Samstag, 27.01.2018

Klassik-Konzert
Junge Pianisten: Julia Rinderle
27.01.2018 in Bad Bevensen-Medingen

Die 1990 in Memmingen geborene Julia Rinderle ist als Pianistin im In- und Ausland gefragt, spielte deutschlandweit erfolgreiche Konzerte und trat in Frankreich, Italien, Österreich, der Schweiz, Schweden, Dänemark, Holland, Israel, Südafrika und den USA auf.
Hervorzuheben sind ihre Aufrtitte bei den Köthener Bachfesttagen, beim Internationalen Musikfest in Goslar, bei der Kammermusikreihe des Niedersächsischen Staatstheaters, im Tivoli Konzertsaal in Kopenhagen, und im „Gläsernen Saal“ des Musikvereins, Wien. Bereits mit 13 Jahren gab Julia Rinderle Sergej Prokofiews erstes Klavierkonzert und trat seitdem regelmäßig mit mehreren Orchestern wie z.B. der Polnischen Kammerphilharmonie Sopot auf. Im Sommer 2016 spielte sie Konzerte in den USA im Rahmen des renommierten Klavierfestivals „Pianofest in the Hamptons“
Pianistische Ausbildung

Ihren ersten Klavierunterricht erhielt Julia Rinderle bei der russischen Professorin Ljudmila Lissowaya und später beim Konzertpianisten Ingmar Schwindt. Im Anschulss an ihr mit Bestnoten abgeschlossenes Master-Studium an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover bei Prof. Roland Krüger, studiert sie nun in der Klasse von Prof. Imre Rohmann am Mozarteum in Salzburg und war für ein Jahr Erasmus-Studentin in der Klasse von Prof. Jan Jiracek von Arnim an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.
Zahlreiche Meisterkurse für Klavier und Kammermusik bereicherten ihre Ausbildung, unter anderem bei Prof. Bernd Glemser, Prof. Matthias Kirschnereit, Prof. Emanuel Ax, Prof. Bernd Goetzke, Prof. Matti Raekallio, Prof. Karl-Heinz Kämmerling, Prof. Badura-Skoda und Prof. Arie Vardi.
Im Februar 2016 erschien ihre Debüt-CD bei HELBLING im Vertrieb von NAXOS mit der Weltersteinspielung der „Geisterszenen“ von Anselm Hüttenbrenner und den „Geistervariationen“ von Robert Schumann.

Einlass: 19:00 Uhr

Samstag, 17.02.2018

Klassik-Konzert
Junge Pianisten: Anna Bulkina
17.02.2018 in Bad Bevensen-Medingen

Im September 2011 fand die russische Pianistin Anna Bulkina internationale Anerkennung, als sie den 2. Preis beim Concorso Pianistico Internazionale Ferruccio Busoni gewann. Nur einen Monat vor dem Busoni-Wettbewerb erhielt sie den 1. Preis des Concours internationale de Piano Virtuoses du Futur in Crans Montana (Schweiz). Im Jahr 2010 war sie 2. Preisträgerin beim China International Piano Competition sowie beim 26. International Piano Competition Valsesia Musica, Italien.
Nach ihrem Erfolg beim China-Wettbewerb spielte die junge Pianistin im nationalen Zentrum der darstellenden Künste in Beijing. Im selben Jahr trat sie mit den Orchestern Fort Worth Symphony, San Angelo Symphony, Northwest Florida Symphony und South Arkansas Symphony auf. Sie spielte bei der Dame Myra Hess Memorial-Reihe in Chicago und bei der Phillips Collection Sonntagskonzertreihe in Washington, D.C. Im Juni 2010 kehrte Anna Bulkina nach China zurück und führte mit dem Wuhan Symphonieorchester das Mozart-Konzert Nr. 24 auf. In derselben Woche spielte sie außerdem das Beethoven-Konzert Nr. 3 mit dem Fort Worth Symphony Orchestra unter der Leitung von Leon Fleisher.
Anna Bulkina absolvierte das Sergei Rachmaninow Konservatorium unter Prof. Rimma Skorokhodova. Ihren ersten Erfolg errang sie mit dem Sieg beim internationalen Chopin-Wettbewerb für junge Pianisten in Szafarnia, Polen, im Alter von 12 Jahren. 2008 kam sie in die USA, um ihr Studium an der Texas Christian University mit dem Lili-Kraus-Stipendium fortzuführen. Sie absolvierte ein Masterprogramm unter der Leitung von Dr. Tamás Ungár.
Im Jahr 2013 Anna Bulkina setzte ihr Studium in Academia Pianistica Citta di Imola "Incontri col Maestri" fort, wo sie von Professor Boris Petruschansky unterrichtet wird.

Einlass: 19:00 Uhr

Sonntag, 25.02.2018

Donnerstag, 08.03.2018

Literatur
Der Schimmelreiter - Stefan Halberg
08.03.2018 in Bad Bevensen

Der Schimmelreiter ist eine Novelle von Theodor Storm, die neben der spannenden Geschichte Hauke Haiens, tiefe Einblicke in eine kleine, frömmelnd scheinheilige Dorfgemeinschaft jener Zeit gewährt. Von Vorurteilen getrieben, neiden die einfachen Bewohner des kleinen Dorfes in Nordfriesland jeden Erfolg in ihren Reihen, der sich außerhalb ihrer eigenen Möglichkeiten bewegt. Als der hochintelligente Marschbauernsohn Hauke Haien nach dem Tod des alten Deichgrafen, auf dessen Hof er jahrelang gute Arbeit geleistet hatte, dessen Nachfolge anstrebt und zu dem dessen Tochter Elke heiratet, kocht die Gerüchteküche über. Einige scheuen sich nicht, sogar den Teufel ins Spiel zu bringen. Wird Hauke später auch von den hohen Herren in Lübeck gelobt, torpedieren die einfachen Marschbauern doch seine Pläne und machen ihm das Leben schwer. Die Geschichte endet dramatisch in einer großen Sturmflut.
Im April 1888 wurde Storms bekanntestes Werk zum ersten Mal veröffentlicht.
Einhundert Jahre später machte Stefan Hallberg den Schimmelreiter zu seinem Musicalthema. 1988 wurde das Projekt zuerst von Sigi Wagner, dem ehemaligen Produzenten der Gruppe „Godewind“ veröffentlicht. Eine Neuauflage erfährt das Projekt jetzt in einer multimedialen Lesung. Die 15 Musikstücke des Projekts erzählen in der Sprache unserer Zeit, die bewegende Geschichte des „Schimmelreiters“.
In der Rolle des alten Schulmeisters aus der Novelle, stellt Stefan Hallberg als Erzähler die Verbindung zwischen den Musikstücken, Filmszenen und Momenmtaufnahmen her, und führt so den roten Faden durch diese eindrucksvolle Veranstaltung.

Einlass: 19:00 Uhr

Samstag, 17.03.2018

Klassik-Konzert
Junge Pianisten: Imke Lichtwark
17.03.2018 in Bad Bevensen-Medingen

Imke Lichtwark wurde in Leipzig geboren und bekam ihren ersten Klavierunterricht an der Musikschule J. S. Bach. Ihr Abitur absolvierte sie am Musikgymnasium „Carl Philipp Emanuel Bach“ Berlin und erhielt dort künstlerische Impulse durch Thomas Just. Ihr
Diplom legte sie 2015 an der Hochschule für Musik und Theater Rostock bei Prof.Stephan Imorde ab.
Zur Zeit studiert sie im Masterstudiengang Klavier bei Prof.Björn Lehmann an der Universität der Künste in Berlin. Während ihres Studiums verbrachte sie außerdem ein Studienjahr am Mozarteum in Salzburg und arbeitete mit dem Pianisten Claudius Tanski. Imke ergänzte ihre Ausbildung bei Prof. Irina Edelstein, Prof. Konrad Elser, Prof. Matthias Kirschnereit, Dr. Robert Levin, Ragna Schirmer, Ewa Kupiec und Jonathan Aner. Als Solistin spielte sie im Rahmen der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern mit der Polnischen Kammerphilharmonie unter Wojciech Rajski und im Familienkonzert des Rundfunksinfonieorchesters Berlin unter Michael Sanderling im Konzerthaus Berlin.
Während ihrer Schulzeit nahm sie häufig an „Jugend musiziert“ teil und wurde mit 1.Preisen und Sonderpreisen auf Bundesebene ausgezeichnet. Außerdem erhielt sie den Sonderpreis der „Deutschen Chopin Gesellschaft“ beim Steinway – Wettbewerb für Klavier.
Beim „Verfemte Musik“ Wettbewerb in Schwerin erhielt Imke in der Wertung Kammermusik den Sonderpreis der Hans - Kauffmann – Stiftung. Seit 2012 ist sie Mitglied des Trio Concorde, mit dem sie den 1.Preis sowie den Sonderpreis des HMT- Musikpreises gewann.
Sie ist Stipendiatin der Ad Infinitum Foundation, der Yehudi Menuhin Stiftung „Live Music Now“ Rostock und Berlin und des „Deutschlandstipendiums“.
Ein besonderes Anliegen ist für Imke die Arbeit mit zeitgenössischer Musik, so war sie Akademistin der „Klangspuren International Ensemble Modern Academy“. Darüber hinaus arbeitet sie regelmäßig mit Komponisten zusammen.
Rundfunkaufnahmen folgten beim RBB, NDR und Deutschlandradio Kultur.

Einlass: 19:00 Uhr

Sonntag, 25.03.2018

Samstag, 21.04.2018

Klassik-Konzert
Junge Pianisten: Gilad Katznelson
21.04.2018 in Bad Bevensen-Medingen

“Wie Katznelson, 1990 in Israel geboren,... ...in seinem Spiel eine ganz selten zu hörende Mischung aus präzisem und zugleich höchst sensiblem Anschlag hören ließ, wie er Gefühle und Stimmungen der Romantik in den Raum zauberte, ohne auch nur einmal ins Pathos abzugleiten, das war Klavierkunst auf höchstem Niveau…”

“...ein hervorragender Solist..”

So hat die Fachpresse den jungen Pianisten Gilad Katznelson beschrieben. Der “Artist in Residence” des Klaviersalon Miltenberg ist ein Meisterschüler an der Frankfurter Musikhochschule in der Klasse Jesper Christensens. Die Aufführungspraxis des 19. Jahrhunderts steht im Mittelpunkt seiner musikalischen Tätigkeit seit seinen ersten Studienjahren. Seinen Bachelor hat er in Tel Aviv mit Auszeichnung abgeschlossen und seinen Master an der Schola Cantorum Basiliensis mit Bestnote erworben. Seine Begegnung mit dem weltbekannten Experte für historische Aufführungspraxis Prof. Jesper Christensen hatte einen großen Einfluss auf seine künstlerische Entwicklung. Durch historische Textquellen und Tonaufnahmen von den größten Pianisten des 19. Jahrhunderts wie Moriz Rosenthal, Raoul Koczalski und Sergei Rachmaninov versucht Gilad Katznelson die höchste Präzision in den historischen Aspekten zu erreichen.

Gilad Katznelson ist ein leidenschaftlicher Kammermusiker und hat in zahlreichen Ensembles in in wechselnden Besetzungen in Israel und in Europa mitgewirkt.
Zur Zeit arbeitet er als Korrepetitor an der “Felix Mendelssohn-Bartholdy Musikhochschule” in Leipzig.



Das ganze Programm wird aus Chopin´sche Werken bestehen:

- Polonaise op. 71 nr. 2 in B-dur
- Etude op. 10 nr. 12 "Revolutionär"
- Barcarolle op. 60 Fis-dur
- Sonate nr. 3 op. 58 H-moll
- einige Mazurken
- noch ein Polonaise.

Einlass: 19:00 Uhr

Samstag, 19.05.2018

Klassik-Konzert
Musikalischer Sommer: Anna Khomichko
19.05.2018 in Bad Bevensen-Medingen

Anna Khomichko wurde 1991 geboren und begann das Klavierspiel bereits im Alter von drei Jahren. Ihre erste musikalische Ausbildung erhielt sie im Norden Russland's. Im Jahr 2011 begann sie ihr Studium bei Prof. Vladimir Tropp an der Gnessins Hochschule für Musik in Moskau, wo Anna Khomichko im Sommer 2015 ihren Abschluss mit Auszeichnung erhielt. Seit Sommer 2015 studiert sie bei Prof. Grygory Gruzman an der Franz Liszt Hochschule für Musik in Weimar. Anna Khomichko war Stipendiatin des Präsidenten der Russischen Föderation, des Ministeriums für Kultur der Russischen Föderation, der Yuri Rozum Stiftung und der Förderung von YEHUDI MENUHIN Live Music Now.

