Montag, 25.11.2019
um 11:00 Uhr

Filderhalle
Bahnhofstraße 61
70771 Leinfelden-Echterdingen




von Charles Dickens mit der American Drama Group Europe in englischer Sprache

1843 schrieb Charles Dickens eine Weihnachtsgeschichte, die wie keine andere den Sinn und Zweck des Weihnachtsfestes widerspiegelt. Nahezu jeder kennt die Geschichte des alten grantigen Geizhalses und Blutsaugers Ebenezer Scrooge, der in der Christnacht von seinem verstorbenen Teilhaber und von drei weiteren Geistern Besuch erhält, die ihm schließlich dazu verhelfen, sein Leben zu ändern.

Einlass 10:30 Uhr

Der Online-Verkauf ist abgeschlossen. Tickets sind noch bei den Vorverkaufsstellen und an der Abendkasse erhältlich.

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

weitere Termine

Festlicher Advent im Glanz der Blechbläser - Baden-Württembergisches Blechbläserquintett
Die berühmte Wallfahrtskirche Ave Maria in Deggingen bietet am 2. Advent wieder den besonderen Rahmen für ein festliches Adventskonzert. Am Sonntag, den 8. Dezember, 16.00 Uhr präsentieren das renommierte Baden-Württembergischen Blechbläserkonzert Werke von festlichem Barock über virtuose Alphornklänge bis hin zu mitreißenden Spirituals. Ein Höhepunkt des Adventskonzertes wird das virtuose und meditative Spiel des Posaunisten des Ensembles Jörg Stegmaier auf dem Alphorn sein. Unter dem Titel Alphorn goes classic hat er in den letzten Jahren dieses Naturinstrument in Kirchen und Konzertsäle eingeführt. Publikum und Kritiker schwärmen einhellig von beeindruckenden Klangerlebnissen. Erleben Sie im einzigartigen Ambiente des Rokokojuwels festliche Blechbläsermusik, meisterhaft dargeboten von den Solobläsern der Ulmer Philharmoniker.
Herrlich im oberen Filstal in Deggingen gelegen ist Ave Maria seit ältester Zeit ein beliebter Wallfahrtsort, den heute wie damals viele Menschen aufsuchen, um in der Stille zu beten und zugleich die erhabene Kunst zu bewundern. Unverändert gut erhalten zeigt sich dieses Marienheiligtum im strahlenden Glanz des deutschen Spätbarocks. Die Wallfahrtskirche wurde in den Jahren 1716 - 1718 erbaut. Von mächtigen Linden umstanden, fügt sie sich mit der Umgebung zu einem Landschaftsbild von seltenem Reiz. Ihre volle Schönheit zeigt sie erst im Innern. Reiche Stuckornamentik und kunstvolle Gemälde verherrlichen das Geheimnis der zur göttlichen Mutterschaft mit Gnaden erfüllten Jungfrau Maria. Prunkstück von Ave Maria ist ihr Hochaltar. Gleich einer Monstranz von lobsingenden Engeln belebt, birgt er in seiner Mitte das Gnadenbild. Schöpfer dieses Meisterwerkes sind die Degginger Bildhauer und Stuckateure Ulrich Schweizer und Sohn Johann Jakob Schweizer. Sie erstellten auch die anderen Stuckarbeiten der Kirche.

Das 1986 gegründete Baden-Württembergische Blechbläserquintett in der Besetzung zwei Trompeten, Horn, Posaune und Tuba setzt sich aus Solobläsern der Ulmer Philharmoniker zusammen. Nach dem Gewinn des renommierten Kammermusikwettbewerbs 1993 in Passau führten das Ensemble zahlreiche Einladungen zu Musikfestivals und Konzertreihen. Das Baden-Württembergische Blechbläserquintett zu hören, bedeutet eine musikalische Delikatesse zu erleben. Den fünf exzellenten Musikern gelingt es stets, ihre Zuhörer mit der Brillanz und der Perfektion ihres Spiels zu faszinieren. Publikum und Kritiker schwärmen einhellig von virtuoser Blechbläsermusik in Vollendung.

Bilder/Text: Brass

Restkarten an der Abendkasse. Tel: 0711/7353052
Büdingen belesen: Angelika & Robert Atzorn
Mit viel Sinn für Skurrilität und Situationskomik erzählen Robert und Angelika Atzorn von angestrebter, glückender oder scheiternder weihnachtlicher Zweisamkeit. Mal schrullig-schräg, mal frech-frivol, stets heiter und mit liebevollem Augenzwinkern. Eine recht unkonventionelle Einstimmung auf das „Fest der Liebe“. Das Paar trägt unter anderem Geschichten vor von Harry Rowohlt, Doris Dörrie, Fred Endrikat und Ephraim Kishon.

Robert Atzorn, geboren 1945, ist ein erfolgreicher deutscher Theater- und Filmschauspieler. Der Publikumsliebling feierte mit „Oh Gott, Herr Pfarrer“ Ende der Achtzigerjahre seinen ersten großen Serienerfolg. Noch bekannter machte ihn die Titelrolle als Deutschlands Lieblingslehrer in „Unser Lehrer Doktor Specht“. Beim NDR ermittelte er als Kommissar Jan Casstorff für den „Tatort“.

