Sonntag, 25.08.2019
um 19:00 Uhr

Grüner Salon
Rosa-Luxemburg-Platz
10178 Berlin


Tickets
ab 16,50 €




Zu seinem 100. Geburtstag im Jahr 2019 feiert Tanz im August den US-amerikanischen Choreografen Merce Cunningham. Er sagte über sich selbst, er sei nicht zum Tänzer geworden – sondern immer schon Tänzer gewesen. 1944 zeigten er und John Cage in New York ihre erste Zusammenarbeit. Im Laufe seiner langen Karriere schuf Cunningham in Kollaboration u.a. mit Cage und Robert Rauschenberg über 200 Werke, die den Tanz umfassend erneuerten: Er setzte nicht auf ein angeblich autonomes Künstler-Ich, sondern vielmehr auf spielerische Abstraktion und Zufallsprinzip; als neugieriger Modernist verwendete er zudem früh Video-Kamera und Computer.

CCN – Ballet de Lorraine: RainForest & Sounddance
Unter und zwischen den Silberwolken von Andy Warhol agieren die Tänzer*innen des Ballet de Lorraine in “RainForest” (1968) als anmutige Zwitterwesen aus Mensch und Tier. Cunningham, nahe der Regenwälder im Staat Washington aufgewachsen, übersetzt sie hier in kleine Gesten, große Sprünge und Bewegungen am Boden, eine konzentrierte, gelassene Welt. Mit einer anderen Energie kommt “Sounddance” daher: Cunningham schuf es 1975 nach seiner – durchaus konfliktreichen – Zusammenarbeit mit dem Ballet de l’Opéra de Paris. Es steht im Gegensatz zur Uniformität des Balletts: Vor einem elegant drapierten goldenen Vorhang entfaltet sich lust- und kraftvoll ein ‘organisiertes Chaos’, begleitet von David Tudors treibendem Sound.

DANCE ON ENSEMBLE: BERLIN STORY A re-imagination of STORY
Merce Cunninghams “STORY” von 1963 war bahnbrechend mit seinen choreografischen Spielaktionen und Zufallsverfahren. Einige der Tanzsequenzen aber sind über die Jahre verloren gegangen, manche Anweisungen nicht mehr nachvollziehbar. Gemeinsam mit dem Cunningham-Experten Daniel Squire geht das DANCE ON ENSEMBLE für “BERLIN STORY” auf Proben- und Forschungsexpedition, um originales mit neuem Bewegungsmaterial zu kombinieren. 1963 entwickelte Robert Rauschenberg das Bühnenbild aus Fundstücken im Theater; 2019 übernimmt dies der Berliner Künstler John Bock. Die Originalmusik von Toshi Ichiyanagi wird gespielt von Rabih Mroué, Tobias Weber und Mattef Kuhlmey.
________________________________________________________________________________________

In 2019 Tanz im August celebrates the 100th anniversary of the birth of the American choreographer Merce Cunningham, who said of himself that he didn’t become a dancer, but rather had always been a dancer. He worked with John Cage for the first time in New York in 1944. In the course of his long career Cunningham created over two hundred works, partly in collaboration with Cage and Robert Rauschenberg, that radically renewed dance. He didn’t rely on an apparently autonomous artistic ego, but rather on playful abstraction and chance procedures. As an inquisitive modernist he was one of the first to use video and computer technologies in dance.

CCN – Ballet de Lorraine: RainForest & Sounddance
Beneath and between Andy Warhol’s silver clouds, the dancers of the Ballet de Lorraine become graceful hybrid creatures both human and animal in “RainForest” (1968). Cunningham, who grew up near the rain forests in the state of Washington, translates them here into small gestures, big leaps and movements on the floor – a concentrated, serene world. “Sounddance” has a different energy. Cunningham created it in 1975 after his fraught collaboration with the Ballet de L’Opéra de Paris. It opposes the uniformity of the ballet: in front of an elegantly draped golden curtain, an ‘organised chaos’ unfolds, accompanied by David Tudor’s driving sound.

DANCE ON ENSEMBLE: BERLIN STORY A re-imagination of STORY
Merce Cunningham’s “STORY” was pioneering in its choreographic games and chance procedures when it was created in 1963. But some of the dance sequences have been lost over the years, and some of the instructions can no longer be understood. Together with the Cunningham expert Daniel Squire, the DANCE ON ENSEMBLE goes on an expedition of research and rehearsal that combines original and new movement material in their “BERLIN STORY”. In 1963 Robert Rauschenberg created the set from found objects. His part is now taken by the Berlin artist John Bock. The original music by Toshi Ichiyanagi will be played by Rabih Mroué, Tobias Weber and Mattef Kuhlmey.

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

weitere Termine

Stadt unter Einfluss – das Musical zur Wohnungsfrage
Advice for English surtitles
In order to have a good view on both stage and surtitles we advise you to buy tickets in the balcony or in the rows 3-8. The staff of HAU visitor´s service is happy to help you.

Die Wohnungsfrage ist die soziale Frage unserer Zeit, ganz besonders in Berlin. Auf der Straße, in Bars und Büros – wo man hinhört, Mieter*innensorgen: Angst vor Modernisierung und Mietsteigerung, vor Verdrängung, Umwandlung und Wohnungsnot. Auch in anderen Kreisen spricht man über das Wohnen, aber nicht über das Wohnen als Zuhause, sondern als Kapitalanlage. Berlin ist eine Stadt unter Einfluss, unter schlechtem Einfluss. Aber die Berliner*innen haben angefangen sich zu wehren: 40.000 Menschen gingen für die “Mietenwahnsinn”-Demo im Mai auf die Straße. Etwa zur gleichen Zeit hat Christiane Rösinger im Auftrag des HAU ein Musical zur Mieter*innenbewegung erarbeitet. Die Musikerin und Autorin, die seit 30 Jahren mit ihren Bands Lassie Singers, Britta und auch solo über Berlin singt und schreibt, bringt die Wohnungsfrage mit acht Musiker*innen und einem Chor aus Kreuzberger und Neuköllner Mietaktivist*innen auf die Bühne. Als Spezialist*innen in Sachen Verdrängung und Mietersorgen singen und tanzen sie ihre eigenen Geschichten. Am Ende wird natürlich alles gut – es ist schließlich ein Musical!
________________________________________________________________________________________

The housing question is the social question of our time, particularly in Berlin. On the street, in bars and offices – wherever you listen tenants are worried: fear of modernization and rising rents, of displacement, conversion and housing shortages. In other circles as well people are talking about housing, but not as a home, as capital investment. Berlin is a city under the influence, under a bad influence. But Berliners have started fighting back: 40,000 people took to the streets in May for the “Mietenwahnsinn” demo. At about the same time HAU commissioned Christiane Rösinger to make a musical about the tenants movement. The musician and writer, who has been singing and writing about Berlin for 30 years with her bands Lassie Singers, Britta and also solo, brings the housing question to the stage with eight musicians and a chorus made up of Kreuzberg and Neukölln tenant activists. As specialists in the issues of displacement and tenant problems, they sing and dance their own stories. In the end of course everything will be fine – after all, it’s a musical!
Stadt unter Einfluss – das Musical zur Wohnungsfrage
Advice for English surtitles
In order to have a good view on both stage and surtitles we advise you to buy tickets in the balcony or in the rows 3-8. The staff of HAU visitor´s service is happy to help you.

Die Wohnungsfrage ist die soziale Frage unserer Zeit, ganz besonders in Berlin. Auf der Straße, in Bars und Büros – wo man hinhört, Mieter*innensorgen: Angst vor Modernisierung und Mietsteigerung, vor Verdrängung, Umwandlung und Wohnungsnot. Auch in anderen Kreisen spricht man über das Wohnen, aber nicht über das Wohnen als Zuhause, sondern als Kapitalanlage. Berlin ist eine Stadt unter Einfluss, unter schlechtem Einfluss. Aber die Berliner*innen haben angefangen sich zu wehren: 40.000 Menschen gingen für die “Mietenwahnsinn”-Demo im Mai auf die Straße. Etwa zur gleichen Zeit hat Christiane Rösinger im Auftrag des HAU ein Musical zur Mieter*innenbewegung erarbeitet. Die Musikerin und Autorin, die seit 30 Jahren mit ihren Bands Lassie Singers, Britta und auch solo über Berlin singt und schreibt, bringt die Wohnungsfrage mit acht Musiker*innen und einem Chor aus Kreuzberger und Neuköllner Mietaktivist*innen auf die Bühne. Als Spezialist*innen in Sachen Verdrängung und Mietersorgen singen und tanzen sie ihre eigenen Geschichten. Am Ende wird natürlich alles gut – es ist schließlich ein Musical!
________________________________________________________________________________________

The housing question is the social question of our time, particularly in Berlin. On the street, in bars and offices – wherever you listen tenants are worried: fear of modernization and rising rents, of displacement, conversion and housing shortages. In other circles as well people are talking about housing, but not as a home, as capital investment. Berlin is a city under the influence, under a bad influence. But Berliners have started fighting back: 40,000 people took to the streets in May for the “Mietenwahnsinn” demo. At about the same time HAU commissioned Christiane Rösinger to make a musical about the tenants movement. The musician and writer, who has been singing and writing about Berlin for 30 years with her bands Lassie Singers, Britta and also solo, brings the housing question to the stage with eight musicians and a chorus made up of Kreuzberg and Neukölln tenant activists. As specialists in the issues of displacement and tenant problems, they sing and dance their own stories. In the end of course everything will be fine – after all, it’s a musical!
Stadt unter Einfluss – das Musical zur Wohnungsfrage
Advice for English surtitles
In order to have a good view on both stage and surtitles we advise you to buy tickets in the balcony or in the rows 3-8. The staff of HAU visitor´s service is happy to help you.

Die Wohnungsfrage ist die soziale Frage unserer Zeit, ganz besonders in Berlin. Auf der Straße, in Bars und Büros – wo man hinhört, Mieter*innensorgen: Angst vor Modernisierung und Mietsteigerung, vor Verdrängung, Umwandlung und Wohnungsnot. Auch in anderen Kreisen spricht man über das Wohnen, aber nicht über das Wohnen als Zuhause, sondern als Kapitalanlage. Berlin ist eine Stadt unter Einfluss, unter schlechtem Einfluss. Aber die Berliner*innen haben angefangen sich zu wehren: 40.000 Menschen gingen für die “Mietenwahnsinn”-Demo im Mai auf die Straße. Etwa zur gleichen Zeit hat Christiane Rösinger im Auftrag des HAU ein Musical zur Mieter*innenbewegung erarbeitet. Die Musikerin und Autorin, die seit 30 Jahren mit ihren Bands Lassie Singers, Britta und auch solo über Berlin singt und schreibt, bringt die Wohnungsfrage mit acht Musiker*innen und einem Chor aus Kreuzberger und Neuköllner Mietaktivist*innen auf die Bühne. Als Spezialist*innen in Sachen Verdrängung und Mietersorgen singen und tanzen sie ihre eigenen Geschichten. Am Ende wird natürlich alles gut – es ist schließlich ein Musical!
________________________________________________________________________________________

The housing question is the social question of our time, particularly in Berlin. On the street, in bars and offices – wherever you listen tenants are worried: fear of modernization and rising rents, of displacement, conversion and housing shortages. In other circles as well people are talking about housing, but not as a home, as capital investment. Berlin is a city under the influence, under a bad influence. But Berliners have started fighting back: 40,000 people took to the streets in May for the “Mietenwahnsinn” demo. At about the same time HAU commissioned Christiane Rösinger to make a musical about the tenants movement. The musician and writer, who has been singing and writing about Berlin for 30 years with her bands Lassie Singers, Britta and also solo, brings the housing question to the stage with eight musicians and a chorus made up of Kreuzberg and Neukölln tenant activists. As specialists in the issues of displacement and tenant problems, they sing and dance their own stories. In the end of course everything will be fine – after all, it’s a musical!
Stadt unter Einfluss – das Musical zur Wohnungsfrage
Advice for English surtitles
In order to have a good view on both stage and surtitles we advise you to buy tickets in the balcony or in the rows 3-8. The staff of HAU visitor´s service is happy to help you.

Die Wohnungsfrage ist die soziale Frage unserer Zeit, ganz besonders in Berlin. Auf der Straße, in Bars und Büros – wo man hinhört, Mieter*innensorgen: Angst vor Modernisierung und Mietsteigerung, vor Verdrängung, Umwandlung und Wohnungsnot. Auch in anderen Kreisen spricht man über das Wohnen, aber nicht über das Wohnen als Zuhause, sondern als Kapitalanlage. Berlin ist eine Stadt unter Einfluss, unter schlechtem Einfluss. Aber die Berliner*innen haben angefangen sich zu wehren: 40.000 Menschen gingen für die “Mietenwahnsinn”-Demo im Mai auf die Straße. Etwa zur gleichen Zeit hat Christiane Rösinger im Auftrag des HAU ein Musical zur Mieter*innenbewegung erarbeitet. Die Musikerin und Autorin, die seit 30 Jahren mit ihren Bands Lassie Singers, Britta und auch solo über Berlin singt und schreibt, bringt die Wohnungsfrage mit acht Musiker*innen und einem Chor aus Kreuzberger und Neuköllner Mietaktivist*innen auf die Bühne. Als Spezialist*innen in Sachen Verdrängung und Mietersorgen singen und tanzen sie ihre eigenen Geschichten. Am Ende wird natürlich alles gut – es ist schließlich ein Musical!
________________________________________________________________________________________

The housing question is the social question of our time, particularly in Berlin. On the street, in bars and offices – wherever you listen tenants are worried: fear of modernization and rising rents, of displacement, conversion and housing shortages. In other circles as well people are talking about housing, but not as a home, as capital investment. Berlin is a city under the influence, under a bad influence. But Berliners have started fighting back: 40,000 people took to the streets in May for the “Mietenwahnsinn” demo. At about the same time HAU commissioned Christiane Rösinger to make a musical about the tenants movement. The musician and writer, who has been singing and writing about Berlin for 30 years with her bands Lassie Singers, Britta and also solo, brings the housing question to the stage with eight musicians and a chorus made up of Kreuzberg and Neukölln tenant activists. As specialists in the issues of displacement and tenant problems, they sing and dance their own stories. In the end of course everything will be fine – after all, it’s a musical!
Oratorium - Kollektive Andacht zu einem wohlgehüteten Geheimnis
“Dass da gehören soll, was da ist, denen, die für es gut sind.” (B. Brecht)

Eigentum verändert das Bewusstsein. Es trennt Freund*innen, es erteilt Macht über andere, es schließt aus. Eigentum ist selbstverständlich. Und man spricht nicht darüber. Nichts ist so konstituierend für unsere Gesellschaft und unser Zusammenleben, nichts wirkt so trennend auf die Gemeinschaft wie das Eigentum. She She Pop möchten mit “Oratorium” das Geheimnis des Eigentums lüften, es auf eine Bühne zerren.

Man sagt, das Theater westlicher Ausprägung beginnt mit dem Protagonisten Thespis, der sich vor 2500 Jahren vor den Chor gestellt hat. Man könnte aber auch sagen: In diesem Moment ist die Bühne privatisiert worden. Das Individuum wurde seither konsequent überschätzt, überfordert und emotional ausgebeutet. "Oratorium” möchte ein Schlaglicht auf den Zusammenhang von bürgerlicher Öffentlichkeit, Eigentum und demokratischer Ermächtigung werfen.

Gemeinsam mit dem Chor der lokalen Delegierten und ihrem jeweiligen Publikum werden She She Pop über Eigentum sprechen und auf die eigenen Besitzverhältnisse, die Verteilung der Güter und die damit verbundenen Verwerfungen schauen. Inspiriert von Brechts Lehrstücktheorie entwickeln sie Regeln für den dialogischen Theaterabend und bilden uneinige Sprechchöre, die jeden Abend aufs Neue unseren Umgang mit dem Eigentum verhandeln.

Wer darf sprechen? Wer ist präsent, wer wird repräsentiert? Aus der Vielstimmigkeit, der Uneinigkeit und dem immer nur für Momente zu erreichenden Einklang entsteht ein kollektiver Monolog.


“Oratorium” ist ein work-in-progress, dessen Premiere 2018 am HAU Hebbel am Ufer in Berlin stattfand. Ein erstes Showing war 2017 bei Theaterformen in Hannover zu sehen und es folgten weitere Stationen beim Konfrontacje Teatralne Festival in Lublin und dem ACT Independent Theater Festival Sofia. "Oratorium” war auf einer Reise durch Europa, in deren Verlauf es Momentaufnahmen aus anderen ökonomischen Mikrokosmen gesammelt hat und sich von Station zu Station weiter entwickelt zu einer großen vielstimmigen Andacht.

2019 She She Pop sind mit “Oratorium” zum Theatertreffen Berlin eingeladen. Im Statement der Jury heißt es: “Über Geld redet man nicht. Das Performance-Kollektiv She She Pop schert sich nicht darum und macht das Privateigentum, Ungleichheit und Scham zum Thema. ... She She Pop formieren das Publikum zum vielstimmigen Chor. Wie immer bei She She Pop nistet das Politische im Privaten, im biografischen Material.”

“Let it belong to those it is good for.” (B. Brecht)

Property changes consciousness. It divides friends, gives one person power over others and excludes. Property is taken for granted. And people don’t talk about it. Nothing is so constitutive of our society, or our lives together; nothing has such a divisive effect on our community as property. With “Oratorium”, She She Pop wants to air the secret of property, to drag it out onto a stage.

