Charms of Christmas - Panflöte und Harfe (Schlubeck / Moreton) - Adventlich-weihnachtliche Musik mit Panflöte und Harfe

Samstag, 07.12.2019
um 19:30 Uhr

Altstädter Nicolaikirche
Altstädter Kirchplatz 12 a
33602 Bielefeld


Tickets
ab 15,00 €




Der Panflötist Matthias Schlubeck schafft es mit seinem Instrument neue Wege zu gehen. Bei seinen Konzerten bekommen Sie nicht typische Klassiker à la „Der Einsame Hirte“ oder „El Concord Pasa“ zu hören, sondern vor allem klassische Musik. In den verschiedenen Kombinationen der Panflöte mit Harfe, Gitarre, Orgel, Klavier oder Orchester, zeigt er die vielfältigen Möglichkeiten der rumänischen Panflöte, welche nach wie vor von vielen Menschen unterschätzt werden.

Er gilt als einer der führenden Panflötisten der Welt und hat sich im Bereich der Interpretation der Klassik auf der Panflöte einen Namen gemacht- Matthias Schlubeck. Mit 6 Jahren begann Matthias Schlubeck bei Erich zur Eck mit dem ersten Panflötenunterricht und erhielt im Laufe seiner Ausbildung unter anderem Unterricht von Damian Luca, Jean-Claude Mara, Gheorge Zamfir und studierte bei Prof. Manfredo Zimmermann, einem Spezialisten für Alte Musik und deren Aufführungspraxis. Matthias Schlubeck ist der erste Musiker, der in Deutschland einen offiziellen Hochschul-Abschluss mit dem Hauptfach Panflöte erreicht hat. Von 2010 - 2016 war er Lehrbeauftragter für Panflöte am Institut für Musik der Hochschule Osnabrück und gilt heute als einer der wichtigsten Panflöten-Repräsentanten Deutschlands!

Schlubeck beherrscht die Nuancen, die ihm das Instrument zur Verfügung stellt, auf atemberaubende Art und Weise! Mit immenser Musikalität, großer Ausdruckskraft und unbändiger Spielfreude ist er ein beredter Botschafter seines Instruments. Seine grenzenlose Leidenschaft für die Musik zieht den Zuhörer in den Bann und macht jede von ihm gespielte Musik zu einer kleinen Rarität. Erleben Sie diesen einzigartigen Künstler und sichern Sie sich Tickets für einen einzigartigen Abend mit Matthias Schlubecks Panflöten-Kunst.

weitere Termine

TILL BRÖNNER - Better Than Christmas Tour 2019
Pünktlich zum Frühling wirft Till Brönner schon jetzt den Blick auf die romantischste Zeit des Jahres, denn am 21. November wird der Jazzvirtuose gemeinsam mit seinem Septett im Rosengarten Mannheim ein Weihnachtskonzert spielen. Sein 2007 erschienenes Werk „The Christmas Album“ gilt mittlerweile schon als moderner Klassiker und ist aus weihnachtlichen CD-Regalen und Playlists nicht mehr wegzudenken. Mit diesem Album im Gepäck wird der international renommierte Trompeter den musikalischen Faden von klassischem Weihnachtsrepertoire über swingende amerikanische Standards bis hin zu aktuellen Kompositionen spinnen – und das ganz ohne Kitsch, aber mit jeder Menge Gefühl und spektakulärer Präzision. Auf der „Better Than Christmas“-Tour wird es u.a. Songs des beliebten Weihnachtsalbums das erste Mal live zu erleben geben.

Auf der „Better Than Christmas“-Tour wird der charismatische Trompeter und Entertainer von seiner internationalen Band, bestehend aus Mark Wyand (Saxophon), Bruno Müller (Gitarre), Jasper Soffers (Klavier), Jan Miserre (Keyboard), Christian von Kaphengst (Bass) und David Haynes (Schlagzeug) begleitet.

Till Brönner zählt seit vielen Jahren zu den erfolgreichsten nationalen Künstlern. So trat er als einziger deutscher Musiker 2016 anlässlich des International Jazz Days bei einem All-Star-Konzert im Weißen Haus vor US-Präsident Barack Obama auf. Sein letztes Solo-Album „The Good Life“ landete im selben Jahr aus dem Stand auf Platz 6 der deutschen Albumcharts. Mit dem Bassisten Dieter Ilg veröffentlichte er Anfang 2018 das Album „Nightfall“, das bis auf Platz 11 der deutschen Charts kletterte. Knapp 40.000 Fans strömten anschließend zu den Konzerten des Duos auf der dazugehörigen Tournee.

Till Brönner gilt nicht nur als bester deutscher Jazz-Musiker, sondern auch als künstlerisches Multitalent: Als Trompeter, Sänger, Komponist, Produzent und Fotograf sowie mit seiner einzigartigen Ausstrahlung und dem unverkennbar coolen Brönner-Sound fasziniert er sein Publikum rund um den Globus. Er kann bis dato zwei Grammy-Nominierungen sein Eigen nennen und ist bislang der einzige Künstler, der in allen drei ECHO-Kategorien (Jazz, Pop, Klassik) gewinnen konnte.
A Christmas Carol
In diesem Weihnachtsmärchen schildert Dickens, wie der alte Geizhals Ebenezer Scrooge in einer Weihnachtsnacht zu einem gütigen Menschen wird.

Unbeeindruckt von jeglicher Weihnachtsstimmung sitzt Scrooge am Heiligen Abend in seinem Büro. Gegenüber seinem ärmlichen Schreiber Bob Cratchit benimmt er sich kleinlich und boshaft. Auch die in wohlmeinender Absicht vorgetragene Einladung seines Neffen Pred zum Weihnachtsmahl lehnt er ab, einige Bittsteller, welche für wohltätige Zwecke sammeln wollen, jagt er davon. Später wird er von dem Geist Marleys, seines verstorbenen ehemaligen Geschäftspartners, und von den Geistern der vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen Weihnachten heimgesucht. Diese zeigen ihm das Glück, das der durch seinen Geiz und Egoismus versäumt hat. Sie zeigen ihm aber auch die Einsamkeit, in der er einmal sterben wird, wenn er nicht vorher sein Leben bessert. Vor seinen Augen erscheinen Szenen aus seiner Kindheit sowie der weihnachtliche Haushalt seines Neffen und der seines Angestellten. Davon ist er äußerst betroffen und wandelt sich vom herzlosen Ich zum Mustermenschen der Hochherzigkeit; aus dem boshaften Alten wird ein Liebling der Erwachsenen und Kinder.

PRESSESTIMMEN

„Once again, the company delivered the excellent theatre their many fans have come to expect”
(Süddeutsche Zeitung über die American Drama Group)

„Trotz der sprachlichen Anforde- rungen folgten bald alle gebannt der stimmungsvollen Inszenierung von Charles Dickens’ ‘Weihnachts- märchen‘.“ (Main-Spitze)


Für die Mittelstufe
Dauer: ca. 2 Stunden inkl. Pause

Es steht Begleitmaterial in englischer Sprache zur Verfügung.
Anfordern unter info@kk-uelzen.de

THE AMERICAN DRAMA GROUP EUROPE

Ticket-Ermäßigungen:
• Gruppen ab 10 Vollzahlern erhalten 1 Freikarte
• Kulturkreismitglieder erhalten Sonderkonditionen
• Rollstuhlfahrer mit B-Schein erhalten 1 Freikarte für die Begleitperson
• Lehrer und Begleitpersonen von Schülergruppen erhalten Freikarten
• nur buchbar unter info@kk-uelzen.de oder Touristinfo 0581-800 6172

zzgl. 2,-€ / Ticket an der Tageskasse (außer Kulturkreis-Mitglieder)
Zwerg Nase
Dies ist die wundersame Geschichte vom Jun-gen Jakob, der von einer Zauberin gestohlen und in den hässlichen Zwerg Nase verwandelt wird. Von allen wegen seiner langen Nase verspottet, besinnt er sich darauf, dass er bei der Zauberin kochen gelernt hat und verdingt sich beim Herzog als Koch. Mit Hilfe der Gans Mimi, die er vor der Bratpfanne gerettet hat, findet Jakob das Kraut, das den Zauber löst.

Ein Märchen vom Angenommensein und Abgelehntwerden, vom Erwachsenwerden, von schmerzhaften Lehrjahren, aber auch von wahrer Freundschaft, Mut und Selbstvertrauen.

Für Kinder ab 5 Jahren
Dauer: 1,5 Stunden inkl. Pause

Es steht Begleitmaterial als PDF zur Verfügung.
Anfordern unter info@kk-uelzen.de

MUSIKBÜHNE MANNHEIM

gefördert von der Sparkasse Uelzen Lüchow-Dannenberg

PRESSESTIMMEN
„Geschmackvolles Kostüm mit kunstvoller Maske, sparsam eingesetzte Requisite, ein schnell wandelbares aber trotzdem märchenhaftes Bühnenbild, aber vor allem eine fast schon hypnotisierende Bühnenpräsenz der ‘Kind gebliebenen‘, spielfreudigen Schauspieler, machte die Vorstellung zu echten Appetithappen.“ (Passauer Neue Presse)


Ticket-Ermäßigungen:
• Gruppen ab 10 Vollzahlern erhalten 1 Freikarte
• Kulturkreismitglieder erhalten Sonderkonditionen
• Begleitpersonen von Gruppen erhalten Freikarten
• Rollstuhlfahrer mit B-Schein erhalten 1 Freikarte für die Begleitperson
• nur buchbar unter info@kk-uelzen.de oder Touristinfo 0581-800 6172

zzgl. 2,-€ / Ticket an der Tageskasse (außer Kulturkreis-Mitglieder)

gefördert von
Weihnachten mit Saxophon in der Kirche Kleßen
Das Pentaton-Saxophon-Quartett wurde Mitte 2015 gegründet von:
Rui Liu - Sopransaxophon, Hao Zhang - Altsaxophon, Tianhong Wu –Tenorsaxophon und Pai Liu – Baritonsaxophon, damals Studierende der Saxophon- und Kammermusikklasse Detlef Bensmanns in Berlin an der UdK und HfM „Hanns Eisler“. Der Name weist auf ihre Herkunft – der die traditionelle chinesische Musik bestimmenden Fünf-Ton-Leiter „Pentatonik“ hin. Sie nahmen an Wettbewerben teil und wurden unter anderem Preisträger des Holzbläser-Kammermusik-Wettbewerbs der UdK. Das Repertoire des Pentaton-Saxophon-Quartetts erstreckt sich von vorbarocker Musik, über J. S. Bachs „Kunst der Fuge“ den ersten original romantischen Werken seit 1850 bis zur Gegenwart, auch Jazz-beeinflusste Werke, Tangos von Astor Piazzolla u.s.w.
Als Hao Zhang aus gesundheitlichen Gründen nach China zurückreisen musste, füllte Simon Lindner die Vakanz. Er war 6 Jahre Jungstudent der Saxophonklasse Detlef Bensmanns; mehrfacher Preisträger bei „Jugend Musiziert“ und des Dussmann-Wettbwerbs; Solist bei der Aufführung des Saxophonkonzerts von Alexander Glasunow und spielte div. Orchester- und Big-Band-Aushilfen. Als im November 2017 Rui Liu, nach ausgezeichnetem Abschluss seines Studiums an der HfM „Hanns Eisler“ wo er auch als Solist reüssierte, von einer Universität in China zum Professor berufen wurde, um dort einen klassischen Saxophon-Studiengang aufzubauen, konnte das „Pentaton-Quartett“ Lilly Paddags für die Primaria-Position gewinnen. Sie ist mehrfache Preisträgerin nationaler und internationaler Wettbewerbe und konnte auch als Komponistin reüssieren. Auch sie verfügt über Erfahrungen als Solistin mit Orchester (Scaramouche von Darius Milhaud) und solche als Orchestermusikerin. Liu Pai hat inzwischen sein Master-Studium 1,0 in allen Fächern abgeschlossen. Als besondere Spezialität hat sich das Ensemble mit der freien sowie Themen-gebundenen Improvisation beschäftigt.

Einlass: 15:30 Uhr
"Weihnachten in Moskau und Paris"
Atmosphärischer Adventsbeginn - Sie stehen für musikalische Exzellenz, kreative Programmgestaltung und Konzerterlebnisse der Extraklasse: Thomas Hengelbrock und seine Balthasar-Neumann-Ensembles. Sie machen damit ihrem Namenspatron alle Ehre: Baumeister Balthasar Neumann war selbst ein künstlerisch wagemutiger Pionier mit Ehrgeiz für ganzheitliche Konzeptionen. Die Erfolgsgeschichte des Balthasar-Neumann-Chores nahm ihren Anfang bekanntlich in Freiburg, wo sich 1991 zwölf Sänger zu einer Probe trafen. Inzwischen variabel in der Größe, aber stets zusammengesetzt aus vorzüglichen Gesangssolisten, feiert man den Projektchor längst als eines der besten Vokalensembles der Welt. Auch das 1995 gegründete Balthasar-Neumann-Ensemble folgt dem Prinzip, Instrumentalsolisten zu einer Spezialisten-Formation für das Repertoire des 17. und 18. Jahrhunderts zu vereinen.

Längst machen die Balthasar-Neumann-Ensembles ihr historisches Wissen aber auch für romantische und zeitgenössische Werke fruchtbar. Und so erlebt man 2019 erstmals Saint-Saëns’ großes, um eine Orgel bereichertes Weihnachtsoratorium von 1860 auf historischem Instrumentarium. Der erste Teil des Weihnachtskonzerts nimmt jedoch zunächst die Klangwelt der russischen Romantik in den Fokus – mal weltlich-instrumental, mal orthodox-spirituell, wie etwa mit den Werken des produktiven Kantors der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale Pavel Tschesnokow, der vor der Zäsur der Russischen Revolution über 400 liturgisch inspirierte Werke komponierte.

