Mittwoch, 21.02.2018

Show
Grandioses Afrika
21.02.2018 in Bad Bevensen

Erleben Sie Südafrika das schönste Ende der Welt und für viele noch immer das Top Reiseziel.
Die Heimat Nelson Mandelas ist bunt und begeistert mit offenherzigen Menschen, imposanten Landschaften, vor Hitze flirrenden Wüsten und einer Artenreichen Tierwelt.
Auf einer Fahrt entlang der traumhaften Küstenstreifen vergisst der Reisende die Zeit und viele möchten diese Region gar nicht mehr verlassen.
Michael Stuka und Claudia Ahrenbeck haben auf einer erneuten Tour im südlichen Afrika neben Südafrika auch wieder Namibia auf eigene Faust bereist und wieder ganz persönlichen Eindrücke gekonnt mit der Camera in beeindruckenden Bildern festgehalten.
Der Name Namibia, bedeutet so viel wie „leerer Platz“ und ist von der Wüste Namib abgeleitet. Die scheinbare endlose Weite, die roten Dünen und die gewaltigen Bergmassive im Hintergrund machen die einzigartige Schönheit Namibias aus. Die herbe Natur und der bekannte Etosha Nationalpark sind nur einige Gründe warum Stuka bereits viermal auf Reisen in diesem Land direkt am Atlantischen Ozean unterwegs war.
Vom Caprivi Streifen aus haben Stuka und Ahrenbek Abstecher nach Botswana erlebt und die imposante Tierwelt in totaler Abgeschiedenheit fernab der Zivilisation erlebt.

Um diese Naturschauspiele hautnah zu erleben, waren die zwei Weltenbummler jeweils auf ihren Reisen mit einem 4x4 Jeep mit Dachzelt unterwegs.
Bei einer Reise durch Afrika gibt es sicherlich viel zu erleben und es geht nicht immer alles gut.
Genießen Sie tolle Aufnahmen von Stuka in seinem einfühlsamen Vortrag mit passender Musikuntermalung und LIVE-Kommentar.

Einlass ab 19:00 Uhr

Mittwoch, 28.02.2018

Sonntag, 04.03.2018

Freitag, 09.03.2018

Show
Hans Werner Olm: Luise Koschinsky – Ein Pullover voll Frau
09.03.2018 in Bad Bevensen

„Scheiss die Wand an!“ Sie ist wieder unter uns. Luise Koschinsky das Original. Die ungekrönte Femme Fatale und heißgeliebte Wuchtbrumme aus Meppen meldet sich mit Karacho zurück.
Vor zehn Jahren tauchte sie, wie aus dem Nichts, in der RTL Show „Olm“ auf und polterte sich in ihrer charmant schroffen Art in die Herzen einer riesen Fan - Gemeinde. Hunderttausende Klicks auf You Tube zeugen von ihrer ungeheuren Popularität. In ihrem ersten Buch mit dem Titel „Ein Pullover voll Frau“ lässt sie uns teilhaben an einer Welt voller wahnwitziger Geschichten und Begegnungen. Da, wo die Sicht auf die Dinge für die meisten reflektierenden Individuen von heute leider verstellt ist, heißt Luise Koschinskys Sicht „Attacke“ auf alles, ohne groß ins Grübeln zu kommen.
Luise ist kein Typ Kanzlermutti, sondern eine Frau der klaren Ansage. Im Gegensatz zu früher sind jetzt aber auch Sentiment, Trauer und Juckreiz Teil ihrer Botschaft. Mit anderen Worten: Luise hat nachgedacht über Wellness und Fußball, über Geburt und Pubertät, über Klamotten, Kultur, Lifestyle, über Psyche und Schwermut und natürlich Sex getreu dem Motto: „Ich bin eine reife Frau von um die Ende Vierzig und ich brauche kein Vorspiel mehr.“
Nach einer kleinen Auszeit will die Meisterin des gepflegten Tabubruchs nun wieder die Bühnen entern. In diesem Rahmen wird sie ihr neues Buch in einer Lesung der besonderen Art präsentieren. Widerstand zwecklos.
Also freuen Sie sich auf die Jeanne d´Arc der Genussmenschen, die Gina Lisa der sexuellen Unbeschwertheit und die Wladimir Putina des dazwischen Keulens.

Einlass ab 19:00 Uhr
Show
Hans Werner Olm: Luise Koschinsky – Ein Pullover voll Frau
09.03.2018 in Bad Bevensen

„Scheiss die Wand an!“ Sie ist wieder unter uns. Luise Koschinsky das Original. Die ungekrönte Femme Fatale und heißgeliebte Wuchtbrumme aus Meppen meldet sich mit Karacho zurück.
Vor zehn Jahren tauchte sie, wie aus dem Nichts, in der RTL Show „Olm“ auf und polterte sich in ihrer charmant schroffen Art in die Herzen einer riesen Fan - Gemeinde. Hunderttausende Klicks auf You Tube zeugen von ihrer ungeheuren Popularität. In ihrem ersten Buch mit dem Titel „Ein Pullover voll Frau“ lässt sie uns teilhaben an einer Welt voller wahnwitziger Geschichten und Begegnungen. Da, wo die Sicht auf die Dinge für die meisten reflektierenden Individuen von heute leider verstellt ist, heißt Luise Koschinskys Sicht „Attacke“ auf alles, ohne groß ins Grübeln zu kommen.
Luise ist kein Typ Kanzlermutti, sondern eine Frau der klaren Ansage. Im Gegensatz zu früher sind jetzt aber auch Sentiment, Trauer und Juckreiz Teil ihrer Botschaft. Mit anderen Worten: Luise hat nachgedacht über Wellness und Fußball, über Geburt und Pubertät, über Klamotten, Kultur, Lifestyle, über Psyche und Schwermut und natürlich Sex getreu dem Motto: „Ich bin eine reife Frau von um die Ende Vierzig und ich brauche kein Vorspiel mehr.“
Nach einer kleinen Auszeit will die Meisterin des gepflegten Tabubruchs nun wieder die Bühnen entern. In diesem Rahmen wird sie ihr neues Buch in einer Lesung der besonderen Art präsentieren. Widerstand zwecklos.
Also freuen Sie sich auf die Jeanne d´Arc der Genussmenschen, die Gina Lisa der sexuellen Unbeschwertheit und die Wladimir Putina des dazwischen Keulens.

Einlass ab 19:00 Uhr

Donnerstag, 29.03.2018

Show
Lüneburger Shanty-Chor
29.03.2018 in Bad Bevensen

Lüneburger Shanty-Chor mit frischem Wind

Der Lüneburger Shanty-Chor hat auf dem Kurs nach Bad Bevensen frischen Wind aufgenommen. Neben altbekannten Liedern von Seefahrt und Wasserkante unter klassischer Begleitung von Akkordeon, Gitarre und Bass hat der Chor neue Lieder im modernen Outfit in sein Repertoire aufgenommen. Einige Stücke werden sowohl von handgemachter Musik nun auch mit zusätzlichen Effekten dezent begleitet.
Meeresrauschen, Möwengeschrei und Hafengeräusche umrahmen den Chorgesang. Das Publikum konnte sich bereits bei einigen Auftritten von den neuen Klängen und der neu gestalteten Performance auf der Bühne überzeugen. Am Augenfälligsten wird das bei dem Stück „Auf Kaperfahrt“. Nebelschwaden ziehen über die Bühne, wenn Sänger und Musiker als Seeräuber verkleidet den altbekannten Song launig und im völlig neuen Rhythmus präsentierten. Die neue Inszenierung erzeugt beim Publikum Aufmerksamkeit. Aber auch die zahlreichen klassisch vorgetragenen Seasongs und Shanties kommen bei den Zuhörern gut an. „Endlos sind jene Meere“ – ein klassisches Seemannslied – erklingt zur Überraschung und Freude der Zuhörer im fast rockigen Gewand. Auch jüngere Gäste sind von diesem und anderen Stücken begeistert. Spätestens bei „Bora, Bora“ ist bei allen Zuhörern das Eis gebrochen. Gekonnt wechseln sich verhalten gesungene Passagen mit dem kraftvollen Refrain ab, immer von passender Musik begleitet. Der Beifall der Gäste ist dem Chor in jedem Falle sicher, wenn der letzte Vorhang fällt.

Einlass ab 15:00 Uhr

Freitag, 06.04.2018

Mittwoch, 18.04.2018

Donnerstag, 19.04.2018