It is said that Western theatre began with the protagonist Thespis, who stepped out from the choir 2,500 years ago. But you could also say: it was the moment that the stage was privatised. Since then, the individual has been consistently overrated, overburdened and emotionally exploited. “Oratorium” would like to shed some light on the context of the bourgeois public, property and democratic empowerment.

Together with each choir of local delegates and their audience, She She Pop will start a discussion on property and examine their own relationship to ownership, the distribution of goods and its related problems. Inspired by Brecht’s Lehrstücktheorie, they develop rules for a dialogical theatre show and form discordant speaking choruses, which renegotiate with each performance how we deal with property. Who is allowed to speak? Who is present, who is represented? A collective monologue emerges from the diversity of voices, discord, and occasional, momentary harmony.


“Oratorium” is a work-in-progress, which will premiere in 2018 at HAU Hebbel am Ufer in Berlin. First showings took place at Theaterformen 2017 in Hanover and subsequently also at the Konfrontacje Teatralne Festival in Lublin and the ACT Independent Theatre Festival Sofia. Now ORATORIO returns from its tour through Europe, during which it gathered momentary impressions of other economic microcosms and evolved intoa great polyphonic meditation at each stop along the way.

In 2019, She She Pop have been invited to the Theatertreffen in Berlin with their “Oratorium”. The statement from the jury reads: “One doesn’t talk about money. The performance collective She She Pop doesn’t bother with that rule, making private property, inequality and shame the topic of their piece. … She She Pop turns the audience into a choir with multiple voices. As always with She She Pop the political lies in the private, in biographical material.”

Restkarten ggf. an der Abendkasse
Oratorium - Kollektive Andacht zu einem wohlgehüteten Geheimnis
“Dass da gehören soll, was da ist, denen, die für es gut sind.” (B. Brecht)

Eigentum verändert das Bewusstsein. Es trennt Freund*innen, es erteilt Macht über andere, es schließt aus. Eigentum ist selbstverständlich. Und man spricht nicht darüber. Nichts ist so konstituierend für unsere Gesellschaft und unser Zusammenleben, nichts wirkt so trennend auf die Gemeinschaft wie das Eigentum. She She Pop möchten mit “Oratorium” das Geheimnis des Eigentums lüften, es auf eine Bühne zerren.

Man sagt, das Theater westlicher Ausprägung beginnt mit dem Protagonisten Thespis, der sich vor 2500 Jahren vor den Chor gestellt hat. Man könnte aber auch sagen: In diesem Moment ist die Bühne privatisiert worden. Das Individuum wurde seither konsequent überschätzt, überfordert und emotional ausgebeutet. "Oratorium” möchte ein Schlaglicht auf den Zusammenhang von bürgerlicher Öffentlichkeit, Eigentum und demokratischer Ermächtigung werfen.

Gemeinsam mit dem Chor der lokalen Delegierten und ihrem jeweiligen Publikum werden She She Pop über Eigentum sprechen und auf die eigenen Besitzverhältnisse, die Verteilung der Güter und die damit verbundenen Verwerfungen schauen. Inspiriert von Brechts Lehrstücktheorie entwickeln sie Regeln für den dialogischen Theaterabend und bilden uneinige Sprechchöre, die jeden Abend aufs Neue unseren Umgang mit dem Eigentum verhandeln.

Wer darf sprechen? Wer ist präsent, wer wird repräsentiert? Aus der Vielstimmigkeit, der Uneinigkeit und dem immer nur für Momente zu erreichenden Einklang entsteht ein kollektiver Monolog.


“Oratorium” ist ein work-in-progress, dessen Premiere 2018 am HAU Hebbel am Ufer in Berlin stattfand. Ein erstes Showing war 2017 bei Theaterformen in Hannover zu sehen und es folgten weitere Stationen beim Konfrontacje Teatralne Festival in Lublin und dem ACT Independent Theater Festival Sofia. "Oratorium” war auf einer Reise durch Europa, in deren Verlauf es Momentaufnahmen aus anderen ökonomischen Mikrokosmen gesammelt hat und sich von Station zu Station weiter entwickelt zu einer großen vielstimmigen Andacht.

2019 She She Pop sind mit “Oratorium” zum Theatertreffen Berlin eingeladen. Im Statement der Jury heißt es: “Über Geld redet man nicht. Das Performance-Kollektiv She She Pop schert sich nicht darum und macht das Privateigentum, Ungleichheit und Scham zum Thema. ... She She Pop formieren das Publikum zum vielstimmigen Chor. Wie immer bei She She Pop nistet das Politische im Privaten, im biografischen Material.”

“Let it belong to those it is good for.” (B. Brecht)

Property changes consciousness. It divides friends, gives one person power over others and excludes. Property is taken for granted. And people don’t talk about it. Nothing is so constitutive of our society, or our lives together; nothing has such a divisive effect on our community as property. With “Oratorium”, She She Pop wants to air the secret of property, to drag it out onto a stage.

It is said that Western theatre began with the protagonist Thespis, who stepped out from the choir 2,500 years ago. But you could also say: it was the moment that the stage was privatised. Since then, the individual has been consistently overrated, overburdened and emotionally exploited. “Oratorium” would like to shed some light on the context of the bourgeois public, property and democratic empowerment.

Together with each choir of local delegates and their audience, She She Pop will start a discussion on property and examine their own relationship to ownership, the distribution of goods and its related problems. Inspired by Brecht’s Lehrstücktheorie, they develop rules for a dialogical theatre show and form discordant speaking choruses, which renegotiate with each performance how we deal with property. Who is allowed to speak? Who is present, who is represented? A collective monologue emerges from the diversity of voices, discord, and occasional, momentary harmony.


