Montag, 18.11.2019
um 19:30 Uhr





30 JAHRE MAUERFALL: Gregor Gysi im Gespräch mit Hans-Dieter Schütt
"Ein Leben ist zu wenig“
Gregor Gysi hat linkes Denken geprägt und wurde zu einem seiner wichtigsten Protagonisten. Er erzählt von seinen zahlreichen Leben als Anwalt, Politiker, Autor, Moderator und Familienvater. Seine Autobiographie ist ein Geschichts-Buch, das die Erschütterungen und Extreme, die Entwürfe und Enttäuschungen des 20. Jahrhunderts auf sehr persönliche Weise erlebbar macht. Er erzählt von seiner Kindheit und Jugend, schildert seinen Weg zum Rechtsanwalt, gibt Einblicke in sein Verhältnis zu Dissidenten und in die Spannungsfelder an der Spitze von Partei und Bundestagsfraktion. Vor allem aber berichtet er von der
erstaunlichen Wendung, die sein Leben im Herbst 1989 nahm …
Hans-Dieter Schütt, geboren 1948, lebt als Publizist in Berlin. Bis 2012 war er Feuilletonchef der Tageszeitung „neues deutschland“. In der nd-Buchreihe erschienen seine Interviews mit Markus Wolf, Alfred Hrdlicka und Friedrich Schorlemmer. Er ist Autor weiterer zahlreicher Gesprächsbände mit Reinhold Messmer, Klaus Löwitsch, Frank Castorf, Robert Menasse, Thomas Langhoff, Ursula Karusseit und Gerhard Gundermann sowie von Biografien über Regine Hildebrandt und Kurt Böwe.

Achtung! Aufgrund der großen Nachfrage findet die Veranstaltung im Theatersaal der Herkuleskeule statt!

Veranstaltungsort: Kabarett-Theater Die Herkuleskeule, Theatersaal im Kellergeschoss, Schloßstraße 2, 01067 Dresden

Hier keine Tickets verfügbar

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

weitere Termine

Duale Satire Deutschland - Die Westzeit-Story
Um alle Hygienevorschriften einhalten zu können, spielen wir derzeit alle Vorstellungen ohne Pause, ca. 75 Minuten. Bei der Kartenbestellung können Sie keine Sitzplätze auswählen, sondern "freie Platzwahl" buchen und werden dann vor Ort von unseren freundlichen Einlasskräften platziert. Natürlich gilt: Wer zusammengehört, wird auch zusammensitzen.


Duale Satire Deutschland präsentiert:
„Die Westzeit-Story“
30 Jahre aufrechter Gang

Wahnsinn! Vor 30 Jahren wollten wir alle hier DAS VOLK sein. Also alle, die damals schon (oder noch) hier waren. Wir erkämpften die Freiheit friedlich auf der Straße. Und die Freiheit bedankte sich bei uns: mit Begrüßungsgeld, später mit gebrauchten Audi 100, Bausparverträgen, Fußbodenheizungen, Busreisen, Lamadecken, ABM und Frührenten … Ja, Wahnsinn! So fasste die Freiheit in uns Fuß, Schritt für Schritt. Damals.
Doch die Freiheitsidee wuchs über drei Jahrzehnte mit uns mit. Heute stehen wir für Barrierefreiheit. Für Keimfreiheit. Und Lactosefreiheit. Und nur ganz wenige wollen noch immer voller Wut DAS VOLK sein. Trotz Fußbodenheizung. Und Dacia Duster. Wie holen wir diese Unzufriedenen wieder zurück in unsere Wertegemeinschaft?
Werte Gemeinschaft unserer DSD-Anhänger,
diese und viele andere offene Un-Vermögensfragen diskutieren wir für Sie am 7. und 8. Juli 2019 auf offener Bühne zur Premiere unserer „Westzeit-Story“.
Leise flehen meine Glieder - Die Herkuleskeule - OpenAir
Um alle Hygienevorschriften einhalten zu können, spielen wir derzeit alle Vorstellungen ohne Pause, ca. 75 Minuten. Bei der Kartenbestellung können Sie keine Sitzplätze auswählen, sondern "freie Platzwahl" buchen und werden dann vor Ort von unseren freundlichen Einlasskräften platziert. Natürlich gilt: Wer zusammengehört, wird auch zusammensitzen.


