Mittwoch, 04.12.2019
um 09:00 Uhr

Theater Fadenschein
Bültenweg 95
38106 Braunschweig






Eine Weihnachtsgeschichte aus dem hohen Norden
Spiel: Miriam Paul | Regie: Hanne Scharnhorst

ab 3 Jahren
45 Min.

Im hohen Norden Finnlands liegt unter einer dicken Schneedecke verborgen das Tal der Trolle. Eines Tages, kurz vor Weihnachten, wacht der kleine Troll plötzlich auf. Alles ist so anders als im Sommer!? Das ganze Tal ist in Aufregung, denn Weihnachten steht vor der Tür. Weihnachten, fragen sich die Trolle, was mag das sein? Der alte Troll weiß: Für Weihnachten braucht man einen Tannenbaum, Essen und Geschenke. Ein verschmitztes Theaterstück über die Frage, was Weihnachten eigentlich ist und über den Zauber und die Abenteuer des Winters.

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

weitere Termine

Zwerg Nase
Dies ist die wundersame Geschichte vom Jungen Jakob, der von einer Zauberin gestohlen und in den hässlichen Zwerg Nase verwandelt wird. Von allen wegen seiner langen Nase verspottet, besinnt er sich darauf, dass er bei der Zauberin kochen gelernt hat und verdingt sich beim Herzog als Koch. Mit Hilfe der Gans Mimi, die er vor der Bratpfanne gerettet hat, findet Jakob das Kraut, das den Zauber löst.

Ein Märchen vom Angenommensein und Abgelehntwerden, vom Erwachsenwerden, von schmerzhaften Lehrjahren, aber auch von wahrer Freundschaft, Mut und Selbstvertrauen.

Für Kinder ab 5 Jahren
Dauer: 1,5 Stunden inkl. Pause

Es steht Begleitmaterial als PDF zur Verfügung.
Anfordern unter info@kk-uelzen.de

MUSIKBÜHNE MANNHEIM

gefördert von der Sparkasse Uelzen Lüchow-Dannenberg

PRESSESTIMMEN
„Geschmackvolles Kostüm mit kunstvoller Maske, sparsam eingesetzte Requisite, ein schnell wandelbares aber trotzdem märchenhaftes Bühnenbild, aber vor allem eine fast schon hypnotisierende Bühnenpräsenz der ‘Kind gebliebenen‘, spielfreudigen Schauspieler, machte die Vorstellung zu echten Appetithappen.“ (Passauer Neue Presse)


Ticket-Ermäßigungen:
• Gruppen ab 10 Vollzahlern erhalten 1 Freikarte
• Kulturkreismitglieder erhalten Sonderkonditionen
• Begleitpersonen von Gruppen erhalten Freikarten
• Rollstuhlfahrer mit B-Schein erhalten 1 Freikarte für die Begleitperson
• nur buchbar unter info@kk-uelzen.de oder Touristinfo 0581-800 6172

zzgl. 2,-€ / Ticket an der Tageskasse (außer Kulturkreis-Mitglieder)

gefördert von
Ronja Räubertochter - Weihnachtsmärchen von Astrid Lindgren
Weihnachtsmärchen von Astrid Lindgren
Für die Bühne bearbeitet von Barbara Hass

FÜR ZUSCHAUER AB 6 JAHREN

Dass Ronja eine richtige Räubertochter ist, ist ihr egal. Sie liebt den Wald und das Leben mit all seinen Abenteuern. Und was das für welche sind! Mysteriöse und drollige Gestalten laufen ihr über den Weg – Rumpelwichte, Wilddruden oder Graugnome. Manche sind nur neugierig, andere gefährlich. Wie gut, dass ihr irgendwann Birk, ein gleichaltriger Junge, am Höllenschlund der Mattisburg gegenübersteht. Eigentlich sind ihre beiden Familien verfeindet. Doch wie schön ist das Leben, wenn man gemeinsam Neues erleben kann! Leider ist das ihren Familien fremd. Ronjas Vater Mattis befällt die Schwermut, als er erfährt, dass die feindliche Borkabande sicheren Unterschlupf in seiner Burg sucht, auf der Seite, die er seit Ronjas Geburt nicht mehr betreten hat. Er sieht seinen Frieden gestört und kämpft mit allen Mitteln darum, ihn wiederzufinden. Ronja und Birk zeigen Mut, sie ziehen in den Wald. Irgendwann müssen auch die Erwachsenen einsehen, dass man nur überlebt, wenn man gemeinsam füreinander einsteht. Erst aufgrund Ronjas liebevoller Ausdauer schafft es Mattis, seine Vorurteile abzulegen. Das Leben ist schließlich gefährlich genug.

Die Räubertochter Ronja ist die Heldin des weltberühmten Kinderbuchs von Astrid Lindgren, das ganzen Generationen gezeigt hat, wie Freundschaft über Höllengräben hinweg jenseits von Alter, Herkunft oder Geschlecht scheinbar Unmögliches möglich macht. Das Buch ist zudem eine Parabel auf das Leben – vom Frühjahr der Jugend bis zum Winter des Alters – und somit für alle Generationen spannend. Es zeigt uns, wie wichtig es sein kann, sich und anderen die Chance zu geben, über sich selbst hinauszuwachsen.

Regie: Milena Paulovics
Bühne & Kostüme: Pascale Arndtz
Musik: Michael Rodach

Mit: Bo-Phyllis Strube, Oliver Breite, Johanna-Julia Spitzer, Lukas Benjamin Engel, Sebastian Reusse, Mathias Kopetzki, Maximilian Klas

Eine Aufführung des Hans Otto Theaters Potsdam im Rahmen des Theaterverbundes

Eine Aufführung des Hans Otto Theaters Potsdam
Ronja Räubertochter - Weihnachtsmärchen von Astrid Lindgren
Weihnachtsmärchen von Astrid Lindgren
Für die Bühne bearbeitet von Barbara Hass

FÜR ZUSCHAUER AB 6 JAHREN

Dass Ronja eine richtige Räubertochter ist, ist ihr egal. Sie liebt den Wald und das Leben mit all seinen Abenteuern. Und was das für welche sind! Mysteriöse und drollige Gestalten laufen ihr über den Weg – Rumpelwichte, Wilddruden oder Graugnome. Manche sind nur neugierig, andere gefährlich. Wie gut, dass ihr irgendwann Birk, ein gleichaltriger Junge, am Höllenschlund der Mattisburg gegenübersteht. Eigentlich sind ihre beiden Familien verfeindet. Doch wie schön ist das Leben, wenn man gemeinsam Neues erleben kann! Leider ist das ihren Familien fremd. Ronjas Vater Mattis befällt die Schwermut, als er erfährt, dass die feindliche Borkabande sicheren Unterschlupf in seiner Burg sucht, auf der Seite, die er seit Ronjas Geburt nicht mehr betreten hat. Er sieht seinen Frieden gestört und kämpft mit allen Mitteln darum, ihn wiederzufinden. Ronja und Birk zeigen Mut, sie ziehen in den Wald. Irgendwann müssen auch die Erwachsenen einsehen, dass man nur überlebt, wenn man gemeinsam füreinander einsteht. Erst aufgrund Ronjas liebevoller Ausdauer schafft es Mattis, seine Vorurteile abzulegen. Das Leben ist schließlich gefährlich genug.

Die Räubertochter Ronja ist die Heldin des weltberühmten Kinderbuchs von Astrid Lindgren, das ganzen Generationen gezeigt hat, wie Freundschaft über Höllengräben hinweg jenseits von Alter, Herkunft oder Geschlecht scheinbar Unmögliches möglich macht. Das Buch ist zudem eine Parabel auf das Leben – vom Frühjahr der Jugend bis zum Winter des Alters – und somit für alle Generationen spannend. Es zeigt uns, wie wichtig es sein kann, sich und anderen die Chance zu geben, über sich selbst hinauszuwachsen.

Regie: Milena Paulovics
Bühne & Kostüme: Pascale Arndtz
Musik: Michael Rodach

Mit: Bo-Phyllis Strube, Oliver Breite, Johanna-Julia Spitzer, Lukas Benjamin Engel, Sebastian Reusse, Mathias Kopetzki, Maximilian Klas

Eine Aufführung des Hans Otto Theaters Potsdam im Rahmen des Theaterverbundes

Eine Aufführung des Hans Otto Theaters Potsdam

Restkarten gibt es evtl. noch an der Abendkasse oder unter 03381/511111
Ronja Räubertochter - Weihnachtsmärchen von Astrid Lindgren
Weihnachtsmärchen von Astrid Lindgren
Für die Bühne bearbeitet von Barbara Hass

FÜR ZUSCHAUER AB 6 JAHREN

Dass Ronja eine richtige Räubertochter ist, ist ihr egal. Sie liebt den Wald und das Leben mit all seinen Abenteuern. Und was das für welche sind! Mysteriöse und drollige Gestalten laufen ihr über den Weg – Rumpelwichte, Wilddruden oder Graugnome. Manche sind nur neugierig, andere gefährlich. Wie gut, dass ihr irgendwann Birk, ein gleichaltriger Junge, am Höllenschlund der Mattisburg gegenübersteht. Eigentlich sind ihre beiden Familien verfeindet. Doch wie schön ist das Leben, wenn man gemeinsam Neues erleben kann! Leider ist das ihren Familien fremd. Ronjas Vater Mattis befällt die Schwermut, als er erfährt, dass die feindliche Borkabande sicheren Unterschlupf in seiner Burg sucht, auf der Seite, die er seit Ronjas Geburt nicht mehr betreten hat. Er sieht seinen Frieden gestört und kämpft mit allen Mitteln darum, ihn wiederzufinden. Ronja und Birk zeigen Mut, sie ziehen in den Wald. Irgendwann müssen auch die Erwachsenen einsehen, dass man nur überlebt, wenn man gemeinsam füreinander einsteht. Erst aufgrund Ronjas liebevoller Ausdauer schafft es Mattis, seine Vorurteile abzulegen. Das Leben ist schließlich gefährlich genug.

Die Räubertochter Ronja ist die Heldin des weltberühmten Kinderbuchs von Astrid Lindgren, das ganzen Generationen gezeigt hat, wie Freundschaft über Höllengräben hinweg jenseits von Alter, Herkunft oder Geschlecht scheinbar Unmögliches möglich macht. Das Buch ist zudem eine Parabel auf das Leben – vom Frühjahr der Jugend bis zum Winter des Alters – und somit für alle Generationen spannend. Es zeigt uns, wie wichtig es sein kann, sich und anderen die Chance zu geben, über sich selbst hinauszuwachsen.

Regie: Milena Paulovics
Bühne & Kostüme: Pascale Arndtz
Musik: Michael Rodach

Mit: Bo-Phyllis Strube, Oliver Breite, Johanna-Julia Spitzer, Lukas Benjamin Engel, Sebastian Reusse, Mathias Kopetzki, Maximilian Klas

Eine Aufführung des Hans Otto Theaters Potsdam im Rahmen des Theaterverbundes

Eine Aufführung des Hans Otto Theaters Potsdam

Restkarten gibt es evtl. noch an der Abendkasse oder unter 03381/511111
Ronja Räubertochter - Weihnachtsmärchen von Astrid Lindgren
Weihnachtsmärchen von Astrid Lindgren
Für die Bühne bearbeitet von Barbara Hass

FÜR ZUSCHAUER AB 6 JAHREN

Dass Ronja eine richtige Räubertochter ist, ist ihr egal. Sie liebt den Wald und das Leben mit all seinen Abenteuern. Und was das für welche sind! Mysteriöse und drollige Gestalten laufen ihr über den Weg – Rumpelwichte, Wilddruden oder Graugnome. Manche sind nur neugierig, andere gefährlich. Wie gut, dass ihr irgendwann Birk, ein gleichaltriger Junge, am Höllenschlund der Mattisburg gegenübersteht. Eigentlich sind ihre beiden Familien verfeindet. Doch wie schön ist das Leben, wenn man gemeinsam Neues erleben kann! Leider ist das ihren Familien fremd. Ronjas Vater Mattis befällt die Schwermut, als er erfährt, dass die feindliche Borkabande sicheren Unterschlupf in seiner Burg sucht, auf der Seite, die er seit Ronjas Geburt nicht mehr betreten hat. Er sieht seinen Frieden gestört und kämpft mit allen Mitteln darum, ihn wiederzufinden. Ronja und Birk zeigen Mut, sie ziehen in den Wald. Irgendwann müssen auch die Erwachsenen einsehen, dass man nur überlebt, wenn man gemeinsam füreinander einsteht. Erst aufgrund Ronjas liebevoller Ausdauer schafft es Mattis, seine Vorurteile abzulegen. Das Leben ist schließlich gefährlich genug.

Die Räubertochter Ronja ist die Heldin des weltberühmten Kinderbuchs von Astrid Lindgren, das ganzen Generationen gezeigt hat, wie Freundschaft über Höllengräben hinweg jenseits von Alter, Herkunft oder Geschlecht scheinbar Unmögliches möglich macht. Das Buch ist zudem eine Parabel auf das Leben – vom Frühjahr der Jugend bis zum Winter des Alters – und somit für alle Generationen spannend. Es zeigt uns, wie wichtig es sein kann, sich und anderen die Chance zu geben, über sich selbst hinauszuwachsen.

Regie: Milena Paulovics
Bühne & Kostüme: Pascale Arndtz
Musik: Michael Rodach

Mit: Bo-Phyllis Strube, Oliver Breite, Johanna-Julia Spitzer, Lukas Benjamin Engel, Sebastian Reusse, Mathias Kopetzki, Maximilian Klas

Eine Aufführung des Hans Otto Theaters Potsdam im Rahmen des Theaterverbundes

Eine Aufführung des Hans Otto Theaters Potsdam

Restkarten gibt es evtl. noch an der Abendkasse oder unter 03381/511111
Ronja Räubertochter - Weihnachtsmärchen von Astrid Lindgren
Weihnachtsmärchen von Astrid Lindgren
Für die Bühne bearbeitet von Barbara Hass

FÜR ZUSCHAUER AB 6 JAHREN

Dass Ronja eine richtige Räubertochter ist, ist ihr egal. Sie liebt den Wald und das Leben mit all seinen Abenteuern. Und was das für welche sind! Mysteriöse und drollige Gestalten laufen ihr über den Weg – Rumpelwichte, Wilddruden oder Graugnome. Manche sind nur neugierig, andere gefährlich. Wie gut, dass ihr irgendwann Birk, ein gleichaltriger Junge, am Höllenschlund der Mattisburg gegenübersteht. Eigentlich sind ihre beiden Familien verfeindet. Doch wie schön ist das Leben, wenn man gemeinsam Neues erleben kann! Leider ist das ihren Familien fremd. Ronjas Vater Mattis befällt die Schwermut, als er erfährt, dass die feindliche Borkabande sicheren Unterschlupf in seiner Burg sucht, auf der Seite, die er seit Ronjas Geburt nicht mehr betreten hat. Er sieht seinen Frieden gestört und kämpft mit allen Mitteln darum, ihn wiederzufinden. Ronja und Birk zeigen Mut, sie ziehen in den Wald. Irgendwann müssen auch die Erwachsenen einsehen, dass man nur überlebt, wenn man gemeinsam füreinander einsteht. Erst aufgrund Ronjas liebevoller Ausdauer schafft es Mattis, seine Vorurteile abzulegen. Das Leben ist schließlich gefährlich genug.

Die Räubertochter Ronja ist die Heldin des weltberühmten Kinderbuchs von Astrid Lindgren, das ganzen Generationen gezeigt hat, wie Freundschaft über Höllengräben hinweg jenseits von Alter, Herkunft oder Geschlecht scheinbar Unmögliches möglich macht. Das Buch ist zudem eine Parabel auf das Leben – vom Frühjahr der Jugend bis zum Winter des Alters – und somit für alle Generationen spannend. Es zeigt uns, wie wichtig es sein kann, sich und anderen die Chance zu geben, über sich selbst hinauszuwachsen.

Regie: Milena Paulovics
Bühne & Kostüme: Pascale Arndtz
Musik: Michael Rodach

Mit: Bo-Phyllis Strube, Oliver Breite, Johanna-Julia Spitzer, Lukas Benjamin Engel, Sebastian Reusse, Mathias Kopetzki, Maximilian Klas

Eine Aufführung des Hans Otto Theaters Potsdam im Rahmen des Theaterverbundes

Eine Aufführung des Hans Otto Theaters Potsdam

Restkarten gibt es evtl. noch an der Abendkasse oder unter 03381/511111
Weihnachtsmärchen: „Die kleine Meerjungfrau“
Tief unten im Meer, wo das Wasser am klarsten ist, lebt die kleine Meerjungfrau. Sie ist die Lieblingstochter ihres Vaters, des mächtigen Meerkönigs, der hier über seinen Hofstaat und das ganze Unterwasservolk regiert. Obwohl die kleine Meerjungfrau von allen geliebt wird und glücklich ist, verspürt sie den übermächtigen Wunsch, die Welt der Menschen kennen zu lernen. Gegen den Willen ihres Vaters steigt sie zur Oberfläche des Meeres auf. Sie beobachtet heimlich die Geburtstagsfeier des jungen Prinzen Eric und verliebt sich unsterblich in ihn.
Sie muss erleben, wie sein Schiff untergeht und rettet ihn an Land. Durch ihren Gesang erwachen seine Lebensgeister. Aber sie ist unglücklich und schämt sich, weil sie keine Beine, sondern nur einen Fischschwanz hat und so nicht mit dem Prinzen leben kann. In ihrer Verzweiflung wendet sie sich an die mächtige Meerhexe und tauscht ihre Stimme gegen ein Paar Menschenbeine ein. Der Vertrag gewährt ihr drei Tage Zeit, das Herz des Prinzen zu gewinnen. - Wird es ihr gelingen? - Wird sie, obwohl sie stumm ist, den Prinzen, der sie nur an ihrer Stimme als seine Retterin erkennen kann, bezaubern können? - Oder wird sie in der Gewalt der bösen Meerhexe als verzaubertes, hässliches Wesen weiterleben müssen? - Können ihre lustigen Freunde ihr bei ihrer schweren Aufgabe helfen?

Wer das wissen möchte, der kommt am besten am 14.12.2019, um 16:00 Uhr in das Veranstaltungszentrum Schloss Köthen. Im Johann – Sebastian – Bach – Saal könnt ihr unser 14. Weihnachtsmärchen für große und kleine Leute mit viel Witz und Tanz erleben.
Die 25 Darsteller der Theatergruppe „Märchenhaft“ werden dabei tänzerisch vom Tanzstudio „Step by Step“ unterstützt. Außerdem erwarten euch fantastische Kostüme, verrückte Tänze und eine fantasievolle Kulisse. Die Proben laufen bereits auf Hochtouren. Tänze werden einstudiert und Lieder eingeübt. Wie immer wird es auch einige Überraschungen geben.
Aber eins können wir schon jetzt sagen, bis zum glücklichen Ende wird auf der Bühne mehr als nur eine reine Geschichte geboten. Neugierig? Dann kommt zum diesjährigen Weihnachtsmärchen „Die kleine Meerjungfrau“. Die Theatergruppe „Märchenhaft“ lädt Euch dazu herzlich ein.

Einlass ab 15.00 Uhr
Die Bremer Stadtmusikanten - Weihnachtsmärchen
Weihnachtsmärchen mit Musik und Gesang nach der Erzählung der GEBRÜDER GRIMM
Ab 4 Jahre
Theater Mimikri, Büdingen

Esel Emil ist auf der Flucht. Die viel zu schweren Mehlsäcke hat er abgeworfen und sich schnell seine Mandoline geschnappt. Gerade rechtzeitig, denn der Müller hatte den Metzger schon bestellt. Und Emil ist nicht der einzige Ausreißer: Harald Hahn, Hund Kuno und Katze Karla wollen ihren Hof ebenfalls verlassen. Doch wohin sollen sie stattdessen gehen? Esel Emil weiß Rat: In Bremen werden doch Stadtmusikanten gesucht! Wieso sollte man nicht eine Musikkarriere ins Auge fassen? Besser als der drohende Tod ist das allemal.
In konfliktreichen und turbulenten Proben entsteht schließlich ein unschlagbares „Notorchester“, dem tatsächlich tierisch gute Musik gelingt. Motiviert macht sich die neue Band auf den Weg nach Bremen und durchquert dabei auch einen dunklen Wald, in dem ein kleines Haus aufleuchtet. Doch dabei handelt es sich leider um keine gemütliche Herberge – es ist die Hütte der wilden Räuber! Die Stadtmusikanten hecken einen Plan aus, wie sie die bösen Buben vertreiben können.
Die Märchen des Theaters Mimikri predigen keine Moral, sondern veranschaulichen sie anhand von fantasievollen Handlungsverläufen. Künstlerische Mittel laden die Kinder spielerisch ein, Zusammenhängen des Lebens zu erkennen und zu verstehen. Mit großem Vergnügen werden die Themen der alten Märchen nicht einfach nacherzählt, sondern in zeitrelevante Zusammenhänge gebracht. So sind die Grimm’schen Tiere hier nicht aufgrund ihres Alters bedroht, sondern weil sie unangepasst und selbstbestimmt leben wollen. Gemeinsam bilden die ganz unterschiedlichen Charaktere eine Notgemeinschaft und finden auf ihrer Reise den Weg zu sich selbst. Dabei entdecken sie, dass es in jeder Gefahrensituation auch einen Ausweg gibt, den man durch Zusammenarbeit und eine Portion Mut am besten findet!
Das Theater Mimikri, 2009 mit dem INTHEGAPreis für künstlerisch wertvolles Kindertheater im deutschsprachigen Raum ausgezeichnet, zeigt das Abenteuer der vier tierischen Ausreißer mit viel Spannung, einfühlsamer Komik und viel Musik. Durch Schauspiel und Maskenspiel, mit farbenprächtiger Kostümkunst und einem stimmungsvollen Bühnenbild wird das bekannte Märchen zu einem wahren Augen- und Ohren - schmaus. Räubergesang inklusive!

Bilder: Theater Mimikri

Einlass ab 14.30 Uhr