegt wird dann rechtzeitig vor der "Midnight Hour" am "Dock of the Bay" .

In der Soulkitchen kochen: Micha Brünig (dr), Helge Preuß (b), Hans Heinsch (perc), Claus Hartisch (git.), Sven Jordan (keyb./voc.), Fritz Köster (git./voc.), Mel Germain (voc.) & Axel Uhde (harp/voc)

nach dem Konzert, ab ca. 23.30 Uhr legt DJ Peter-Michael-Möckel auf.

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

weitere Termine

Großes Silvesterkonzert - in der Gedächtniskirche Speyer
Silvesterkonzert LJO-Brass in Speyer am 31.12.19, 21:00 Das Blechbläserquintett LJO-Brass lädt gemeinsam mit Kirchenmusikdirektor Robert Sattelberger ein zum traditionellen Silvesterkonzert in der Gedächtniskirche Speyer!
Es handelt sich um die ehemaligen Solo-Blechbläser („Brass“) des renommierten Landes-jugend-Orchesters Rheinland-Pfalz („LJO“). Fünf dieser Blech-Spezialisten haben sich 2007 zu einem Quintett zusammengetan, also LJO-Brass. Die Musiker, die mittlerweile zwischen 25 und 28 Jahre jung sind, haben beim Bundeswettbewerb Jugend musiziert 2008 in Saarbrücken dann gleich den "1. Preis de luxe", den einzigen 1. Preis mit Höchstpunktzahl in der Ensemblewertung erhalten, sodass man das Ensemble mit Fug und Recht als das beste deutsche Nachwuchs-Blechbläserquintett bezeichnen darf, das nach wie vor seine Herkunft im Namen trägt. Die Mitglieder sind: Felix Schauren (Trompete), Jared Scott (Horn), Constantin Hartwig (Tuba), Bruno Wipfler (Posaune) und Johannes Leiner (Trompete). Das Ensemble ist in die Stipendiatenliste mehrerer Stiftungen, wie die Jürgen-Ponto-Stiftung und die rheinland-pfälzische Landesstiftung Villa Musica aufgenommen worden und wurde zu renommierten Festivals wie dem Mosel Musik Festival, dem Rheingau Musik Festival und dem Heidelberger Frühling eingeladen. Mit dem SWR Radio-Sinfonie-Orchester Stuttgart und der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz durfte LJO-Brass solistisch auftreten. 2010 konnte das Ensemble den wichtigsten Wettbewerb der Sparte Blechbläserkammermusik, den Internationalen Jan-Koetsier-Wettbewerb in München, für sich entscheiden. Im August 2011 haben die jungen Musiker ihre vielbeachtete Debut-CD Album von der Jugend präsentiert. Auch die individuellen Karrierepfade der Ensemblemitglieder sind von Erfolgen gesäumt. So wurde der Tubist Constantin Hartwig jüngst als Preisträger des Deutschen Musikwettbewerbs 2016 ausgezeichnet und setzte sich damit gegen jegliche Konkurrenz in der Kategorie „Tuba solo“ durch. Mehrere Musiker sind Stipendiaten von Stiftungen, wie zum Beispiel in der Studienstiftung des Deutschen Volkes.
Beim diesjährigen Silvesterkonzert wird das Ensemble neben Kirchenmusikdirektor Robert Sattelberger an der Orgel auch vom Schlagzeuger David Panzer musikalisch unterstützt. Der gebürtige Wormser ist seit der Saison 17/18 Soloschlagzeuger am Badischen Staatstheater in Karlsruhe und ein langjähriger Freund des Ensembles. Mit Marimbaphon, Drumset und Pauken wird er die blechgeblasene Musik des Abends bereichern. Das Publikum erwartet ein festliches Konzertprogramm mit viel Barock, Romantik und natürlich mit fetzigen Titeln zur bestmöglichen Einstimmung auf den Silvesterabend und den Rutsch ins Neue Jahr 2020!

