Sonntag, 28.01.2018

Literatur
LiteraTour Nord
28.01.2018 in Oldenburg

Foto © Ekko von Schwichow

Komisch, furios und böse erzählt Jonas Lüscher in seinem klugen Roman von einem Mann, der vor den Trümmern seines Lebens steht, und einer zu jedem Tabubruch bereiten Machtelite, die scheinbar nichts und niemand aufhalten kann: Richard Kraft, Rhetorikprofessor in Tübingen, unglücklich verheiratet und finanziell gebeutelt, hat womöglich einen Ausweg aus seiner Misere gefunden. Sein alter Weggefährte István, Professor an der Stanford University, lädt ihn zur Teilnahme an einer wissenschaftlichen Preisfrage ins Silicon Valley ein. In Anlehnung an Leibniz’ Antwort auf die Theodizeefrage soll Kraft in einem 18-minütigen Vortrag begründen, weshalb alles, was ist, gut ist und wir es dennoch verbessern können. Für die beste Antwort sind eine Million Dollar ausgelobt.



Jonas Lüscher, 1976 in Zürich geboren, lebt in München. Er studierte Philosophie und arbeitete an der LMU München sowie als Visiting Researcher an der Stanford University. Seine Novelle „Frühling der Barbaren“ wurde 2013 für den Deutschen Buchpreis und für den Schweizer Buchpreis nominiert. Lüscher erhielt u.a. den Franz-Hessel-Preis, den Berner Literaturpreis und den Hans-Fallada-Preis.

Moderation: Sabine Doering



Veranstaltet in Kooperation mit der Carl von Ossietzky Universität und CvO-Unibuch.



 



Eintritt


9,- € / ermäßigt 7,- €  



 



Vorverkauf


Buchhandlung CvO-Unibuch, Uhlhornsweg 99, und unter Telefon (0441)71677.



 



Veranstaltungsort


Musik- und Literaturhaus Wilhelm13

Leo-Trepp-Straße 13 (ehemals Wilhelmstraße 13)

26121 Oldenburg


Freitag, 02.02.2018

Mittwoch, 07.02.2018

Literatur
Dames Blonde
07.02.2018 in Oldenburg

Das Trio Dames Blonde vereint mit Rita Apel, Annika Blanke und Insa Kohler drei bekannte Poetry Slammerinnen aus Bremen, Oldenburg und Berlin. 2015 und 2016 feierten ihre erfolgreichen Programme Zwei Zimmer, Küche, Blutbad und Urlaubsgrüße aus Bad Spenza in Oldenburg Premiere und tourten dann durch weitere ausverkaufte Häuser. Danach brauchten die drei anscheinend schon wieder Urlaub. Ein ganzes Jahr lang machten sie sich rar. Jetzt sind sie als Trio zurück und weil sie sich so lange nicht gesehen haben, gibt es einigen Klärungsbedarf. Warum aber immer reden? Dass Lesen die Dummheit gefährdet, wissen wir seit einer grandiosen Werbeaktion, mit der der S. Fischer Verlag vor Jahren auf die fast identischen Aufkleber reagierte, die damals erstmals auf Zigarettenschachteln anzutreffen waren. Auch die Texte der blonden Damen gefährden die Dummheit. Deshalb haben wir sie erneut eingeladen, bei uns zu lesen.



Rita Apel, die Grande Dame des Bremer Poetry Slam, wurde 2014 Bremisch-Niedersächsische Landesmeisterin und 2015 Vizemeisterin. Annika Blanke präsentiert im Programm des Literaturbüros seit 2010 zusammen mit Christian Bruns die Lesebühne Metrophobia. Insa Kohler ist festes Mitglied der Berliner Lesebühne Rakete 2000. Im Frühjahr 2017 erschien ihr erster Erzählband Leben auf Spaßflamme.



 



Eintritt


9,- € / ermäßigt 7,- €



Eintrittskarten können online unter www.wilhelm13.de

oder telefonisch unter der Nummer 0441 235-3014 beim Literaturbüro vorbestellt werden.



 


Veranstaltungsort


Musik- und Literaturhaus Wilhelm13

Leo-Trepp-Straße 13 (ehemals Wilhelmstraße 13)

26121 Oldenburg


Donnerstag, 08.02.2018

Montag, 12.02.2018

Literatur
Im Schatten der Geschichte
12.02.2018 in Oldenburg

Foto ©: Heribert Corn

Veit Kolbe, ein junger Wiener, verbringt ein paar Monate im Salzkammergut am Mondsee, unter der Drachenwand. Dort trifft er zwei junge Frauen. Es ist jedoch keine unbeschwerte Begegnung, denn Veit ist Soldat. Sein Fronturlaub dient der Erholung, in Russland wurde er verwundet. Unter der Drachenwand ist der Roman eines Jahres: 1944. Der Krieg ist verloren, doch wie fern ist der Frieden? Margot und Margarete teilen mit Veit die Hoffnung, dass irgendwann wieder das Leben beginnt. Doch als Veits Verletzungen verheilt sind, kommt der neue Einberufungsbefehl. Arno Geiger erzählt in seinem neuen, großen Roman von Veits Alpträumen und der verstörenden Normalität im Dorf, vom ‚Brasilianer‘, der von Rio de Janeiro träumt und sich um Kopf und Kragen redet, von der Zimmerwirtin und ihren Durchhalteparolen, von Margarete, in die Veit sich verliebt und die von ihm nichts wissen will, von Oskar Meyers Kampf ums Überleben. Und im Nebenzimmer wohnt Margot, die ‚Darmstädterin‘, mit ihrem Baby. Arno Geiger liest aus seinem Roman und spricht mit dem Literaturwissenschaftler Michael Vauth.