"Leise flehen meine Glieder"
Ein längst schon Kult gewordenes Programm

Zwerchfellerschütternd und berührend zugleich gestehen drei Rentner, dass die Zukunft hinter ihnen liegt. Die Freiheit bestand immer aus Zwängen, das Glück hinterließ immer Wunden, der Kampf um die Liebe war Krampf, der Sex war strapaziös, die Ehe ein Missverständnis. Das Schönste war immer das Schlimmste. Ob es in zwanzig Jahren Rente erst ab 80 und dafür Arbeitslosigkeit ab 40 gibt, Benzinpreise teurer und Fernsehprogramme billiger werden – in ihrem Alter kann man sich nur noch nützlich machen, indem man das geforderte „sozialverträgliche Frühableben“ fordert. Bis sie ihre Kraft spüren: Wir sind 20 Millionen... Mal skurril komisch, mal leise melancholisch blicken in diesem mit Kritiker- und Zuschauerelogen bedachten Kabarettprogramm, das Wolfgang Schaller in Zusammenarbeit mit Peter Ensikat schrieb, Brigitte Heinrich, Michael Rümmler und Frank Weiland, begleitet von der Jens-Wagner-Band, auf aktuelle Probleme unserer Gesellschaft.

Regie: Matthias Nagatis
Leise flehen meine Glieder - Die Herkuleskeule - OpenAir
Um alle Hygienevorschriften einhalten zu können, spielen wir derzeit alle Vorstellungen ohne Pause, ca. 75 Minuten. Bei der Kartenbestellung können Sie keine Sitzplätze auswählen, sondern "freie Platzwahl" buchen und werden dann vor Ort von unseren freundlichen Einlasskräften platziert. Natürlich gilt: Wer zusammengehört, wird auch zusammensitzen.


"Leise flehen meine Glieder"
Ein längst schon Kult gewordenes Programm

Zwerchfellerschütternd und berührend zugleich gestehen drei Rentner, dass die Zukunft hinter ihnen liegt. Die Freiheit bestand immer aus Zwängen, das Glück hinterließ immer Wunden, der Kampf um die Liebe war Krampf, der Sex war strapaziös, die Ehe ein Missverständnis. Das Schönste war immer das Schlimmste. Ob es in zwanzig Jahren Rente erst ab 80 und dafür Arbeitslosigkeit ab 40 gibt, Benzinpreise teurer und Fernsehprogramme billiger werden – in ihrem Alter kann man sich nur noch nützlich machen, indem man das geforderte „sozialverträgliche Frühableben“ fordert. Bis sie ihre Kraft spüren: Wir sind 20 Millionen... Mal skurril komisch, mal leise melancholisch blicken in diesem mit Kritiker- und Zuschauerelogen bedachten Kabarettprogramm, das Wolfgang Schaller in Zusammenarbeit mit Peter Ensikat schrieb, Brigitte Heinrich, Michael Rümmler und Frank Weiland, begleitet von der Jens-Wagner-Band, auf aktuelle Probleme unserer Gesellschaft.

Regie: Matthias Nagatis
Leise flehen meine Glieder - Die Herkuleskeule - OpenAir
Um alle Hygienevorschriften einhalten zu können, spielen wir derzeit alle Vorstellungen ohne Pause, ca. 75 Minuten. Bei der Kartenbestellung können Sie keine Sitzplätze auswählen, sondern "freie Platzwahl" buchen und werden dann vor Ort von unseren freundlichen Einlasskräften platziert. Natürlich gilt: Wer zusammengehört, wird auch zusammensitzen.


"Leise flehen meine Glieder"
Ein längst schon Kult gewordenes Programm

Zwerchfellerschütternd und berührend zugleich gestehen drei Rentner, dass die Zukunft hinter ihnen liegt. Die Freiheit bestand immer aus Zwängen, das Glück hinterließ immer Wunden, der Kampf um die Liebe war Krampf, der Sex war strapaziös, die Ehe ein Missverständnis. Das Schönste war immer das Schlimmste. Ob es in zwanzig Jahren Rente erst ab 80 und dafür Arbeitslosigkeit ab 40 gibt, Benzinpreise teurer und Fernsehprogramme billiger werden – in ihrem Alter kann man sich nur noch nützlich machen, indem man das geforderte „sozialverträgliche Frühableben“ fordert. Bis sie ihre Kraft spüren: Wir sind 20 Millionen... Mal skurril komisch, mal leise melancholisch blicken in diesem mit Kritiker- und Zuschauerelogen bedachten Kabarettprogramm, das Wolfgang Schaller in Zusammenarbeit mit Peter Ensikat schrieb, Brigitte Heinrich, Michael Rümmler und Frank Weiland, begleitet von der Jens-Wagner-Band, auf aktuelle Probleme unserer Gesellschaft.

Regie: Matthias Nagatis
Leise flehen meine Glieder - Die Herkuleskeule - OpenAir
Um alle Hygienevorschriften einhalten zu können, spielen wir derzeit alle Vorstellungen ohne Pause, ca. 75 Minuten. Bei der Kartenbestellung können Sie keine Sitzplätze auswählen, sondern "freie Platzwahl" buchen und werden dann vor Ort von unseren freundlichen Einlasskräften platziert. Natürlich gilt: Wer zusammengehört, wird auch zusammensitzen.


"Leise flehen meine Glieder"
Ein längst schon Kult gewordenes Programm

Zwerchfellerschütternd und berührend zugleich gestehen drei Rentner, dass die Zukunft hinter ihnen liegt. Die Freiheit bestand immer aus Zwängen, das Glück hinterließ immer Wunden, der Kampf um die Liebe war Krampf, der Sex war strapaziös, die Ehe ein Missverständnis. Das Schönste war immer das Schlimmste. Ob es in zwanzig Jahren Rente erst ab 80 und dafür Arbeitslosigkeit ab 40 gibt, Benzinpreise teurer und Fernsehprogramme billiger werden – in ihrem Alter kann man sich nur noch nützlich machen, indem man das geforderte „sozialverträgliche Frühableben“ fordert. Bis sie ihre Kraft spüren: Wir sind 20 Millionen... Mal skurril komisch, mal leise melancholisch blicken in diesem mit Kritiker- und Zuschauerelogen bedachten Kabarettprogramm, das Wolfgang Schaller in Zusammenarbeit mit Peter Ensikat schrieb, Brigitte Heinrich, Michael Rümmler und Frank Weiland, begleitet von der Jens-Wagner-Band, auf aktuelle Probleme unserer Gesellschaft.

Regie: Matthias Nagatis
Leise flehen meine Glieder - NEUES PROGRAMM: Leise flehen meine Glieder
Um alle Hygienevorschriften einhalten zu können, spielen wir derzeit alle Vorstellungen ohne Pause, ca. 75 Minuten. Bei der Kartenbestellung können Sie keine Sitzplätze auswählen, sondern "freie Platzwahl" buchen und werden dann vor Ort von unseren freundlichen Einlasskräften platziert. Natürlich gilt: Wer zusammengehört, wird auch zusammensitzen.


"Leise flehen meine Glieder"
Ein längst schon Kult gewordenes Programm

Zwerchfellerschütternd und berührend zugleich gestehen drei Rentner, dass die Zukunft hinter ihnen liegt. Die Freiheit bestand immer aus Zwängen, das Glück hinterließ immer Wunden, der Kampf um die Liebe war Krampf, der Sex war strapaziös, die Ehe ein Missverständnis. Das Schönste war immer das Schlimmste. Ob es in zwanzig Jahren Rente erst ab 80 und dafür Arbeitslosigkeit ab 40 gibt, Benzinpreise teurer und Fernsehprogramme billiger werden – in ihrem Alter kann man sich nur noch nützlich machen, indem man das geforderte „sozialverträgliche Frühableben“ fordert. Bis sie ihre Kraft spüren: Wir sind 20 Millionen... Mal skurril komisch, mal leise melancholisch blicken in diesem mit Kritiker- und Zuschauerelogen bedachten Kabarettprogramm, das Wolfgang Schaller in Zusammenarbeit mit Peter Ensikat schrieb, Brigitte Heinrich, Michael Rümmler und Frank Weiland, begleitet von der Jens-Wagner-Band, auf aktuelle Probleme unserer Gesellschaft.

Regie: Matthias Nagatis