Sonntag, 08.12.2019
um 18:30 Uhr

Filderhalle
Bahnhofstraße 61
70771 Leinfelden-Echterdingen




Weihnachtskonzert

Seit vielen Jahren ein Muss für alle anspruchsvollen Freunde weihnachtlicher Bigband-Musik: „Christmas in LE”! In ihrem Programm präsentieren die Top-Vokalisten und eine hochkarätige LE bigband Christmas-Songs von unvergesslicher Schönheit in kraftvollen Arrangements mit vielen Überraschungen – Garantie für gute Unterhaltung, Spaß und Tiefgang.

Einlass 18 Uhr

Der Online-Verkauf ist abgeschlossen. Tickets sind noch bei den Vorverkaufsstellen und an der Abendkasse erhältlich.

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

weitere Termine

The Gregorian Voices - Gregorianik meets Pop ... zur Weihnachtszeit
Im Rahmen ihrer Wintertournee findet ein außergewöhnliches Weihnachtskonzert mit der Gruppe „The Gregorian Voices“ statt.
Das Programm lautet: "Gregorianic zur Weihnachtszeit" und bietet eine adventliche Begegnung mit den aus In- und Ausland bekannten Ensemble auf höchstem künstlerischen Niveau.

Das Konzert ist eine wunderbare Einstimmung in die vorweihnachtliche, besinnliche Zeit.
Musik, die erhebt und den Urgedanken der Weihnacht in sich vereint.

Mit ihren tiefen Bässen und ihrer hohen Stimmkunst gelingt dem stimmgewaltigen, handverlesenen Ensemble ein eindrucksvolles, abwechslungsreiches Konzert. Eine Mischung aus gregorianischen Chorälen, orthodoxer Kirchenmusik sowie geistlichen Liedern der Renaissance und des Barock bildet den klassischen Rahmen. Die glockenreinen Gesänge des Chors laden dazu ein, abzuschalten und auf wundervolle Art und Weise dem Alltag zu entfliehen.
Zur Weihnachtszeit bereichert „The Gregorian Voices“ frühmittelalterliche gregorianische Choräle mit berühmten Weihnachtsevergreens der Popgeschichte.
Das Ergebnis ist herausragend!

Und so lösen sie auch mit diesem Programm überwältigende, emotionale Reaktionen im Publikum aus: „berührend, aufwühlend, überragend oder erstaunlich“ sind Ausrufe, die häufig zu hören sind.

„Blue Christmas“ von Elvis Presley oder auch „O Holy Night“ von John Sullivan Dwight in einer a capella- Interpretation zu genießen, ist ein absolut emotionales Erlebnis.

Mit einem Feuerwerk aus purer Freude und Dynamik ohne jegliche instrumentale Begleitung fasziniert „The Gregorian Voices“ das internationale Publikum immer wieder!!

Einlass: 18:00 Uhr
E – Schlosskonzert zum 1. Advent
Ludwig van Beethoven: Sonate C-Dur für Klavier und Violoncello op. 102 Nr. 1 | Variationen über Mozarts „Bei Männern, welche Liebe fühlen“ für Violoncello und Klavier Es-dur WoO 46
Pjotr Iljitsch Tschaikowsky: Nussknacker-Suite op. 71a für Klavier 4-händig

// SOL DANIEL KIM Violoncello
// JULIA MARIE MÜLLER Klavier
// IWAN KÖNIG Klavier

War‘s das? Noch nicht! - seit einigen Jahren veranstaltet der Musikalische Sommer noch ein winterliches Advents-Konzert im prächtigen Barocksaal von Schloss Gödens. Wenige Tage bevor sich der 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven Mitte Dezember nun tatsächlich zum 250. Mal jährt, stehen dabei Werke von Beethoven und Tschaikowsky auf dem Programm. Angeregt durch seinen Freund Joseph Linke, „Virtuose auf dem Violonschell“, schrieb Beethoven 1815 die beiden Cellosonaten op. 102. Die erste Sonate hat Beethoven in Form einer ganz improvisiert anmutenden freien Fantasie gestaltet, in der alle Sätze nahtlos ineinander übergehen.

