Samstag, 27.04.2019
um 10:15 Uhr

Hal över
Schlachte 2
28195 Bremen


Tickets
ab 12,00 €




„Leinen los“ an der aus dem 13. Jh. stammenden Kaufmannskirche St. Martini weserabwärts. Entlang der Schlachte fahren wir zu den stadtbremischen Seehäfen. Mit Blick auf Deiche, Häfen, Schiffe und Großbetriebe vermitteln wir Spannendes und Wissenswertes. Unsere Gastronomie an Bord verwöhnt Sie unterwegs.
Dauer der Rundfahrt: ca. 75 Minuten.

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

Das könnte auch interessant sein

VON MONET BIS KANDINSKY – REVOLUTIONÄRE DER KUNST - Multimedia-Kunstausstellung
„VON MONET BIS KANDINSKY – REVOLUTIONÄRE DER KUNST präsentiert im Milchwerk die Werke der bedeutendsten Künstler aus der Epoche der «Klassischen Moderne» in einer einzigartigen Kombination aus animierter Video-Projektion zu ausgewählter Musik: Monet, Seurat, Gauguin, van Gogh, Cezanne, Rousseau, Gris, Delaunay, Klee und Kandinsky. Ihnen allen gemeinsam ist die Suche nach neuen visuellen Formen, um die gewaltigen Metamorphosen ihrer Zeit zu erfassen, die geprägt waren von der industriellen Revolution, politischen Umbrüchen und Kriegen. Ihre Abkehr von der Abbildung der Realität entfaltete sich u.a. im Expressionismus, in der abstrakten Malerei, im Surrealismus und Suprematismus. Mit Hilfe digitaler Techniken werden die Bilder auf ein Neues zum Leben erweckt. Eine spektakuläre Reise zur revolutionären Kunst des 19./20. Jahrhunderts mit gestochen scharfen Projektionen auf riesigen Leinwänden und begleitender Musik, die dem Besucher eine ganz neue Perspektive auf die Kunst eröffnet. Dazu haben mehrere Videokünstler und Kunstkenner über viele Monate an den Ausstellungsinhalten gearbeitet.

Die Laufzeit der Multimedia-Show über 336 Quadratmeter beträgt 60 Minuten; die Video-Endlosschleife läuft ohne Unterbrechung, so dass ein täglicher Eintritt zwischen 10-20 Uhr in die Ausstellung möglich ist.

Die Ausstellung beginnt am 31.05. und endet am 28.07.2019. Als Begleitmaterial zur Ausstellung wird ein eigens geschaffener Katalog entgeltlich zur Verfügung gestellt.

Die Ausstellung ist außer am 12.07.2019 von Montag bis Sonntag im kleinen Saal von 10.00-20.00 Uhr geöffnet.

Letzter Einlass 18 Uhr.“
Otto Boll

Für die Ausstellung seiner Werke im Skulpturenpark Waldfrieden hat Otto Boll eine Auswahl getroffen, bei der es in des Künstlers eigenen Worten um „Begegnung mit einem Gegenüber im Raum, die körperliche Erfahrung des skulpturalen Gegenstandes“ geht. Voraussetzung dieser prozesshaften Erfahrung ist in der Tat Körperlichkeit als Bewegung des Betrachters, denn erst mit dieser Bewegung entfaltet sich die besondere Räumlichkeit der linearen, sehr eng mit der Zeichnung zusammenhängen Skulpturen.



Vor allem dieser Aspekt ist es, der Otto Boll im Zusammenhang mit seinem Schaffen sagen lässt, Plastik verlange „Anwesenheit“ des Betrachters. Denn es zählt zu den besonderen Eigenheiten seiner Skulpturen, dass sie sich der Reproduzierbarkeit, sei es der sprachlichen, sei es der abbildenden, zum Beispiel durch Fotografie, in besonderer Weise entziehen bzw. in der Reproduktion wesentlicher Merkmale beraubt werden. Denn in der Reproduktion geht das Voranschreiten der Wahrnehmung und die Vollendung der Skulptur im Auge des Betrachters verloren.



Ihre lineare Formgebung weist nicht nur auf ihre Herkunft aus der Zeichnung. Fast immer scheint sie auf einen Punkt zu deuten oder – selbst wenn sie in einer Kreisbahn verläuft – irgendwo hinzuzielen, nur, um sich dort zu verlieren. So stehen sich Vollendung und Auflösung in der Formensprache Otto Bolls ausdrücklich gegenüber.



Die Ausstellung findet in der oberen Ausstellungshalle des Skulpturenparks Waldfrieden statt. Sie beginnt am 29. Juni und endet am 22. September 2019. 


11-18 Uhr

Wuppertal

21.07.2019
Wolfgang Ganter - Julius Weiland | Prima Materia

Mit fotobasierten „Micropaintings“ und filigranen Objekten aus Glas erforschen die beiden

Künstler die Natur und darin erfahrbare Prozesse der Selbstorganisation von Materie.

Assoziationen zur Alchemie sind dabei sicher nicht zufällig. Durch sie wurde sowohl die

Entwicklung von Glas vorangetrieben und als auch die der experimentellen Chemie, an die

die mikro- und makroskopischen Strukturen von schmelzendem Glas und fotografischen

Prozessen erinnern.


Di,Mi 12-17h
Do 12-20h
Fr-So 12-17h

Potsdam

21.07.2019
Gustav Kluge

Der Druck vom geschnittenen Holzstock spielt im Werk des 1947 in Wittenberg geborenen und heute in Hamburg lebenden Gustav Kluge eine Schlüsselrolle. Von den ursprünglich ca. 190 Druckstöcken der Jahre 1983 bis 2018 entstanden kaum klassische Auflagen, vielmehr hat der Künstler in der Regel nur wenige unikatäre Varianten abgezogen. Seine rund 900 Holzdrucke zeigen Tendenz, die klassischen Grenzen des Mediums zu überwinden und sich mit malerischen Elementen zu verbinden. Neben Holzreliefs und Druckstöcken werden im Museum Lothar Fischer auch erstmals ausgewählte Skulpturen Kluges gezeigt.



Die Wanderausstellung, zu der das Werkverzeichnis der Druckstöcke erscheint, ist in Kooperation mit dem Horst-Janssen-Museum Oldenburg und dem Städtischen Kunstmuseum Spendhaus Reutlingen erarbeitet worden


Mo/Di geschlossen Mi-Fr 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr Sa/So 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Neumarkt

21.07.2019
Abstraktion und Informel

„Das ganze Leben ist ein Auf und Ab.
Niemand sollte so vermessen sein zu glauben, dass es immer nur aufwärts geht. Niemand ist wertvoller oder besser weil man sich gerade oben auf dem Gipfel befindet und nicht im Schatten des Tales, denn das Licht wandert.“ (Helmut Müller)

Unser aller Leben besteht aus Veränderung. Aufgewachsen und wohnhaft in Emden prägten die ostfriesische Landschaft mit ihren Menschen, der Natur und vor allem dem Kommen und Gehen der Gezeiten, Müllers Lebenswelt. Alles um uns herum befindet sich in beständigem Wandel, macht den Augenblick, in dem etwas Neues entsteht, so unwiderstehlich.
Hierin findet sich auch die Faszination der Gestaltung von Kunstwerken. Im individuellen Schaffensprozess, beeinflusst nur durch verschiedene Materialien und Formen von Bewegung. Spannende Momentaufnahmen zwischen den Ereignissen, in ihrer Entstehung oft emotional und intuitiv.
Wechselwirkungen. Zwischen Ästhetik und Auseinandersetzung, zwischen Konformität und Emotion; der Drang nach persönlicher Freiheit als Konstante im Leben von Helmut Müller wird stets durchkreuzt von Veränderungen und Neuerungen, die sich vor allem in seiner Kunst widerspiegeln.

Als einen Teil der Dauerausstellung präsentieren wir Ihnen in unseren Galerieräumen die neusten Werke Helmut Müllers, die stärker denn je vom Stil und der Philosophie des Informel geprägt sind.

täglich 11-17 Uhr

Emden

21.07.2019
Suche nach Herkunft:

Seit März 2016 erforscht das Bomann-Museum mit Unterstützung des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste die Herkunft seiner Sammlungszugänge aus der NS-Zeit. Provenienzforschung war schon immer Teil der musealen Arbeit, wird aber seit 1998 besonders für alle Objekte durchgeführt, die zwischen 1933 und 1945 ihren Besitzer wechselten. Hintergrund ist die Washingtoner Erklärung von 1998, in der 44 Staaten die Absicht bekräftigten, Maßnahmen zur Auffindung unrechtmäßig entzogener Kulturgüter zu unternehmen und faire Lösungen mit den zumeist jüdischen Opfern oder ihren Nachkommen zu finden.

Entsprechend der Vielseitigkeit der Celler Sammlung sind sehr unterschiedliche Objektgruppen zu untersuchen. Dabei ist detektivischer Spürsinn gefragt, um die Herkunft so weit wie möglich zu klären. Dies kann sehr zeitintensiv sein und nicht immer gelingt unmittelbar eine lückenlose Rekonstruktion der Objektbiografie. Zahlreiche Quellen sind dabei zu sichten: angefangen von den Spuren auf dem jeweiligen Objekt über die Dokumentation im eigenen Haus bis hin zu Unterlagen in Archiven im In- und Ausland.

