Samstag, 10.08.2019
um 19:30 Uhr

Hägeschmiede Wangen
Zunfthausgasse 9
88239 Wangen im Allgäu




Dieses Lustspiel um das korrupte Justizwesen, in dem Privates und Öffentliches vermischt werden, ist eines der bekanntesten Werke Kleists und gehört zu den meistgespielten deutschen Komödien.

Im kleinen Ort Huisum ist Gerichtstag, doch dem Dorfrichter Adam passt das gar nicht. Er hat ein Loch im Kopf, sein Fuß ist verknackst und die amtliche Perücke verloren. Zu allem Ärger hat sich auch noch ein Gerichtsrat zur Revision angemeldet. Einer von der scharfen Sorte, einer der aufräumen will mit den Schlampereien in den Amtsstuben. Richter Adam ahnt, dass ihm dieser Besuch sein Amt kosten könnte, denn er hat alternative Wege gefunden, Konflikte zu lösen. Die mühsame Suche nach der Wahrheit beginnt. Mit allen Mitteln versucht Adam, einen klassischen Prozess zu führen, doch es wird ein Prozess, in dem Egoismus, Grenzüberschreitung und Eigeninteresse die Aufklärung behindern, es wird ein Prozess voller Halbwahrheiten und Willkür.

Trotz des beträchtlichen Alters von rund 200 Jahren ist \"Der zerbrochne Krug\" unvergänglich amüsant und aktuell. Nicht zuletzt aufgrund seiner originellen und poetischen Sprache sowie der dramatischen Spannungsbögen, die eine außerordentliche Anziehungskraft ausüben. Mit seinem neuen Sprachstil der damaligen Zeit feilte Kleist an detaillierten Formulierungen und versuchte damit ein Geschehen möglichst genau und anschaulich dazustellen. Seine Werke sind geprägt von Doppeldeutigkeit und Ironie und können bis heute als furiose und einzigartige Sprachkunstwerke verstanden werden.
Auch die Gesellschaftskritik des „zerbrochnen Kruges“ kann nachvollzogen und auf die heutige Zeit projiziert werden. Kleists berühmtes und brisantes Lustspiel zeigt, dass es Korruption, Machtmissbrauch, sexuelle Gewalt und deren Vertuschung immer schon gegeben hat. Und bis heute scheint dabei den Mächtigen die Fähigkeit abhandengekommen zu sein, sich ihre Schuld einzugestehen und dafür die gerechte Strafe zu empfangen.

Karten bei der VVK Gästeamt Wangen und ggf. an der Abendkasse erhältlich

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

weitere Termine

Arsen und Spitzenhäubchen
„Arsen und Spitzenhäubchen“ ist eine rasante Krimikomödie und einen Klassiker. Sie spielt in New York im Jahr 1941 mit einem Häusermeer voll von Lasterhöhlen und Verbrecherschlupfwinkeln - das wahre Sündenbabel. Doch mittendrin gibt es vermeintlich eine Oase des Friedens: das alte Haus der Schwestern Brewster. Niemand wird an dieser Tür abgewiesen. Manche bleiben für immer.
Abby und Martha Brewsters Teestunden sind berühmt. Marthas Quittenmarmelade, Kekse und Holunderwein nicht minder. Pfarrer Harper und die Polizisten des Viertels genießen die Gegenwart der frommen und liebenswerten alten Damen, die sich um ihren verrückten Neffen Teddy kümmern, der sich für Präsident Roosevelt hält. Auch Mortimer, Teddys Bruder und Elaine, die Tochter des Pfarrers, haben hier ihr Glück gefunden.
Alles scheint friedlich und selig – doch eines Abends durchstöbert Mortimer durch Zufall die Fenstertruhe im Haus. Er war auf der Suche nach wichtigen Unterlagen und stößt auf das furchtbare Geheimnis seiner Tanten, das ihn fast den Verstand verlieren lässt.
„Arsen und Spitzenhäubchen“ wurde 1941 am Fulton Theatre in New York uraufgeführt. Der Erfolg war überwältigend. Das Stück lief 1444mal hintereinander, also vier Jahre lang vor ausverkauftem Haus. In London kam das Stück auf 1332 Vorstellungen. Der gleichnamige Film, 1941 gedreht, aber erst 1944 herausgebracht, mit Cary Grant (Mortimer) und Peter Lorre (Einstein) unter der Regie von Frank Capra wurde zu einem Klassiker.

Bei wetterbedingter Verlagerung in die Hägeschmiede gilt die Platzzuordnung nicht, sondern "Freie Platzwahl".
Arsen und Spitzenhäubchen
„Arsen und Spitzenhäubchen“ ist eine rasante Krimikomödie und einen Klassiker. Sie spielt in New York im Jahr 1941 mit einem Häusermeer voll von Lasterhöhlen und Verbrecherschlupfwinkeln - das wahre Sündenbabel. Doch mittendrin gibt es vermeintlich eine Oase des Friedens: das alte Haus der Schwestern Brewster. Niemand wird an dieser Tür abgewiesen. Manche bleiben für immer.
Abby und Martha Brewsters Teestunden sind berühmt. Marthas Quittenmarmelade, Kekse und Holunderwein nicht minder. Pfarrer Harper und die Polizisten des Viertels genießen die Gegenwart der frommen und liebenswerten alten Damen, die sich um ihren verrückten Neffen Teddy kümmern, der sich für Präsident Roosevelt hält. Auch Mortimer, Teddys Bruder und Elaine, die Tochter des Pfarrers, haben hier ihr Glück gefunden.
Alles scheint friedlich und selig – doch eines Abends durchstöbert Mortimer durch Zufall die Fenstertruhe im Haus. Er war auf der Suche nach wichtigen Unterlagen und stößt auf das furchtbare Geheimnis seiner Tanten, das ihn fast den Verstand verlieren lässt.
„Arsen und Spitzenhäubchen“ wurde 1941 am Fulton Theatre in New York uraufgeführt. Der Erfolg war überwältigend. Das Stück lief 1444mal hintereinander, also vier Jahre lang vor ausverkauftem Haus. In London kam das Stück auf 1332 Vorstellungen. Der gleichnamige Film, 1941 gedreht, aber erst 1944 herausgebracht, mit Cary Grant (Mortimer) und Peter Lorre (Einstein) unter der Regie von Frank Capra wurde zu einem Klassiker.

Bei wetterbedingter Verlagerung in die Hägeschmiede gilt die Platzzuordnung nicht, sondern "Freie Platzwahl".
Arsen und Spitzenhäubchen
„Arsen und Spitzenhäubchen“ ist eine rasante Krimikomödie und einen Klassiker. Sie spielt in New York im Jahr 1941 mit einem Häusermeer voll von Lasterhöhlen und Verbrecherschlupfwinkeln - das wahre Sündenbabel. Doch mittendrin gibt es vermeintlich eine Oase des Friedens: das alte Haus der Schwestern Brewster. Niemand wird an dieser Tür abgewiesen. Manche bleiben für immer.
Abby und Martha Brewsters Teestunden sind berühmt. Marthas Quittenmarmelade, Kekse und Holunderwein nicht minder. Pfarrer Harper und die Polizisten des Viertels genießen die Gegenwart der frommen und liebenswerten alten Damen, die sich um ihren verrückten Neffen Teddy kümmern, der sich für Präsident Roosevelt hält. Auch Mortimer, Teddys Bruder und Elaine, die Tochter des Pfarrers, haben hier ihr Glück gefunden.
Alles scheint friedlich und selig – doch eines Abends durchstöbert Mortimer durch Zufall die Fenstertruhe im Haus. Er war auf der Suche nach wichtigen Unterlagen und stößt auf das furchtbare Geheimnis seiner Tanten, das ihn fast den Verstand verlieren lässt.
„Arsen und Spitzenhäubchen“ wurde 1941 am Fulton Theatre in New York uraufgeführt. Der Erfolg war überwältigend. Das Stück lief 1444mal hintereinander, also vier Jahre lang vor ausverkauftem Haus. In London kam das Stück auf 1332 Vorstellungen. Der gleichnamige Film, 1941 gedreht, aber erst 1944 herausgebracht, mit Cary Grant (Mortimer) und Peter Lorre (Einstein) unter der Regie von Frank Capra wurde zu einem Klassiker.

Bei wetterbedingter Verlagerung in die Hägeschmiede gilt die Platzzuordnung nicht, sondern "Freie Platzwahl".
Arsen und Spitzenhäubchen
„Arsen und Spitzenhäubchen“ ist eine rasante Krimikomödie und einen Klassiker. Sie spielt in New York im Jahr 1941 mit einem Häusermeer voll von Lasterhöhlen und Verbrecherschlupfwinkeln - das wahre Sündenbabel. Doch mittendrin gibt es vermeintlich eine Oase des Friedens: das alte Haus der Schwestern Brewster. Niemand wird an dieser Tür abgewiesen. Manche bleiben für immer.
Abby und Martha Brewsters Teestunden sind berühmt. Marthas Quittenmarmelade, Kekse und Holunderwein nicht minder. Pfarrer Harper und die Polizisten des Viertels genießen die Gegenwart der frommen und liebenswerten alten Damen, die sich um ihren verrückten Neffen Teddy kümmern, der sich für Präsident Roosevelt hält. Auch Mortimer, Teddys Bruder und Elaine, die Tochter des Pfarrers, haben hier ihr Glück gefunden.
Alles scheint friedlich und selig – doch eines Abends durchstöbert Mortimer durch Zufall die Fenstertruhe im Haus. Er war auf der Suche nach wichtigen Unterlagen und stößt auf das furchtbare Geheimnis seiner Tanten, das ihn fast den Verstand verlieren lässt.
„Arsen und Spitzenhäubchen“ wurde 1941 am Fulton Theatre in New York uraufgeführt. Der Erfolg war überwältigend. Das Stück lief 1444mal hintereinander, also vier Jahre lang vor ausverkauftem Haus. In London kam das Stück auf 1332 Vorstellungen. Der gleichnamige Film, 1941 gedreht, aber erst 1944 herausgebracht, mit Cary Grant (Mortimer) und Peter Lorre (Einstein) unter der Regie von Frank Capra wurde zu einem Klassiker.

Bei wetterbedingter Verlagerung in die Hägeschmiede gilt die Platzzuordnung nicht, sondern "Freie Platzwahl".
Arsen und Spitzenhäubchen
„Arsen und Spitzenhäubchen“ ist eine rasante Krimikomödie und einen Klassiker. Sie spielt in New York im Jahr 1941 mit einem Häusermeer voll von Lasterhöhlen und Verbrecherschlupfwinkeln - das wahre Sündenbabel. Doch mittendrin gibt es vermeintlich eine Oase des Friedens: das alte Haus der Schwestern Brewster. Niemand wird an dieser Tür abgewiesen. Manche bleiben für immer.
Abby und Martha Brewsters Teestunden sind berühmt. Marthas Quittenmarmelade, Kekse und Holunderwein nicht minder. Pfarrer Harper und die Polizisten des Viertels genießen die Gegenwart der frommen und liebenswerten alten Damen, die sich um ihren verrückten Neffen Teddy kümmern, der sich für Präsident Roosevelt hält. Auch Mortimer, Teddys Bruder und Elaine, die Tochter des Pfarrers, haben hier ihr Glück gefunden.
Alles scheint friedlich und selig – doch eines Abends durchstöbert Mortimer durch Zufall die Fenstertruhe im Haus. Er war auf der Suche nach wichtigen Unterlagen und stößt auf das furchtbare Geheimnis seiner Tanten, das ihn fast den Verstand verlieren lässt.
„Arsen und Spitzenhäubchen“ wurde 1941 am Fulton Theatre in New York uraufgeführt. Der Erfolg war überwältigend. Das Stück lief 1444mal hintereinander, also vier Jahre lang vor ausverkauftem Haus. In London kam das Stück auf 1332 Vorstellungen. Der gleichnamige Film, 1941 gedreht, aber erst 1944 herausgebracht, mit Cary Grant (Mortimer) und Peter Lorre (Einstein) unter der Regie von Frank Capra wurde zu einem Klassiker.

