Dienstag, 22.10.2019
um 20:15 Uhr

Senftöpfchen-Theater
Große Neugasse 2-4
50667 Köln






Der Junge von der Kinderschokolade steht auf der Bühne und verkündet Ihnen die Wahrheit. „Ist er nicht noch etwas zu jung dafür?“, werden Sie fragen. Nun, schon Jesus´ Apostel machten das Gleiche, und die waren sicherlich Jünger.
Bernard Paschke ist der unangefochten jüngste Kabarettist Deutschlands und seit 2018 Ensemblemitglied der Leipziger Pfeffermühle. Machen Sie sich bereit für den Tag des jüngsten Gesichts: Worum soll es also gehen? Um „Die 100 schönsten Dinge, die ich schon mal in den Rhein geworfen habe“, Platz 53-49, die Top 5 Ex-Sowjetrepubliken und die 10 Gebote. Sofern wir alle zusammenkriegen.
Bernard Paschke erklärt Ihnen nichts weniger als dieses Jahrtausend. Was sollte er auch sonst tun, er kennt ja kein anderes. Er fährt mit dem Segway dahin, wo es wehtut, und rezensiert einen Regionalkrimi. Vielleicht aber auch nicht. Die Stimme einer Generation, der auf ewig nachgesagt werden wird, sie sei unpolitisch, schreit aus voller Kehle: „Kann man in Zeiten von AfD und Trump überhaupt unpolitisch sein? Nein!“ Aber es hört ja mal wieder niemand zu.
Sie wissen immer noch nicht, was Sie erwartet? Na und?

Einlass ab 19:30 Uhr

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

weitere Termine

Bernard Paschke - Der Tag des jüngsten Gesichts
Der Junge von der Kinderschokolade steht auf der Bühne und verkündet Ihnen die Wahrheit. „Ist er nicht noch etwas zu jung dafür?“, werden Sie fragen. Nun, schon Jesus´ Apostel machten das Gleiche, und die waren sicherlich Jünger.

Bernard Paschke ist der unangefochten jüngste Kabarettist Deutschlands und seit 2018 Ensemblemitglied der Leipziger Pfeffermühle. Machen Sie sich bereit für den Tag des jüngsten Gesichts:

Worum soll es also gehen? Um „Die 100 schönsten Dinge, die ich schon mal in den Rhein geworfen habe“, Platz 53-49, die Top 5 Ex-Sowjetrepubliken und die 10 Gebote. Sofern wir alle zusammenkriegen. Bernard Paschke erklärt Ihnen nichts weniger als dieses Jahrtausend. Was sollte er auch sonst tun, er kennt ja kein anderes. Er fährt mit dem Segway dahin, wo es wehtut, und rezensiert einen Regionalkrimi. Vielleicht aber auch nicht. Die Stimme einer Generation, der auf ewig nachgesagt werden wird, sie sei unpolitisch, schreit aus voller Kehle: „Kann man in Zeiten von AfD und Trump überhaupt unpolitisch sein? Nein!“ Aber es hört ja mal wieder niemand zu.
Sie wissen immer noch nicht, was Sie erwartet? Na und?
„Ist sein erstes Kabarettsolo (…) vorzeigbar? Nein. Es ist nicht vorzeigbar – es ist ein überragender Einstand, ein sensationelles Debüt. Mehr als einmal zeigt sich der professionelle Kabarett-Dauerbeobachter während Paschkes Uraufführung im Pantheon überrascht bis irritiert, mit welcher Selbstverständlichkeit und Spielfreude sich der 16-Jährige – ohne den kleinsten Texthänger oder Anzeichen von Nervosität – durch ein inhaltlich und satirisch brillantes Programm arbeitet.“

„Meisterhaft, (…) kabarettspitzenpreisverdächtig, (…) einfach fabelhaft“ – General-Anzeiger Bonn