Die Ausstellung vermittelt einen Überblick über Ergebnisse aus drei Jahren Forschungsarbeit. Sie beleuchtet sowohl die Zugänge aus lokalem, jüdischen Besitz nach 1933 als auch Erwerbungen aus dem Kunsthandel. Darunter konnten bisher mehrere Objekte identifiziert werden, die infolge des systematischen NS-Kunstraubs in Europa enteignet wurden, unter anderem in den Niederlanden und Frankreich. Zwei 1943 erworbene Gemälde gehörten zuvor zur Sammlung des Hitler-Fotografen Heinrich Hoffmann. Diese und weitere Fälle sowie die spannenden Recherchewege können in der Ausstellung nachvollzogen werden.

Di bis So 11.00 bis 17.00 Uhr, montags geschlossen.

Celle

21.07.2019
Edith Wulf: Erinnerungen – Illustrationen. Malerei. Zeichnungen

Die Paderborner Künstlerin Edith Wulf zeigt erstmals eine Auswahl ihres umfangreichen künstlerischen Schaffens zum Thema „Erinnerungen“: Erinnerungen an Vergangenes und Liebgewonnenes, Orte des Gedenkens, Vergänglichkeit und Verlust, so vielfältig sind die Inhalte der Erinnerungen, die sie in ihren Illustrationen, Zeichnungen und Malereien zum Ausdruck bringt. So vielseitig wie die von Edith Wulf verwandten Techniken, so sind auch ihre Motive spannungsreich: Linien, Figuren, Körper entstehen, lösen sich auf und fügen sich erneut zusammen.


Edith Wulf, Jg. 1935, studierte Grafik und Design in Bielefeld und Dortmund. Seit den 1980er Jahren ist sie als Dozentin und freischaffende Künstlerin tätig. Zahlreiche Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen belegen ihr künstlerisches Schaffen.


Sonderausstellungsraum, Zugang durch die Erinnerungs- und Gedenkstätte
Eintritt frei

Künstlergespräch mit Edith Wulf
- 14.7. So | 15 Uhr
- 31.8. Sa | 18 Uhr (im Rahmen der Paderborner Museumsnacht)
-   1.9. So | 15 Uhr

Di bis Fr von 10 bis 17 Uhr, Sa und So von 10 bis 18 Uhr

Büren-Wewelsburg

21.07.2019
Günter Derleth

Günter Derleth (Jahrgang 1941) gilt als der bedeutendste und bekannteste Lochkamera-Fotograf Nordbayerns. Im Jahr 2018 erhielt er den Sonderpreis für Kultur der Stadt Fürth. Obwohl er bereits im Jahr 2006 eine One-Man-Show in der städtischen Galerie hatte, wurde er folglich im vergangenen Herbst als Preisträger zeitnah eingeladen zu einer weiteren Ausstellung. Dieser Ausstellung gibt Günter Derleth nun den Titel „Fünf Tage im Garten“. In seiner Schau wird er nicht nur Camera obscura-Arbeiten, sondern erstmals auch Fotogramme zeigen. Und auf deren Entstehungszeit bezieht sich der Titel zuallererst. Er besagt aber auch, dass es in dieser Ausstellung um das Naturerlebnis geht.

Als Berufsfotograf bis zur Jahrtausendwende der Werbung und der perfektionistischen Hochglanzfotografie verbunden, sind Lochkameras – schon seit langem selbst gebaut und teilweise sogar selbst Kunstwerke (Beispiele solcher Assemblagen werden ausgestellt) – seit dem Jahr 2001 das einzige Werkzeug dieses Fotografen. In der Presse wurde er zurecht als „Magier der Camera obscura“ tituliert.

Entschleunigung ist das Merkmal der Camera obscura-Fotografie. Extreme Belichtungszeiten sind nicht die Ausnahme, sondern eher das Kennzeichen dieser simplen, alten Technik. Entsprechend die Ergebnisse: Alles, was sich bewegt, wird praktisch überhaupt nicht abgebildet. Es entstehen geheimnisvolle Schattenbilder, wozu entscheidend beiträgt, dass das Negativ das Foto-Positiv ist. Die Verantwortung für ein Foto wird also nicht (mehr) an die Technik delegiert, sondern bleibt eine Sache der Intuition.

Die Vereinfachung treibt Günter Derleth indes weiter, zeigt er doch, wie erwähnt, zum ersten Mal Fotogramme, bei denen Pflanzen unmittelbar auf dem Fotopapier arrangiert werden unter Verzicht auf die „dunkle Kammer“. Diese Pflanzen-Kompositionen sind Endlichkeits-Dokumente, die stets im Freien, nie unter Laborbedingungen oder mit künstlichem Licht entstehen. Ein weiterer Schritt weg von avancierter Technik und kalkulierter Einflussnahme.

Zur Ausstellung „Fünf Tage im Garten“ publiziert Günter Derleth einen ebenso betitelten Bild-Textband. Die Galerie legt eine kostenlose Broschüre (Besucherinformation) auf.

Mi bis Sa 13:00 bis 18:00 Uhr, So und Fei 11:00 bis 17:00 Uhr

Fürth

21.07.2019
Ausstellung Bauhaus Ulm

Ein neues Bauhaus wird gegründet, und zwar in Ulm: Diese Nachricht verbreitete sich nach dem Zweiten Weltkrieg rasch unter ehemaligen Bauhäuslern wie auch unter all denjenigen, die sich mit Architektur und Produktgestaltung beschäftigten. Die Initiative dazu ging von den HfG-Gründern Inge Scholl, Otl Aicher und Max Bill aus; von Bauhaus-Gründer Walter Gropius erhielten sie die Erlaubnis, ihre Schule nach dem Untertitel des Bauhauses „Hochschule für Gestaltung“ zu nennen.

Unterstützung erhielten die HfG-Gründer außerdem von den ehemaligen Bauhäuslern Walter Peterhans, Josef Albers, Helene Nonné-Schmidt und Johannes Itten, die in den 1950er Jahren einen Teil des Grundlehre-Unterrichts an der HfG übernah­men. Andere wie Sibyl Moholy-Nagy, Gustav Hassenpflug, Herbert Bayer oder Ludwig Mies van der Rohe kamen nach Ulm, um sich von Max Bill das Projekt vorstellen und durch den Neubau führen zu lassen, der in einigen Dingen durchaus auf das Bauhaus­gebäude von Walter Gropius Bezug nahm. Die Ausstellung im HfG-Archiv beschäftigt sich mit der Anfangszeit der Hochschule für Gestaltung, in der das Bauhaus und seine Prinzipien noch präsent und bestimmend waren: Ausgangspunkt für den eigenen Weg, den die HfG in der Folgezeit in Bezug auf die Gestalterausbildung nahm und für die Tomas Maldonado eine „Visuelle Methodik“ konzipierte.

: Ein Ausstellungsprojekt im Rahmen des Jubiläumsprogramm 100 Jahre Bauhaus

Di bis So von 9:00 bis 17 Uhr, Do 11:00 bis 20:00 Uhr

Ulm

21.07.2019
Ausstellung Tod im Tal des Löwenmenschen

Das Lonetal bei Ulm ist vor allem durch seine Höhlen bekannt, in denen die ältesten figürlichen Kunstwerke wie der „Löwenmensch“ entdeckt wurden. Sie sind der Grund, warum die Höhlen im unteren Talabschnitt seit 2017 zum UNESCO Welterbe „Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb“ zählen.

Nicht die gleiche Aufmerksamkeit genießen noch die anderen archäologischen Funde aus dem Lonetal. Dazu gehören menschliche Skelettreste aus fast allen Höhlen des rund 45 km langen Tales – von Ursping nahe der Lonequelle bis zum Vogelherd als talabwärts letzter Höhle mit Spuren menschlicher Nutzung. Sie stammen aus der Zeit des Neandertalers bis in das Mittelalter und belegen, dass die Höhlen über Jahrzehntausende nicht nur als Wohn- oder Siedlungsplatz dienten. Sie wurden wiederholt auch als Bestattungsort, als Kultstätte oder Opferplatz genutzt.

Unsere Knochengeschichten erzählen von spannenden Abenteuern rund um ihre Entdeckung und Bergung. Sie beschreiben Irrungen und Wirrungen der Wissenschaft. Und sie schildern die erstaunlichen Erkenntnisse aus verschiedenen naturwissenschaftlichen Untersuchungen an den Knochen zur Altersbestimmung, zur Anthoropologie oder zur Archäogeneitik. Diese geben Einblick in die Totenbehandlung, aber auch die Lebensumstände zu verschiedenen Zeiten und lassen uns einzelne Ereigniss oder Schicksale erahnen.

Di bis So von 9:00 bis 17 Uhr, Do 11:00 bis 20:00 Uhr

Ulm

21.07.2019
Ausstellung Sachen gibt's!

Depots sind die Wunderkammern der Museen. Wenn sich die Türen öffnen, geht es nicht nur um das Entdecken, sondern vor allen auch um das Erhalten und Sortieren. Die Ausstellung Sachen gibt‘s! versteht sich als Plädoyer für die Entdeckung der Sammlungsdepots. Sie möchte dem Wiederentdeckten eine Bühne bieten, Geschichten aufspüren und der Suche nach dem eigenen Selbstverständnis dienen. Denn man versteht nur, was das Museum sein kann, wenn man weiß, was das Museum besitzt.

