Sonntag, 15.12.2019
um 16:00 Uhr

Schloss Ziethen Kremmen OT Groß-Ziethen
Alte Dorfstraße 33
16766 Groß-Ziethen




Judith Simonis studierte Gesang an der Hochschule für Musik in Trossingen/Baden Württemberg und ließ sich an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin als Opern- und Konzertsängerin bei Frau Prof. Anneliese Fried ausbilden. 2002 war Judith Simonis Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbandes Berlin. 2004 wurde sie Preisträgerin des Internationalen Gesangswettbewerbes der »Kammeroper Schloss Rheinsberg«. Als Studierende war sie bereits an renommierten Konzertorten in Mozarts „Requiem“, Mendelssohns „Elias“ und „Lobgesang“ und mit Bachkantaten zu hören. Gastverträge führten sie an das Theater am Ring in Villingen-Schwenningen und das Theater Magdeburg; Engagements u.a. zu den Festspielen in Avignon und Edinburgh, nach Paris, Lille, Antwerpen und an die Brooklyn Academy of Music in New York. Seit 2004 ist sie Mitglied im Rundfunkchor Berlin.

Christine Lichtenberg studierte zunächst Romanistik, dann Gesang bei Tuula Nienstedt in Hamburg. Prägend waren für sie außerdem die Zusammenarbeit mit Jutta Schlegel und Ruthild Engert in Berlin sowie Meisterkurse bei Michel Piquemal in Frankreich. 2004 wurde Christine Lichtenberg Mitglied des Rundfunkchores Berlin und übernahm seitdem auch häufig Solopartien bei Konzerten mit den Berliner Philharmonikern unter Sir Simon Rattle (Berlin, Salzburg, London, New York), dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, der Akademie für Alte Musik oder dem Deutschen Kammerorchester. Liederabende im In- und Ausland (Los Angeles, Wien, Berlin, Hamburg), Kirchenmusik, Uraufführungen, szenische Projekte (u.a. mit Peter Sellars) sowie CD- und Rundfunkaufnahmen sind Teil ihrer vielseitigen solistischen Tätigkeit. Opernerfahrung sammelte die Sängerin u.a. an der Staatsoper Unter den Linden und am Tiroler Landestheater Innsbruck.

Jörg Schneider studierte Gesang und Komposition an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin. Seit 1989 ist er Mitglied des Rundfunkchores Berlin. Als Solist konzertierte er u.a. beim Berliner Philharmonischen Orchester, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, Gewandhausorchester Leipzig und Thomanerchor Leipzig unter der Leitung renommierter Dirigenten. Der Bariton ist auf zahlreichen CDs und Rundfunkaufnahmen zu hören. Ein großes Anliegen ist ihm die Wiederentdeckung und Aufführung der durch die Nationalsozialisten verfolgten Komponisten.
Jörg Schneider komponiert Instrumental- und Vokalmusik.

Einlass: 15:30 Uhr

Das Konzert ist ausverkauft!

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

weitere Termine

Frank Wasser stellt vor... Ulrike Mai & Lutz Gerlach
"Piano di Aqua" - Wassermusik

mit Ulrike Mai & Lutz Gerlach an Flügel & Keys

Die Pianisten Ulrike Mai und Lutz Gerlach sind deutschlandweit für ihre besonderen Konzertprogramme bekannt, in denen sie klassische Tradition, Jazz und zeitgenössische Klänge auf einmalige Art miteinander verbinden. Nach zahlreichen CD-Veröffentlichungen wie "Musica Mare", "Weststrand" oder "Poems of the Sea" die ihrer Liebe zur Ostsee und dem Meer gewidmet sind, laden die beiden Künstler nun zu "Wassermusik" im Allgemeinen ein. Ihre aktuelle CD "Piano die Acqua" gleicht dabei einem vertonten Reisetagebuch. Es erklingen Bearbeitungen klassischer Werke von Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel, Zitate aus Smetanas "Moldau" und die "Regentropfen" von Jean Sibelius aber auch Kompositionen von Lutz Gerlach, die u.a. Bergbäche der Alpen, den Möhnesee in NRW oder ein altes Wasserwerk auf der Insel Rügen beschreiben. Gegen Ende des Konzertes heißt es dann sogar "Wasser-Marsch" und so dürfte wohl auch kein Auge trocken bleiben, denn beide Künstler musizieren auf höchstem technischen Niveau, mit viel Gefühl und auch einer Prise Humor. Die klassische Pianistin Ulrike Mai studierte ihr Handwerk in Rostock und Berlin und zählt heute zu den bekanntesten Künstlerinnen ihres Genres in Norddeutschland. Der Pianist und Komponist Lutz Gerlach veröffentliche mehr als 60 CD-Produktionen und Notenbände mit eigenen Projekten. Der gebürtige Berliner wird von der Fachpresse als "jazzbeeinflusster Romantiker" bezeichnet, der sein Publikum in "Traumwelten" entführt.

