Samstag, 20.01.2018

Theater & Comedy - Sonstige
WELTVERBESSERUNGSTHEATER - Gewinner des Regiewettbewerbs
20.01.2018 in Erlangen

Das Produktionsteam hat sich vom 13.03. - 01. 04.17 in den Dienst „des Guten“ gestellt. Mit den guten Taten fing das Team gleich an und kochte ein vegetarisches Mittagessen für die Mitarbeiter*innen des Theater Erlangen. Sie halfen einem Blumenstand am Marktplatz beim Aus- und Einladen und bekamen im Gegenzug Blumen, mit denen sie Ankommende am Erlanger Bahnhof begrüßten. Dinge, die zu schade zum Wegwerfen waren, wurden repariert. Für den Kulturpunkt Bruck bauten sie Hochbeete und trugen im Erlanger Lesecafé Geschichten bei einer Veranstaltung über Gemeinschaftsgärten vor – um nur einige Aktionen zu nennen. Die Diskussionen, Taten und Aktionen wurden dokumentiert und sind Teil der Aufführung. Außerdem werden Menschen in der Stadt interviewt, die bereits Gutes tun und viele Texte zu diesem Thema gesammelt. Bei den Vorstellungen werden tolle Sachen versteigert – nicht gegen Geld, sondern gegen gute Taten, die die Welt ein wenig besser machen.

Im September 2016 schrieb das Theater Erlangen zum ersten Mal einen Regienachwuchswettbewerb aus, für den die Bewerber*innen Konzepte zum Thema „Utopie“ einreichen konnten. Unter den über 120 Einsendungen wurden zwei Gewinnerkonzepte ausgewählt, von denen eines das WELTVERBESSERUNGSTHEATER ist.

Konzept und Regie … Helge Schmidt
Ausstattung … Anika Marquardt, Lani Tran-Duc
Video … Johanna Seitz
Dramaturgie … Karoline Felsmann

Besetzung ... Hermann Große-Berg, Benjamin Schroeder, Alissa Snagowski

Dauer ... 1 Stunde und 30 Minuten, keine Pause

Sonntag, 21.01.2018

Theater & Comedy - Sonstige
WELTVERBESSERUNGSTHEATER - Gewinner des Regiewettbewerbs
21.01.2018 in Erlangen

Das Produktionsteam hat sich vom 13.03. - 01. 04.17 in den Dienst „des Guten“ gestellt. Mit den guten Taten fing das Team gleich an und kochte ein vegetarisches Mittagessen für die Mitarbeiter*innen des Theater Erlangen. Sie halfen einem Blumenstand am Marktplatz beim Aus- und Einladen und bekamen im Gegenzug Blumen, mit denen sie Ankommende am Erlanger Bahnhof begrüßten. Dinge, die zu schade zum Wegwerfen waren, wurden repariert. Für den Kulturpunkt Bruck bauten sie Hochbeete und trugen im Erlanger Lesecafé Geschichten bei einer Veranstaltung über Gemeinschaftsgärten vor – um nur einige Aktionen zu nennen. Die Diskussionen, Taten und Aktionen wurden dokumentiert und sind Teil der Aufführung. Außerdem werden Menschen in der Stadt interviewt, die bereits Gutes tun und viele Texte zu diesem Thema gesammelt. Bei den Vorstellungen werden tolle Sachen versteigert – nicht gegen Geld, sondern gegen gute Taten, die die Welt ein wenig besser machen.

Im September 2016 schrieb das Theater Erlangen zum ersten Mal einen Regienachwuchswettbewerb aus, für den die Bewerber*innen Konzepte zum Thema „Utopie“ einreichen konnten. Unter den über 120 Einsendungen wurden zwei Gewinnerkonzepte ausgewählt, von denen eines das WELTVERBESSERUNGSTHEATER ist.

Konzept und Regie … Helge Schmidt
Ausstattung … Anika Marquardt, Lani Tran-Duc
Video … Johanna Seitz
Dramaturgie … Karoline Felsmann

Besetzung ... Hermann Große-Berg, Benjamin Schroeder, Alissa Snagowski

Dauer ... 1 Stunde und 30 Minuten, keine Pause

Mittwoch, 24.01.2018

Donnerstag, 25.01.2018

Freitag, 26.01.2018

Samstag, 27.01.2018

Theater & Comedy - Sonstige
#MEINUNGSMACHER - Dokumentartheater von Hans-Werner Kroesinger
27.01.2018 in Erlangen

Du bist das Produkt - Dokumentartheater von Hans-Werner Kroesinger und Regine Dura

Der digitale Wandel schreitet unaufhörlich voran. Die einen verbinden mit der allumfassenden Vernetzung Hoffnung und Zukunft, die anderen Rückschritt und Entfremdung. Aber ob wir diese Entwicklung gutheißen oder nicht, umkehren oder überblicken lässt sie sich nicht mehr. Fest steht: Der Epochenwandel hin in ein Zeitalter der Digitalität betrifft uns alle. Und die Veränderungen unseres Zusammenlebens, die mit dem Internet einhergehen, werfen Fragen auf, denen wir uns schnellstmöglich stellen müssen. Spätestens nach den letzten politischen Entscheidungen in Deutschland, Europa und weltweit (Bundestagswahl, Brexit, Trump) ist klar geworden, dass das Internet stärker als alle anderen Medien zur politischen Meinungsmache eingesetzt wird. In den sozialen Netzwerken und Nachrichtenportalen ist der Kampf um Aufmerksamkeit entbrannt. Sich dem zu entziehen oder auf Verweigerung zu setzen, hilft nicht. Es gilt, die Bedingungen des World Wide Web und der Verarbeitung unserer Daten zu verhandeln, denn nicht Facebook, Twitter & Co, sondern wir selbst sind das Produkt geworden. Unsere Daten sind einer der wertvollsten Rohstoffe des 21. Jahrhunderts. Das Zusammenführen aller Datensätze, die wir an einem einzigen Tag generieren, kann mehr über uns verraten als unser Tagebuch und wird teurer gehandelt als Geld. Mit einem Blick jenseits allgegenwärtiger Algorithmen stellt das dokumentarische Theaterstück unseren gesunden, analogen Menschenverstand auf die Probe

Regie ... Hans-Werner Kroesinger
Bühne, Kostüme, Video ... Rob Moonen
Konzept/Text ... Regine Dura
Musik ... Clemens Giebel
Dramaturgie ... Udo Eidinger
Licht ... Thomas Krammer
Ton ... Christoph Panzer

Besetzung ... Alexandra Ostapenko, Amos Detscher, Charles P. Campbell, Marion Bordat, Martin Maecker und Ralph Jung

Sonntag, 28.01.2018

Theater & Comedy - Sonstige
#MEINUNGSMACHER - Dokumentartheater von Hans-Werner Kroesinger
28.01.2018 in Erlangen

Du bist das Produkt - Dokumentartheater von Hans-Werner Kroesinger und Regine Dura

Der digitale Wandel schreitet unaufhörlich voran. Die einen verbinden mit der allumfassenden Vernetzung Hoffnung und Zukunft, die anderen Rückschritt und Entfremdung. Aber ob wir diese Entwicklung gutheißen oder nicht, umkehren oder überblicken lässt sie sich nicht mehr. Fest steht: Der Epochenwandel hin in ein Zeitalter der Digitalität betrifft uns alle. Und die Veränderungen unseres Zusammenlebens, die mit dem Internet einhergehen, werfen Fragen auf, denen wir uns schnellstmöglich stellen müssen. Spätestens nach den letzten politischen Entscheidungen in Deutschland, Europa und weltweit (Bundestagswahl, Brexit, Trump) ist klar geworden, dass das Internet stärker als alle anderen Medien zur politischen Meinungsmache eingesetzt wird. In den sozialen Netzwerken und Nachrichtenportalen ist der Kampf um Aufmerksamkeit entbrannt. Sich dem zu entziehen oder auf Verweigerung zu setzen, hilft nicht. Es gilt, die Bedingungen des World Wide Web und der Verarbeitung unserer Daten zu verhandeln, denn nicht Facebook, Twitter & Co, sondern wir selbst sind das Produkt geworden. Unsere Daten sind einer der wertvollsten Rohstoffe des 21. Jahrhunderts. Das Zusammenführen aller Datensätze, die wir an einem einzigen Tag generieren, kann mehr über uns verraten als unser Tagebuch und wird teurer gehandelt als Geld. Mit einem Blick jenseits allgegenwärtiger Algorithmen stellt das dokumentarische Theaterstück unseren gesunden, analogen Menschenverstand auf die Probe

Regie ... Hans-Werner Kroesinger
Bühne, Kostüme, Video ... Rob Moonen
Konzept/Text ... Regine Dura
Musik ... Clemens Giebel
Dramaturgie ... Udo Eidinger
Licht ... Thomas Krammer
Ton ... Christoph Panzer

Besetzung ... Alexandra Ostapenko, Amos Detscher, Charles P. Campbell, Marion Bordat, Martin Maecker und Ralph Jung

Mittwoch, 31.01.2018