Für das Ausstellungsprojekt wurden die Berliner Sammlungsfotografen Sebastian Köpcke und Volker Weinhold eingeladen, in den Depots auf Entdeckungs-reise zu gehen und die unterschiedlichsten Raritäten, Kuriositäten und Sammlungsstücke fotografisch in ein neues Licht zu rücken. Mit Humor, Hintersinn und in ungewöhnlicher Kombinatorik, in der die Epochen, Stile und Gattungen verschmelzen, sind skurrile Arrangements und inszenierte Stillleben entstanden, die zum Wundern, Staunen und Schmunzeln anregen.

Über die Arbeit der Sammlungsfotografen hinaus wirft die Ausstellung einen Blick hinter die Kulissen, erzählt die Geschichte des Hauses und lädt zum Mitmachen ein. Dabei begeben  sich die Besucher auf eine Expedition in die Welt des Museums, wählen ein Lieblingsstück aus, verleihen rätselhaften Dingen eine neue Identität, erzählen von ihren persönlichen Andenken und entdecken wie ein Museum riecht und klingt.

Di bis So von 9:00 bis 17 Uhr, Do 11:00 bis 20:00 Uhr

Ulm

21.07.2019
Taunus-Kunst-Triennale 1

AUSSCHREIBUNG läuft bis zum 26. August 2019

Der Kunstverein Hofheim e.V. und Stadtmuseum Hofheim am Taunus haben es sich zum Ziel gesetzt, die Kunsttradition in der Main-Taunus-Region in zeitgemäßer Form weiterzuentwickeln.

Wir möchten den mit hiesiger Region verbundenen Künstlerinnen und Künstlern ein neues, regelmäßig wiederkehrendes Forum bieten, bei dem sie sich und ihre Arbeit präsentieren können und die interessierte Öffentlichkeit Gelegenheit erhält, sich mit aktuellen Tendenzen der zeitgenössischen Kunst auseinanderzusetzen.

Der Weg dazu heißt „Taunus-Kunst-Triennale“. Sie soll zum ersten Mal vom 24. November 2019 bis zum 16. Februar 2020 im Stadtmuseum Hofheim stattfinden. Unter dem Motto „Blick auf heute“ laden wir alle Künstlerinnen und Künstler mit professioneller Ausbildung oder vergleichbarer Qualifikation, die im Main-Taunus-Kreis geboren sind, wohnen, gewohnt haben oder arbeiten, ganz herzlich zur Teilnahme ein. Ihre Bewerbungen reichen Sie bitte bis Montag, 26. August 2019 beim Stadtmuseum Hofheim ein. Die Auswahl der Werke erfolgt durch eine unabhängige Fach-Jury. Ausschreibung, Ausstellung und Katalog werden von mehreren Sponsoren gefördert.

Ausschreibungs- und Teilnahmebedingungen unter: www.hofheim.de/stadtmuseum oder www.kunstvereinhofheim.de.

 

 

Hofheim am Taunus

21.07.2019
Erzähl mir was vom Tod

Omas, Väter, Teenies und Grundschulkinder, Menschen von 5 bis 99 Jahre kommen hier zusammen und erfahren, dass Alter, Zeit, Leben und Tod untrennbar miteinander verbunden sind. Es gibt Räume zum Nachdenken, zum Spielen und zum Ausprobieren. Es gibt Dinge zum Staunen, Weinen und Lachen.
Eine Produktion des Alice – Museum für Kinder im FEZ-Berlin in Kooperation mit den Franckeschen Stiftungen zu Halle.

Was ist das eigentlich: Tod? Warum müssen Tiere und Menschen sterben? Was passiert mit mir, wenn ich tot bin? Das Thema Tod ist ein Tabu, etwas, worüber wir ungern sprechen. Die Mitmachausstellung lädt zu einer lebendigen Expedition ins Jenseits ein. Begeben Sie sich mit Ihren Kindern auf eine ungewöhnliche Reise. Ein Ewigkeitstrank gefällig? Stöbern und Spielen im "Wohnzimmer der Erinnerung?"

Infos und Anmeldung für einen Ausstellungsbesuch von Schulklassen, Vorschul- und anderen Gruppen unter 06192/900305 oder 06192/202396, stadtmuseum@hofheim.de

 

Di 10-13 Di - Fr 14-17 Sa/So 11-18 Uhr

Hofheim am Taunus

21.07.2019
Bert Jäger zum 100. Geburtstag

Der Freiburger Künstler Bert Jäger, der in diesem Jahr hundert Jahre alt geworden wäre, wird anlässlich seines Jubiläums mit einer umfassenden Werkschau von den 50er Jahren bis zu seinem Tod gewürdigt. Als eine der profiliertesten Künstlerpersönlichkeiten am Oberrhein fügt sich der 1998 verstorbene Maler nahtlos in die große Ausstellung „Kunst Kosmos Oberrhein“ ein, die zeitgleich einen Überblick über das außerordentlich reiche Kunstschaffen der trinationalen Region bietet.
Die Biografie von Bert Jäger ist in vielfältiger Hinsicht mit der Entwicklung und Verortung der Bildenden Kunst am Oberrhein nach 1945 verwoben. Er kehrte 1949 aus der Kriegsgefangenschaft nach Baden zurück und nahm seine künstlerische Arbeit wieder auf: Malerei, Zeichnung und Fotografie. Sein Werk ist stark von der französischen Avantgarde, von Informel und Abstraktem Expressionismus geprägt und bewegt sich im Spannungsfeld zwischen Zeichnung und Malerei, Bild und Sprache, Farbflächen und Linien.

Mi bis Fr 14.00-18.00Uhr Sa, So, Feiertage 11.00-18.00 Uhr

Durbach

21.07.2019
KunstKosmos Oberrhein

Bis zum 13.10.2019 widmet sich die große Wechselausstellung im Museum für Aktuelle Kunst in Durbach bei Offenburg unter dem Titel „Kunst Kosmos Oberrhein“ ganz den Arbeiten von Künstlern der trinationalen Region.

Die Schweiz, Frankreich und Deutschland teilen sich die Oberrheinregion, die ein reiches kulturelles Erbe, aber auch eine überaus lebendige zeitgenössische Kunstszene vorzuweisen hat. Ihre Bewohner haben gemeinsame Wurzeln, und trotz der wechselvollen Geschichte haben kosmopolitisch-europäisch denkende Menschen über alle Grenzen hinweg immer wieder gemeinsame Projekte initiiert, haben zusammen gearbeitet und sind kreativ tätig geworden.
Die große Ausstellung würdigt die vielfältige Kunstlandschaft des Oberrheins und begibt sich auf Spurensuche nach dem Verbindenden und den Gemeinsamkeiten, aber auch den Eigenheiten ihrer Vertreter.
Der Rhein bildet eine natürliche Grenze zwischen Deutschland und Frankreich, verbindet aber zugleich als Wasserstraße die Region mit dem Rest der Welt. Die Kulturen an seinen Ufern sind einander verwandt, teilen Mythen und Traditionen und blicken zugleich auch auf eine zerrissene, konfliktreiche Geschichte zurück. All dies prägt die Kunst auf französischer, deutscher und Schweizer Seite seit Jahrhunderten bis heute – Tradition steht neben den Einflüssen von außen, die Region war stets der Welt zugewandt, und das spiegelt sich auch in der künstlerischen Vielfalt.
In dem Bewusstsein, nicht alle Aspekte beleuchten, nicht alle Künstler zeigen zu können, widmet  sich die Ausstellung mit ungefähr 200 Arbeiten der Bandbreite der Kunst am Oberrhein von konzeptueller Kunst über informelle Ansätze, konkrete Kunst bis hin zur figurativen Kunst in all ihren Spielarten. Dabei sorgt insbesondere der Blick über die Grenze immer wieder für Neuentdeckungen und überraschende Parallelen. Immer wieder gab und gibt es auch gemeinsame grenzübergreifende Projekte und Künstler wie Tomi Ungerer, der sich besonders für eine ästhetische und künstlerische Verbindung eingesetzt hat und dem eine kleine Schau im Kabinett gewidmet ist.

Mi bis Fr 14.00 - 18.00 Uhr Sa, So, Feiertage 11.00-18.00 Uhr Bitte beachten Sie, dass wir immer am Ausstellungsende für den Aufbau der Folgeausstellung ca. 2 Wochen schließen. Genaue Informationen finden Sie auf unserer Webseite https://www.museum-hurrle.de/

Durbach

21.07.2019
Latifa Echakhch - Freiheit und Baum

Eröffnung
Do 11/07
19 Uhr

 

Die Künstlerin Latifa Echakhch ist für ihre ortsspezifischen Installationen und Interventionen bekannt. Ihre Werke entstehen stets in Bezug zu dem jeweiligen Ausstellungsort, seiner Architektur und lokalen Verwurzelung. Dabei schließt sie an die Formensprache von Minimalismus und konkreter Kunst an, verknüpft diese jedoch mit Materialien wie Tinte oder Garn, mit Objekten wie Büchern, Fotografien, Muscheln etc. und webt sie in Erzählungen ein. Latifa Echakhchs einzigartiges Materialgespür verbindet sich mit gesellschaftspolitischen Inhalten und Fragen nach kulturellen Wurzeln, Folgen der Migration sowie der Bedeutung von Revolutionen.

Die Künstlerin wurde in Marokko geboren und verbrachte dort ihre frühe Kindheit. Mit den Eltern migrierte sie nach Frankreich, wo sie mit starken kulturellen Differenzen konfrontiert wurde. Das Gefühl der Entwurzelung, die Unkenntnis der fremden Sitten und Verhaltenscodices, aber auch die Vielzahl an andersartigen Alltagsgegenständen prägten Latifa Echakhch und weckten in ihr eine Sensibilität für die Begegnung mit anderen Kulturen. Heute lebt die Künstlerin in Paris und in der französischen Schweiz und interessiert sich insbesondere für Grenzgänge zwischen Ländern und Kulturen, zwischen „Heimaten“, für Narben, die an deren Berührungsstellen entstehen. Sie beschäftigt sich mit dem Einsatz und den Wirkungsweisen nationaler Symbole in Zeiten der Globalisierung durch eine Auseinandersetzung mit Stereotypen, sprachlichen Codes, Ein- und Ausschlussmechanismen. Latifa Echakhch wirft Blicke auf das „Fremde", auf nationale wie religiöse Identitäten und reflektiert dabei aktuelle Debatten um Integration, Religionsfreiheit, auf Symbolen basierende Politik sowie auf politische Revolten. Mit minimalem Materialeinsatz und Gesten lässt sie Materialien und Objekte eigene Geschichten erzählen und entwickelt raumgreifende, sinnliche Inszenierungen.

Freiheit und Baum in der Kunsthalle Mainz geht von dem Freiheitsbaum aus – einem Symbol, das während der gesamten Französischen Revolution und der kurzlebigen Mainzer Republik Verwendung fand. Freiheitsbäume wurden hier meist aus Schwarzpappeln gefertigt und als Zeichen der Befreiung aufgestellt. Darüber hinaus dienten sie den Revolutionären zur Versammlung, zum geselligen Miteinander mit Tanz und Gesang von Revolutionsliedern. Standen sie anfangs noch für die Freiheit, wurden sie im Laufe der Geschichte zu Zeichen des Protests gegen soziale Missstände, ökonomische Ungleichheit und gesellschaftliche Unterdrückung. Auf verschiedenen Wegen, mittels diverser Objekte und Materialien nähert sich Latifa Echakhch in Freiheit und Baum der Bedeutung von „Revolution“. Sie wirft einen Blick zurück, ruft Ereignisse der Geschichte wach, beschwört sie erneut herauf, doch gänzlich ohne sie zu glorifizieren. Ausgehend von der Französischen Revolution werden dabei die Fragen nach Revolutionen der Gegenwart, nach deren Nachhaltigkeit und Sinnhaftigkeit laut.

Latifa Echakhchs Ausstellung in der Kunsthalle Mainz schließt an die aktuelle Beschäftigung der Künstlerin mit Landschaft, Geschichte, Bühne und dem Menschen als Hybrid vergangener und zeitgenössischer Entwicklungen an. Indem sie Malerei, Skulptur, Video und Installation einbezieht, entwickelt sie in den Räumen der Kunsthalle Mainz eine begehbare parkähnliche Kulisse. So verknüpft Latifa Echakhch verschiedene Referenzsysteme, die Momente der europäischen Geschichte mit aktuellen weltpolitischen Entwicklungen verbinden und vollzieht dabei den Schritt vom Persönlichen ins Kollektive.

Die Ausstellung wird unterstützt durch den Kultursommer Rheinland-Pfalz, Pro Helvetia und das Bureau des arts plastiques des Institut français und des französischen Ministeriums für Kultur.

Dienstag, Donnerstag, Freitag 10–18 Uhr; Mittwoch 10–21 Uhr; Samstag und Sonntag 11–18 Uhr; Feiertage 11–18 Uhr; Montags geschlossen

Mainz

21.07.2019
Paradox

Bad Elster

21.07.2019
Louise Rösler (1907-1993)

Ausstellung vom 17. Juli bis 15.September 2019 in der Galerie Parterre Berlin

»Den humanitären Katastrophen ihrer Zeit – von denen sie persönlich auf das Schmerzhafteste betroffen war – hielt Louise Rösler ein Denken in positiven Kategorien des Sinnlichen unter allen Umständen entgegen. Sie wich der Welt nicht aus, sondern reflektierte deren visuellen und atmosphärischen Ansturm gleichsam in der Totale und ohne moralischen Deutungsimpuls.«
Katrin Arrieta im Arbeitsheft zur Ausstellung

LOUISE RÖSLER wurde 1907 als Tochter des Malers Waldemar Rösler und seiner Frau, der Malerin Oda Hardt-Rösler in Berlin geboren. Ihre ersten künstlerischen Unterricht erhielt sie 1923 an der privaten Kunstschule von Hans Hofmann in München. Von 1925 bis 1927 folgte ein Studium der Malerei an den Vereinigten Staatsschulen in Berlin bei Karl Hofer; ihre Studienkollegen waren Werner Laves, Ernst Wilhelm Nay, Kurt Roesch und Walther Kröhnke. Von 1928 bis 1930 hielt sich Louise Rösler in Paris auf, zusammen mit Walter Kröhnke bereiste sie Südfrankreich, Spanien und Italien. 1933 heirateten Louise Rösler und Walter Kröhnke und nahmen ihren Wohnsitz in Berlin. Walter Kröhnke wurde bei Kriegsausbruch zur Wehrmacht eingezogen und seit 1944 vermisst. 1940 wurde die Tochter Anka geboren, die 2004 das Museum Ateliershaus Rösler-Kröhnke in Kühlungsborn eröffnet hat. Bei der schweren Bombardierung Berlins 1943 verlor Louise Rösler Atelier und Wohnung und wurde nach Königstein/Taunus evakuiert. 1952/53 Mitglied im Deutschen Künstlerbund und der Neuen Rheinischen Sezession. Erst 1959 kehrte sie nach Berlin zurück und erhielt 1990 ein Ehrenstipendium des Berliner Senators für kulturelle Angelegenheiten.

Mittwoch bis Sonntag 13 - 21 Uhr Donnerstag 10 - 22 Uhr

Berlin

21.07.2019
Goethe

Johann Wolfgang Goethe ist der weltweit bekannteste Dichter deutscher Sprache. Bereits zu Lebzeiten erstreckte sich sein Ruhm auf ganz Europa. Seine literarischen Werke wurden in unzählige Sprachen übersetzt und Figuren wie Werther oder Faust eroberten alle Kunstgattungen und sämtliche Sparten der Populärkultur. Wie kein zweiter Dichter seiner Zeit hat Goethe jene Veränderungen reflektiert, die um 1800 die politischen, ökonomischen und kulturellen Fundamente Europas erschütterten. Er war aber nicht nur ein kritischer Beobachter der anbrechenden Moderne, sondern zugleich ein äußerst wandlungsfähiger Künstler, der bis heute Schriftsteller, Maler und Bildhauer sowie Komponisten, Fotografen und Filmregisseure inspiriert hat.



«Die Kunst ist eine Vermittlerin des Unaussprechlichen.»Johann Wolfgang Goethe



Die erste große Goethe-Ausstellung seit 25 Jahren veranschaulicht sein Werk und seine Biografie im Horizont der frühen Moderne sowie die einzigartige Rezeptionsgeschichte seines Wirkens. Neben Malerei, Skulptur, Grafik und Fotografie werden auch Theater, Film und Musik eine wichtige Rolle spielen. Die groß angelegte Schau versammelt ca. 250 Leihgaben aus öffentlichen und privaten Sammlungen weltweit. Mit Werken von Caspar David Friedrich, Auguste Rodin, William Turner und Angelika Kauffmann über Piet Mondrian und Paul Klee bis hin zu Cy Twombly, Andy Warhol, Barbara Klemm und Ólafur Elíasson reicht die Perspektive der Ausstellung vom späten 18./frühen 19. Jahrhundert bis in unsere heutige Zeit. Die wechselvolle Rezeptionsgeschichte seines Werks wie auch seiner Person bildet einen wichtigen Ausgangspunkt für Fragen nach der Aktualität Goethes, der diese Ausstellung nachgeht.


Di., Mi. von 10 bis 21 Uhr, Do. bis So. von 10 bis 19 Uhr, Ft. für angemeldete Gruppen ab 9 Uhr, Mo. geschlossen

38. Bayerisches Jazzweekend

Einzigartigkeit, Authentizität und Integrität: Die mehr als 90 Ensembles, die auf einem Dutzend Bühnen in Regensburg das Publikum kostenlos unterhalten, harmonieren perfekt mit dem UNESCO-Welterbe.



Die Stadt Regensburg als Veranstalter und das Bayerische Jazzinstitut als Intendanz versprechen Livemusik, die alle Stilrichtungen des Jazz umfasst: vom Dixieland über Swing bis hin zur Fusion.



Die Bands und Gruppen, ob Amateure oder Profis, werden vom 18. bis zum 21. Juli wieder auf den verschiedenen Plätzen und Locations in der Altstadt auftreten und die Stadt mit einer ganz besonderen Atmosphäre aufladen. Im Gewerbepark Regensburg und auf den Bühnen in der Innenstadt präsentieren Musikerinnen und Musiker, die mit ganzem Herzen für ihre Projekte brennen, "ihren" Jazz.


Ganztags bis ca. 22 Uhr

Regesburg

21.07.2019
André Ficus

Otto Dix gab ihm den Rat, den Bodensee zu verlassen – hier könne man als Maler keinen Erfolg haben. Doch André Ficus blieb, 1946 in Friedrichshafen angekommen, sein Leben lang. Der gebürtige Berliner, der für seine atmosphärischen Bodensee-Aquarelle gefeiert wurde, haderte lange mit seinem Wohnort und seinem Image als „Bodenseemaler“. Als kubistisch inspirierter Künstler malte er lieber im mediterranen Süden. Die Ausstellung im Roten Haus zeigt, dass der als intellektuell und weltläufig bekannte Maler sich innerlich mehr und mehr von der Welt zurückzog. Der überraschende Fund eines Briefwechsels gibt – anlässlich von Ficus‘ 100. Geburtstag – Anlass zu einer neuen Lebenserzählung des Künstlers.

 

Dienstag bis Sonntag und feiertags: 11-17 Uhr

Meersburg

21.07.2019
Briten in Westfalen

Befreier, Besatzer, Verbündete, Freunde und was noch? Über siebzig Jahre lebten britische Militärangehörige und Deutsche in Westfalen nebeneinander und miteinander. Die Ausstellung fragt danach, wie Militärfamilien in Westfalen lebten, wo sich Briten und Deutsche begegneten und was sie voneinander dachten.

Etwa 200 Menschen – Briten und Deutsche – haben durch Wissen, Erinnerungen, Objekte und Fotos dazu beigetragen, ein facettenreiches Bild der deutsch-britischen Geschichte in Westfalen zu zeichnen.

Nicht zuletzt fragt die Ausstellung danach, was von der gemeinsamen Zeit in Westfalen bleibt und welche Erinnerungen und Andenken mit nach Großbritannien gehen. Was ist wichtig und was darf nicht vergessen werden?

Eintritt:
Historisches Museum des Hochstifts Paderborn inkl. Sonderausstellung „Briten in Westfalen“:
Erwachsene 3 € | ermäßigt 1,50 € | Familienkarte 6 €

Di bis Fr 10 bis 17 Uhr, Sa und So 10 bis 18 Uhr

Büren-Wewelsburg

21.07.2019
The Gregorian Voices - Gregorianik meets Pop - Vom Mittelalter bis heute
Seit dem Frühjahr 2011 ist die Gruppe THE GREGORIAN VOICES wieder auf Tournee in Europa. Mit ihrem Leiter Georgi Pandurov und acht außergewöhnlichen Solisten tritt sie das Erbe des Männerchores GLORIA DEI an. Ziel dieses Chors war die Wiederbelebung der Tradition der orthodoxen Kirchenmusik. Das Ensemble erhielt mehrere internationale Auszeichnungen.

Gekleidet in traditionelle Mönchskutten erzeugen die Sänger eine mystische Atmosphäre, die das Publikum auf eine Zeitreise durch die Welt der geistlichen Musik des Mittelalters führt - eine Klangwelt ohne zeitliche, religiöse, und sprachliche Grenzen!
Erleben Sie ein abwechslungsreiches Konzert mit einer Mischung aus gregorianischen Chorälen, orthodoxer Kirchenmusik und Liedern und Madrigalen aus der Zeit der Renaissance und des Barock.
Mit seiner Stimmgewalt und vielen Solopassagen zeigt der Chor und seine Solisten, wie Gregorianik heute klingen kann: authentisch und dennoch zeitnah.

Im zweiten Teil des Konzerts erklingen Klassiker der Popmusik, wie unter anderem „Knocking on heaven’s door“ von Bob Dylan, „Hallelujah“ von Leonard Cohen, „Thank you for the music“ von ABBA, "Sound of Silence" von Simon and Garfunkel, "Sailing" von Rod Steward, „Bohemian Rapsody“ von Queen oder "Ameno" von ERA, die im Stil des gregorianischen Gesangs neu arrangiert wurden.

Lassen auch Sie sich von den faszinierenden Stimmen der Solisten und dem ergreifenden Chorgesang begeistern: Mittelalter trifft das Hier und Heute.

THE GREORIAN VOICES bieten Ihnen ein atemberaubendes Konzert und einen unvergleichlichen Hörgenuss.

Einlass: 14.30 Uhr

Restkarten ggf. an der Abendkasse erhältlich.
Einfache Fahrt - Helgoland mit MS "Fair Lady" 2019 - Rückfahrt von Helgoland nach Bremerhaven mit MS "Fair Lady"
Wichtige Informationen/Besonderheiten für die Vorverkaufsstellen:
Achtung:
Einfache Fahrt:
Wird nur dann in Anspruch genommen werden, wenn der Kunde NUR Hinfahrt ODER Rückfahrt buchen will, d. h. eine einzelne Fahrt.
Die Tagesfahrten (am gleichen Tag hin und zurück):
Werden über Tagesfahrten gebucht. Bitte in der Buchungsmaske ins Feld „Stichwort“ das Wort „Tagesfahrt“ eingeben.
Die Mehrtagesfahrten (an einem Tag hin und am anderen zurück):
Werden über Saisonrückfahrten gebucht. Bitte in der Buchungsmaske ins Feld „Stichwort“ das Wort „Saison“ eingeben.
* Saison-Rückfahrkarte ist max. 2 Monate nach Hinfahrt gültig.

- Familienkarte* bei der Tagesfahrt kostet 99,00€ (2 Erwachs. + bis 3 Kinder)
- Familienkarte* bei der Saisonfahrt kostet 127,00€ und wird ab 2 Erwachsene + 2/3 Kinder angeboten.
Der Preis einer Familienkarte wird quasi auf die Personenanzahl gesplittet. Z. B. bei einer Familie 2 Erw. + 2 Kinder wird der gesamte Preis auf 4 Tickets aufgeteilt.
Je weiteres Kind in der Familienkarte – Tagesfahrt € 23,00.
Je weiteres Kind in der Familienkarte – Saisonfahrt € 25,00.
- Fahrkarten für Hunde werden über den Reservix-Shop gebucht. Eine Hin- und Rückfahrt kostet pro Hund €18,00, auch bei der einfachen Fahrt.
*Kinder 0-3 Jahre freie Fahrkarte
*Kinder - 4-14 J.
* Familie - 2 Erwachsene und bis 3 Kinder (4-14 J.)
Ermäßigte = Behinderung ab 70%
Gruppenpreise: Erwachsene ab 10 Personen

Tickets noch an allen Vorverkaufsstellen und an der Abendkasse erhältlich.
Einfache Fahrt - Helgoland mit MS "Fair Lady" 2019 - Hinfahrt von Bremerhaven nach Helgoland mit MS "Fair Lady"
Wichtige Informationen/Besonderheiten für die Vorverkaufsstellen:
Achtung:
Einfache Fahrt:
Wird nur dann in Anspruch genommen werden, wenn der Kunde NUR Hinfahrt ODER Rückfahrt buchen will, d. h. eine einzelne Fahrt.
Die Tagesfahrten (am gleichen Tag hin und zurück):
Werden über Tagesfahrten gebucht. Bitte in der Buchungsmaske ins Feld „Stichwort“ das Wort „Tagesfahrt“ eingeben.
Die Mehrtagesfahrten (an einem Tag hin und am anderen zurück):
Werden über Saisonrückfahrten gebucht. Bitte in der Buchungsmaske ins Feld „Stichwort“ das Wort „Saison“ eingeben.
* Saison-Rückfahrkarte ist max. 2 Monate nach Hinfahrt gültig.

- Familienkarte* bei der Tagesfahrt kostet 99,00€ (2 Erwachs. + bis 3 Kinder)
- Familienkarte* bei der Saisonfahrt kostet 127,00€ und wird ab 2 Erwachsene + 2/3 Kinder angeboten.
Der Preis einer Familienkarte wird quasi auf die Personenanzahl gesplittet. Z. B. bei einer Familie 2 Erw. + 2 Kinder wird der gesamte Preis auf 4 Tickets aufgeteilt.
Je weiteres Kind in der Familienkarte – Tagesfahrt € 23,00.
Je weiteres Kind in der Familienkarte – Saisonfahrt € 25,00.
- Fahrkarten für Hunde werden über den Reservix-Shop gebucht. Eine Hin- und Rückfahrt kostet pro Hund €18,00, auch bei der einfachen Fahrt.
*Kinder 0-3 Jahre freie Fahrkarte
*Kinder - 4-14 J.
* Familie - 2 Erwachsene und bis 3 Kinder (4-14 J.)
Ermäßigte = Behinderung ab 70%
Gruppenpreise: Erwachsene ab 10 Personen

Tickets noch an allen Vorverkaufsstellen und an der Abendkasse erhältlich.
Philosophy - Performance • Premiere
Im Rahmen von Open Spaces/Sommer Tanz 2019

The representation of the human form in a surrealistic environment.

In »Philosophy« stellt der Performer einen anderen möglichen Menschen vor, der nicht existiert: seine fragmentarische Abbildung in den ihn umgebenden Spiegeln. Dieser ‘unmögliche Mensch‘ versucht durch die Spiegelung seine unterdrückte Individualität wieder hervortreten zu lassen. Im Laufe dieses Solos wird das Publikum zum ‘unmöglichen Menschen‘, der bestätigt, dass sowohl der Tänzer als auch die multiplen, gebrochenen Spiegelungen seiner Körperteile, mit derselben Definition zu fassen sind: Mensch.

Konzept, Choreografie: Xeni Alexandrou | Performance, Choreografische Zusammenarbeit: Andrea Rama | Sound: Gosla | Bühnenbild, Kostüme: Porson‘s Khashoggi | Produktion: Porson‘s Khashoggi | Unterstützt durch La Ménagerie de verre à Paris (Studiolab), Duncan Dance Research Center - Athens, NRW Mittelzentrum Bonn, Maison du Portugal – André de Gouveia à Paris, Mission Culturelle du Luxembourg en France.

- - - - - - -

In the frame of Open Spaces/Sommer Tanz 2019

In »Philosophy«, the performer introduces another possible human being who does not exist: his own reflection in the surrounding mirrors. This ‘impossible human‘ attempts to make the repressed individuality re-emerge through the reflection of ourselves in a mirror. Over the course of the solo’s development, the audience becomes the impossible human, confirming that both dancer and the multiple reflections of his body parts, effectively comply with the same definition: human.

Concept, Choreography: Xeni Alexandrou | Performance, choreografic cooperation: Andrea Rama | Sound: Gosla | Set design, costume: Porson‘s Khashoggi | Production: Porson‘s Khashoggi | Supported by La Ménagerie de verre à Paris (Studiolab), Duncan Dance Research Center - Athens, NRW Mittelzentrum Bonn, Maison du Portugal – André de Gouveia à Paris, Mission Culturelle du Luxembourg en France.

Ermäßigte Tickets bis 30´ vor Vorstellungsbeginn an der Abendkasse validieren! / Reduced tickets to be validated 30´ before show
Failure as Practice - Interventionen
Im Rahmen von Open Spaces/Sommer Tanz 2019

An error is simply a failure to adjust immediately from a preconception to an actuality. John Cage

Scheitern ist mit Scham besetzt, es soll stets unbemerkt bleiben. Erfolg führt zu Integration, scheitern zu gesellschaftlicher Ablehnung. Aber was passiert, wenn nicht-normative Körper neue Räume anti-hegemonialer Möglichkeiten eröffnen? Diese Möglichkeiten können bestehende Konfigurationen ändern, indem sie die hegemoniale Dominanz von Staat, Institutionen und normativer Politik als alternative ethische Ansichten neu ordnen. »Failure as Practice« ist eine Reihe von ortsspezifischen Interventio- nen, die verschiedene parallele Formen von Gemeinschaft erschaffen, indem sie sich der allgemeinen Aufwertung des Erfolgs widersetzen.

Konzept, Künstlerische Leitung: Darko Dragičević | Künstlerische Zusammenarbeit, Performance: Christina Ciupke, Shannon Cooney, Joséphine Evrard, Jule Flierl, Zeina Hanna, Dragana Krtinić, Zorica Milisavljević, Lulu Obermayer, Martin Sonderkamp, Mirjana Utvić | Eine Produktion des Goethe-Instituts Belgrad, Koproduktion: Tanzfabrik Berlin.

Dauer jeweils eine Stunde

- - - - - - -

In the frame of Open Spaces/Sommer Tanz 2019

An error is simply a failure to adjust immediately from a preconception to an actuality. John Cage

Failure is something we are ashamed of, we want to hide it, make it unnoticeable. Success integrates; while failure means being rejected by society. But what happens when non-normative bodies come into the picture, opening up new spaces of counterhegemonic opportunity? These new possibilities could mark the shifts of existing configurations by rearranging the hegemonic dominance of the state, institutions and normative politics as alternative ethical views. »Failure as Practice« is a series of site-specific interventions aiming to create different, parallel lines of communality by means of resisting the general valorization of success.

Concept, artistic direction: Darko Dragičević | Artistic cooperation, performance: Christina Ciupke, Shannon Cooney, Joséphine Evrard, Jule Flierl, Zeina Hanna, Dragana Krtinić, Zorica Milisavljević, Lulu Obermayer, Martin Sonderkamp, Mirjana Utvić | A production of Goethe-Instituts Belgrad, coproduction: Tanzfabrik Berlin.

Duration one hour each

Freier Eintritt

Freier Eintritt

St. Goarshausen

21.07.2019
21.07.2019 Uhr
Tickets
ab 89,00 € €
KÖRPERWELTEN Museum in Heidelberg - Anatomie des Glücks
Dem Glück auf der Spur - Die große Liebe, ein sorgenfreies Leben, wahre Freundschaft ... Alle Menschen streben nach Glück. Aber wo wohnt das Glück? Warum können wir nicht genug davon bekommen? Und warum können wir uns das Glück nicht für immer bewahren?


Diesen und anderen Fragen zum Thema Glück wird das neue KÖRPERWELTEN Museum im Alten
Hallenbad ab Ende September 2017 nachgehen. Es widmet sich damit nicht nur der Anatomie des Menschen, seinen Organfunktionen sowie Fragen rund um das Thema Gesundheit, sondern auch der Anatomie seines Glücks.

Ziel der KÖRPERWELTEN ist es, dem Besucher die wunderbare Komplexität des menschlichen Körpers lebensnah aufzuzeigen und somit seine Achtsamkeit für den eigenen Körper in allen Lebenslagen und - phasen zu sensibilisieren.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

On track to happiness! - Whether it`s great love, a carefree life or true friendship … we encounter happiness in various ways, but still never quite by accident.

When do we feel happiness?
What happens to our body?
Why can`t we keep it forever?

Plastinator Dr. Gunther von Hagens and curator Dr. Angelina Whalley pursue these and other questions in the newly designed BODY WORLDS Museum at the “Altes Hallenbad” in Heidelberg.

The permanent exhibition is not only devoted to human anatomy, its organ functions and questions about health, but also the Anatomy of Happiness.
Around 200 unique exhibits and accompanying interactive stations, where YOU can get on track to your happiness, reveal the wonderful complexity of your inner body and will inspire your sensibility to your own body and happiness.

Letzter Einlass 17:00 Uhr
11. Zeltspektakel Winterbach - DREAM THEATER
Dream Theater Chemie führt zu Action. Grundverschiedene Elemente verbinden sich und erzeugen Spannung, Energie und münden schließlich in die Kreativität. So läuft es überall auf der Welt - aber ganz besonders in der Musik. Die Musik von Dream Theater beruht auf dem Zusammenspiel und der Freundschaft der einzelnen Musiker ebenso wie auf der Harmonie der Instrumente. Und wirklich: diese Chemie der Band, die bereits mit der Gründung 1985 losgetreten wurde, bleibt bis heute das zentrale Element der Musik von Dream Theater. Die progressiven Metal-Pioniere - James LaBrie (Vocals), John Petrucci (Guitars), Jordan Rudess (Keyboards), John Myung (Bass) und Mike Mangini (Drums) - verfügen über eine einzigartige Bindung zu ihren leidenschaftlichen Fans auf der ganzen Welt. Das zeigen deutlich ihre zwei GRAMMY Award Nominierungen und die weltweit verkauften 15 Millionen Platten. Das Album "Images & Words" erreichte 1992 Goldstatus und landete beim Rolling Stone Magazin unter den "100 Großartigsten Metal-Alben aller Zeiten". Und Guitar World platzierte "Awake at #1" unter "Superunknown: 50 Iconic Albums That Defined 1994". Viele weitere Auszeichnungen folgten, darunter die Prämierung von " Scenes from a Memory" 2012 als "15. Greatest Concept Album" durch das Classic Rock Magazin. Die Band brachte drei Platin-Videos und zwei Gold-Videos heraus und wurde 2010 in die Long Island Music Hall oft Fame aufgenommen. Mit ihrem 14. Album zeigte Dream Theater, dass ihr kreatives Zusammenspiel auch nach mehr als 30 Jahren gemeinsamen Musizierens noch ungebrochen weiter wirkt. Zum ersten Mal seit 20 Jahren kamen die Bandmitglieder wieder so intensiv zusammen. Vier Monate lang lebten und arbeiteten sie alle zusammen in einem Landhaus der Yonderbarn Studios in Monticello, NY. Sie schwelgten in Erinnerungen, lösten sich am Grill ab und verfestigten ihre lebenslangen freundschaftlichen Bande, so dass daraus in der nebenan gelegenen Scheune den ganzen Sommer lang spontan und organisch Musikaufnahmen entstehen konnten. Petrucci sagt: natürlich

Einlass ab 19:00 Uhr

Restkarten an den Vorverkaufsstellen und ggf. an der Tageskasse
Hello, Dolly! - Frankenfestspiele Röttingen
Musical von Jerry Herman und Michael Stewart
Nach dem Schauspiel «The Matchmaker» von Thornton Wilder

"Hello, Dolly!" ist ein absoluter Klassiker des Musical-Genres und bietet eine fulminante Show. Eine spritzige Handlung und zeitlos swingende, mitreißende Broadway-Melodien begeistern bis heute Zuschauer aller Generationen. So zählt "Hello, Dolly!" aus der Feder von Jerry Hermans seit der Uraufführung 1964 zu den international erfolgreichsten Musicals aller Zeiten. In opulenter Kulisse, mit spritzigen Tanznummern und einem Feuerwerk der Melodien möchte der neue Intendant der Frankenfestspiele Lars Wernecke Broadway-Atmosphäre in den Hof der Burg Brattenstein bringen.

Die temperamentvolle Witwe Dolly Levi ist wahrlich eine Frau von Welt, voller Eleganz, betörendem Charme, Witz und Sex-Appeal. Das Vermitteln von Hochzeiten ist Dollys große Leidenschaft. Und so wendet sich der mürrische, vermögende Kaufmann und Witwer Horace Vandergelder aus der Kleinstadt Yonkers an sie. Der schwer vermittelbare Kunde möchte endlich die passende Frau finden. Zunächst scheint alles komplett schief zu laufen, doch mit Nonchalance bringt Dolly letztlich vier Paare erfolgreich unter die Haube. Dabei angelt sie sich selbst den dicksten Fisch, an den sie ihr Herz vollends verloren hat.