Seit 1976 ist er mit Angelika Atzorn verheiratet. Sie ist ebenfalls Schauspielerin, daneben aber auch Yoga-Lehrerin. An der Seite ihres Mannes war sie beispielsweise in der Fernsehserie „Der Kapitän“ zu sehen.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das Programmheft zu „Büdingen belesen“ der Saison 2019 | 2020 ist bestellbar bei Lea Schulze unter 06031 6848-1274 oder per Mail an schulze@ovag.de
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das Leseland Oberhessen finden Sie auch auf Facebook!

- Alle Lesereihen auf einen Blick
- Fotos und Videos
- Aktuelle Informationen
- Gewinnspiele

http://www.facebook.com/LeselandOberhessen
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Einlass ab 19:00 Uhr

Büdingen

09.12.2019
20:00 Uhr
Tickets
ab 15,40 €
Staatlich Akademischer Chor des Russischen Nordens
Staatlicher Akademischer Chor des Russischen Nordens
mit dem Programm "Ein Weihnachtsmärchen aus dem russischen Norden" (6+)

Tanz- und Musikshow

Künstlerische Leitung: Svetlana Ignatjewa, Verdiente Künstlerin der Russischen Föderation und Lehrerin am Gnessin-Institut Moskau
Leiterin: Natalia Asadtschik

Der Staatliche akademische nördliche russische Volkschor ist ein hochprofessionelles Künstlerkollektiv.

Die nördliche Gesangstradition zeichnet sich durch ihren strengen Stil und die klare Umsetzung aus. Der Chor, der ausschließlich aus weiblichen Stimmen besteht, besitzt besondere Anziehungskraft und ein unvergleichliches Timbre.
Die nördlichen Tänze fallen wegen ihres zum Ausdruck gebrachten hohen Selbstbewusstseins, wegen der fließenden Schönheit der Bewegungen und der subtilen Kraft der schnellen Tänze auf.
In den 90 Jahren seines Bestehens hat der Nördliche Chor fast die ganze Welt bereist, er war auf Tourneen in den USA, in Frankreich, Deutschland, Italien, China, Indien, Japan, Tunesien und vielen weiteren Ländern.

____________________________________________

Государственный Академический Северный хор
"Рождественская сказка русского севера" 6+

Танцевальное – музыкальное шоу
Художественный руководитель – заслуженная артистка Российской Федерации, профессор РАМ имени Гнесиных Светлана Игнатьева
Директор – Наталья Асадчик

Государственный академический Северный русский народный хор – высокопрофессиональный художественный коллектив. Северная песенная традиция отличается строгостью стиля и чистотой исполнения. Хор, состоящий только из женских голосов, имеет особое очарование и неповторимый тембр.
Северные танцы отличаются большим чувством собственного достоинства, плавной красотой движений, сдержанной силой в быстрых танцах.
За 90 лет своей истории Северный хор объездил почти весь свет, побывал с гастролями в США, Франции, Германии, Италии, Китае, Индии, Японии, Тунисе, и многих других странах.

Einlass ab 18:30 Uhr
Lhotzkys Gnadenbringende Weihnachtszeit - Geburtstagskonzert und CD-Präsentation (gleiches Programm am 11. und 12.12.2019)
Bernd Lhotzky beschenkt die Oberhachinger heuer an seinem Geburtstag mit einem ganz besonderen Paket: Das neue Album der Echoes of Swing wird gleich an zwei Abenden mit Gästen gefeiert. Bernd Lhotzky über das Projekt: "Als ACT Label-Chef Siggi Loch die Idee an uns herantrug, ein Weihnachtsalbum aufzunehmen, war uns sofort klar, dass das etwas Besonderes werden musste. Die große Herausforderung war die Entzuckerung, die Entfettung. Wir wollten etwas Neues machen, etwas Frisches: ernsthaft, tiefgründig - und trotzdem mit jeder Menge Humor. Sie werden Vertonungen lyrischer Texte von William Shakespeare bis Robert Frost hören. Die Heiligen Drei Könige und ihre Kamele treten auf den Plan, Santa Claus wird auf Diät gesetzt. Es kommt zu einem folgenschweren Skiunfall und ein frisch verliebtes Paar wird eingeschneit."
Diese gnadenbringend-frische Annäherung an Weihnachtliches passt perfekt zu den Stärken der Echoes of Swing, wie sie die Band seit über 20 Jahren pflegt: Ohne jede museale Nostalgie schöpfen Bernd Lhotzky, Colin T. Dawson, Chris Hopkins und Oliver Mewes beherzt aus dem riesigen Fundus des swingenden Jazz von Bix bis Bop, von Getz bis Gershwin, dabei immer auf der Suche nach dem Verborgenen, dem Exquisiten. Das Great American Songbook und die meisterlichen Aufnahmen vorväterlicher Helden bilden klumpenfreien Humus für die Kreativität der Combo, die sich in verblüffenden Arrangements, virtuosen Solobeiträgen und ausdrucksstarken Eigenkompositionen niederschlägt.
Für das neue Weihnachtsalbum haben sich die Echoes Gäste eingeladen - wie man das an besonderen Festtagen ja zu tun pflegt. Und gesungen wird unterm Baum natürlich auch, bis es einem warm ums Herz wird: "When Rebecca Kilgore sings, the sun comes out!", schwärmt Komponist Johnny Mandel. Die Echoes of Swing sehen das genauso: "Wir schätzen an Beckys Gesang die völlig unprätentiöse und noble Art. Sonnig, freundlich, dem Hörer zugewandt, perfektes Timing und ein jedermann erwärmendes Timbre. Die Nuancen und die subtilen Mittel, mit denen sie Text und Musik so stimmig zusammenbringt, kommen völlig beiläufig daher, zeichnen Becky aber als überragende und tiefgründige Künstlerin aus." Am Bass ist Henning Gailing zu erleben. "Henning hat enorm zu dieser Produktion beigetragen. Sein zeitloser, kerniger Ton passt optimal. Solide wie ein Fels, mit eisernem Timing. Besser geht es nicht," erklärt Bernd Lhotzky. Soviel Gnadenbringendes war selten!

Einlass um 19:30 Uhr.
Lhotzkys Gnadenbringende Weihnachtszeit - Geburtstagskonzert und CD-Präsentation (gleiches Programm am 11. und 12.12.2019)
Bernd Lhotzky beschenkt die Oberhachinger heuer an seinem Geburtstag mit einem ganz besonderen Paket: Das neue Album der Echoes of Swing wird gleich an zwei Abenden mit Gästen gefeiert. Bernd Lhotzky über das Projekt: "Als ACT Label-Chef Siggi Loch die Idee an uns herantrug, ein Weihnachtsalbum aufzunehmen, war uns sofort klar, dass das etwas Besonderes werden musste. Die große Herausforderung war die Entzuckerung, die Entfettung. Wir wollten etwas Neues machen, etwas Frisches: ernsthaft, tiefgründig - und trotzdem mit jeder Menge Humor. Sie werden Vertonungen lyrischer Texte von William Shakespeare bis Robert Frost hören. Die Heiligen Drei Könige und ihre Kamele treten auf den Plan, Santa Claus wird auf Diät gesetzt. Es kommt zu einem folgenschweren Skiunfall und ein frisch verliebtes Paar wird eingeschneit."
Diese gnadenbringend-frische Annäherung an Weihnachtliches passt perfekt zu den Stärken der Echoes of Swing, wie sie die Band seit über 20 Jahren pflegt: Ohne jede museale Nostalgie schöpfen Bernd Lhotzky, Colin T. Dawson, Chris Hopkins und Oliver Mewes beherzt aus dem riesigen Fundus des swingenden Jazz von Bix bis Bop, von Getz bis Gershwin, dabei immer auf der Suche nach dem Verborgenen, dem Exquisiten. Das Great American Songbook und die meisterlichen Aufnahmen vorväterlicher Helden bilden klumpenfreien Humus für die Kreativität der Combo, die sich in verblüffenden Arrangements, virtuosen Solobeiträgen und ausdrucksstarken Eigenkompositionen niederschlägt.
Für das neue Weihnachtsalbum haben sich die Echoes Gäste eingeladen - wie man das an besonderen Festtagen ja zu tun pflegt. Und gesungen wird unterm Baum natürlich auch, bis es einem warm ums Herz wird: "When Rebecca Kilgore sings, the sun comes out!", schwärmt Komponist Johnny Mandel. Die Echoes of Swing sehen das genauso: "Wir schätzen an Beckys Gesang die völlig unprätentiöse und noble Art. Sonnig, freundlich, dem Hörer zugewandt, perfektes Timing und ein jedermann erwärmendes Timbre. Die Nuancen und die subtilen Mittel, mit denen sie Text und Musik so stimmig zusammenbringt, kommen völlig beiläufig daher, zeichnen Becky aber als überragende und tiefgründige Künstlerin aus." Am Bass ist Henning Gailing zu erleben. "Henning hat enorm zu dieser Produktion beigetragen. Sein zeitloser, kerniger Ton passt optimal. Solide wie ein Fels, mit eisernem Timing. Besser geht es nicht," erklärt Bernd Lhotzky. Soviel Gnadenbringendes war selten!

Einlass um 19:30 Uhr.
Roy Frank Orchestra-Nicht nur Weihnachtliches - Bigband-Kulthits am laufenden Band
NICHT NUR WEIHNACHTLICHES wird das Roy Frank Orchestra am Sonntag, den 15.12.2019 ab 18 Uhr in der Brunviga zu Gehör bringen. Die 16 Musiker der jungen Hamburger Bigband, die sich der Musik der großen deutschen Rundfunk- und Unterhaltungsorchester verschrieben hat, werden viele bekannte Hits aus Film und Fernsehen im Gepäck haben und ein unterhaltsames Programm mit Titeln, wie „Mission Impossible“ oder „Raumpatrouille Orion“ präsentieren.