Tschaikowskys Ballett „Der Nussknacker“ nach einer Erzählung von E.T.A. Hoffmann begeistert Generationen seit seiner Uraufführung 1892 und hat durch eine Suite Bekanntheit erlangt, die alle auf dem Ball der berühmten Zuckerfee gespielten Tänze aus China, Russland und Arabien präsentiert, nicht zu vergessen den süffigen Blumenwalzer. Musikalischer Partner der „Festivalmacher“ Iwan König und Julia Marie Müller ist der junge österreichische Cellist Sol Daniel Kim, der seit einigen Jahren als Konzertsolist und Kammermusiker Aufsehen erregt.

Streifzug: Landpartie Schloss Gödens
Info: Ein Besuch der Landpartie ist auf eigene Kosten möglich.
Öffnungszeiten Landpartie: 10:00 - 19:00 Uhr

Einlass ab 19:30 Uhr
Denis Wittberg und die Schellack Solisten - „Wär ich doch an Weihnachten auf Kuba“
In Ihrem neuen Revue-Programm „WÄR ́ICH DOCH AN WEIHNACHTEN AUF KUBA““ wollen Denis Wittberg und seine Schellack-Solisten Sie auf die bevorstehenden Weihnachtsfeiertage einstimmen. Neun Solisten und ein Sänger tragen in souveräner Manier, weihnachtliche Musik im Stile der 20er und 30er Jahre dar.
Wir präsentieren in diesem Programm zum ersten Mal Eigenproduktionen zum Thema Weihnachten. Zum anderen sind wir in das Finale des großen SWR 1 Weihachts-Song-Contest eingezogen und standen mit Weltstar CHRIS de BURGH auf der Bühne im Ingelheimer KING.
Mit ironischem Unterton und leicht unterkühltem Charme bietet der Sänger eine
Zusammenstellung von bekannten Schlagern mit brandaktuellen und zeitkritischen Texten.
Erleben Sie Werke, wie „vom Himmel hoch“ oder „...süßer die Glocken nie klingen“ nicht etwa als weltliches Werk sondern als Foxtrott im 4/4 Takt, so als wäre es in den 20er Jahren entstanden. Auch das bekannte „MORGEN KOMMT DER WEIHNACHTSMANN“ kommt in einer noch nie da gewesenen kabarettistischen Meisterleistung daher.
Wie gewohnt wird Denis Wittberg von einem Ensemble ausgezeichneter Instrumentalisten, den Schellack-Solisten begleitet. Die musikalische Leitung dieser famosen Truppe liegt in den bewährten Händen von Jens Hunstein. Alle dargebotenen Arrangements sind von Martin S. Schmitt und Jens Hunstein und Jörg Walter Gerlach eigens für das Ensemble angefertigt.
Mit Schlagern rund um das Thema Weihnachten. Freuen Sie sich auf Humorvolles, Besinnliches, aber auch Nachdenkliches zum Fest der Liebe.
Björn Casapietra - Christmas Love Songs
Tenor Björn Casapietra lädt nach den so beliebten und erfolgreichen Weihnachtstourneen der letzten Jahre erneut ein zu „Christmas Love Songs“!

Mit Besinnlichkeit, aber auch leidenschaftlich und temperamentvoll möchte Björn Casapietra in seinen Weihnachtskonzerten die freudvollste Zeit des Jahres gemeinsam mit seinem Publikum erleben.