Wer hat den schwungvollen Titelsong, gesungen von Barbra Streisand oder Bette Midler, nicht in den Ohren, der dieses hinreißende Musical durchzieht? "Hello, Dolly!" ist der Inbegriff des Broadway-Musicals – rhythmisch, amüsant und berauschend.

Einlass: 18:30 Uhr
MICHAEL PATRICK KELLY - I EM MUSIC! 2019
Was für eine Erfolgsstory: Sein Album ›iD‹ ist mit Platin prämiert, sein Album ›Human‹ sowie die Single ›iD‹ erhielten Gold und seine rund 100 Headliner- und Festival-Auftritte begeisterten inzwischen über 350.000 Zuschauer. Kein Wunder also, dass am 26.10.18 die mitreißende MICHAEL PATRICK KELLY Konzert-Erfahrung ›iD LIVE‹ als DVD und CD (Sony Columbia) erscheint!
Im Alter von 10 Jahren stand MICHAEL PATRICK KELLY das erste Mal auf der legendären Bühne der Grugahalle. Jetzt - 30 Jahre später - kehrt er als erfolgreicher Solokünstler an eben diesen Ort zurück, um ›iD LIVE‹ aufzuzeichnen. Regie führte an diesem magischen Abend niemand geringerer als KIM FRANK.
Nachdem sein Auftritt bei ›Sing meinen Song‹ im Frühjahr 2017 VOX die höchste Quote der Sendergeschichte bescherte, gibt es weitere, gute Neuigkeiten: Bei ›The Voice Of Germany‹ wird MICHAEL PATRICK KELLY als neuer Coach ab sofort neben Yvonne Catterfeld, Mark Forster und Michi Beck & Smudo von den Fantastischen 4 zu sehen sein!
Mit über 20 Konzerten im Sommer 2019 wird MICHAEL PATRICK KELLY nun das letzte Kapitel der iD Erfolgsgeschichte schreiben. Die fulminante Abschlussshow wird am 15.09.2019 auf dem Königsplatz in München stattfinden, bevor er sich ganz der Studioarbeit am Nachfolgewerk widmet.
Wir freuen uns jetzt schon auf eine Vielzahl einzigartiger ›iD LIVE‹ Momente mit MICHAEL PATRICK KELLY im Sommer 2019!

Einlass: 17:30 Uhr

Tickets sind noch an der Abendkasse erhältlich!
Führung zu den Wasserspielen
Diese einzigartige Führung bieten wir Ihnen alljährlich im Zeitraum 1. Mai bis 3. Oktober jeden Mittwoch, Sonn- und Feiertag. Denn nur an diesen Tagen kann man ein ganz besonderes Schauspiel erleben. Hunderte Besucher verfolgen dann gespannt wie sich das Wasser durch historische Leitungen im Parkensemble bewegt und an malerischen Stationen wie den Kaskaden vor dem Herkules, dem Steinhöfer Wasserfall, der Teufelsbrücke und dem Aquädukt zum Vorschein kommt. Während unserer Führung erhalten Sie exklusive Hintergrundinformationen und sind selbstverständlich rechtzeitig beim Finale der Wasserspiele, wenn eine über 50 Meter hohe Fontäne in den Himmel steigt.

Dauer: 2 Stunden

Treffpunkt: Besucherzentrum am Herkules

Die Wasserspiele sind ausschließlich zu Fuß erlebbar, da sie sich innerhalb des denkmalgeschützten Bergparks befinden. Für Menschen mit einer Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer sind die Wege leider nicht geeignet. Auch Kinderwagen können durch die Treppen nicht mitgeführt werden. Bitte beachten Sie, dass es an der barocken Kaskadenanlage kein Treppengeländer gibt. Für die Teilnahme an dieser Führung empfehlen wir dringend festes Schuhwerk. Trittsicherheit und ein gewisses Maß an körperlicher Fitness sollten für die Teilnahme an der Führung zu den Wasserspielen vorhanden sein. Gäste mit Hund können – besonders zum Wohle des Tieres – an dieser Führung leider nicht teilnehmen.

Eventuell sind noch weitere Karten verfügbar, bitte kontaktieren Sie uns booking@kassel-marketing.de /0561-707707
Best Of 2019
So etwas haben Sie noch nie gesehen: Best of 2019 präsentiert ein Feuerwerk an Emotionen.

Dieses einzigartige Format ist wie ein Buffett voller Leckerbissen: Bis zu 10 herausragende Darsteller präsentieren ein Potpourri ausgeklügelter Mini-Programme, die auf den Punkt gespielt, das Publikum zum lachen, weinen, staunen und nachdenken bringt.

Dem Ideenreichtum und der Fantasie der Szenarien sind keine Grenzen gesetzt: Da empört sich eine unverbesserliche Shopping Queen über die Uneinsichtigkeit ihrer Schuldner, ein bis über beide Ohren verliebter Träumer ersinnt eine totsichere Methode, um für seine Angebetete zum Helden zu werden oder eine facettenreiche Verführerin kreiert eine ganze Welt unterschiedlicher Liebes-Konstellationen.

Langeweile ist bei „Best of 2019“ ausgeschlossen. Dafür sorgt neben dem überraschendem und mitreißendem Programm die überschäumende Spielfreude der Protagonisten. Etablierte Stars sorgen dank ihres Namens für ausverkaufte Häuser. Angehende Stars sorgen mit ihrer Leidenschaft für eine Feuerwerk an Emotionen – sie brennen dafür der Welt zu zeigen, was in ihnen steckt.

Bei „Best of 2019“ stehen die Stars von morgen auf der Bühne. Zwar verfügen auch die Theatermacher des First Stage nicht über eine magische Kristallkugel, die ihnen die Stars von morgen enthüllt, aber über Experten, die Bühnenmagie beurteilen können.

Ihr Talent und ihr Können haben die jungen Künstler bereits bei zahlreichen Auftritten im First Stage Theater unter Beweis gestellt. Nun haben sie ihre dreijährige Ausbildung an der Stage School Hamburg als die Besten ihres Jahrgangs gemeistert, geprüft und kritisch beurteilt durch eine 5-köpfige Fachjury bestehend aus erfahrenen Profis der Branche. Das Programm, mit dem sie sich diese Auszeichnung erspielt haben, und das jeweils die Elemente Schauspiel, Tanz und Gesang enthält, können sie nun erleben: „Best of 2019“

Einlass: 19:00 Uhr
Bookends perform SIMON & GARFUNKEL - “Through The Years” feat. Leos Strings
Beeindruckend dicht am Original präsentiert das schottische Duo Bookends die unvergessene Musik von Simon & Garfunkel. Begleitet von Leos Strings präsentieren die Ausnahmemusiker Dan Haynes und Pete Richard die bisher mit Abstand authentischste Simon & Garfunkel-Tribute-Show, die es je gab. Auf grandiose Art und Weise gelingt es dem Duo, den unverwechselbaren Sound und die Performance des Originals auf der Bühne lebendig werden zu lassen. Fast glaubt man, Paul und Art live zu erleben und ihnen auf dem Höhepunkt ihrer Karriere zuzuhören. In ihren Kritiken überschlägt sich die englische Presse vor Begeisterung über die Show.
Simon & Garfunkel - Through The Years ist eine Zeitreise in die wunderbare Musikwelt eines der erfolgreichsten amerikanischen Folkduos aller Zeiten. In der Darbietung von Bookends klingen Songperlen wie The Boxer, Sound Of Silence, Mrs. Robinson oder das legendäre Bridge Over Troubled Water frisch und zeitlos. Durch die musikalische Begleitung der Leos Strings aus England erreichen die Songs eine besondere Güte und einmalige Brillanz.
Simon & Garfunkel prägten mit ihrer Musik eine ganze Generation. Folkmusik wurde durch ihren Einfluss populär und entwickelte sich zum Gegengewicht zur beliebten Rock- und Beatmusik. Traditionelle Liedelemente wurden von Paul Simon und Art Garfunkel ebenso aufgegriffen, wie sie Folkelemente aus anderen Kulturen in ihre Songs integrierten. Eine Musikkultur, die man heute als Weltmusik bezeichnet.
Die große Stärke von Simon & Garfunkel liegt zweifellos in ihren Kompositionen selbst, in den eingängigen Texten und Melodien. Attribute, die hier keinesfalls mit Oberflächlichkeit zu verwechseln sind, sondern die Werke adeln und ihnen eine bestechende Zeitlosigkeit verleihen. Es ist die filigrane Schlichtheit, der viele Songs ihre leisen Stimmungen verdanken, besonders getragen durch den zweistimmigen Gesang und das Gitarrenspiel.
In ihren Live-Performances bringen Bookends diesen faszinierenden Reiz der Musik von Simon & Garfunkel spielend leicht auf den Punkt. Neben den großen Hits greifen die Schotten auch einige fast vergessene Klangperlen auf. Songs wie Sparrow oder Bleecker Street fehlen ebenso wenig wie Art Garfunkels Soloerfolg Heart In New York.
SIMON & GARFUNKEL - Through The Years entführt das Publikum auf eine beeindruckende musikalische Zeitreise durch die Welt der zehnfachen Grammy-Gewinner. Ein zweistündiges, überwältigendes Konzerterlebnis, prall gefüllt mit zeitlosen und unvergessenen Hits. Nicht nur für Fans von Simon & Garfunkel ein absolutes Muss.

