Freitag, 20.12.2019
um 15:30 Uhr

Burg Seevetal Veranstaltungszentrum
Am Göhlenbach 11
21218 Seevetal-Hittfeld






In dem weihnachtlichen Theater für die ganze Familie haben die beiden mutigen Nordpol-Bewohner Lars und Robbie eine Menge Abenteuer zu bestehen: Gleich zu Beginn belauschen sie durch Zufall einen Eskimo-Großvater und seinen Enkel. Die Beiden sprechen über Weihnachtsbäume und wie sie geschmückt werden, über Geschenke und die Lieder, die man singt... und als wenn das alles nicht schon aufregend genug wäre, verlieren die beiden Eskimos auch noch einen Tannenbaum! Die Neugier von Lars und Robbie ist geweckt: Sie wollen unbedingt herausfinden, was es eigentlich auf sich hat mit diesem „Weinachten“.

Daher beschließen die beiden Freunde, eine abenteuerliche Reise in Richtung Menschenstadt anzutreten. Denn dort wohnt Nanuk der Schlittenhund, ein alter Freund von Lars, und der, so ist sich Lars sicher, weiß ziemlich genau, was es mit diesem „Weihnachten“ auf sich hat.

Hans de Beer, der durch die liebevoll gezeichneten Eisbär-Geschichten zu einem der bedeutendsten Kinderbuch-Autoren unserer Zeit avancierte, hat Theater Concept exklusiv die Genehmigung für die Entwicklung dieser Weihnachtsgeschichte unter Verwendung “seiner” Figuren erteilt. Daraus ist eine spannende, lustige und besinnliche Musical-Produktion mit viel Musik, aufwendigem Bühnenbild und bezaubernden Kostümen entstanden.

Für alle Eisbär-Fans gibt es ein Wiedersehen mit Hugo dem Angsthasen, Orka dem Wal, Johnny der Hafenkatze, Nanuk dem Schlittenhund und vielen anderen mehr - und natürlich Lars, dem kleinen Eisbären! Ein unvergessliches Theater-Erlebnis für die ganze Familie!

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

weitere Termine

Lhotzkys Gnadenbringende Weihnachtszeit - Geburtstagskonzert und CD-Präsentation (gleiches Programm am 11. und 12.12.2019)
Bernd Lhotzky beschenkt die Oberhachinger heuer an seinem Geburtstag mit einem ganz besonderen Paket: Das neue Album der Echoes of Swing wird gleich an zwei Abenden mit Gästen gefeiert. Bernd Lhotzky über das Projekt: "Als ACT Label-Chef Siggi Loch die Idee an uns herantrug, ein Weihnachtsalbum aufzunehmen, war uns sofort klar, dass das etwas Besonderes werden musste. Die große Herausforderung war die Entzuckerung, die Entfettung. Wir wollten etwas Neues machen, etwas Frisches: ernsthaft, tiefgründig - und trotzdem mit jeder Menge Humor. Sie werden Vertonungen lyrischer Texte von William Shakespeare bis Robert Frost hören. Die Heiligen Drei Könige und ihre Kamele treten auf den Plan, Santa Claus wird auf Diät gesetzt. Es kommt zu einem folgenschweren Skiunfall und ein frisch verliebtes Paar wird eingeschneit."
Diese gnadenbringend-frische Annäherung an Weihnachtliches passt perfekt zu den Stärken der Echoes of Swing, wie sie die Band seit über 20 Jahren pflegt: Ohne jede museale Nostalgie schöpfen Bernd Lhotzky, Colin T. Dawson, Chris Hopkins und Oliver Mewes beherzt aus dem riesigen Fundus des swingenden Jazz von Bix bis Bop, von Getz bis Gershwin, dabei immer auf der Suche nach dem Verborgenen, dem Exquisiten. Das Great American Songbook und die meisterlichen Aufnahmen vorväterlicher Helden bilden klumpenfreien Humus für die Kreativität der Combo, die sich in verblüffenden Arrangements, virtuosen Solobeiträgen und ausdrucksstarken Eigenkompositionen niederschlägt.
Für das neue Weihnachtsalbum haben sich die Echoes Gäste eingeladen - wie man das an besonderen Festtagen ja zu tun pflegt. Und gesungen wird unterm Baum natürlich auch, bis es einem warm ums Herz wird: "When Rebecca Kilgore sings, the sun comes out!", schwärmt Komponist Johnny Mandel. Die Echoes of Swing sehen das genauso: "Wir schätzen an Beckys Gesang die völlig unprätentiöse und noble Art. Sonnig, freundlich, dem Hörer zugewandt, perfektes Timing und ein jedermann erwärmendes Timbre. Die Nuancen und die subtilen Mittel, mit denen sie Text und Musik so stimmig zusammenbringt, kommen völlig beiläufig daher, zeichnen Becky aber als überragende und tiefgründige Künstlerin aus." Am Bass ist Henning Gailing zu erleben. "Henning hat enorm zu dieser Produktion beigetragen. Sein zeitloser, kerniger Ton passt optimal. Solide wie ein Fels, mit eisernem Timing. Besser geht es nicht," erklärt Bernd Lhotzky. Soviel Gnadenbringendes war selten!