„Ich liebe die wundervollen alten deutschen Weihnachtslieder ebenso wie modernere internationale Lieder, die niemand mehr im Weihnachtsliederschatz vermissen möchte.“

Und so zeigt sich das Repertoire des gefeierten Tenors, dessen vergangene Weihnachtstourneen sein Publikum in ausverkauften Häusern begeisterten, außerordentlich breit gefächert und anspruchsvoll:

Feierlich Schuberts „Ave Maria“, jubilierend „Adeste Fideles“, andächtig „Es ist ein Ros´ entsprungen“ und leidenschaftlich das berühmte französische „Cantique de Noel“.
Die alte berührende Volksweise „Still still still, weil’s Kindlein schlafen will“ oder eines der beliebtesten Schlaflieder, „Guten Abend, gut Nacht“, wecken Erinnerungen an Weihnachten in der Kindheit …
Die Weihnachtszeit ist undenkbar ohne das altbekannte Lied „Sind die Lichter angezündet" von dem gleichnahmigen Album - wohl einem der schönsten Weihnachtsalben der ehemaligen DDR - , welches Casapietra auch gern gemeinsam mit seinem Publikum und seiner Tochter anstimmen möchte. Kaum ein Konzertbesucher zwischen Kap Arkona und Oberwiesenthal, bei dem nicht besondere Erinnerungen wach werden, wenn dieses Lied erklingt. Es wird wie eh und je geliebt und geschätzt, stellt einen Höhepunkt des Konzertes dar.

Als besondere Überraschung stellt Björn Casapietra auch die Ohrwürmer seines neu erschienenen sechsten Albums „Un Amore Italiano“ vor – alte italienische Volkslieder oder melodiöse italienische Welterfolge von leiser Melancholie, die italienisches Lebensgefühl vermitteln. Außerdem im Programm sind solche internationalen Glanzlichter wie Leonard Cohens „Hallelujah“ oder das weltweit bekannte Winterlied „You Raise Me Up“.
In weihnachtlicher Stimmung laden diese Melodien ganz besonders zum Innehalten und Entspannen ein.

Klassische Melodien, die schönsten italienischen, deutschen, französischen und keltischen Weihnachtslieder und Björn Casapietras ganz eigene berührende Interpretationskunst werden zu einem unvergesslichen Erlebnis in der Weihnachtszeit.

Einfühlsam und zuverlässig wird Björn Casapietra wieder vom jungen UdK-Absolventen, dem charismatischen Pianisten Peter Forster, begleitet.
Bei ausgewählten Konzerten wird Casapietra seine zehnjährige Tochter als Gast dabei haben und einige Weihnachtsmelodien („Sind die Lichter angezündet", „Engel haben Himmelslieder“ und „Jingle Bells“) mit ihr im Duett singen.
STIMMEN im Advent: Triakel
Das Ensemble Triakel entstand zunächst als Duo mit Harmonium und Geige. Verstärkt durch die Sängerin Emma Härdelin konnte sich das Trio rasch sowohl in der schwedischen Folkszene als auch international einen exzellenten Ruf erarbeiten. Sein Repertoire reicht von traditionellen Volksliedern über Psalmen bis hin zu alten Revueliedern. Unprätentiös ist diese Musik, aber voll innerer Spannung und Authentizität. In den auf Emma Härdelins Gesang zugeschnittenen Arrangements spiegelt sich das Streben der drei Musiker nach dem Handgemachten, Intimen und Ursprünglichen wider. Es gelingt ihnen, Gefühle, die den Songs seit Jahr und Tag innewohnen, in Momente der Zeitlosigkeit zu verwandeln und Eindrücke von Orten, an denen der Hörer noch nie gewesen ist, werden Wirklichkeit.

Besetzung: Emma Härdelin (Gesang, Geige); Kjell-Erik Eriksson (Geige); Janne Strömstedt (Harmonium)

„Ein Pessimist ist jemand, der auf Regen wartet. Aber ich bin schon nass bis auf die Haut.“ (Leonard Cohen (1934-2016). STIMMEN im Advent ist die jährlich wiederkehrende Reihe mit vier Programmen, die von herausragenden Gesangsensembles und professionellen Sprecherinnen und Sprechern gestaltet werden. Es erwartet Sie ein abwechslungsreiches Programm, ein weiter literarischer und musikalischer Bogen, der in vielfältige Gesangstraditionen entführt. (Marion Schmidt-Kumke, Dramaturgie/Umsetzung)

