Sonntag, 20.10.2019
um 19:00 Uhr

Fischbahnhof
Am Schaufenster 6
27572 Bremerhaven






Hans-Hermann Thielke: „Immer“
Die ganze Welt scheint momentan aus den Fugen geraten zu sein. Immer ist irgendetwas,
was sich ständig und selbst verändert. Angst, Panik und schlimmste Befürchtungen
bestimmen unseren Alltag. Hans-Hermann Thielke, Postbeamter Ade, sitzt in seiner
Trutzburg – einem 2 ¾ Reihenmittelhaus am Rande einer Kleinstadt und denkt nach:
Wird meine Arbeit schon bald von einem fleißigen Roboter übernommen? Muss ich für
meine Plastiktütensammlung zu Hause ein Zwischenlager errichten, um die Weltmeere zu
entlasten? Was mache ich mit meinen alten Thermohosen, wenn es – dem Klimawandel
geschuldet – immer wärmer wird?
Mit der Verlässlichkeit eines deutschen Beamten beobachtet Thielke seine Umgebung und
deren Veränderungen. Er weiß aber auch, wenn er nicht mit der Zeit geht, muss er mit der
Zeit gehen. Aktuell im Zeitalter der Globalisierung schaut Thielke dem Bewohner der
Bundesrepublik Deutschland akribisch genau vor, hinter und auf den Kopf.
Hans-Hermann Thielke: 179 cm groß, Seitenscheitel, moderne Gleitsichtbrille. Er ist der
Mann, dem jeder immer blind vertrauen kann. Auch diejenigen, die sich selbst schon längst
nicht mehr über den Weg trauen! Er nimmt alle Sorgen ernst und nimmt sich dafür viel Zeit.
Hans-Herman Thielke weiß wie kein anderer, wie es ist, wenn man nicht mehr aus noch ein
weiß. Er wusste es nämlich noch nie. Einfühlsam und kompetent nimmt er seine
Nachbarinnen und Nachbarn, Mitbürgerinnen und Mitbürger an die Hand und führt sie
trockenen Fußes durch die aufgewühlte See des Alltags. Er weiß: „Am Ende des Tages geht
das Licht aus“, aber bis es soweit ist, gibt es immer noch viel zu lachen.

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

weitere Termine

Hans-Hermann Thielke: Immer
Die ganze Welt scheint momentan aus den Fugen geraten zu sein. Immer ist irgendetwas, was sich ständig und selbst verändert. Angst, Panik und schlimmste Befürchtungen bestimmen unseren Alltag. Hans-Hermann Thielke, Postbeamter Ade, sitzt in seiner Trutzburg – einem 2 ¾ Reihenmittelhaus am Rande einer Kleinstadt und analysiert die Fakten. Ohne Freunde aber mit einem Toaster und den neuen und alten Medien findet er Antworten auf quälenden Fragen, die sich seine Mitbürgerinnen und Mitbürger immer und immer wieder stellen:

Wird meine Arbeit schon bald von einem fleißigen Roboter übernommen? Muss ich für meine Plastiktütensammlung zu Hause ein Zwischenlager errichten, um die Weltmeere zu entlasten? Was mache ich mit meinen alten Thermohosen, wenn es – dem Klimawandel geschuldet – immer wärmer wird?

Mit der Verlässlichkeit eines deutschen Beamten beobachtet Thielke seine Umgebung und deren Veränderungen. Er weiß aber auch, wenn er nicht mit der Zeit geht, muss er mit der Zeit gehen. Aktuell im Zeitalter der Globalisierung schaut Thielke dem Bewohner der Bundesrepublik Deutschland akribisch genau vor, hinter und auf den Kopf.

Hans-Hermann Thielke: 179 cm groß, Seitenscheitel, moderne Gleitsichtbrille. Er ist der Mann, dem jeder immer blind vertrauen kann. Auch diejenigen, die sich selbst schon längst nicht mehr über den Weg trauen! Er nimmt alle Sorgen ernst und nimmt sich dafür viel Zeit.

Hans-Herman Thielke weiß wie kein anderer, wie es ist, wenn man nicht mehr aus noch ein weiß. Er wusste es nämlich noch nie. Einfühlsam und kompetent nimmt er seine Nachbarinnen und Nachbarn, Mitbürgerinnen und Mitbürger an die Hand und führt sie trockenen Fußes durch die aufgewühlte See des Alltags. Er weiß: „Am Ende des Tages geht das Licht aus“, aber bis es soweit ist, gibt es immer noch viel zu lachen.

Fotos: Andreas Volkmar

http://www.agentour.org - Einlass ab 18:30 Uhr

Dresden

25.01.2020
19:30 Uhr
Tickets
ab 25,20 €
Hans-Hermann Thielke - Hildesheimpremiere
"Immer"

Die ganze Welt scheint momentan aus den Fugen geraten zu sein. Immer ist irgendetwas, was sich ständig und selbst verändert. Angst, Panik und schlimmste Befürchtungen bestimmen unseren Alltag. Hans-Hermann Thielke, Postbeamter Ade, sitzt in seiner Trutzburg – einem 2 ¾ Reihenmittelhaus am Rande einer Kleinstadt und analysiert die Fakten. Ohne Freunde aber mit einem Toaster und den neuen und alten Medien findet er Antworten auf quälenden Fragen, die sich seine Mitbürgerinnen und Mitbürger immer und immer wieder stellen:
Wird meine Arbeit schon bald von einem fleißigen Roboter übernommen? Muss ich für meine Plastiktütensammlung zu Hause ein Zwischenlager errichten, um die Weltmeere zu entlasten? Was mache ich mit meinen alten Thermohosen, wenn es – dem Klimawandel geschuldet – immer wärmer wird?
Mit der Verlässlichkeit eines deutschen Beamten beobachtet Thielke seine Umgebung und deren Veränderungen. Er weiß aber auch, wenn er nicht mit der Zeit geht, muss er mit der Zeit gehen. Aktuell im Zeitalter der Globalisierung schaut Thielke dem Bewohner der Bundesrepublik Deutschland akribisch genau vor, hinter und auf den Kopf. Hans-Hermann Thielke: 179 cm groß, Seitenscheitel, moderne Gleitsichtbrille. Er ist der Mann, dem jeder immer blind vertrauen kann. Auch diejenigen, die sich selbst schon längst nicht mehr über den Weg trauen! Er nimmt alle Sorgen ernst und nimmt sich dafür viel Zeit.
Hans-Herman Thielke weiß wie kein anderer, wie es ist, wenn man nicht mehr aus noch ein weiß. Er wusste es nämlich noch nie. Einfühlsam und kompetent nimmt er seine Nachbarinnen und Nachbarn, Mitbürgerinnen und Mitbürger an die Hand und führt sie trockenen Fußes durch die aufgewühlte See des Alltags. Er weiß: „Am Ende des Tages geht das Licht aus“, aber bis es soweit ist, gibt es immer noch viel zu lachen.

Einlass 19.15 Uhr