Donnerstag, 21.11.2019
um 20:00 Uhr

Alte Oper
Opernplatz 1
60313 Frankfurt am Main




FEUERVOGEL

Artist in Residence | Ballets Russes | Pariser Sinfonien

IVETA APKALNA | Orgel
ANDRÉS OROZCO-ESTRADA | Dirigent

Joseph Haydn | Sinfonie Nr. 83 (»La poule / Die Henne«)
Francis Poulenc | Orgelkonzert
Igor Strawinsky | Der Feuervogel – Ballettmusik

In Haydns »La poule«-Sinfonie gackert eine
Henne, in Strawinskys »Der Feuervogel«-
Ballettmusik bekommt ein gefiedertes Fabelwesen
seinen effektvollen Auftritt. Mit den buntesten
Federn geschmückt ist aber die Orgel:
Selten ist sie in derart farbiger Manier zu erleben
wie in Poulencs berühmtem Orgelkonzert –
präsentiert von der »Artist in Residence« Iveta
Apkalna. Sprühend ist hier der Esprit, grandios
die Klangwirkung, das Werk kulminiert im
vierfachen Fortissimo.

___________

In Haydn’s »La poule« we hear a hen cackling,
in Stravinsky‘s Firebird ballet music a mythical
feathered creature makes its impressive appearance.
But it is the organ that has the most colourful
feathers: seldom can it be experienced in
such an exciting fashion as in Poulenc’s famous
Organ Concerto, presented here by the »Artist in
Residence«, Iveta Apkalna. Bursting with esprit,
magnificent in its sonic effect, the work culminates
with a quadruple fortissimo.

Konzerteinführung: 19:00 Uhr

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

weitere Termine

hr-Sinfoniekonzert | West Side Story
West Side Story

Composer in Residence

Katia und Marielle Labèque | Klavier
Andrés Orozco-Estrada | Dirigent

Zoltán Kodály | Tänze aus Galánta
Bryce Dessner | Konzert für zwei Klaviere und Orchester
Samuel Barber | The School for Scandal
Leonard Bernstein | Sinfonische Tänze aus der »West Side Story«


Amerikanischer Auftakt im Zeichen des Tanzes. Bernsteins »West Side Story«, diese so buntschillernde Projektion von Shakespeares »Romeo und Julia« auf das New York des 20. Jahrhunderts, ist bis heute das einzige Musical, das wirklich auf Opern-Niveau spielt. Mitreißend ist diese Musik, lässig und zeitlos. Kein Wunder, dass so gut wie jede Tanznummer daraus ein Hit wurde. Getanzt wurde aber auch in Kodálys Heimat, seine »Tänze aus Galánta« machten den Ungarn einst weltweit berühmt. Bernsteins Landsmann und »Composer in Residence« Bryce Dessner dagegen sucht in seinem Konzert die Bewegung auf engstem Raum: Er wandelt auf den Spuren der Minimal Music.

___________

American kick-off under the influence of dance. Bernstein´s »West Side Story«, this vibrant and colourful projection of Shakespeare´s »Romeo and Juliet« onto 20th century New York, is to this day the only musical that really comes up to with opera. This music carries you away, it is laid back and timeless. No wonder that virtually every dance number became a hit. But people in Kodály´s homeland danced too; his »Dances of Galánta« made the Hungarian world-famous at once. Bernstein´s fellow countryman and »Composer in Residence« Bryce Dessner, on the other hand, seeks movement in the most confined spaces in his concert: he walks in the footsteps of minimal music.

Konzerteinführung: 19:00 Uhr Kein verspäteter Einlass
hr-Sinfoniekonzert | West Side Story
West Side Story

Composer in Residence

Katia und Marielle Labèque | Klavier
Andrés Orozco-Estrada | Dirigent

Zoltán Kodály | Tänze aus Galánta
Bryce Dessner | Konzert für zwei Klaviere und Orchester
Samuel Barber | The School for Scandal
Leonard Bernstein | Sinfonische Tänze aus der »West Side Story«


Amerikanischer Auftakt im Zeichen des Tanzes. Bernsteins »West Side Story«, diese so buntschillernde Projektion von Shakespeares »Romeo und Julia« auf das New York des 20. Jahrhunderts, ist bis heute das einzige Musical, das wirklich auf Opern-Niveau spielt. Mitreißend ist diese Musik, lässig und zeitlos. Kein Wunder, dass so gut wie jede Tanznummer daraus ein Hit wurde. Getanzt wurde aber auch in Kodálys Heimat, seine »Tänze aus Galánta« machten den Ungarn einst weltweit berühmt. Bernsteins Landsmann und »Composer in Residence« Bryce Dessner dagegen sucht in seinem Konzert die Bewegung auf engstem Raum: Er wandelt auf den Spuren der Minimal Music.

___________

American kick-off under the influence of dance. Bernstein´s »West Side Story«, this vibrant and colourful projection of Shakespeare´s »Romeo and Juliet« onto 20th century New York, is to this day the only musical that really comes up to with opera. This music carries you away, it is laid back and timeless. No wonder that virtually every dance number became a hit. But people in Kodály´s homeland danced too; his »Dances of Galánta« made the Hungarian world-famous at once. Bernstein´s fellow countryman and »Composer in Residence« Bryce Dessner, on the other hand, seeks movement in the most confined spaces in his concert: he walks in the footsteps of minimal music.

Konzerteinführung: 19:00 Uhr Kein verspäteter Einlass
hr-Sinfoniekonzert | Des Knaben Wunderhorn
Des Knaben Wunderhorn

Musikfest Alte Oper

Matthias Goerne | Bariton
Klaus Mäkelä | Dirigent

Jimmy López | Perú Negro
Gustav Mahler | Lieder aus »Des Knaben Wunderhorn«
Charles Ives | The Unanswered Question
Jean Sibelius | 4. Sinfonie


Matthias Goerne ist ein »kluger und detailversessener Sänger mit stets lupenreiner gesanglicher Diktion«, der sich zu einem »echten Mahler-Spezialisten entwickelt hat«, so das »Concerti«-Magazin. Der Bariton, vor zehn Jahren »Artist in Residence« des hr-Sinfonieorchesters, kehrt zurück mit Mahlers »Wunderhorn-Liedern«, die er als ein Stück ironisch-scharfer Gesellschaftskritik begreift. Die Frage, was eine Sinfonie leisten muss, soll Mahler seinem Kollegen Sibelius gegenüber, der einer der großen Sinfoniker des 20. Jahrhunderts werden sollte, so formuliert haben: »Die Sinfonie muss sein wie die Welt: Sie muss alles umfassen.«

___________

Matthias Goerne is a »clever singer, obsessed with details and with flawless vocal diction”, who has developed into a »genuine Mahler specialist”, according to »Concerti« magazine. The baritone, who ten years ago was the »Artist in Residence« at Frankfurt Radio Symphony, returns with Mahler´s »Magic Horn songs«, which he understands as a piece of ironic, sharp social criticism. In answer to the question as to what a symphony must achieve, posed by his colleague Sibelius, who was to become one of the great symphonists of the 20th century, Mahler is said to have answered: »A symphony must be like the world: It must contain everything.«

Konzerteinführung: 19:00 Uhr Kein verspäteter Einlass
hr-Sinfoniekonzert | Das Buch mit sieben Siegeln
Das Buch mit sieben Siegeln

Stephen Milling | Die Stimme des Herrn
Christian Elsner | Johannes
Christina Landshamer | Sopran
Gerhild Romberger | Alt
Maximilian Schmitt | Tenor
Jan Martiník | Bass
Robert Kovács | Orgel
Wiener Singverein

Andrés Orozco-Estrada | Dirigent

Franz Schmidt | Das Buch mit sieben Siegeln


Das »Buch mit den sieben Siegeln« bildet den visionären Kern der »Offenbarung des Johannes«, die das Neue Testament so ungemein plastisch abschließt. Es prophezeit das Ende der Welt, eingeläutet von apokalyptischen Reitern, von Sternen, die auf die Erde stürzen, von Posaunenengeln – errettet werden nur die Gerechten. Der österreichische Spätromantiker Franz Schmidt wagte sich 1936 als einer der wenigen an dieses horrende Szenario. Er schuf ein Werk von monumentaler Wucht, einen wahren Apokalypse-Soundtrack, dessen extrem anspruchsvolle Chorpartie einst schon für den Wiener Singverein entstand.

___________

The »Book with Seven Seals« represents the visionary core of the »Revelation of St. John«, the highly dramatic final book of the New Testament. It prophesies the end of the world, heralded in by apocalyptic horsemen, stars falling down on earth, angels blowing their trumpets – only the righteous are saved. The late Romantic Austrian composer Franz Schmidt was one of the few who, in 1936, dared to tackle this horrendous scenario. He created a work of monumental force, a true soundtrack of the Apocalypse, whose highly demanding choral part was once written for the Vienna Singverein.

Konzerteinführung: 19:00 Uhr Kein verspäteter Einlass
hr-Sinfoniekonzert | Das Buch mit sieben Siegeln
Das Buch mit sieben Siegeln

Stephen Milling | Die Stimme des Herrn
Christian Elsner | Johannes
Christina Landshamer | Sopran
Gerhild Romberger | Alt
Maximilian Schmitt | Tenor
Jan Martiník | Bass
Robert Kovács | Orgel
Wiener Singverein

Andrés Orozco-Estrada | Dirigent

Franz Schmidt | Das Buch mit sieben Siegeln


Das »Buch mit den sieben Siegeln« bildet den visionären Kern der »Offenbarung des Johannes«, die das Neue Testament so ungemein plastisch abschließt. Es prophezeit das Ende der Welt, eingeläutet von apokalyptischen Reitern, von Sternen, die auf die Erde stürzen, von Posaunenengeln – errettet werden nur die Gerechten. Der österreichische Spätromantiker Franz Schmidt wagte sich 1936 als einer der wenigen an dieses horrende Szenario. Er schuf ein Werk von monumentaler Wucht, einen wahren Apokalypse-Soundtrack, dessen extrem anspruchsvolle Chorpartie einst schon für den Wiener Singverein entstand.

___________

The »Book with Seven Seals« represents the visionary core of the »Revelation of St. John«, the highly dramatic final book of the New Testament. It prophesies the end of the world, heralded in by apocalyptic horsemen, stars falling down on earth, angels blowing their trumpets – only the righteous are saved. The late Romantic Austrian composer Franz Schmidt was one of the few who, in 1936, dared to tackle this horrendous scenario. He created a work of monumental force, a true soundtrack of the Apocalypse, whose highly demanding choral part was once written for the Vienna Singverein.

Konzerteinführung: 19:00 Uhr Kein verspäteter Einlass
hr-Sinfoniekonzert | Boléro
Boléro

Fokus Alte Oper

Igor Levit | Klavier
Constantinos Carydis | Dirigent

Charilaos Perpessas | Christus Sinfonie
Wolfgang Amadeus Mozart | Klavierkonzert Es-Dur KV 482
Wolfgang Amadeus Mozart | Maurerische Trauermusik KV 477
Maurice Ravel | Boléro


Der griechische Dirigent Constantinos Carydis mit einem durchdachten Programm. Streben die Werke seines hr-Debüts klanglich auch in verschiedene Sphären, verbindet sie ihre Liebe zu Holzbläserfarben. Erstmals in seinen Klavierkonzerten setzt Mozart hier Klarinetten ein, während in dem gravitätischen Solitär seiner »Maurerischen Trauermusik« Bassetthörner den sonoren Grundton prägen. Für die geniale Endlosschleife des »Boléro«, die aus Mozarts schreitendem Duktus organisch erwächst, holt Ravel Saxofone ins Orchester, und auch die 1950 geschriebene »Christus Sinfonie« des Griechen Charilaos Perpessas geizt mit Holzbläserstimmen nicht. »Tief bewegt, ja überwältigt« hatte sich der große Dirigent Bruno Walter einst gezeigt von dieser sinfonischen Wagner-Reverenz.

___________

The Greek conductor Constantinos Carydis with a conceived programme. Although the works chosen for his Frankfurt Radio début aspire to different spheres, they are united by the love of woodwind tones. For the first time in one of his piano concertos Mozart uses clarinets and in the solitary solemn piece of his »Masonic Funeral Music« basset horns define the sonorous keynote. Ravel brings saxophones into the orchestra for the brilliant infinite loop of the »Bolero« which grows organically out of the characteristic striding style of Mozart, and even in the Christus Symphony composed in 1950 by the Greek Charilaos Perpessas, there is no shortage of woodwind. »Deeply moved, overwhelmed even« was how the great conductor Bruno Walter was affected by this symphonic homage to Wagner.

Konzerteinführung: 19:00 Uhr Kein verspäteter Einlass
hr-Sinfoniekonzert | Boléro
Boléro

Fokus Alte Oper

Igor Levit | Klavier
Constantinos Carydis | Dirigent

Charilaos Perpessas | Christus Sinfonie
Wolfgang Amadeus Mozart | Klavierkonzert Es-Dur KV 482
Wolfgang Amadeus Mozart | Maurerische Trauermusik KV 477
Maurice Ravel | Boléro


Der griechische Dirigent Constantinos Carydis mit einem durchdachten Programm. Streben die Werke seines hr-Debüts klanglich auch in verschiedene Sphären, verbindet sie ihre Liebe zu Holzbläserfarben. Erstmals in seinen Klavierkonzerten setzt Mozart hier Klarinetten ein, während in dem gravitätischen Solitär seiner »Maurerischen Trauermusik« Bassetthörner den sonoren Grundton prägen. Für die geniale Endlosschleife des »Boléro«, die aus Mozarts schreitendem Duktus organisch erwächst, holt Ravel Saxofone ins Orchester, und auch die 1950 geschriebene »Christus Sinfonie« des Griechen Charilaos Perpessas geizt mit Holzbläserstimmen nicht. »Tief bewegt, ja überwältigt« hatte sich der große Dirigent Bruno Walter einst gezeigt von dieser sinfonischen Wagner-Reverenz.

___________

The Greek conductor Constantinos Carydis with a conceived programme. Although the works chosen for his Frankfurt Radio début aspire to different spheres, they are united by the love of woodwind tones. For the first time in one of his piano concertos Mozart uses clarinets and in the solitary solemn piece of his »Masonic Funeral Music« basset horns define the sonorous keynote. Ravel brings saxophones into the orchestra for the brilliant infinite loop of the »Bolero« which grows organically out of the characteristic striding style of Mozart, and even in the Christus Symphony composed in 1950 by the Greek Charilaos Perpessas, there is no shortage of woodwind. »Deeply moved, overwhelmed even« was how the great conductor Bruno Walter was affected by this symphonic homage to Wagner.

Konzerteinführung: 19:00 Uhr Kein verspäteter Einlass
hr-Sinfoniekonzert | Brahms-Doppel
Brahms-Doppel

Kronberg Academy

Santiago Cañón Valencia | Violoncello *
Stephen Waarts | Violine **
Ivan Karizna | Violoncello **
Christoph Eschenbach | Dirigent

Joseph Haydn | 1. Cellokonzert C-Dur*
Johannes Brahms | Doppelkonzert **
Johannes Brahms | 1. Sinfonie

* Donnerstag | ** Freitag


Das Beethoven-Jubiläumsjahr ist vorüber, Zeit also, auch an den zu denken, der unter dem Übervater Beethoven gelitten hat. Berühmt geworden ist das Wort vom »Riesen«, den Johanns Brahms so viele Jahre »hinter sich marschieren« hören musste – was die Entstehung seiner eigenen 1. Sinfonie fast unendlich verzögert hat. Brahms fand seinen Frieden mit Beethoven – so wie er ein Jahrzehnt später seinen Frieden fand mit einem zerstrittenen Freund, dem Geiger Joseph Joachim. Im Doppelkonzert reicht er ihm die Hand: Für Joachim steht die Violine, für Brahms das Violoncello, im symbolhaften Miteinander finden die so unterschiedlichen Charaktere wieder zusammen.

___________

Beethoven’s anniversary year is over and now it is time to think about the man who suffered under the great musical patriarch Beethoven. The word »giant« became famous, the »giant« that Johannes Brahms always heard »marching behind him« and the reason why it took him such a long time to write his own 1st symphony. Brahms made his peace with Beethoven – as he did a decade later with his friend, the violinist Joseph Joachim, with whom he had quarrelled. He offers him his hand in a double concerto. The violin stands for Joachim, the cello for Brahms, two completely different characters symbolically reuniting.

Konzerteinführung: 19:00 Uhr Kein verspäteter Einlass
hr-Sinfoniekonzert | Brahms-Doppel
Brahms-Doppel

Kronberg Academy

Santiago Cañón Valencia | Violoncello *
Stephen Waarts | Violine **
Ivan Karizna | Violoncello **
Christoph Eschenbach | Dirigent

Joseph Haydn | 1. Cellokonzert C-Dur*
Johannes Brahms | Doppelkonzert **
Johannes Brahms | 1. Sinfonie

* Donnerstag | ** Freitag


Das Beethoven-Jubiläumsjahr ist vorüber, Zeit also, auch an den zu denken, der unter dem Übervater Beethoven gelitten hat. Berühmt geworden ist das Wort vom »Riesen«, den Johanns Brahms so viele Jahre »hinter sich marschieren« hören musste – was die Entstehung seiner eigenen 1. Sinfonie fast unendlich verzögert hat. Brahms fand seinen Frieden mit Beethoven – so wie er ein Jahrzehnt später seinen Frieden fand mit einem zerstrittenen Freund, dem Geiger Joseph Joachim. Im Doppelkonzert reicht er ihm die Hand: Für Joachim steht die Violine, für Brahms das Violoncello, im symbolhaften Miteinander finden die so unterschiedlichen Charaktere wieder zusammen.

___________

Beethoven’s anniversary year is over and now it is time to think about the man who suffered under the great musical patriarch Beethoven. The word »giant« became famous, the »giant« that Johannes Brahms always heard »marching behind him« and the reason why it took him such a long time to write his own 1st symphony. Brahms made his peace with Beethoven – as he did a decade later with his friend, the violinist Joseph Joachim, with whom he had quarrelled. He offers him his hand in a double concerto. The violin stands for Joachim, the cello for Brahms, two completely different characters symbolically reuniting.

Konzerteinführung: 19:00 Uhr Kein verspäteter Einlass
hr-Sinfoniekonzert | sounds of finland: Wide Landscapes
sounds of finland – Wide Landscapes

Artist in Residence

Pekka Kuusisto | Violine
Jukka-Pekka Saraste | Dirigent

Lotta Wennäkoski | Flounce
Magnus Lindberg | 1. Violinkonzert
Jean Sibelius | 5. Sinfonie

Nachklang: mit Pekka Kuusisto


Um die ganz eigenen, oft macht- und geheimnisvollen Klänge Finnlands dreht sich an diesem Festival-Abend alles. Mit Lotta Wennäkoskis »Flounce« wurden 2017 die »Last Night of the Proms« in London eröffnet. »Artist in Residence« Pekka Kuusisto spielt das 1. Violinkonzert von Magnus Lindberg, eine effektvolle Tour de Force, die auch einen Blick auf finnische Volksmusik wirft – und der die Balance zwischen Substanz und Stil, wie Poesie und Virtuosität gelingt. Schließlich die 5. Sinfonie jenes Komponisten, »der uns Finnen vorgemacht hat, was Erfolg ist«, so der Sibelius-Experte Jukka-Pekka Saraste.

___________

Everything on this festival evening revolves around the very idiosyncratic, often powerful and mysterious sounds of Finland. »Flounce« by Lotta Wennäkoski was the opening music at »The Last Night of the Proms« in London in 2017. »Artist in Residence« Pekka Kuusisto plays the 1st Violin Concerto by Magnus Lindberg, an effective tour de force that also takes some inspiration from Finnish folk music – and which succeeds in managing the balance between substance and style, between poetry and virtuosity. And finally, the 5th Symphony of the composer who, according to Sibelius expert Jukka-Pekka Saraste, »showed us Finns what success means«.

Konzerteinführung: 19:00 Uhr Kein verspäteter Einlass
hr-Sinfoniekonzert | Schostakowitsch 4
Schostakowitsch 4

Artist in Residence | Composer in Residence

Pekka Kuusisto | Violine
Andrés Orozco-Estrada | Dirigent

Bryce Dessner | Violinkonzert (Auftragswerk des hr – Uraufführung)
Dmitrij Schostakowitsch | 4. Sinfonie


Mit Pekka Kuusisto und Bryce Dessner begegnen sich als»Artist« und »Composer in Residence« zwei miteinander eng befreundete Freigeister: Der Geiger aus Finnland ist nicht nur versiert auf dem klassischen Instrument, er spielt auch E-Violine und ist in Folk und Jazz zuhause, während der Amerikaner als Rock-Gitarrist und Band-Leader aktiv ist. Für Kuusisto komponiert Dessner ein Violinkonzert, das hier zu seiner kaum berechenbaren Uraufführung kommt. Ebenso wenig kalkulierbar ist die 4. Sinfonie Dmitrij Schostakowitschs: ein bizarres Werk, mit grellen Gegensätzen, mitunter laut bis zur Schmerzgrenze und hemmungslos groß besetzt mit über einhundert Musikern.

___________

Pekka Kuusisto and Bryce Dessner, two close friends and free spirits, join up as »Artist« and »Composer in Residence«: The Finnish violinist is not only a virtuoso on the classical instrument, he also plays electric violin and is at home with folk and jazz, while the American is a rock guitarist and band leader. Dessner will compose a Violin Concerto for Kuusisto and this is its quite unpredictable première. Just as unpredictable is Dmitri Shostakovich’s 4th Symphony: a bizarre work with dazzling contrasts, every now and then so loud it’s almost painful. The orchestra, too, is unashamedly large with over a hundred musicians.

Konzerteinführung: 19:00 Uhr Kein verspäteter Einlass
hr-Sinfoniekonzert | Abschiedskonzert Andrés Orozco-Estrada
Abschiedskonzert Andrés Orozco-Estrada

Principal Guest

Hilary Hahn | Violine
Wiener Singverein
Andrés Orozco-Estrada | Dirigent

Alexander Zemlinsky | Psalm 13
Alberto Ginastera | Violinkonzert
Arnold Schönberg | Friede auf Erden
Richard Strauss | Also sprach Zarathustra


Welten prallen aufeinander. Hier die Verzweiflung des 13. Psalms »Herr, wie lange willst du mein vergessen«, den 1935 der vor den Nazis geflohene Zemlinsky vertonte. Dort die Zuversicht im Chorstück »Friede auf Erden« seines Mitstreiters Schönberg: »Und ein Reich will sich erbauen, das den Frieden sucht der Erde.« Strauss aber wischt das alles beiseite, er folgte in seinem »Also sprach Zarathustra« Nietzsche, der stolze Sätze vom Ende aller religiösen Systeme spricht, vom Übermenschen. Entsprechend strotzt das Strauss-Orchester vor Kraft – und geht an Grenzen wie Ginastera, der in seinem Violinkonzert den Virtuosen-Geist Paganinis beschwört.

___________

Worlds colliding. On the one hand the desperation of Psalm 13 – »How long, O Lord? Will you forget me forever?« set to music in 1935 by Zemlinsky after fleeing the Nazis. And on the other the confidence of »Peace on Earth«, a choral work by his fellow Schönberg: »And a kingdom yet shall rise up seeking Peace upon the Earth.« But Strauss sweeps that all aside: in his »Also sprach Zarathustra« he followed Nietzsche who proudly speaks about the end of all religious systems, about the ‘Übermensch’. Accordingly, the Strauss Orchestra is bursting with power – pushing itself to the very limits, as does Ginastera, who in his Violin Concerto conjures up the virtuoso spirit of Paganini.

Konzerteinführung: 19:00 Uhr Kein verspäteter Einlass
hr-Sinfoniekonzert | Abschiedskonzert Andrés Orozco-Estrada
Abschiedskonzert Andrés Orozco-Estrada

Principal Guest

Hilary Hahn | Violine
Wiener Singverein
Andrés Orozco-Estrada | Dirigent

Alexander Zemlinsky | Psalm 13
Alberto Ginastera | Violinkonzert
Arnold Schönberg | Friede auf Erden
Richard Strauss | Also sprach Zarathustra


Welten prallen aufeinander. Hier die Verzweiflung des 13. Psalms »Herr, wie lange willst du mein vergessen«, den 1935 der vor den Nazis geflohene Zemlinsky vertonte. Dort die Zuversicht im Chorstück »Friede auf Erden« seines Mitstreiters Schönberg: »Und ein Reich will sich erbauen, das den Frieden sucht der Erde.« Strauss aber wischt das alles beiseite, er folgte in seinem »Also sprach Zarathustra« Nietzsche, der stolze Sätze vom Ende aller religiösen Systeme spricht, vom Übermenschen. Entsprechend strotzt das Strauss-Orchester vor Kraft – und geht an Grenzen wie Ginastera, der in seinem Violinkonzert den Virtuosen-Geist Paganinis beschwört.

___________

Worlds colliding. On the one hand the desperation of Psalm 13 – »How long, O Lord? Will you forget me forever?« set to music in 1935 by Zemlinsky after fleeing the Nazis. And on the other the confidence of »Peace on Earth«, a choral work by his fellow Schönberg: »And a kingdom yet shall rise up seeking Peace upon the Earth.« But Strauss sweeps that all aside: in his »Also sprach Zarathustra« he followed Nietzsche who proudly speaks about the end of all religious systems, about the ‘Übermensch’. Accordingly, the Strauss Orchestra is bursting with power – pushing itself to the very limits, as does Ginastera, who in his Violin Concerto conjures up the virtuoso spirit of Paganini.

Konzerteinführung: 19:00 Uhr Kein verspäteter Einlass