Programm:
Tschaikowsky, Adagio molto Es-Dur CW 326
Tschesnokow, Psalm 74 (Spasenije sodelal) op. 25/5; Mariä Verkündigung (Sovet prevechnyi) op. 40/2; Cherubim-Hymnus (Cheruvimskaya pesn) op. 27/5
Glasunow, Thema und Variationen für Streichorchester g-Moll
Cui, Magnificat (Velichit dusha moya Gospoda) op. 93
Saint-Saëns, Oratorio de Noël op. 12

Agnes Kovacs, Sopran
Roxana Constantinescu, Mezzosopran
Annelie Sophie Müller, Alt
Linard Vrielink, Tenor
André Morsch, Bariton
Balthasar-Neumann-Chor
Balthasar-Neumann-Ensemble
Thomas Hengelbrock, Leitung

Klimaneutrales Konzert
Begleitet von einem Schulprojekt mit Förderung durch die Baden-Württemberg Stiftung

Einlass 16:45 Uhr
Peter Bause: Ach, du fröhliche! Weihnachtsmärchen von Jochen Petersdorf
Weihnachten ohne die satirischen Märchen von Jochen Petersdorf ist wie Winter ohne Schnee. Über viele Jahre hatten seine Märchenadaptionen Kultstatus. Die TV-Sendung „Zwischen Frühstück und Gänsebraten“ gehörte in der DDR zum Weihnachtsritual wie die Kugel zum Baum. Und Petersdorfs Märchen sind auch heute nicht Schnee von gestern. Die besten der satirischen Kabinettstückchen bringt nun der Schauspieler Peter Bause am Kamin der Villa Esche zu Gehör: Rotkäppchen muss lernen, dass ohne Beziehungen nichts geht. Des Fischers Frau blickt neidisch über den Gartenzaun und die Bremer Stadtmusikanten wollen zum Arbeiten in den Westen. Gemäß unserer schönen Tradition durchzieht dabei der Duft unseres Villa-Adventspunsches die Halle und darf natürlich auch verkostet werden. Jochen Petersdorf (1934- 2008) war auf vielen Schauplätzen der Satire zu Hause. Er heuerte beim Satire-Magazin „Eulenspiegel“ an, erfand „Die Funzel“ und schrieb für Rundfunk, Fernsehen und Kabarett. Peter Bause, Theater- und Fernsehschauspieler mit Engagements u. a. am Volkstheater Rostock, Deutschen Theater Berlin und am Berliner Ensemble, begeisterte 2018 in der Villa Esche mit seinen Memoiren „Man stirbt doch nicht im dritten Akt“.

Eine Veranstaltung der Villa Esche/GGG
Mit freundlicher Unterstützung von ADLATUS AG, PŸUR-Tele Columbus AG, Kunst-Atelier Adelsberg Antje Meischner, Fleischerei Thiele und Securitas

Einlass ca. 14.30 Uhr

Eventuell sind noch Karten an der Abendkasse erhältlich.
Ensinger Classics: "Ankunft" - Weihnachtskonzert
Giuseppe Torelli: Concerto grosso g-Moll, Op. 8/6
Wolfgang Amadeus Mozart: Adagio F-Dur für Fagott und Streicher
Josef Suk: Meditation für Streichorchester, Op. 35
Edward Elgar: Romanze für Fagott und Streicher
August Halm: Fuge F-Dur für Streichorchester
Antonio Vivaldi: Konzert C-Dur, RV 473 für Fagott, Streicher und b.c.

„Ankunft“ – unter dieser Überschrift steht das diesjährige Weihnachtskonzert in der Vaihinger Peterskirche, das in guter Tradition vom kammerorchester arcata stuttgart unter der Leitung von Patrick Strub gestaltet wird. Unterstützt wird das Ensemble dabei wieder vom beliebten Sprecher Rudolf Guckelsberger, der zum Thema passende, mal besinnliche, mal heitere Texte ausgewählt hat. Eröffnet wird der Abend idealerweise mit dem „Concerto grosso“ von Giuseppe Torelli, das er mit dem Titel „Pastorale per il Santissimo Natale“ (= Weihnachtskonzert) überschrieben hat. Im Anschluss konzertiert in Wolfgang Amadeus Mozarts „Adagio in F-Dur“ der Solist des Abends, Hanno Dönneweg. Seit August 2002 ist Dönneweg Solo-Fagottist des Radio-Sinfonieorchesters Stuttgart des SWR, seit 2016 in gleicher Position beim neuen SWR Symphonieorchester. Er spielte u.a. bei den Festspielen in Mecklenburg-Vorpommern und in Schleswig-Holstein sowie bei den Schwetzinger Festspielen und konzertierte regelmäßig solistisch mit dem RSO Stuttgart sowie dem Folkwang Kammerorchester unter Dirigenten wie Eiji Oue oder Michael Sanderling. Auch in Sir Edward Elgars „Romanze“ und in Antonio Vivaldis „Konzert in C-Dur“ wird Hanno Dönneweg den solistischen Part übernehmen. Dazwischen gibt es musikalische Preziosen von August Halm und Antonín Dvoŕăks Schwiegersohn Josef Suk, die das Konzert zu einem ganz besonderen Glanzpunkt im Advent machen. Da kann Weihnachten in jedem Fall kommen!

Hanno Dönneweg (Fagott), Rudolf Guckelsberger (Rezitation), Patrick Strub (Leitung), kammerorchester arcata stuttgart

Einlass ab 19.30 Uhr
Strahlende Klänge zur Weihnachtszeit
Das anderthalbstündige Programm verspricht viele musikalische Highlights und unvergessliche Momente. Los geht es 17.00 Uhr, der Einlass beginnt bereits 16.00 Uhr. Wenn Randall Taylor mit den Revelation Gospel Singers die Bühne betritt, fühlt man sich vom ersten Ton an in eine Stimmung versetzt, die man sonst nur von den amerikanischen Gottesdiensten der schwarzen Gemeinden her kennt. Mit unbeschreiblichen Volumen erreichen die Power-Stimmen mit ihrem emotions- und temperamentgeladenen Vortrag mühelos die höchsten und tiefsten Tonlagen und faszinieren durch eine grenzenlos scheinende Ausdruckskraft. Im Jahr 2006 erhielt die Gospelgruppe den 1.Preis als „Beste Gospelgruppe“ beim „Deutschen Rock und Pop Preis“ in Duisburg. Auf der unter anderem vom „Musiker-Magazin“ und von der „Deutschen Popstiftung“ getragenen alljährlichen Veranstaltung werden Musikgruppen und Gesangssolisten aller musikalischen Bereiche ausgezeichnet. Die Musik der "Revelation Gospel Singers" dient nicht nur zur reinen Unterhaltung, sondern sie versteht sich auch als Gottesdienst, der das Publikum wieder auf direkte Weise mit der Quelle von Hoffnung und Liebe verbindet. Fans der klassischen Musik kommen beim Auftritt der „3 Jungen Tenöre“ auf ihre Kosten. Die fabelhaften Opernstimmen faszinieren die Gäste und bewegen die Herzen. Drei junge Männer, denen man die Freude an der Musik sofort ansieht und die die Klassik mit modernen Tönen verbinden. Einmalig und hinreißend zugleich! Mit gefühlvollem Schmelz in den Stimmen lassen die Jungen Tenöre die Herzen ihres Publikums höherschlagen. Das Gesangstrio Ilja Martin, Matthias Eger und Carlos Sanchez versteht es wie kein anderes, mit träumerischen Melodien und gesanglichem Feingefühl zu verzaubern. Mit auf der Bühne im Kulturhaus Gotha steht der junge Star-Trompeter Kevin Pabst. Ab dem neunten Lebensjahr hatte Kevin Trompeten Unterricht, worauf die ersten Preise bei „Jugend Musiziert“ und Auftritte mit großen Stars der Szene folgten: u.a. Florian Silbereisen, die Amigos oder den jungen Zillertalern. Eine einzigartige Show, eine frische Darbietungsweise mit modernen Klängen die überrascht und begeistert! Für Kevin Pabst gilt mehr denn je: Trompete - Träume - Temperament. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Einlass: 15:00 Uhr
Berliner Kinderchor - Fröhliches Weihnachtskonzert
Nichts ist an Weihnachten so schön und unverrückbar wie die Freude von Kindern auf das große Fest. In diesem Jahr lädt der Berliner Kinderchor zum dritten Mal in den Konzertsaal der Universität der Künste, wo die ungebrochene Freude auf Weihnachten von den jüngsten Berliner Sängerinnen und Sängern spürbar ist. Traditionell begleitet von Diana Kurtev am Klavier und dem Blechbläserensemble des Bundespolizeiorchesters Berlin, hält die sympathische Chorleiterin Veronika Pietsch dabei die Fäden in der Hand. Liebevoll dirigiert sie die festlich gekleideten Kinder durchs Programm. Lange hat sie mit dem Chor geprobt, den 4- bis 16-jährigen, die Lieder, Aufstellungen und Einsätze bis zur Perfektion gelehrt. Das Ergebnis kann sich seit jeher sehen lassen. Mit ihren geschulten Stimmen singen die Jungen und Mädchen fröhliche, besinnliche und altbekannte Weihnachtsmelodien. Das Kinder- und Jugendtanzensemble Neuenhagen unter der Leitung von Simone Meuche wird den Gesang durch schöne Tänze in farbenprächtigen Kostümen bereichern. So endet die aufregende Zeit des langen Probens an dem Tag des Auftrittes, an dem die positive Spannung und Vorfreude endlich präsentiert werden dürfen. Der Konzertsaal der UDK wird mit lebendiger Musik und Tänzen gefüllt. Wir freuen uns auf das stimmungsvolle Weihnachtssingen der jüngsten und besten Berliner Künstler.

Einlass 14:00 Uhr
Weihnachten in Falkensee
Weihnachten in Falkensee Erleben sie am Sonntag, den 08.12.2019 in der Stadthalle Falkensee ein außergewöhnliches Konzert der Extraklasse. Das dreistündige Programm verspricht viele musikalische Highlights und unvergessliche Momente. Los geht es 16.00 Uhr, der Einlass beginnt bereits 15.00 Uhr. Wenn Randall Taylor mit den Revelation Gospel Singers die Bühne betritt, fühlt man sich vom ersten Ton an in eine Stimmung versetzt, die man sonst nur von den amerikanischen Gottesdiensten der schwarzen Gemeinden her kennt. Mit unbeschreiblichen Volumen erreichen die Power-Stimmen mit ihrem emotions- und temperamentgeladenen Vortrag mühelos die höchsten und tiefsten Tonlagen und faszinieren durch eine grenzenlos scheinende Ausdruckskraft. Im Jahr 2006 erhielt die Gospelgruppe den 1.Preis als „Beste Gospelgruppe“ beim „Deutschen Rock und Pop Preis“ in Duisburg. Auf der unter anderem vom „Musiker-Magazin“ und von der „Deutschen Popstiftung“ getragenen alljährlichen Veranstaltung werden Musikgruppen und Gesangssolisten aller musikalischen Bereiche ausgezeichnet. Die Musik der "Revelation Gospel Singers" dient nicht nur zur reinen Unterhaltung, sondern sie versteht sich auch als Gottesdienst, der das Publikum wieder auf direkte Weise mit der Quelle von Hoffnung und Liebe verbindet. Country-Weihnachten mit Tom Astor - Im romantischen Country-Sound klingen Weihnachtslieder besonders schön. Seit 1995 gilt Tom Astor als Deutschlands erster Countrymusic-Superstar. Er sorgte dafür, dass die Countrymusic sich einem neuen, einem breiteren Publikum in ganz Deutschland geöffnet hat. Fans hat der sympathische Star in allen Altersklassen, so dass es wenig verwunderlich ist, dass er bereits sein 50-jähriges Bühnenjubiläum feierte. Astor erreicht als erster Interpret in Deutschland Gold für 250.000 verkaufte Tonträger und das gleich dreimal. Von "Flieg junger Adler", Hallo Freunde", "Kameraden der Straße", wurden insgesamt bisher mehr als 3 Millionen Tonträger von Ihm verkauft! Fans der klassischen Musik kommen beim Auftritt der „3 Jungen Tenöre“ auf ihre Kosten. Die fabelhaften Opernstimmen faszinieren die Gäste und bewegen die Herzen. Drei junge Männer, denen man die Freude an der Musik sofort ansieht und die die Klassik mit modernen Tönen verbinden. Einmalig und hinreißend zugleich! Mit gefühlvollem Schmelz in den Stimmen lassen die Jungen Tenöre die Herzen ihres Publikums höherschlagen. Das Gesangstrio Ilja Martin, Matthias Eger und Carlos Sanchez versteht es wie kein anderes, mit träumerischen Melodien und gesanglichem Feingefühl zu verzaubern. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Einlass 15:00 Uhr
GUILDO HORN & Die Orthopädischen Strümpfe - Weihnachten mit Guildo
Weihnachten mit wem? Als Barde der Besinnlichkeit ist Guildo noch nie aufgefallen, auch nicht als Titan des Tiefsinns und noch weniger als Star der Stille. Aber man stelle sich nur einmal vor, Guildo Horn, König des hingebungsvollen Singens, wäre tatsächlich einer der drei Könige und käme mit den beiden anderen — alle bestrumpft, versteht sich — zum Stall und klopfte an und träte ein … was würde passieren?