Einlass um 19:30 Uhr.
Roy Frank Orchestra-Nicht nur Weihnachtliches - Bigband-Kulthits am laufenden Band
NICHT NUR WEIHNACHTLICHES wird das Roy Frank Orchestra am Sonntag, den 15.12.2019 ab 18 Uhr in der Brunviga zu Gehör bringen. Die 16 Musiker der jungen Hamburger Bigband, die sich der Musik der großen deutschen Rundfunk- und Unterhaltungsorchester verschrieben hat, werden viele bekannte Hits aus Film und Fernsehen im Gepäck haben und ein unterhaltsames Programm mit Titeln, wie „Mission Impossible“ oder „Raumpatrouille Orion“ präsentieren.

„Musik ist Trumpf!“ hat sich seit der Gründung des Orchesters als Opener etabliert. Und so wird die Bigband um Roy Frank, der ansonsten als festes Mitglied des Palast Orchesters viele Tage im Jahr bei Max Raabe’s Konzerten rund um den Globus das Tenorsaxophon bläst, Titel aus den 60er- und 70er Jahren zu Gehör bringen, also der Ära der großen Unterhaltungsshows und "Straßenfeger" wie "Musik ist Trumpf", „Dalli Dalli“ oder "EWG" - jene gute alte Zeit, als es "nur" drei Fernsehprogramme gab und die ganze Familie am Samstagabend bei Knabber-Etagere und Käsespießchen vorm Fernseher saß, um sich über Peter Frankenfeld zu amüsieren oder mit Hans-Joachim Kulenkampffs Kandidaten mitzufiebern.

Am 15.12. wird das Roy Frank Orchester darüber hinaus grandiose deutsche und amerikanische Weihnachtstitel präsentieren. Man darf sich auf neue und bekannte Interpretationen freuen, aber auch kleine musikalische Experimente, die das professionelle Orchester mit Begeisterung und viel Spielfreude präsentieren wird und die die Gäste einige Jahre zurück in die Vergangenheit reisen lassen – zumindest einen Abend lang. Natürlich mit dabei - die Sängerinnen des Orchesters: Hrund Ósk Árnadóttir und Erika Emerson.
U.S. Army Europe Band & Chorus "Weihnachten in Deutschland" - US-Militärorchester und Chor
Die U.S. Army Europe Band & Chorus ist die größte Musikformation der US Armee außerhalb der Vereinigten Staaten und führender musikalischer Botschafter der US-Landstreitkräfte in Europa. Mit traditionsreichen amerikanischen und deutschen weihnachtlichen Melodien und bekannten Popklängen wird die renommierte Band Besucher jeden Alters begeistern und das Miteinander der Kulturen charmant und besinnlich in Szene setzen. Die gut 60-köpfige Band mit Chor und zahlreichen Solisten garantiert ein abwechslungsreiches und unterhaltsames Programm aus Orchesterklang, Chorsätzen, Big Band-Arrangements und Tanzeinlagen und intoniert dabei „Stille Nacht“ auf zarte, leise Weise, lässt aber auch mit dem legendären Elvis und unvergesslichen Louis Armstrong die Bühne beben.

Band und Chor tragen Freude und Wertschätzung musikalisch in alle Welt und es ist ein großes Kompliment, als eines von nur 3 Weihnachtskonzerten in ganz Deutschland die U.S. Army Europe Band & Chorus am 15.12.2019 um 16:00 Uhr im Großen Saal des Kulturhauses Böhlen begrüßen zu können.

Das Kulturhaus Böhlen möchte sich mit diesem großartigen Konzert bei allen treuen Besuchern und Unterstützern bedanken und wünscht eine besinnliche Weihnachtszeit und ein frohes Fest.

Der Eintritt zu diesem Konzert ist kostenlos.

Die platzierte Kartenvergabe erfolgt u. a. im Voraus im Kulturhaus Böhlen, Leipziger Straße 40, 04564 Böhlen zu den bekannten Öffnungszeiten dienstags von 9:00 – 12:00 Uhr und 14:00 – 16:00 Uhr und donnerstags von 9:00 – 12:00 Uhr und 14:00 – 18:00 Uhr (Tel.: 034206 770540), allen ReserviX-Vorverkaufsstellen und unter
http://www.reservix.de.

Die Eintrittskarten behalten bis 15 Minuten vor Beginn der Veranstaltung ihre Platzierung. Danach gehen diese Karten in die freie Vergabe.

