Freitag, 23.02.2018

Show
Siegfried & Joy (Zaubershow)
23.02.2018 in Essen

FR 23. Februar 2018, 20 Uhr
Siegfried & Joy (Zaubershow)
Ein Raunen geht durch die Mengen, Discokugeln drehen durch, der Vorhang öffnet sich: für
Siegfried & Joy – the NEW superstars of magic!
Noch nicht sehr lange ist es her, seit die beiden Herren begonnen haben, die Bühnen dieses Landes mit ihrer unkonventionellen Zaubershow zu bespielen – um diese nun im Sturm zu erobern. Ob argwöhnische Hipster, skeptische Hochkulturliebhaber, abgebrühte Rentner oder kritische Kleinkinder: Siegfried & Joynehmen jeden mit auf ihre magisch-glitzernde Reise. Denn neben kreativen Explosionen im Dienste der Zauberkunst, skandalösen Geschichten mit verblüffendem Ausgang und dem Zunichtemachen aller Zaubershow-Klischees, warten bei Siegfried & Joy auch charmant-skurriler Humor und zwei bezaubernd galante Männer!

Schweren Herzens lehnten sie lukrative Angebote aus Las Vegas ab, um die hiesige Kulturszene aufzurütteln, und auch den letzten Zauber-Skeptiker abzuholen und zu zeigen, wer von nun an zur neuen Generation der Magier gehört!

Mit ihrem glanzvollen Senkrechtstart verzauberten sie bis jetzt nicht nur ihr Publikum bei ausverkauften Solo-Shows, auf Festivals oder als Gewinner des Merlin Zauber Slam Awards. Auch die renommierten Medien sind dem Reiz der schillernden Disco-Magier inzwischen verfallen und berichten über diesen Boom der Indie-Zauber-Szene. The Great Show Leslie und Siegfried D’Amour bleiben aber auch nach diversen TV-Auftritten und Auszeichnungen ihrem Prinzip treu: Wahre Magie muss nicht groß und teuer sein, sie muss vor allem Spaß machen.

Also keine Angst: Tiger auf der Bühne haben die beiden nicht nötig, vielmehr werden sie dort selbst zu welchen. Abrakadabra –Bühne frei für Siegfried & Joy!

Zitate:

„Wer braucht da schon Las Vegas? “- Tagesspiegel

Vor allem in Berlin gibt es eine Indie-Szene, die jede Menge Zuschauer anzieht. Besonders beliebt ist das Duo “Siegfried und Joy”. – Deutschlandfunk

“Besser als Siegfried und Roy“- Festivalguide“

The Great Joy Leslie bestach vor allem Dingen durch seinen unglaublich lässigen Umgang mit dem Publikum und seinen Tränen in die Augen jagenden Humor. Endlich ein Magier, der sich selbst nicht zu ernst nimmt.“- Musikexpress

Samstag, 24.02.2018

Show
Artaud’s lost Song – Ein Spiel mit dem Theater
24.02.2018 in Essen

SA 24. Februar 2018, 20 Uhr
Artaud’s lost Song – Ein Spiel mit dem Theater
Kein Aufklärungs- und Handlungs-, kein Bedeutungs- und Botschafttheater, sondern Bilder, Szenen, Musik, Spaß und mehr auf der Bühne – das ist Artaud’s Lost Song – ein verlorener dionysischer Gesang. Tanz, Rezitation und Musik, viel Musik, Jazz, Improvisationen und die buntesten Klangfarben kennzeichen Artaud’s Lost Song. Ein Theaterspektakel, in dem auch die Tradition des postdramatischen Theaters wie bei Heiner Müller seinen aufklärerisch-rationalistischen Ernst verliert und in neue Dimensionen sich öffnet.
Was sagt Artaud? «Die Sprache zerschlagen, um das Leben zu ergreifen, heißt Theater zu machen oder erneut zu machen…»
„Artaud’s lost song“ ist ein Versuch, mit Hilfe der ausgefransten Ränder der europäischen Theatertradtion und Theaterästhetik über Europas Schatten zu springen. Ausgangspunkt ist die Hypothese, dass die europäische Kultur auf Logozentrismus aufbaut, der einerseits zu Technologie und darin zur Entleibung und Entgeisterung des Menschen führt; das Individuum vor den Apparaten und Maschinen entmündigt wird und verschwindet; der Mensch die Technik bedient, ohne sie zu verstehen und zu durchschauen und von der Technik und dem Takt der Maschinen völlig vereinnahmt wird. „Der Mensch magert ab. Man weiß nicht warum“ heißt es im Lucky­Monolog des Beckettschen absurden Stücks „Warten auf Godot“. Während aber das Absurde Theater noch auf den Brettern steht und spielt, die die Welt bedeuten, findet in dem postdramatischen Spiel „Artaud’s lost song“ die Rückeroberung der Bretter durch die Welt statt.
Ein Performanceteam aus Musikern, Tänzern, Rezitatoren wagt den Versuch, Artaud’s Maxime folgend, hinter den Worten und Zeichen das Leben zu berühren, das Publikum, zu ergreifen, was uns ergreift. Eine Ästhetik der lebedingen Offenheit, der Improvisation und der Vielfalt aufleben zu lassen, ist das Ziel des verlorenen Gesangs von Antonin Artaud.

Sonntag, 25.02.2018

Montag, 26.02.2018

Freitag, 02.03.2018