Informationen zum Verkauf folgen
Winterweiße, weite Nächte: Osteuropäische Weihnachtslieder und -geschichten
In Osteuropa leben die Menschen jahrhundertealte, weihnachtliche Traditionen und lieben diese besondere Zeit der Innerlichkeit und der kleinen Wunder: Häufiger als sonst kommen sie zusammen, Süßes wird gebacken und Märchen werden erzählt. Die Sternsänger ziehen von Haus zu Haus, singen ihre Lieder, die von der Geburt Christi, von Hoffnung und Freude künden und beschenken so ihre Nachbarn und Freunde. Gern gesehen sind diese Gäste, wünschen sie doch den Zuhörern mit ihren Liedern Glück, Gesundheit und Zufriedenheit. VALERINA verbindet vier charismatische Künstler aus Russland, Weißrussland und der Ukraine, die aus dem reichen Fundus traditioneller osteuropäischer Gesänge schöpfen und Geschichten aus ihrer Heimat erzählen. In dem vielschichtigen, reinen Klang der Stimmen glaubt man die Stille der unendlichen russischen Wälder zu spüren, den glitzernden Schnee auf den Bäumen, die Schönheit eines winterlichen Sonnenuntergangs, aber auch das Lachen der Kinder und das gemeinsame Singen. Abseits vom vorweihnachtlichen Trubel werden am Kamin der Villa Esche diese gleichnishaften Landschaften vor uns lebendig und stimmen uns so auf ein die Herzen öffnendes Weihnachten ein. Natürlich gibt es auch eine Kostprobe des beliebten Villa-Punschs.

VALERINA: Valeria Shishkova, Sopran (Russland); Alena Schneider, Alt (Weißrussland);
Dmitri Arnst, Tenor (Russland); Ivan Piltschen, Bass (Ukraine)

Eine Veranstaltung der Villa Esche/GGG
Mit freundlicher Unterstützung von ADLATUS AG, PŸUR-Tele Columbus AG und UWL

Foto: Yury Shishkov

Einlass ca. 18.30 Uhr

Eventuell sind noch Karten an der Abendkasse erhältlich.
STIMMEN im Advent: Concerto di Margherita
Zu fünft zu zehnt – das Ensemble Concerto di Margherita erweckt die historische Praxis des selbstbegleiteten Singens zu neuem Leben: Alle fünf Musiker*innen singen und begleiten sich dabei jeweils auf ihren Instrumenten. So verschmelzen fünf Stimmen und fünf Instrumente zu einer einzigen musikalischen Geste und gehen in einer überraschend dynamischen Klangwelt auf. Italienische Vokal- und Instrumentalmusik des späten 16. Jahrhunderts bringt das Ensemble, das sich aus ehemaligen Schülern der Schola Cantorum Basiliensis Akademie in Basel zusammensetzt, mit großer Sensibilität und sehr spielerisch zum Klingen. Dabei gelingt es ihnen, den Madrigalen und mehrstimmigen Canzoni frisches Leben einzuhauchen.

Besetzung: Tanja Vogrin (Harfe, Gesang); Giovanna Baviera (Viola da gamba, Gesang); Francesca Benetti (Theorbe, Gesang); Rui Staehelin (Laute, Gesang); Ricardo Leitão Pedro (Barockgitarre, Gesang)

„Ein Pessimist ist jemand, der auf Regen wartet. Aber ich bin schon nass bis auf die Haut.“ (Leonard Cohen (1934-2016). STIMMEN im Advent ist die jährlich wiederkehrende Reihe mit vier Programmen, die von herausragenden Gesangsensembles und professionellen Sprecherinnen und Sprechern gestaltet werden. Es erwartet Sie ein abwechslungsreiches Programm, ein weiter literarischer und musikalischer Bogen, der in vielfältige Gesangstraditionen entführt. (Marion Schmidt-Kumke, Dramaturgie/Umsetzung)

Informationen zum Verkauf folgen
“Das große Weihnachtskonzert - Die alpenländische Weihnacht“
DIE ALPENLÄNDISCHE WEIHNACHT
Das Erfolgsgeheimnis:
“DAS GROSSE WEIHNACHTSKONZERT - DIE ALPENLÄNDISCHE WEIHNACHT“ wurde am 10. Dezember 1995 in der weltbekannten Basilika zu Ottobeuren vor rund 4.000 begeisterten Zuhörern uraufgeführt. Seine Einzigartigkeit liegt in der homogenen Verschmelzung von Wort und Musik, die dem Publikum ein musikalisches Erlebnis besonderer Art garantiert.
In genialer Weise gelingt es, die biblische Handlung der Geburt Christi mit der alpenländischen Landschaft und Kultur zu verbinden und jedem Konzertbesucher nahezubringen. Aus einer Vielzahl von Aufzeichnungen wurde ein künstlerisches Konzept erarbeitet, das neben neuen Arrangements für Chor und Blechbläser durch eigene Kompositionen seine Exklusivität erhält und wegen des großen Erfolges auf CD zu hören ist.
Die Künstler:
Die hochkarätige Besetzung mit CHRISTIAN WOLFF (Erzähler), dem TÖLZER KNABENCHOR, der in diesem Jahr sein 60-jähriges-Jubiläum feiert, dem Blechbläsersextett ENSEMBLE CLASSIQUE und BARBARA GASTEIGER als „Meisterin der Tiroler Harfe“ stellt aus künstlerischer Sicht eine Idealkombination dar. Während der Tölzer Knabenchor schon seit einigen Jahren zur internationalen Spitze gehören, haben die Brass-Künstler mit ihrem künstlerischen Leiter Winfried Roch in jüngster Zeit durch ihre umjubelten Konzertgastspiele rund um den Globus für Furore gesorgt. Produktionen bei Sony Classical und Universal Classics unterstreichen deren herausragende Stellung.
Und dass Christian Wolff mit dem Herzen zu sprechen weiß, ist ohnehin bekannt. Dabei wird er von einfühlsamen Harfenklängen begleitet.
Die Handlung:
Die ALPENLÄNDISCHE WEIHNACHT ist thematisch unterteilt und reicht von der „Verkündigung“ über die „Herbergssuche“, zu den „Hirten“ an der „Krippe“. Strahlende Knabenstimmen und festliche Blechbläserklänge verkünden die frohe Botschaft des göttlichen Wunders und stehen im Wechsel mit weihnachtlich getragenen Chor- und Bläsersätzen. Harfenzwischenspiele vermitteln Ruhe und vereinen Musik und erzählten Text.
Christian Wolff liest Geschichten von Silja Welte, Jörg Zink und Karl Heinrich Waggerl. Kaum einem anderen Ereignis ist Waggerl so oft nachgegangen wie dem Geschehen der Christnacht. Christian Wolff gibt Waggerls Impressionen der Alpenländischen Weihnacht bildhaft und emotional wieder und verbindet dabei Nachdenkliches mit „Schelmerei“. Seine typische Erzählungsweise, stets gespeist von einer Ader eines ungewöhnlich feinen Humors, spricht sowohl jüngere als auch ältere Generationen an. Wolffs Interpretationen rufen beim Zuhörer ein tiefes Gefühl von Menschlichkeit hervor und entführen diesen in eine Märchenwelt. Und immer münden sie ein in die Mahnung, “daß der Herr nicht zu uns gekommen sei, damit wir klüger, sondern gütiger werden“.
Aktualität der Alpenländischen Weihnacht:
Die Präsentation der Alpenländische Weihnacht in dieser neuen einzigartigen Form hat bei all seinem künstlerischen Glanz einen weit tiefergehenden Sinn: die Zeiten sind kurzlebiger geworden - Streß und Hektik rücken gerade zur Weihnachtszeit mehr und mehr in den Vordergrund. Deshalb will diese Interpretation der Alpenländischen Weihnacht den Zuhörer nicht nur auf die bevorstehende Weihnachtszeit einstimmen, sondern zusätzlich wachrütteln, betroffen und nachdenklich machen.

Einlass ab 15:00 Uhr
The Gregorian Voices - Gregorianik meets Pop ... zur Weihnachtszeit
Im Rahmen ihrer Wintertournee findet ein außergewöhnliches Weihnachtskonzert mit der Gruppe „The Gregorian Voices“ statt.
Das Programm lautet: "Gregorianic zur Weihnachtszeit" und bietet eine adventliche Begegnung mit den aus In- und Ausland bekannten Ensemble auf höchstem künstlerischen Niveau.

Das Konzert ist eine wunderbare Einstimmung in die vorweihnachtliche, besinnliche Zeit.
Musik, die erhebt und den Urgedanken der Weihnacht in sich vereint.

Mit ihren tiefen Bässen und ihrer hohen Stimmkunst gelingt dem stimmgewaltigen, handverlesenen Ensemble ein eindrucksvolles, abwechslungsreiches Konzert. Eine Mischung aus gregorianischen Chorälen, orthodoxer Kirchenmusik sowie geistlichen Liedern der Renaissance und des Barock bildet den klassischen Rahmen. Die glockenreinen Gesänge des Chors laden dazu ein, abzuschalten und auf wundervolle Art und Weise dem Alltag zu entfliehen.
Zur Weihnachtszeit bereichert „The Gregorian Voices“ frühmittelalterliche gregorianische Choräle mit berühmten Weihnachtsevergreens der Popgeschichte.
Das Ergebnis ist herausragend!

Und so lösen sie auch mit diesem Programm überwältigende, emotionale Reaktionen im Publikum aus: „berührend, aufwühlend, überragend oder erstaunlich“ sind Ausrufe, die häufig zu hören sind.

„Blue Christmas“ von Elvis Presley oder auch „O Holy Night“ von John Sullivan Dwight in einer a capella- Interpretation zu genießen, ist ein absolut emotionales Erlebnis.

Mit einem Feuerwerk aus purer Freude und Dynamik ohne jegliche instrumentale Begleitung fasziniert „The Gregorian Voices“ das internationale Publikum immer wieder!!

Einlass: 18:00 Uhr
Ladies NYGHT - Jubiläums - Weihnachtsshow „I feel betta with Lametta!“
Ladies NYGHT – die neue wunderbare Jubiläums - Weihnachtsshow „I feel betta with Lametta!“

Rechtzeitig zum unglaublichen 25jährigen Jubiläum des Sextetts Ladies NYGHT haben die drei bestens bekannten Sängerinnen Nanni Byl, Elke Diepenbeck und Annika Klar für neue musikalische Highlights gesorgt.
Daß Weihnachten mitunter auch schön sein kann, beweisen die drei Klangwunder*innen seit genau 25 Jahren in ihrer immer für neue Überraschung sorgenden XX-Mas- Show – wie man höchst musikalisch, witzig, vielseitig und sehenswert den Spagat zwischen Familie, Bratensoße, Geschenke verpacken und dabei noch traumhaft aussehen hinbekommt, ohne nach den Feiertagen im Koma zu versinken, dafür geben die Damen in Begleitung ihrer Traumknechte an Gitarre, Bass und Schlagzeug in der neuen Show vergnügliche Anleitung. Stille Nacht geht anders!
„Ob Jazz, Soul, Rock oder Weltmusik – nichts ist hier heilig – in funkelnder Rüstung taten Nanni Byl, Elke Diepenbeck und Annika Klar mit Grazie und Eleganz in den Sprachen Jazz, Blues, Latin, Soul und Pop ihre ganz eigene Interpretation liebevoll – frecher Erleuchtung kund.“ (AZ Mainz vom 14.12.2012)
Ein musikalischer und optischer Hochgenuss, der den stressigen Dezember für eine kleine Weile zur tatsächlich schönsten Zeit des Jahres macht…übrigens: es dürfen auch Männer mit!