Einlass: 15:00 Uhr ins Haus | 15:30 Uhr in den Saal

Restkarten ggf. an der Abend-/Tageskasse

Böhlen

15.12.2019
16:00 Uhr
Tickets
Magellan-Shanty-Chor Paderborn - Weihnachtszeit auf den Meeren
In den vielen Jahren seines Bestehens hat sich der Magellan Shanty Chor eine breite Palette musikalischen Repertoires aufgebaut. Neben den klassischen Shanty-Konzerten mit den historischen Arbeitsliedern der Seeleute werden in der Weihnachtszeit auch stimmungsvolle Weihnachtskonzerte gestaltet.
Das Meer zieht die Menschen seit Urzeiten an. Bei der Premiere des Chores in Beverungen können sich die Zuschauer in das Spiel der Wolken hinter den Kaimauern der Hafenstädte sowie in die Weiten der Ozeane, beeinflusst durch Witterung, Wind, Wellen und Gezeiten, entführen lassen. Insbesondere an Weihnachten kommt in den Häfen wie auf hoher See eine besondere Stimmung auf.
„Der kleine Trommler“, der sein Lied vom Bug des Schiffes dem Jesuskind widmet, das „Ave Maria der Meere“, welches sich jeder Seemann zur Weihnachtszeit wünscht, „St. Niklas war ein Seemann“, in dem an die Rettung von Schiffbrüchigen erinnert wird oder das, „Kartenspiel im Hafen“, das einem Seemann Verbindungen zum Glauben vermittelt - alles Lieder, die in dieser oft hektischenZeit geeignet sind, loszulassen und Ruhe zu finden.
Die singenden Seeleute werden begleitet durch die zu einem Seemannschor gehörenden Akkordeons, Gitarren und Percussion-Instrumente. Moderationen zwischen den Liedern und Fotoprojektionen im Hintergrund schaffen einen stimmungsvollen Rahmen, in dem der Respekt vor dem Meer und die Nähe zu St. Nikolaus, dem Schutzpatron der Meere, immer mitklingt.

Foto: W. Henke

Einlass in das Foyer: 16 Uhr

Karten sind nur noch bei den örtlichen Vorverkaufsstellen und an der Abendkasse erhältlich, Infos unter: 0 52 73 / 392 223
Foyal in Concert “Folk im Advent meets Beethoven” - „in dein schneeweiße Hände“

Magdeburg

15.12.2019
20:00 Uhr
Tickets
ab 14,20 €
Wernesgrüner Weihnachten - Sind die Lichter angezündet
Nirgendwo wird Weihnachten so intensiv und so reich an Traditionen gefeiert wie im Erzgebirge und Vogtland. Nicht jeder kann zwischen den 4 Advent-Sonntagen in die Landschaft fahren, wo Schwibbögen und Lichterbergleute in den Fenstern leuchten, wo Pyramiden den Rauch der Räuchermännchen im Raum verteilen, wo Nussknacker und Mossmännle weihnachtliche Stimmung verbreiten. Deshalb kommen Andrea & Manuela und die Zwillinge Claudia & Carmen aus der Wernesgrüner Musikantenschenke mit den schönsten Liedern zum Advent und erzgebirgisch – vogtländischen Weihnachtstraditionen direkt zu Ihnen. Sie wollen mit Ihnen „hutzen“. So nennen die Vogtländer und Erzgebirger ein gemütliches Beisammensein.
Singen Sie mit die Lieder zur Weihnacht, wie: „Morgen kommt der Weihnachtsmann“, „Leise rieselt der Schnee“, „Süsser die Glocken nie klingen“, „Ihr Kinderlein kommet“, „Oh Tannenbaum“, „Kling Glöckchen kling“, „Alle Jahre wieder“, „Wenn Gassen weiß beschneit“, „Heilige Nacht im Arzgebirg“, „Schneeschuhfahrermarsch“, „Hutzenlied“, „Schneewalzer“, „Weihnachten im Gebirg“, „Jahr für Jahr geht’s zum Advent“, „Stille Nacht, heilige Nacht“ und Weihnachtslieder die speziell für Andrea & Manuela geschrieben wurden. Lauschen Sie weihnachtlichen Melodien, gespielt von den Zwillingen Claudia und Carmen auf ihren goldenen Saxophonen und staunen Sie über eine in Europa einmalige artistische Spitzendarbietung. Genießen Sie mit den musikalischen Gastgeberinnen der Wernesgrüner Musikantenschenke Andrea und Manuela die schönste Zeit des Jahres: Den Advent – Die Zeit der Vorfreude!

Einlass:15:30 Uhr
Volksmusik zum Advent - Original schwäbisch-alemannische Weihnachten
Volksmusik zum Advent
Traditionelle schwäbisch-alemannische Advents- und Weihnachtsweisen

Eine Kooperation mit dem Landesmusikrat BW

Sonntag, 15. Dezember 2019
16 Uhr, Schwabenlandhalle Fellbach

Sonntag, 22. Dezember 2019
16 Uhr, FILharmonie

DreiXang
Spundlochmusig
Klarinettenfreunde
Landesjugendchor Baden-Württemberg
Alphorngruppe Messkirch
Theatergruppe D’ Scheureburzler
Moderation und Leitung: Wulf Wager

Kaum mehr hört man die traditionellen Advents- und Weihnachtsweisen aus dem Ländle. Um so schöner, wenn sie professionell und einer wunderbaren Dramaturgie zur Aufführung gebracht werden. Es singen und musizieren Ensembles, die sich der überlieferten schwäbisch-alemannischen Volksmusik, dem musikalische Dialekt des Ländles verschrieben haben:

Mehrfach ausgezeichnete Ensembles wie die drei jungen Frauen des DreiXang mit ihren zauberhaften, engelsgleichen Stimmen, die Blechbläser der Spundlochmusig und die Klarinettenfreunde lassen längst vergessene Melodien aufleben. Die Messkircher Alphornbläser mit ihren traditionellen Hirteninstrumenten klingen erstaunlich harmonisch zusammen. Der Landesjugendchor Baden-Württemberg ist eines der besten Chorensembles des Ländles. Junge Sängerinnen und Sänger strahlen mit ihren Stimmen. Die schwäbische Theatergruppe D’ Scheureburzler ist mit dabei, die Wulf Wagers Stück „Von Wirttaberg noch Bethlehem“ in das Konzert eingebunden spielen werden. In alten, handschriftlichen Notenbüchern dörflicher Musikanten aus dem schwäbisch-alemannischen Raum hat Wulf Wager die wunderbaren Weisen entdeckt und mit den Mitwirkenden wieder zum Leben erweckt und für dieses einmalige Konzert in einer einfühlsamen Inszenierung zusammengestellt. Auch das gemeinsame Singen wird Konzert „Volksmusik zum Advent“ eine Rolle spielen.

Zwischen die musikalischen Beiträge streut Wulf Wager seine besinnlichen, heiteren und froh machenden Texte in schwäbischer Mundart. Die Musikanten und Sängerinnen laden zu einer heiter-besinnlichen Adventsmusik ein, die so richtig auf das bevorstehende Weihnachtsfest einstimmt.

Einlass ab 15:00 Uhr
Los Temperamentos - „Navidad Indigena“ – Barocke Vokal- und Instrumentalmusik zu Weihnachten
Mittwoch, 18. Dezember 2019, 20 Uhr
Kulturforum Franziskanerkloster, Paterskirche

Los Temperamentos

„Navidad Indigena” –
Barocke Vokal- und Instrumentalmusik zu Weihnachten aus Lateinamerika und Europa

Das Ensemble Los Temperamentos wurde 2009 von Absolventen der Akademie für Alte Musik in Bremen gegründet. In kürzester Zeit fanden die Musiker aus Mexiko, Kolumbien, Ungarn und Deutschland ihren eigenen Ton, ihre spezifische Klangfarbe – eine Melange aus lateinamerikanischem und europäischem Barock: expressiv, rhythmisch und tänzerisch. Temperamentvoll und sinnlich interpretieren sie in selbstgeschriebenen Arrangements die Werke bekannter Komponisten, aber auch wiederentdeckte Schätze noch unbekannter Meister. Traditionelle Melodien der Inka stehen Sonaten Scarlattis gegenüber, kokette Liebeslieder kontrastieren zu Perkussions-Improvisationen. Gespielt wird ausschließlich auf Kopien historischer Instrumente.
In Europa feiern Los Temperamentos von den Niederlanden bis Portugal große Erfolge. Dem musikalischen Erbe trägt das Ensemble außerdem mit Konzertreisen nach Südamerika Rechnung – die Künstler gastierten schon beim „Festival Internacional de Música Antigua“ in Santiago de Chile und in Lima, beim Festival „Impulso“ in Mexiko und beim „Festival Internacional de Música Renacentista y Barroca Misiones de Chiquitos“ in Bolivien. Nach dem Debüt-Album „De la Conquista y otros Demonios“ erschien 2015 die zweite CD „El Galeón 1600“, die – wie auch das nachfolgende Album „Amor y Locura“ (2017) –für den International Classical Music Award nominiert wurde. Im heutigen Konzert präsentiert sich das Ensemble in Septett-Besetzung mit Gesang, Blockflöte, Violine, Cello, Gitarre, Cembalo und Perkussion.

Einlass ab 19.30 Uhr.

Restkarten evtl. an der Tages-/Abendkasse, Infos unter Tel. 0 21 52 / 917- 4120.
Constellation Bigband - Swinging into Christmas
einst in den vierziger und fünfziger Jahren, als die großen Bands mit der Lockheed L-049 Constellation die klassische Big Band Musik über den großen Teich auf die Bühnen in Europa brachten, möchten wir, die Constellation Big Band Freiburg, Sie einladen uns als Gast zu begleiten. Erleben Sie mit uns die facettenreiche Vielfalt des traditionellen und modernen Big Band Sounds."
Am 20. Dezember kommt wieder die CBB mit ihrem fast schon legendären Christmas Concert in die Wodan Halle. Nachdem die Big Band aus Freiburg 2015 den Landes-Orchesterwettbewerb in Bruchsal gewonnen hat, konnte sie sich auch in diesem Jahr beim Bundeswettbewerb behaupten und hat beim DOW im Mai 2016 einen Platz unter den drei besten Big Bands bundesweit erspielt.
Angetrieben von ihrer dynamischen Rhythmusgruppe, spannen die siebzehn Musiker der Constellation Big Band mit ihrem Programm einen großen musikalischen Bogen zwischen Tradition und Moderne.
Man darf gespannt sein auf groovende Highlights aus dem neuen Programm, auf altgeschätztes und bewährtes, sowie jazzig angeturnte Weihnachtsklassiker.
Die musikalische Geschenke sind wie immer verpackt in eine unterhaltsame, skurile Moderation. FASTEN YOUR SEATBELTS!

Bekannte Weihnachtslieder, arrangiert von Dennis Burnside und Christoph Mudrich werden im Big Band Sound in ein völlig neues Gewand gehüllt.

Mit Eleganz im Zusammenspiel und großer Spielfreude wird die Band sowohl ihr weihnachtliches als auch ihr jazziges Programm zu einer gelungenen Symbiose verschmelzen.
Motown goes Christmas - Eine musikalische Weihnacht im groovigen Motown-Sound
Eine musikalische Weihnacht im groovigen Motown-Sound | Stimmgewaltig, temperamentvoll, bezaubernd!

Es ist nahezu unmöglich, den groovigen Sound des berühmten Plattenlabels »Motown« nicht zu lieben. Und was könnte schöner sein, als sich die Adventszeit mit dem typischen Mix aus unverwechselbaren Stimmen, virtuosen Pop- und Jazz-Anleihen und unwiderstehlichen Rhythmen zu versüßen?

Paart man das Ganze noch mit zeitlosen Weihnachtssongs, wird die Mischung perfekt. Das wusste auch Berry Gordy, der seine 1959 gegründete Hitfabrik quasi aus dem Nichts in den Musik-Olymp katapultierte. Deshalb ließ er seine Stars – unter anderen Diana Ross & The Supremes, The Jackson 5, The Temptations, Marvin Gaye, Smokey Robinson, Stevie Wonder – ein schier unerschöpfliches Repertoire an Weihnachts-Klassikern aufnehmen, die bis heute nichts von ihrem Charme eingebüßt haben.

Mal heiter, mal besinnlich widmen sich fünf formidable Sängerinnen und Sänger, begleitet von einer exzellenten Live-Band, unvergesslichen Weihnachtshits und den kleinen, aber feinen Anekdoten hinter den Songs.

Regie: Andrew Hunt
Ausstattung: Rolf Spahn
Produktion: Konzertdirektion Landgraf

Foto: Konzertdirektion Landgraf

Einlass ins Haus ab 18:30 Uhr

Bitte wenden Sie sich an die Theaterkasse am Stadtmarkt 7A, 05331-86501. Für diese Veranstaltung sind derzeit keine Karten ONLINE verfügbar.
Stadtkapelle Erlangen - Weihnachtskonzert der Stadtkapelle Erlangen
Weihnachtskonzert der Stadtkapelle Erlangen
traditionell zu Gunsten der Lebenshilfe
Auch dieses Jahr lädt das Sinfonische Blasorchester Stadtkapelle Erlangen unter der Leitung von Norbert Folk herzlich zu seinem Weihnachtskonzert in die Heinrich-Lades-Halle.
Mitwirken wird dieses Mal wieder der Heßdorfer Singkreis unter der Leitung von Julian Bobe.
Zu hören sein wird Musik für Orchester, Orchester mit Chor und Chor à capella.
Weihnachtliche Musik wird bei diesem Konzert nicht fehlen und wie immer ist das Publikum nicht nur zum Zuhören dabei.
Ein Teil des Erlöses kommt wie seit vielen Jahren der Lebenshilfe zu Gute.
Rainer Kretschmann vom Bayerischen Rundfunk wird wie stets mit viel Interessantem und Wissenswertem zur Musik durch den Abend führen.
Das Konzert findet am Freitag, den 20. Dezember 2019 um 20:00 Uhr in der Heinrich – Lades – Halle am Rathausplatz Erlangen statt. Es steht unter der Schirmherrschaft des Erlanger Oberbürgermeisters Dr. Florian Janik.

Aus dem Programm:
Hänsel und Gretel - Vorspiel aus der Oper (Orchester) Engelbert Humperdinck
Der Nussknacker - Suite aus dem Ballett (Orchester) Peter Tschaikowsky
Heaven is a wonderful place (Chor) Wolfgang Koperski (arr.)
Michael row the boat (Chor) Manfred Meier (arr.)
You got a right (Chor) Manfred Meier (arr.)
Cassiopeia (Orchester) Carlos Marques
Hallelujah - aus dem Oratorium „Messias“ (Chor + Orchester) Georg Friedrich Händel
Voices oft he Sky (Orchester) Samuel R. Hazo
Noah´s Ark (Orchester) Bert Appermont
Jetzt fangen wir zum Singen an (Chor) Manfred Meier (arr.)
Hört die Engelschöre singen (Chor) Manfred Meier (arr.)
Fröhliche Weihnacht überall (Chor) Karl Haus (arr.)
Goddess of Fire (Orchester) Stefen Reineke
The day you sang this song (Chor + Orchester) Dick Ravenal
Die Winterrose (Orchester) Kurt Gäble
JULVISOR - Weihnachtskonzert
JULVISOR versprechen einen stimmungsvollen Abend, der völlig kitschfrei die Bandbreite auch der heimischen vorweihnachtlichen Gefühle und Sehnsüchte anspricht, der verdunkelt, erheitert, nachdenklich macht… in jedem Fall: berührt.

http://www.julvisor.de

Bereits 2007 debütierten Kontrabassist und Sänger Guido Richarts, Saxophonist Matthias Strauch, Percussionist Stephan Salewski und Krishn Kypke an der Gitarre unter dem Namen JULVISOR (übersetzt schlicht: „Weihnachtslieder“) am Dresdner projekttheater. Seither bringen sie mit großem Erfolg ihre ganz eigene weltmusikalische Sicht auf die Weihnachtslieder von Finnland bis Island zu Gehör, verbunden mit kurzen Geschichten skandinavischer Autoren. 2010 kam schließlich Strömkarlen-Fiddlerin Christina Lutter dazu, um den Bandsound mit folkigen Geigenklängen, vor allem aber mit ihrer zauberhaften Stimme zu bereichern.

Neben dem genannten Instrumentarium kommen auch Klarinette, verschiedene Flöten, Vibraphon, Klavier und Orgel zum Einsatz, selbst Exoten wie Sitar oder Kalimba finden ihren Platz im Spektrum. Ausgestattet mit solch farbreichem Klangkörper, gekrönt von bekanntermaßen bezauberndem Solo- und Satzgesang, widmen sich die fünf Musiker dem traditionellen Weihnachtsliedgut des Nordens und schöpfen dabei – ihren unterschiedlichen musikalischen Backgrounds entsprechend – aus Folk, Rock/Pop, Jazz und Klassik, ohne die ursprüngliche Schönheit der Melodien preiszugeben.

Veranstaltung im Theatersaal

Veranstaltung ist ausverkauft

Dresden

20.12.2019
20:00 Uhr
Tickets
ab 15,30 €
Volksmusik zum Advent - Original schwäbisch-alemannische Weihnachten
Volksmusik zum Advent
Traditionelle schwäbisch-alemannische Advents- und Weihnachtsweisen

Eine Kooperation mit dem Landesmusikrat BW

Sonntag, 15. Dezember 2019
16 Uhr, Schwabenlandhalle Fellbach

Sonntag, 22. Dezember 2019
16 Uhr, FILharmonie

DreiXang
Spundlochmusig
Klarinettenfreunde
Landesjugendchor Baden-Württemberg
Alphorngruppe Messkirch
Theatergruppe D’ Scheureburzler
Moderation und Leitung: Wulf Wager

Kaum mehr hört man die traditionellen Advents- und Weihnachtsweisen aus dem Ländle. Um so schöner, wenn sie professionell und einer wunderbaren Dramaturgie zur Aufführung gebracht werden. Es singen und musizieren Ensembles, die sich der überlieferten schwäbisch-alemannischen Volksmusik, dem musikalische Dialekt des Ländles verschrieben haben:

Mehrfach ausgezeichnete Ensembles wie die drei jungen Frauen des DreiXang mit ihren zauberhaften, engelsgleichen Stimmen, die Blechbläser der Spundlochmusig und die Klarinettenfreunde lassen längst vergessene Melodien aufleben. Die Messkircher Alphornbläser mit ihren traditionellen Hirteninstrumenten klingen erstaunlich harmonisch zusammen. Der Landesjugendchor Baden-Württemberg ist eines der besten Chorensembles des Ländles. Junge Sängerinnen und Sänger strahlen mit ihren Stimmen. Die schwäbische Theatergruppe D’ Scheureburzler ist mit dabei, die Wulf Wagers Stück „Von Wirttaberg noch Bethlehem“ in das Konzert eingebunden spielen werden. In alten, handschriftlichen Notenbüchern dörflicher Musikanten aus dem schwäbisch-alemannischen Raum hat Wulf Wager die wunderbaren Weisen entdeckt und mit den Mitwirkenden wieder zum Leben erweckt und für dieses einmalige Konzert in einer einfühlsamen Inszenierung zusammengestellt. Auch das gemeinsame Singen wird Konzert „Volksmusik zum Advent“ eine Rolle spielen.

Zwischen die musikalischen Beiträge streut Wulf Wager seine besinnlichen, heiteren und froh machenden Texte in schwäbischer Mundart. Die Musikanten und Sängerinnen laden zu einer heiter-besinnlichen Adventsmusik ein, die so richtig auf das bevorstehende Weihnachtsfest einstimmt.

Einlass ab 15:00 Uhr
Weihungstaler Stubenmusik - Alpenländisches Weihnachtssingen
Die Weihungstaler Stubenmusiker sind eine bekannte Größe in der Region, füllen sie doch zum Beispiel auch eine Wiblinger Klosterkirche mit tausend Besuchern. Antonia Häussler hat die Volksmusikgruppe vor rund zehn Jahren ins Leben gerufen, leitet sie und spielt die Zither. Die acht Musikerinnen und zwei Musiker haben sich der traditionellen alpenländischen Volksmusik verschrieben, auch wenn alle Akteure aus der Region um Ulm kommen. In schmuck anzusehenden Trachten bieten die Musiker Stubenmusik, die zum Innehalten in der geschäftigen Adventszeit einlädt.

Die musikalischen Darbietungen heben sich dabei vom üblichen weihnachtlichen Singsang ab. Mit drei Zithern, zwei Gitarren, einer Harfe und einem Akkordeon als Bassinstrument sowie drei Gesangsstimmen werden heimelige Stücke wie "Advent im Stüberl" oder "Weihnacht, frohe Weihnacht" vorgetragen. Aber auch geistliche Gesänge wie "Dona pacem Domine" oder "Danklied aus der Alpacher Messe" gefallen den Zuhörern. Die Akteure sind allesamt mit viel Herzblut bei der Sache. Die Sängerinnen Martina Groner (Sopran), Annette Beuthner (Alt) und Walter Gentner (Tenor) werden einfühlsam von den Zupfinstrumentalisten begleitet. Das "Vater unser" wird gesanglich dynamisch besonders gut gestaltet und mit großer Intensität vorgetragen. Zu Hochform laufen dann die beiden Frauenstimmen bei "Ave Maria" auf, das mit viel Innigkeit gesungen wird.
Neben den musikalischen Darbietungen gibt es noch besinnliche Gedanken und Geschichten, die zum Nachdenken anregen.

Einlass ab 16 Uhr
Französische Weihnachten - Klosterkonzerte Alpirsbach
Das Weihnachtsoratorium von Camille Saint-Saëns, das Te Deum von Marc-Antoine Charpentier sowie Danse sacrée et Danse profane von Claude Debussy werden in der Klosterkirche erklingen. Verena Seid (Sopran), Livia Kretschmann (Alt), Joaquin Asiain (Tenor), Clemens Morgenthaler (Bass), Ekaterina Afanasieva (Harfe) und Beate Vöhringer (Orgel) sind als Solisten zu Gast sowie das Orchester Süddeutsche Camerata und die Alpirsbacher Kantorei unter der Leitung von Carmen Jauch. Sogar die Orgel wird zum diesjährigen Weihnachtskonzert verfahren.
Saint-Saëns gehört zu den bedeutendsten französischen Komponisten des 19. Jahrhunderts. Das Weihnachtsoratorium für Chor, Solisten, Orgel, Harfe und Orchester komponierte er im Jahre 1858 mit erst 23 Jahren. Dem in lateinischer Sprache gesungenen Werk liegen Texte des Alten und Neuen Testamentes, der Evangelien, Psalmen und der katholischen Weihnachtsliturgie zugrunde. Eine aparte, kammermusikalische Instrumentierung, lyrisch gehaltene solistische Partien und ein schlicht geführter Chor verbreiten eine pastoralen Grundstimmung. Im Auftrag der Harfenbaufirma Pleyel schrieb Claude Debussy 1905 zwei Tänze für Harfe und Streichorchester. Wie eine klingende Werbung sollten diese Tänze den Verkauf des neuen Models chromatischer Harfen ankurbeln. Die chromatische Harfe der Firma Pleyel setzte sich nicht durch, doch die beiden Tänze des französischen Komponisten gehören heute zum festen Repertoire und werden auf modernen Doppelpedalharfen nach dem Modell des damaligen Konkurrenzunternehmens Erard gespielt. Mit Pauken und Trompeten eroberte 1953 ein französisches Musikstück das öffentliche Bewusstsein und ein Komponist wurde wiederentdeckt: Marc-Antoine Charpentiers Te Deum erschien erstmals auf Tonträger. Die einleitende Fanfare, einem Millionenpublikum als Eurovisionsmelodie bekannt, kündigt nicht nur vom Lobe Gottes, sondern auch von dem des Sonnenkönigs Ludwigs XIV. Das obligatorische Aufführen bei allen offiziellen Feierlichkeiten ließ die Hymne zum Symbol des Königreichs Frankreichs und seiner von Gott eingesetzten Monarchie werden. Der lateinische Text „Te Deum“ ist ein altkirchlicher Dank- und Lobgesang, den Charpentier in seiner Komposition mit Chören, Arien, kleinen Ensembles sowie instrumentalen Zwischenspielen zu einer glanzvollen Festlichkeit erstrahlen lässt. Darüberhinaus gibt es im Verlauf des Abends auch Gelegenheit zum Mitsingen u.a. beim französischen Weihnachtslied „Hört der Engel helle Lieder“. Das Lied entstand im frühen 18. Jahrhundert - zur Zeit des Sonnenkönigs Ludwigs XIV.

Einlass 16:15
Weihungstaler Stubenmusik - Alpenländisches Weihnachtssingen
Die Weihungstaler Stubenmusiker sind eine bekannte Größe in der Region, füllen sie doch zum Beispiel auch eine Wiblinger Klosterkirche mit tausend Besuchern. Antonia Häussler hat die Volksmusikgruppe vor rund zehn Jahren ins Leben gerufen, leitet sie und spielt die Zither. Die acht Musikerinnen und zwei Musiker haben sich der traditionellen alpenländischen Volksmusik verschrieben, auch wenn alle Akteure aus der Region um Ulm kommen. In schmuck anzusehenden Trachten bieten die Musiker Stubenmusik, die zum Innehalten in der geschäftigen Adventszeit einlädt.

Die musikalischen Darbietungen heben sich dabei vom üblichen weihnachtlichen Singsang ab. Mit drei Zithern, zwei Gitarren, einer Harfe und einem Akkordeon als Bassinstrument sowie drei Gesangsstimmen werden heimelige Stücke wie "Advent im Stüberl" oder "Weihnacht, frohe Weihnacht" vorgetragen. Aber auch geistliche Gesänge wie "Dona pacem Domine" oder "Danklied aus der Alpacher Messe" gefallen den Zuhörern. Die Akteure sind allesamt mit viel Herzblut bei der Sache. Die Sängerinnen Martina Groner (Sopran), Annette Beuthner (Alt) und Walter Gentner (Tenor) werden einfühlsam von den Zupfinstrumentalisten begleitet. Das "Vater unser" wird gesanglich dynamisch besonders gut gestaltet und mit großer Intensität vorgetragen. Zu Hochform laufen dann die beiden Frauenstimmen bei "Ave Maria" auf, das mit viel Innigkeit gesungen wird.
Neben den musikalischen Darbietungen gibt es noch besinnliche Gedanken und Geschichten, die zum Nachdenken anregen.

Einlass ab 17 Uhr
Weihungstaler Stubenmusik - Alpenländisches Weihnachtssingen
Die Weihungstaler Stubenmusiker sind eine bekannte Größe in der Region, füllen sie doch zum Beispiel auch eine Wiblinger Klosterkirche mit tausend Besuchern. Antonia Häussler hat die Volksmusikgruppe vor rund zehn Jahren ins Leben gerufen, leitet sie und spielt die Zither. Die acht Musikerinnen und zwei Musiker haben sich der traditionellen alpenländischen Volksmusik verschrieben, auch wenn alle Akteure aus der Region um Ulm kommen. In schmuck anzusehenden Trachten bieten die Musiker Stubenmusik, die zum Innehalten in der geschäftigen Adventszeit einlädt.

Die musikalischen Darbietungen heben sich dabei vom üblichen weihnachtlichen Singsang ab. Mit drei Zithern, zwei Gitarren, einer Harfe und einem Akkordeon als Bassinstrument sowie drei Gesangsstimmen werden heimelige Stücke wie "Advent im Stüberl" oder "Weihnacht, frohe Weihnacht" vorgetragen. Aber auch geistliche Gesänge wie "Dona pacem Domine" oder "Danklied aus der Alpacher Messe" gefallen den Zuhörern. Die Akteure sind allesamt mit viel Herzblut bei der Sache. Die Sängerinnen Martina Groner (Sopran), Annette Beuthner (Alt) und Walter Gentner (Tenor) werden einfühlsam von den Zupfinstrumentalisten begleitet. Das "Vater unser" wird gesanglich dynamisch besonders gut gestaltet und mit großer Intensität vorgetragen. Zu Hochform laufen dann die beiden Frauenstimmen bei "Ave Maria" auf, das mit viel Innigkeit gesungen wird.
Neben den musikalischen Darbietungen gibt es noch besinnliche Gedanken und Geschichten, die zum Nachdenken anregen.

Einlass ab 16 Uhr