Dann würden die beiden, das Kind in der Krippe und der König des Klamauks, sehr bald die dicksten Freunde sein, völlig klar. Weihnachten mit Guildo lässt sich gar nicht anders vorstellen als: Kommt herbei, öffnet die Herzen, und jetzt freue dich, o Christenheit! Und falls sich wer nicht zur Christenheit zählt, nicht mehr oder noch nicht oder nie wieder, auch egal, es freue sich jetzt einfach alle Welt, dann wird das schon was mit Weihnachten. Mit Jesus und mit Guildo.

Und mit den orthopädischen Strümpfen, "orthos" und "paideia" heißt so viel wie "richtige Kindererziehung". Sie beginnt im Stall, Guildo hat das ja mal studiert. Werden wir also wie die Kinder und nehmen zu viel von allem: zu viel Zucker, zu viel Farbe, zu viel Kostüm. Und fangen an zu singen: zu viel falsch, zu viel laut, alles richtig. Und dann, zwischen all dem falschen Zuckerguss und echten Schweiß, der stille Moment. Ein schönes Gefühl, es flüstert dir zu: Es stimmt, es stimmt alles. Die weit geöffneten Arme, das heiße Herz, die orgiastische Liebe zum Leben, sie hat nur, wer sie geschenkt bekommen hat. Guildo hat, Guildo schenkt.

Am Ende vom Lied ist er also tatsächlich einer von den drei Königen, die an der Krippe stehen. Der eine bringt Weihrauch (nützt nichts), der andere Myrrhe (hilft das?), Guildo aber bringt die Lust am Leben.

http://www.christuskirche-bochum.de

Bochum

08.12.2019
20:00 Uhr
Tickets
ab 28,50 €
HELENE BLUM & HARALD HAUGAARD Band | Dänemark
»Nordic Christmas 2019«
Das vorweihnachtliche Konzert mit der
HELENE BLUM & HARALD HAUGAARD BAND (Dänemark)
und ESBJÖRN HAZELIUS [Schweden]


Die Musiker:
HELENE BLUM Gesang, Geige
HARALD HAUGAARD Geige
ESBJÖRN HAZELIUS Gesang, Mandola
MIKKEL GRUE Gitarren
KIRSTINE ELISE PEDERSEN Cello
SUNE RAHBEK Perkussion

Helene Blum und Harald Haugaard näher vorzustellen scheint überflüssig, seit über zehn Jahren sind sie immer wieder gern gesehene Gäste in dieser Stadt, ihre Konzerte zählen zu den beliebtesten highlights dieser Konzertreihe.
Für ihr diesjähriges vorweihnachtliches Konzert haben sie sich mit Schwedens wohl bekanntesten Folksänger Esbjörn Hazelius zusammen getan.
Gemeinsam laden sie zu einem Konzertabend, wie er nur selten zu erleben ist.

Die Konzerte von Helene Blum und Harald Haugaard sind eine innige Hommage an skandinavische Traditionen und überraschen zugleich immer wieder durch neue, schillernde Klangfarben. Helene Blums klare, berührende Stimme harmoniert dabei perfekt mit Harald Haugaards Geigenspiel. Einfühlsam und mit virtuoser Leichtigkeit schenken sie alten Weisen eine moderne Anmutung, die nach vorn weist.

Zusammen mit Esbjörn Hazelius’ ausdrucksstarkem, warmem Bariton entfaltet sich eine ebenso spannende wie freundschaftlich intensive musikalische Begegnung. Auch der schwedische Sänger und Multiinstrumentalist umarmt die Folktradition mit kreativer Spielfreude und ist ebenso wie das dänische Musikerpaar mit zahlreichen Preisen bedacht.
Ob weihnachtliche Lieder, beschwingte Tänze oder brillante Eigenkompositionen – der gemeinsame Abend unterstreicht, wie wandelbar das nordische Repertoire sein kann und woraus es seine besondere Strahlkraft schöpft.


P R E S S E:

»Helene Blum hat eine der wunderbarsten und schönsten Stimmen der dänischen Folkmusik.«
Jydske Vestkysten

»Harald Haugaard ist einer der drei besten Folk-Geiger aller Zeiten.«
Folk Roots

»Die Atmosphäre der Lieder, die wunderbare Stimme und das Zusammenspiel der Musiker überwinden jede Sprachbarriere.«
FROOTS

»Die Musik von Helene Blum überstrahlt alles, was ich zuvor an dänischen Songs gehört habe.«
FOLK & MUSIK

»Sie singt, dass einem wohlige Schauer über den Rücken laufen.«
LYN IN | DK

»Ein schöner Abend, ein lange nachwirkender Auftritt, für sie wie für das hingerissen und geradezu andächtig lauschende Publikum…
Ihre berührende Stimme reißt die Kritiker zu Lobeshymnen hin.
Die Arrangements sind ebenso klar und transparent wie ihr Gesang: Violine, Cello, Gitarre unterstützen die Stimme, engen sie nie ein, lassen dieser allen Raum, sich zu entfalten. Mitunter ist da nur ein Hauch von Ton, lockend, wie süßer Elfengesang.«
DRESDNER NEUESTE NACHRICHTEN
"Ich steh an Deiner Krippen hier" - Internationale Advents- und Weihnachtslieder
Judith Simonis studierte Gesang an der Hochschule für Musik in Trossingen/Baden Württemberg und ließ sich an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin als Opern- und Konzertsängerin bei Frau Prof. Anneliese Fried ausbilden. 2002 war Judith Simonis Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbandes Berlin. 2004 wurde sie Preisträgerin des Internationalen Gesangswettbewerbes der »Kammeroper Schloss Rheinsberg«. Als Studierende war sie bereits an renommierten Konzertorten in Mozarts „Requiem“, Mendelssohns „Elias“ und „Lobgesang“ und mit Bachkantaten zu hören. Gastverträge führten sie an das Theater am Ring in Villingen-Schwenningen und das Theater Magdeburg; Engagements u.a. zu den Festspielen in Avignon und Edinburgh, nach Paris, Lille, Antwerpen und an die Brooklyn Academy of Music in New York. Seit 2004 ist sie Mitglied im Rundfunkchor Berlin.

Christine Lichtenberg studierte zunächst Romanistik, dann Gesang bei Tuula Nienstedt in Hamburg. Prägend waren für sie außerdem die Zusammenarbeit mit Jutta Schlegel und Ruthild Engert in Berlin sowie Meisterkurse bei Michel Piquemal in Frankreich. 2004 wurde Christine Lichtenberg Mitglied des Rundfunkchores Berlin und übernahm seitdem auch häufig Solopartien bei Konzerten mit den Berliner Philharmonikern unter Sir Simon Rattle (Berlin, Salzburg, London, New York), dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, der Akademie für Alte Musik oder dem Deutschen Kammerorchester. Liederabende im In- und Ausland (Los Angeles, Wien, Berlin, Hamburg), Kirchenmusik, Uraufführungen, szenische Projekte (u.a. mit Peter Sellars) sowie CD- und Rundfunkaufnahmen sind Teil ihrer vielseitigen solistischen Tätigkeit. Opernerfahrung sammelte die Sängerin u.a. an der Staatsoper Unter den Linden und am Tiroler Landestheater Innsbruck.