Einlass: 19:00 Uhr
»AMAZING MOMENTS« - Open-Air-Konzert mit Bewirtung in der Konzertpause
Am Sonntag, 21. Juli 2019 um 17:00 Uhr wird Classic Brass bereits zum neunten Mal im
Weserrenaissance-Schloss in Bevern mit einem außergewöhnlichen Open-Air-Konzert im
Schlossinnenhof (bei schlechtem Wetter in der nur 100 m entfernten St. Johanniskirche)
auftreten. Die fünf sympathischen Profimusiker aus Deutschland und Ungarn präsentieren in
ihrer 10. Konzertsaison eine vielseitige Auswahl geistlicher und weltlicher Werke von Bach bis
Bernstein, mit der sie renommierte Bühnen bespielen und altehrwürdige Kirchenräume zum
Klingen bringen.
Mit ihrem unverwechselbaren Sound erreichen die adretten Klangvirtuosen jede Altersgruppe
und jeden Geschmack. Nicht nur geistliche Musik, auch Unterhaltungsmusik der letzten
Jahrhunderte sind im Programm des Ensembles enthalten. Besonders hervorzuheben sind die
vielen eigenen Arrangements aus verschiedenen Epochen und Stilrichtungen. So passen sie ihr
Repertoire genau ihren klanglichen Vorzügen und Begabungen an. Diesem Rezept verdankt das
Ensemble grandiose Erfolge im In- und Ausland. Vom Dresdner Trompeter Jürgen Gröblehner
im Herbst 2009 gegründet, hat das Ensemble seitdem bereits über 800 Gastspiele erfolgreich
bestritten und sechs vielbeachtete CD-Produktionen vorzuweisen.
Erleben Sie mit dem CD-Programm »AMAZING MOMENTS«, der im April eingespielten 7. CDProduktion von Classic Brass, einen Abend voller atemberaubender Momente und
musikalischer Höhepunkte, umrahmt von einer humorvollen Moderation voll Witz und Charme.
In der Konzertpause werden zudem CDs, DVDs, Getränke und Snacks angeboten.

Karten noch an den Vorverkaufsstellen und an der Abendkasse
Kalligrafie - warum Schrift so schön sein kann

Mit Schrift können wir uns mitteilen. Wir können Briefe, Tagebücher, Notizen und Bücher schreiben. Kalligrafie ist die Kunst des schönen Schreibens. Sie gilt im islamisch geprägten Orient als „höchste Kunst“. Warum das so ist, werden wir uns in der Ausstellung ansehen. Kommt mit auf eine kalligrafische Spurensuche!

Gebühr: EUR 4,-/3,- inkl. Ausstellungseintritt (bis einschl. 12 Jahre frei)

Stuttgart

21.07.2019
21.07.2019 Uhr
Dressed for Success. Matthäus Schwarz - Ein Modetagebuch des 16. Jahrhunderts

Dr. Regine Nahrwold



2 € Führungsgebühr zzgl. Eintritt



Teilnehmerzahl begrenzt. Anmeldung empfohlen unter Tel. 0531 / 1225 2424 oder buchung.haum@3landesmuseen.de. (Mo-Fr 10-17 Uhr, Sa-So keine Anmeldung möglich)



Der erste Selfie-Blogger der Geschichte? Ein Augsburger Buchhalter in Diensten der Fugger!



500 Jahre vor Instagram, Twitter & Co ließ Matthäus Schwarz in seinem klaidungsbuechlin über 40 Jahre hinweg minutiös dokumentieren, welche Outfits er sich zu welchen Anlässen anfertigen ließ. Das Ergebnis: eine einzigartige Quelle für die Männer-Mode der Renaissance, die zum ersten Mal in einer großen Sonderausstellung präsentiert wird. 


Braunschweig

21.07.2019
21.07.2019 Uhr
Führung und Künstlergespräch

Die Künstlerin Akkela Dienstbier führt durch die Ausstellung.



4 € / 2 €


Bremen

21.07.2019
21.07.2019 Uhr
David und Götz

Das neue Programm von DAVID & GÖTZ ist eine Klavier-Show mit fetzigen Rock-, Pop- und Klassik-Hits, witzigen Moderationen und absurden Pointen. Es geht um nichts Geringeres, als das persönliche  Lebensgefühl. Das Leben gestalten und an die eigene Kraft glauben. Passt das zu Show und Unterhaltung?



Aber JA! Träume leben. Leidenschaft Raum geben und den erträumten Weg gehen. Auch wenn es schwierig oder nicht möglich erscheint. Dazu Musik als emotionaler Motor und Begleiter, unter anderen mit diesen Stücken und Interpreten:



NEW YORK NEW YORK, YOU’VE GOT A FRIEND, GREAT BALLS OF FIRE, STAR WARS, SCHICKSALSSYMPHONIE, DISNEY, SCOTT JOPLIN, UDO JÜRGENS, FIGAROS HOCHZEIT, COMEDIAN HARMONISTS u.v.m.



Die Bühne schlicht - zwanzig Finger schweben über einhundertsechsundsiebzig Tasten und eigentlich unspielbare Arrangements werden zu pianistischen Höhenflügen. Ungebremst prallen Michael Jackson und Elton John auf Strauß und Beethoven.



Musikalisch begeistern, mit Humor unterhalten und Tiefe entwickeln - dahinter steckt knallharte Arbeit. „Unser Erfolg liegt in der kontinuierlichen Weiterentwicklung“, sagt Götz. „Ein neues Programm muss reifen und braucht Zeit, bis es bühnenreif ist“, ergänzt David. Insgesamt rund zwei Jahre, denn auch die Moderationen müssen auf den Punkt genau sitzen.



David Harrington, schwarz gekleidet am weißen Flügel und Götz Östlind in weißer Kleidung am schwarzen Flügel. Die Instrumente stehen sich gegenüber und beide Pianisten blicken sich beim Spiel an. Die Show der Künstler beinhaltet neben Rock, Pop, Swing und Klassik auch humoristische Titel. Beide Pianisten moderieren und singen. Auch Soloeinlagen am Instrument oder mit Gesang gehören zur Show. Alle Stücke sind eigenhändig von DAVID & GÖTZ arrangiert. Jedes Stück ist ein Unikat. Die Rollenverteilung auf der Bühne: David, der geborene Entertainer und Götz, der smarte Gentleman. Durch die Gegensätzlichkeit entsteht ein kunstvolles Gesamtbild – ein Balanceakt zwischen Absurdität und Können.


Bad Vilbel

21.07.2019
21.07.2019 Uhr
Scheunen-Konzert der Bundespreisträger Jugend musiziert: Duo Klavier und ein Streichinstrument

Im Jahr 2008 wurde die Klassikreihe »Solitude-Konzerte in der Scheune – Junge Interpret*innen spielen Kammermusik« von der Akademie gemeinsam mit der Rudolf Eberle Stiftung ins Leben gerufen. Seitdem haben zahlreiche junge Musikerinnen und Musiker aus Baden-Württemberg in der Solitude-Scheune konzertiert und das Publikum mit ihren künstlerischen Leistungen begeistert.

Am 21. Juli 2019 konzertieren die Bundespreisträger Jugend musiziert in der Solitude-Scheune. Mit Jan Luka Diebold am Klavier, Nina Assadollahniajami an der Violine, Emily Vanessa Hermann am Klavier und Anne Hiddeßen am Violoncello. Die Bundespreisträger*innen spielen die Sonate für Violoncello und Klavier op. 36 in a-Moll von Edvard Grieg (1843–1907), die Sonate für Violine und Klavier Nr. 3 in g-Moll op. 137 D. 408 von Franz Schubert (1797–1828) sowie die Sonate für Violine und Klavier Nr. 2 in d-Moll op. 21 von Niels Wilhelm Gade (1817–1890).



Eine Konzertreihe der Akademie Schloss Solitude und der Rudolf Eberle Stiftung. Programmänderungen vorbehalten.



Eintritt: 18 EUR/erm. 14 EUR

Karten erhältlich bei: Akademie Schloss Solitude, Solitude 3, 70197 Stuttgart,

Tel. 0711 996 19 474 und an der Tageskasse


Stuttgart

21.07.2019
21.07.2019 Uhr
Thematische Führung - Schwimmendes Schlaraffenland

Das Geschäft mit den Vergnügungsreisen zu See boomt: Allein im Jahr 2016 haben zwei Millionen Deutsche eine Kreuzfahrt gebucht. Tendenz steigend. Aber seit wann gilt es eigentlich als ein Vergnügen, eine Reise mit dem Schiff zu tun? Womit hat man sich vor 100 Jahren an Bord die Zeit vertrieben? Und wie komfortabel ist es damals gewesen? In der Thematischen Führung durch die Dauerausstellung des Deutschen Auswandererhauses werden Sie dies und weiteres zur Geschichte der Kreuzfahrt erfahren. 



 



Begrenzte Teilnehmerzahl. Telefonische Anmeldung erwünscht: 0471 / 90 22 0 – 0



Preis: Eintritt in die Dauerausstellung zzgl. 3,00 €


Bremerhaven

21.07.2019
21.07.2019 Uhr