Anna Khomichko ist vielfache Preisträgerin. Sie wurde unter anderem ausgezeichnet mit dem Preis des Münchener Klavierpodiums (Laureate und 11 spezielle Preise, 2013), dem 1. Preis des Internationalen Musik Festivals Valencia 2013 Musik-Preis (Spanien, 2013), dem 3. Preis des Wettbewerbs Malta (Malta, 2013), dem 1. Preis des Wettbewerbs "Citta di Pesaro" (Italien, 2007) , dem 2. Preis des Wettbewerbs "Musik ohne Grenzen" (Litauen, 2012), dem 1. Preis des Wettbewerbs "Lehrer-Schüler" (Russland, Moskau, 2003), dem 1. Preis des Sviridov Wettwerbes (Russland, St. Petersburg, 2005), dem 1. Preis des Tatjana Nikolaeva Wettwerbes (Russland, Brjansk, 2006), dem 2. Preis des Valerij Gavrilin Wettwerbes (Russland, Vologda, 2010), dem 2. Preis des Sergej Rahmaninov Wettwerbes (Russland, Novgorod, 2007).

Im Rahmen von Meisterkursen erhielt Anna Khomichko Unterricht bei Prof. Bernd Goetzke, Prof. Vadim Monastirsky, Prof. Michel Dalberto, Prof. Arkady Zenziper, Prof. Nina Tichman, Prof. Henry Sigfridsson, Elizabeth Leonskaja, Isaak Szekely, Joseph Paratore, Prof. Natalia Trull, Prof. Mikhail Voskresenskij, Prof. Oleg Malov, Prof. Ruvim Ostrovskij und Prof. Alexandr Sandler.

Anna Khomichko konnte bereits intensiv Bühnenerfahrung sammeln. Als Solistin konzertierte Sie mit den Brjansker Philarmonikern, den Murmansker Philarmonikern, dem Orchester der Litauischen Hochschule für Musik und Theater, dem Orchester der Gnessins Musikakademie Moskau, dem Wratislawia Kammerorchestra sowie den Jena Philarmonikern. Des Weiteren führte Sie ihre künstlerische Tätigkeit als Solistin, Kammermusikerin und Liedbegleiterin durch zahlreiche Länder, unter anderem Russland, Deutschland, Spanien, Italien, Frankreich, Polen, Litauen, Norwegen, Serbien, Malta und die Ukraine.

Einlass: 19:00 Uhr

Dienstag, 22.05.2018

Samstag, 16.06.2018

Kunst & Kultur
Musikalischer Sommer: Hinrich Alpers & Sabine Frick
16.06.2018 in Bad Bevensen-Medingen

Auch in diesem Jahr sind Sabine Frick, Violoncello und der Uelzener Hinrich Alpers, Klavier, wieder mit einem im Kloster Medingen zu hören. Die beiden Künstler haben es zwischenzeitlich zu internationalem Ruhm gebracht und daher freut es den Konvent des Klosters Medingen mit Äbtissin von Kleist sehr, dass mindestens ein Konzert in jedem Jahr in der Klosterkirche stattfindet.

Hinrich Alpers ist 1. Preisträger der Telekom Beethoven Competition Bonn. Er konzertiert inzwischen weltweit mit Orchestern wie den Münchener Symphonikern, der Sinfonia Varsovia (Warschau), dem Calgary Philharmonic Orchestra, dem Beethoven Orchester Bonn und dem Wiener Kammerorchester. Er debütierte in der New Yorker Carnegie Hall, der Berliner Philharmonie und dem Münchner Gasteig und ist gern gesehener Gast bei internationalen Musikfestivals wie dem Ludwig van Beethoven Easter Festival Warschau, den Niedersächsischen Musiktagen und dem Ottawa Chamber Music Festival.

Zu seinen jüngsten Projekten zählt neben der zyklischen Aufführung sämtlicher Klaviersonaten Ludwig van Beethovens, die er in verschiedenen Orten, darunter Beethovens Geburtshaus in Bonn, zu Gehör bringt, auch die Einspielung des gesamten Klavierwerks von Maurice Ravel für das kanadische Label honens.
Hinrich Alpers ist Gründer und künstlerischer Leiter der Internationalen Sommerakademie Lüneburger Heide. Er unterrichtet an der Universität der Künste Berlin.
Sabine Frick ist freischaffende Cellistin und Lehrerin für Alexander-Technik. Sie ist Absolventin der Musikhochschule „Hanns Eisler“ Berlin sowie der New Yorker Juilliard School. Als Kammermusikerin in verschiedensten Besetzungen reicht ihr Repertoire durch alle Epochen bis hin zu Uraufführungen im Rahmen verschiedener Festivals im In- und Ausland. Konzertreisen mit diversen Orchestern (Bamberger Symphoniker, Konzerthausorchester Berlin und NDR Radiophilharmonie) führten sie auf vier Kontinente.
Ergänzend zu ihrer musikalischen Ausbildung absolvierte sie die Ausbildung zur Alexander-Techniklehrerin. Seit 2009 versieht sie einen Lehrauftrag an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ Dresden im Fach Physioprophylaxe sowie Lampenfieber- und Auftrittstraining und ist ständige Dozentin der Internationalen Sommerakademie Lüneburger Heide.
Sabine Frick und Hinrich Alpers lernten sich während ihres Studiums an der Juillard School New York kennen. Sie leben in Berlin.