„Musik ist Trumpf!“ hat sich seit der Gründung des Orchesters als Opener etabliert. Und so wird die Bigband um Roy Frank, der ansonsten als festes Mitglied des Palast Orchesters viele Tage im Jahr bei Max Raabe’s Konzerten rund um den Globus das Tenorsaxophon bläst, Titel aus den 60er- und 70er Jahren zu Gehör bringen, also der Ära der großen Unterhaltungsshows und "Straßenfeger" wie "Musik ist Trumpf", „Dalli Dalli“ oder "EWG" - jene gute alte Zeit, als es "nur" drei Fernsehprogramme gab und die ganze Familie am Samstagabend bei Knabber-Etagere und Käsespießchen vorm Fernseher saß, um sich über Peter Frankenfeld zu amüsieren oder mit Hans-Joachim Kulenkampffs Kandidaten mitzufiebern.

Am 15.12. wird das Roy Frank Orchester darüber hinaus grandiose deutsche und amerikanische Weihnachtstitel präsentieren. Man darf sich auf neue und bekannte Interpretationen freuen, aber auch kleine musikalische Experimente, die das professionelle Orchester mit Begeisterung und viel Spielfreude präsentieren wird und die die Gäste einige Jahre zurück in die Vergangenheit reisen lassen – zumindest einen Abend lang. Natürlich mit dabei - die Sängerinnen des Orchesters: Hrund Ósk Árnadóttir und Erika Emerson.
U.S. Army Europe Band & Chorus "Weihnachten in Deutschland" - US-Militärorchester und Chor
Die U.S. Army Europe Band & Chorus ist die größte Musikformation der US Armee außerhalb der Vereinigten Staaten und führender musikalischer Botschafter der US-Landstreitkräfte in Europa. Mit traditionsreichen amerikanischen und deutschen weihnachtlichen Melodien und bekannten Popklängen wird die renommierte Band Besucher jeden Alters begeistern und das Miteinander der Kulturen charmant und besinnlich in Szene setzen. Die gut 60-köpfige Band mit Chor und zahlreichen Solisten garantiert ein abwechslungsreiches und unterhaltsames Programm aus Orchesterklang, Chorsätzen, Big Band-Arrangements und Tanzeinlagen und intoniert dabei „Stille Nacht“ auf zarte, leise Weise, lässt aber auch mit dem legendären Elvis und unvergesslichen Louis Armstrong die Bühne beben.

Band und Chor tragen Freude und Wertschätzung musikalisch in alle Welt und es ist ein großes Kompliment, als eines von nur 3 Weihnachtskonzerten in ganz Deutschland die U.S. Army Europe Band & Chorus am 15.12.2019 um 16:00 Uhr im Großen Saal des Kulturhauses Böhlen begrüßen zu können.

Das Kulturhaus Böhlen möchte sich mit diesem großartigen Konzert bei allen treuen Besuchern und Unterstützern bedanken und wünscht eine besinnliche Weihnachtszeit und ein frohes Fest.

Der Eintritt zu diesem Konzert ist kostenlos.

Die platzierte Kartenvergabe erfolgt u. a. im Voraus im Kulturhaus Böhlen, Leipziger Straße 40, 04564 Böhlen zu den bekannten Öffnungszeiten dienstags von 9:00 – 12:00 Uhr und 14:00 – 16:00 Uhr und donnerstags von 9:00 – 12:00 Uhr und 14:00 – 18:00 Uhr (Tel.: 034206 770540), allen ReserviX-Vorverkaufsstellen und unter
http://www.reservix.de.

Die Eintrittskarten behalten bis 15 Minuten vor Beginn der Veranstaltung ihre Platzierung. Danach gehen diese Karten in die freie Vergabe.

Einlass: 15:00 Uhr ins Haus | 15:30 Uhr in den Saal

Restkarten ggf. an der Abend-/Tageskasse

Böhlen

15.12.2019
16:00 Uhr
Tickets
Magellan-Shanty-Chor Paderborn - Weihnachtszeit auf den Meeren
In den vielen Jahren seines Bestehens hat sich der Magellan Shanty Chor eine breite Palette musikalischen Repertoires aufgebaut. Neben den klassischen Shanty-Konzerten mit den historischen Arbeitsliedern der Seeleute werden in der Weihnachtszeit auch stimmungsvolle Weihnachtskonzerte gestaltet.
Das Meer zieht die Menschen seit Urzeiten an. Bei der Premiere des Chores in Beverungen können sich die Zuschauer in das Spiel der Wolken hinter den Kaimauern der Hafenstädte sowie in die Weiten der Ozeane, beeinflusst durch Witterung, Wind, Wellen und Gezeiten, entführen lassen. Insbesondere an Weihnachten kommt in den Häfen wie auf hoher See eine besondere Stimmung auf.
„Der kleine Trommler“, der sein Lied vom Bug des Schiffes dem Jesuskind widmet, das „Ave Maria der Meere“, welches sich jeder Seemann zur Weihnachtszeit wünscht, „St. Niklas war ein Seemann“, in dem an die Rettung von Schiffbrüchigen erinnert wird oder das, „Kartenspiel im Hafen“, das einem Seemann Verbindungen zum Glauben vermittelt - alles Lieder, die in dieser oft hektischenZeit geeignet sind, loszulassen und Ruhe zu finden.
Die singenden Seeleute werden begleitet durch die zu einem Seemannschor gehörenden Akkordeons, Gitarren und Percussion-Instrumente. Moderationen zwischen den Liedern und Fotoprojektionen im Hintergrund schaffen einen stimmungsvollen Rahmen, in dem der Respekt vor dem Meer und die Nähe zu St. Nikolaus, dem Schutzpatron der Meere, immer mitklingt.

Foto: W. Henke

Einlass in das Foyer: 16 Uhr
"Ich steh an Deiner Krippen hier" - Internationale Advents- und Weihnachtslieder
Judith Simonis studierte Gesang an der Hochschule für Musik in Trossingen/Baden Württemberg und ließ sich an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin als Opern- und Konzertsängerin bei Frau Prof. Anneliese Fried ausbilden. 2002 war Judith Simonis Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbandes Berlin. 2004 wurde sie Preisträgerin des Internationalen Gesangswettbewerbes der »Kammeroper Schloss Rheinsberg«. Als Studierende war sie bereits an renommierten Konzertorten in Mozarts „Requiem“, Mendelssohns „Elias“ und „Lobgesang“ und mit Bachkantaten zu hören. Gastverträge führten sie an das Theater am Ring in Villingen-Schwenningen und das Theater Magdeburg; Engagements u.a. zu den Festspielen in Avignon und Edinburgh, nach Paris, Lille, Antwerpen und an die Brooklyn Academy of Music in New York. Seit 2004 ist sie Mitglied im Rundfunkchor Berlin.

Christine Lichtenberg studierte zunächst Romanistik, dann Gesang bei Tuula Nienstedt in Hamburg. Prägend waren für sie außerdem die Zusammenarbeit mit Jutta Schlegel und Ruthild Engert in Berlin sowie Meisterkurse bei Michel Piquemal in Frankreich. 2004 wurde Christine Lichtenberg Mitglied des Rundfunkchores Berlin und übernahm seitdem auch häufig Solopartien bei Konzerten mit den Berliner Philharmonikern unter Sir Simon Rattle (Berlin, Salzburg, London, New York), dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, der Akademie für Alte Musik oder dem Deutschen Kammerorchester. Liederabende im In- und Ausland (Los Angeles, Wien, Berlin, Hamburg), Kirchenmusik, Uraufführungen, szenische Projekte (u.a. mit Peter Sellars) sowie CD- und Rundfunkaufnahmen sind Teil ihrer vielseitigen solistischen Tätigkeit. Opernerfahrung sammelte die Sängerin u.a. an der Staatsoper Unter den Linden und am Tiroler Landestheater Innsbruck.

Jörg Schneider studierte Gesang und Komposition an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin. Seit 1989 ist er Mitglied des Rundfunkchores Berlin. Als Solist konzertierte er u.a. beim Berliner Philharmonischen Orchester, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, Gewandhausorchester Leipzig und Thomanerchor Leipzig unter der Leitung renommierter Dirigenten. Der Bariton ist auf zahlreichen CDs und Rundfunkaufnahmen zu hören. Ein großes Anliegen ist ihm die Wiederentdeckung und Aufführung der durch die Nationalsozialisten verfolgten Komponisten.
Jörg Schneider komponiert Instrumental- und Vokalmusik.

Einlass: 15:30 Uhr

Das Konzert ist ausverkauft!
Foyal in Concert “Folk im Advent meets Beethoven” - „in dein schneeweiße Hände“