Bei wetterbedingter Verlagerung in die Hägeschmiede gilt die Platzzuordnung nicht, sondern "Freie Platzwahl".
Arsen und Spitzenhäubchen
„Arsen und Spitzenhäubchen“ ist eine rasante Krimikomödie und einen Klassiker. Sie spielt in New York im Jahr 1941 mit einem Häusermeer voll von Lasterhöhlen und Verbrecherschlupfwinkeln - das wahre Sündenbabel. Doch mittendrin gibt es vermeintlich eine Oase des Friedens: das alte Haus der Schwestern Brewster. Niemand wird an dieser Tür abgewiesen. Manche bleiben für immer.
Abby und Martha Brewsters Teestunden sind berühmt. Marthas Quittenmarmelade, Kekse und Holunderwein nicht minder. Pfarrer Harper und die Polizisten des Viertels genießen die Gegenwart der frommen und liebenswerten alten Damen, die sich um ihren verrückten Neffen Teddy kümmern, der sich für Präsident Roosevelt hält. Auch Mortimer, Teddys Bruder und Elaine, die Tochter des Pfarrers, haben hier ihr Glück gefunden.
Alles scheint friedlich und selig – doch eines Abends durchstöbert Mortimer durch Zufall die Fenstertruhe im Haus. Er war auf der Suche nach wichtigen Unterlagen und stößt auf das furchtbare Geheimnis seiner Tanten, das ihn fast den Verstand verlieren lässt.
„Arsen und Spitzenhäubchen“ wurde 1941 am Fulton Theatre in New York uraufgeführt. Der Erfolg war überwältigend. Das Stück lief 1444mal hintereinander, also vier Jahre lang vor ausverkauftem Haus. In London kam das Stück auf 1332 Vorstellungen. Der gleichnamige Film, 1941 gedreht, aber erst 1944 herausgebracht, mit Cary Grant (Mortimer) und Peter Lorre (Einstein) unter der Regie von Frank Capra wurde zu einem Klassiker.

Bei wetterbedingter Verlagerung in die Hägeschmiede gilt die Platzzuordnung nicht, sondern "Freie Platzwahl".
Arsen und Spitzenhäubchen
„Arsen und Spitzenhäubchen“ ist eine rasante Krimikomödie und einen Klassiker. Sie spielt in New York im Jahr 1941 mit einem Häusermeer voll von Lasterhöhlen und Verbrecherschlupfwinkeln - das wahre Sündenbabel. Doch mittendrin gibt es vermeintlich eine Oase des Friedens: das alte Haus der Schwestern Brewster. Niemand wird an dieser Tür abgewiesen. Manche bleiben für immer.
Abby und Martha Brewsters Teestunden sind berühmt. Marthas Quittenmarmelade, Kekse und Holunderwein nicht minder. Pfarrer Harper und die Polizisten des Viertels genießen die Gegenwart der frommen und liebenswerten alten Damen, die sich um ihren verrückten Neffen Teddy kümmern, der sich für Präsident Roosevelt hält. Auch Mortimer, Teddys Bruder und Elaine, die Tochter des Pfarrers, haben hier ihr Glück gefunden.
Alles scheint friedlich und selig – doch eines Abends durchstöbert Mortimer durch Zufall die Fenstertruhe im Haus. Er war auf der Suche nach wichtigen Unterlagen und stößt auf das furchtbare Geheimnis seiner Tanten, das ihn fast den Verstand verlieren lässt.
„Arsen und Spitzenhäubchen“ wurde 1941 am Fulton Theatre in New York uraufgeführt. Der Erfolg war überwältigend. Das Stück lief 1444mal hintereinander, also vier Jahre lang vor ausverkauftem Haus. In London kam das Stück auf 1332 Vorstellungen. Der gleichnamige Film, 1941 gedreht, aber erst 1944 herausgebracht, mit Cary Grant (Mortimer) und Peter Lorre (Einstein) unter der Regie von Frank Capra wurde zu einem Klassiker.

Bei wetterbedingter Verlagerung in die Hägeschmiede gilt die Platzzuordnung nicht, sondern "Freie Platzwahl".
Arsen und Spitzenhäubchen
„Arsen und Spitzenhäubchen“ ist eine rasante Krimikomödie und einen Klassiker. Sie spielt in New York im Jahr 1941 mit einem Häusermeer voll von Lasterhöhlen und Verbrecherschlupfwinkeln - das wahre Sündenbabel. Doch mittendrin gibt es vermeintlich eine Oase des Friedens: das alte Haus der Schwestern Brewster. Niemand wird an dieser Tür abgewiesen. Manche bleiben für immer.
Abby und Martha Brewsters Teestunden sind berühmt. Marthas Quittenmarmelade, Kekse und Holunderwein nicht minder. Pfarrer Harper und die Polizisten des Viertels genießen die Gegenwart der frommen und liebenswerten alten Damen, die sich um ihren verrückten Neffen Teddy kümmern, der sich für Präsident Roosevelt hält. Auch Mortimer, Teddys Bruder und Elaine, die Tochter des Pfarrers, haben hier ihr Glück gefunden.
Alles scheint friedlich und selig – doch eines Abends durchstöbert Mortimer durch Zufall die Fenstertruhe im Haus. Er war auf der Suche nach wichtigen Unterlagen und stößt auf das furchtbare Geheimnis seiner Tanten, das ihn fast den Verstand verlieren lässt.
„Arsen und Spitzenhäubchen“ wurde 1941 am Fulton Theatre in New York uraufgeführt. Der Erfolg war überwältigend. Das Stück lief 1444mal hintereinander, also vier Jahre lang vor ausverkauftem Haus. In London kam das Stück auf 1332 Vorstellungen. Der gleichnamige Film, 1941 gedreht, aber erst 1944 herausgebracht, mit Cary Grant (Mortimer) und Peter Lorre (Einstein) unter der Regie von Frank Capra wurde zu einem Klassiker.

Bei wetterbedingter Verlagerung in die Hägeschmiede gilt die Platzzuordnung nicht, sondern "Freie Platzwahl".
Arsen und Spitzenhäubchen
„Arsen und Spitzenhäubchen“ ist eine rasante Krimikomödie und einen Klassiker. Sie spielt in New York im Jahr 1941 mit einem Häusermeer voll von Lasterhöhlen und Verbrecherschlupfwinkeln - das wahre Sündenbabel. Doch mittendrin gibt es vermeintlich eine Oase des Friedens: das alte Haus der Schwestern Brewster. Niemand wird an dieser Tür abgewiesen. Manche bleiben für immer.
Abby und Martha Brewsters Teestunden sind berühmt. Marthas Quittenmarmelade, Kekse und Holunderwein nicht minder. Pfarrer Harper und die Polizisten des Viertels genießen die Gegenwart der frommen und liebenswerten alten Damen, die sich um ihren verrückten Neffen Teddy kümmern, der sich für Präsident Roosevelt hält. Auch Mortimer, Teddys Bruder und Elaine, die Tochter des Pfarrers, haben hier ihr Glück gefunden.
Alles scheint friedlich und selig – doch eines Abends durchstöbert Mortimer durch Zufall die Fenstertruhe im Haus. Er war auf der Suche nach wichtigen Unterlagen und stößt auf das furchtbare Geheimnis seiner Tanten, das ihn fast den Verstand verlieren lässt.
„Arsen und Spitzenhäubchen“ wurde 1941 am Fulton Theatre in New York uraufgeführt. Der Erfolg war überwältigend. Das Stück lief 1444mal hintereinander, also vier Jahre lang vor ausverkauftem Haus. In London kam das Stück auf 1332 Vorstellungen. Der gleichnamige Film, 1941 gedreht, aber erst 1944 herausgebracht, mit Cary Grant (Mortimer) und Peter Lorre (Einstein) unter der Regie von Frank Capra wurde zu einem Klassiker.

Bei wetterbedingter Verlagerung in die Hägeschmiede gilt die Platzzuordnung nicht, sondern "Freie Platzwahl".
Arsen und Spitzenhäubchen
„Arsen und Spitzenhäubchen“ ist eine rasante Krimikomödie und einen Klassiker. Sie spielt in New York im Jahr 1941 mit einem Häusermeer voll von Lasterhöhlen und Verbrecherschlupfwinkeln - das wahre Sündenbabel. Doch mittendrin gibt es vermeintlich eine Oase des Friedens: das alte Haus der Schwestern Brewster. Niemand wird an dieser Tür abgewiesen. Manche bleiben für immer.
Abby und Martha Brewsters Teestunden sind berühmt. Marthas Quittenmarmelade, Kekse und Holunderwein nicht minder. Pfarrer Harper und die Polizisten des Viertels genießen die Gegenwart der frommen und liebenswerten alten Damen, die sich um ihren verrückten Neffen Teddy kümmern, der sich für Präsident Roosevelt hält. Auch Mortimer, Teddys Bruder und Elaine, die Tochter des Pfarrers, haben hier ihr Glück gefunden.
Alles scheint friedlich und selig – doch eines Abends durchstöbert Mortimer durch Zufall die Fenstertruhe im Haus. Er war auf der Suche nach wichtigen Unterlagen und stößt auf das furchtbare Geheimnis seiner Tanten, das ihn fast den Verstand verlieren lässt.
„Arsen und Spitzenhäubchen“ wurde 1941 am Fulton Theatre in New York uraufgeführt. Der Erfolg war überwältigend. Das Stück lief 1444mal hintereinander, also vier Jahre lang vor ausverkauftem Haus. In London kam das Stück auf 1332 Vorstellungen. Der gleichnamige Film, 1941 gedreht, aber erst 1944 herausgebracht, mit Cary Grant (Mortimer) und Peter Lorre (Einstein) unter der Regie von Frank Capra wurde zu einem Klassiker.

Bei wetterbedingter Verlagerung in die Hägeschmiede gilt die Platzzuordnung nicht, sondern "Freie Platzwahl".
Arsen und Spitzenhäubchen
„Arsen und Spitzenhäubchen“ ist eine rasante Krimikomödie und einen Klassiker. Sie spielt in New York im Jahr 1941 mit einem Häusermeer voll von Lasterhöhlen und Verbrecherschlupfwinkeln - das wahre Sündenbabel. Doch mittendrin gibt es vermeintlich eine Oase des Friedens: das alte Haus der Schwestern Brewster. Niemand wird an dieser Tür abgewiesen. Manche bleiben für immer.
Abby und Martha Brewsters Teestunden sind berühmt. Marthas Quittenmarmelade, Kekse und Holunderwein nicht minder. Pfarrer Harper und die Polizisten des Viertels genießen die Gegenwart der frommen und liebenswerten alten Damen, die sich um ihren verrückten Neffen Teddy kümmern, der sich für Präsident Roosevelt hält. Auch Mortimer, Teddys Bruder und Elaine, die Tochter des Pfarrers, haben hier ihr Glück gefunden.
Alles scheint friedlich und selig – doch eines Abends durchstöbert Mortimer durch Zufall die Fenstertruhe im Haus. Er war auf der Suche nach wichtigen Unterlagen und stößt auf das furchtbare Geheimnis seiner Tanten, das ihn fast den Verstand verlieren lässt.
„Arsen und Spitzenhäubchen“ wurde 1941 am Fulton Theatre in New York uraufgeführt. Der Erfolg war überwältigend. Das Stück lief 1444mal hintereinander, also vier Jahre lang vor ausverkauftem Haus. In London kam das Stück auf 1332 Vorstellungen. Der gleichnamige Film, 1941 gedreht, aber erst 1944 herausgebracht, mit Cary Grant (Mortimer) und Peter Lorre (Einstein) unter der Regie von Frank Capra wurde zu einem Klassiker.

