Tobias Mann, seines Zeichens Satiriker und Musiker, stellt sich im neuen Kabarettprogramm seinem ultimativen Endgegner und – Überraschung – es ist Tobias Mann selbst. Die härtesten Diskussionen führt er mittlerweile nicht mehr im Internet, sondern in seinem tiefsten Inneren und dabei zeigt sich: Selbst bei Facebook und Twitter geht es gesitteter zu. Jedes Selbstgespräch eskaliert und mündet in wüsten Beschimpfungen und Hasskommentaren, ohne Chance darauf, dass der User gesperrt wird. Schlimm für ihn, aber gut für sein Publikum, das nun an diesem höchst unterhaltsamen, kabarettistischen Kampf Mann gegen Mann teilhaben darf.

In Zeiten von vielfliegenden Umweltaktivisten, bestechlichen Volksvertretern und kriminellen Ordnungshütern kann man die Augen auch vor den eigenen Inkonsequenzen kaum noch verschließen – und das lässt einen zum Hulk werden. Zu allem Übel ist Tobias Mann auch noch das, was sein Name verspricht: ein Mann – cis, Weiß und seit Neuestem auch nicht mehr ganz jung. Bricht sich darum jetzt vielleicht diese toxische Männlichkeit bahn, von der alle sprechen und die so viele seiner Altersgenossen in wütende Fortschrittsblockierer und Patriarchen alter Schule verwandelt? Hoffentlich nicht, aber die grundsätzliche Frage bleibt: Ist der Mann vielleicht die Wurzel allen Übels? Sicher, es gibt auch böse Frauen, aber sind die nicht eher ein Beweis dafür, dass es – frei nach Adorno – heißen muss: „Es gibt kein weibliches Leben in einem männlichen System!“

Die Politik nimmt die neue, deutsche Aggression dankend auf und verlegt Intrigen und Machtspielchen, die sonst hinterhältig im Stillen verlaufen wären, auf die große Bühne. Für Tobias Mann ist all das zwiespältig und ein ständiger innerer Kampf: Als Mensch ist er angepisst, als Kabarettist bedankt er sich für das fantastische Material. Der Satiriker in ihm mahnt: „Die Zuschauer müssen unbedingt was mitnehmen. Es braucht Haltung!“ Der Gesellschaftsbeobachter entgegnet: „Haltung – schön und gut, aber man muss schon alle Seiten beleuchten!“ Der Komiker schreit: „Scheiß drauf! Die Pointe muss knallen!“

In Texten und Liedern schießt der vielfach ausgezeichnete Kabarettist (u.a. Deutscher Kleinkunstpreis, Prix Pantheon, Salzburger Stier, Deutscher Comedypreis für die ZDF Show „Mann, Sieber!“) auch in seinem 7. Bühnenprogramm gegen Alles und Jeden, der es verdient hat. Und allzu oft ist das sogar er selber. Aber keine Angst: Beim Kampf gegen sich selbst gibt es zumindest zwei Gewinner: Tobias Mann und sein Publikum.

Einlass 19:00 Uhr

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

weitere Termine

Tobias Mann - "Chaos"
Der Kabarettist Tobias Mann ist die Geheimwaffe in Sachen Humor. Sprachlich wie musikalisch ein absolutes Allroundtalent, spannt er scheinbar spielend leicht einen Bogen zwischen Comedy und Kabarett.

Geboren und aufgewachsen in Mainz, ist Tobias Mann natürlich auch bei „Mainz bleibt Mainz“ schon aufgetreten. Hochgeschwindigkeitskabarett gibt es hier, denn alles sprudelt geradezu aus dem Pointen-Sprengmeister heraus. Egal ob übers Mikro, am Klavier oder der Gitarre, Tobias Mann ist immer ein absolutes Gag-Feuerwerk. Auch im Fernsehen ist er fast allgegenwärtig: Auftritte beim Satire Gipfel, Verstehen Sie Spaß, Nightwash oder dem Quatsch Comedy Club sind schon an der Tagesordnung. Seine Programme „Durch den Wind. Und wieder zurück“ oder „Verrückt in die Zukunft“ sind Zuschauermagneten, legendär ist seine gerappte Version von Faust.

Er ist wohl einer der unterhaltsamsten, talentiertesten und witzigsten Künstler der Comedyszene. Mit Elan und Vielseitigkeit ist ihm kein Thema zu schade, nichts scheint unmöglich, um es durch den Kakao zu ziehen. Tobias Mann hat mit seiner unkonventionellen und frischen Art schon zahlreiche Preise erhalten, darunter den Prix Pantheon, den Deutschen Kleinkunstpreis und den Bayrischen Kabarettpreis.

Einlass: 19:00 Uhr

Münster

04.12.2020
20:00 Uhr
Tobias Mann - "Chaos"
Tobias Mann, Satiriker, Stand-Up-Kabarettist und leidenschaftlicher Musiker, widmet
sich in seinem 6. Bühnenprogramm einem echten Herzensthema: dem Chaos. Der
temperamentvolle Profi-Chaot und Preisträger des Deutschen Kleinkunstpreises 2017 in
der Sparte Kabarett nimmt sein Publikum mit auf eine Expedition in die Irrnis und macht
dabei weder vor der großen Politik noch vor den nicht minder großen Wirrungen des
Alltags halt.
Chaos regiert die Welt: Wären Planet Erde und der Mensch auf Facebook befreundet, ihr
Beziehungsstatus stünde auf „Es ist kompliziert“. Einziger Unterschied - dort, wo
zwischenmenschliche Beziehungen abkühlen, erwärmt es sich hier bedrohlich. Im
Namen von Konsum und Kapitalismus wird alles an Bodenschätzen und Lebewesen
ausgebeutet, was nicht bei Drei auf dem Baum ist. Und selbst das, was da oben hockt,
holen findige Unternehmer noch runter, fällen den Baum und machen daraus
pädagogisch wertvolles Holzspielzeug. So ein Zynismus setzt dem Fass ja wohl die Krone
der Schöpfung auf! Und genau jetzt, zu einem Zeitpunkt, an dem die Erdbevölkerung
angesichts dieser lebensraumbedrohenden Zustände zusammenrücken müsste, fällt die
gesamte Menschheit zurück in die Steinzeit. Wenngleich zu vermuten ist, dass es damals
im Pleistozän eine ganze Ecke gesitteter zuging als heute in den OnlineKommentarspalten der großen Nachrichtendinosaurier. Jeder gegen Jeden. Alle gegen
Alle. Und auf jeden Fall „Ich zuerst!“ Mal ehrlich - bei dem Chaos klickt doch keiner
mehr durch!
Aber steckt in all dem Gewusel nicht auch das Potential eines echten Neuanfangs? Muss
es nicht erst mal schlimmer werden, damit es wieder besser wird? Und überhaupt: Wird
Chaos nicht oft auch mit Veränderung verwechselt und umgekehrt? Jede Menge Chaos
entsteht doch erst dadurch, dass Menschen versuchen, Chaos zu verhindern – eine
Erfahrung, die vor allem Eltern jeden Tag aufs Neue machen. Sie müssen den Nachwuchs
auf eine Welt vorbereiten, die sie selber nicht mehr verstehen. Ein via YouTube
verbreiteter Influencer-Virus sorgt dafür, dass geschäftstüchtige Netz-Gesichter
verwirrten Teenagern erklären, welche Turnschuhe es jetzt zu tragen gilt, um in dieser
Gesellschaft überhaupt noch als Mensch wahrgenommen zu werden. Doch selbst wenn
man den Verlockungen des Materialismus entsagt und ein umweltfreundlicher
Konsument sein will, verunsichert einen die Suche nach Nachhaltigkeit meist ziemlich
nachhaltig. Schließlich wird bei vermeintlichen Bio-Produkten gelogen bis sich die
regenwaldfreundlich geschlagenen Balken biegen.
©2018 TOBIAS MANN 2
Was aber hilft gegen derlei Ungemach? Auf jeden Fall Humor. Darum geht Tobias Mann
in diesem Bühnenprogramm streng satirisch der Frage nach, wohin das mit uns
Menschen noch führen soll. Er spinnt die Verrücktheiten unserer ach so zivilisierten
Gesellschaft weiter und denkt sie konsequent satirisch zu Ende. Dabei ist er, wie er halt
ist: durch und durch optimistisch und unerschütterlich positiv! Umarme das Chaos, sonst
umarmt es Dich! Letztlich ist es doch so, wie der Chaostheoretiker aus „Jurassic Park“
weise festgestellt hat: Das Leben findet einen Weg!
Der Träger des Bayerischen Kabarettpreises, des Hamburger Comedy Pokals und des
Bonner Prix Pantheons bietet einen einmaligen „Furor aus Comedy, Kabarett und
Unsinn“ (Bonner Rundschau). Nicht umsonst schreibt Der Westen „Man könnte Seiten
füllen mit Lobeshymnen.“ Könnte man. Aber am besten schaut man sich diese „geniale
Personifikation aus knallhartem Gesellschaftskritiker, Rächer der Politikverdrossenen und
strahlendem Comedian“ (Passauer Neue Presse) mit seinem „atemberaubenden
Hochgeschwindigkeitskabarett“ (Memminger Zeitung) einfach selber an.
Tobias Mann ist zusammen mit Christoph Sieber Gastgeber der monatlichen,
kabarettistischen Late-Night-Show „Mann, Sieber!“ im ZDF. Daneben ist er auch immer
wieder in zahlreichen anderen TV-Formaten zu sehen, u.a. „Mitternachtsspitzen“, „Die
Anstalt“, „Pufpaffs Happy Hour“, „Schlachthof“ uvm. Außerdem ist er regelmäßig als
Moderator der Radiosendung „WDR Kabarettfest“ im WDR-Radio zu hören. 2019
erscheint sein zweites Buch „Verrückt in die Zukunft“ im Ullstein Verlag.
Mehr Informationen:
http://www.tobiasmann.de
http://facebook.com/tobiasmanncomedy

Einlass 19:00 Uhr

Gießen

12.01.2022
20:00 Uhr
Tickets
ab 26,30 €
Tobias Mann - "Chaos"
Tobias Mann, Satiriker, Stand-Up-Kabarettist und leidenschaftlicher Musiker, widmet
sich in seinem 6. Bühnenprogramm einem echten Herzensthema: dem Chaos. Der
temperamentvolle Profi-Chaot und Preisträger des Deutschen Kleinkunstpreises 2017 in
der Sparte Kabarett nimmt sein Publikum mit auf eine Expedition in die Irrnis und macht
dabei weder vor der großen Politik noch vor den nicht minder großen Wirrungen des
Alltags halt.
Chaos regiert die Welt: Wären Planet Erde und der Mensch auf Facebook befreundet, ihr
Beziehungsstatus stünde auf „Es ist kompliziert“. Einziger Unterschied - dort, wo
zwischenmenschliche Beziehungen abkühlen, erwärmt es sich hier bedrohlich. Im
Namen von Konsum und Kapitalismus wird alles an Bodenschätzen und Lebewesen
ausgebeutet, was nicht bei Drei auf dem Baum ist. Und selbst das, was da oben hockt,
holen findige Unternehmer noch runter, fällen den Baum und machen daraus
pädagogisch wertvolles Holzspielzeug. So ein Zynismus setzt dem Fass ja wohl die Krone
der Schöpfung auf! Und genau jetzt, zu einem Zeitpunkt, an dem die Erdbevölkerung
angesichts dieser lebensraumbedrohenden Zustände zusammenrücken müsste, fällt die
gesamte Menschheit zurück in die Steinzeit. Wenngleich zu vermuten ist, dass es damals
im Pleistozän eine ganze Ecke gesitteter zuging als heute in den OnlineKommentarspalten der großen Nachrichtendinosaurier. Jeder gegen Jeden. Alle gegen
Alle. Und auf jeden Fall „Ich zuerst!“ Mal ehrlich - bei dem Chaos klickt doch keiner
mehr durch!
Aber steckt in all dem Gewusel nicht auch das Potential eines echten Neuanfangs? Muss
es nicht erst mal schlimmer werden, damit es wieder besser wird? Und überhaupt: Wird
Chaos nicht oft auch mit Veränderung verwechselt und umgekehrt? Jede Menge Chaos
entsteht doch erst dadurch, dass Menschen versuchen, Chaos zu verhindern – eine
Erfahrung, die vor allem Eltern jeden Tag aufs Neue machen. Sie müssen den Nachwuchs
auf eine Welt vorbereiten, die sie selber nicht mehr verstehen. Ein via YouTube
verbreiteter Influencer-Virus sorgt dafür, dass geschäftstüchtige Netz-Gesichter
verwirrten Teenagern erklären, welche Turnschuhe es jetzt zu tragen gilt, um in dieser
Gesellschaft überhaupt noch als Mensch wahrgenommen zu werden. Doch selbst wenn
man den Verlockungen des Materialismus entsagt und ein umweltfreundlicher
Konsument sein will, verunsichert einen die Suche nach Nachhaltigkeit meist ziemlich
nachhaltig. Schließlich wird bei vermeintlichen Bio-Produkten gelogen bis sich die
regenwaldfreundlich geschlagenen Balken biegen.
©2018 TOBIAS MANN 2
Was aber hilft gegen derlei Ungemach? Auf jeden Fall Humor. Darum geht Tobias Mann
in diesem Bühnenprogramm streng satirisch der Frage nach, wohin das mit uns
Menschen noch führen soll. Er spinnt die Verrücktheiten unserer ach so zivilisierten
Gesellschaft weiter und denkt sie konsequent satirisch zu Ende. Dabei ist er, wie er halt
ist: durch und durch optimistisch und unerschütterlich positiv! Umarme das Chaos, sonst
umarmt es Dich! Letztlich ist es doch so, wie der Chaostheoretiker aus „Jurassic Park“
weise festgestellt hat: Das Leben findet einen Weg!
Der Träger des Bayerischen Kabarettpreises, des Hamburger Comedy Pokals und des
Bonner Prix Pantheons bietet einen einmaligen „Furor aus Comedy, Kabarett und
Unsinn“ (Bonner Rundschau). Nicht umsonst schreibt Der Westen „Man könnte Seiten
füllen mit Lobeshymnen.“ Könnte man. Aber am besten schaut man sich diese „geniale
Personifikation aus knallhartem Gesellschaftskritiker, Rächer der Politikverdrossenen und
strahlendem Comedian“ (Passauer Neue Presse) mit seinem „atemberaubenden
Hochgeschwindigkeitskabarett“ (Memminger Zeitung) einfach selber an.
Tobias Mann ist zusammen mit Christoph Sieber Gastgeber der monatlichen,
kabarettistischen Late-Night-Show „Mann, Sieber!“ im ZDF. Daneben ist er auch immer
wieder in zahlreichen anderen TV-Formaten zu sehen, u.a. „Mitternachtsspitzen“, „Die
Anstalt“, „Pufpaffs Happy Hour“, „Schlachthof“ uvm. Außerdem ist er regelmäßig als
Moderator der Radiosendung „WDR Kabarettfest“ im WDR-Radio zu hören. 2019
erscheint sein zweites Buch „Verrückt in die Zukunft“ im Ullstein Verlag.
Mehr Informationen:
http://www.tobiasmann.de
http://facebook.com/tobiasmanncomedy

Einlass 19:00 Uhr

Gießen

05.11.2020
20:00 Uhr
Tobias Mann - "Chaos"
Tobias Mann, Satiriker, Stand-Up-Kabarettist und leidenschaftlicher Musiker, widmet sich in seinem 6. Bühnenprogramm einem echten Herzensthema: dem Chaos. Der temperamentvolle Profi-Chaot und Preisträger des Deutschen Kleinkunstpreises 2017 in der Sparte Kabarett nimmt sein Publikum mit auf eine Expedition in die Irrnis und macht dabei weder vor der großen Politik noch vor den nicht minder großen Wirrungen des Alltags halt.

Chaos regiert die Welt: Wären Planet Erde und der Mensch auf Facebook befreundet, ihr Beziehungsstatus stünde auf „Es ist kompliziert“. Einziger Unterschied - dort, wo zwischenmenschliche Beziehungen abkühlen, erwärmt es sich hier bedrohlich. Im Namen von Konsum und Kapitalismus wird alles an Bodenschätzen und Lebewesen ausgebeutet, was nicht bei Drei auf dem Baum ist. Und selbst das, was da oben hockt, holen findige Unternehmer noch runter, fällen den Baum und machen daraus pädagogisch wertvolles Holzspielzeug. So ein Zynismus setzt dem Fass ja wohl die Krone der Schöpfung auf! Und genau jetzt, zu einem Zeitpunkt, an dem die Erdbevölkerung angesichts dieser lebensraumbedrohenden Zustände zusammenrücken müsste, fällt die gesamte Menschheit zurück in die Steinzeit. Wenngleich zu vermuten ist, dass es damals im Pleistozän eine ganze Ecke gesitteter zuging als heute in den OnlineKommentarspalten der großen Nachrichtendinosaurier. Jeder gegen Jeden. Alle gegen Alle. Und auf jeden Fall „Ich zuerst!“ Mal ehrlich - bei dem Chaos klickt doch keiner mehr durch!

Aber steckt in all dem Gewusel nicht auch das Potential eines echten Neuanfangs?

Eine Veranstaltung von stagecat

Restkarten gegebenenfalls an der Abendkasse.
Tobias Mann - "Chaos"
Tobias Mann, Satiriker, Stand-Up-Kabarettist und leidenschaftlicher Musiker, widmet
sich in seinem 6. Bühnenprogramm einem echten Herzensthema: dem Chaos. Der
temperamentvolle Profi-Chaot und Preisträger des Deutschen Kleinkunstpreises 2017 in
der Sparte Kabarett nimmt sein Publikum mit auf eine Expedition in die Irrnis und macht
dabei weder vor der großen Politik noch vor den nicht minder großen Wirrungen des
Alltags halt.
Chaos regiert die Welt: Wären Planet Erde und der Mensch auf Facebook befreundet, ihr
Beziehungsstatus stünde auf „Es ist kompliziert“. Einziger Unterschied - dort, wo
zwischenmenschliche Beziehungen abkühlen, erwärmt es sich hier bedrohlich. Im
Namen von Konsum und Kapitalismus wird alles an Bodenschätzen und Lebewesen
ausgebeutet, was nicht bei Drei auf dem Baum ist. Und selbst das, was da oben hockt,
holen findige Unternehmer noch runter, fällen den Baum und machen daraus
pädagogisch wertvolles Holzspielzeug. So ein Zynismus setzt dem Fass ja wohl die Krone
der Schöpfung auf! Und genau jetzt, zu einem Zeitpunkt, an dem die Erdbevölkerung
angesichts dieser lebensraumbedrohenden Zustände zusammenrücken müsste, fällt die
gesamte Menschheit zurück in die Steinzeit. Wenngleich zu vermuten ist, dass es damals
im Pleistozän eine ganze Ecke gesitteter zuging als heute in den OnlineKommentarspalten der großen Nachrichtendinosaurier. Jeder gegen Jeden. Alle gegen
Alle. Und auf jeden Fall „Ich zuerst!“ Mal ehrlich - bei dem Chaos klickt doch keiner
mehr durch!
Aber steckt in all dem Gewusel nicht auch das Potential eines echten Neuanfangs? Muss
es nicht erst mal schlimmer werden, damit es wieder besser wird? Und überhaupt: Wird
Chaos nicht oft auch mit Veränderung verwechselt und umgekehrt? Jede Menge Chaos
entsteht doch erst dadurch, dass Menschen versuchen, Chaos zu verhindern – eine
Erfahrung, die vor allem Eltern jeden Tag aufs Neue machen. Sie müssen den Nachwuchs
auf eine Welt vorbereiten, die sie selber nicht mehr verstehen. Ein via YouTube
verbreiteter Influencer-Virus sorgt dafür, dass geschäftstüchtige Netz-Gesichter
verwirrten Teenagern erklären, welche Turnschuhe es jetzt zu tragen gilt, um in dieser
Gesellschaft überhaupt noch als Mensch wahrgenommen zu werden. Doch selbst wenn
man den Verlockungen des Materialismus entsagt und ein umweltfreundlicher
Konsument sein will, verunsichert einen die Suche nach Nachhaltigkeit meist ziemlich
nachhaltig. Schließlich wird bei vermeintlichen Bio-Produkten gelogen bis sich die
regenwaldfreundlich geschlagenen Balken biegen.
©2018 TOBIAS MANN 2
Was aber hilft gegen derlei Ungemach? Auf jeden Fall Humor. Darum geht Tobias Mann
in diesem Bühnenprogramm streng satirisch der Frage nach, wohin das mit uns
Menschen noch führen soll. Er spinnt die Verrücktheiten unserer ach so zivilisierten
Gesellschaft weiter und denkt sie konsequent satirisch zu Ende. Dabei ist er, wie er halt
ist: durch und durch optimistisch und unerschütterlich positiv! Umarme das Chaos, sonst
umarmt es Dich! Letztlich ist es doch so, wie der Chaostheoretiker aus „Jurassic Park“
weise festgestellt hat: Das Leben findet einen Weg!
Der Träger des Bayerischen Kabarettpreises, des Hamburger Comedy Pokals und des
Bonner Prix Pantheons bietet einen einmaligen „Furor aus Comedy, Kabarett und
Unsinn“ (Bonner Rundschau). Nicht umsonst schreibt Der Westen „Man könnte Seiten
füllen mit Lobeshymnen.“ Könnte man. Aber am besten schaut man sich diese „geniale
Personifikation aus knallhartem Gesellschaftskritiker, Rächer der Politikverdrossenen und
strahlendem Comedian“ (Passauer Neue Presse) mit seinem „atemberaubenden
Hochgeschwindigkeitskabarett“ (Memminger Zeitung) einfach selber an.
Tobias Mann ist zusammen mit Christoph Sieber Gastgeber der monatlichen,
kabarettistischen Late-Night-Show „Mann, Sieber!“ im ZDF. Daneben ist er auch immer
wieder in zahlreichen anderen TV-Formaten zu sehen, u.a. „Mitternachtsspitzen“, „Die
Anstalt“, „Pufpaffs Happy Hour“, „Schlachthof“ uvm. Außerdem ist er regelmäßig als
Moderator der Radiosendung „WDR Kabarettfest“ im WDR-Radio zu hören. 2019
erscheint sein zweites Buch „Verrückt in die Zukunft“ im Ullstein Verlag.
Mehr Informationen:
http://www.tobiasmann.de
http://facebook.com/tobiasmanncomedy

Einlass 19:00 Uhr

Braunschweig

12.11.2020
20:00 Uhr
Tobias Mann - "Chaos"
Tobias Mann, Satiriker, Stand-Up-Kabarettist und leidenschaftlicher Musiker, widmet
sich in seinem 6. Bühnenprogramm einem echten Herzensthema: dem Chaos. Der
temperamentvolle Profi-Chaot und Preisträger des Deutschen Kleinkunstpreises 2017 in
der Sparte Kabarett nimmt sein Publikum mit auf eine Expedition in die Irrnis und macht
dabei weder vor der großen Politik noch vor den nicht minder großen Wirrungen des
Alltags halt.
Chaos regiert die Welt: Wären Planet Erde und der Mensch auf Facebook befreundet, ihr
Beziehungsstatus stünde auf „Es ist kompliziert“. Einziger Unterschied - dort, wo
zwischenmenschliche Beziehungen abkühlen, erwärmt es sich hier bedrohlich. Im
Namen von Konsum und Kapitalismus wird alles an Bodenschätzen und Lebewesen
ausgebeutet, was nicht bei Drei auf dem Baum ist. Und selbst das, was da oben hockt,
holen findige Unternehmer noch runter, fällen den Baum und machen daraus
pädagogisch wertvolles Holzspielzeug. So ein Zynismus setzt dem Fass ja wohl die Krone
der Schöpfung auf! Und genau jetzt, zu einem Zeitpunkt, an dem die Erdbevölkerung
angesichts dieser lebensraumbedrohenden Zustände zusammenrücken müsste, fällt die
gesamte Menschheit zurück in die Steinzeit. Wenngleich zu vermuten ist, dass es damals
im Pleistozän eine ganze Ecke gesitteter zuging als heute in den OnlineKommentarspalten der großen Nachrichtendinosaurier. Jeder gegen Jeden. Alle gegen
Alle. Und auf jeden Fall „Ich zuerst!“ Mal ehrlich - bei dem Chaos klickt doch keiner
mehr durch!
Aber steckt in all dem Gewusel nicht auch das Potential eines echten Neuanfangs? Muss
es nicht erst mal schlimmer werden, damit es wieder besser wird? Und überhaupt: Wird
Chaos nicht oft auch mit Veränderung verwechselt und umgekehrt? Jede Menge Chaos
entsteht doch erst dadurch, dass Menschen versuchen, Chaos zu verhindern – eine
Erfahrung, die vor allem Eltern jeden Tag aufs Neue machen. Sie müssen den Nachwuchs
auf eine Welt vorbereiten, die sie selber nicht mehr verstehen. Ein via YouTube
verbreiteter Influencer-Virus sorgt dafür, dass geschäftstüchtige Netz-Gesichter
verwirrten Teenagern erklären, welche Turnschuhe es jetzt zu tragen gilt, um in dieser
Gesellschaft überhaupt noch als Mensch wahrgenommen zu werden. Doch selbst wenn
man den Verlockungen des Materialismus entsagt und ein umweltfreundlicher
Konsument sein will, verunsichert einen die Suche nach Nachhaltigkeit meist ziemlich
nachhaltig. Schließlich wird bei vermeintlichen Bio-Produkten gelogen bis sich die
regenwaldfreundlich geschlagenen Balken biegen.
©2018 TOBIAS MANN 2
Was aber hilft gegen derlei Ungemach? Auf jeden Fall Humor. Darum geht Tobias Mann
in diesem Bühnenprogramm streng satirisch der Frage nach, wohin das mit uns
Menschen noch führen soll. Er spinnt die Verrücktheiten unserer ach so zivilisierten
Gesellschaft weiter und denkt sie konsequent satirisch zu Ende. Dabei ist er, wie er halt
ist: durch und durch optimistisch und unerschütterlich positiv! Umarme das Chaos, sonst
umarmt es Dich! Letztlich ist es doch so, wie der Chaostheoretiker aus „Jurassic Park“
weise festgestellt hat: Das Leben findet einen Weg!
Der Träger des Bayerischen Kabarettpreises, des Hamburger Comedy Pokals und des
Bonner Prix Pantheons bietet einen einmaligen „Furor aus Comedy, Kabarett und
Unsinn“ (Bonner Rundschau). Nicht umsonst schreibt Der Westen „Man könnte Seiten
füllen mit Lobeshymnen.“ Könnte man. Aber am besten schaut man sich diese „geniale
Personifikation aus knallhartem Gesellschaftskritiker, Rächer der Politikverdrossenen und
strahlendem Comedian“ (Passauer Neue Presse) mit seinem „atemberaubenden
Hochgeschwindigkeitskabarett“ (Memminger Zeitung) einfach selber an.
Tobias Mann ist zusammen mit Christoph Sieber Gastgeber der monatlichen,
kabarettistischen Late-Night-Show „Mann, Sieber!“ im ZDF. Daneben ist er auch immer
wieder in zahlreichen anderen TV-Formaten zu sehen, u.a. „Mitternachtsspitzen“, „Die
Anstalt“, „Pufpaffs Happy Hour“, „Schlachthof“ uvm. Außerdem ist er regelmäßig als
Moderator der Radiosendung „WDR Kabarettfest“ im WDR-Radio zu hören. 2019
erscheint sein zweites Buch „Verrückt in die Zukunft“ im Ullstein Verlag.
Mehr Informationen:
http://www.tobiasmann.de
http://facebook.com/tobiasmanncomedy

Einlass 19:00 Uhr

Braunschweig

13.01.2022
20:00 Uhr
Tickets
ab 26,30 €
Tobias Mann: Mann gegen Mann
Tobias Mann, seines Zeichens Satiriker und Musiker, stellt sich im neuen Kabarettprogramm seinem ultimativen Endgegner und – Überraschung – es ist Tobias Mann selbst. Die härtesten Diskussionen führt er mittlerweile nicht mehr im Internet, sondern in seinem tiefsten Inneren und dabei zeigt sich: Selbst bei Facebook und Twitter geht es gesitteter zu. Jedes Selbstgespräch eskaliert und mündet in wüsten Beschimpfungen und Hasskommentaren, ohne Chance darauf, dass der User gesperrt wird. Schlimm für ihn, aber gut für sein Publikum, das nun an diesem höchst unterhaltsamen, kabarettistischen Kampf Mann gegen Mann teilhaben darf.

In Zeiten von vielfliegenden Umweltaktivisten, bestechlichen Volksvertretern und kriminellen Ordnungshütern kann man die Augen auch vor den eigenen Inkonsequenzen kaum noch verschließen – und das lässt einen zum Hulk werden. Zu allem Übel ist Tobias Mann auch noch das, was sein Name verspricht: ein Mann – cis, Weiß und seit Neuestem auch nicht mehr ganz jung. Bricht sich darum jetzt vielleicht diese toxische Männlichkeit bahn, von der alle sprechen und die so viele seiner Altersgenossen in wütende Fortschrittsblockierer und Patriarchen alter Schule verwandelt? Hoffentlich nicht, aber die grundsätzliche Frage bleibt: Ist der Mann vielleicht die Wurzel allen Übels? Sicher, es gibt auch böse Frauen, aber sind die nicht eher ein Beweis dafür, dass es – frei nach Adorno – heißen muss: „Es gibt kein weibliches Leben in einem männlichen System!“

Die Politik nimmt die neue, deutsche Aggression dankend auf und verlegt Intrigen und Machtspielchen, die sonst hinterhältig im Stillen verlaufen wären, auf die große Bühne. Für Tobias Mann ist all das zwiespältig und ein ständiger innerer Kampf: Als Mensch ist er angepisst, als Kabarettist bedankt er sich für das fantastische Material. Der Satiriker in ihm mahnt: „Die Zuschauer müssen unbedingt was mitnehmen. Es braucht Haltung!“ Der Gesellschaftsbeobachter entgegnet: „Haltung – schön und gut, aber man muss schon alle Seiten beleuchten!“ Der Komiker schreit: „Scheiß drauf! Die Pointe muss knallen!“

In Texten und Liedern schießt der vielfach ausgezeichnete Kabarettist (u.a. Deutscher Kleinkunstpreis, Prix Pantheon, Salzburger Stier, Deutscher Comedypreis für die ZDF Show „Mann, Sieber!“) auch in seinem 7. Bühnenprogramm gegen Alles und Jeden, der es verdient hat. Und allzu oft ist das sogar er selber. Aber keine Angst: Beim Kampf gegen sich selbst gibt es zumindest zwei Gewinner: Tobias Mann und sein Publikum.


Foto: Thomas Klose

http://www.agentour.org * Einlass: 18:30 Uhr

Dresden

23.01.2021
19:30 Uhr
Tobias Mann: Mann gegen Mann
Tobias Mann, seines Zeichens Satiriker und Musiker, stellt sich im neuen Kabarettprogramm seinem ultimativen Endgegner und – Überraschung – es ist Tobias Mann selbst. Die härtesten Diskussionen führt er mittlerweile nicht mehr im Internet, sondern in seinem tiefsten Inneren und dabei zeigt sich: Selbst bei Facebook und Twitter geht es gesitteter zu. Jedes Selbstgespräch eskaliert und mündet in wüsten Beschimpfungen und Hasskommentaren, ohne Chance darauf, dass der User gesperrt wird. Schlimm für ihn, aber gut für sein Publikum, das nun an diesem höchst unterhaltsamen, kabarettistischen Kampf Mann gegen Mann teilhaben darf.

In Zeiten von vielfliegenden Umweltaktivisten, bestechlichen Volksvertretern und kriminellen Ordnungshütern kann man die Augen auch vor den eigenen Inkonsequenzen kaum noch verschließen – und das lässt einen zum Hulk werden. Zu allem Übel ist Tobias Mann auch noch das, was sein Name verspricht: ein Mann – cis, Weiß und seit Neuestem auch nicht mehr ganz jung. Bricht sich darum jetzt vielleicht diese toxische Männlichkeit bahn, von der alle sprechen und die so viele seiner Altersgenossen in wütende Fortschrittsblockierer und Patriarchen alter Schule verwandelt? Hoffentlich nicht, aber die grundsätzliche Frage bleibt: Ist der Mann vielleicht die Wurzel allen Übels? Sicher, es gibt auch böse Frauen, aber sind die nicht eher ein Beweis dafür, dass es – frei nach Adorno – heißen muss: „Es gibt kein weibliches Leben in einem männlichen System!“

Die Politik nimmt die neue, deutsche Aggression dankend auf und verlegt Intrigen und Machtspielchen, die sonst hinterhältig im Stillen verlaufen wären, auf die große Bühne. Für Tobias Mann ist all das zwiespältig und ein ständiger innerer Kampf: Als Mensch ist er angepisst, als Kabarettist bedankt er sich für das fantastische Material. Der Satiriker in ihm mahnt: „Die Zuschauer müssen unbedingt was mitnehmen. Es braucht Haltung!“ Der Gesellschaftsbeobachter entgegnet: „Haltung – schön und gut, aber man muss schon alle Seiten beleuchten!“ Der Komiker schreit: „Scheiß drauf! Die Pointe muss knallen!“

In Texten und Liedern schießt der vielfach ausgezeichnete Kabarettist (u.a. Deutscher Kleinkunstpreis, Prix Pantheon, Salzburger Stier, Deutscher Comedypreis für die ZDF Show „Mann, Sieber!“) auch in seinem 7. Bühnenprogramm gegen Alles und Jeden, der es verdient hat. Und allzu oft ist das sogar er selber. Aber keine Angst: Beim Kampf gegen sich selbst gibt es zumindest zwei Gewinner: Tobias Mann und sein Publikum.


Foto: Thomas Klose

http://www.agentour.org * Einlass: 18:30 Uhr

Dresden

21.01.2022
19:30 Uhr
Tickets
ab 28,50 €
TOBIAS MANN - MANN GEGEN MANN
TOBIAS MANN: MANN GEGEN MANN
DAS 7. SOLO

Tobias Mann, seines Zeichens Satiriker und Musiker, stellt sich im neuen Kabarettprogramm
seinem ultimativen Endgegner und – Überraschung – es ist Tobias Mann selbst. Die härtesten
Diskussionen führt er mittlerweile nicht mehr im Internet, sondern in seinem tiefsten Inneren
und dabei zeigt sich: Selbst bei Facebook und Twitter geht es gesitteter zu. Jedes
Selbstgespräch eskaliert und mündet in wüsten Beschimpfungen und Hasskommentaren, ohne
Chance darauf, dass der User gesperrt wird. Schlimm für ihn, aber gut für sein Publikum, das
nun an diesem höchst unterhaltsamen, kabarettistischen Kampf Mann gegen Mann teilhaben
darf.
In Zeiten von vielfliegenden Umweltaktivisten, bestechlichen Volksvertretern und kriminellen
Ordnungshütern kann man die Augen auch vor den eigenen Inkonsequenzen kaum noch
verschließen – und das lässt einen zum Hulk werden. Zu allem Übel ist Tobias Mann auch
noch das, was sein Name verspricht: ein Mann – cis, Weiß und seit Neuestem auch nicht mehr
ganz jung. Bricht sich darum jetzt vielleicht diese toxische Männlichkeit bahn, von der alle
sprechen und die so viele seiner Altersgenossen in wütende Fortschrittsblockierer und
Patriarchen alter Schule verwandelt? Hoffentlich nicht, aber die grundsätzliche Frage bleibt:
Ist der Mann vielleicht die Wurzel allen Übels? Sicher, es gibt auch böse Frauen, aber sind die
nicht eher ein Beweis dafür, dass es – frei nach Adorno – heißen muss: „Es gibt kein
weibliches Leben in einem männlichen System!“
Die Politik nimmt die neue, deutsche Aggression dankend auf und verlegt Intrigen und
Machtspielchen, die sonst hinterhältig im Stillen verlaufen wären, auf die große Bühne. Für
Tobias Mann ist all das zwiespältig und ein ständiger innerer Kampf: Als Mensch ist er
angepisst, als Kabarettist bedankt er sich für das fantastische Material. Der Satiriker in ihm
mahnt: „Die Zuschauer müssen unbedingt was mitnehmen. Es braucht Haltung!“ Der
Gesellschaftsbeobachter entgegnet: „Haltung – schön und gut, aber man muss schon alle
Seiten beleuchten!“ Der Komiker schreit: „Scheiß drauf! Die Pointe muss knallen!“
In Texten und Liedern schießt der vielfach ausgezeichnete Kabarettist (u.a. Deutscher
Kleinkunstpreis, Prix Pantheon, Salzburger Stier, Deutscher Comedypreis für die ZDF Show
„Mann, Sieber!“) auch in seinem 7. Bühnenprogramm gegen Alles und Jeden, der es verdient
hat. Und allzu oft ist das sogar er selber. Aber keine Angst: Beim Kampf gegen sich selbst
gibt es zumindest zwei Gewinner: Tobias Mann und sein Publikum.

Einlass: 19:00 Uhr
TOBIAS MANN - MANN GEGEN MANN
TOBIAS MANN: MANN GEGEN MANN
DAS 7. SOLO

Tobias Mann, seines Zeichens Satiriker und Musiker, stellt sich im neuen Kabarettprogramm
seinem ultimativen Endgegner und – Überraschung – es ist Tobias Mann selbst. Die härtesten
Diskussionen führt er mittlerweile nicht mehr im Internet, sondern in seinem tiefsten Inneren
und dabei zeigt sich: Selbst bei Facebook und Twitter geht es gesitteter zu. Jedes
Selbstgespräch eskaliert und mündet in wüsten Beschimpfungen und Hasskommentaren, ohne
Chance darauf, dass der User gesperrt wird. Schlimm für ihn, aber gut für sein Publikum, das
nun an diesem höchst unterhaltsamen, kabarettistischen Kampf Mann gegen Mann teilhaben
darf.
In Zeiten von vielfliegenden Umweltaktivisten, bestechlichen Volksvertretern und kriminellen
Ordnungshütern kann man die Augen auch vor den eigenen Inkonsequenzen kaum noch
verschließen – und das lässt einen zum Hulk werden. Zu allem Übel ist Tobias Mann auch
noch das, was sein Name verspricht: ein Mann – cis, Weiß und seit Neuestem auch nicht mehr
ganz jung. Bricht sich darum jetzt vielleicht diese toxische Männlichkeit bahn, von der alle
sprechen und die so viele seiner Altersgenossen in wütende Fortschrittsblockierer und
Patriarchen alter Schule verwandelt? Hoffentlich nicht, aber die grundsätzliche Frage bleibt:
Ist der Mann vielleicht die Wurzel allen Übels? Sicher, es gibt auch böse Frauen, aber sind die
nicht eher ein Beweis dafür, dass es – frei nach Adorno – heißen muss: „Es gibt kein
weibliches Leben in einem männlichen System!“
Die Politik nimmt die neue, deutsche Aggression dankend auf und verlegt Intrigen und
Machtspielchen, die sonst hinterhältig im Stillen verlaufen wären, auf die große Bühne. Für
Tobias Mann ist all das zwiespältig und ein ständiger innerer Kampf: Als Mensch ist er
angepisst, als Kabarettist bedankt er sich für das fantastische Material. Der Satiriker in ihm
mahnt: „Die Zuschauer müssen unbedingt was mitnehmen. Es braucht Haltung!“ Der
Gesellschaftsbeobachter entgegnet: „Haltung – schön und gut, aber man muss schon alle
Seiten beleuchten!“ Der Komiker schreit: „Scheiß drauf! Die Pointe muss knallen!“
In Texten und Liedern schießt der vielfach ausgezeichnete Kabarettist (u.a. Deutscher
Kleinkunstpreis, Prix Pantheon, Salzburger Stier, Deutscher Comedypreis für die ZDF Show
„Mann, Sieber!“) auch in seinem 7. Bühnenprogramm gegen Alles und Jeden, der es verdient
hat. Und allzu oft ist das sogar er selber. Aber keine Angst: Beim Kampf gegen sich selbst
gibt es zumindest zwei Gewinner: Tobias Mann und sein Publikum.

Einlass: 19:00 Uhr
Tobias Mann - "Mann gegen Mann"
DAS 7. SOLO

Tobias Mann, seines Zeichens Satiriker und Musiker, stellt sich im neuen Kabarettprogramm

seinem ultimativen Endgegner und – Überraschung – es ist Tobias Mann selbst. Die härtesten Diskussionen führt er mittlerweile nicht mehr im Internet, sondern in seinem tiefsten Inneren und dabei zeigt sich: Selbst bei Facebook und Twitter geht es gesitteter zu. Jedes Selbstgespräch eskaliert und mündet in wüsten Beschimpfungen und Hasskommentaren, ohne Chance darauf, dass der User gesperrt wird. Schlimm für ihn, aber gut für sein Publikum, das nun an diesem höchst unterhaltsamen, kabarettistischen Kampf Mann gegen Mann teilhaben darf.

In Zeiten von vielfliegenden Umweltaktivisten, bestechlichen Volksvertretern und

Kriminellen Ordnungshütern kann man die Augen auch vor den eigenen Inkonsequenzen kaum noch verschließen – und das lässt einen zum Hulk werden. Zu allem Übel ist Tobias Mann auch noch das, was sein Name verspricht: ein Mann – cis, Weiß und seit Neuestem auch nicht mehr ganz jung. Bricht sich darum jetzt vielleicht diese toxische Männlichkeit bahn, von der alle sprechen und die so viele seiner Altersgenossen in wütende Fortschrittsblockierer und Patriarchen alter Schule verwandelt? Hoffentlich nicht, aber die grundsätzliche Frage bleibt: Ist der Mann vielleicht die Wurzel allen Übels? Sicher, es gibt auch böse Frauen, aber sind die nicht eher ein Beweis dafür, dass es – frei nach Adorno – heißen muss: „Es gibt kein weibliches Leben in einem männlichen System!“

Die Politik nimmt die neue, deutsche Aggression dankend auf und verlegt Intrigen und Machtspielchen, die sonst hinterhältig im Stillen verlaufen wären, auf die große Bühne. Für Tobias Mann ist all das zwiespältig und ein ständiger innerer Kampf: Als Mensch ist er angepisst, als Kabarettist bedankt er sich für das fantastische Material. Der Satiriker in ihm mahnt: „Die Zuschauer müssen unbedingt was mitnehmen. Es braucht Haltung!“ Der Gesellschaftsbeobachter entgegnet: „Haltung – schön und gut, aber man muss schon alle Seiten beleuchten!“ Der Komiker schreit: „Scheiß drauf! Die Pointe muss knallen!“

In Texten und Liedern schießt der vielfach ausgezeichnete Kabarettist (u.a. Deutscher Kleinkunstpreis, Prix Pantheon, Salzburger Stier, Deutscher Comedypreis für die ZDF Show „Mann, Sieber!“) auch in seinem 7. Bühnenprogramm gegen Alles und Jeden, der es verdient hat. Und allzu oft ist das sogar er selber. Aber keine Angst: Beim Kampf gegen sich selbst gibt es zumindest zwei Gewinner: Tobias Mann und sein Publikum.

Einlass 19:00

Urbach

30.01.2021
20:00 Uhr
Tobias Mann - "Mann gegen Mann"
DAS 7. SOLO

Tobias Mann, seines Zeichens Satiriker und Musiker, stellt sich im neuen Kabarettprogramm

seinem ultimativen Endgegner und – Überraschung – es ist Tobias Mann selbst. Die härtesten Diskussionen führt er mittlerweile nicht mehr im Internet, sondern in seinem tiefsten Inneren und dabei zeigt sich: Selbst bei Facebook und Twitter geht es gesitteter zu. Jedes Selbstgespräch eskaliert und mündet in wüsten Beschimpfungen und Hasskommentaren, ohne Chance darauf, dass der User gesperrt wird. Schlimm für ihn, aber gut für sein Publikum, das nun an diesem höchst unterhaltsamen, kabarettistischen Kampf Mann gegen Mann teilhaben darf.

In Zeiten von vielfliegenden Umweltaktivisten, bestechlichen Volksvertretern und

Kriminellen Ordnungshütern kann man die Augen auch vor den eigenen Inkonsequenzen kaum noch verschließen – und das lässt einen zum Hulk werden. Zu allem Übel ist Tobias Mann auch noch das, was sein Name verspricht: ein Mann – cis, Weiß und seit Neuestem auch nicht mehr ganz jung. Bricht sich darum jetzt vielleicht diese toxische Männlichkeit bahn, von der alle sprechen und die so viele seiner Altersgenossen in wütende Fortschrittsblockierer und Patriarchen alter Schule verwandelt? Hoffentlich nicht, aber die grundsätzliche Frage bleibt: Ist der Mann vielleicht die Wurzel allen Übels? Sicher, es gibt auch böse Frauen, aber sind die nicht eher ein Beweis dafür, dass es – frei nach Adorno – heißen muss: „Es gibt kein weibliches Leben in einem männlichen System!“

Die Politik nimmt die neue, deutsche Aggression dankend auf und verlegt Intrigen und Machtspielchen, die sonst hinterhältig im Stillen verlaufen wären, auf die große Bühne. Für Tobias Mann ist all das zwiespältig und ein ständiger innerer Kampf: Als Mensch ist er angepisst, als Kabarettist bedankt er sich für das fantastische Material. Der Satiriker in ihm mahnt: „Die Zuschauer müssen unbedingt was mitnehmen. Es braucht Haltung!“ Der Gesellschaftsbeobachter entgegnet: „Haltung – schön und gut, aber man muss schon alle Seiten beleuchten!“ Der Komiker schreit: „Scheiß drauf! Die Pointe muss knallen!“

In Texten und Liedern schießt der vielfach ausgezeichnete Kabarettist (u.a. Deutscher Kleinkunstpreis, Prix Pantheon, Salzburger Stier, Deutscher Comedypreis für die ZDF Show „Mann, Sieber!“) auch in seinem 7. Bühnenprogramm gegen Alles und Jeden, der es verdient hat. Und allzu oft ist das sogar er selber. Aber keine Angst: Beim Kampf gegen sich selbst gibt es zumindest zwei Gewinner: Tobias Mann und sein Publikum.

Einlass 19:00
Tobias Mann - Mann gegen Mann
Tobias Mann, seines Zeichens Satiriker und Musiker, stellt sich im neuen Kabarettprogramm seinem ultimativen Endgegner und – Überraschung – es ist Tobias Mann selbst. Die härtesten Diskussionen führt er mittlerweile nicht mehr im Internet, sondern in seinem tiefsten Inneren und dabei zeigt sich: Selbst bei Facebook und Twitter geht es gesitteter zu. Jedes Selbstgespräch eskaliert und mündet in wüsten Beschimpfungen und Hasskommentaren, ohne Chance darauf, dass der User gesperrt wird. Schlimm für ihn, aber gut für sein Publikum, das nun an diesem höchst unterhaltsamen, kabarettistischen Kampf Mann gegen Mann teilhaben darf.
In Zeiten von vielfliegenden Umweltaktivisten, bestechlichen Volksvertretern und kriminellen Ordnungshütern kann man die Augen auch vor den eigenen Inkonsequenzen kaum noch verschließen – und das lässt einen zum Hulk werden. Zu allem Übel ist Tobias Mann auch noch das, was sein Name verspricht: ein Mann – cis, Weiß und seit Neuestem auch nicht mehr ganz jung. Bricht sich darum jetzt vielleicht diese toxische Männlichkeit bahn, von der alle sprechen und die so viele seiner Altersgenossen in wütende Fortschrittsblockierer und Patriarchen alter Schule verwandelt? Hoffentlich nicht, aber die grundsätzliche Frage bleibt: Ist der Mann vielleicht die Wurzel allen Übels? Sicher, es gibt auch böse Frauen, aber sind die nicht eher ein Beweis dafür, dass es – frei nach Adorno – heißen muss: „Es gibt kein weibliches Leben in einem männlichen System!“
Die Politik nimmt die neue, deutsche Aggression dankend auf und verlegt Intrigen und Machtspielchen, die sonst hinterhältig im Stillen verlaufen wären, auf die große Bühne. Für Tobias Mann ist all das zwiespältig und ein ständiger innerer Kampf: Als Mensch ist er angepisst, als Kabarettist bedankt er sich für das fantastische Material. Der Satiriker in ihm mahnt: „Die Zuschauer müssen unbedingt was mitnehmen. Es braucht Haltung!“ Der Gesellschaftsbeobachter entgegnet: „Haltung – schön und gut, aber man muss schon alle Seiten beleuchten!“ Der Komiker schreit: „Scheiß drauf! Die Pointe muss knallen!“
In Texten und Liedern schießt der vielfach ausgezeichnete Kabarettist (u.a. Deutscher Kleinkunstpreis, Prix Pantheon, Salzburger Stier, Deutscher Comedypreis für die ZDF Show „Mann, Sieber!“) auch in seinem 7. Bühnenprogramm gegen Alles und Jeden, der es verdient hat. Und allzu oft ist das sogar er selber. Aber keine Angst: Beim Kampf gegen sich selbst gibt es zumindest zwei Gewinner: Tobias Mann und sein Publikum.

Einlass: 19:00 Uhr
Tobias Mann - Mann gegen Mann
Tobias Mann, seines Zeichens Satiriker und Musiker, stellt sich im neuen Kabarettprogramm seinem ultimativen Endgegner und – Überraschung – es ist Tobias Mann selbst. Die härtesten Diskussionen führt er mittlerweile nicht mehr im Internet, sondern in seinem tiefsten Inneren und dabei zeigt sich: Selbst bei Facebook und Twitter geht es gesitteter zu. Jedes Selbstgespräch eskaliert und mündet in wüsten Beschimpfungen und Hasskommentaren, ohne Chance darauf, dass der User gesperrt wird. Schlimm für ihn, aber gut für sein Publikum, das nun an diesem höchst unterhaltsamen, kabarettistischen Kampf Mann gegen Mann teilhaben darf.
In Zeiten von vielfliegenden Umweltaktivisten, bestechlichen Volksvertretern und kriminellen Ordnungshütern kann man die Augen auch vor den eigenen Inkonsequenzen kaum noch verschließen – und das lässt einen zum Hulk werden. Zu allem Übel ist Tobias Mann auch noch das, was sein Name verspricht: ein Mann – cis, Weiß und seit Neuestem auch nicht mehr ganz jung. Bricht sich darum jetzt vielleicht diese toxische Männlichkeit bahn, von der alle sprechen und die so viele seiner Altersgenossen in wütende Fortschrittsblockierer und Patriarchen alter Schule verwandelt? Hoffentlich nicht, aber die grundsätzliche Frage bleibt: Ist der Mann vielleicht die Wurzel allen Übels? Sicher, es gibt auch böse Frauen, aber sind die nicht eher ein Beweis dafür, dass es – frei nach Adorno – heißen muss: „Es gibt kein weibliches Leben in einem männlichen System!“
Die Politik nimmt die neue, deutsche Aggression dankend auf und verlegt Intrigen und Machtspielchen, die sonst hinterhältig im Stillen verlaufen wären, auf die große Bühne. Für Tobias Mann ist all das zwiespältig und ein ständiger innerer Kampf: Als Mensch ist er angepisst, als Kabarettist bedankt er sich für das fantastische Material. Der Satiriker in ihm mahnt: „Die Zuschauer müssen unbedingt was mitnehmen. Es braucht Haltung!“ Der Gesellschaftsbeobachter entgegnet: „Haltung – schön und gut, aber man muss schon alle Seiten beleuchten!“ Der Komiker schreit: „Scheiß drauf! Die Pointe muss knallen!“
In Texten und Liedern schießt der vielfach ausgezeichnete Kabarettist (u.a. Deutscher Kleinkunstpreis, Prix Pantheon, Salzburger Stier, Deutscher Comedypreis für die ZDF Show „Mann, Sieber!“) auch in seinem 7. Bühnenprogramm gegen Alles und Jeden, der es verdient hat. Und allzu oft ist das sogar er selber. Aber keine Angst: Beim Kampf gegen sich selbst gibt es zumindest zwei Gewinner: Tobias Mann und sein Publikum.

Einlass: 19:00 Uhr

Bayreuth

17.12.2020
20:00 Uhr
Tobias Mann - Mann gegen Mann
Tobias Mann, seines Zeichens Satiriker und Musiker, stellt sich im neuen Kabarettprogramm seinem ultimativen Endgegner und – Überraschung – es ist Tobias Mann selbst. Die härtesten Diskussionen führt er mittlerweile nicht mehr im Internet, sondern in seinem tiefsten Inneren und dabei zeigt sich: Selbst bei Facebook und Twitter geht es gesitteter zu. Jedes Selbstgespräch eskaliert und mündet in wüsten Beschimpfungen und Hasskommentaren, ohne Chance darauf, dass der User gesperrt wird. Schlimm für ihn, aber gut für sein Publikum, das nun an diesem höchst unterhaltsamen, kabarettistischen Kampf Mann gegen Mann teilhaben darf.
In Zeiten von vielfliegenden Umweltaktivisten, bestechlichen Volksvertretern und kriminellen Ordnungshütern kann man die Augen auch vor den eigenen Inkonsequenzen kaum noch verschließen – und das lässt einen zum Hulk werden. Zu allem Übel ist Tobias Mann auch noch das, was sein Name verspricht: ein Mann – cis, Weiß und seit Neuestem auch nicht mehr ganz jung. Bricht sich darum jetzt vielleicht diese toxische Männlichkeit bahn, von der alle sprechen und die so viele seiner Altersgenossen in wütende Fortschrittsblockierer und Patriarchen alter Schule verwandelt? Hoffentlich nicht, aber die grundsätzliche Frage bleibt: Ist der Mann vielleicht die Wurzel allen Übels? Sicher, es gibt auch böse Frauen, aber sind die nicht eher ein Beweis dafür, dass es – frei nach Adorno – heißen muss: „Es gibt kein weibliches Leben in einem männlichen System!“
Die Politik nimmt die neue, deutsche Aggression dankend auf und verlegt Intrigen und Machtspielchen, die sonst hinterhältig im Stillen verlaufen wären, auf die große Bühne. Für Tobias Mann ist all das zwiespältig und ein ständiger innerer Kampf: Als Mensch ist er angepisst, als Kabarettist bedankt er sich für das fantastische Material. Der Satiriker in ihm mahnt: „Die Zuschauer müssen unbedingt was mitnehmen. Es braucht Haltung!“ Der Gesellschaftsbeobachter entgegnet: „Haltung – schön und gut, aber man muss schon alle Seiten beleuchten!“ Der Komiker schreit: „Scheiß drauf! Die Pointe muss knallen!“
In Texten und Liedern schießt der vielfach ausgezeichnete Kabarettist (u.a. Deutscher Kleinkunstpreis, Prix Pantheon, Salzburger Stier, Deutscher Comedypreis für die ZDF Show „Mann, Sieber!“) auch in seinem 7. Bühnenprogramm gegen Alles und Jeden, der es verdient hat. Und allzu oft ist das sogar er selber. Aber keine Angst: Beim Kampf gegen sich selbst gibt es zumindest zwei Gewinner: Tobias Mann und sein Publikum.

Einlass: 19:00 Uhr
Tobias Mann - Mann gegen Mann
Tobias Mann, seines Zeichens Satiriker und Musiker, stellt sich im neuen Kabarettprogramm seinem ultimativen Endgegner und – Überraschung – es ist Tobias Mann selbst. Die härtesten Diskussionen führt er mittlerweile nicht mehr im Internet, sondern in seinem tiefsten Inneren und dabei zeigt sich: Selbst bei Facebook und Twitter geht es gesitteter zu. Jedes Selbstgespräch eskaliert und mündet in wüsten Beschimpfungen und Hasskommentaren, ohne Chance darauf, dass der User gesperrt wird. Schlimm für ihn, aber gut für sein Publikum, das nun an diesem höchst unterhaltsamen, kabarettistischen Kampf Mann gegen Mann teilhaben darf.
In Zeiten von vielfliegenden Umweltaktivisten, bestechlichen Volksvertretern und kriminellen Ordnungshütern kann man die Augen auch vor den eigenen Inkonsequenzen kaum noch verschließen – und das lässt einen zum Hulk werden. Zu allem Übel ist Tobias Mann auch noch das, was sein Name verspricht: ein Mann – cis, Weiß und seit Neuestem auch nicht mehr ganz jung. Bricht sich darum jetzt vielleicht diese toxische Männlichkeit bahn, von der alle sprechen und die so viele seiner Altersgenossen in wütende Fortschrittsblockierer und Patriarchen alter Schule verwandelt? Hoffentlich nicht, aber die grundsätzliche Frage bleibt: Ist der Mann vielleicht die Wurzel allen Übels? Sicher, es gibt auch böse Frauen, aber sind die nicht eher ein Beweis dafür, dass es – frei nach Adorno – heißen muss: „Es gibt kein weibliches Leben in einem männlichen System!“
Die Politik nimmt die neue, deutsche Aggression dankend auf und verlegt Intrigen und Machtspielchen, die sonst hinterhältig im Stillen verlaufen wären, auf die große Bühne. Für Tobias Mann ist all das zwiespältig und ein ständiger innerer Kampf: Als Mensch ist er angepisst, als Kabarettist bedankt er sich für das fantastische Material. Der Satiriker in ihm mahnt: „Die Zuschauer müssen unbedingt was mitnehmen. Es braucht Haltung!“ Der Gesellschaftsbeobachter entgegnet: „Haltung – schön und gut, aber man muss schon alle Seiten beleuchten!“ Der Komiker schreit: „Scheiß drauf! Die Pointe muss knallen!“
In Texten und Liedern schießt der vielfach ausgezeichnete Kabarettist (u.a. Deutscher Kleinkunstpreis, Prix Pantheon, Salzburger Stier, Deutscher Comedypreis für die ZDF Show „Mann, Sieber!“) auch in seinem 7. Bühnenprogramm gegen Alles und Jeden, der es verdient hat. Und allzu oft ist das sogar er selber. Aber keine Angst: Beim Kampf gegen sich selbst gibt es zumindest zwei Gewinner: Tobias Mann und sein Publikum.

Einlass: 19:00 Uhr

Hallstadt

18.12.2020
20:00 Uhr
Tobias Mann - Mann gegen Mann
Tobias Mann, seines Zeichens Satiriker und Musiker, stellt sich im neuen Kabarettprogramm seinem ultimativen Endgegner und – Überraschung – es ist Tobias Mann selbst. Die härtesten Diskussionen führt er mittlerweile nicht mehr im Internet, sondern in seinem tiefsten Inneren und dabei zeigt sich: Selbst bei Facebook und Twitter geht es gesitteter zu. Jedes Selbstgespräch eskaliert und mündet in wüsten Beschimpfungen und Hasskommentaren, ohne Chance darauf, dass der User gesperrt wird. Schlimm für ihn, aber gut für sein Publikum, das nun an diesem höchst unterhaltsamen kabarettistischen Kampf Mann gegen Mann teilhaben darf.
In Zeiten von vielfliegenden Umweltaktivisten, bestechlichen Volksvertretern und kriminellen Ordnungshütern kann man die Augen auch vor den eigenen Inkonsequenzen kaum noch verschließen – und das lässt einen zum Hulk werden. Zu allem Übel ist Tobias Mann auch noch das, was sein Name verspricht: ein Mann – cis, Weiß und seit Neuestem auch nicht mehr ganz jung. Bricht sich darum jetzt vielleicht diese toxische Männlichkeit bahn, von der alle sprechen und die so viele seiner Altersgenossen in wütende Fortschrittsblockierer und Patriarchen alter Schule verwandelt? Hoffentlich nicht, aber die grundsätzliche Frage bleibt: Ist der Mann vielleicht die Wurzel allen Übels? Sicher, es gibt auch böse Frauen, aber sind die nicht eher ein Beweis dafür, dass es – frei nach Adorno – heißen muss: „Es gibt kein weibliches Leben in einem männlichen System!“
Die Politik nimmt die neue, deutsche Aggression dankend auf und verlegt Intrigen und Machtspielchen, die sonst hinterhältig im Stillen verlaufen wären, auf die große Bühne. Für Tobias Mann ist all das zwiespältig und ein ständiger innerer Kampf: Als Mensch ist er angepisst, als Kabarettist bedankt er sich für das fantastische Material. Der Satiriker in ihm mahnt: „Die Zuschauer müssen unbedingt was mitnehmen. Es braucht Haltung!“ Der Gesellschaftsbeobachter entgegnet: „Haltung – schön und gut, aber man muss schon alle Seiten beleuchten!“ Der Komiker schreit: „Scheiß drauf! Die Pointe muss knallen!“
In Texten und Liedern schießt der vielfach ausgezeichnete Kabarettist (u.a. Deutscher Kleinkunstpreis, Prix Pantheon, Salzburger Stier, Deutscher Comedypreis für die ZDF Show „Mann, Sieber!“) auch in seinem 7. Bühnenprogramm gegen Alles und Jeden, der es verdient hat. Und allzu oft ist das sogar er selber. Aber keine Angst: Beim Kampf gegen sich selbst gibt es zumindest zwei Gewinner: Tobias Mann und sein Publikum.

Einlass 19.00Uhr,
Tobias Mann - Mann gegen Mann
Tobias Mann, seines Zeichens Satiriker und Musiker, stellt sich im neuen Kabarettprogramm seinem ultimativen Endgegner und – Überraschung – es ist Tobias Mann selbst. Die härtesten Diskussionen führt er mittlerweile nicht mehr im Internet, sondern in seinem tiefsten Inneren und dabei zeigt sich: Selbst bei Facebook und Twitter geht es gesitteter zu. Jedes Selbstgespräch eskaliert und mündet in wüsten Beschimpfungen und Hasskommentaren, ohne Chance darauf, dass der User gesperrt wird. Schlimm für ihn, aber gut für sein Publikum, das nun an diesem höchst unterhaltsamen kabarettistischen Kampf Mann gegen Mann teilhaben darf.
In Zeiten von vielfliegenden Umweltaktivisten, bestechlichen Volksvertretern und kriminellen Ordnungshütern kann man die Augen auch vor den eigenen Inkonsequenzen kaum noch verschließen – und das lässt einen zum Hulk werden. Zu allem Übel ist Tobias Mann auch noch das, was sein Name verspricht: ein Mann – cis, Weiß und seit Neuestem auch nicht mehr ganz jung. Bricht sich darum jetzt vielleicht diese toxische Männlichkeit bahn, von der alle sprechen und die so viele seiner Altersgenossen in wütende Fortschrittsblockierer und Patriarchen alter Schule verwandelt? Hoffentlich nicht, aber die grundsätzliche Frage bleibt: Ist der Mann vielleicht die Wurzel allen Übels? Sicher, es gibt auch böse Frauen, aber sind die nicht eher ein Beweis dafür, dass es – frei nach Adorno – heißen muss: „Es gibt kein weibliches Leben in einem männlichen System!“
Die Politik nimmt die neue, deutsche Aggression dankend auf und verlegt Intrigen und Machtspielchen, die sonst hinterhältig im Stillen verlaufen wären, auf die große Bühne. Für Tobias Mann ist all das zwiespältig und ein ständiger innerer Kampf: Als Mensch ist er angepisst, als Kabarettist bedankt er sich für das fantastische Material. Der Satiriker in ihm mahnt: „Die Zuschauer müssen unbedingt was mitnehmen. Es braucht Haltung!“ Der Gesellschaftsbeobachter entgegnet: „Haltung – schön und gut, aber man muss schon alle Seiten beleuchten!“ Der Komiker schreit: „Scheiß drauf! Die Pointe muss knallen!“
In Texten und Liedern schießt der vielfach ausgezeichnete Kabarettist (u.a. Deutscher Kleinkunstpreis, Prix Pantheon, Salzburger Stier, Deutscher Comedypreis für die ZDF Show „Mann, Sieber!“) auch in seinem 7. Bühnenprogramm gegen Alles und Jeden, der es verdient hat. Und allzu oft ist das sogar er selber. Aber keine Angst: Beim Kampf gegen sich selbst gibt es zumindest zwei Gewinner: Tobias Mann und sein Publikum.

Einlass 19.00Uhr,
Tobias Mann - Mann gegen Mann
Tobias Mann, seines Zeichens Satiriker und Musiker, stellt sich im neuen Kabarettprogramm seinem ultimativen Endgegner und – Überraschung – es ist Tobias Mann selbst. Die härtesten Diskussionen führt er mittlerweile nicht mehr im Internet, sondern in seinem tiefsten Inneren und dabei zeigt sich: Selbst bei Facebook und Twitter geht es gesitteter zu. Jedes Selbstgespräch eskaliert und mündet in wüsten Beschimpfungen und Hasskommentaren, ohne Chance darauf, dass der User gesperrt wird. Schlimm für ihn, aber gut für sein Publikum, das nun an diesem höchst unterhaltsamen kabarettistischen Kampf Mann gegen Mann teilhaben darf.
In Zeiten von vielfliegenden Umweltaktivisten, bestechlichen Volksvertretern und kriminellen Ordnungshütern kann man die Augen auch vor den eigenen Inkonsequenzen kaum noch verschließen – und das lässt einen zum Hulk werden. Zu allem Übel ist Tobias Mann auch noch das, was sein Name verspricht: ein Mann – cis, Weiß und seit Neuestem auch nicht mehr ganz jung. Bricht sich darum jetzt vielleicht diese toxische Männlichkeit bahn, von der alle sprechen und die so viele seiner Altersgenossen in wütende Fortschrittsblockierer und Patriarchen alter Schule verwandelt? Hoffentlich nicht, aber die grundsätzliche Frage bleibt: Ist der Mann vielleicht die Wurzel allen Übels? Sicher, es gibt auch böse Frauen, aber sind die nicht eher ein Beweis dafür, dass es – frei nach Adorno – heißen muss: „Es gibt kein weibliches Leben in einem männlichen System!“
Die Politik nimmt die neue, deutsche Aggression dankend auf und verlegt Intrigen und Machtspielchen, die sonst hinterhältig im Stillen verlaufen wären, auf die große Bühne. Für Tobias Mann ist all das zwiespältig und ein ständiger innerer Kampf: Als Mensch ist er angepisst, als Kabarettist bedankt er sich für das fantastische Material. Der Satiriker in ihm mahnt: „Die Zuschauer müssen unbedingt was mitnehmen. Es braucht Haltung!“ Der Gesellschaftsbeobachter entgegnet: „Haltung – schön und gut, aber man muss schon alle Seiten beleuchten!“ Der Komiker schreit: „Scheiß drauf! Die Pointe muss knallen!“
In Texten und Liedern schießt der vielfach ausgezeichnete Kabarettist (u.a. Deutscher Kleinkunstpreis, Prix Pantheon, Salzburger Stier, Deutscher Comedypreis für die ZDF Show „Mann, Sieber!“) auch in seinem 7. Bühnenprogramm gegen Alles und Jeden, der es verdient hat. Und allzu oft ist das sogar er selber. Aber keine Angst: Beim Kampf gegen sich selbst gibt es zumindest zwei Gewinner: Tobias Mann und sein Publikum.

Einlass 19.00Uhr,

Mutterstadt

14.11.2020
20:00 Uhr
Tobias Mann - Mann gegen Mann
Tobias Mann, seines Zeichens Satiriker und Musiker, stellt sich im neuen Kabarettprogramm seinem ultimativen Endgegner und – Überraschung – es ist Tobias Mann selbst. Die härtesten Diskussionen führt er mittlerweile nicht mehr im Internet, sondern in seinem tiefsten Inneren und dabei zeigt sich: Selbst bei Facebook und Twitter geht es gesitteter zu. Jedes Selbstgespräch eskaliert und mündet in wüsten Beschimpfungen und Hasskommentaren, ohne Chance darauf, dass der User gesperrt wird. Schlimm für ihn, aber gut für sein Publikum, das nun an diesem höchst unterhaltsamen kabarettistischen Kampf Mann gegen Mann teilhaben darf.
In Zeiten von vielfliegenden Umweltaktivisten, bestechlichen Volksvertretern und kriminellen Ordnungshütern kann man die Augen auch vor den eigenen Inkonsequenzen kaum noch verschließen – und das lässt einen zum Hulk werden. Zu allem Übel ist Tobias Mann auch noch das, was sein Name verspricht: ein Mann – cis, Weiß und seit Neuestem auch nicht mehr ganz jung. Bricht sich darum jetzt vielleicht diese toxische Männlichkeit bahn, von der alle sprechen und die so viele seiner Altersgenossen in wütende Fortschrittsblockierer und Patriarchen alter Schule verwandelt? Hoffentlich nicht, aber die grundsätzliche Frage bleibt: Ist der Mann vielleicht die Wurzel allen Übels? Sicher, es gibt auch böse Frauen, aber sind die nicht eher ein Beweis dafür, dass es – frei nach Adorno – heißen muss: „Es gibt kein weibliches Leben in einem männlichen System!“
Die Politik nimmt die neue, deutsche Aggression dankend auf und verlegt Intrigen und Machtspielchen, die sonst hinterhältig im Stillen verlaufen wären, auf die große Bühne. Für Tobias Mann ist all das zwiespältig und ein ständiger innerer Kampf: Als Mensch ist er angepisst, als Kabarettist bedankt er sich für das fantastische Material. Der Satiriker in ihm mahnt: „Die Zuschauer müssen unbedingt was mitnehmen. Es braucht Haltung!“ Der Gesellschaftsbeobachter entgegnet: „Haltung – schön und gut, aber man muss schon alle Seiten beleuchten!“ Der Komiker schreit: „Scheiß drauf! Die Pointe muss knallen!“
In Texten und Liedern schießt der vielfach ausgezeichnete Kabarettist (u.a. Deutscher Kleinkunstpreis, Prix Pantheon, Salzburger Stier, Deutscher Comedypreis für die ZDF Show „Mann, Sieber!“) auch in seinem 7. Bühnenprogramm gegen Alles und Jeden, der es verdient hat. Und allzu oft ist das sogar er selber. Aber keine Angst: Beim Kampf gegen sich selbst gibt es zumindest zwei Gewinner: Tobias Mann und sein Publikum.

Einlass 19.00 Uhr
Tobias Mann - "Neues Programm"
TOBIAS MANN
Jubiläumsprogramm – das Beste aus 15 Jahren Tobias Mann

Tobias Mann wird 15! Zumindest der Tobias Mann auf der Bühne. Und das muss
natürlich gefeiert werden! Mit einem „Best Of“-Programm, das die feinsten
Ingredienzien der Mannschen Satire-Confiserie zur Geltung bringt.
Das Beste aus 15 Jahren Tobias Mann – das heißt die Sahnehäubchen, die Kirschen
auf der Torte, die Crème de la Crème aus einem Jahrzehnt exquisiter
komödiantischer Feinkost vereint zu einem erlesenen Gaumenschmaus.
Doch zunächst einmal zurück zu den Anfängen:
Wir schreiben das Jahr 2005 – das Jahr der großen Umwälzungen: Eine Frau wird
Bundeskanzler, ein Deutscher Papst, Hartz IV tritt in Kraft, sein Erfinder zurück und
statt Hammelfleisch gibt’s Gammelfleisch.
Ein denkbar guter Nährboden für den jungen Tobias Mann, der eben in jenem Jahr
2005 Nägel mit Köpfen macht und sein Hobby zum Beruf: Auf der Bühne stehen –
oder besser gesagt wie ein Derwisch über die Bühne zu fegen – und das Publikum
an seinen Betrachtungen zum Sinn und Unsinn des Lebens virtuos teilhaben zu
lassen.
Es folgten fünf Bühnenprogramme, ausgedehnte Touren durch Deutschland,
Österreich und die Schweiz, CD-, DVD- und Buch-Veröffentlichungen, zahlreiche
Kabarettpreise, darunter der Deutsche Kleinkunstpreis, der Salzburger Stier und der
Bayerische Kabarettpreis, sowie Radio- und Fernseh-Engagements wie aktuell die
politische Late Night Show „Mann, Sieber!" im ZDF, die er gemeinsam mit Christoph
Sieber moderiert.
Eine beachtliche Karriere, die bereits eineinhalb Dekaden währt. Gefeiert wird das
Jubiläum mit einer Best Of-Bühnenshow aus Tobys fünf Programmen „Man(n) sieht
sich!“, „Man(n)tra – der Sinn des Lebens in zwei Stunden", „Durch den Wind. Und
wieder zurück.", „Verrückt in die Zukunft“ und „Chaos“. Die Inhalte sind immer noch
aktuell, immer noch brisant und vor allem immer noch witzig. Frisch aufpoliert und
selbstverständlich mit neuen Nummern zum aktuellen Tagesgeschehen garniert,
erwartet das Publikum eine Show mit dem Besten von früher, heute und morgen.

Happy Birthday, (Bühnen-)Toby!

Kaarst

12.03.2021
20:00 Uhr
Tobias Mann - "Neues Programm"
TOBIAS MANN
Jubiläumsprogramm – das Beste aus 15 Jahren Tobias Mann

Tobias Mann wird 15! Zumindest der Tobias Mann auf der Bühne. Und das muss
natürlich gefeiert werden! Mit einem „Best Of“-Programm, das die feinsten
Ingredienzien der Mannschen Satire-Confiserie zur Geltung bringt.
Das Beste aus 15 Jahren Tobias Mann – das heißt die Sahnehäubchen, die Kirschen
auf der Torte, die Crème de la Crème aus einem Jahrzehnt exquisiter
komödiantischer Feinkost vereint zu einem erlesenen Gaumenschmaus.
Doch zunächst einmal zurück zu den Anfängen:
Wir schreiben das Jahr 2005 – das Jahr der großen Umwälzungen: Eine Frau wird
Bundeskanzler, ein Deutscher Papst, Hartz IV tritt in Kraft, sein Erfinder zurück und
statt Hammelfleisch gibt’s Gammelfleisch.
Ein denkbar guter Nährboden für den jungen Tobias Mann, der eben in jenem Jahr
2005 Nägel mit Köpfen macht und sein Hobby zum Beruf: Auf der Bühne stehen –
oder besser gesagt wie ein Derwisch über die Bühne zu fegen – und das Publikum
an seinen Betrachtungen zum Sinn und Unsinn des Lebens virtuos teilhaben zu
lassen.
Es folgten fünf Bühnenprogramme, ausgedehnte Touren durch Deutschland,
Österreich und die Schweiz, CD-, DVD- und Buch-Veröffentlichungen, zahlreiche
Kabarettpreise, darunter der Deutsche Kleinkunstpreis, der Salzburger Stier und der
Bayerische Kabarettpreis, sowie Radio- und Fernseh-Engagements wie aktuell die
politische Late Night Show „Mann, Sieber!" im ZDF, die er gemeinsam mit Christoph
Sieber moderiert.
Eine beachtliche Karriere, die bereits eineinhalb Dekaden währt. Gefeiert wird das
Jubiläum mit einer Best Of-Bühnenshow aus Tobys fünf Programmen „Man(n) sieht
sich!“, „Man(n)tra – der Sinn des Lebens in zwei Stunden", „Durch den Wind. Und
wieder zurück.", „Verrückt in die Zukunft“ und „Chaos“. Die Inhalte sind immer noch
aktuell, immer noch brisant und vor allem immer noch witzig. Frisch aufpoliert und
selbstverständlich mit neuen Nummern zum aktuellen Tagesgeschehen garniert,
erwartet das Publikum eine Show mit dem Besten von früher, heute und morgen.

Happy Birthday, (Bühnen-)Toby!
Tobias Mann - "Neues Programm"
TOBIAS MANN
Jubiläumsprogramm – das Beste aus 15 Jahren Tobias Mann

Tobias Mann wird 15! Zumindest der Tobias Mann auf der Bühne. Und das muss
natürlich gefeiert werden! Mit einem „Best Of“-Programm, das die feinsten
Ingredienzien der Mannschen Satire-Confiserie zur Geltung bringt.
Das Beste aus 15 Jahren Tobias Mann – das heißt die Sahnehäubchen, die Kirschen
auf der Torte, die Crème de la Crème aus einem Jahrzehnt exquisiter
komödiantischer Feinkost vereint zu einem erlesenen Gaumenschmaus.
Doch zunächst einmal zurück zu den Anfängen:
Wir schreiben das Jahr 2005 – das Jahr der großen Umwälzungen: Eine Frau wird
Bundeskanzler, ein Deutscher Papst, Hartz IV tritt in Kraft, sein Erfinder zurück und
statt Hammelfleisch gibt’s Gammelfleisch.
Ein denkbar guter Nährboden für den jungen Tobias Mann, der eben in jenem Jahr
2005 Nägel mit Köpfen macht und sein Hobby zum Beruf: Auf der Bühne stehen –
oder besser gesagt wie ein Derwisch über die Bühne zu fegen – und das Publikum
an seinen Betrachtungen zum Sinn und Unsinn des Lebens virtuos teilhaben zu
lassen.
Es folgten fünf Bühnenprogramme, ausgedehnte Touren durch Deutschland,
Österreich und die Schweiz, CD-, DVD- und Buch-Veröffentlichungen, zahlreiche
Kabarettpreise, darunter der Deutsche Kleinkunstpreis, der Salzburger Stier und der
Bayerische Kabarettpreis, sowie Radio- und Fernseh-Engagements wie aktuell die
politische Late Night Show „Mann, Sieber!" im ZDF, die er gemeinsam mit Christoph
Sieber moderiert.
Eine beachtliche Karriere, die bereits eineinhalb Dekaden währt. Gefeiert wird das
Jubiläum mit einer Best Of-Bühnenshow aus Tobys fünf Programmen „Man(n) sieht
sich!“, „Man(n)tra – der Sinn des Lebens in zwei Stunden", „Durch den Wind. Und
wieder zurück.", „Verrückt in die Zukunft“ und „Chaos“. Die Inhalte sind immer noch
aktuell, immer noch brisant und vor allem immer noch witzig. Frisch aufpoliert und
selbstverständlich mit neuen Nummern zum aktuellen Tagesgeschehen garniert,
erwartet das Publikum eine Show mit dem Besten von früher, heute und morgen.

Happy Birthday, (Bühnen-)Toby!

Kaarst

13.03.2021
20:00 Uhr
Tobias Mann - "Neues Programm"
TOBIAS MANN
Jubiläumsprogramm – das Beste aus 15 Jahren Tobias Mann

Tobias Mann wird 15! Zumindest der Tobias Mann auf der Bühne. Und das muss
natürlich gefeiert werden! Mit einem „Best Of“-Programm, das die feinsten
Ingredienzien der Mannschen Satire-Confiserie zur Geltung bringt.
Das Beste aus 15 Jahren Tobias Mann – das heißt die Sahnehäubchen, die Kirschen
auf der Torte, die Crème de la Crème aus einem Jahrzehnt exquisiter
komödiantischer Feinkost vereint zu einem erlesenen Gaumenschmaus.
Doch zunächst einmal zurück zu den Anfängen:
Wir schreiben das Jahr 2005 – das Jahr der großen Umwälzungen: Eine Frau wird
Bundeskanzler, ein Deutscher Papst, Hartz IV tritt in Kraft, sein Erfinder zurück und
statt Hammelfleisch gibt’s Gammelfleisch.
Ein denkbar guter Nährboden für den jungen Tobias Mann, der eben in jenem Jahr
2005 Nägel mit Köpfen macht und sein Hobby zum Beruf: Auf der Bühne stehen –
oder besser gesagt wie ein Derwisch über die Bühne zu fegen – und das Publikum
an seinen Betrachtungen zum Sinn und Unsinn des Lebens virtuos teilhaben zu
lassen.
Es folgten fünf Bühnenprogramme, ausgedehnte Touren durch Deutschland,
Österreich und die Schweiz, CD-, DVD- und Buch-Veröffentlichungen, zahlreiche
Kabarettpreise, darunter der Deutsche Kleinkunstpreis, der Salzburger Stier und der
Bayerische Kabarettpreis, sowie Radio- und Fernseh-Engagements wie aktuell die
politische Late Night Show „Mann, Sieber!" im ZDF, die er gemeinsam mit Christoph
Sieber moderiert.
Eine beachtliche Karriere, die bereits eineinhalb Dekaden währt. Gefeiert wird das
Jubiläum mit einer Best Of-Bühnenshow aus Tobys fünf Programmen „Man(n) sieht
sich!“, „Man(n)tra – der Sinn des Lebens in zwei Stunden", „Durch den Wind. Und
wieder zurück.", „Verrückt in die Zukunft“ und „Chaos“. Die Inhalte sind immer noch
aktuell, immer noch brisant und vor allem immer noch witzig. Frisch aufpoliert und
selbstverständlich mit neuen Nummern zum aktuellen Tagesgeschehen garniert,
erwartet das Publikum eine Show mit dem Besten von früher, heute und morgen.

Happy Birthday, (Bühnen-)Toby!
Tobias Mann - Chaos
+++Die Veranstaltung von Tobias Mann wird am Ersatztermin mit einem neuen Programm stattfinden+++

Tobias Mann, Satiriker, Stand-Up-Kabarettist und leidenschaftlicher Musiker, widmet sich in seinem 6. Bühnenprogramm einem echten Herzensthema: dem Chaos. Der temperamentvolle Profi-Chaot und Preisträger des Deutschen Kleinkunstpreises 2017 in der Sparte Kabarett nimmt sein Publikum mit auf eine Expedition in die Irrnis und macht dabei weder vor der großen Politik noch vor den nicht minder großen Wirrungen des Alltags halt.

Chaos regiert die Welt: Wären Planet Erde und der Mensch auf Facebook befreundet, ihr Beziehungsstatus stünde auf „Es ist kompliziert“. Einziger Unterschied - dort, wo zwischenmenschliche Beziehungen abkühlen, erwärmt es sich hier bedrohlich. Im Namen von Konsum und Kapitalismus wird alles an Bodenschätzen und Lebewesen ausgebeutet, was nicht bei Drei auf dem Baum ist. Und selbst das, was da oben hockt, holen findige Unternehmer noch runter, fällen den Baum und machen daraus pädagogisch wertvolles Holzspielzeug. So ein Zynismus setzt dem Fass ja wohl die Krone der Schöpfung auf! Und genau jetzt, zu einem Zeitpunkt, an dem die Erdbevölkerung angesichts dieser lebensraumbedrohenden Zustände zusammenrücken müsste, fällt die gesamte Menschheit zurück in die Steinzeit. Wenngleich zu vermuten ist, dass es damals im Pleistozän eine ganze Ecke gesitteter zuging als heute in den Online Kommentarspalten der großen Nachrichtendinosaurier. Jeder gegen Jeden. Alle gegen Alle. Und auf jeden Fall „Ich zuerst!“ Mal ehrlich - bei dem Chaos klickt doch keiner mehr durch!
Aber steckt in all dem Gewusel nicht auch das Potential eines echten Neuanfangs? Muss es nicht erst mal schlimmer werden, damit es wieder besser wird? Und überhaupt: Wird Chaos nicht oft auch mit Veränderung verwechselt und umgekehrt? Jede Menge Chaos entsteht doch erst dadurch, dass Menschen versuchen, Chaos zu verhindern – eine Erfahrung, die vor allem Eltern jeden Tag aufs Neue machen. Sie müssen den Nachwuchs auf eine Welt vorbereiten, die sie selber nicht mehr verstehen. Ein via YouTube verbreiteter Influencer-Virus sorgt dafür, dass geschäftstüchtige Netz-Gesichter verwirrten Teenagern erklären, welche Turnschuhe es jetzt zu tragen gilt, um in dieser Gesellschaft überhaupt noch als Mensch wahrgenommen zu werden. Doch selbst wenn man den Verlockungen des Materialismus entsagt und ein umweltfreundlicher Konsument sein will, verunsichert einen die Suche nach Nachhaltigkeit meist ziemlich nachhaltig. Schließlich wird bei vermeintlichen Bio-Produkten gelogen bis sich die regenwaldfreundlich geschlagenen Balken biegen.
©2018 TOBIAS MANN 2

Was aber hilft gegen derlei Ungemach? Auf jeden Fall Humor. Darum geht Tobias Mann in diesem Bühnenprogramm streng satirisch der Frage nach, wohin das mit uns Menschen noch führen soll. Er spinnt die Verrücktheiten unserer ach so zivilisierten Gesellschaft weiter und denkt sie konsequent satirisch zu Ende. Dabei ist er, wie er halt ist: durch und durch optimistisch und unerschütterlich positiv! Umarme das Chaos, sonst umarmt es Dich! Letztlich ist es doch so, wie der Chaostheoretiker aus „Jurassic Park“ weise festgestellt hat: Das Leben findet einen Weg!

Veranstaltungshinweise:

Mittwoch, 07.04.2022
Beginn 20:30 Uhr / Einlass 18:30 Uhr
Info-Tel. (07221) 398011

Rantastic GmbH
Aschmattstr. 2
76532 Baden-Baden

Photocredits: Thomas Klose

Einlass ab 18.30 Uhr
Tobias Mann - Chaos
+++Die Veranstaltung von Tobias Mann wird am Ersatztermin mit einem neuen Programm stattfinden+++

Tobias Mann, Satiriker, Stand-Up-Kabarettist und leidenschaftlicher Musiker, widmet sich in seinem 6. Bühnenprogramm einem echten Herzensthema: dem Chaos. Der temperamentvolle Profi-Chaot und Preisträger des Deutschen Kleinkunstpreises 2017 in der Sparte Kabarett nimmt sein Publikum mit auf eine Expedition in die Irrnis und macht dabei weder vor der großen Politik noch vor den nicht minder großen Wirrungen des Alltags halt.

Chaos regiert die Welt: Wären Planet Erde und der Mensch auf Facebook befreundet, ihr Beziehungsstatus stünde auf „Es ist kompliziert“. Einziger Unterschied - dort, wo zwischenmenschliche Beziehungen abkühlen, erwärmt es sich hier bedrohlich. Im Namen von Konsum und Kapitalismus wird alles an Bodenschätzen und Lebewesen ausgebeutet, was nicht bei Drei auf dem Baum ist. Und selbst das, was da oben hockt, holen findige Unternehmer noch runter, fällen den Baum und machen daraus pädagogisch wertvolles Holzspielzeug. So ein Zynismus setzt dem Fass ja wohl die Krone der Schöpfung auf! Und genau jetzt, zu einem Zeitpunkt, an dem die Erdbevölkerung angesichts dieser lebensraumbedrohenden Zustände zusammenrücken müsste, fällt die gesamte Menschheit zurück in die Steinzeit. Wenngleich zu vermuten ist, dass es damals im Pleistozän eine ganze Ecke gesitteter zuging als heute in den Online Kommentarspalten der großen Nachrichtendinosaurier. Jeder gegen Jeden. Alle gegen Alle. Und auf jeden Fall „Ich zuerst!“ Mal ehrlich - bei dem Chaos klickt doch keiner mehr durch!
Aber steckt in all dem Gewusel nicht auch das Potential eines echten Neuanfangs? Muss es nicht erst mal schlimmer werden, damit es wieder besser wird? Und überhaupt: Wird Chaos nicht oft auch mit Veränderung verwechselt und umgekehrt? Jede Menge Chaos entsteht doch erst dadurch, dass Menschen versuchen, Chaos zu verhindern – eine Erfahrung, die vor allem Eltern jeden Tag aufs Neue machen. Sie müssen den Nachwuchs auf eine Welt vorbereiten, die sie selber nicht mehr verstehen. Ein via YouTube verbreiteter Influencer-Virus sorgt dafür, dass geschäftstüchtige Netz-Gesichter verwirrten Teenagern erklären, welche Turnschuhe es jetzt zu tragen gilt, um in dieser Gesellschaft überhaupt noch als Mensch wahrgenommen zu werden. Doch selbst wenn man den Verlockungen des Materialismus entsagt und ein umweltfreundlicher Konsument sein will, verunsichert einen die Suche nach Nachhaltigkeit meist ziemlich nachhaltig. Schließlich wird bei vermeintlichen Bio-Produkten gelogen bis sich die regenwaldfreundlich geschlagenen Balken biegen.
©2018 TOBIAS MANN 2

Was aber hilft gegen derlei Ungemach? Auf jeden Fall Humor. Darum geht Tobias Mann in diesem Bühnenprogramm streng satirisch der Frage nach, wohin das mit uns Menschen noch führen soll. Er spinnt die Verrücktheiten unserer ach so zivilisierten Gesellschaft weiter und denkt sie konsequent satirisch zu Ende. Dabei ist er, wie er halt ist: durch und durch optimistisch und unerschütterlich positiv! Umarme das Chaos, sonst umarmt es Dich! Letztlich ist es doch so, wie der Chaostheoretiker aus „Jurassic Park“ weise festgestellt hat: Das Leben findet einen Weg!

Veranstaltungshinweise:

Mittwoch, 07.04.2022
Beginn 20:30 Uhr / Einlass 18:30 Uhr
Info-Tel. (07221) 398011

Rantastic GmbH
Aschmattstr. 2
76532 Baden-Baden

Photocredits: Thomas Klose

Einlass ab 18.30 Uhr

Baden-Baden

14.04.2021
20:30 Uhr
Tobias Mann - Chaos
+++Die Veranstaltung von Tobias Mann wird am Ersatztermin mit einem neuen Programm stattfinden+++

Tobias Mann, Satiriker, Stand-Up-Kabarettist und leidenschaftlicher Musiker, widmet sich in seinem 6. Bühnenprogramm einem echten Herzensthema: dem Chaos. Der temperamentvolle Profi-Chaot und Preisträger des Deutschen Kleinkunstpreises 2017 in der Sparte Kabarett nimmt sein Publikum mit auf eine Expedition in die Irrnis und macht dabei weder vor der großen Politik noch vor den nicht minder großen Wirrungen des Alltags halt.

Chaos regiert die Welt: Wären Planet Erde und der Mensch auf Facebook befreundet, ihr Beziehungsstatus stünde auf „Es ist kompliziert“. Einziger Unterschied - dort, wo zwischenmenschliche Beziehungen abkühlen, erwärmt es sich hier bedrohlich. Im Namen von Konsum und Kapitalismus wird alles an Bodenschätzen und Lebewesen ausgebeutet, was nicht bei Drei auf dem Baum ist. Und selbst das, was da oben hockt, holen findige Unternehmer noch runter, fällen den Baum und machen daraus pädagogisch wertvolles Holzspielzeug. So ein Zynismus setzt dem Fass ja wohl die Krone der Schöpfung auf! Und genau jetzt, zu einem Zeitpunkt, an dem die Erdbevölkerung angesichts dieser lebensraumbedrohenden Zustände zusammenrücken müsste, fällt die gesamte Menschheit zurück in die Steinzeit. Wenngleich zu vermuten ist, dass es damals im Pleistozän eine ganze Ecke gesitteter zuging als heute in den Online Kommentarspalten der großen Nachrichtendinosaurier. Jeder gegen Jeden. Alle gegen Alle. Und auf jeden Fall „Ich zuerst!“ Mal ehrlich - bei dem Chaos klickt doch keiner mehr durch!
Aber steckt in all dem Gewusel nicht auch das Potential eines echten Neuanfangs? Muss es nicht erst mal schlimmer werden, damit es wieder besser wird? Und überhaupt: Wird Chaos nicht oft auch mit Veränderung verwechselt und umgekehrt? Jede Menge Chaos entsteht doch erst dadurch, dass Menschen versuchen, Chaos zu verhindern – eine Erfahrung, die vor allem Eltern jeden Tag aufs Neue machen. Sie müssen den Nachwuchs auf eine Welt vorbereiten, die sie selber nicht mehr verstehen. Ein via YouTube verbreiteter Influencer-Virus sorgt dafür, dass geschäftstüchtige Netz-Gesichter verwirrten Teenagern erklären, welche Turnschuhe es jetzt zu tragen gilt, um in dieser Gesellschaft überhaupt noch als Mensch wahrgenommen zu werden. Doch selbst wenn man den Verlockungen des Materialismus entsagt und ein umweltfreundlicher Konsument sein will, verunsichert einen die Suche nach Nachhaltigkeit meist ziemlich nachhaltig. Schließlich wird bei vermeintlichen Bio-Produkten gelogen bis sich die regenwaldfreundlich geschlagenen Balken biegen.
©2018 TOBIAS MANN 2

Was aber hilft gegen derlei Ungemach? Auf jeden Fall Humor. Darum geht Tobias Mann in diesem Bühnenprogramm streng satirisch der Frage nach, wohin das mit uns Menschen noch führen soll. Er spinnt die Verrücktheiten unserer ach so zivilisierten Gesellschaft weiter und denkt sie konsequent satirisch zu Ende. Dabei ist er, wie er halt ist: durch und durch optimistisch und unerschütterlich positiv! Umarme das Chaos, sonst umarmt es Dich! Letztlich ist es doch so, wie der Chaostheoretiker aus „Jurassic Park“ weise festgestellt hat: Das Leben findet einen Weg!

Veranstaltungshinweise:

Mittwoch, 07.04.2022
Beginn 20:30 Uhr / Einlass 18:30 Uhr
Info-Tel. (07221) 398011

Rantastic GmbH
Aschmattstr. 2
76532 Baden-Baden

Photocredits: Thomas Klose

Einlass ab 18.30 Uhr

Baden-Baden

13.01.2021
20:30 Uhr
Tobias Mann: "Mann gegen Mann" - Ersatzveranstaltung für "Chaos"
Tobias Mann hat seinen Endgegner gefunden. Es ist Tobias Mann. Immer öfter kämpft er mit sich selbst, um nicht in den Strudel aus Aggression, Hass und Wut hineingezogen zu werden, der mittlerweile aus dem Internet in den analogen Alltag schwappt. Da droht manchmal selbst eine unerschütterliche Frohnatur wie der vielfach ausgezeichnete Kabarettist seinen Humor zu verlieren – bei einem Satiriker ein Fall für die Arbeitsunfähigkeitsversicherung.
Die Politik nimmt die neue, deutsche Aggression dankend auf und verlegt Intrigen und Machtspielchen auf die große Bühne. Tobias Mann sieht all das zwiespältig: Als Mensch ist er angepisst, als Kabarettist bedankt er sich für das fantastische Material. Zu allem Übel ist Tobias Mann auch noch ein Mann, weiß und seit Neuestem auch nicht mehr ganz jung. Bricht sich darum jetzt vielleicht die toxische Männlichkeit bahn, die so viele seiner Altersgenossen in wütende Fortschrittsblockierer und Patriarchen alter Schule verwandelt? Hoffentlich nicht, aber ab und an zuckt es auch in ihm und der Satz aller Sätze stößt ihm von Innen gegen die Lippen: „Früher war alles besser!“ „Nein! Nein und nochmals nein!“, ringt der Satiriker mit sich und sucht in Texten und Liedern nach Antworten auf Fragen, die er sich selbst aufdrängt.

Mit Charme und jeder Menge Pointen schießt er auch in seinem 7. Bühnenprogramm gegen alles und jeden, der es verdient hat. Und manchmal ist das sogar er selbst. Aber keine Angst: Beim Kampf gegen sich selbst ist zumindest eines sicher: Er gewinnt.

Bereits erworbene Karten für die Veranstaltung „Tobias Mann - Chaos“ behalten Ihre Gültigkeit.

Foto: © Thomas Klose

Einlass 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn. Informieren Sie sich bitte über die aktuell geltenden Corona-Auflagen.
Tobias Mann - "Mann gegen Mann"
MANN GEGEN MANN DAS 7. SOLO
Tobias Mann, seines Zeichens Satiriker und Musiker, stellt sich im neuen Kabarettprogramm seinem ultimativen Endgegner und – Überraschung – es ist Tobias Mann selbst. Die härtesten Diskussionen führt er mittlerweile nicht mehr im Internet, sondern in seinem tiefsten Inneren und dabei zeigt sich: Selbst bei Facebook und Twitter geht es gesitteter zu. Jedes Selbstgespräch eskaliert und mündet in wüsten Beschimpfungen und Hasskommentaren, ohne Chance darauf, dass der User gesperrt wird. Schlimm für ihn, aber gut für sein Publikum, das nun an diesem höchst unterhaltsamen, kabarettistischen Kampf Mann gegen Mann teilhaben darf. In Zeiten von vielfliegenden Umweltaktivisten, bestechlichen Volksvertretern und kriminellen Ordnungshütern kann man die Augen auch vor den eigenen Inkonsequenzen kaum noch verschließen – und das lässt einen zum Hulk werden. Zu allem Übel ist Tobias Mann auch noch das, was sein Name verspricht: ein Mann – cis, Weiß und seit Neuestem auch nicht mehr ganz jung. Bricht sich darum jetzt vielleicht diese toxische Männlichkeit bahn, von der alle sprechen und die so viele seiner Altersgenossen in wütende Fortschrittsblockierer und Patriarchen alter Schule verwandelt? Hoffentlich nicht, aber die grundsätzliche Frage bleibt: Ist der Mann vielleicht die Wurzel allen Übels? Sicher, es gibt auch böse Frauen, aber sind die nicht eher ein Beweis dafür, dass es – frei nach Adorno – heißen muss: „Es gibt kein weibliches Leben in einem männlichen System!“ Die Politik nimmt die neue, deutsche Aggression dankend auf und verlegt Intrigen und Machtspielchen, die sonst hinterhältig im Stillen verlaufen wären, auf die große Bühne. Für Tobias Mann ist all das zwiespältig und ein ständiger innerer Kampf: Als Mensch ist er angepisst, als Kabarettist bedankt er sich für das fantastische Material. Der Satiriker in ihm mahnt: „Die Zuschauer müssen unbedingt was mitnehmen. Es braucht Haltung!“ Der Gesellschaftsbeobachter entgegnet: „Haltung – schön und gut, aber man muss schon alle Seiten beleuchten!“ Der Komiker schreit: „Scheiß drauf! Die Pointe muss knallen!“ In Texten und Liedern schießt der vielfach ausgezeichnete Kabarettist (u.a. Deutscher Kleinkunstpreis, Prix Pantheon, Salzburger Stier, Deutscher Comedypreis für die ZDF Show „Mann, Sieber!“) auch in seinem 7. Bühnenprogramm gegen Alles und Jeden, der es verdient hat. Und allzu oft ist das sogar er selber. Aber keine Angst: Beim Kampf gegen sich selbst gibt es zumindest zwei Gewinner: Tobias Mann und sein Publikum.
Fotograf: Thomas Klose

Vellmar

13.11.2020
20:00 Uhr
Tobias Mann - "Mann gegen Mann"
MANN GEGEN MANN DAS 7. SOLO
Tobias Mann, seines Zeichens Satiriker und Musiker, stellt sich im neuen Kabarettprogramm seinem ultimativen Endgegner und – Überraschung – es ist Tobias Mann selbst. Die härtesten Diskussionen führt er mittlerweile nicht mehr im Internet, sondern in seinem tiefsten Inneren und dabei zeigt sich: Selbst bei Facebook und Twitter geht es gesitteter zu. Jedes Selbstgespräch eskaliert und mündet in wüsten Beschimpfungen und Hasskommentaren, ohne Chance darauf, dass der User gesperrt wird. Schlimm für ihn, aber gut für sein Publikum, das nun an diesem höchst unterhaltsamen, kabarettistischen Kampf Mann gegen Mann teilhaben darf. In Zeiten von vielfliegenden Umweltaktivisten, bestechlichen Volksvertretern und kriminellen Ordnungshütern kann man die Augen auch vor den eigenen Inkonsequenzen kaum noch verschließen – und das lässt einen zum Hulk werden. Zu allem Übel ist Tobias Mann auch noch das, was sein Name verspricht: ein Mann – cis, Weiß und seit Neuestem auch nicht mehr ganz jung. Bricht sich darum jetzt vielleicht diese toxische Männlichkeit bahn, von der alle sprechen und die so viele seiner Altersgenossen in wütende Fortschrittsblockierer und Patriarchen alter Schule verwandelt? Hoffentlich nicht, aber die grundsätzliche Frage bleibt: Ist der Mann vielleicht die Wurzel allen Übels? Sicher, es gibt auch böse Frauen, aber sind die nicht eher ein Beweis dafür, dass es – frei nach Adorno – heißen muss: „Es gibt kein weibliches Leben in einem männlichen System!“ Die Politik nimmt die neue, deutsche Aggression dankend auf und verlegt Intrigen und Machtspielchen, die sonst hinterhältig im Stillen verlaufen wären, auf die große Bühne. Für Tobias Mann ist all das zwiespältig und ein ständiger innerer Kampf: Als Mensch ist er angepisst, als Kabarettist bedankt er sich für das fantastische Material. Der Satiriker in ihm mahnt: „Die Zuschauer müssen unbedingt was mitnehmen. Es braucht Haltung!“ Der Gesellschaftsbeobachter entgegnet: „Haltung – schön und gut, aber man muss schon alle Seiten beleuchten!“ Der Komiker schreit: „Scheiß drauf! Die Pointe muss knallen!“ In Texten und Liedern schießt der vielfach ausgezeichnete Kabarettist (u.a. Deutscher Kleinkunstpreis, Prix Pantheon, Salzburger Stier, Deutscher Comedypreis für die ZDF Show „Mann, Sieber!“) auch in seinem 7. Bühnenprogramm gegen Alles und Jeden, der es verdient hat. Und allzu oft ist das sogar er selber. Aber keine Angst: Beim Kampf gegen sich selbst gibt es zumindest zwei Gewinner: Tobias Mann und sein Publikum.
Fotograf: Thomas Klose
Tobias Mann - „Chaos"
Tobias Mann, Satiriker, Stand-Up-Kabarettist und leidenschaftlicher Musiker, widmet
sich in seinem 6. Bühnenprogramm einem echten Herzensthema: dem Chaos. Der
temperamentvolle Profi-Chaot und Preisträger des Deutschen Kleinkunstpreises 2017 in
der Sparte Kabarett nimmt sein Publikum mit auf eine Expedition in die Irrnis und macht
dabei weder vor der großen Politik noch vor den nicht minder großen Wirrungen des
Alltags halt.
Chaos regiert die Welt: Wären Planet Erde und der Mensch auf Facebook befreundet, ihr
Beziehungsstatus stünde auf „Es ist kompliziert“. Einziger Unterschied - dort, wo
zwischenmenschliche Beziehungen abkühlen, erwärmt es sich hier bedrohlich. Im
Namen von Konsum und Kapitalismus wird alles an Bodenschätzen und Lebewesen
ausgebeutet, was nicht bei Drei auf dem Baum ist. Und selbst das, was da oben hockt,
holen findige Unternehmer noch runter, fällen den Baum und machen daraus
pädagogisch wertvolles Holzspielzeug. So ein Zynismus setzt dem Fass ja wohl die Krone
der Schöpfung auf! Und genau jetzt, zu einem Zeitpunkt, an dem die Erdbevölkerung
angesichts dieser lebensraumbedrohenden Zustände zusammenrücken müsste, fällt die
gesamte Menschheit zurück in die Steinzeit. Wenngleich zu vermuten ist, dass es damals
im Pleistozän eine ganze Ecke gesitteter zuging als heute in den Online-
Kommentarspalten der großen Nachrichtendinosaurier. Jeder gegen Jeden. Alle gegen
Alle. Und auf jeden Fall „Ich zuerst!“ Mal ehrlich - bei dem Chaos klickt doch keiner
mehr durch!

Politische Late Night im ZDF Mann;Sieber

Saalöffnung: 19:00 Uhr
TOBIAS MANN - "Mann gegen Mann"
Neues Programm
DAS 7. SOLO Tobias Mann, seines Zeichens Satiriker und Musiker, stellt sich im neuen Kabarettprogramm seinem ultimativen Endgegner und – Überraschung – es ist Tobias Mann selbst. Die härtesten Diskussionen führt er mittlerweile nicht mehr im Internet, sondern in seinem tiefsten Inneren und dabei zeigt sich: Selbst bei Facebook und Twitter geht es gesitteter zu. Jedes Selbstgespräch eskaliert und mündet in wüsten Beschimpfungen und Hasskommentaren, ohne Chance darauf, dass der User gesperrt wird. Schlimm für ihn, aber gut für sein Publikum, das nun an diesem höchst unterhaltsamen, kabarettistischen Kampf Mann gegen Mann teilhaben darf. In Zeiten von vielfliegenden Umweltaktivisten, bestechlichen Volksvertretern und kriminellen Ordnungshütern kann man die Augen auch vor den eigenen Inkonsequenzen kaum noch verschließen – und das lässt einen zum Hulk werden. Zu allem Übel ist Tobias Mann auch noch das, was sein Name verspricht: ein Mann – cis, Weiß und seit Neuestem auch nicht mehr ganz jung. Bricht sich darum jetzt vielleicht diese toxische Männlichkeit bahn, von der alle sprechen und die so viele seiner Altersgenossen in wütende Fortschrittsblockierer und Patriarchen alter Schule verwandelt? Hoffentlich nicht, aber die grundsätzliche Frage bleibt: Ist der Mann vielleicht die Wurzel allen Übels? Sicher, es gibt auch böse Frauen, aber sind die nicht eher ein Beweis dafür, dass es – frei nach Adorno – heißen muss: „Es gibt kein weibliches Leben in einem männlichen System!“ Die Politik nimmt die neue, deutsche Aggression dankend auf und verlegt Intrigen und Machtspielchen, die sonst hinterhältig im Stillen verlaufen wären, auf die große Bühne. Für Tobias Mann ist all das zwiespältig und ein ständiger innerer Kampf: Als Mensch ist er angepisst, als Kabarettist bedankt er sich für das fantastische Material. Der Satiriker in ihm mahnt: „Die Zuschauer müssen unbedingt was mitnehmen. Es braucht Haltung!“ Der Gesellschaftsbeobachter entgegnet: „Haltung – schön und gut, aber man muss schon alle Seiten beleuchten!“ Der Komiker schreit: „Scheiß drauf! Die Pointe muss knallen!“ In Texten und Liedern schießt der vielfach ausgezeichnete Kabarettist (u.a. Deutscher Kleinkunstpreis, Prix Pantheon, Salzburger Stier, Deutscher Comedypreis für die ZDF Show „Mann, Sieber!“) auch in seinem 7. Bühnenprogramm gegen Alles und Jeden, der es verdient hat. Und allzu oft ist das sogar er selber. Aber keine Angst: Beim Kampf gegen sich selbst gibt es zumindest zwei Gewinner: Tobias Mann und sein Publikum.

Foto@Thomas Klose

Einlass 19:15 Uhr

Kiel

04.05.2021
20:00 Uhr
TOBIAS MANN - "Mann gegen Mann"
Neues Programm
DAS 7. SOLO Tobias Mann, seines Zeichens Satiriker und Musiker, stellt sich im neuen Kabarettprogramm seinem ultimativen Endgegner und – Überraschung – es ist Tobias Mann selbst. Die härtesten Diskussionen führt er mittlerweile nicht mehr im Internet, sondern in seinem tiefsten Inneren und dabei zeigt sich: Selbst bei Facebook und Twitter geht es gesitteter zu. Jedes Selbstgespräch eskaliert und mündet in wüsten Beschimpfungen und Hasskommentaren, ohne Chance darauf, dass der User gesperrt wird. Schlimm für ihn, aber gut für sein Publikum, das nun an diesem höchst unterhaltsamen, kabarettistischen Kampf Mann gegen Mann teilhaben darf. In Zeiten von vielfliegenden Umweltaktivisten, bestechlichen Volksvertretern und kriminellen Ordnungshütern kann man die Augen auch vor den eigenen Inkonsequenzen kaum noch verschließen – und das lässt einen zum Hulk werden. Zu allem Übel ist Tobias Mann auch noch das, was sein Name verspricht: ein Mann – cis, Weiß und seit Neuestem auch nicht mehr ganz jung. Bricht sich darum jetzt vielleicht diese toxische Männlichkeit bahn, von der alle sprechen und die so viele seiner Altersgenossen in wütende Fortschrittsblockierer und Patriarchen alter Schule verwandelt? Hoffentlich nicht, aber die grundsätzliche Frage bleibt: Ist der Mann vielleicht die Wurzel allen Übels? Sicher, es gibt auch böse Frauen, aber sind die nicht eher ein Beweis dafür, dass es – frei nach Adorno – heißen muss: „Es gibt kein weibliches Leben in einem männlichen System!“ Die Politik nimmt die neue, deutsche Aggression dankend auf und verlegt Intrigen und Machtspielchen, die sonst hinterhältig im Stillen verlaufen wären, auf die große Bühne. Für Tobias Mann ist all das zwiespältig und ein ständiger innerer Kampf: Als Mensch ist er angepisst, als Kabarettist bedankt er sich für das fantastische Material. Der Satiriker in ihm mahnt: „Die Zuschauer müssen unbedingt was mitnehmen. Es braucht Haltung!“ Der Gesellschaftsbeobachter entgegnet: „Haltung – schön und gut, aber man muss schon alle Seiten beleuchten!“ Der Komiker schreit: „Scheiß drauf! Die Pointe muss knallen!“ In Texten und Liedern schießt der vielfach ausgezeichnete Kabarettist (u.a. Deutscher Kleinkunstpreis, Prix Pantheon, Salzburger Stier, Deutscher Comedypreis für die ZDF Show „Mann, Sieber!“) auch in seinem 7. Bühnenprogramm gegen Alles und Jeden, der es verdient hat. Und allzu oft ist das sogar er selber. Aber keine Angst: Beim Kampf gegen sich selbst gibt es zumindest zwei Gewinner: Tobias Mann und sein Publikum.

Foto@Thomas Klose

Einlass 19:15 Uhr