Einlass: 19:45
Spanische Silvesternacht mit DON JUAN
Verführter Verführer – eine groteske Komödie für einen Schauspieler mit seinen Figuren, Masken und Schattenfiguren



Was für eine Einladung? Don Juan bietet seine Dienste an. Zwei Stunden lang lockt der größte Liebhaber der Welt mit seinen Verführungskünsten. Der spanische Edelmann gibt seine Referenz: Allerdings nimmt die Handlung einen etwas anderen Verlauf. Erst einmal knistert es:
Nacht in Sevilla, blaues Licht tanzt über prachtvolle Bürgerhäuser, süße Melodien begleiten Schattenspiele – Don Juan beim heftigen Kopulieren. Die Musik wird greller:

Satan betritt die Bühne – ein schmierig-lüsterner Zuhältertyp im knallroten Jäckchen und reichlich Gel im Haar. Zynisch kommentiert er das scheinheilige Treiben. Satanisch und satirisch lässt er uns in den Abgrund des Daseins schauen. Da ist Don Juan doch immerhin ehrlich – er betreibt offen, was sonst nur hinter verschlossenen Türen passiert: „Ich will die Regel brechen, will es genießen. Doch meine Macht verrinnt, falls ein Weib widersteht.“ Nun, das soll sich finden:

Die Kopuliererei hat ein Ende – Don Juan geht nicht wie ursprünglich zugrunde: Er erliegt der Liebe. Der Schauspieler ist der Satan, der seine Figuren in den Händen hält. Durch diese Wechselwirkung von Schauspieler und Figuren gelingt eine reizvolle Verfremdung – eine groteske Komödie für alle Sinne.

Puppenspieler Grigorij Kästner-Kubsch tritt als Solist in mehreren Paraderollen auf. Ein wahres Theaterfeuerwerk wird an diesem Abend den Zuschauern geboten, ein Spiel mit einem Schauspieler und seinen 1,40 Meter großen Figuren, mit der Virtuosität der Sprache, eine groteske Komödie für alle Sinne.



Nach der Aufführung gibt es einen kleinen Mitternachtssnack und Sie können gemeinsam mit den Theaterakteuren das neue Jahr bei einem Glas Sekt begrüßen.



Eintritt 25 €, inklusive Mitternachtssnack und einem Glas Sekt. Keine Ermäßigungen möglich.

Kein Einlass für Baby und Kinder unter 3 Jahre!
Circle Line - Silvesterkonzert
SILVESTERKONZERT: Circle Line
Renaissance meets Minimal Music
lautten compagney BERLIN
Musikalische Leitung: Wolfgang Katschner

Das neue Album der lautten compagney BERLIN!

Das Leben kennt keine geraden Linien, es ist ein Kreislauf. Und genau so ist die Geschichte der Musik gekennzeichnet von Korrespondenzen und Wiederkehr. Mit dem Programm Circle Line folgt die lautten compagney einem klanglichen Bogen von 600 Jahren – von der Früh-Renaissance bis zur Minimal Music. Eine Rundbewegung durch die Musikhistorie. Ein Konzert wie eine Fahrt in der Ringbahn, die in Berlin, der Heimat des Barock-Ensembles, die inneren Stadtbezirke umschließt.
Circle Line führt zurück ins 15. Jahrhundert, zu den Werken des bedeutenden franko-flämischen Komponisten, Sängers und Musiktheoretikers Guillaume Dufay (um 1400 - 1474). Der hat sich nicht nur als Mitglied des päpstlichen Kapelle in Rom einen Namen gemacht, sondern als prägender Protagonist der Ars Nova die isorhythmischen Motetten perfektioniert: Kompositionen, die verschiedene Rhythmen, Texte und Melodien scheinbar eigenständig nebeneinander her laufen lassen. Und sie doch zu einem harmonischen Ganzen fusionieren. Was eine aufregende Parallele zu den Strukturen der Minimal Music eines Philip Glass (*1937) aufweist, ebenso zu den Kompositionen verwandter Künstler wie Steve Reich (*1936), John Cage (1912-1992), Meredith Monk (*1942) oder Wim Mertens (*1953).

Schon mit dem gefeierten Programm Timeless hat die lautten compagney einen musikalischen Kreis gezogen, vom frühbarocken italienischen Organisten Tarquinio Merula zum Amerikaner Philip Glass („Ein genialer Streich“, „Die reinste Klangraum-Alchemie“, schwärmte die Presse).
Circle Line führt diese Fusion zwischen Zeiten und Genres fort. Renaissance meets Minimal Music. Streicher, Lauten, Gambe, Zink, Alt- und Tenorposaune treffen auf Saxophon und markante Perkussion-Akzente - eine wiederum zeitlose Verbindung entsteht.
NORMALIA - Silvester-Vorstellung
Uraufführung
NORMALIA

Premiere: Sa, 14. Dezember
Weitere Termine: 19./20./21./27./28. Dezember und 2./3./4./9./10./11./16./17./18. Januar
sowie die Silvestervorstellung am 31. Dezember um 21 Uhr
Ort: Zimmertheater, Gewölbe
Immer donnerstags, freitags, samstags um 20 Uhr
Einführungen immer donnerstags, 19.30 Uhr im Foyer
Nachgespräch am Freitag, 20.12., nach der Vorstellung

Text und Regie: Johanna Louise Witt
Komposition: Anna Bauer

Sie sind immer da. In jeder noch so makellosen Geschichte tauchen sie früher oder später auf: Irregularitäten. Verformungen. Geschwüre, die von der „gesunden“ Form oder der, auf die man sich geeinigt hat, abweichen. Krankheiten und Irrsinnigkeiten, die die normale Funktion einschränken oder letztlich gar das Leben in Gefahr bringen. Diese Fehler müssen diagnostiziert und behoben, die Monster müssen domestiziert werden. Doch so sehr wir sie auch bekämpfen, heilen oder in den Griff bekommen, so sehr treten die Störungen in immer anderer Form auf. Sie definieren, limitieren und verdrehen unsere Wahrheiten. Welche Erzählung liegt gerade in diesen Dysfunktionen? Welche Möglichkeiten liegen in den Tabus? Wie klingt die Unregelmäßigkeit der Normalität?

Eine Suche nach den Geschichten und Klängen von Perfektion, Verwandlung und Zerfall.

Regisseurin Johanna Louise Witt und Komponistin Anna Bauer kehren nach ihrer Produktion „[para’di:s]“ mit dieser neuen Arbeit ans Zimmertheater zurück.
Nee, ich bin bloß fett geworden... - Silvester-Vorstellung
Uraufführung
NEE, ICH BIN BLOß FETT GEWORDEN…

Premiere: Sa, 16. November
Weitere Termine: 21./22./23./28./29./30. November und 5./6./7./12./13. Dezember
sowie die Silvestervorstellung am 31. Dezember um 18:30 Uhr
Ort: Zimmertheater, Zimmer
Immer donnerstags, freitags, samstags um 20 Uhr
Einführungen immer donnerstags, 19.30 Uhr im Foyer
Nachgespräch am Freitag, 22.11., nach der Vorstellung

Text und Regie: Peer Ripberger
Text und Performance: Anaela Dörre

„Nee, ich bin bloß fett geworden, zumindest habe ich gerade erst meine Tage gehabt - die haben mich mal wieder total flach gelegt… solche Bauchkrämpfe - ja, genau da, wo du die ganze Zeit so unverhohlen hinstarrst…“

Junge Frauen stehen unter enormem Beobachtungsdruck. Kinderkriegen wird wieder verstärkt zur Status-Frage und Gegenstand sozialer Beurteilung. Allen feministischen Errungenschaften zum Trotz: der übergriffige Blick auf den Bauch ist nicht aus der Welt geschafft. Gleichzeitig werden immer mehr Stimmen laut, die aus einer anderen Richtung ins Gewissen reden: Kinderfreiheit ist der beste Klimaschutz.

Konfrontiert mit der Kinderfrage, nimmt die Hauptfigur dieses Stücks ihren 30. Geburtstag zum Anlass einer tiefschürfenden Selbstbefragung: Wie soll ihr weiteres Leben aussehen und was bedeutet es, dass sie das Ticken der inneren Uhr einfach nicht hört? Als auf einmal die Held*innen ihrer Kindheit wieder auftauchen und sie ins Reich der Fantasie entführen, wächst in ihr vor allem eines: der Wunsch noch nicht erwachsen werden zu müssen. Immer tiefere Abgründe menschlicher Existenz tun sich auf. Sind die eigenen Kinder wirklich der Sinn des Lebens und was, wenn sie das zu spät erkennt?
Silvesterball im Kurhaus Bad Liebenzell
Auch dieses Jahr wird am Dienstag, 31. Dezember 2019 ab 19:00 Uhr wieder groß gefeiert.

Das hat Stil. Das hat Tradition. Seit mehr als 50 Jahren dient das repräsentative Kurhaus nunmehr als Veranstaltungsort für einen rauschenden Silvesterball. Mit seiner kuppelförmigen Eingangshalle, dem Parkrestaurant und dem stimmungsvollen Spiegelsaal ist der Ort wie bestellt für ein gutes neues Jahr.

Eine kurzweilige und stilvolle Nacht der Nächte ist gewiss: Als musikalische Live-Acts spielen „The Heartbreakers“ im Spiegelsaal sowie „DanceHour“ im Parkrestaurant. Zudem gibt es eine Tanzshow, die ein Genuss für die Augen der Zuschauer sein und zum anschließenden selber Tanzen animieren wird.

Selbstverständlich sind auch die reichhaltigen Büffets, die keine Wünsche offen lassen, im Preis inbegriffen.

Der Höhepunkt ist natürlich das einzigartige Feuerwerk zum Jahreswechsel. Hier wartet das traditionelle Höhenfeuerwerk im Kurpark mit seinen brillanten Feuerwerkseffekten auf. Die Nacht wird zum Tag. Auch über das Feuerwerk hinaus. Denn wer beschlösse eine Nacht vorzeitig, an der einfach alles stimmt: Anlass, Ambiente, Tanz, Musik, Essen und Getränke.

Eintrittskarten und weitere Informationen zum Silvesterball sind ab sofort im Kurhaus Bad Liebenzell unter 07052 408-508 oder unter kurhaus@bad-liebenzell.de erhältlich. Der Eintritt inkl. Büffet beträgt 99,00 Euro pro Person.

Einlass: 18:00 Uhr. Angemessene Abendgarderobe ist erwünscht.
Silvesternacht im Hallenbad - 80er & 90er Party auf 2 Floors
Auch 2019 schmeißt das Hallenbad zum Jahreswechsel eine rauschende Party. Im letzten Jahr war diese Veranstaltung ausverkauft und ein voller Erfolg. Die dritte Auflage wird die Stimmung und das Ambiente noch toppen! Um sicherzustellen, dass Ihr dabei sein könnt, besorgt Euch jetzt schon ein Early Bird Ticket!

Party auf 2 Floors: Retro-Pool & Elektro-Kino

Das Nichtschwimmerbecken verwandelt sich in einen Retro-Pool, in dem die Gäste erleben eine musikalische Zeitreise in den Sound der 80er und 90er Jahre erleben können. Die DJs Stoki und DJ Simon präsentieren die beliebtesten Songs dieser Ära, so dass alle Tanzwütigen voll auf ihre Kosten kommen. Zusätzlich gibt es einen Elektro-Floor im Kino mit André Fey und Belle Epoche bespielt wird. Im großen Schwimmerbecken wird ein Lounge Bereich eingerichtet, hier können die Gäste ihre Drinks in ruhigerer Atmosphäre genießen.

Natürlich werden wir im Hallenbad mit Licht und Diskokugel eine super Atmosphäre zaubern, und zum Jahreswechsel bekommen alle Gäste einen Mitternachts-Piccolo (oder Softgetränk) gratis. Freunde des Rituals müssen nicht auf den Klassiker „Dinner for one“ verzichten, der den ganzen Abend auf einer großen Leinwand zu sehen sein wird. Alle Zeichen stehen auf Party, jetzt noch Tickets sichern und mit uns ins neue Jahr rutschen!

Nutzt die Gelegenheit: Bis zum 31.10. gibt es Early Bird – Tickets zum Sonderpreis von nur 15 Euro! Danach kosten die Tickets 20 € und am Abend 25 €, falls noch vorhanden.

Es besteht Ausweispflicht. Eintritt ab 18 Jahren. Jugendliche ab 16 Jahre dürfen in Begleitung ihrer Erziehungsberechtigten an der Feier teilnehmen. Eine Vollmacht ("Mutti-Zettel") ist nicht gültig.

Feuerwerkskörper dürfen nicht mitgebracht werden. Bitte vermeidet große Taschen, wir kontrollieren am Einlass die Taschen, dies kann zu verzögerungen beim Einlass führen.
Sängerkrieg Silvester 2019
Unser Sängerkrieg zu Silvester ist legendär! Erst kurz vor Mitternacht steht die Siegerin oder der Sieger fest. Und das Beste: Das Publikum allein entscheidet, wer das ist. Die deutschlandweit einmalige Show geht über mehrere Runden und wird witzig moderiert. Gesungen werden die schönsten „Hits" aus berühmten Opern und Operetten. Unsere Küche verwöhnt Sie derweil mit Köstlichkeiten (falls das Buffet dazu gebucht wurde). In jedem Fall gibt es auf allen Plätzen einen Berliner in der Pause und ein Glas Sekt um Mitternacht. Danach genießen wir gemeinsam auf unserer großen Elb-Terrasse die Feuerwerke.

