Samstag, 11.01.2020
um 19:30 Uhr

Hochschule für Musik Dresden hfm
Wettiner Platz 13
01067 Dresden






Neujahrskonzert des Hochschulsinfonieorchesters der HfM Dresden in Kooperation mit den Dresdner Kapellsolisten
Joseph Haydn: Sinfonie Nr. 85 B-Dur
Wolfgang Amadeus Mozart: Konzert für Oboe und Orchester C-Dur KV 314
Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 36
Oboe: Studierende aus den Oboenklassen
Leitung: Prof. Helmut Branny

Das Neujahrskonzert des HSO in Kooperation mit Dresdner Ensembles ist seit mehreren Jahren ein Standbein der praxisnahen Ausbildung: Am Pult musizieren dabei Studierende mit Spitzenmusikerinnen und -musikern gemeinsam. Das Beethoven-Jubiläum wird zum Anlass genommen, beim Neujahrskonzert mit den Dresdner Kapellsolisten einen klassischen Akzent zu setzen.
Foto: Kapellsolisten/Frank Höhler

Karten eventuell noch an der Abendkasse und in den Vorverkaufskassen verfügbar

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

weitere Termine

Binzer Neujahrskonzert 2020 - Magische Reise mit dem Damen-Streichquartett La Finesse
»Magische Reise«
Tauchen Sie mit LA FINESSE ein in die magische Welt der Musik, die mehr sagt als tausend Worte. Sie versteht es wie keine andere Sprache, Emotionen hervorzurufen und die Seele zu berühren. Sie ist die Sprache des Herzens. Die Liebe zur Musik zeigt LA FINESSE auch im neuen Konzertprogramm und nimmt das Publikum mit auf eine „Magische Reise“. Das Repertoire, die Magie, die Musik - alles dazu angetan, zauberhaft zu reisen, nicht nur durch die Welt des Films. Wo endet die Wirklichkeit? Wo beginnt die Fantasie? Diesen Fragen stellt sich das Streichquartett LA FINESSE und versteht es, nicht nur den Zauber der Musik sprechen zu lassen.
Beeindruckend sind die Arrangements, einfallsreich die Darbietungen der Streicherinnen. Klassische Musik auf unnachahmliche Weise mit dem Musikgeschmack unserer Zeit zu verbinden –das ist das Anliegen von LA FINESSE. Das Quartett versteht es Emotionen hervorzurufen und die Seele zu berühren. Alle musikalischen Interpretationen wurden eigens arrangiert und verleihen dem Quartett seinen unverwechselbaren Sound. Mit Charme, Können und beeindruckender Livepräsenz begeistern LA FINESSE national wie international Liebhaber von Klassik, Filmmusik und Pop. Mutig und facettenreich setzen sie das musikalische Erbe großer Komponisten in einen neuen Kontext.

Foto: Agentur

Einlass ab 19 Uhr | Bitte Ticket und BINZER BUCHT CARD am Einlass vorlegen.
Neujahrskonzert | SPARK - Die klassische Band - A Sparkling New Year
Foto (C) Gregor Hohenberg
Andrea Ritter (Blockflöte) // Daniel Koschitzki (Blockflöte / Melodica) // Stefan Balazsovics (Violine / Viola) // Victor Plumettaz (Violoncello) // Christian Fritz (Klavier)
Mit ihrem Album „On the Dancefloor“ lud die klassische Band Spark im Jahr 2018 ihre Fans zum Tanz und landete einen echten Indie-Hit. Kritiker waren sich einig, dass Mozart, Ravel & Co selten so schmissig geklungen haben und im wahrsten Sinne des Wortes in die Beine gehen. Nicht nur bei allen bedeutenden Kultursendern, auch im Fernsehen wurde das Album gefeatured. So durfte Spark unter anderem beim ZDF Morgenmagazin oder auch beim Bundespräsidenten zum Tanz aufspielen und hatte gleich einige begeistert mitwippende neue Fans gefunden. Das Album war für den Preis der deutschen Schallplattenkritik nominiert und befand sich in einigen Bestenlisten. Vom rbb-Kulturradio gab es sogar die Auszeichnung zum „Besten Album des Jahres 2018“ in der Sparte „Neue Klassik“. Bei diesem enormen Zuspruch ist es fast schon selbstverständlich, auch zu Neujahr die Tanzschuhe zu schnüren. Und so präsentiert Spark in diesem Programm Highlights aus dem Programm „On the Dancefloor“. Zu hören gibt es Tanzmusik klassischer Meister vom Feinsten, darunter die berühmte Badinerie von Johann Sebastian Bach und die nicht minder bekannte Sarabande von Georg Friedrich Händel. Wolfgang Amadeus Mozart widmet Spark eine komplette Tanzsuite mit Musik aus dem Ballett „Les petits riens“ und der Oper „La finta semplice“. Der Song „Begin the Beguine“ von Cole Porter und „Tico-Tico no Fubá“ von Zequinha de Abreu sorgen für spannende Jazz-Vibes und lässiges Latin-Feeling, während bei der Spark-Version des ABBA-Hits „Dancing Queen“ echte Discostimmung aufkommt. Einige Ausblicke auf das neue Spark Programm, das es ab Frühling 2020 zu erleben gibt und Evergreens wie „Greensleeves“ oder „Schafe können sicher weiden“ dürfen bei diesem funkelnden Start ins Neue Jahr natürlich nicht fehlen.
„Markant und kühn wird klassische Musik neu ge- und performt – und das mit virtuoser Brillanz.“ (Südwest Presse)
„Unkonventionell, mutig und erfindungsreich beweist Spark ein phänomenales Gespür für eine klanglich ungewöhnliche Verschmelzung von Kompositionen aller Kontinente und Epochen und revolutioniert wie nebenbei hoch virtuos und technisch brillant die Vorstellung von klassischer Musik.“ (Heilbronner Stimme)
>
http://www.spark-die-klassische-band.de

Fürth

04.01.2020
20:00 Uhr
Tickets
ab 19,00 €
Pullacher Neujahrskonzert 2020 - Ungarische Kammerphilharmonie - Pullach grüßt Wien
Die Ungarische Kammerphilharmonie unter der Leitung von Antal
Barnás unternimmt jährlich eine Neujahrskonzerttournee in
Österreich, Deutschland und in der Schweiz. So gastiert sie u. a.
im Konzerthaus Wien, im Mozarteum Salzburg, im Festspielhaus
Bregenz und im Prinzregententheater München.
Der beeindruckende ungarische Klangkörper setzt sich aus Mitgliedern
der führenden Orchester in Budapest zusammen.
In Pullach ist das beschwingte Neujahrskonzert den Kompositionen
und Arien von Rossini, Puccini, Donizetti und Verdi gewidmet
sowie den einschlägigen Duetten, Walzern und Liedern von
Franz Lehár, Robert Stolz, Carl Millöcker und natürlich Johann
Strauß (Vater und Sohn).
Katerina Beranova ist in Tschechien geboren. Sie war Solistin der
Accademia di Santa Cecilia und trat unter Dirigenten wie Wolfgang
Sawallisch, Christian Thielemann, Daniele Gatti, Giuseppe
Sinopoli und Christoph Eschenbach auf. 1996 bis 2002 sang sie regelmäßig
bei den Bayreuther Festspielen mit Placido Domingo.
Claus Durstewitz singt seit vielen Jahren erfolgreich mit großen
Orchestern wie z. B. mit dem Johann Strauß Orchester Frankfurt,
mit der Thüringer Philharmonie und mit der Württembergischen
Philharmonie.
Dirigent und Moderation: Antal Barnás
Sängerin: Katerina Beranova (Sopran)
Sänger: Claus Durstewitz (Tenor)

© Guido Metz

Im Vorverkauf erworbene Karten werden nicht zurückgenommen
Neujahrskonzert mit der Jungen Philharmonie Köln
Seit 25 Jahren präsentiert die Junge Philharmonie Köln ihrem Publikum zum Jahreswechsel ein heiteres und zugleich besinnliches Programm aus dem reichen Repertoire der Strauß-Dynastie und deren Zeitgenossen.
Unter ihrem Dach ist eine einzigartige Plattform entstanden, die jungen Profis die immer seltener werdende Gelegenheit bietet, über die Grenzen ihres Studiums und Berufslebens hinaus an außergewöhnlichen Konzert-Projekten teilzunehmen. Sie wird durch Junge Philharmonie Köln e.V., einen als gemeinnützig anerkannten Trägerverein geführt, der die Mission des Orchesters als musikalischer Botschafter einer friedvollen Welt durch die Integration zahlreicher ausländischer, in Deutschland lebender junger Künstler unterstützt. Wer sich auf ein Neujahrskonzert der Jungen Philharmonie Köln einlässt, weiß, daß an diesem Tag die leichte Muse mit Schalk und Humor vom Chefdirigent Volker Hartung regiert.

Neben klassischen Strauß-Highlights wie z. B. der Overture zum „Zigeunerbaron“, dem Walzer »Rosen aus dem Süden“, der »Luzifer-Polka«, der »Champagner-Polka« oder „An der schönen blauen Donau“ werden im Neujahrskonzert 2020 auch Meisterwerke von Niccolo Paganini, Henryk Wieniawsky, Ludwig van Beethoven, Peter Tchaikovsky und W.A. Mozart durch die jungen Virtuosen des Orchesters erklingen. Humorvolle, unterhaltsame und unvergessliche Momente erwarten Sie zum Beginn des Jahres 2020.
Es ist der Wunsch der Jungen Philharmonie Köln, nicht nur musikalisch wertvolle Interpretationen der Meisterwerke anzubieten, sondern auch darüber hinaus als musikalische Botschafter allen Menschen einen Gruß im Geiste von Hoffnung, Freundschaft und Frieden zu übermitteln.
Neujahrskonzert der Jungen Bläserphilharmonie - Greetings to Beethoven - Die Junge Bläserphilharmonie NRW und das Beethovenjubiläum
Greetings to Beethoven – Die Junge Bläserphilharmonie NRW und das Beethovenjubiläum

Im Januar 2020 konzertiert die Junge Bläserphilharmonie NRW mit ihrem Programm zum Beethovenjubiläum BTHV 2020 mit Werken von Beethoven, Hindemith, Doss, Rudin und de Meij.
Im ersten Teil präsentiert das Orchester unter der Leitung des Chefdirigenten Timor Chadik Werke mit Bezug zu Beethoven und jene, die sogar original von ihm sind. Nach dem Zapfenstreich in originaler Besetzung kommt attacca der Geschwindmarsch von Hindemith, der das Werk Beethovens in einem neuen Gewand präsentiert. Im zweiten Teil stehen die Leitthemen des Beethovenjahres im Fokus: Das Visionäre, künstlerische Grenzüberschreitungen, neue Klangfarben, das Einmalige und Überraschende - Attribute, die auch der Musik Beethovens als Charakteristikum innenwohnen.

Die Junge Bläserphilharmonie NRW fördert 75 musikalisch äußerst begabte Jugendliche zwischen 14 und 24 Jahren. Viele der Teilnehmer*innen sind erste Preisträger beim Wettbewerb Jugend Musiziert. In großer Besetzung werden zwei Programme im Jahr einstudiert und anschließend in ganz NRW aufgeführt. Zusätzlich geht es alle zwei Jahre auf Konzertreise ins Ausland.

Timor Chadik ist durch seine Tätigkeit als künstlerischer Leiter der Big Band der Bundeswehr international bekannt. Seit 2018 ist er Chefdirigent der Jungen Bläserphilharmonie NRW und führt das Orchester zu einer wahren Klangfülle.

Die Junge Bläserphilharmonie NRW ist ein Förderprojekt des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW und steht in der Trägerschaft des Vereins zur Förderung von Landesjugendensembles NRW e.V.

Einlass: 17:00 Uhr
Musikverein Vaihingen: "Neujahrskonzert"
Jugendorchester
Michael Geisler: “Terra di Montagne”
John Williams / Arr. Calvin Custer: Theme from „Schindlers Liste“
Soloflöte: Tabea Wagner
John Powell / Arr. Sean O’Loughlin: Music from „How to train your dragon“

Großes Blasorchester
Guido Rennert: „Vaihinger Marsch“
Dmitri Kabalewski / Arr. Christiaan Janssen: “The Comedians – Suite”
Johann Strauß (Sohn) / Arr. Gerhard Hafner: Einzugsmarsch aus "Der Zigeunerbaron"
Franz von Suppé / Arr. Kenneth Singleton: „Pique Dame Ouvertüre“
Josef Strauss / Arr. Willy Hautvast: „Die Libelle“
Johann Strauß (Sohn) / Arr. Gerhard Baumann: „Eljen a Magyar“
Emile Waldteufel / Arr. Jos Dobbelstein: „Estudiantina“
Johann Strauß (Sohn) / Arr. Jos van de Braak: „Orpheus Quadrille“

Starten Sie gut ins neue Jahr – am besten gleich mit dem MVV und seinem Neujahrskonzert! In gut bewährter Kooperation mit der Stadt Vaihingen an der Enz bieten das Große Blasorchester und das Jugendorchester ein festliches Konzertprogramm. Gleich zu Beginn gehört die Bühne der Stadthalle dem Jugendorchester. Unter der Leitung von Claudia Wagner beweist das Orchester sein breites Repertoire.
Anschließend folgt ein abwechslungsreiches Programm des Großen Blasorchesters unter der Leitung von Julian Metzger, bei dem sich die Musiker/innen natürlich auch auf den Spuren der Wiener Philharmoniker bewegen und hochwertige Bearbeitungen von Neujahrskonzert-Klassikern zum Besten geben.

Der Kartenvorverkauf endet am 11.01.20 um 18 Uhr!

Einlass ab 16.30 Uhr
Neujahrskonzert Herborn - mit dem Johann-Strauß-Orchester Frankfurt
Beschwingt ins neue Jahr

Johann-Strauß-Orchester aus Frankfurt geben erneutes Gastspiel im Vitos-Festsaal. Tickets für Neujahrskonzert mit dem Johann Strauß Orchester am 13. Januar erhältlich.
Sie sind alte Bekannte in Herborn und traditionell zuständig für das erste musikalische Ausrufezeichen des neuen Jahres:
Das Frankfurter Johann-Strauß-Orchester unter der Moderation und Leitung von Witolf Werner spielen am 13. Januar im Festsaal der Vitos GmbH zum Neujahrskonzert auf.

Ein Großteil des Programms ist Walzerkönig Johann Strauß gewidmet. Ob der Walzer „Zigeunerliebe“, der Marsch „Berliner Luft“ oder „Was eine Frau im Frühling träumt“ – zahlreiche Klassiker werden in Herborn zu hören sein.

Als erfahrene Solistin ist Katja Bördner mit von der Partie. Die Sopranistin studierte u.a. an der Hochschule für Musik in Mainz und gewann zahlreiche Wettbewerbe.

Beginn des Konzerts ist um 19.30 Uhr, Einlass eine halbe Stunde vorher. Wie im Vorjahr wird es nummerierte Sitzplätze geben. Karten sind ab dem 14.11. im Büro der Stadtmarketing Herborn GmbH, Bahnhofsplatz 1, in zwei Preiskategorien für 24,10 € und 21,90 € erhältlich. An der Abendkasse sind die Tickets zwei Euro teurer.

Die veranstaltende Stadtmarketing GmbH weist darauf hin, dass im Vitos-Gelände selbst kaum Parkplätze zur Verfügung stehen, so dass die Besucher gebeten werden, ihr Auto auf ausgewiesenen Flächen, etwa in Höhe des ehemaligen toom-Baumarkts abzustellen. Wichtig: Die Zufahrt für Krankenwagen darf auf keinen Fall behindert werden

Einlass: 19:00 Uhr
Junge Philharmonie Köln - Neujahrskonzert „Eau de Cologne“
Zum Auftakt des Beethovenjahres gastiert die JUNGE PHILHARMONIE KÖLN zum Neujahrskonzert mit dem Titel "Eau de Cologne" in Bad Sooden-Allendorf

Programm u.a.: Tripelkonzert op. 56 in C-Dur für Klavier, Violine, Violoncello und Orchester von Ludwig van Beethoven

Dirigent: Volker Hartung
Aperitifzeit ab 18.30 Uhr

Seit 1972 ist die Junge Philharmonie Köln in der klassischen Szene ein Begriff. Unter ihrem Dach ist eine einzigartige Plattform entstanden, die jungen Profis die Gelegenheit bietet, an außergewöhnlichen Projekten teilzunehmen. Unter dem Titel "Eau de Cologne" bietet das Ensemble unter der Leitung von Volker Hartung Klassik auf höchstem Niveau zum Auftakt des "Beethoven-Jahres". Das Hauptanliegen der jungen Künstler ist es, die sinnlichen und emotionalen Triebkräfte der Musik spürbar zu machen. Bei dieser Gratwanderung gelingt es den Instrumentalisten mit ihrem Dirigenten ihre Liebe zur Musik zu beweisen und seinem Publikum grandios zu vermitteln.
Die Junge Philharmonie Köln war zum ersten Mal im Januar 2019 mit einem begeisternden Neujahrskonzert in Bad Sooden-Allendorf zu Gast. Auch dieses Mal wieder werden Dirigent Volker Hartung und die jungen Künstler aus aller Welt die emotionalen und sinnlichen Triebkräfte der Musik für uns erfahrbar machen. Bei diesem klassische ausgerichteten Konzert treten überwiegend besonders hochbegabte, junge Absolventen von Hochschulen sowie Preisträger internationaler Wettbewerbe auf.
So wird überschäumende Spielfreude und außergewöhnliches Temperament auf höchstem künstlerischem Niveau spürbar. Humorvolle, unterhaltsame und unvergessliche Momente erwarten Sie. Es ist der Wunsch der jungen Interpreten, als musikalische Botschafter allen Gästen einen Gruß von Hoffnung, Freundschaft und Frieden zu vermitteln.