Magdeburg

15.12.2019
20:00 Uhr
Tickets
ab 14,20 €
Wernesgrüner Weihnachten - Sind die Lichter angezündet
Nirgendwo wird Weihnachten so intensiv und so reich an Traditionen gefeiert wie im Erzgebirge und Vogtland. Nicht jeder kann zwischen den 4 Advent-Sonntagen in die Landschaft fahren, wo Schwibbögen und Lichterbergleute in den Fenstern leuchten, wo Pyramiden den Rauch der Räuchermännchen im Raum verteilen, wo Nussknacker und Mossmännle weihnachtliche Stimmung verbreiten. Deshalb kommen Andrea & Manuela und die Zwillinge Claudia & Carmen aus der Wernesgrüner Musikantenschenke mit den schönsten Liedern zum Advent und erzgebirgisch – vogtländischen Weihnachtstraditionen direkt zu Ihnen. Sie wollen mit Ihnen „hutzen“. So nennen die Vogtländer und Erzgebirger ein gemütliches Beisammensein.
Singen Sie mit die Lieder zur Weihnacht, wie: „Morgen kommt der Weihnachtsmann“, „Leise rieselt der Schnee“, „Süsser die Glocken nie klingen“, „Ihr Kinderlein kommet“, „Oh Tannenbaum“, „Kling Glöckchen kling“, „Alle Jahre wieder“, „Wenn Gassen weiß beschneit“, „Heilige Nacht im Arzgebirg“, „Schneeschuhfahrermarsch“, „Hutzenlied“, „Schneewalzer“, „Weihnachten im Gebirg“, „Jahr für Jahr geht’s zum Advent“, „Stille Nacht, heilige Nacht“ und Weihnachtslieder die speziell für Andrea & Manuela geschrieben wurden. Lauschen Sie weihnachtlichen Melodien, gespielt von den Zwillingen Claudia und Carmen auf ihren goldenen Saxophonen und staunen Sie über eine in Europa einmalige artistische Spitzendarbietung. Genießen Sie mit den musikalischen Gastgeberinnen der Wernesgrüner Musikantenschenke Andrea und Manuela die schönste Zeit des Jahres: Den Advent – Die Zeit der Vorfreude!

Einlass:15:30 Uhr
Los Temperamentos - „Navidad Indigena“ – Barocke Vokal- und Instrumentalmusik zu Weihnachten
Mittwoch, 18. Dezember 2019, 20 Uhr
Kulturforum Franziskanerkloster, Paterskirche

Los Temperamentos

„Navidad Indigena” –
Barocke Vokal- und Instrumentalmusik zu Weihnachten aus Lateinamerika und Europa

Das Ensemble Los Temperamentos wurde 2009 von Absolventen der Akademie für Alte Musik in Bremen gegründet. In kürzester Zeit fanden die Musiker aus Mexiko, Kolumbien, Ungarn und Deutschland ihren eigenen Ton, ihre spezifische Klangfarbe – eine Melange aus lateinamerikanischem und europäischem Barock: expressiv, rhythmisch und tänzerisch. Temperamentvoll und sinnlich interpretieren sie in selbstgeschriebenen Arrangements die Werke bekannter Komponisten, aber auch wiederentdeckte Schätze noch unbekannter Meister. Traditionelle Melodien der Inka stehen Sonaten Scarlattis gegenüber, kokette Liebeslieder kontrastieren zu Perkussions-Improvisationen. Gespielt wird ausschließlich auf Kopien historischer Instrumente.
In Europa feiern Los Temperamentos von den Niederlanden bis Portugal große Erfolge. Dem musikalischen Erbe trägt das Ensemble außerdem mit Konzertreisen nach Südamerika Rechnung – die Künstler gastierten schon beim „Festival Internacional de Música Antigua“ in Santiago de Chile und in Lima, beim Festival „Impulso“ in Mexiko und beim „Festival Internacional de Música Renacentista y Barroca Misiones de Chiquitos“ in Bolivien. Nach dem Debüt-Album „De la Conquista y otros Demonios“ erschien 2015 die zweite CD „El Galeón 1600“, die – wie auch das nachfolgende Album „Amor y Locura“ (2017) –für den International Classical Music Award nominiert wurde. Im heutigen Konzert präsentiert sich das Ensemble in Septett-Besetzung mit Gesang, Blockflöte, Violine, Cello, Gitarre, Cembalo und Perkussion.

Einlass ab 19.30 Uhr.
Motown goes Christmas - Eine musikalische Weihnacht im groovigen Motown-Sound
Eine musikalische Weihnacht im groovigen Motown-Sound | Stimmgewaltig, temperamentvoll, bezaubernd!

Es ist nahezu unmöglich, den groovigen Sound des berühmten Plattenlabels »Motown« nicht zu lieben. Und was könnte schöner sein, als sich die Adventszeit mit dem typischen Mix aus unverwechselbaren Stimmen, virtuosen Pop- und Jazz-Anleihen und unwiderstehlichen Rhythmen zu versüßen?

Paart man das Ganze noch mit zeitlosen Weihnachtssongs, wird die Mischung perfekt. Das wusste auch Berry Gordy, der seine 1959 gegründete Hitfabrik quasi aus dem Nichts in den Musik-Olymp katapultierte. Deshalb ließ er seine Stars – unter anderen Diana Ross & The Supremes, The Jackson 5, The Temptations, Marvin Gaye, Smokey Robinson, Stevie Wonder – ein schier unerschöpfliches Repertoire an Weihnachts-Klassikern aufnehmen, die bis heute nichts von ihrem Charme eingebüßt haben.

Mal heiter, mal besinnlich widmen sich fünf formidable Sängerinnen und Sänger, begleitet von einer exzellenten Live-Band, unvergesslichen Weihnachtshits und den kleinen, aber feinen Anekdoten hinter den Songs.

Regie: Andrew Hunt
Ausstattung: Rolf Spahn
Produktion: Konzertdirektion Landgraf

Foto: Konzertdirektion Landgraf

Einlass ins Haus ab 18:30 Uhr

Bitte wenden Sie sich an die Theaterkasse am Stadtmarkt 7A, 05331-86501. Für diese Veranstaltung sind derzeit keine Karten ONLINE verfügbar.
Frohe Weihnachten kleiner Eisbär - Das weihnachtliche Familientheater-Erlebnis
In dem weihnachtlichen Theater für die ganze Familie haben die beiden mutigen Nordpol-Bewohner Lars und Robbie eine Menge Abenteuer zu bestehen: Gleich zu Beginn belauschen sie durch Zufall einen Eskimo-Großvater und seinen Enkel. Die Beiden sprechen über Weihnachtsbäume und wie sie geschmückt werden, über Geschenke und die Lieder, die man singt... und als wenn das alles nicht schon aufregend genug wäre, verlieren die beiden Eskimos auch noch einen Tannenbaum! Die Neugier von Lars und Robbie ist geweckt: Sie wollen unbedingt herausfinden, was es eigentlich auf sich hat mit diesem „Weinachten“.

Daher beschließen die beiden Freunde, eine abenteuerliche Reise in Richtung Menschenstadt anzutreten. Denn dort wohnt Nanuk der Schlittenhund, ein alter Freund von Lars, und der, so ist sich Lars sicher, weiß ziemlich genau, was es mit diesem „Weihnachten“ auf sich hat.

Hans de Beer, der durch die liebevoll gezeichneten Eisbär-Geschichten zu einem der bedeutendsten Kinderbuch-Autoren unserer Zeit avancierte, hat Theater Concept exklusiv die Genehmigung für die Entwicklung dieser Weihnachtsgeschichte unter Verwendung “seiner” Figuren erteilt. Daraus ist eine spannende, lustige und besinnliche Musical-Produktion mit viel Musik, aufwendigem Bühnenbild und bezaubernden Kostümen entstanden.

Für alle Eisbär-Fans gibt es ein Wiedersehen mit Hugo dem Angsthasen, Orka dem Wal, Johnny der Hafenkatze, Nanuk dem Schlittenhund und vielen anderen mehr - und natürlich Lars, dem kleinen Eisbären! Ein unvergessliches Theater-Erlebnis für die ganze Familie!
Volksmusik zum Advent - Original schwäbisch-alemannische Weihnachten
Volksmusik zum Advent
Traditionelle schwäbisch-alemannische Advents- und Weihnachtsweisen

Eine Kooperation mit dem Landesmusikrat BW

Sonntag, 15. Dezember 2019
16 Uhr, Schwabenlandhalle Fellbach

Sonntag, 22. Dezember 2019
16 Uhr, FILharmonie

DreiXang
Spundlochmusig
Klarinettenfreunde
Landesjugendchor Baden-Württemberg
Alphorngruppe Messkirch
Theatergruppe D’ Scheureburzler
Moderation und Leitung: Wulf Wager

Kaum mehr hört man die traditionellen Advents- und Weihnachtsweisen aus dem Ländle. Um so schöner, wenn sie professionell und einer wunderbaren Dramaturgie zur Aufführung gebracht werden. Es singen und musizieren Ensembles, die sich der überlieferten schwäbisch-alemannischen Volksmusik, dem musikalische Dialekt des Ländles verschrieben haben:

Mehrfach ausgezeichnete Ensembles wie die drei jungen Frauen des DreiXang mit ihren zauberhaften, engelsgleichen Stimmen, die Blechbläser der Spundlochmusig und die Klarinettenfreunde lassen längst vergessene Melodien aufleben. Die Messkircher Alphornbläser mit ihren traditionellen Hirteninstrumenten klingen erstaunlich harmonisch zusammen. Der Landesjugendchor Baden-Württemberg ist eines der besten Chorensembles des Ländles. Junge Sängerinnen und Sänger strahlen mit ihren Stimmen. Die schwäbische Theatergruppe D’ Scheureburzler ist mit dabei, die Wulf Wagers Stück „Von Wirttaberg noch Bethlehem“ in das Konzert eingebunden spielen werden. In alten, handschriftlichen Notenbüchern dörflicher Musikanten aus dem schwäbisch-alemannischen Raum hat Wulf Wager die wunderbaren Weisen entdeckt und mit den Mitwirkenden wieder zum Leben erweckt und für dieses einmalige Konzert in einer einfühlsamen Inszenierung zusammengestellt. Auch das gemeinsame Singen wird Konzert „Volksmusik zum Advent“ eine Rolle spielen.

Zwischen die musikalischen Beiträge streut Wulf Wager seine besinnlichen, heiteren und froh machenden Texte in schwäbischer Mundart. Die Musikanten und Sängerinnen laden zu einer heiter-besinnlichen Adventsmusik ein, die so richtig auf das bevorstehende Weihnachtsfest einstimmt.