“Oratorium” is a work-in-progress, which will premiere in 2018 at HAU Hebbel am Ufer in Berlin. First showings took place at Theaterformen 2017 in Hanover and subsequently also at the Konfrontacje Teatralne Festival in Lublin and the ACT Independent Theatre Festival Sofia. Now ORATORIO returns from its tour through Europe, during which it gathered momentary impressions of other economic microcosms and evolved intoa great polyphonic meditation at each stop along the way.

In 2019, She She Pop have been invited to the Theatertreffen in Berlin with their “Oratorium”. The statement from the jury reads: “One doesn’t talk about money. The performance collective She She Pop doesn’t bother with that rule, making private property, inequality and shame the topic of their piece. … She She Pop turns the audience into a choir with multiple voices. As always with She She Pop the political lies in the private, in biographical material.”
No President. A Story Ballet of Enlightenment in Two Immoral Acts
In einer Welt, in der der Kunst immer weniger Raum zugestanden wird, bleibt den beiden Schauspielern Mikey und Georgie nicht viel übrig, als mit Jobs bei einem Sicherheitsdienst ihre Brötchen zu verdienen. Ihr neuster Auftrag führt sie paradoxerweise zurück ins Theater: Sie sollen einen Theatervorhang bewachen – und das, was sich dahinter verbergen mag.
Doch schon bald geraten die Dinge außer Kontrolle. Die Wachleute werden von einer rivalisierenden Sicherheitsfirma infiltriert, bestehend aus ehemaligen Balletttänzer*innen. Die Konkurrenz ist ihnen nicht nur künstlerisch überlegen, sondern auch schneller, billiger – und vor allem bereit, jeden Preis für diesen wichtigen Gig zu zahlen. Nach zwei Jahren der Abwesenheit kehrt Nature Theater of Oklahoma ans HAU Hebbel am Ufer zurück – mit einer furiosen Choreografie, die verschiedenste Einflüsse aufnimmt und zu einer politisch-grotesken Arbeit vermengt: Ballett, Stummfilm, Slapstick, Spannungsübungen, tierische Beuteschemata und Modern Dance, begleitet von der Musik des “Nussknackers”.
_________________________________________________________________________________________

In a world with less and less space for art, there’s nothing much left for the two actors Mikey and Georgie to do but to earn their daily bread by taking odd jobs with a security service. Their latest gig paradoxically brings them back to the theatre. They are supposed to guard a theatre curtain – and whatever might lie behind it. But things are about to get out of hand as the guards find themselves infiltrated by a rival security company composed of ex-ballet dancers, who are not only artistically more up to date, but also faster and cheaper, and who want to take over this important gig at any cost. After two years of absence Nature Theater of Oklahoma returns to HAU Hebbel am Ufer with a furious choreography that draws from almost everything on offer, blending it into a political-grotesque work: ballet, silent film, slap stick, calisthenics, predatory animal behaviour, and modern dance accompanied by the music of “The Nutcracker”.
No President. A Story Ballet of Enlightenment in Two Immoral Acts
In einer Welt, in der der Kunst immer weniger Raum zugestanden wird, bleibt den beiden Schauspielern Mikey und Georgie nicht viel übrig, als mit Jobs bei einem Sicherheitsdienst ihre Brötchen zu verdienen. Ihr neuster Auftrag führt sie paradoxerweise zurück ins Theater: Sie sollen einen Theatervorhang bewachen – und das, was sich dahinter verbergen mag.
Doch schon bald geraten die Dinge außer Kontrolle. Die Wachleute werden von einer rivalisierenden Sicherheitsfirma infiltriert, bestehend aus ehemaligen Balletttänzer*innen. Die Konkurrenz ist ihnen nicht nur künstlerisch überlegen, sondern auch schneller, billiger – und vor allem bereit, jeden Preis für diesen wichtigen Gig zu zahlen. Nach zwei Jahren der Abwesenheit kehrt Nature Theater of Oklahoma ans HAU Hebbel am Ufer zurück – mit einer furiosen Choreografie, die verschiedenste Einflüsse aufnimmt und zu einer politisch-grotesken Arbeit vermengt: Ballett, Stummfilm, Slapstick, Spannungsübungen, tierische Beuteschemata und Modern Dance, begleitet von der Musik des “Nussknackers”.
_________________________________________________________________________________________

In a world with less and less space for art, there’s nothing much left for the two actors Mikey and Georgie to do but to earn their daily bread by taking odd jobs with a security service. Their latest gig paradoxically brings them back to the theatre. They are supposed to guard a theatre curtain – and whatever might lie behind it. But things are about to get out of hand as the guards find themselves infiltrated by a rival security company composed of ex-ballet dancers, who are not only artistically more up to date, but also faster and cheaper, and who want to take over this important gig at any cost. After two years of absence Nature Theater of Oklahoma returns to HAU Hebbel am Ufer with a furious choreography that draws from almost everything on offer, blending it into a political-grotesque work: ballet, silent film, slap stick, calisthenics, predatory animal behaviour, and modern dance accompanied by the music of “The Nutcracker”.
PorYes - Englisch und Deutsch
Die sexpositive Bewegung feiert mit diesem Preis für internationale Produktionen lustvolle und konsensuelle Alternativen zum Mainstream. In diesem Jahr sind nominiert:

Loree Erickson
Promovierte Porn-Akademikerin und Queercrip-Aktivistin. Sie verknüpft Theorie und Kreativität mit ihren ganz persönlichen Erfahrungen der Be_hinderung und des Behindertwerdens, um sexuelle Selbstdarstellung, Verkörperung und Identität zu erforschen. Mit “Want” leistete sie ihren Beitrag zum Feminist Porn.

Sadie Lune
Die amerikanische Berlinerin ist Multimedia-Künstlerin, Sexarbeiterin und Freudenaktivistin und hat in zahlreichen Pornofilmen und Performances Kategorien gesprengt sowie Grenzen und Körper trans*grediert. Als sex-positive Aufklärende versprüht sie aufschlussreiche Säfte und zeigt, wie Sexpraktiken auch einvernehmlich gut laufen.

Wayne Yung
Als Autor, Performer und Videokünstler beschäftigt sich Wayne Yung mit Identität und Ethnizität aus einer queeren und chinesisch-kanadischen Perspektive. Dabei deckt er unsere mit vielfältigen Vorurteilen behaftete Sichtweisen liebe- und humorvoll auf.

Nan Kinney
Produzentin und Regisseurin von Fatale Media, die erste Pornofilme von und für Frauen in den späten 80er-Jahren realisierte. Sie ist außerdem Mitgründerin der ersten und legendären Lesben Sexzeitschrift “On Our Backs” (1985) zusammen mit Deborah Sundahl und Susie Bright. Nan brachte selbst definierten “lesbischen Sex” in den Mainstream-Porno und lehrte Frauen*, wie sie einen Strap-on anziehen. “Bend over Boyfriend” wurde ein internationaler Bestseller.

With the award for international productions the sex-positive movement celebrates sensual and consensual alternatives to the mainstream. This year´s nominees:

Loree Erickson
Queer femmegimp Porn Academic and activist whose research brings creativity and theory together. With her personal experience as a person with special needs she explores issues of sexual self-representation, embodiment and identity. “Want” (2007) is her sex-positive reflection on sites of shame as resistance for people with disabilities.

Sadie Lune
American born Berlin based multimedia artist, sex worker and pleasure activist. She took part in a variety of films and performances, exhibited explicit whore-positive work in museums, and shown her cervix internationally. She pushes boundaries in a sex-positive informing way and shows us how far and well different sex practices can go.

Wayne Yung
Writer, performer and video artist exploring issues of race and identity from a queer Chinese-Canadian perspective. He reveals how our views on sexuality are impregnated by prejudices in a fun and loving way.

Nan Kinney
Producer and director, president and founder of Fatale Media. She produced the first porn films by and for women in the late 80s. She is the co-founder of the lesbian sex magazine “On Our Backs” with Deborah Sundahl and Susie Bright. She brought self defined “lesbian sex” into mainstream porn and taught women* how to strap on for sex. “Bend over Boyfriend” is now an international bestseller.
No President. A Story Ballet of Enlightenment in Two Immoral Acts
In einer Welt, in der der Kunst immer weniger Raum zugestanden wird, bleibt den beiden Schauspielern Mikey und Georgie nicht viel übrig, als mit Jobs bei einem Sicherheitsdienst ihre Brötchen zu verdienen. Ihr neuster Auftrag führt sie paradoxerweise zurück ins Theater: Sie sollen einen Theatervorhang bewachen – und das, was sich dahinter verbergen mag.
Doch schon bald geraten die Dinge außer Kontrolle. Die Wachleute werden von einer rivalisierenden Sicherheitsfirma infiltriert, bestehend aus ehemaligen Balletttänzer*innen. Die Konkurrenz ist ihnen nicht nur künstlerisch überlegen, sondern auch schneller, billiger – und vor allem bereit, jeden Preis für diesen wichtigen Gig zu zahlen. Nach zwei Jahren der Abwesenheit kehrt Nature Theater of Oklahoma ans HAU Hebbel am Ufer zurück – mit einer furiosen Choreografie, die verschiedenste Einflüsse aufnimmt und zu einer politisch-grotesken Arbeit vermengt: Ballett, Stummfilm, Slapstick, Spannungsübungen, tierische Beuteschemata und Modern Dance, begleitet von der Musik des “Nussknackers”.
_________________________________________________________________________________________

In a world with less and less space for art, there’s nothing much left for the two actors Mikey and Georgie to do but to earn their daily bread by taking odd jobs with a security service. Their latest gig paradoxically brings them back to the theatre. They are supposed to guard a theatre curtain – and whatever might lie behind it. But things are about to get out of hand as the guards find themselves infiltrated by a rival security company composed of ex-ballet dancers, who are not only artistically more up to date, but also faster and cheaper, and who want to take over this important gig at any cost. After two years of absence Nature Theater of Oklahoma returns to HAU Hebbel am Ufer with a furious choreography that draws from almost everything on offer, blending it into a political-grotesque work: ballet, silent film, slap stick, calisthenics, predatory animal behaviour, and modern dance accompanied by the music of “The Nutcracker”.
No President. A Story Ballet of Enlightenment in Two Immoral Acts
In einer Welt, in der der Kunst immer weniger Raum zugestanden wird, bleibt den beiden Schauspielern Mikey und Georgie nicht viel übrig, als mit Jobs bei einem Sicherheitsdienst ihre Brötchen zu verdienen. Ihr neuster Auftrag führt sie paradoxerweise zurück ins Theater: Sie sollen einen Theatervorhang bewachen – und das, was sich dahinter verbergen mag.
Doch schon bald geraten die Dinge außer Kontrolle. Die Wachleute werden von einer rivalisierenden Sicherheitsfirma infiltriert, bestehend aus ehemaligen Balletttänzer*innen. Die Konkurrenz ist ihnen nicht nur künstlerisch überlegen, sondern auch schneller, billiger – und vor allem bereit, jeden Preis für diesen wichtigen Gig zu zahlen. Nach zwei Jahren der Abwesenheit kehrt Nature Theater of Oklahoma ans HAU Hebbel am Ufer zurück – mit einer furiosen Choreografie, die verschiedenste Einflüsse aufnimmt und zu einer politisch-grotesken Arbeit vermengt: Ballett, Stummfilm, Slapstick, Spannungsübungen, tierische Beuteschemata und Modern Dance, begleitet von der Musik des “Nussknackers”.
_________________________________________________________________________________________

In a world with less and less space for art, there’s nothing much left for the two actors Mikey and Georgie to do but to earn their daily bread by taking odd jobs with a security service. Their latest gig paradoxically brings them back to the theatre. They are supposed to guard a theatre curtain – and whatever might lie behind it. But things are about to get out of hand as the guards find themselves infiltrated by a rival security company composed of ex-ballet dancers, who are not only artistically more up to date, but also faster and cheaper, and who want to take over this important gig at any cost. After two years of absence Nature Theater of Oklahoma returns to HAU Hebbel am Ufer with a furious choreography that draws from almost everything on offer, blending it into a political-grotesque work: ballet, silent film, slap stick, calisthenics, predatory animal behaviour, and modern dance accompanied by the music of “The Nutcracker”.
1989: The Great Disintegration
1989: Ganz Phantásien ist bedroht! Immer größere Teile verschwinden, ohne dass etwas zurückbleibt, nicht einmal ein klitzekleines Loch: NICHTS. Doch dieses Nichts übt eine ungeheure Anziehungskraft aus. Viele fliehen vor ihm, aber manche stürzen sich auch kopfüber hinein – nur um auf der anderen Seite wiederaufzutauchen als Lüge, fixe Idee, fake news… Mit Hilfe des Irrlichts (Luise Meier) und der Rennschnecke (Karsten Krampitz) wird andcompany&Co. die Desintegration reaktivieren und die Auflösungsenergien umlenken, bis aus den alten Lügen neue Geschichten werden und fantastische Erzählungen: “Sagen lassen sich die Leute nichts, erzählen aber lassen sie sich alles.” (Walter Benjamin)
_________________________________________________________________________________________

1989: All of Phantásia is under threat! Bigger and bigger parts are disappearing without a trace, not even a tiny hole: NOTHING. But this nothing exerts tremendous attraction. Many flee from it, but some dive in headlong – only to reappear on the other side as a lie, a fixed idea, fake news… With the help of the Will-o’-the-Wisp (Luise Meier) and the Racing Snail (Karsten Krampitz), andcompany&Co. will reactivate disintegration and redirect the dissolving energies until the old lies become new stories and fantastic narratives: “People don’t allow anyone to say anything to them, but you can tell them anything.” (Walter Benjamin)
1989: The Great Disintegration
1989: Ganz Phantásien ist bedroht! Immer größere Teile verschwinden, ohne dass etwas zurückbleibt, nicht einmal ein klitzekleines Loch: NICHTS. Doch dieses Nichts übt eine ungeheure Anziehungskraft aus. Viele fliehen vor ihm, aber manche stürzen sich auch kopfüber hinein – nur um auf der anderen Seite wiederaufzutauchen als Lüge, fixe Idee, fake news… Mit Hilfe des Irrlichts (Luise Meier) und der Rennschnecke (Karsten Krampitz) wird andcompany&Co. die Desintegration reaktivieren und die Auflösungsenergien umlenken, bis aus den alten Lügen neue Geschichten werden und fantastische Erzählungen: “Sagen lassen sich die Leute nichts, erzählen aber lassen sie sich alles.” (Walter Benjamin)
_________________________________________________________________________________________

1989: All of Phantásia is under threat! Bigger and bigger parts are disappearing without a trace, not even a tiny hole: NOTHING. But this nothing exerts tremendous attraction. Many flee from it, but some dive in headlong – only to reappear on the other side as a lie, a fixed idea, fake news… With the help of the Will-o’-the-Wisp (Luise Meier) and the Racing Snail (Karsten Krampitz), andcompany&Co. will reactivate disintegration and redirect the dissolving energies until the old lies become new stories and fantastic narratives: “People don’t allow anyone to say anything to them, but you can tell them anything.” (Walter Benjamin)
1989: The Great Disintegration
1989: Ganz Phantásien ist bedroht! Immer größere Teile verschwinden, ohne dass etwas zurückbleibt, nicht einmal ein klitzekleines Loch: NICHTS. Doch dieses Nichts übt eine ungeheure Anziehungskraft aus. Viele fliehen vor ihm, aber manche stürzen sich auch kopfüber hinein – nur um auf der anderen Seite wiederaufzutauchen als Lüge, fixe Idee, fake news… Mit Hilfe des Irrlichts (Luise Meier) und der Rennschnecke (Karsten Krampitz) wird andcompany&Co. die Desintegration reaktivieren und die Auflösungsenergien umlenken, bis aus den alten Lügen neue Geschichten werden und fantastische Erzählungen: “Sagen lassen sich die Leute nichts, erzählen aber lassen sie sich alles.” (Walter Benjamin)
_________________________________________________________________________________________

1989: All of Phantásia is under threat! Bigger and bigger parts are disappearing without a trace, not even a tiny hole: NOTHING. But this nothing exerts tremendous attraction. Many flee from it, but some dive in headlong – only to reappear on the other side as a lie, a fixed idea, fake news… With the help of the Will-o’-the-Wisp (Luise Meier) and the Racing Snail (Karsten Krampitz), andcompany&Co. will reactivate disintegration and redirect the dissolving energies until the old lies become new stories and fantastic narratives: “People don’t allow anyone to say anything to them, but you can tell them anything.” (Walter Benjamin)
iNViSiBLE REPUBLIC: #stilllovingtherevolution? - Deutsch und Englisch
Wir haben sie so geliebt, die Revolution! Doch sie hat die Kinder von Karl Marx & Coca Cola entlassen und sich einer neuen Generation zugewandt: „Während 1917 auf den Staat fokussierte, zielte 1968 auf das Individuum. In Zukunft müsste es darum gehen, die Beziehungsweisen zwischen den Menschen in den Blick zu nehmen“, so Bini Adamczak. Im Jahr der Jubiläen – 50 Jahre ´68, 100 Jahre Novemberrevolution, 200. Geburtstag von Karl Marx – machen sich vier Frauen (Nina Kronjäger, Mira Partecke, Mariana Senne und Claudia Splitt) auf die Suche nach einer neuen Liebe kreuz & quer durch einen komischen, alten Kontinent. Zwischen Pariser Mai und Prager Frühling zeigt sich: Die Revolution kennt keine Jahreszeiten und hält sich an kein Drehbuch. Sie stirbt nicht an Bleivergiftung, Kinderkrankheiten oder Altersschwäche. Sondern an der Melancholie ihrer Anhänger*innen. Gegen postrevolutionäre Depression (PRD) hilft vielleicht nur die Performance radikaler Demokratie: eine reale Versammlung.

We loved it so much, the revolution! But it let go of the children of Karl Marx & Coca Cola and turned to a new generation: “While 1917 was focused on the state, 1968 targeted the individual. The future had to be look into the ways that human beings relate,” writes Bini Adamczak. In the year of anniversaries – 50 years after ’68, the 100th anniversary of the November Revolution, the 200th birthday of Karl Marx – four women (Nina Kronjäger, Mira Partecke, Mariana Senne, and Claudia Splitt) go on a haphazard search for a new love through a strange old continent. Between May in Paris and the Prague Spring one thing is clear: The revolution knows no seasons and it doesn’t stick to any script. It doesn’t die from lead poisoning, childhood diseases of the infirmities of old age. But on the melancholy of its supporters. The only thing that might help against PRD (post-revolutionary depression) is the performance of radical democracy: a real assembly.

After the event on 14.10. there will be an artist talk with andcompany&Co. and Luise Meier. The artist talk will be held in German.
iNViSiBLE REPUBLIC: #stilllovingtherevolution? - Deutsch und Englisch
Wir haben sie so geliebt, die Revolution! Doch sie hat die Kinder von Karl Marx & Coca Cola entlassen und sich einer neuen Generation zugewandt: „Während 1917 auf den Staat fokussierte, zielte 1968 auf das Individuum. In Zukunft müsste es darum gehen, die Beziehungsweisen zwischen den Menschen in den Blick zu nehmen“, so Bini Adamczak. Im Jahr der Jubiläen – 50 Jahre ´68, 100 Jahre Novemberrevolution, 200. Geburtstag von Karl Marx – machen sich vier Frauen (Nina Kronjäger, Mira Partecke, Mariana Senne und Claudia Splitt) auf die Suche nach einer neuen Liebe kreuz & quer durch einen komischen, alten Kontinent. Zwischen Pariser Mai und Prager Frühling zeigt sich: Die Revolution kennt keine Jahreszeiten und hält sich an kein Drehbuch. Sie stirbt nicht an Bleivergiftung, Kinderkrankheiten oder Altersschwäche. Sondern an der Melancholie ihrer Anhänger*innen. Gegen postrevolutionäre Depression (PRD) hilft vielleicht nur die Performance radikaler Demokratie: eine reale Versammlung.

We loved it so much, the revolution! But it let go of the children of Karl Marx & Coca Cola and turned to a new generation: “While 1917 was focused on the state, 1968 targeted the individual. The future had to be look into the ways that human beings relate,” writes Bini Adamczak. In the year of anniversaries – 50 years after ’68, the 100th anniversary of the November Revolution, the 200th birthday of Karl Marx – four women (Nina Kronjäger, Mira Partecke, Mariana Senne, and Claudia Splitt) go on a haphazard search for a new love through a strange old continent. Between May in Paris and the Prague Spring one thing is clear: The revolution knows no seasons and it doesn’t stick to any script. It doesn’t die from lead poisoning, childhood diseases of the infirmities of old age. But on the melancholy of its supporters. The only thing that might help against PRD (post-revolutionary depression) is the performance of radical democracy: a real assembly.

After the event on 14.10. there will be an artist talk with andcompany&Co. and Luise Meier. The artist talk will be held in German.
Von Spar / Eiko Ishibashi / Marker Starling - Einlass: 19 Uhr
Mit dem bemerkenswerten „Under Pressure“ veröffentlichte das Kölner Kollektiv Von Spar im Mai ihr fünftes Album und referiert im Titel dem Pop Chamäleon Bowie. Das macht insofern zwingend Sinn als das sich auch im fünfzehnten Jahr des Bestehens der Band kaum Anachronismen oder Repetition im Oevre finden sondern vielmehr ein feinsinniges Verständnis von Pop, im universellen Sinn, als roter Faden herhält der sich an den Koordinaten Elektronik, Kraut, Minimal oder Post-Rock gekonnt zu Zeitgeistigkeit verspinnt.
Dies findet auch in der eklektischen Auswahl der Gastmusiker*innen Entsprechung, die die stimmliche Vakanz im Gefüge Von Spar auf „Under Pressure“ ausfüllen. Vom Lo-Fi-Anti-Helden R.Stevie Moore, Flying Lizard´ Vivien Goldman, Stereolab’s Laetitia Sadier über Edel Melancholiker Marker Starling hin zur Multiinstrumentalistin und Sängerin Eiko Ishibashi – spannend schon allein die partizipierenden Gäste. Ishibashi und Chris Cummings (Marker Starling) werden den Abend im HAU2 jeweils mit einem Konzert eröffnen, Ishibashi im Trio, Cummings solo, bevor sie exklusiv für den Berlin Auftritt Von Spar unterstützen.

“Under Pressure” is the fifth album by the Cologne collective Von Spar, and that makes perfect sense. The title refers to the hit by Queen and David Bowie and underscores that even in the band’s 15th year there can hardly be found any anachronisms or repetitions in their oeuvre. Rather, their subtle understanding of pop in the universal sense skilfully spins electronic, Kraut, minimal, and post-rock into a music for the zeitgeist. This is also reflected in the eclectic selection of guest musicians that fill the vocal vacancy on “Under Pressure”: from lo-fi antihero R. Stevie Moore, Flying Lizard’s Vivien Goldman, Stereolab’s Laetitia Sadier and classic melancholic Chris Cummings to multi-instrumentalist and singer Eiko Ishibashi. Ishibashi and Cummings (aka Marker Starling) will each begin the evening in HAU2 with a concert, Ishibashi in a trio, Cummings solo, before they – exclusive for the Berlin appearance – join Von Spar for their appearance.