Dienstag, 23.01.2018

Mittwoch, 24.01.2018

Donnerstag, 25.01.2018

Freitag, 26.01.2018

Samstag, 27.01.2018

Theater & Comedy - Sonstige
Unterleuten
27.01.2018 in Potsdam

Unterleuten, das liegt im Norden Brandenburgs; kaum hundert Kilometer von Berlin entfernt, dennoch auf einem andern Planeten. Unterleuten hat den Weltuntergang schon mehrmals erlebt: Bombenkrieg, Umsiedler, Mauer, Kollektivierung, Fall der Mauer, Treuhand. Die Bewohner haben gegen die Verhältnisse, die sie nicht ändern können, ihre Haltung entwickelt: Fatalismus. Sie halten sich den Staat vom Leibe und lösen Probleme auf ihre Weise. In Unterleuten sollen Windräder aufgestellt werden, viele. Die Pacht würde an die fließen, deren Flächen ausgewählt werden. Der Kampf entbrennt: Dörfler gegen Städter, Ossis gegen Wessis, die »Ökologica «, die frühere LPG, die das halbe Dorf ernährt, gegen Privateigentümer. Jedes Mittel ist erlaubt. Ein Dorf bewegt sich widerstrebend in die neue Zeit. Doch die ist nicht zu haben, solange das Vergangene nicht vergangen ist. Gombrowski, Chef der Ökologica, ist Sohn des Gutsbesitzers, den Kron in die LPG zwang mit Feuer und Knüppel. Die beiden sind erbitterte Widersacher seit einem halben Jahrhundert. Aber kann man gleichzeitig in verschiedenen Wirklichkeiten leben? Wer vergibt die Schuld von gestern? Wer steckt hinter dem Windpark-Deal von heute? Und wer hat in jener Gewitternacht 1991, mitten in der LPG-Umwandlung, das tödliche Verbrechen begangen, das das Dorf noch immer heimsucht? – Die alten Geister müssen endlich weichen, Gombrowski oder Kron, und das bedeutet Krieg im ganzen Dorf …

Autorin: Juli Zeh // Regie: Tobias Wellemeyer

Die Veranstaltung ist ausverkauft. Bitte wenden Sie sich direkt an die Theaterkasse: 0331-9811 8 / kasse@hansottotheater.de
Theater & Comedy - Sonstige
Ziemlich beste Freunde
27.01.2018 in Potsdam

Philippe führt ein trauriges Leben im Luxus. Seine große Liebe ist an einer unheilbaren Krankheit verstorben und er selbst nach einem Unfall beim Paragliding vom Hals an gelähmt. Müde und resigniert blickt der schwerreiche Intellektuelle seither auf die Welt. Als eine neue Pflegekraft für ihn gesucht wird, taucht plötzlich Driss in Philippes Stadtpalast auf. Driss ist ein Kleinkrimineller aus ärmlichen Verhältnissen und hat ein Butterfly-Messer im Gepäck; er ist eigentlich nur pro forma vorbeigeschneit: um eine vom Arbeitsamt geforderte Unterschrift abzuholen. In seiner erfrischenden Direktheit weckt er Philippes Interesse – und bekommt den Job. Weil Driss gerade aus dem Knast entlassen und von seiner Mutter rausgeschmissen wurde, passt ihm das ganz gut. Er zieht in die schicken Gemächer ein, macht es sich gemütlich und mischt Philippes Leben gehörig auf. Nur mit den Kompressionsstrümpfen und Pflegehandschuhen tut er sich anfangs schwer. Zwischen den ungleichen Männern entwickelt sich eine außergewöhnliche, tiefe Freundschaft. Mit seiner draufgängerischen, offensiv flirtenden Art kann Driss die Lebenslust von Philippe wieder entfachen. Und umgekehrt vermag dieser seinem dreisten Pfleger den Blick für manche Schönheit zu eröffnen, von der dieser vorher noch nichts wusste.

Autor: Éric Toledano und Olivier Nakache // Bühnenfassung: Gunnar Dreßler
Regie: Annette Pullen // empfohlen ab 13 Jahre