Freitag, 26.01.2018

Mittwoch, 14.02.2018

Kunst & Kultur
Shakespeare in Love - John Dowland
14.02.2018 in Feuchtwangen

„If music and sweet poetry agree,
As they must needs, the sister and the brother,
Then must love be great ´twixt thee and me,
Because thou lov´st the one, and I the other.“
(William Shakespeare über Dowland, The Passionate Pilgrim)

Die Werke Shakespeares gehören zu denjenigen literarischen Texten, die am meisten vertont worden sind.
Allein von „Romeo und Julia“ gibt es über 20 Vertonungen und von „Der Sturm“ gar über 30. Auch in den Stücken selbst spielt die Musik eine entscheidende Rolle. Zu zahlreichen seiner Sonette wurde Musik geschrieben und Komponisten haben sich durch Shakespeare zu sinfonischen Dichtungen inspirieren lassen.

John Dowland (1563 – 1626), einer der bekanntesten Komponisten und Lautenisten seiner Zeit, hat einige Sonette des Dichters in wunderbare Melodien gekleidet. Zumeist mit einfacher Begleitung durch die Laute entfalten die Texte, die von glücklicher und unglücklicher Liebe handeln, ihren je eigenen Charakter und Zauber. Für Shakespeare waren die Worte und die Musik wie Geschwister, wobei er selbst, Shakespeare, als Meister des Wortes gilt und Dowland mit seinen Kompositionen diesem im Reich der Musik allerdings in nichts nachsteht.

Zum Valentinstag ist so ein besonders intimes Konzert im intimen Rahmen des Fränkischen Museums geboten, für Verliebte und Liebhaber der Musik.


Paula Murrihy, Mezzosopran
Eamonn Bonner, Tenor
Eamon Sweeney, Laute

Foto: © Barbara Aumüller

Ton- und Videomitschnitte sind verboten.

Freitag, 23.02.2018

Freitag, 02.03.2018

Sonntag, 04.03.2018

Theater
Chiemgauer Volkstheater - Der Kartlbauer - Ländlicher Schwank von Ralph Wallner mit Mona Freiberg, Rupert Pointvogl, Kristina Helfrich, Tom Mandl uvm.
04.03.2018 in Feuchtwangen

CHIEMGAUER VOLKSTHEATER
Leitung: Bernd Helfrich

Der Kartlbauer
Ländlicher Schwank in drei Akten von Ralph Wallner
Wilhelm Köhler Verlag

Regie: Mona Freiberg

Martin Kirchbauer, Landwirt - Tom Mandl
Anna Kirchbauer, dessen Schwester - Kristina Helfrich
Gustl, Knecht und beider Freund - Max Held
Bachmeier, Großbauer - Rupert Pointvogl
Afra, dessen Tochter - Simona Mai
Christl Moser, Aushilfsmagd - Nicola Pendelin
Zenzi, Pfarrersköchin - Mona Freiberg

Auf dem Kirchbauer-Hof ist einiges im Argen. Seit Bauer Martin nach einer unglücklichen Liebe nichts mehr von den Frauen wissen will, ist er dem Kartenspielen verfallen. Jeden Tag haben seine Schwester Anna und Knecht Gustl Angst, dass er Haus und Hof verspielt. Doch so sehr die beiden es auch versuchen, sie können ihn nicht kurieren. Als die hübsche Christl als Aushilfe an den Hof kommt, sieht es zunächst so aus, als könne sie Martins Herz erweichen. Doch Martin hat ein unglückseliges Kartenspiel mit dem Großbauern Bachmeier verloren und sich verpflichtet dessen hässliche und naive Tochter zu heiraten. Spielschulden sind Ehrenschulden! Verzweifelt greift der Bauer noch einmal zu den Karten um sein „Glück“ zurückzugewinnen, doch alles wird noch schlimmer... Erst durch ein Gespräch unter Frauen und einer waghalsigen Aktion der Pfarrersköchin Zenzi dreht sich das Blatt und alle auf dem Hof dürfen hoffen... Bis zum nächsten Kartenspiel...

Darsteller:
Mona Freiberg, Rupert Pointvogl, Tom Mandl, Kristina Helfrich, Nicola Pendelin, Simona Mai
und Max Held

Der Autor Ralph Wallner über sein Stück beim Chiemgauer Volkstheater:
Liebe Freunde des Chiemgauer Volkstheaters,
als ich erfahren durfte, dass der Kartlbauer mit den Chiemgauern auf Tournee geht, war das
einer dieser Momente, die für einen Autor unvergesslich bleiben. Mein Text, meine
Geschichte interpretiert, illustriert und inszeniert von diesem Ensemble, das mit
unbeschreiblicher Erfahrung und immenser Professionalität arbeitet, lässt selbstverständlich
mein Theaterherz höher schlagen. Die lebendige Darstellung und temporeiche Umsetzung hat mich begeistert. Vielen Dank insbesondere an Mona Freiberg für diese wundervolle Inszenierung.

Seien Sie also vorsichtiger als der Kartlbauer! Verspielen Sie ihre Karte nicht, schon gleich gar
nicht ihre Eintrittskarte. Sie würden einen grandiosen Abend verpassen.
Auf der großen Reise durch die deutschsprachige Theaterlandschaft wünsche ich allen
Beteiligten und dem Publikum viel Freude und heitere Stunden.

Herzlichst, Ralph Wallner

Einlass: 17:00 Uhr

Donnerstag, 08.03.2018

Freitag, 16.03.2018