Besetzung:
Nanni Byl/Elke Diepenbeck/Annika Klar: Gesang
Ralf Göldner: Schlagzeug
Gulf Schmid: Gitarre
Rolf Breyer: Bass

Einlass: 19:00 Uhr
Weihnachtliche Lesung auf Schloss Nennhausen
„Gefühle nach’m Kalender“ - Weihnachtsgeschichten von hier und anderswo – gelesen von Thomas Arnold

Thomas Arnold hat jahrelang als Weihnachtsmann in viele Stuben seiner Nachbarschaft reingeschaut und die komischsten Geschichten erlebt. Wenn sich die ganze Familie zusammenrauft, sei das wie ein Theaterstück unterm Weihnachtsbaum. Als Schauspieler schöpft er auch aus solchen Erfahrungen, die in seine Film- und Fernsehrollen einfließen. In der Lesung „Gefühle nach’m Kalender trägt er Geschichten unterschiedlicher Autoren vor. Ein Favorit ist Kurt Tucholsky, dessen Werke Thomas Arnold immer noch aktuell findet. Witzige, freche und traurige Weihnachtsgeschichten von hier und anderswo werden immer wieder neu interpretiert und sind für den Schauspieler sein persönliches Fest. Weihnachtslieder kommen auch nicht zu kurz – sie werden in Begleitung von Melanie Barth am Akkordeon, in neuer Art und Weise präsentiert. Bevor man sich in sein eigenes Weihnachtschaos stürzt, kann man sich auf eine unterhaltsame Lesung freuen.

Thomas Arnold wurde 1971 in Freiberg geboren und ist ein deutscher Schauspieler. Nach dem Besuch der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Rostock stand Thomas Arnold immer wieder auf deutschen Theaterbühnen. Der Schauspieler übernimmt reglemäßig Rollen in diversen Krimireihen, beispielsweise im Tatort, Soko, Der Alte, Der letzte Bulle, Notruf Hafenkante, Küstenwache etc. In der Vergangenheit war Thomas Arnold in bekannten Film - / Kinoproduktionen zu sehen, wie z.B. „Das Leben der Anderen“ (Oscar prämiert) und vielen mehr. Thomas Arnold lebt in Berlin.

Einlass ab 15:30 Uhr
Weihnachtskonzert - "Schwingt freudig euch empor"
Samstag, 19. Dezember 2020, 18:00 Uhr, Kaiserdom, Königslutter

Weihnachtskonzert „Schwingt freudig euch empor“

Johann Sebastian Bach:
Kantaten „Nun komm der Heiden Heiland“ BWV 62 und „Schwingt freudig euch empor“ BWV 36
Camille Saint-Saëns: Oratorio de Noël op. 12

Martina Nawrath, Sopran
Antje Siefert, Mezzosopran
Kathrin Hildebrandt, Alt
Jörn Lindemann, Tenor
Marco Vassalli, Bass
Propsteikantorei Königslutter
Camerata Instrumentale Berlin
Matthias Wengler

Bachs Kantate „Nun komm, der Heiden Heiland“ BWV 62 erklang erstmals am 1. Advent 1724 in Leipzig. Auch in der bekannteren Kantate „Schwingt freudig euch empor" BWV 36, die erstmals am 1. Advent 1731 in der Leipziger Nikolaikirche erklang, wird der Luther-Choral „Nun komm der Heiden Heiland“ mehrfach zitiert. Bereits mit 23 Jahren hatte Camille Saint-Saëns an der Pariser Église de la Madeleine das Amt des Organisten inne. Seine Amtszeit weihte er gleich mit einer eigenen Komposition ein: Das Oratorio de Noël wurde in der Weihnachtsnacht 1858 uraufgeführt. Obwohl Saint-Saëns gleich zu Beginn dem großen Thomaskantor seine Reverenz in Gestalt eines Präludiums „im Stil Seb. Bachs“ erweist, diente als Vorbild eher der Lyrismus der französischen Kirchenmusik des 19. Jahrhunderts Mit seiner pastoralen Grundstimmung wurde dieses Weihnachtsoratorium zu einem der meist aufgeführten Werke des Komponisten.

Eintritt: 25,00/20,00/10,00 Euro, 50% ermäßigt für Schüler und Studenten
Vorverkauf: Buchhandlung Kolbe und
http://www.reservix.de

Einlass 17:30 Uhr

Königslutter am Elm

19.12.2020
18:00 Uhr
Tickets
ab 10,00 €