Arno Geiger, 1968 geboren, lebt in Wolfurt und Wien. Sein Werk erscheint bei Hanser, zuletzt Alles über Sally (2010), Der alte König in seinem Exil (2011), Grenzgehen (Drei Reden, 2011) und Selbstporträt mit Flusspferd (2015). Er erhielt u. a. den Deutschen Buchpreis, den Hebel-Preis, den Hölderlin-Preis, den Literaturpreis der Adenauer-Stiftung und den Alemannischen Literaturpreis.

 



Eintritt


9,- € / ermäßigt 7,- €



Eintrittskarten können online unter www.wilhelm13.de

oder telefonisch unter der Nummer 0441 235-3014 beim Literaturbüro vorbestellt werden.



 


Veranstaltungsort


Musik- und Literaturhaus Wilhelm13

Leo-Trepp-Straße 13 (ehemals Wilhelmstraße 13)

26121 Oldenburg


Mittwoch, 21.02.2018

Literatur
Konstellationen: Erlösung
21.02.2018 in Oldenburg

Foto ©: Heike Steinweg / Suhrkamp Verlag

Weil Gilbert Silvester, Privatdozent und Bartforscher im Rahmen eines universitären Drittmittelprojekts, geträumt hat, dass seine erfolgreiche Frau ihn betrügt, steigt er ins erstbeste Flugzeug, um Abstand zu gewinnen. Es bringt ihn nach Japan. Dort fällt ihm nicht nur die Bartlosigkeit der Männer auf. Es fallen ihm auch die Reisebeschreibungen des klassischen Dichters Bashō in die Hände, und plötzlich hat er ein Ziel: Wie die alten Wandermönche möchte er den Mond über den Kieferninseln sehen. Noch vor dem Antritt seiner Reise trifft er zufällig den Studenten Yosa, der sich gerade aus Prüfungsangst umbringen will und deshalb eine ganz andere Reiselektüre mit sich führt, das Complete Manual of Suicide. Damit hat der Bartforscher nicht nur einen Weggefährten, sondern auch eine Aufgabe gewonnen: Kann er den jungen Japaner davon abhalten, Selbstmord zu begehen? Und wenn er schon unbedingt sterben möchte, sollte er dann dafür nicht einen angemessenen Ort wählen, die Kieferninseln zum Beispiel? Marion Poschmann erzählt ihren Roman mit meisterhafter Leichtigkeit, tiefgründig und humorvoll. Mit Matthias Bormuth, der unter dem Titel Ambivalenz der Freiheit eine Studie zum Suizidalen Denken im 20. Jahrhundert veröffentlichte, spricht sie darüber, ob die Selbsttötung ein humanes Privileg ist. Moderiert wird ihr Austausch von Monika Eden, der Leiterin des Literaturbüros.



Die Karl Jaspers-Gesellschaft ist Kooperationspartner der von der Stiftung Niedersachsen geförderten Veranstaltungsreihe.

 



Eintritt


9,- € / ermäßigt 7,- €



Eintrittskarten können online unter www.wilhelm13.de

oder telefonisch unter der Nummer 0441 235-3014 beim Literaturbüro vorbestellt werden.



 


Veranstaltungsort


Musik- und Literaturhaus Wilhelm13

Leo-Trepp-Straße 13 (ehemals Wilhelmstraße 13)

26121 Oldenburg


Montag, 26.02.2018

Mittwoch, 28.02.2018

Literatur
Lebensläufe
28.02.2018 in Oldenburg

Foto ©: Peter Peitsch

Vor Jahren führte Titus Brose ein beinahe aufregendes Leben als Chefredakteur des Spandauer Boten. Heute schreibt er Memoiren im Auftrag der Firma LebensLauf. Seine Klienten findet er im Alten Fährhaus, einer Seniorenresidenz am Rande von Berlin. Während er den zu Heldenlegenden stilisierten Lebensgeschichten der Bewohner lauscht, beginnt er, an sich und seiner Zunft zu zweifeln. Doch dann trifft er auf Dr. Einhorn, der sein Interesse auf Adelbert von Chamisso und Eduard Hitzig lenkt. Letzterer schrieb nicht nur posthum Chamissos Biografie, sondern sorgte mit großer Erfindungsgabe gleich selbst für einige der spannendsten Episoden in dessen Leben. Fasziniert von dieser Entdeckung begibt sich Brose auf eine Recherchereise. Sie führt ihn in seine eigene Vergangenheit im geteilten Berlin und ins Leipziger Stadtarchiv. Und während er in rätselhaften historischen Dokumenten stöbert und im Alten Fährhaus an kollektiven Gedächtnistrainings teilnimmt, merkt er: Es ist nicht das Leben, das all diese komischen und traurigen Geschichten schreibt.



Jens Sparschuh, Autor des Wendeklassikers Der Zimmerspringbrunnen, erzählt in seinem neuen Roman hinreißend komisch und leichtfüßig philosophisch von einer ganz besonderen Freundschaft und der Suche nach der eigenen Geschichte. Mit der Oldenburger Literaturwissenschaftlerin und Kritikerin Sabine Doering spricht er über die Genese von (Lebens-) Erzählungen.

 



Eintritt


9,- € / ermäßigt 7,- €



Eintrittskarten können online unter www.wilhelm13.de

oder telefonisch unter der Nummer 0441 235-3014 beim Literaturbüro vorbestellt werden.



 


Veranstaltungsort


Musik- und Literaturhaus Wilhelm13

Leo-Trepp-Straße 13 (ehemals Wilhelmstraße 13)

26121 Oldenburg


Donnerstag, 15.03.2018

Freitag, 16.03.2018