Weitere Informationen unter:
http://www.ulrikemai.de und http://www.lutz-gerlach.de

Einlass ab 15:00 Uhr

Restkarten sind eventuell noch an der Abendkasse erhältlich.

Päwesin

22.08.2020
16:00 Uhr
Tickets
ab 22,00 €
Matthias Wacker und Band in der Schinkelkirche Petzow - Musik aus 90 Jahren Filmgeschichte
Matthias Wacker & Band

Es erklingt Musik aus 90 Jahren Filmgeschichte. Der Bogen wird von der Ufa über die Defa bis zu James Bond und Hollywood gespannt. Songs wie "Ein Freund, ein guter Freund", "Solo Sunny", "Skyfall", "Gabriellas Lied", "Die Olsenbande", "Walzer Nr. 2" und "Lily was here" sind zu hören.

Der Saxophonist Matthias Wacker wird von Udo Volk am Keyboard und Christoph Meister am Schlagzeug begleitet.

Matthias Wacker, geboren in Berlin.
Studium an der Berliner Musikhochschule in den Fächern Saxophon und Klarinette.

Von 1986 - 1992 spielte er in der Funkband "Franky".
Seit Anfang der 90er Jahre solistisch tätig und Gast in verschiedenen Bands.

Lehrauftrag an der Kreismusikschule Teltow/Fläming.

Foto: Marlies Schnaibel

Einlass ab 15:30 Uhr

Restkarten sind eventuell noch an der Abendkasse erhältlich.

Werder / Petzow

18.04.2020
16:00 Uhr
Die Kunst des Klavierspielens II auf Schloss Ziethen - Walzerträume
Martin Münch, geboren 1961 in Frankfurt, studierte Schulmusik und Philosophie in Mainz, danach Komposition bei Wolfgang Rihm an der Musikhochschule Karlsruhe. Der Künstler gibt jährlich an die 30 Konzerte. Er ist als Solist in fast allen Ländern Europas, so zum Beispiel im Mozarteum Salzburg und Gasteig München, in Rom, Paris, Madrid und Sofia aufgetreten. Konzertreisen führten ihn bis nach Brasilien, Argentinien, Japan und in die USA.

Bekannt wurde er durch seine abendfüllenden Interpretationen von Albéniz (gesamte Iberia-Suite), Balakirew und seine 2-tägigen Lecture-recitals über Skrjabin (alle Sonaten).

Rundfunk- und TV-Aufnahmen bei SDR, SWF, SWR, BR, Radio Nordzypern und Klassikradio Buenos Aires mit eigenen Kompositionen und Klavierwerken des späten 19./frühen 20. Jahrhunderts.
Sein bisher 40 Stücke umfassendes OEuvre reicht von Klavier- über Kammermusikbis hin zu Orchesterwerken. Die 1996 herausgekommene CD „Katharsis" mit drei eigenwillig-prägnanten
Klavierimprovisationen rief bemerkenswert positive Kritiken hervor, u. a. in der „Frankfurter Rundschau", „Die Zeit", „NMZ". Die 2001 im Duo mit Jérôme Bloch eingespielte CD „barbaro cantabile" ist ein „vierhändiges Repertoire-Juwel" (Rhein-Neckar-Zeitung) französischer Klaviermusik.

Martin Münch, seit 1994 Dozent für Klavier an der Universität Bamberg, ist Gründer der „Jahrhundertwende-Gesellschaft" Heidelberg, 1. Vorsitzender der Gesellschaft „piano international” und künstlerischer Leiter mehrerer internationaler Klavierzyklen, darunter das PiANORAMA Florenz 2005.

Einlass ab 15:30 Uhr
EUROPA IM LIED
Großes Galakonzert des Liedes:

Margarita Vilsone – Sopran

Hermine May – Mezzosopran

Enrique Ambrosio - Tenor

Christoph von Weitzel- Bariton

Ulrich Pakusch - Klavier

Kilian Sprau - Moderation

Ein Feuerwerk der Highlights der Europäischen Lieder!
Erleben Sie ein atemberaubendes Konzert, in dem sich die so unterschiedlichen Länder Europas in ihren Liedern begegnen und das Sie in dieser Weise nicht mehr hören werden.
 Wie klingen Freude, Schmerz, die Heimat, die Liebe, die Natur und die Elemente in den Liedern unserer Nachbarn?