Einlass ab 19:00 Uhr

Samstag, 21.07.2018

Samstag, 18.08.2018

Klassik-Konzert
Musikalischer Sommer: Hamburger Kirchen-Duo
18.08.2018 in Bad Bevensen-Medingen

Klassische Musik mit Werken von Bach bis Piazzolla

Das Hamburger-Kirchen-Duo mit Holger M. Hansen, Violine, und Martina Lenton, Klavier, haben sich in jüngster Zeit kennengelernt, nach dem die bisherige Pianistin aus sehr persönlichen Gründen ihren Duo-Part aufgab.
Mittlerweile ist das Hamburger-Kirchen-Duo von Schleswig Holstein über Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein Westfalen bis hin nach Franken sehr gefragt.

Holger Hansen, Solist, Komponist und Pädagoge für Violine wurde als Sohn des weltweit bekannten Hamburger Pianisten Prof. Conrad Hansen und der Sängerin Käthe Hansen in Hamburg geboren. Durch die Prägung des musikalischen Elternhauses begann der 17 jährige Holger M. Hansen noch als
Schüler ein Begabten Studium an der Hamburger Hochschule für Musik und Theater bei Franz Schmidtner, Prof. Hanke, Prof. Munteanu und Prof. Guhl. Nach Abschluss seines Studiums an der Hochschule folgte für mehrere Jahre ein Engagement bei den Hamburger Symphonikern.
Neben seiner pädagogischen Tätigkeit komponierte Hansen Theatermusik mit Aufführungen im Malersaal des deutschen Schauspielhauses Hamburg. Es folgten mehrere Jahre als Konzertmeister des Othmarscher Kammerorchesters unter der Leitung von Matthias Kuntsch.
1980 vertonte er Texte von Rita Reit, welche mit einer LP zur Liga des Kindes erschien. In den Jahren 1981 bis 2012 war Hansen als Dozent für Violine an der Musikschule für Kreis und Stadt Uelzen tätig.
Viele seiner Schüler/innen führte er sehr erfolgreich durch die Wettbewerbe „Jugend musiziert“ sowie zum Musikstudium. Dreizehn Jahre leitete er erfolgreich als Dirigent das Uelzener Kammerorchester. Mit seinem Duo Concertante für Violine und Gitarre folgten rege Konzerttätigkeiten im In- und Ausland.

Martina Lenton in Oldenburg geborene Pianistin bekam in Ibiza (Spanien) im Alter von fünf Jahren ihren ersten Klavierunterricht. 2008 wurde sie am "Conservatorio Superior Musica de Salamanca" angenommen.
Sie studierte Klavier im Hauptfach bei Sophia Hase und im Nebenfach Liedbegleitung bei Javier San Miguel. Im Jahr 2013 schloss sie ihr Studium mit
den Titeln - Pianistin- und Liedbegleiterin- erfolgreich ab.
Martina Lenton ist Preisträgerin verschiedener Wettbewerbe wie "Premi Ciutat de Carlet", dem "Juventudes Musicales de Soller", dem Gustav Mahler Wettbewerb für Liedduos der Hochschule für Musik und Theater und viele andere mehr.
Ihr Studium ergänzte sie durch Privatunterricht bei Stanislav Pochekin, Daniel del Pino und Alexandre Kandelaki. Meisterkurse mit Edith Fischer, Julie Kaufmann, Boris Bermann und Aquilles Delle Vigne ergänzten ihr Studium.
Als Solistin trat sie bereits in Spanien, Frankreich, Portugal und nun auch in Deutschland auf. 2015 und 2016 war sie hauptamtlich als Korrepetitorin des Conservatorio Regional de Ponta Delgada auf den Azoren in Potugal tätig.
In dieser Zeit spielte sie ebenfalls zahlreiche Konzerte als Begleiterin sowie als Solistin. Auch mit ihrem Klavier- Duo spielte Martina Lenton mit Andre Costa.

Ihr Repertoire mit Werken verschiedenster Stilepochen, von Bach bis zur Neuzeit, lädt ein zum Innehalten und berührt die Seele der Menschen.

Einlass ab 19:00 Uhr