„Der Geräuschpegel im Saal schwankte zwischen dröhnenden Lachsalven und betroffener Stille. Ein Effekt, der als Sinnbild für den ganzen Abend gelten kann. Denn trotz all der Witze, der humorvollen Pointen und spitzbübisch-charmanten Anekdoten schaffte Paschke es, die Kunst des Kabaretts (…) zu entfalten und gekonnt auf dem schmalen Grat zwischen Stand-Up-Comedy und schockierender Kritik zu balancieren und damit zum Nachdenken anzuregen. (…) Eins ist nach seinem Debüt auf jeden Fall sicher: Bernard Paschke hat das Potenzial ganz oben in der Kabarett-Szene mitzuspielen.“ – Bonn FM
Bernard Paschke - Der Tag des jüngsten Gesichts
Der Junge von der Kinderschokolade steht auf der Bühne und verkündet Ihnen die Wahrheit. „Ist er nicht noch etwas zu jung dafür?“, werden Sie fragen. Nun, schon Jesus´ Apostel machten das Gleiche, und die waren sicherlich Jünger. Leider ist die Wahrheit sehr kompliziert. Zudem wurde Bernard Paschke von den Sonnentemplern verboten, davon zu erzählen, dass die letzte Bundestagswahl nur eine mit McDonald´s und CocaCola durchgeführte Operation war, um zu verschleiern, dass der Mossad von Schlumpfhausen aus ins World Trade Center geflogen ist. Bernard Paschke ist der unangefochten jüngste Kabarettist Deutschlands. Vom Theater aus hat er den Weg zum Kabarett eingeschlagen und ist nun Ensemblemitglied der Leipziger Pfeffermühle. Aber jetzt ist der bunte Pott Püree angerichtet: Worum soll es also überhaupt gehen? Um „Die 100 schönsten Dinge, die ich schon mal in den Rhein geworfen habe“, Platz 53-49, die Top 5 Ex-Sowjetrepubliken und die 10 Gebote. Sofern wir alle zusammenkriegen. Bernard Paschke erklärt Ihnen nichts weniger als dieses Jahrtausend. Was sollte er auch sonst tun, er kennt ja kein anderes. Er fährt mit dem Segway dahin, wo es wehtut, und veranstaltet einen Kindergeburtstag. Also ein bunter Pott Püree aus Comedy… Und Kabarett: Denn kann man in Zeiten von AfD und Trump überhaupt unpolitisch sein? Nein. Sie wissen immer noch nicht, worum es gehen soll? Na und? „Ist sein erstes Kabarettsolo (…) vorzeigbar? Nein. Es ist nicht vorzeigbar – es ist ein überragender Einstand, ein sensationelles Debüt. Mehr als einmal zeigt sich der professionelle KabarettDauerbeobachter während Paschkes Uraufführung im Pantheon überrascht bis irritiert, mit welcher Selbstverständlichkeit und Spielfreude sich der 16-Jährige – ohne den kleinsten Texthänger oder Anzeichen von Nervosität – durch ein inhaltlich und satirisch brillantes Programm arbeitet.“ „Meisterhaft, (…) kabarettspitzenpreisverdächtig, (…) einfach fabelhaft“ – General-Anzeiger Bonn "Der Geräuschpegel im Saal schwankte zwischen dröhnenden Lachsalven und betroffener Stille. Ein Effekt, der als Sinnbild für den ganzen Abend gelten kann. Denn trotz all der Witze, der humorvollen Pointen und spitzbübisch-charmanten Anekdoten schaffte Paschke es, die Kunst des Kabaretts (...) zu entfalten und gekonnt auf dem schmalen Grat zwischen Stand-Up-Comedy und schockierender Kritik zu balancieren und damit zum Nachdenken anzuregen. (...) Eins ist nach seinem Debüt auf jeden Fall sicher: Bernard Paschke hat das Potenzial ganz oben in der Kabarett-Szene mitzuspielen." - BonnFM „Eloquent, witzig und spritzig absolvierte der junge Meckenheimer sein Kabarettdebüt ´Ein bunter Pott Püree´ und brachte abermals das Auditorium zum Staunen. (…) Gehaltvolle Gags, die so manchen Bühnenkollegen wohl vor Neid erblassen ließen“ – „auch auf dem politischen Parkett weiß sich der neue Stern am Brettl-Himmel aus Meckenheim perfekt zu bewegen. (…) Chapeau!“ – Bonner Rundschau

Einlass: 19:30 Uhr