Bei wetterbedingter Verlagerung in die Hägeschmiede gilt die Platzzuordnung nicht, sondern "Freie Platzwahl".
Arsen und Spitzenhäubchen
„Arsen und Spitzenhäubchen“ ist eine rasante Krimikomödie und einen Klassiker. Sie spielt in New York im Jahr 1941 mit einem Häusermeer voll von Lasterhöhlen und Verbrecherschlupfwinkeln - das wahre Sündenbabel. Doch mittendrin gibt es vermeintlich eine Oase des Friedens: das alte Haus der Schwestern Brewster. Niemand wird an dieser Tür abgewiesen. Manche bleiben für immer.
Abby und Martha Brewsters Teestunden sind berühmt. Marthas Quittenmarmelade, Kekse und Holunderwein nicht minder. Pfarrer Harper und die Polizisten des Viertels genießen die Gegenwart der frommen und liebenswerten alten Damen, die sich um ihren verrückten Neffen Teddy kümmern, der sich für Präsident Roosevelt hält. Auch Mortimer, Teddys Bruder und Elaine, die Tochter des Pfarrers, haben hier ihr Glück gefunden.
Alles scheint friedlich und selig – doch eines Abends durchstöbert Mortimer durch Zufall die Fenstertruhe im Haus. Er war auf der Suche nach wichtigen Unterlagen und stößt auf das furchtbare Geheimnis seiner Tanten, das ihn fast den Verstand verlieren lässt.
„Arsen und Spitzenhäubchen“ wurde 1941 am Fulton Theatre in New York uraufgeführt. Der Erfolg war überwältigend. Das Stück lief 1444mal hintereinander, also vier Jahre lang vor ausverkauftem Haus. In London kam das Stück auf 1332 Vorstellungen. Der gleichnamige Film, 1941 gedreht, aber erst 1944 herausgebracht, mit Cary Grant (Mortimer) und Peter Lorre (Einstein) unter der Regie von Frank Capra wurde zu einem Klassiker.

Bei wetterbedingter Verlagerung in die Hägeschmiede gilt die Platzzuordnung nicht, sondern "Freie Platzwahl".
Arsen und Spitzenhäubchen
„Arsen und Spitzenhäubchen“ ist eine rasante Krimikomödie und einen Klassiker. Sie spielt in New York im Jahr 1941 mit einem Häusermeer voll von Lasterhöhlen und Verbrecherschlupfwinkeln - das wahre Sündenbabel. Doch mittendrin gibt es vermeintlich eine Oase des Friedens: das alte Haus der Schwestern Brewster. Niemand wird an dieser Tür abgewiesen. Manche bleiben für immer.
Abby und Martha Brewsters Teestunden sind berühmt. Marthas Quittenmarmelade, Kekse und Holunderwein nicht minder. Pfarrer Harper und die Polizisten des Viertels genießen die Gegenwart der frommen und liebenswerten alten Damen, die sich um ihren verrückten Neffen Teddy kümmern, der sich für Präsident Roosevelt hält. Auch Mortimer, Teddys Bruder und Elaine, die Tochter des Pfarrers, haben hier ihr Glück gefunden.
Alles scheint friedlich und selig – doch eines Abends durchstöbert Mortimer durch Zufall die Fenstertruhe im Haus. Er war auf der Suche nach wichtigen Unterlagen und stößt auf das furchtbare Geheimnis seiner Tanten, das ihn fast den Verstand verlieren lässt.
„Arsen und Spitzenhäubchen“ wurde 1941 am Fulton Theatre in New York uraufgeführt. Der Erfolg war überwältigend. Das Stück lief 1444mal hintereinander, also vier Jahre lang vor ausverkauftem Haus. In London kam das Stück auf 1332 Vorstellungen. Der gleichnamige Film, 1941 gedreht, aber erst 1944 herausgebracht, mit Cary Grant (Mortimer) und Peter Lorre (Einstein) unter der Regie von Frank Capra wurde zu einem Klassiker.

Bei wetterbedingter Verlagerung in die Hägeschmiede gilt die Platzzuordnung nicht, sondern "Freie Platzwahl".