Mittwoch, 28.02.2018

Donnerstag, 01.03.2018

andere
BLIND EGO - Very Special Guest DANTE
01.03.2018 in Mannheim

Mit LIQUID meldete sich das Soloprojekt von Kalle Wallner zurück und zeigte sich dabei vielseitiger denn je. Sieben Jahre waren seit dem Vorgänger ins Land gezogen und was macht der Ausnahmegitarrist aus dem Hause RPWL? Der hechtet sich in die Fluten des Rock! Kraftvoll brechen die Songs über den Hörer herein, waschen ihm gehörig den Kopf und tragen ihn doch sanft auf einer Woge der Faszination.

Aber nicht genug: für die Tour 2018 hat Wallner ein brandaktuelles Live -Album im Gepäck, welches auf CD und DVD sowohl die Highlights der erfolgreichen Tour 2017 als auch von der jetzt bereits legendären Loreley - Performance beim letzten NIGHT OF THE PROG beinhaltet. Sieben Jahre hat sich Kalle Wallner Zeit genommen, um an seinem dritten Werk zu feilen. War der Erstling Mirror (2007) noch geschmeidig und fast melancholisch, packte der Freisinger 2009 auf Numb den Dampfhammer aus und servierte dem Publikum einen knallharten Brocken metallischen Hard Rock. LIQUID fusioniert nun diese beiden Ansätze, ohne dabei jedoch nur die Summe seiner Teile zu sein. Vielmehr wurden alle Elemente organisch miteinander verschmolzen, und das Ergebnis sind neun Stücke, die von großen Hard Rock-Melodien über wuchtiges Metal-Riffing bis hin zu gefühlvollen Passagen alles mitbringen und so einen umfassenden künstlerischen Prozess vollenden. Im Zentrum all dessen steht Kalle Wallners ebenso virtuoses wie effektives Gitarrenspiel, das all den Energiesträngen eine gemeinsame Seele gibt. LIQUID paart Schönheit mit Zerstörung, Liebe mit Gewalt, Herz mit Gehirn. Und eins steht fest: das geht runter wie Öl - und ist dabei kein bisschen zäh! Live auf der Part II Tour noch mal zu genießen, die Resonanzen waren MEGA!

Line-Up:
Kalle Wallner (RPWL) - Guitar
Scott Balaban (AMON RA) - Vocals
Sebastian Harnack (SYLVAN) - Bass
Julian Kellner - Guitar
Michael Christoph - Drums

Einlass ab 20:00 Uhr

Sonntag, 04.03.2018

Mittwoch, 07.03.2018

Donnerstag, 08.03.2018

Samstag, 10.03.2018

Kino
Kombiticket für Film & Lesung
10.03.2018 in Mannheim

Schreiben, das ist eine durch und durch einsame Tätigkeit. Ein bisschen heroisch auch. So stellt man es sich vor, nicht wahr? Diese klassische europäische Vorstellung vom Schriftstellermasochismus sei ein Mythos und dieser Mythos sei wahr, sagt Felicitas Hoppe in dem glänzenden Dokumentarfilm „Felicitas Hoppe sagt“, den Oliver Held und Thomas Henke mit der Büchnerpreisträgerin in Leuk in den idyllischen Schweizer Bergen gedreht haben. Dort steht eine alte Einsiedelei, in die sich Felicitas Hoppe in den letzten Jahren oft zurückzieht, wenn sie schreibt. Zum Beispiel ihren Roman „Prawda. Eine amerikanische Reise“, an dem sie gearbeitet hat, während der Film gedreht wurde.
Dieser Film, der auf ungewöhnliche Weise mit immer drei Bildern und ohne festes Drehbuch erzählt, ist kein klassisches Autorenporträt. Er ist radikaler, gibt nicht nur Hoppe Raum, sondern auch dem, was so schwer zu fassen ist: der Kunst und der schwierigen Selbstbehauptung des Künstlers in einer Zeit, die ihm eine Bringschuld der Gesellschaft gegenüber unterstellt. Felicitas Hoppe sagt: der Rückzug und das Nachdenken über Relevanz seien in dieser Zeit ein ungeheurer Luxus. Felicitas Hoppe sagt: „Ich bin aber vollkommen überzeugt davon, dass die Gesellschaft genau das braucht, dass es Leute gibt, die sich das eben erlauben, obwohl das im aktuellen Sinn nicht primär produktiv erscheint.“ Felicitas Hoppe sagt: „Ich habe Zeit meines Lebens davon geträumt, die Kunst auf die leichte Schulter zu nehmen.“ Das hat Hoppe bisher nicht getan und wird es wohl auch nie tun können, denkt man sich, während man ihr zuhört und zum ersten Mal eine Idee davon bekommt, was es heißt, zu schreiben.