Karten mit Buffet (alle Speisen und Getränkepauschale im Preis enthalten):

Ab 19.30 Uhr verwöhnen wir Sie an verschiedenen Stationen mit kulinarischen Köstlichkeiten. Der Mittelpunkt ist ein maritimes Buffet mit feinen Räucherfischen und delikaten Salaten. Gleich daneben lockt ein leckerer Krustenbraten. Eine andere Station entführt Sie ans Mittelmeer. Dazu veranstalten wir auf unserer großen Terrasse ein gemütliches Winter-Grillen. Zu den Speisen haben wir Ihnen besondere Weine ausgesucht, die im Preis enthalten sind - ebenso wie frisch gezapfte Biere, Wasser und Softdrinks.

Um 21 Uhr begeben Sie sich zum Sängerkrieg in den Saal. Sie haben dort Ihre festen Plätze.

In der Pause - etwa um 22 Uhr - dürfen Sie sich auf unser Dessert-Buffet freuen. Dazu gibt es Berliner sowie Kaffee und Tee.

Um Mitternacht stoßen wir gemeinsam mit Sekt auf das neue Jahr an.

Karten ohne Buffet (Sekt, Berliner und Getränkepauschale im Preis enthalten):

Um 21 Uhr beginnt der Sängerkrieg im Saal.

In der Pause - etwa um 22 Uhr - genießen Sie einen leckeren Berliner.

Um Mitternacht stoßen wir gemeinsam mit Sekt auf das neue Jahr an.
Rheinsymphonie - Des wilden Mannes Zähmung - Silvester-Vorstellung
Eine Schauspiel- und Multimediaperformance von Tilmann Krieg

In einem großen szenischen Bilderstrom aus Bewegung, Sprache und Video wird die Geschichte eines noch lebendigen Mythos erzählt: Der Rhein, zugleich Übervater, umkämpfter Schauplatz der Geschichte, Quelle von mystischen Sagen.

Tilmann Krieg, in Kehl beheimateter international wirkender Gesamtkünstler, hat für BAAL novo nach „Ein Bruder namens Martin“ sein zweites Theaterwerk geschaffen. Darin verknüpfen er, Regisseurin Diana Zöller und Bühnenbildner Edzard Schoppmann, packendes Schauspiel und bildende Kunst auf einzigartige kreative Weise. Aus einem Strudel von Szenen, Clips und Fotografien taucht phantastisch und naturgewaltig die Geschichte des Rheins auf, von den Römern bis heute. Wassergeister, Krieger, Vögel, ein Narrenschiff, aber auch Goethe und Marie-Antoinette, wirbeln an die Oberfläche. Dazu klingen und rauschen Töne, Musik und Gesang, arrangiert von dem Musiker und Komponisten Mathieu Singularet.

Warum ist der Rhein so schön! So wird der Rhein in einem alten Volkslied besungen. Der Mensch hat den wilden Mann über Jahrhunderte gezähmt, er wähnt sich als Sieger und Naturbezwinger, und merkt nicht, dass er seine eigene Natur in ein Flussbett gepresst hat, über das bereits die Dürre kreist.

Gesungen und gespielt wird dieses Multimediaspektakel von einem neunköpfigen Ensemble.
Silvester 2019 - im Kur- & Kongress-Center Bad Windsheim
Das KKC Bad Windsheim lädt zum exklusiven Silvesterabend im Stil der 20er Jahre! Ein Programm voll mit Highlights sowie kulinarische und musikalische Schmankerln versprechen einen exklusiven und stilvollen Start in das neue Jahr 2020!

Ankommen und wohlfühlen ... Nach einem Glas Sekt im Rahmen eines lockeren Stehempfangs begrüßt Moderatorin Sabrina Alwang die Gäste und führt im Anschluss gekonnt durch den Abend. Neben einem reichhaltigen Buffet, bestehend aus modernen wie auch traditionell fränkischen Spezialitäten, erwartet die Besucher nicht nur mit Ines Procter, der „närrischen Putzfraa", sondern auch mit der Tanz- und Partyband „Frankenbengel" kurzweilige Unterhaltung auf hohem Niveau. Lacher und gute Stimmung garantiert!

Am letzten Abend des Jahres darf, auch fern des heimischen Wohnzimmers, der Silvester Klassiker „Dinner for One" nicht fehlen, deshalb wartet das KKC Bad Windsheim mit einem ganz besonderen Highlight auf: Das Fränkische Freilandtheater Bad Windsheim zeigt seine eigene Interpretation des Kult-Sketchs – live und fränkisch!

Pünktlich um Mitternacht sorgt das große Brillant-Feuerwerk für einen funkelnden Abschluss des Jahres 2019. Die „kulinarische Krönung“ bildet ein Mitternachts-Buffet mit einer köstlichen Auswahl an Desserts und Süßspeisen.

Feiern Sie mit uns ins neue Jahr! KKC Bad Windsheim - ankommen, tagen, wohlfühlen

Einlass: 18:00 Uhr
Stadt Land Weihnachtsmann - Wie willst du leben? Silvester-Spezial
Oma Sanne und Oma Elli können sich noch gut erinnern: Früher war es in Torfbostel in der Vorweihnachtszeit sehr, sehr ruhig. Aber dieses Jahr ist schon am 1. Advent in dem 45-Seelen-Dorf Trubel wie in der Großstadt zur Hauptverkehrszeit. Was ist bloß passiert? Was ist der Grund für die allgemeine Aufregung? Im Maisfeld von Bauer Hauke ist angeblich ein Engel gelandet und auf der Suche nach Augenzeugen dieses übersinnlichen Besuchs klopft eine beliebte Fernsehmoderatorin an jede Haustür. Sie landet auch bei der Einweihungsfeier von Sönke, der seinen ehemaligen Schlachtekeller zur Partylocation umgebaut hat, weil die letzte Dorfkneipe dicht gemacht hat. Es kommt zu einem wahnwitzigen Streit unter den Partygästen und als dann auch noch Donald Trump mit seinem Golfschläger vorbeikommt, ist das Chaos perfekt. Ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt suchen ein unbekannter Mann mit seiner hochschwangeren Frau eine Unterkunft für eine Nacht... 2013 war das Jahrmarkttheater schon einmal mit der musikalischen Komödie „Stadt Land Wurst“ im Dörfchen Torfbostel zu Gast. Torfbostel ist ein fiktives Paralleluniversum, wo dem Publikum sehr viel bekannt vorkommen wird, komödiantisch verfremdet, mit viel Musik und Videos erleben wir unsere dörfliche Region und die sie umgebenden Großstädte bis hin nach Berlin und New York. Oma Sanne, Oma Elli, die Bauern Hauke und Sönke und viele andere liebenswerte Figuren kehren jetzt wieder zurück ins Jahrmarkttheater, um eine Antwort auf die Frage aller Fragen zu finden: „Wie willst du leben?“ Die Folge-Komödie von „Stadt Land Wurst“. Das Erfolgsstück vom Jahrmarkttheater: Von 5000 Zuschauenden für absolut sehenwert befunden.

Einlass: 20 Uhr
Silvester-Ball 2019 - mit der Live-Band "Double Voices" inkl. "Morstein´s"- Büfett
Möchten Sie Ihre Dame oder den Herren an Ihrer Seite wieder einmal zu einem Silvester-Ball ausführen? Dann sind Sie 2019 im Bürgerhaus Neuenhagen genau richtig!

In der letzten Nacht des Jahres kann man hier wieder ausgiebig und niveauvoll feiern. Und natürlich wird Sie wie immer das Team um Nicole und Alexander Morstein mit seinen professionellen Kochkünsten verwöhnen. Ein reichhaltiges Büfett mit Live-Cooking-Station verheißt Gaumenfreuden vom Feinsten! Für einen prickelnden Start ins neue Jahr wird Ihnen

Für die letzte Nacht des Jahres konnten wir für Sie eine in Berlin, Potsdam und Dresden beliebte Party- und Galaband gewinnen: DOUBLES VOICES.
Die Band verfügt über ein vielseitiges musikalisches Repertoire, ideal für einen abwechslungsreichen Tanzabend, bei dem internationale Standardtänze unverzichtbar sind. DOUBLES VOICES verspricht zudem eine Auswahl der besten Partysongs, Top 40 Charts, aufgepeppte Oldieklassiker der 70er, 80er, 90er, New Country, NDWSongs, die größten Ostsongs sowie aktuelle Schlagerparty-Hits zu Gehör zu bringen.

Lassen Sie sich vom professionellen Sound von DOUBLES VOICES mitreißen und tanzen Sie beschwingt ins neue Jahr hinein!

TIPP:
Nutzen Sie unser Frühbucher-Angebot bei Vorbestellung und Abholung der Karten bis 31.10.2019:
95,00€ (nur über die Bürgerhausleitung/Infotelefon 03342-1578822 bzw. kontakt@buergerhaus-neuenhagen.de erhältlich).

VVK-Preis online bzw. an Theaterkassen: ab 110,00€

Jeweils im Eintrittspreis enthalten ist:
- Teilnahme am Büfett mit Warm- und Kaltanteilen inkl. Live-Cooking-Station (Getränke exklusiv)
- Mitternachts-Sekt
- Live-Band DOUBLES VOICES
- Garderobengebühr

Saaleinlass ab 19:30 Uhr
Silvesterkonzert - Philharmonie Lemberg
Die Lemberger Philharmonie ist eines der angesehensten Orchester der Ukraine und
wurde 1902 gegründet. Die Wurzeln des Orchesters reichen jedoch bis ins 19.
Jahrhundert zurück und sind eng mit dem Namen Franz Xaver Mozart verbunden.
Der jüngste Sohn des berühmten Komponisten wirkte fast dreißig Jahre als
Pädagoge, Komponist und Pianist in Lemberg und war Mitbegründer der ersten
musikalischen Gesellschaft der Stadt.

In der ersten Saison 1902/03 wurden über 120 Konzerte im Skarbek Konzerthaus
gegeben, das über 1200 Sitzplätze verfügt. Seit 1962 hat das Orchester seinen Sitz
in der Tschaikowsky-Straße in Lemberg, in einem prächtigen Gebäude aus der Zeit
der Sezession, das 1907 für die galizische Musikgesellschaft gebaut wurde.
Namhafte Komponisten, Dirigenten und Solisten wie Gustav Mahler, Maurice Ravel,
Richard Strauss, Sergej Prokofjew, Dmitrij Schostakowitsch, Ferruccio Busoni, Arthur
Rubinstein, Pablo Casals und Dawid Oistrach gastierten auf ihren Konzertreisen in
Lemberg; Béla Bartóks zweites Klavierkonzert wurde hier mit ihm selbst als Solisten
uraufgeführt.

Eine bedeutende Rolle im Musikleben der Stadt spielt das Internationale
Musikfestival „Virtuosi“, das 1981 von der Lemberger Philharmonischen Gesellschaft
initiiert wurde. Es findet jedes Jahr für drei Wochen im Sommer statt. In der
Konzertsaison werden auch andere Festivals durchgeführt, wie z.B. das
Internationale Festival für zeitgenössische Musik „Kontraste“ und das Lemberger
Festival der Kammermusik „Szymanowski Quartett and Friends“.
2006 wurde dem Orchester in Anerkennung seiner Leistung und seines
Engagements der Titel „Akademisch“ verliehen. Das Ensemble führt regelmäßig
Tourneen im Ausland durch und gastierte in den letzten Jahren u.a. in Deutschland,
Holland, Frankreich, Spanien, Italien, Polen und in der Schweiz.

Einlass Foyer ab 18:00 Uhr
Silvesterkonzert - Philharmonie Lemberg
Die Lemberger Philharmonie ist eines der angesehensten Orchester der Ukraine und
wurde 1902 gegründet. Die Wurzeln des Orchesters reichen jedoch bis ins 19.
Jahrhundert zurück und sind eng mit dem Namen Franz Xaver Mozart verbunden.
Der jüngste Sohn des berühmten Komponisten wirkte fast dreißig Jahre als
Pädagoge, Komponist und Pianist in Lemberg und war Mitbegründer der ersten
musikalischen Gesellschaft der Stadt.

In der ersten Saison 1902/03 wurden über 120 Konzerte im Skarbek Konzerthaus
gegeben, das über 1200 Sitzplätze verfügt. Seit 1962 hat das Orchester seinen Sitz
in der Tschaikowsky-Straße in Lemberg, in einem prächtigen Gebäude aus der Zeit
der Sezession, das 1907 für die galizische Musikgesellschaft gebaut wurde.
Namhafte Komponisten, Dirigenten und Solisten wie Gustav Mahler, Maurice Ravel,
Richard Strauss, Sergej Prokofjew, Dmitrij Schostakowitsch, Ferruccio Busoni, Arthur
Rubinstein, Pablo Casals und Dawid Oistrach gastierten auf ihren Konzertreisen in
Lemberg; Béla Bartóks zweites Klavierkonzert wurde hier mit ihm selbst als Solisten
uraufgeführt.

Eine bedeutende Rolle im Musikleben der Stadt spielt das Internationale
Musikfestival „Virtuosi“, das 1981 von der Lemberger Philharmonischen Gesellschaft
initiiert wurde. Es findet jedes Jahr für drei Wochen im Sommer statt. In der
Konzertsaison werden auch andere Festivals durchgeführt, wie z.B. das
Internationale Festival für zeitgenössische Musik „Kontraste“ und das Lemberger
Festival der Kammermusik „Szymanowski Quartett and Friends“.
2006 wurde dem Orchester in Anerkennung seiner Leistung und seines
Engagements der Titel „Akademisch“ verliehen. Das Ensemble führt regelmäßig
Tourneen im Ausland durch und gastierte in den letzten Jahren u.a. in Deutschland,
Holland, Frankreich, Spanien, Italien, Polen und in der Schweiz.

Einlass Foyer 15:00 Uhr
Vorhang Auf! - Black Comedy - von Peter Shaffer Regie: Silvester Keller
Black Comedy (Komödie im Dunkeln) von Peter Shaffer Regie: Silvester Keller I Konzertbestuhlung


Eine wilde Farce, bei der Licht dunkel und Dunkelheit hell ist. Das Stück beginnt im Dunkeln. Das ist schon mal wichtig. Mehr dazu später. Er ist gekommen, der alles entscheidende Tag für Brindsley Miller. Gerade noch absolut erfolgloser Künstler und dazu noch voller Liebeskummer hat er heute plötzlich die vielleicht letzte Chance für seinen Durchbruch: Der russische Multimillionär George Godunow höchstpersönlich hat sich angekündigt, um Brindsleys Skulpturen zu betrachten. Wenn der reichste Mann der Welt tatsächlich eines seiner Werke kauft, wäre Brindsley mit einem Schlag ein gemachter Mann. Brindsleys frische Verlobte, Carol, hat erkannt: Dieser Abend ist die ideale Gelegenheit, um Brindsley ihrem Vater, einem strengen Militär, vorzustellen – eine Erkenntnis, die sie relativ exklusiv hat. Jedenfalls, wenn man beide berücksichtigt, Brindsley und sie. Um das schäbige Apartment für Schwiegervater und Millionär schicker aussehen zu lassen, haben die beiden die wertvollen Möbel von Harold, Brindsleys Nachbarn, … sollen wir sagen „ausgeliehen“? Oder sagen wir „unbürokratisch besorgt“. Jedenfalls haben die beiden Harold vorher nicht um Erlaubnis gefragt. Warum auch? Der ist ja übers Wochenende weg. Muss er ja nicht wissen, dass man seine Möbel ausleiht; er rastet ja schon aus, wenn jemand seine Sachen auch nur falsch anschaut. Gerade, als die Vorbereitungen fertig sind, fällt plötzlich der Strom aus. Alles ist stockfinster. Für das Publikum funktioniert das alles genau umgekehrt. Ist es im Stück hell, bleibt es für das Publikum dunkel; ist es im Stück dunkel, wird es für die Zuschauer hell. Ab jetzt sehen Sie also alles bei vollem Licht. Und das ist auch gut so. Denn jetzt geht das Stück erst richtig los. Wissen Sie, was an einem einzigen Abend alles schief gehen kann? Sie haben keine Vorstellung, was an einem einzigen Abend alles schief gehen kann. Wenn erst die verängstigte Nachbarin auftaucht, die aus religiösen Gründen Alkohol meidet, so sie kann, der verärgerte Schwiegervater im Dunkeln dazustößt, mehrere Gäste auftauchen, die zwar unerwartet dazukommen, aber dafür auch völlig unpassend, während der Millionär auf sich warten lässt, entwickeln sich die perfekten Voraussetzungen – für einen Abend, der für Brindsley verspricht, ins absolute Desaster zu gleiten. Alles steht irgendwann Kopf in diesem Stück. Eine herrliche Komödie für alle, die gute Situationskomik lieben.