Das Konzert ist eine Kooperationveranstaltung von Stadtmarketing und KulturForum BSA e.V. und wird unterstützt durch Stadtwerke, Gaswerk, Werra-Meißner-Kultur und VR Bank.
Modern Sound[s] Orchestra - Neujahrskonzert: KULT[tour]
KULT[tour] - Modern Sound[s] Orchestra lädt zu seinen Neujahrskonzerten ein
Aus Hannovers kulturellem Januar sind die Neujahrskonzerte des Modern Sound[s] Orchestra (MSO) nicht mehr wegzudenken. Jedes Jahr besuchen rund 1.200 Zuhörer die abwechslungsreichen Konzerte des sinfonischen Blasorchesters aus Seelze bei Hannover. Und auch für 2020 haben die ambitionierten Musiker unter der Leitung von Henning Klingemann wieder ein Programm vorbereitet, das dem Publikum die Vielfalt ihrer musikalischen Welt näherbringt. Dabei verfolgt das MSO stets den Anspruch, auf hohem Niveau und mit viel Spaß sinfonische Blasmusik zu machen.
Zu hören sind die Konzerte am 18. Januar um 18 Uhr im Kulturzentrum Pavillon in Hannover, am 19. Januar um 15 Uhr in der Alten Exerzierhalle in Celle und am 25. Januar um 18 Uhr im Neuen Forum des Schulzentrum Seelze.
Die Neujahrskonzerte 2020 stehen unter dem Motto KULT[tour]. So viele Interpretationsmöglichkeiten, wie dieses Wortspiel bietet, so abwechslungsreich ist auch das Programm. Geht es um Kult, Kultur oder Tour? Alle Bestandteile sind vertreten.
So dürfen sich die Zuhörer auf kultige Musik aus Filmen wie „Star Trek“ oder „Drachenzähmen leichtgemacht“, aber auch auf kultige Hits der Neuen Deutschen Welle freuen.
Kultur im klassischen Sinne repräsentiert Beethovens „Egmont-Ouvertüre“, die die 65 Musiker des MSO in einer Transkription für ihre Besetzung zu Gehör bringen werden.
Die Klangkultur sinfonischer Blasmusik wird besonders gut durch die Originalkomposition „Colors“ von Bert Appermont dargestellt, zeigt sie doch die Klang-Farbpalette dieser Besetzung besonders gut auf. Als Solisten für dieses Werk konnte das MSO Oliver Rülicke, Soloposaunist beim Heeresmusikkorps Hannover, gewinnen.
Weitere Originalkompositionen wie „Godspeed!“ von Stephen Melillo und „Red Mountain“ von Marc Jeanbourquin greifen das Thema Tour oder Reise, verbunden mit guten Wünschen und großen Projekten, auf. Für das MSO hat dieses Thema in diesem Jahr eine ganz besondere Bedeutung: Die Musiker haben im Oktober 2019 für zwölf Tage eine Orchesterreise nach Südafrika unternommen und dort neue Kulturen kennengelernt, aber auch zum Kulturaustausch beigetragen. So ist die Filmmusik zu „Jenseits von Afrika“, die ebenfalls in den Neujahrskonzerten zu hören sein wird, auch eine Hommage an diese beeindruckende und bewegende Tour.
Eintrittskarten für die Neujahrskonzerte des MSO sind im Vorverkauf für 15 Euro bzw. ermäßigt* 10 Euro (in Hannover und Celle zzgl. VVK-Gebühren) und an der Abendkasse für 18 Euro bzw. ermäßigt 12 Euro erhältlich.
Ein Tipp: Fördernde Mitglieder des Jugendblasorchester Seelze e. V. können sich zwei Sitzplätze reservieren lassen. Falls Sie Interesse an einer Sitzplatzreservierung haben, dann melden Sie sich gerne unter vorstand(at)jbo-seelze.de.
Neujahrskonzerte 2020 des Modern Sound[s] Orchestra
Samstag, 18. Januar 2020
18 Uhr (Einlass 17.30 Uhr)
Kulturzentrum Pavillon (Lister Meile 4, 30161 Hannover)
VVK: bei allen bekannten Vorverkaufsstellen des Pavillons |
http://www.pavillon-hannover.de
Freie Platzwahl!
Sonntag, 19. Januar 2020
15 Uhr (Einlass 14.30 Uhr)
Alte Exerzierhalle am Neuen Rathaus (Am Französischen Garten 1, 29221 Celle)
VVK: Tourist Information Celle (Markt 14, 29221 Celle) | per E-Mail** an kvv(at)m-s-o.de
Freie Platzwahl!
Samstag, 25. Januar 2020
18 Uhr (Einlass 17.30 Uhr)
Neues Forum des Schulzentrums Seelze (Eingang über Grand-Couronne-Allee, 30926 Seelze)
VVK: Petri & Waller (Hannoversche Str. 13A, Seelze) | Melody Schreibwaren (Lange-Feld-Str. 16, Letter) | per E-Mail** an kvv(at)m-s-o.de
Freie Platzwahl!

** Per E-Mail abgegebene Bestellungen müssen innerhalb von fünf Tagen per Überweisung auf das Konto des Jugendblasorchester Seelze e. V. mit der Nummer 5010079 (IBAN DE04250501800005010079) bei der Sparkasse Hannover (BLZ 25050180, BIC SPKHDE2HXXX) bezahlt werden (Zahlungseingang). Andernfalls verfällt die Bestellung. Bezahlte Eintrittskarten werden zur Abholung an der Abendkasse hinterlegt. Der Vorverkauf per E-Mail endet am 5. Januar 2020 (Kartenverfügbarkeit vorausgesetzt).

Ermäßigt sind: Kinder (bis 16 Jahre), Schüler, Studenten, Auszubildende, Schwerbehinderte sowie Empfänger von Hartz IV/Sozialhilfe (jeweils mit Nachweis)

http://www.m-s-o.de

Hannover

18.01.2020
18:00 Uhr
Tickets
ab 17,40 €
Neujahrskonzert 2020 - Mit den Rhein-Main-Philharmonikern Frankfurt am Main und internationalen Gesangssolisten
Neujahrskonzert am 18.01.2020

im Kurhaus Bad Schwalbach

Zu Beginn des neuen Jahres darf man sich wieder auf einen unterhaltsamen musikalischen Abend freuen:
Am Samstag, 18. Januar 2020, um 19:30 Uhr, veranstaltet L’Opera Piccola e.V. das traditionelle
Neujahrskonzert im Kurhaus Bad Schwalbach. In beschwingter Atmosphäre erklingen beliebte Walzer,
Polkas und Operettenmelodien von Johann Strauß, Franz Lehár, Emmerich Kálmán und anderen großen
Komponisten.

Neben einigen Absolventen der Internationalen Opernakademie der L´Opera Piccola e. V. konnten als
Mitwirkende die Sopranistin Juliette Khalil (Volksoper Wien), der Tenor Julian Henao Gonzalez (Theater
an der Wien) und der Bariton Peter Paul (Staatstheater Stuttgart) gewonnen werden.
Als Orchester wurden die Rhein-Main-Philharmoniker Frankfurt am Main unter der musikalischen Leitung
von Reinhard Nietert verpflichtet. Die Musiker rekrutieren sich aus den führenden Orchestern der RheinMain-Region, darunter das mehrfach ausgezeichnete Opern- und Museumsorchester Frankfurt, das HRSinfonieorchester und die Orchester der Staatstheater Wiesbaden und Darmstadt. Seit dem Jahr 2017
bilden die Rhein-Main-Philharmoniker Frankfurt am Main zudem den Kern des u. a. mit dem Echo Klassik
ausgezeichneten Festivalorchesters ´Philharmonie Festiva´, dessen zahlreiche Bruckner-Einspielungen
international große Beachtung und Anerkennung finden.

Die Moderation des Abends übernimmt die beliebte Rheingauer Künstlerin Ulrike Neradt. Die ehemalige
deutsche Weinkönigin ist einem großen Publikum u. a. auch noch durch die Fernsehsendung ´Fröhlicher
Weinberg´ im SWR an der Seite von Johann Lafer bekannt. Sie wird mit viel Humor und Sachkenntnis
durch das Programm führen.

Einlass ab 19:00 Uhr