Die empfindsame lettische Sopranistin Margarita Vilsone entführt mit glutvollen Liedern voller Sehnsucht in die Gefilde des östlichen Europas. Der Italo-spanische Tenor Enrique Ambrosio, präsentiert mit südlichem Schmelz und Sonne in der Stimme die Länder des Mittelmeerraumes.
 Romantik pur, Liebe, Heimat - die Wunder der Natur sind in den Liedern unseres Sprachraumes zu hören. Die temperamentvolle Mezzosopranistin Hermine May mit dunklem Timbre und der farbenreiche Bariton Christoph von Weitzel entführen Sie in die Welt der französischen, der deutschen und der skandinavischen Romantik. Als kongeniale Partner stehen den SängerInnen der Pianist Ulrich Pakusch und der Akkordeonist Igor Kvashevich zur Seite. Der Musikwissenschaftler Kilian Sprau erläutert Inhalte der Lieder und führt mit kurzweiligen Anmerkungen zu den Ländern und ihren Liedern durch das Programm.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit dem Internationalen Festival DEIN LIED

Einlass 15:30 Uhr
Karl Leister auf Schloss Ribbeck
Karl Leister wurde in Wilhelmshaven geboren. Den ersten Unterricht erhielt er von seinem Vater, der als Klarinettist Mitglied des Rias-Symphonie-Orchesters war. Von 1953-1956 studierte er an der Hochschule für Musik in Berlin und wurde 1957 im Alter von 19 Jahren Solo-Klarinettist an der Komischen Oper Berlin unter Vaclav Neumann und Walter Felsenstein.

1959 begann seine Tätigkeit als Solo-Klarinettist im Berliner Philharmonischen Orchester unter Herbert von Karajan. Die 30 Jahre des "gemeinsamen Wanderns" mit Karajan war die wichtigste und prägendste Zeit für Karl Leister. Zugleich begann auch seine internationale Karriere als Solist und Kammermusiker. Seine Kammermusikpartner waren u.a. das Amadeus-Quartett, Vermeer-Quartett, Leipziger Streichquartett, Artis-Quartett, Vogler-Quartett, Wilhelm Kempf, Pierre Fournier, Gidon Kremer, Rita Streich, Kathleen Battle sowie als Pianisten, James Levine, Ricardo Muti, Gerhard Oppitz, Christoph Eschenbach, Bruno Canino, Elena Bashkirova, Elisabeth Leonskaja, Paul Gulda, Stefan Vladar und Ferenc Bognar. Weiterhin spielte er als Solist unter der Leitung von Herbert von Karajan, Karl Böhm, Seiji Ozawa, Eugen Jochum, Raphael Kubelik, Aron Copland, Sir Neville Merriner, Paavo Berglund, R. Frühbeck de Bourgos, Kent Nagano u.a.

Karl Leister ist Mitbegründer der Bläser der Berliner Philharmoniker, Berliner Solisten und des Ensemble Wien-Berlin.

Seit Gründung der Herbert-von-Karajan-Akademie des Berliner Philharmonischen Orchesters hat Karl Leister den Nachwuchs unterrichtet, und viele seiner ehemaligen Studenten sind heute in bedeutenden Positionen in deutschen und internationalen Orchestern tätig. Gleichzeitig ist er bei internationalen Festivals und Meisterkursen gefragt.

Karl Leister erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen bei nationalen und internationalen Musikwettbewerben. Darüber hinaus hat er nahezu alle Werke der Klarinettenliteratur bei folgenden Labels eingespielt: DGG, EMI, Philips, Teldec/Warner, Orfeo, D+G, BIS, Nimbus, Sony, Camerata Tokyo u.a.

Akira Nishimura – einer der bedeutendsten japanischen Komponisten der Gegenwart –schrieb für Karl Leister drei Werke: Solo für Klarinette „Utpala“, Klarinette und Orchester „Kavira“ sowie Klarinette und Streichquartett „Bardo I“. Diese Kompositionen sind auf CD eingespielt worden.

1987 wurde er Ehrenmitglied und Gastprofessor an der Royal Academy of Music London. Von 1993 bis 2002 war Karl Leister Professor an der Hochschule für Musik Berlin „Hanns Eisler“.

Einlass ab 15:30 Uhr

Restkarten sind eventuell noch an der Abendkasse erhältlich.
Duo Zeitlos auf dem Kunsthof Galm - Magisches Theater
Duo Zeitlos

konzertierte erstmals 2017 in der Universität Xienzhou (China), in der sie vor ihrem Konzert eine Lecture über eigene Werke abhielten. Es folgten zahlreiche Konzerte in Berlin, Frankfurt /Oder u. a. Städten in Brandenburg, Wrozwaw (Breslau) beim Internationalen Saxophonfestival, in Ohrid (Mazedonien). Am 16. Oktober 2019 spielte das Duo die Uraufführung des Doppelkonzerts „Encore“ von Detlef Bensmann mit dem Landes-Jugend-Orchester Berlin unter der Leitung von Ewa Strusinska.
Am 15. November 2019 präsentierte das Duo Zeitlos in der Musikakademie Krakow auf Einladung des Dekans Prof. Dr. Andrezej Rzymkowski Werke deutscher Komponisten, darunter auch eigene Stücke und Uraufführungen Berliner Komponisten. Beim Tonkünstlerkonzert des DTKV Berlin am 15. Dezember 2019 trugen sie eine wesentliche Rolle im Programm und leiteten eine spontane Gruppenimprovisation aller Beteiligten.

Lilly Paddags (*1999) und Detlef Bensmann (*1958) sind das Duo Zeitlos. Der Name des Ensembles ist vom großen Altersunterschied und den damit verbunden Erfahrungsunterschieden sowie von den zeitlosen Texten und Kompositionen ihrer Programme hergleitet.

Detlef Bensmann ist seit 1980, mit Beginn seines Hauptstudiums an der heutigen UdK Berlin, international als Solist, Kammermusiker, Komponist und Dirigent tätig, für den 30 Saxophonkonzerte komponiert wurden sowie über 100 Solo- und Kammermusikwerke, von denen zahlreiche Werke auf den über 20 veröffentlichten CDs dokumentiert sind. Seit 1984 lehrt er klassisches Saxophon, Kammermusik, Instrumentalpädagogik u.a. an der UdK und seit 1991 auch an der HfM „Hanns Eisler“ Berlin.

Lilly Paddags besuchte seit ihrem 11ten Lebensjahr das Carl-Philipp-Emanuel-Bach-Gymnasium, das mit beiden Berliner Musikhochschulen zusammenarbeitet. Ihr Lehrer war Detlef Bensmann, mit dem sie im Rahmen ihrer Ausbildung seit mehreren Jahren im Duo, in Saxophon-Trios und Saxophonquartetten musiziert. In zahlreichen nationalen und internationalen Wettbewerben konnte Lilly Paddags als Preisträgerin mit Sonderauszeichnungen und als Finalistin reüssieren, auch mit eigenen Werken. Nach zwei 2 Semestern Musikstudium mit dem Hauptfach Saxophon und den Nebenfächern Dirigieren und Komponieren in Frankfurt /a. M. setzt sie ihre Studien seit Herbst 2019 in der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin in der Klasse von Detlef Bensmann fort.

Programm: Magisches Theater

Musik von: W. F. Bach, W. A Mozart, Sigfrid Karg-Elert, Paul Desmond, Darius Milhaud, Detlef Bensmann u.a.
im Wechsel mit Texten von: Hermann Hesse „Der Steppenwolf“, J. W. Goethe, Thomas Mann und Alfred Polger im Dialog vom Duo Zeitlos vorgetragen

Einlass 15:30 Uhr
20 Jahre Havelländische Musikfestspiele - Klassik-Open-Air
Im Jahr 2020 feiern wir mit Ihnen 20 Jahre Havelländische Musikfestspiele! Wir sind sehr glücklich, etwas aufgeregt und auch ein bisschen stolz. Für die treue Unterstützung gebührt Ihnen, verehrtes Publikum, sowie allen Freunden und Förderern ein ganz großes Dankeschön. Ohne die leidenschaftliche und engagierte Unterstützung zahlreicher wunderbarer Menschen wären die Musikfestspiele nicht zu dem geworden, was sie heute sind.

Feiern Sie zusammen mit uns und dem Berolina Ensemble & friends 20 Jahre Havelländische Musikfestspiele im Schlossgarten Ribbeck.

Foto Berolina Ensemble: Tim Klöckler

Einlass ab 15:00 Uhr

Nauen OT Ribbeck

21.06.2020
16:00 Uhr