Einlass ab 15:00 Uhr
Weihungstaler Stubenmusik - Alpenländisches Weihnachtssingen
Die Weihungstaler Stubenmusiker sind eine bekannte Größe in der Region, füllen sie doch zum Beispiel auch eine Wiblinger Klosterkirche mit tausend Besuchern. Antonia Häussler hat die Volksmusikgruppe vor rund zehn Jahren ins Leben gerufen, leitet sie und spielt die Zither. Die acht Musikerinnen und zwei Musiker haben sich der traditionellen alpenländischen Volksmusik verschrieben, auch wenn alle Akteure aus der Region um Ulm kommen. In schmuck anzusehenden Trachten bieten die Musiker Stubenmusik, die zum Innehalten in der geschäftigen Adventszeit einlädt.

Die musikalischen Darbietungen heben sich dabei vom üblichen weihnachtlichen Singsang ab. Mit drei Zithern, zwei Gitarren, einer Harfe und einem Akkordeon als Bassinstrument sowie drei Gesangsstimmen werden heimelige Stücke wie "Advent im Stüberl" oder "Weihnacht, frohe Weihnacht" vorgetragen. Aber auch geistliche Gesänge wie "Dona pacem Domine" oder "Danklied aus der Alpacher Messe" gefallen den Zuhörern. Die Akteure sind allesamt mit viel Herzblut bei der Sache. Die Sängerinnen Martina Groner (Sopran), Annette Beuthner (Alt) und Walter Gentner (Tenor) werden einfühlsam von den Zupfinstrumentalisten begleitet. Das "Vater unser" wird gesanglich dynamisch besonders gut gestaltet und mit großer Intensität vorgetragen. Zu Hochform laufen dann die beiden Frauenstimmen bei "Ave Maria" auf, das mit viel Innigkeit gesungen wird.
Neben den musikalischen Darbietungen gibt es noch besinnliche Gedanken und Geschichten, die zum Nachdenken anregen.

Einlass ab 16 Uhr
Französische Weihnachten - Klosterkonzerte Alpirsbach
Das Weihnachtsoratorium von Camille Saint-Saëns, das Te Deum von Marc-Antoine Charpentier sowie Danse sacrée et Danse profane von Claude Debussy werden in der Klosterkirche erklingen. Verena Seid (Sopran), Livia Kretschmann (Alt), Joaquin Asiain (Tenor), Clemens Morgenthaler (Bass), Ekaterina Afanasieva (Harfe) und Beate Vöhringer (Orgel) sind als Solisten zu Gast sowie das Orchester Süddeutsche Camerata und die Alpirsbacher Kantorei unter der Leitung von Carmen Jauch. Sogar die Orgel wird zum diesjährigen Weihnachtskonzert verfahren.
Saint-Saëns gehört zu den bedeutendsten französischen Komponisten des 19. Jahrhunderts. Das Weihnachtsoratorium für Chor, Solisten, Orgel, Harfe und Orchester komponierte er im Jahre 1858 mit erst 23 Jahren. Dem in lateinischer Sprache gesungenen Werk liegen Texte des Alten und Neuen Testamentes, der Evangelien, Psalmen und der katholischen Weihnachtsliturgie zugrunde. Eine aparte, kammermusikalische Instrumentierung, lyrisch gehaltene solistische Partien und ein schlicht geführter Chor verbreiten eine pastoralen Grundstimmung. Im Auftrag der Harfenbaufirma Pleyel schrieb Claude Debussy 1905 zwei Tänze für Harfe und Streichorchester. Wie eine klingende Werbung sollten diese Tänze den Verkauf des neuen Models chromatischer Harfen ankurbeln. Die chromatische Harfe der Firma Pleyel setzte sich nicht durch, doch die beiden Tänze des französischen Komponisten gehören heute zum festen Repertoire und werden auf modernen Doppelpedalharfen nach dem Modell des damaligen Konkurrenzunternehmens Erard gespielt. Mit Pauken und Trompeten eroberte 1953 ein französisches Musikstück das öffentliche Bewusstsein und ein Komponist wurde wiederentdeckt: Marc-Antoine Charpentiers Te Deum erschien erstmals auf Tonträger. Die einleitende Fanfare, einem Millionenpublikum als Eurovisionsmelodie bekannt, kündigt nicht nur vom Lobe Gottes, sondern auch von dem des Sonnenkönigs Ludwigs XIV. Das obligatorische Aufführen bei allen offiziellen Feierlichkeiten ließ die Hymne zum Symbol des Königreichs Frankreichs und seiner von Gott eingesetzten Monarchie werden. Der lateinische Text „Te Deum“ ist ein altkirchlicher Dank- und Lobgesang, den Charpentier in seiner Komposition mit Chören, Arien, kleinen Ensembles sowie instrumentalen Zwischenspielen zu einer glanzvollen Festlichkeit erstrahlen lässt. Darüberhinaus gibt es im Verlauf des Abends auch Gelegenheit zum Mitsingen u.a. beim französischen Weihnachtslied „Hört der Engel helle Lieder“. Das Lied entstand im frühen 18. Jahrhundert - zur Zeit des Sonnenkönigs Ludwigs XIV.

Einlass 16:15