Samstag, 02.11.2019
um 19:00 Uhr

Tanzfabrik Berlin in den Uferstudios
Uferstr. 8/23
13357 Berlin






Im Rahmen von Open Spaces - Herbst

Teils Tanzstück, teils choreografisches Happening, stellt »Deep Sky Objects« ein kollektives poetisches Experiment dar, die Endlichkeit unserer Körper zu erweitern, indem mit astronomischen Entfernungen und Zeitschlupflöchern geflirtet wird. Eine Gruppe von Performer*innen gibt sich den gefühlten und imaginären Kräften eines sich verändernden Feldes hin, um Affekte, Widerstände, Isolationen und Solidaritäten zu untersuchen und freizulegen. Matteo Marziano Graziano faszinieren die Überschneidungen von postmaterialistischer Forschung und paranormalen Phänomenen. In »Deep Sky Objects« erforscht er die körperliche Fähigkeit zum Channeling – die Befähigung des Körpers, die subtilen Informationen eines Raumes in Echtzeit zu verfolgen und sichtbar zu machen.

Us people are just poems. We´re ninety percent metaphor. Ani DiFranco

Konzept, Choreografie: Matteo Marziano Graziano | Performance: Matteo Marziano Graziano, Zoe Goldstein, Yuri Shimaoka, Olivia McGregor, Josefine Göhmann, Linards Kulless, Samuel Hertz | Produktionsleitung: casa * marziano | Gefördert von der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa | Koproduktion: Tanzfabrik Berlin. Unterstützt von PACT Zollverein, KOW Galerie und Deutsche Oper Berlin.

-------

In the frame of Open Spaces - Herbst

Us people are just poems. We´re ninety percent metaphor. Ani DiFranco

Part dance piece, part choreographic happening, »Deep Sky Objects« is a collective poetic effort to expand the finitude of our bodies by flirting with astronomical distances and loopholes in time. A group of performers surrenders to the felt and imagined forces of an altered field in order to inspect and expose affections, resistances, isolations and solidarities. Matteo Marziano Graziano is fascinated by the overlaps of post-material sciences with paranormal phenomena. In »Deep Sky Objects«, he researches the channeling properties of the body – that is, the body’s capability to trace the subtle information of a space in real time and make it visible.

Concept, choreography: Matteo Marziano Graziano | Performance: Matteo Marziano Graziano, Zoe Goldstein, Yuri Shimaoka, Olivia McGregor, Josefine Göhmann, Linards Kulless, Samuel Hertz | Production management: casa * marziano | Supported by Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa | Co-production: Tanzfabrik Berlin. Supported by PACT Zollverein, KOW Galerie und Deutsche Oper Berlin.

Ermäßigte Tickets bis 30´ vor Vorstellungsbeginn an der Abendkasse validieren! / Reduced tickets to be validated 30´ before show

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix