Dienstag, 22.10.2019
um 19:00 Uhr

Literarisches Zentrum
Düstere Straße 20
37073 Göttingen






Tschechien, ein unbekannter Nachbar aus dem Osten, hat der Weltliteratur im 20. Jahrhundert Namen wie Milan Kundera, Bohumil Hrabal oder auch Václav Havel geschenkt. Heute ist die neue tschechische Literatur für die meisten einfach ein böhmisches Dorf. Als Nachtrag zur Leipziger Buchmesse, bei der Tschechien im Jahre 2019 der Hauptgast war, gibt es nun eine Reihe mit neuen Übersetzungen ins Deutsche. Die tschechische Auslese präsentiert das Interessanteste aus der neuen tschechischen Literatur wie die Bücher "Montagmorgen" und "Die Rückkehr des alten Waran" (beide Wieser 2019). Daraus lesen die preisgekrönte Vertreterin der jungen Novellistik Petra Soukupová und ein Erbe des tschechischen Surrealismus und der kafkaesken Groteske Michal Ajvaz.
Veranstaltung auf Tschechisch mit zusammenfassender Übersetzung.
Moderation: Lubomir Suva. Deutsche Stimme: Andrea Strube.

In Kooperation mit dem Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds, Ministerstvo Kultury und Literarischen Zentrum Göttingen.

Fotos: David Konecny

Einlass 18:45 Uhr

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

weitere Termine

NEUER TERMIN: Deidamia — Slam Poetry meets Händel-Oper
Für die Veranstaltung Deidamia mit dem preisgekrönten Slam Poeten Pierre Jarawan, die wegen einer Erkrankung des Künstlers verschoben werden musste, steht nun ein neuer Termin fest. Gemeinsam mit den Internationalen Händel-Festspielen Göttingen lädt der Göttinger Literaturherbst dazu ein, die spannende Version der Händel-Oper „Deidamia“ im Rahmen des Göttinger Literaturherbstes zu erleben. Die Corvinuskirche bleibt Gastgeber der hochkarätigen Veranstaltung. Der Vorverkauf ist ab sofort wieder geöffnet.

100 Jahre Internationale Händel-Festspiele Göttingen – dieser Meilenstein wird gefeiert mit der Aufführung aller 42 Opern des Komponisten. Als Kooperationspartner der Festspiele präsentiert der Göttinger Literaturherbst ein literarisch-musikalisches Programm rund um die Oper Deidamia mit dem mehrfach preisgekrönten Autor und Slam Poeten Pierre Jarawan ("Am Ende bleiben die Zedern"). Dieser verfasst exklusiv für die Veranstaltung neue Texte und liest Auszüge aus dem Originallibretto. Begleitet wird der Autor von der Sopranistin Anna-Lena Elbert und Johanna Soller an der Orgel. Ein Abend rund um Krieg, Frieden und Gender-Klischees.

Im Anschluss findet ein Publikumsgespräch mit dem Autor und den Künstlerinnen statt. Durch die Veranstaltung führt Tobias Wolff, Geschäftsführender Intendant der Internationalen Händel-Festspiele Göttingen.

In Kooperation mit den Internationalen Händel-Festspielen Göttingen.

Foto: Marvin Ruppert

Einlass 18:45 Uhr