Freitag, 11.10.2019
um 20:00 Uhr

Wollfabrik
Mannheimer Straße 35
68723 Schwetzingen






Das Konzert ist teilbestuhlt!

Neben Schock und Lähmung hat Donald Trumps Präsidentschaft auch Kreativität freigesetzt: Mag paradox klingen, aber der Kampf gegen Niedertracht kann Schönheit und Empathie
hervorzaubern. Bei der Sängerin Indra Rios-Moore ist das jedenfalls so. Die Tochter einer puerto-ricanischen Sozialarbeiterin und des Jazzbassisten Don Moore ist in New York nicht gerade in der Park Avenue aufgewachsen; sie gehört zu jenen, auf die Leute wie Trump herabblicken. Sein Wahlsieg hat ihr Angst eingejagt. Und Protestgeist eingehaucht. So ist die Auswahl
der Songs auf ihrem jüngsten Album „carry My Heart“ (2018) ein Statement: „Keep on Pushing“ von curtis Mayfield hat eine eindeutige Botschaft, ebenso wie „Any Major Dude“ von Steely Dan genau in die Zeit passt. ob es Pop ist, Soul oder Jazz, ob Eigen- oder Fremdkompositionen – Indra Rios-
Moore gelingt es seit Jahren, mit jedem Song eine Geschichte so zu erzählen, als würde sie von ihr gerade erst erschaffen werden. Als Kind fing sie mit dem Singen an, mit 13 wurde sie am Mannes college for Music angenommen. Als sie später in Brooklyn in einer Bar jobbte, lernte sie ihren Mann kennen, den dänischen Saxophonisten Benjamin Trærup. Sie verließ die USA, spielte mit dänischen Musikern zusammen, wurde für ihre ersten Platten gefeiert, ging zurück nach Amerika, um mit dem Produzenten Larry Klein „Heartland“ (2015 auf Impulse! erschienen) aufzunehmen und lebt nun mit ihrer Familie wieder in Europa. Eine Weltbürgerin. Und eine Sängerin, die die Welt
braucht.

Einlass 19 Uhr

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix