Sonntag, 20.10.2019
um 11:15 Uhr

Deutsches Theater Göttingen
Theaterplatz 11
37073 Göttingen






Selten habe er »eine so kluge, treffende und unaufgeregte Auseinandersetzung darüber gelesen, warum Menschen sich von Parteien und Institutionen abwenden und plötzlich nach rechts abdriften«, schreibt Giovanni di Lorenzo über das neue Buch des Ex-Bundespräsidenten. Die Lebensentwürfe, Wertvorstellungen, religiösen und kulturellen Hintergründe der Menschen werden immer vielfältiger, was die meisten freut, manche aber restlos überfordert. Aus dieser Überforderung will Gauck heraushelfen. Er streitet für "Toleranz" (Herder 2019), weil sie uns lehrt, auch das zu respektieren, was wir nicht vollständig gutheißen. Dazu sei es aber nötig zu wissen, wer man selbst ist. Denn nur dann lasse sich selbstbewusst in einen Dialog oder auch Wettstreit treten. Und nur, wer zu streiten vermag, wird den Angriffen von Intoleranten zu begegnen wissen. Es moderiert Özlem Topçu (DIE ZEIT).

In Kooperation mit dem Deutschen Theater Göttingen und Thalia.

Foto: Jesko Denzel, Steffen Kugler

Einlass 11:00 Uhr

Die Veranstaltung ist ausverkauft

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

weitere Termine

NEUER TERMIN: Deidamia — Slam Poetry meets Händel-Oper
Für die Veranstaltung Deidamia mit dem preisgekrönten Slam Poeten Pierre Jarawan, die wegen einer Erkrankung des Künstlers verschoben werden musste, steht nun ein neuer Termin fest. Gemeinsam mit den Internationalen Händel-Festspielen Göttingen lädt der Göttinger Literaturherbst dazu ein, die spannende Version der Händel-Oper „Deidamia“ im Rahmen des Göttinger Literaturherbstes zu erleben. Die Corvinuskirche bleibt Gastgeber der hochkarätigen Veranstaltung. Der Vorverkauf ist ab sofort wieder geöffnet.

100 Jahre Internationale Händel-Festspiele Göttingen – dieser Meilenstein wird gefeiert mit der Aufführung aller 42 Opern des Komponisten. Als Kooperationspartner der Festspiele präsentiert der Göttinger Literaturherbst ein literarisch-musikalisches Programm rund um die Oper Deidamia mit dem mehrfach preisgekrönten Autor und Slam Poeten Pierre Jarawan ("Am Ende bleiben die Zedern"). Dieser verfasst exklusiv für die Veranstaltung neue Texte und liest Auszüge aus dem Originallibretto. Begleitet wird der Autor von der Sopranistin Anna-Lena Elbert und Johanna Soller an der Orgel. Ein Abend rund um Krieg, Frieden und Gender-Klischees.

Im Anschluss findet ein Publikumsgespräch mit dem Autor und den Künstlerinnen statt. Durch die Veranstaltung führt Tobias Wolff, Geschäftsführender Intendant der Internationalen Händel-Festspiele Göttingen.

In Kooperation mit den Internationalen Händel-Festspielen Göttingen.

Foto: Marvin Ruppert

Einlass 18:45 Uhr