Mittwoch, 21.02.2018

Freitag, 23.02.2018

Schlager
Dieter Thomas Kuhn & Band - Für immer und Dich - Tour 2018
23.02.2018 in Dortmund

Am 23. September endet im Kölner Tanzbrunnen die diesjährige Tour im Auftrag der Liebe Teil 2. Bis zum Ende werden über 160.000 Fans zu den Konzerten gepilgert sein. Von den 26 Sommershows waren 14 ausverkauft, darunter die 3 Konzerte auf der Freilichtbühne Killesberg, 2 mal Zelt Musik Festival Freiburg, Gilde-Parkbühne Hannover u.v.m. 20.000 Fans kamen allein in die Waldbühne Berlin zur größten Show. Und nun, da die Blätter langsam zu fallen beginnen, die Wehmut über einen vergehenden Sommer ebenso einsetzt wie der Angst vor dem November, da trösten wir uns mit unseren Fans mit dem Ausblick auf die Frühjahrs und Sommerkonzerte 2018 und lassen keine Traurigkeit aufkommen! Wir behalten den Sommer im Herzen! Dieter Thomas Kuhn machen süchtig, Papst des schlechten Geschmacks, Kuhnis verwandeln jedes Konzert in ein Sonnenblumenmeer der Liebe, Was machen diese Kuhnis mit diesen Klamotten im normalen Leben, Diese und andere Schlagzeilen begleiten Dieter Thomas Kuhn & Band seit mittlerweile über 25 Jahren. Und es ist wahr: Dieter Thomas Kuhn & Band Konzerte bringen Menschen zusammen, die nettesten und verrücktesten Menschen der Welt. Jedes Kuhn Konzert bringt Farbe in die Städte. Schon der Anfahrtsweg zur Konzertlocation ist ein farbenfrohes Happening. Da wird jede U-Bahn zum Schlagerchor! Kuhn Konzerte sind Familientreffen, die Kuhnis genannten Anhänger sind eine verschworene Gemeinschaft, die jeden gerne aufnehmen. Alle feiern mit allen! Alle lieben alle und alle lieben Dieter Thomas Kuhn! Angefangen hat alles in den populärsten Alternative und Independent-Clubs Deutschlands: Batschkapp Frankfurt, Markthalle Hamburg, Huxleys Neue Welt Berlin, Tor 3 Düsseldorf waren die ersten Stationen einer außergewöhnliche Karriere. Die Auswahl der Locations machte gleich klar: Hier geht es nicht um Schlager im herkömmlichen Sinn, hier wird Schlager neu interpretiert. Hier geht es um die schönsten Schlager für ein Publikum, das sonst nichts mit Schlager am Hut hat!

Samstag, 24.02.2018

Rock & Pop
PHYSICAL GRAFFITI
24.02.2018 in Dortmund

Schon zahlreiche Bands haben versucht die Songs von Led Zeppelin so originalgetreu wie möglich wiederzugeben und zu interpretieren, doch nur wenige waren wirklich erfolgreich. Im Jahre 1997 änderte sich dies allerdings. Die Band Red Stuff, die hauptsächlich Songs aus den siebziger Jahren spielte, wurde von ihren Fans aufgefordert ihr Led Zeppelin Repertoire auszuweiten, was zur Gründung einer der wahrscheinlich besten Tribute-Bands – namens Physical Graffiti- führte.
Der Name Physical Graffiti ist gleichzeitig Titel des 1975 erschienenen Albums von Led Zeppelin, wodurch ein direkter Bezug zur Originalband hergestellt wird, denn wenn die- ses Stichwort fällt, weiß jeder Rockfan, was und vor allem wer gemeint ist. Letztere sind in gewisser Weise Vergangenheit, doch ihr musikalisches Erbe wird mit großem Stolz von Physical Graffiti am Leben erhalten.
Jedes Bandmitglied weißt einen enormen musikalischen Background auf. Der Sänger Andrew Elt beispielsweise spielte bereits in Bands wie Gin On The Rocks, Sleeze Beez und tourt mit dem Gitarrenvirtuosen Walter Trout. Dort fungierte er zunächst als Tour- Manager, später stand er gemeinsam mit der Band auf der Bühne und gab sowohl sein gesangliches als auch instrumentales Können zum Besten. Generell ist Andrew Elt als ein sehr gefragter Sänger für Rocksessions zu beschreiben, denn mit seiner Stimme vermag er die originären Tonlagen von Bands wie Led Zeppelin, Deep Purple, Guns N’ Roses, AC/DC, Van Halen usw. verblüffend gut nachempfinden.
Der Bassist Dave Harrold brachte sich das Gitarrespielen selbst bei, widmete sich jedoch relativ schnell dem Bass und stellte mit diesem sein Können in den holländischen Bands Re-Experience, Clemens V.D. Ven Band und Boerenleenband unter Beweis. Schließlich hat er noch die Mandoline in sein Repertoire aufgenommen, womit er seine Kollegen von Physical Graffiti bei einigen wundervollen Led Zeppelin Akustik- Nummern in typischer John Paul Jones-Manier begleitet.
Der Gitarrist Daniel Verberk begann mit 11 Jahren mit diesem Instrument, arbeitete später als Backline-Techniker für Vengeance, war daraufhin Gitarrist in den Bands Heavy70’s und The Moon und tourt seit 2006 als Stagemanager und Backline-Techniker mit Mothers Finest. Jan Gabriel ist der Schlagzeuger von Physical Graffiti. Seit langer Zeit tourt er mit seiner Big Band durch die USA und Europa. Zudem unterstützt er u.a. Bands wie die Guano Apes auf der Bühne. Ferner ist er in unterschiedlichen klassischen Orchestern ak- tiv und als Lehrer betreut er das Projekt Band Apart, in dem Quentin Tarantinos Filmmusik gespielt wird.
Physical Graffiti zeigen auf der Bühne ihr großes künstlerisches Talent, indem sie ge- konnt die Songs von Led Zeppelin interpretieren. Sie haben es einfach drauf und ro- cken! Weswegen natürlich die große Unterstützung ihrer Fangemeinde keineswegs ver- wundert.

Line Up:
Andrew Elt: vocals
Dave Harrold: bass
Daniel Verberk: guitars
Jan Gabriel: drums, percussions
Gert Jan Naus: keyboard

Einlass: 19:00 Uhr

Sonntag, 25.02.2018

Jazz & Blues
Aynsley Lister
25.02.2018 in Dortmund

Aynsley Lister ist ein Licht am Ende des Tunnels. In einer Welt, wo Popmusik fast schon vom Fließband kommt, wirkt Lister wie ein Fels in der Brandung. Da ist es fast schon Verschwendung, dass der gebürtige Brite nicht nur unverschämt gut aussieht, sondern seine einnehmenden Songs auch noch selbst komponiert und einspielt.

War der Sänger und Gitarrist in den Neunzigern noch ein absoluter Geheimtipp, so ist er mittlerweile ein echter Trendsetter in Sachen Blues und Rock. Auf seinen Tourneen durch ganz Europa hat er sich eine treue Fangemeinde erspielt und tritt indessen auf sämtlichen großen Bluesfestivals als Headliner auf. Zwischen Feuerzeug-Melancholie und Geradeaus-Rock ist bei Linster alles dabei. Er variiert gekonnt zwischen den Genres, von Blues über Rock und Pop. Über 100.000 verkaufte Alben, vom selbstbetitelten Debüt über „All or Nothing“ bis hin zu „Home“, und Tourneen mit Legenden wie Lynyrd Skynyrd oder Robert Gray kann das Wunderkind vorweisen.

Spätestens auf der Bühne überzeugt Aynsley Linster dann auf ganzer Linie. Energetisch, kraftvoll und voller Herzblut trägt er seine emotionsgeladenen Kompositionen vor. Mit rustikalen Sounds und filigranem Spiel zeigt Lister sein Können. Es ist zwar kein ureigener, reiner Blues, aber dafür umso interessanter, wenn moderne Facetten hinzugefügt werden. Seine Liveshows gelten bei Kennern der Szene als legendär und sind ein absolutes Muss für jeden Bluesliebhaber.

Dienstag, 27.02.2018

Mittwoch, 28.02.2018