Mittwoch, 08.08.2018

Donnerstag, 27.09.2018

Dienstag, 02.10.2018

Rock & Pop ab 57,50 €
SASHA - Live 2018
02.10.2018 in Ravensburg

In kurzen, knappen Sätzen skizziert Sasha auf Schlüsselkind große Tableaus, übersetzt Erinnerungen, vermittelt Inneneinblicke und Gedanken in mitreißenden, eingängigen Songs. Meine ersten Versuche auf Deutsch zu singen, unternahm ich schon Mitte der Neunziger Jahre, sagt Sasha: Ich war damals beeindruckt von der Band Nationalgalerie, aber auch von Selig. Da wusste ich: Es geht auch auf Deutsch. Aber mir fehlte damals noch die Ernsthaftigkeit. Sashas neue Songs besitzen jetzt diese Authentizität. Wichtig war es für ihn, das Denken in englische Sprache zu durchbrechen und das Deutsche als neue Singsprache zu akzeptieren. Dies lotete Sasha in den letzten drei Jahren aus. So lange dauerte die Arbeit an Schlüsselkind. Gemeinsam mit Robin Grubert und Ali Zuckowski zwei seiner engsten Co-Autoren, Komponisten und Freunde, arbeitete er in Los Angeles bereit seit 2015 an einem Neustart, bis er sich selbst in dem Material wiederfand und schließlich wusste er: Geil, es ist alles gut! Zwei Jahrzehnte sind vergangen, in denen Sasha eine internationale Karriere mit diversen Hits (u.a. If You Believe, Slowly, Coming Home, Lucky Day und Hide & Seek und zuletzt Good Days) meisterte und insgesamt acht Alben veröffentlichte. Seine Plattenverkäufe im In- und Ausland erzielten 17 Mal Gold- und sechsmal Platin-Status. Er wurde unter anderem mit vier Echos, drei 1Live-Kronen einem Bambi, einer Goldenen Kamera und dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet. Als Dick Brave and The Backbeats tobte sich Sasha zwischenzeitlich erfolgreich auf einem ganz anderen musikalischen Feld erfolgreich aus. Auf Einladung von Xavier Naidoos sang er bei der ersten Staffel Sing meinen Song. Seit über zehn Jahren begeistert er bei Alive & Swingin gemeinsam mit Rea Garvey, Xavier Naidoo und Michael Mittermeier Hunderttausende.

Samstag, 06.10.2018

Songwriter, Folk & Country ab 31,08 €
BANNKREIS - IM RAUSCH DES KLANGS
06.10.2018 in Ravensburg

EINE INHALTSANGABE

Wir wissen, dass die Teilchen des Sauerstoffatoms in einer Dur-Tonleiter schwingen, dass die Halme einer Bergwiese „singen“ – jeder Halm sein eigenes „Lied“ und dass alle diese „Lieder“ der Millionen von Halmen harmonisch zusammenklingen, dass in der Photosynthese bei der Entstehung lebendigen Blattgrüns aus Licht und Materie Dreiklänge erklingen. Die Welt ist Klang, ist Rhythmus und Schwingung. Dieser Gedanke inspirierte die Musiker von Bannkreis Lieder und Texte zu
erschaffen, die getragen sind von einer großen Sehnsucht nach Tiefe und einer neuen Romantik, in der das Gefühl dem Kopf voran geht. So wie die Iren in vielen Liedern den Verlust ihrer Heimat thematisieren, so wie die Portugiesen ihre ganz eigene Form des Weltschmerzes, für den sie das einzigartige Wort Saudade kennen, im Fado besingen, so können wir Deutschen uns mit dem
Drang nach Unendlichkeit und Leidenschaft, dem Dunklen, dem maß-und regellosen Sprengenwollen aller Grenzen identifizieren. Unsere Wurzeln reichen genauso tief, wie die der Iren und der Schotten. Die Kelten sind auch unsere kulturellen Vorfahren. Darum ist es auch nicht verwunderlich, dass
uns diese traditionelle Musik auf direkte Weise anspricht. In manchen Melodien scheint etwas Uraltes zu stecken, etwas, das über Zeiten hinweg Gültigkeit besitzt. Bannkreis spürt diesen Melodien nach, kleidet sie in ein modernes Gewand und findet in den Texten eine Sprache dafür, die klingt, als hätte sie die Zeiten überdauert.

Bannkreis kann nicht in die Reihe der Deutschpoeten gestellt werden. Vielmehr will die Band eine Alternative zur Beiläufigkeit sein, die unsere Alltagskultur so fest im Griff hat. Im Dauerfeuer der sozialen Netzwerke, erdrückt von Technik und Kommunikation, wächst die Sehnsucht nach Achtsamkeit. Musikalisch ist Bannkreis ein Breitwanderlebnis für die Ohren. Epic Folk Rock könnte
einst auf der Schublade stehen, wenn man die Band in eine zwängen wollte. Die musikalischen Einflüsse sind vielfältig. Alte Musik trifft auf Pop, keltische Melodien vermählen sich mit Rockdrums.
Die Beiden Stimmen des Sängers Eric Fish und der Sängerin Johanna Krins verleihen sich gegenseitig Tiefe und Kraft. Überhaupt ist das Projekt Bannkreis aufgeladen von den Spannungen starker Charaktere. Man spürt, dass um jede einzelne Note gerungen wurde, dass jede Textzeile erkämpft ist.

Bannkreis vermittelt ein Gefühl von Verbundenheit mit der eigenen Kultur und bringt alte Saiten in den Menschen zum Klingen, von denen sie nicht wußten, dass sie in ihnen verborgen waren.

Einlass: 19:00 Uhr

Donnerstag, 11.10.2018

Samstag, 13.10.2018

Donnerstag, 18.10.2018

Montag, 29.10.2018

Donnerstag, 01.11.2018