Jörg Schneider studierte Gesang und Komposition an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin. Seit 1989 ist er Mitglied des Rundfunkchores Berlin. Als Solist konzertierte er u.a. beim Berliner Philharmonischen Orchester, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, Gewandhausorchester Leipzig und Thomanerchor Leipzig unter der Leitung renommierter Dirigenten. Der Bariton ist auf zahlreichen CDs und Rundfunkaufnahmen zu hören. Ein großes Anliegen ist ihm die Wiederentdeckung und Aufführung der durch die Nationalsozialisten verfolgten Komponisten.
Jörg Schneider komponiert Instrumental- und Vokalmusik.

Einlass: 15:30 Uhr
ETTA SCOLLO & Ensemble (Italien)
»Il Viaggio di Maria«
Über die Reise Marias und Christi Geburt.
Ein szilianisches Weihnachtsprogramm
ETTA SCOLLO & Ensemble (Italien)

Die Musikerinnen:
ETTA SCOLLO Gesang | Gitarre
FABIO TRICOMI Sizilianischer Dudelsack | Mandoline | Rahmentrommel | Gesang u.a.
DANIEL MOHEIT Akkordeon

"Sie fleht, sie flucht, sie tröstet, lacht und weint. Etta Scollo besticht durch Authentizität", schrieb die Bonner Rundschau nach einem Konzert der in Sizilien geborenen Sängerin. Seit Jahren begeistert sie ihr musikliebendes Publikum mit intensiven musikalischen Formaten und führt ihre Zuschauerinnen und Zuschauer in vergangene Zeiten und faszinierende Kulturen. Unvergessen insbesondere ihr Programm, welches sie der großen sizilianischen Volkssängerin Rosa Balistreri widmete.

Nun präsentiert die Komponistin und Sängerin im Dezember 2019 deutschlandweit ein außergewöhnliches Weihnachtsprogramm, intim, kraftvoll, ebenso besinnlich wie persönlich. In »Il Viaggio di Maria« bearbeitet Etta Scollo traditionelle sizilianische Weihnachtslieder auf ihre ganz besondere Art. Mit kraftvoller und leidenschaftlicher Stimme gibt sie einen berührenden Einblick in die Tradition der "Novene", den gesungenen Erzählungen der Geschichte Jesus, zu denen sich an den Tagen vor Weihnachten ganze Familien in ihren Dörfern versammeln. Begleitet wird sie vom Akkordeonisten Daniel Moheit und dem Multiinstrumentalisten Fabio Tricomi am sizilianischen Dudelsack, an der Mandoline und an der Rahmentrommel.

In den Liedern begibt sie sich Etta Scollo mit ihren Musikern auf jene Reise von Maria, die in den traditionellen Liedern Siziliens als extrem leidvoll und schwierig beschrieben wird. Besungen wir Maria, eine Frau, mit einem Kind im Leib, an dem die Hoffnung der Welt hängt. Ein Frau auf ihrer Reise durch Kulturen, Sprachen, Gegensätze, mal lachend, mal weinend.



Etta Scollo, geboren in Catania, Sizilien.
1983 gewann Etta Scollo den ersten Preis beim "Diano Marina Jazz Festival", geleitet vom Jazzkomponisten Giorgio Gaslini. Zur gleichen Zeit nahm sie ein Gesangsstudium am Konservatorium in Wien auf und arbeitete bei Schallplattenaufnahmen und Konzerten mit Künstlern wie Eddie Lockjaw Davis, Sunnyland Slim, Champion Jack Dupree u.a. zusammen. 1988 veröffentlichte sie die italienischen Version des Beatles-Songs "Oh Darling" der wochenlang die österreichischen Musik-Charts anführte und ihr eine Goldene Schallplatte einbrachte.

Als Etta Scollo in den 90er Jahren nach Hamburg zog, schlug ihre Karriere eine andere Richtung ein. Sie komponierte "Blu:" aufgenommen mit dem London Session Orchestra (dirigiert von Will Malone) und Tonspuren für Filme, u.a. für den Film "Bad Guy" des koreanischen Regissuers Kim Ki-Duk. In dieser Zeit erschienen ihre Alben "Il bianco del tempo" und das phenomenale "Casa".

Für ihr Projekt "Canta Ro‘", der sizilianischen Volkssängerin Rosa Balistreri gewidmet und erschienen als Doppel-CD / DVD, erhielt sie 2005 den "Premio Pino Veneziano", 2007 den "Weltmusikpreis Ruth" und 2008 den "Premio Rosa Balistreri-Alberto Favara VIII".

Von diesem Moment an widmete sich Etta Scollo verstärkt der traditionellen Musik, ihrer Erforschung, Verarbeitung und Neuinterpretation. Daraus entwickelte sich das poetisch-musikalische Projekt "Il fiore splendente", eine Hommage an die arabisch-sizilianischen Dichter des 9.-12. Jahrhunderts. An diesem Projekt beteiligten sich namhafte Künstler wie Franco Battiato, Giovanni Sollima, Markus Stockhausen und Nabil Salameh.

2009 sang Etta Scollo die Partie der Helena in der musikalischen Verabeitung von Goethes "Faust II" des zeitgenössischen deutschen Komponisten Karsten Gundermann, aufgeführt von der Deutschen Kammerphilharmonie unter der Leitung von Alexander Shelley. Im gleichen Jahr bearbeitete sie die Musik von Giuseppe Verdi für eine moderne Inszenierung des "Rigoletto" an der Neuköllner Oper in Berlin.

Im November 2010 interpretierte Etta Scollo die Rolle der Alice in der Oper "Alice im Wunderland" am Teatro Massimo in Palermo.

2011 erschien ihre CD "Cuoresenza", ein musikalischer Monolog über die Liebe in all ihren Aspekten und Facetten.

2014 erschien "Lunaria", die musikalische Umsetzung des barocken Märchens Lunaria von Vincenzo Consolo.

2015 wurde die CD "Tempo al Tempo" veröffentlicht. Es ist eine Hommage an die Zeit und im Duo mit der Cellistin Susanne Paul entstanden.

Etta Scollo tourt ebenso mit dem literarisch-musikalischen Programm "Parlami d’amore" mit Liedern und Geschichten über die Liebe. DieTexte werden von den Schauspielern Rolf Becker oder Joachim Król vorgetragen.

Etta Scollo lebt in Berlin und Sizilien.


P R E S S E:

"Sinnliche Balladen, leidenschaftlicher Folk. Eine Passage wird herausgeschrien, eine andere erklingt aus einer Art Trance-Zustand. Taumelnde Klänge da, Melodien mit Schlagerqualitäten dort. Ein bisschen Tango, ein bisschen Fado.
Aber während man bei der portugiesischen Version am Ende nicht so recht weiß, ob man sich vielleicht doch besser eine Kugel durch den Kopf schießen sollte, behält bei der sizilianischen Variante das Leben die Oberhand."
BADISCHE ZEITUNG

"Mit den mal fragilen, gefühlvollen, dann wieder leidenschaftlichen Songs lassen Scollo und ihre Musiker den Abend zu einem intensiven, unvergesslichen Erlebnis werden."
DIE ZEIT

"Sie fleht, sie flucht, sie tröstet, lacht und weint. Etta Scollo besticht durch Authentizität."
BONNER RUNDSCHAU

"Eine außerordentlich wandlungsfähige Stimme von gewaltigem Volumen."
STUTTGARTER NACHRICHTEN

"Ein grandioser Konzertabend mit einer Ausnahmekünstlerin."
SOESTER ANZEIGER

"Ein schwer überbietbares Highlight."
RHEIN NECKAR ZEITUNG

"Das Publikum ist glücklich! Es erlebt Etta Scollo nämlich auch als begnadete Geschichtenerzählerin. Die Intensität der Stimmungen liegt aber auch in den Händen der fünf Musiker. Sie sind der Traum einer Begleitband, wechseln die Instrumente, sooft es die Details erfordern und strahlen große Souveränität aus."
FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG

"Da steht sie nun, die kleine große Etta Scollo, und nimmt das Konzerthaus mit ihrer Musik ganz für sich ein. Ihre Titel erfüllen den Saal, fordern immer wieder Bravo-Rufe heraus. Musikalisches Popkorn-Kino darf man bei ihren Konzerten nicht erwarten. Schon eher ein anspruchsvolles Gesamtkunstwerk zum Hören und Erleben.
Das Publikum liebt den Facettenreichtum der sizilianischen Künstlerin, die in Italien hohes Ansehen genießt und lässt sie erst nach zwei Zugaben und stehenden Ovationen ziehen."
BADISCHE NEUESTE NACHRICHTEN

"Statt Klischees über Sizilien gesungene Poesien von mystischen Winden und goldenen Orangen. Mit eigenen Kompositionen und Texten sowie inspiriert von arabischer Poesie, Sängern, Dichtern und Liedermachern der Insel und deren wechselvoller Geschichte. Ein kunstvoller Brückenschlag aus der Vergangenheit in die Gegenwart. Eine dichte Zeitreise, eine vielstimmige Liebeserklärung.
Eine enorme Stimmungsvielfalt, die sich in den Geschichten und in den Stücken mit traditionellen Instrumenten und in den packenden Rhythmen und taumelnden Klängen wiederfindet und widerspiegelt: leidenschaftlich und melancholisch, dramatisch und sanft. Vor allem in den Balladen, die von Sehnsucht und Erotik, Abschied und Heimweh zu erzählen wissen, entwickelt Etta Scollo die ganze Bandbreite an konzentrierter Innerlichkeit und mitreißender Faszination."
DONAUKURIER INGOLSTADT

"Packt sie ihre voluminöse Stimme aus verströmt sie – mal tief und heiser,
mal sanft und zart – Melancholie und Zuversicht zugleich.“
STUTTGARTER ZEITUNG
Wernesgrüner Weihnachten - Sind die Lichter angezündet
Nirgendwo wird Weihnachten so intensiv und so reich an Traditionen gefeiert wie im Erzgebirge und Vogtland. Nicht jeder kann zwischen den 4 Advent-Sonntagen in die Landschaft fahren, wo Schwibbögen und Lichterbergleute in den Fenstern leuchten, wo Pyramiden den Rauch der Räuchermännchen im Raum verteilen, wo Nussknacker und Mossmännle weihnachtliche Stimmung verbreiten. Deshalb kommen Andrea & Manuela und die Zwillinge Claudia & Carmen aus der Wernesgrüner Musikantenschenke mit den schönsten Liedern zum Advent und erzgebirgisch – vogtländischen Weihnachtstraditionen direkt zu Ihnen. Sie wollen mit Ihnen „hutzen“. So nennen die Vogtländer und Erzgebirger ein gemütliches Beisammensein.
Singen Sie mit die Lieder zur Weihnacht, wie: „Morgen kommt der Weihnachtsmann“, „Leise rieselt der Schnee“, „Süsser die Glocken nie klingen“, „Ihr Kinderlein kommet“, „Oh Tannenbaum“, „Kling Glöckchen kling“, „Alle Jahre wieder“, „Wenn Gassen weiß beschneit“, „Heilige Nacht im Arzgebirg“, „Schneeschuhfahrermarsch“, „Hutzenlied“, „Schneewalzer“, „Weihnachten im Gebirg“, „Jahr für Jahr geht’s zum Advent“, „Stille Nacht, heilige Nacht“ und Weihnachtslieder die speziell für Andrea & Manuela geschrieben wurden. Lauschen Sie weihnachtlichen Melodien, gespielt von den Zwillingen Claudia und Carmen auf ihren goldenen Saxophonen und staunen Sie über eine in Europa einmalige artistische Spitzendarbietung. Genießen Sie mit den musikalischen Gastgeberinnen der Wernesgrüner Musikantenschenke Andrea und Manuela die schönste Zeit des Jahres: Den Advent – Die Zeit der Vorfreude!

Einlass:15:30 Uhr
Frohe Weihnachten kleiner Eisbär - Das weihnachtliche Familientheater-Erlebnis
In dem weihnachtlichen Theater für die ganze Familie haben die beiden mutigen Nordpol-Bewohner Lars und Robbie eine Menge Abenteuer zu bestehen: Gleich zu Beginn belauschen sie durch Zufall einen Eskimo-Großvater und seinen Enkel. Die Beiden sprechen über Weihnachtsbäume und wie sie geschmückt werden, über Geschenke und die Lieder, die man singt... und als wenn das alles nicht schon aufregend genug wäre, verlieren die beiden Eskimos auch noch einen Tannenbaum! Die Neugier von Lars und Robbie ist geweckt: Sie wollen unbedingt herausfinden, was es eigentlich auf sich hat mit diesem „Weinachten“.

Daher beschließen die beiden Freunde, eine abenteuerliche Reise in Richtung Menschenstadt anzutreten. Denn dort wohnt Nanuk der Schlittenhund, ein alter Freund von Lars, und der, so ist sich Lars sicher, weiß ziemlich genau, was es mit diesem „Weihnachten“ auf sich hat.

Hans de Beer, der durch die liebevoll gezeichneten Eisbär-Geschichten zu einem der bedeutendsten Kinderbuch-Autoren unserer Zeit avancierte, hat Theater Concept exklusiv die Genehmigung für die Entwicklung dieser Weihnachtsgeschichte unter Verwendung “seiner” Figuren erteilt. Daraus ist eine spannende, lustige und besinnliche Musical-Produktion mit viel Musik, aufwendigem Bühnenbild und bezaubernden Kostümen entstanden.

Für alle Eisbär-Fans gibt es ein Wiedersehen mit Hugo dem Angsthasen, Orka dem Wal, Johnny der Hafenkatze, Nanuk dem Schlittenhund und vielen anderen mehr - und natürlich Lars, dem kleinen Eisbären! Ein unvergessliches Theater-Erlebnis für die ganze Familie!
"Wiener Klassik" Wiesbaden 2019/2020 - Festliches Weihnachtskonzert
Liebe Freunde der „Wiener Klassik“,
es ist mir ein großes Bedürfnis, allen von ganzem Herzen zu danken, die meinem
Hilferuf vom Dezember des vergangenen Jahres gefolgt sind und dadurch den
Bestand des Orchesters gesichert und die Umsetzung der Programme ohne Einschränkung möglich gemacht haben. Die heikle Situation entstand, wie Sie wissen, durch den für uns vollkommen unverständlichen Beschluss der Stadt Bonn,
den Zuschuss auf 50 % zu reduzieren.
Unser Programm für die Spielzeit 2019/2020 ist im Gefühl einer gewissen
Sicherheit sehr attraktiv und farbig. Gemäß der Abmachung zwischen uns schlägt
das Pendel leicht in Richtung Barock und Frühromantik aus, ohne das Schwergewicht „Wiener Klassik“ mit den Kompositionen Haydns, Mozarts und Beethovens
zu vernachlässigen. Dafür steht das 1. Konzert mit Beethovens 5. Klavierkonzert
und seiner „Eroica“. Stellvertretend für unsere leichte Abweichung in den frühromantischen Raum steht das Konzert mit Rossinis Ouvertüre zu „Wilhelm Tell“,
Brahms‘ Violinkonzert und der fantastischen 8. Sinfonie von Dvořák. Zwischen
diesen Schwergewichten steht Leichteres mit Beethovens 8. Sinfonie mit ihrem
witzigen Metronomsatz, Schuberts 2. Sinfonie und Haydns Sinfonie „La poule“,
die ihrem Namen alle Ehre macht. Wenn ich zu diesem Zeitpunkt noch keine jungen Solisten nennen kann, liegt das an den noch nicht abgeschlossenen Reihen
der Wettbewerbe und den noch nicht abgeschlossenen Verhandlungen mit den
Kontaktinstitutionen wie dem Deutschen Musikrat, der Villa Musica oder dem
Internationalen Wettbewerb des Mozarteum Salzburg. Ich werde wie immer nur
das Beste an Angeboten auswählen.
Die Werkauswahl für das „Festliche Weihnachtskonzert“ im Dezember ist die
schwerste Übung, die es gibt, weil dieses Konzert keine „kirchenmusikalische
Veranstaltung“ sein soll, sondern Werke mit einer erweiterten inneren Beziehung
zu Weihnachten zum Thema hat. Hier kann ich nur mit Vorbehalt Komponisten
benennen, warte aber wie immer bis zum Monat Oktober, in dem das Programm
vorgestellt wird, auf himmlische Eingebungen.
Meine Mitarbeiter und ich wünschen uns zweierlei: 1. großes Vergnügen bei unseren Konzerten und 2. (ich kann es ja nicht lassen) den einen oder anderen neuen Konzertbesucher aus Ihrer Bekanntschaft
Weihungstaler Stubenmusik - Alpenländisches Weihnachtssingen
Die Weihungstaler Stubenmusiker sind eine bekannte Größe in der Region, füllen sie doch zum Beispiel auch eine Wiblinger Klosterkirche mit tausend Besuchern. Antonia Häussler hat die Volksmusikgruppe vor rund zehn Jahren ins Leben gerufen, leitet sie und spielt die Zither. Die acht Musikerinnen und zwei Musiker haben sich der traditionellen alpenländischen Volksmusik verschrieben, auch wenn alle Akteure aus der Region um Ulm kommen. In schmuck anzusehenden Trachten bieten die Musiker Stubenmusik, die zum Innehalten in der geschäftigen Adventszeit einlädt.

Die musikalischen Darbietungen heben sich dabei vom üblichen weihnachtlichen Singsang ab. Mit drei Zithern, zwei Gitarren, einer Harfe und einem Akkordeon als Bassinstrument sowie drei Gesangsstimmen werden heimelige Stücke wie "Advent im Stüberl" oder "Weihnacht, frohe Weihnacht" vorgetragen. Aber auch geistliche Gesänge wie "Dona pacem Domine" oder "Danklied aus der Alpacher Messe" gefallen den Zuhörern. Die Akteure sind allesamt mit viel Herzblut bei der Sache. Die Sängerinnen Martina Groner (Sopran), Judith Bammert (Alt) und Harald Häger (Tenor) werden einfühlsam von den Zupfinstrumentalisten begleitet. Das "Vater unser" wird gesanglich dynamisch besonders gut gestaltet und mit großer Intensität vorgetragen. Zu Hochform laufen dann die beiden Frauenstimmen bei "Ave Maria" auf, das mit viel Innigkeit gesungen wird.
Neben den musikalischen Darbietungen gibt es noch besinnliche Gedanken und Geschichten, die zum Nachdenken anregen.

Einlass ab 16 Uhr
Weihungstaler Stubenmusik - Alpenländisches Weihnachtssingen
Die Weihungstaler Stubenmusiker sind eine bekannte Größe in der Region, füllen sie doch zum Beispiel auch eine Wiblinger Klosterkirche mit tausend Besuchern. Antonia Häussler hat die Volksmusikgruppe vor rund zehn Jahren ins Leben gerufen, leitet sie und spielt die Zither. Die acht Musikerinnen und zwei Musiker haben sich der traditionellen alpenländischen Volksmusik verschrieben, auch wenn alle Akteure aus der Region um Ulm kommen. In schmuck anzusehenden Trachten bieten die Musiker Stubenmusik, die zum Innehalten in der geschäftigen Adventszeit einlädt.

Die musikalischen Darbietungen heben sich dabei vom üblichen weihnachtlichen Singsang ab. Mit drei Zithern, zwei Gitarren, einer Harfe und einem Akkordeon als Bassinstrument sowie drei Gesangsstimmen werden heimelige Stücke wie "Advent im Stüberl" oder "Weihnacht, frohe Weihnacht" vorgetragen. Aber auch geistliche Gesänge wie "Dona pacem Domine" oder "Danklied aus der Alpacher Messe" gefallen den Zuhörern. Die Akteure sind allesamt mit viel Herzblut bei der Sache. Die Sängerinnen Martina Groner (Sopran), Judith Bammert (Alt) und Harald Häger (Tenor) werden einfühlsam von den Zupfinstrumentalisten begleitet. Das "Vater unser" wird gesanglich dynamisch besonders gut gestaltet und mit großer Intensität vorgetragen. Zu Hochform laufen dann die beiden Frauenstimmen bei "Ave Maria" auf, das mit viel Innigkeit gesungen wird.
Neben den musikalischen Darbietungen gibt es noch besinnliche Gedanken und Geschichten, die zum Nachdenken anregen.

Einlass ab 16 Uhr

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix