Sonntag, 21.01.2018

Show
Das Kriminal Dinner - Krimidinner mit Kitzel für Nerven und Gaumen
21.01.2018 in Hannover

Kulinarischer Genuss und Nervenkitzel: Den Gästen in Tiemann's Restaurant in Hannover wird einiges geboten: Das Kriminal Dinner – ein köstliches 3-Gänge-Menü in stilvollem Fachwerk-Ambiente umrahmt von einem spannenden Kriminalstück:

'Das tödliche Vermächtnis'

Inspektor Watson von Scotland Yard braucht an diesem Abend die Mithilfe der Gäste bei der Aufklärung eines kuriosen Mordes an einem exzentrischen schottischen Lord. Es gilt, den Fall noch einmal aufzurollen und dem Täter durch geschicktes Kombinieren auf die Schliche zu kommen. Unter tatkräftiger Mithilfe der Anwesenden werden dabei unter anderem die Mordumstände und der Tatort nachgestellt. Großer Spaß und spannende Unterhaltung sind dabei garantiert!

Am Ende der Ermittlungen werden diejenigen Detektive, die den Fall richtig gelöst haben, von Inspektor Watson mit einer kleinen Auszeichnung belohnt. Hinsichtlich Kostümen und Requisiten ist dieses Krimi Dinner am England der Zwanziger und dreißiger Jahre angelehnt und erfüllt alle Ansprüche an einen spannenden Kriminalfall. Abgerundet wird dieses ganz besondere Ereignis durch aufwändig gestaltete Beweisstücke und vielfältigste Ermittlungsunterlagen.

Seien Sie zu Gast bei einem unserer spannenden Dinner Krimi Abende und freuen Sie sich auf eine perfekte Mischung aus fesselndem Krimi und exquisiter Küche!

Das verführerische 3-Gänge-Menü wird vom Küchenteam in Tiemann's Restaurant serviert und kreiert. Der Kitzel für Nerven und Gaumen startet um 17 Uhr, Einlass ist ab 16.30 Uhr.

Einlass: 16:30 Uhr / Menü und Theaterstück sind im Preis inbegriffen / Tisch- und Sitzplätze werden vor Ort zugewiesen

Donnerstag, 25.01.2018

Show
Das Kriminal Comedy Dinner - Krimidinner mit Kitzel für Nerven und Gaumen
25.01.2018 in Hannover

Das Kriminal Comedy Dinner ‘Mord in der St. Pauli Haifischbar‘ – das ist ein köstliches 3-Gänge-Menü in stilvollem Ambiente umrahmt von einem spannenden Kriminalfall im Brauhaus Ernst August in Hannover.

‘Mord in der St. Pauli Haifischbar‘

Hamburg St. Pauli im Jahre 1965: Die beiden Hamburger Originale Onkel Hugo und Tante Hermine sind Besitzer der Haifischbar auf der Reeperbahn. Hier wird gesungen, getanzt und gefeiert. Man findet in dieser Kneipe eine Rosenverkäuferin, Seemänner, attraktive Damen, aber auch Herren, die an den attraktiven Damen ihr Geld verdienen. Das Leben hier ist bunt und schrill!!

Genau bis zu dem Zeitpunkt, wo ein Gast erdrosselt wird!! Das bunte Leben der Haifischbar kollabiert!! Gott sei Dank gibt es aber noch den kompetenten Kommissar der Hamburger Davidwache, der hoffentlich den Fall lösen wird!!

Dieses Krimi Theaterstück ist ein Muss für alle Freunde der ursprünglichen Hamburger Lebensart!! Freuen Sie sich auf einen hanseatisch, kniffligen Krimi, der an Witz und Komik mit fünf Profi-Schauspielerinnen – und Schauspielern aus Hamburg nicht zu übertreffen ist.

Das 3-Gänge-Menü wird serviert vom Gastroteam des Brauhaus Ernst August. Ab 19 Uhr wird das Krimi Dinner eröffnet, das Kitzel für Nerven und Gaumen garantieren wird. Einlass ist um 18:30 Uhr.

Einlass: 18:30 Uhr / Menü und Theaterstück sind im Preis inbegriffen / Tisch- und Sitzplätze werden vor Ort zugewiesen

Termin nicht mehr Buchbar! Verkauf geschlossen.

Freitag, 26.01.2018

Revue / Tanz
Daphnis - Lost Love
26.01.2018 in Hannover

Ins Zentrum seines Balletts »Daphnis« stellt Jörg Mannes die Entdeckung des Selbst. Die Schwelle zum Erwachsenwerden wird durch Auseinandersetzungen und Positionierungsversuche geprägt. Lange bleiben Liebe und Erotik von Idealisierung und diffusen Träumen romantisiert. Aufkeimende Gefühle und erste sexuelle Erfahrungen geraten in Widerstreit mit solchen Wunschvorstellungen. In der Hoffnung, ihr Idyll lebensfähig zu machen, trotzt das junge Paar Daphnis und Chloé allen Konflikten. Doch wie soll ihre Welt der reinen Gefühle auf Dauer den Tatsachen standhalten?



Mit seinem Entwurf stellt sich Jörg Mannes in die Reihe der Neu-Interpretationen des Balletts »Daphnis und Chloé«. Dabei verzichtet er auf einen Bezug zur griechischen Archaik oder zum Klassizismus, um eine Choreographie zu schaffen, die sich bewusst dem Heute zuwendet. Das Ballett »Daphnis und Chloé« hat Geschichte geschrieben – nicht zuletzt durch die Musik von Maurice Ravel, die heute zu den meistgespielten Orchesterwerken des 20. Jahrhunderts gehört. Der Komponist selbst bezeichnete sie als »Choreographische Suite in drei Teilen«. Damit hebt er sie aus der dienenden Funktion heraus, die ihr von seinem Auftraggeber Serge Diaghilev zugedacht war. Der Impresario und seine Ballets Russes brauchten immer neue attraktive Produktionen, die musikalisch, ästhetisch und tänzerisch auf der Höhe der Zeit lagen. Michel Fokine, der Choreograph der Kompanie, legte Ravel ein Libretto vor, das auf dem Schäferroman »Daphnis und Chloé« des Longos aus dem 3. Jahrhundert beruhte. Ravel ging mit dieser Vorgabe sehr freimütig um: »Meine Absicht war es, ein breites musikalisches Fresko zu komponieren, weniger bedacht auf Archaismus als auf Treue gegenüber dem Griechenland meiner Träume, das eher jenem verwandt ist, wie es die französischen Maler vom Ende des 18. Jahrhunderts sich vorgestellt und geschildert haben.« Es entstand ein Orchesterwerk, das Strawinsky als »eines der schönsten Produkte der gesamten französischen Musik« bezeichnete.



Auch im zweiten Teil des Ballett abends manifestiert Jörg Mannes seine Zeitgenossenschaft. Auf Maurice Ravels Komposition aus dem frühen 20. Jahrhundert lässt der Choreograph die Sinfonie Nr. 8 von Philip Glass folgen, die 2005 uraufgeführt wurde. Von dieser sagt der Komponist, dass das Werk die Sprache der Musik selbst zum Gegenstand habe. In ihrem Spiel der Farben, der Dichte, der Struktur und der Melodie steckt die Komposition voller Überraschungen und bietet ein weites Feld an Möglichkeiten für den Tanz. Jörg Mannes’ Kreation »Lost Love« nimmt einen »Daphnis« entgegengesetzten Blickwinkel ein und fragt: Was geschieht, wenn Wünsche tatsächlich wahr werden? Wenn peinliche Träume Realität geworden sind? Wie intensiv sind wir am Bau einer Welt beteiligt, in der Fakten – des Faktischen enthoben – zu Alternativen geworden sind?


Freitag, 02.02.2018

Show
Das Kriminal Impro Dinner - Krimidinner mit Kitzel für Nerven und Gaumen
02.02.2018 in Hannover

Kulinarischer Genuss und Nervenkitzel: Den Gästen des Restaurant Schlossküche Herrenhausen in Hannover wird einiges geboten: Erlesen serviert, spontan inszeniert. Das Kriminal Dinner – ein köstliches 3-Gänge-Menü in stilvollem Ambiente umrahmt von einem interaktiven Kriminalstück:

'Ein geheimnisvolles Verbrechen'

Am Anfang des Abends geschieht ein Mord. Es dauert bis Sanitäter und Polizei den Weg zum Lokal finden. Im Restaurant befinden sich mehrere Personen, die das Opfer näher kannten.

Wer hatte ein Motiv? Es geht zu wie unter den Mitgliedern des englischen Landadels eines Agatha-Christie-Krimis. Ihr Beziehungsgeflecht baut sich Zug um Zug vor den Augen der Gäste auf.

Unter Ihrer kreativen Beihilfe improvisieren die Schauspieler den Fall, begonnen bei den Charakteren, über die Motive bis hin zur Auflösung des Mordes. Jeder Improkrimi - Abend gestaltet sich dadurch auf spannende und amüsante Art jedes Mal neu.

Improtheater ist eine junge und spontane Theaterform, die es in Deutschland erst seit den späten 80er Jahren gibt. Alles erwächst aus dem Moment. Szenen werden nach den Vorgaben des Publikums im Moment des Spielens entwickelt und gleichzeitig gespielt. Niemand weiß im voraus, was auf der Bühne passiert. Der Charme des aus dem Moment heraus entworfenen und mit viel Humor gespielten spontanen Theater ist für Zuschauer und Schauspieler gleichermaßen überraschend.

Das verführerische Gänge-Menü wird vom Küchenteam des Restaurant Schlossküche Herrenhausen serviert und kreiert. Der Kitzel für Nerven und Gaumen startet um 19 Uhr, Einlass ist ab 18.30 Uhr.

Einlass: 18:30 Uhr / Gänge Menü und Theaterstück sind im Preis inbegriffen / Tisch- und Sitzplätze werden vor Ort zugewiesen
Revue / Tanz
Daphnis - Lost Love
02.02.2018 in Hannover

Ins Zentrum seines Balletts »Daphnis« stellt Jörg Mannes die Entdeckung des Selbst. Die Schwelle zum Erwachsenwerden wird durch Auseinandersetzungen und Positionierungsversuche geprägt. Lange bleiben Liebe und Erotik von Idealisierung und diffusen Träumen romantisiert. Aufkeimende Gefühle und erste sexuelle Erfahrungen geraten in Widerstreit mit solchen Wunschvorstellungen. In der Hoffnung, ihr Idyll lebensfähig zu machen, trotzt das junge Paar Daphnis und Chloé allen Konflikten. Doch wie soll ihre Welt der reinen Gefühle auf Dauer den Tatsachen standhalten?



Mit seinem Entwurf stellt sich Jörg Mannes in die Reihe der Neu-Interpretationen des Balletts »Daphnis und Chloé«. Dabei verzichtet er auf einen Bezug zur griechischen Archaik oder zum Klassizismus, um eine Choreographie zu schaffen, die sich bewusst dem Heute zuwendet. Das Ballett »Daphnis und Chloé« hat Geschichte geschrieben – nicht zuletzt durch die Musik von Maurice Ravel, die heute zu den meistgespielten Orchesterwerken des 20. Jahrhunderts gehört. Der Komponist selbst bezeichnete sie als »Choreographische Suite in drei Teilen«. Damit hebt er sie aus der dienenden Funktion heraus, die ihr von seinem Auftraggeber Serge Diaghilev zugedacht war. Der Impresario und seine Ballets Russes brauchten immer neue attraktive Produktionen, die musikalisch, ästhetisch und tänzerisch auf der Höhe der Zeit lagen. Michel Fokine, der Choreograph der Kompanie, legte Ravel ein Libretto vor, das auf dem Schäferroman »Daphnis und Chloé« des Longos aus dem 3. Jahrhundert beruhte. Ravel ging mit dieser Vorgabe sehr freimütig um: »Meine Absicht war es, ein breites musikalisches Fresko zu komponieren, weniger bedacht auf Archaismus als auf Treue gegenüber dem Griechenland meiner Träume, das eher jenem verwandt ist, wie es die französischen Maler vom Ende des 18. Jahrhunderts sich vorgestellt und geschildert haben.« Es entstand ein Orchesterwerk, das Strawinsky als »eines der schönsten Produkte der gesamten französischen Musik« bezeichnete.



Auch im zweiten Teil des Ballett abends manifestiert Jörg Mannes seine Zeitgenossenschaft. Auf Maurice Ravels Komposition aus dem frühen 20. Jahrhundert lässt der Choreograph die Sinfonie Nr. 8 von Philip Glass folgen, die 2005 uraufgeführt wurde. Von dieser sagt der Komponist, dass das Werk die Sprache der Musik selbst zum Gegenstand habe. In ihrem Spiel der Farben, der Dichte, der Struktur und der Melodie steckt die Komposition voller Überraschungen und bietet ein weites Feld an Möglichkeiten für den Tanz. Jörg Mannes’ Kreation »Lost Love« nimmt einen »Daphnis« entgegengesetzten Blickwinkel ein und fragt: Was geschieht, wenn Wünsche tatsächlich wahr werden? Wenn peinliche Träume Realität geworden sind? Wie intensiv sind wir am Bau einer Welt beteiligt, in der Fakten – des Faktischen enthoben – zu Alternativen geworden sind?


Samstag, 03.02.2018

Musical
Das Phantom der Oper - Central Musical Company
03.02.2018 in Hannover

Die Central Musical Company präsentiert

Das Phantom der Oper

- Ab Januar 2018 auf großer Tournee -

Die schaurig-schöne Geschichte über Das Phantom der Oper gehört zu den Klassikern der Weltliteratur. Die große Originalproduktion von Arndt Gerber und Paul Wilhelm basiert auf der Romanvorlage von Gaston Leroux und erzählt die fesselnde Geschichte des Mannes mit der Maske und kommt 2018 auf ihre 20-jährige Jubiläumstournee. Merkwürdige Dinge geschehen im altehrwürdigen Opernhaus zu Paris. Ein grausam entstelltes Wesen fristet in den düsteren Katakomben der Oper sein einsames und tristes Dasein. Von der Welt unverstanden, vermag einzig die junge Sängerin Christine Daaé das Herz der Bestie zu erweichen. Als seinem „Engel der Musik“ erteilt er ihr sogar Gesangsunterricht. Seine Hingabe und Sehnsucht nach ihrer Liebe lockt ihn aus seinem unterirdischen Versteck.

Besessen von der jungen Schönheit und ihrem Talent, versucht er ihre Karriere mit allen Mitteln zu fördern. Selbst vor Mord schreckt der Unhold nicht zurück. Schon bald hat er das ehrwürdige Gebäude in ein Tollhaus verwandelt und das Personal in Angst und Schrecken versetzt. Doch es kommt noch schlimmer…

Die Bekanntgabe der Verlobung von Christine und dem Grafen Raoul de Chagny weckt erneut die Eifersucht im Phantom. Während einer Aufführung stürzt der große Kronleuchter des Zuschauerraumes auf die ahnungslosen Besucher herab.
Im daraus entstehenden Chaos, entführt das Phantom Christine in sein Reich in der Tiefe. In der Unterwelt der Pariser Oper stellt er sie vor eine grausame Wahl. Entweder sie verbringt den Rest ihres Lebens bei ihm, oder ihr Verlobter Raoul wird sterben. Zeitgenössische Kostüme und Frisuren, ein umfangreiches Bühnenbild, modernste Licht- und Tontechnik sowie einprägsame Melodien versetzen das Publikum über ein Jahrhundert zurück – in den „Tempel der Musik“ in Paris. Internationale Solisten, ein großes Orchester, anmutige Balletttänzer und ein beeindruckendes Gesangsensemble machen diese Musicalaufführung zu einem Highlight für jede Altersgruppe.

Einlass ab 19:00 Uhr

Sonntag, 04.02.2018

Show
Das Kriminal Dinner - Krimidinner mit Kitzel für Nerven und Gaumen
04.02.2018 in Hannover

Kulinarischer Genuss und Nervenkitzel: Den Gästen in Tiemann´s Restaurant in Hannover wird einiges geboten: Das Kriminal Dinner – ein köstliches 3-Gänge-Menü in stilvollem Fachwerk-Ambiente umrahmt von einem spannenden Kriminalstück:

´Das tödliche Vermächtnis´

Inspektor Watson von Scotland Yard braucht an diesem Abend die Mithilfe der Gäste bei der Aufklärung eines kuriosen Mordes an einem exzentrischen schottischen Lord. Es gilt, den Fall noch einmal aufzurollen und dem Täter durch geschicktes Kombinieren auf die Schliche zu kommen. Unter tatkräftiger Mithilfe der Anwesenden werden dabei unter anderem die Mordumstände und der Tatort nachgestellt. Großer Spaß und spannende Unterhaltung sind dabei garantiert!

Am Ende der Ermittlungen werden diejenigen Detektive, die den Fall richtig gelöst haben, von Inspektor Watson mit einer kleinen Auszeichnung belohnt. Hinsichtlich Kostümen und Requisiten ist dieses Krimi Dinner am England der Zwanziger und dreißiger Jahre angelehnt und erfüllt alle Ansprüche an einen spannenden Kriminalfall. Abgerundet wird dieses ganz besondere Ereignis durch aufwändig gestaltete Beweisstücke und vielfältigste Ermittlungsunterlagen.

Seien Sie zu Gast bei einem unserer spannenden Dinner Krimi Abende und freuen Sie sich auf eine perfekte Mischung aus fesselndem Krimi und exquisiter Küche!

Das verführerische 3-Gänge-Menü wird vom Küchenteam in Tiemann´s Restaurant serviert und kreiert. Der Kitzel für Nerven und Gaumen startet um 17 Uhr, Einlass ist ab 16.30 Uhr.

Einlass: 16:30 Uhr / Menü und Theaterstück sind im Preis inbegriffen / Tisch- und Sitzplätze werden vor Ort zugewiesen

Donnerstag, 08.02.2018

Show
Das Kriminal Comedy Dinner - Krimidinner mit Kitzel für Nerven und Gaumen
08.02.2018 in Hannover

Das Kriminal Comedy Dinner ‘Mord in der St. Pauli Haifischbar‘ – das ist ein köstliches 3-Gänge-Menü in stilvollem Ambiente umrahmt von einem spannenden Kriminalfall im Brauhaus Ernst August in Hannover.

‘Mord in der St. Pauli Haifischbar‘

Hamburg St. Pauli im Jahre 1965: Die beiden Hamburger Originale Onkel Hugo und Tante Hermine sind Besitzer der Haifischbar auf der Reeperbahn. Hier wird gesungen, getanzt und gefeiert. Man findet in dieser Kneipe eine Rosenverkäuferin, Seemänner, attraktive Damen, aber auch Herren, die an den attraktiven Damen ihr Geld verdienen. Das Leben hier ist bunt und schrill!!

Genau bis zu dem Zeitpunkt, wo ein Gast erdrosselt wird!! Das bunte Leben der Haifischbar kollabiert!! Gott sei Dank gibt es aber noch den kompetenten Kommissar der Hamburger Davidwache, der hoffentlich den Fall lösen wird!!

Dieses Krimi Theaterstück ist ein Muss für alle Freunde der ursprünglichen Hamburger Lebensart!! Freuen Sie sich auf einen hanseatisch, kniffligen Krimi, der an Witz und Komik mit fünf Profi-Schauspielerinnen – und Schauspielern aus Hamburg nicht zu übertreffen ist.

Das 3-Gänge-Menü wird serviert vom Gastroteam des Brauhaus Ernst August. Ab 19 Uhr wird das Krimi Dinner eröffnet, das Kitzel für Nerven und Gaumen garantieren wird. Einlass ist um 18:30 Uhr.

Einlass: 18:30 Uhr / Menü und Theaterstück sind im Preis inbegriffen / Tisch- und Sitzplätze werden vor Ort zugewiesen

Samstag, 17.02.2018

Revue / Tanz
Moving Lights
17.02.2018 in Hannover

Ein Abend voller Licht: Nils Christes und Jörg Mannes’ langjährige Künstlerfreundschaft findet Ausdruck in einem bewegenden Ballettabend.



 



Mit Nils Christe kommt ein gern gesehener Gast zurück nach Hannover. Der Holländer gilt als einer der herausragenden Vertreter des zeitgenössischen Tanzes. Seine Ballette gehören zum Repertoire großer Kompanien weltweit. Für Jörg Mannes’ Ensemble kreierte er 2013 »Augen. Spiegel. Seele«, 2016 folgte die Einstudierung seiner berühmten »Fünf Gedichte« zu Richard Wagners Wesendonck-Liedern. Beide Arbeiten beeindruckten durch ihre Musikalität und ihre dynamische Bewegungssprache.



 



Frisch und gleichzeitig packend kommt jetzt »Fearful Symmetries« auf die Bühne der Staatsoper. Das Ballett basiert auf dem gleichnamigen Orchesterwerk von John Adams. Der Komponist selbst beschreibt es als dem Pop und Minimal Rock verwandt und bezeichnet es als »Reisemusik, eine fortlaufende Bewegung über eine sich kontinuierlich wandelnde Stadtlandschaft«. Dazu choreographierte Nils Christe schier atemberaubende Bewegungsabläufe aus einem Stilmix von Klassik, Modern und Disco. Ständig wechselnde Tänzerformationen und eine präzise Lichtregie definieren in »Fearful Symmetries« den Bühnenraum immer wieder von neuem.



 



Licht macht sehend. Das Phänomen inspirierte Jörg Mannes 2009 zu »Lux« – seiner Auseinandersetzung mit der Wechselwirkung von Licht zu Raum, Klang und Bewegung. Als Basis für seine Kreation wählte Mannes Kompositionen von Giovanni Sollima – und entdeckte eine außergewöhnliche Affinität zu dem italienischen Ausnahmemusiker. Das Ballett »Lux« paart ein reiches tänzerisches Vokabular mit Bildern von großer Eindringlichkeit und Schönheit. Nach einhelliger Meinung von Zuschauern und Presse zählt diese Choreographie zu Mannes’ herausragenden Werken reinen Tanzes. Neun Jahre nach seiner Uraufführung kommt »Lux« zurück auf die Bühne – reicher und lebendiger als zuvor. Jetzt wird die Musik vom Niedersächsischen Staatsorchester Hannover live gespielt. Zudem erweitert Jörg Mannes das Stück beträchtlich um Tanz zu hier erstmals auf geführten Kompositionen von Giovanni Sollima. Der Cellist und Komponist zählt – nicht zuletzt seit Mannes’ Ballett »Paradiso« – zu den Publikumsfavoriten in Hannover.


Sonntag, 25.02.2018

Show
Das Kriminal Dinner - Krimidinner mit Kitzel für Nerven und Gaumen
25.02.2018 in Hannover

Kulinarischer Genuss und Nervenkitzel: Den Gästen in Tiemann´s Restaurant in Hannover wird einiges geboten: Das Kriminal Dinner – ein köstliches 3-Gänge-Menü in stilvollem Fachwerk-Ambiente umrahmt von einem spannenden Kriminalstück:

´Das tödliche Vermächtnis´

Inspektor Watson von Scotland Yard braucht an diesem Abend die Mithilfe der Gäste bei der Aufklärung eines kuriosen Mordes an einem exzentrischen schottischen Lord. Es gilt, den Fall noch einmal aufzurollen und dem Täter durch geschicktes Kombinieren auf die Schliche zu kommen. Unter tatkräftiger Mithilfe der Anwesenden werden dabei unter anderem die Mordumstände und der Tatort nachgestellt. Großer Spaß und spannende Unterhaltung sind dabei garantiert!

Am Ende der Ermittlungen werden diejenigen Detektive, die den Fall richtig gelöst haben, von Inspektor Watson mit einer kleinen Auszeichnung belohnt. Hinsichtlich Kostümen und Requisiten ist dieses Krimi Dinner am England der Zwanziger und dreißiger Jahre angelehnt und erfüllt alle Ansprüche an einen spannenden Kriminalfall. Abgerundet wird dieses ganz besondere Ereignis durch aufwändig gestaltete Beweisstücke und vielfältigste Ermittlungsunterlagen.

Seien Sie zu Gast bei einem unserer spannenden Dinner Krimi Abende und freuen Sie sich auf eine perfekte Mischung aus fesselndem Krimi und exquisiter Küche!

Das verführerische 3-Gänge-Menü wird vom Küchenteam in Tiemann´s Restaurant serviert und kreiert. Der Kitzel für Nerven und Gaumen startet um 17 Uhr, Einlass ist ab 16.30 Uhr.

Einlass: 16:30 Uhr / Menü und Theaterstück sind im Preis inbegriffen / Tisch- und Sitzplätze werden vor Ort zugewiesen