Dienstag, 16.07.2019
um 10:00 Uhr

Tafelhalle im KunstKulturQuartier
Äußere Sulzbacher Str. 62
90491 Nürnberg


Ein generationsübergreifendes Tanztheaterstück für Kinder 8+ und Erwachsene


Das Brot wird mit der Kreissäge geschnitten, Papa trägt hohe Absätze, Mama ist bei der Feuerwehr, die kleine Schwester holt das Jagdgewehr, Oma macht Breakdance, der Bruder schminkt sich mit einem Kajalstift. Alle fassen sich an den Händen und schreien „Guten Appetit!“
Bilder, die nicht nach üblichen Traditionen klingen und eher Befremden auslösen, weil sie – simpel gesagt – nicht den Erwartungen und den eigenen Kenntnissen entsprechen. Gänzlich unrealistisch sind diese Bilder jedoch nicht. Denkbar sind sie allemal.
Übernommene Traditionen, Rituale und Gewohnheiten können Sicherheit und Geborgenheit geben, aber auch Enge, Begrenzung und Vorurteile fördern. Mit Spaß und Humor seziert das fünfköpfige Ensemble zwischen 18 und 66 Jahren Regel- und Ordnungssysteme, wirbelt sie durcheinander, setzt sie wieder neu zusammen und stellt dabei die Frage, was Generationen voneinander lernen können.

KONZEPT, CHOREOGRAFIE, REGIE: Alexandra Rauh, Gunnar Seidel / BÜHNE, KOSTÜM: Franziska Isensee / ASSISTENZ: Alisa Gubermann / LICHT: Sasa Batnozic / MIT: Rebekka Böhme, Cheyenne Brajan, Ludger Lamers, Susanne Weber-Lehrfeld, Johannes Walter


Eventdaten bereitgestellt von: Kulturkurier

Das könnte auch interessant sein

Exklusiv für RHEINPFALZ-CARD-Inhaber: Zoo Amnéville
Mit mehr als 2.000 Tieren in 320 Arten aus 5 Kontinenten gehört der privat geführte Zoo d´ Amneville seit seiner Eröffnung im Jahr 1986 zu einem der größten und schönsten Tierparks in Frankreich. Seit seiner Kindheit widmet sich der Besitzer Michel Louis uneingeschränkt seiner Leidenschaft für Tiere und verbrachte wiederholte Aufenthalte in mehreren zoologischen Gärten, in denen er sowohl das Verhalten der Tiere als auch die Arbeit der Tierpfleger und die Verwaltungsprobleme beobachtete.
Der Zoo d´Amnéville eröffnet einen Zusatzhektar um dort zwei Gorillagruppen zu beherbergern. Die Besucher können diese Giganten unter den Primaten in der schönsten und größten Anlage der Welt bewundern.
Ein Riesentotem aus Holz geschnitzt empfängt Sie im Eingangsbereich; danach gehen Sie durch ein traditionnelles afrikanischen Dorf, von dort aus können Sie die ersten Gorillas am Rande des Regenwaldes beobachten. Etwas weiter, befindet sich mitten in der Vegetation ein Holztunnel der zwei Gorilla-Aussengehege verbindet. Sie gehen durch diesen Tunnel und kommen zum Entdeckungscamp: dort besichtigen Sie die im natürlichem Licht geflutete Innnengegehe (2.000 m2) in einer atemberaubenden tropischen Kulisse.
Die Kraft eines Gorillas ist unbeschreiblich, die Glasscheiben durch die man die Tiere bewundern kann, sind 45 mm dick! Eines unserer Silberrücken-Gorilla Männchen ist zwei meter groß und wiegt 220 Kilo!
Once Upon a Time in... Hollywood (engl. OmU in analoger 35mm Projektion)
Als einziges Lichtspieltheater in Deutschland präsentieren wir den neuen Film von Quentin Tarantino in analoger 35mm-Filmbandprojektion auf unserer großen Cinerama-Leinwand! Sprachfassungen: englisches Original ohne bzw. mit Untertitel - die deutsche Fassung zeigen wir in digitaler 4K-Ultra High Definition Projektion!


Der mit Spannung erwartete neunte Film von Meisterregisseur Quentin Tarantino beschwört eine Zeit, in der das Kino und die amerikanische Gesellschaft vor einschneidenden Umbrüchen stand.
Hollywood, Februar 1969. Rick (Leonardo DiCaprio) ist Schauspieler, der sich seit Jahren mit Rollen in Fernsehproduktionen über Wasser hält. Sein ständiger Begleiter ist Cliff (Brad Pitt), der früher Ricks Stuntman war, nun jedoch eine Art Mädchen für alles ist. Während Cliff in einem Wohnwagen im Schatten eines Drive-In-Kinos wohnt, lebt Rick in den Hollywood Hills. Seit einigen Monaten hat er einen neuen Nachbarn: Der Starregisseur Roman Polanski und seine junge Frau Sharon Tate (Margot Robbie) sind eingezogen. Während Rick das Angebot bekommt, in Rom einen Spaghetti-Western zu drehen, läuft Cliff immer wieder ein junges Hippie-Mädchen (Margaret Qualley) über den Weg, dem er schließlich einen Lift gibt. Es geht zur ehemaligen Western Stadt Spahns Movie Ranch, wo sich inzwischen eine Hippie-Clique eingenistet hat, angeführt von Charles Manson.


In Inglourious Basterds hatte Quentin Tarantino die Geschichte des Zweiten Weltkriegs umgeschrieben und Adolf Hitler in einem Kino in eine Feuerhölle getrieben. Als der Auteur ankündigte, einen im Jahr 1969 spielenden Film zu drehen, in dem es auch um die Morde der Manson Familie gehen würde, war zu befürchten, dass er die Geschichte auf ähnlich brachiale Weise umschreiben würde. Einerseits tut er dies in einem furiosen, bizarren Finale, andererseits geht Tarantino erstaunlicherweise sehr sensibel und respektvoll mit der Realität um. Denn streng genommen geht es hier weder um die Manson-Morde noch um andere fiktive oder reale Figuren. Der wahre Hauptdarsteller des Films ist Hollywood, vielleicht auch der Mythos eines Hollywoods, wie es in dieser Form nie wirklich existiert hat. Die sehr lose Handlung ist kaum mehr als ein Korsett, das Tarantino dazu nutzt, seine Filmbegeisterung in Bilder und Töne zu kleiden. Lustvoll mäandernd bewegt sich Tarantino durch diese Welt, wie immer unterlegt mit einem Soundtrack voller bekannter und weniger bekannter Songs, in das goldene Licht Kaliforniens getaucht, mal voller Energie und Lebensfreude, mal sinister und vom kommenden Zerfall geprägt

USA 2019
Regie: Quentin Tarantino
Mit: Leonardo DiCaprio, Margot Robbie, Brad Pitt
165 Min
FSK 16 beantragt

Wichtig: Bitte tauschen Sie am Veranstaltungstag an unserer Kasse Ihr "print@home Ticket" gegen ein SCHAUBURG Ticket ein.
Zirkus des Horrors "ASYLUM – das Irrenhaus" | Bielefeld
Innovativ, fremdartig, temporeich, anders!
Zirkus des Horrors mit neuer Show auf Deutschland-Tournee

Nach sensationellen Erfolgen in allen deutschen Großstädten geht der ZIRKUS DES HORRORS 2018 mit seiner neuen Show „ASYLUM – Das Irrenhaus“ auf große Deutschland-Tour und gastiert schon bald ganz in Ihrer Nähe!

Der gesamte, gigantische Zeltkomplex vom Zirkus des Horrors verwandelt sich in ein Irrenhaus voller außergewöhnlicher Künstler. „ASYLUM“ vereint artistische Spitzenleistungen, körperliche Einmaligkeiten und irrwitzige Comedy zu einer einzigartigen, spektakulären Show. Staunen Sie über Artisten, die das Unglaubliche zelebrieren, lachen Sie über schräge Comedy und erleben Sie die Unterhaltungsform Zirkus neu inszeniert.

ASYLUM ist Innovativ, fremdartig, temporeich, anders. Alles dreht sich um den renommierten italienischen Psycho-Forscher Professore Salvatore dei Morti, der mit seinen haarsträubenden Behandlungsmethoden bisher fast ausschließlich auf Unverständnis und Missachtung stieß. Dei Morti erhofft sich, seine Methoden mit dem Zirkus des Horrors in allen Städten propagieren zu können und dadurch seinen Durchbruch zu erringen… Er will beweisen, dass der Fortschritt in der modernen Medizin ungeahnte Möglichkeiten bietet. Er lässt Blinde wieder sehen, Lahme wieder gehen und Todgeglaubte wieder tanzen!

In Professore die Mortis „ASYLUM“ werden Wunder wahr! Drum treten Sie ein, und werden Teil dieser wunderbaren Anstalt, die sich jetzt im Zirkus des Horrors präsentiert!

Freuen Sie sich auf eine völlig neue, komplett durchgestylte Show und erleben Sie Nervenkitzel und Gänsehaut pur. Doch Vorsicht: Der Besuch ist nichts für schwache Nerven und niemand wird ihn je vergessen…

Einlass ab 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn
Frankfurter Oktoberfest 2019 - Schatzi Wiesn mit Mickie Krause | Band: Oktoberfest Band
Bitte informieren Sie sich vor der Veranstaltung unter: http://www.frankfurter-oktoberfest.de/infos

Der Einlass für Kinder ist bei den Abendveranstaltungen nicht gestattet. Ab 18 Jahren.

Abendveranstaltung von ca. 17:30 bis ca. 24 Uhr.
Frühschoppen von ca. 10:30 bis ca.16 Uhr.

Beim den Frühschoppen gibt es einen Betreuungsservice mit vielen Spielmöglichkeiten für Kinder.
Kinder bis 15 Jahren haben freien Eintritt an den Sonntags-Frühschoppen - Sitzmöglichkeit an den Tischen ist ausreichend vorhanden.

* Raucherzelt - Garderobe vorhanden - Tiere nicht gestattet

* Keine Ermäßigungen möglich.

* Bitte weitere Infos beachten unter http://www.frankfurter-oktoberfest.de/infos

* Tickets für Menschen mit Behinderung (ab 80 % und mit B im Ausweis) &
ROLLSTUHL-PLÄTZE > bitte an der ADticket-Hotline: 0180 60 50400* anfragen:
> Barrierefreier Zugang + Toiletten
> 1 Sitzplatz am Tisch inkl. 15€ Verzehranteil für den Rollstuhlplatz ("Eintritt Tisch")
> Begleitung erhält Freiticket OHNE Verzehranteil! (Preisstufe: "Begleitung")
> Rollstuhl-Ticket MUSS am Rand gebucht werden, also z.B. Tisch 60, 70, 115, 119,130.160, usw...

PARKEN & ANFAHRT:
Parkplätze sind ausreichend vorhanden (außer an Heimspielen der Eintracht).
Der Waldparkplatz kostet 3,00 € pro Fahrzeug. Die Straßenbahn-Linie 21 fährt ab dem Frankfurter Hauptbahnhof bis „Stadion“ ca. 17 Minuten. Der Bus 61 fährt ab dem Südbahnhof bis „Stadion/Osttribüne“. Die Nachtbuslinie n81 fährt am Stadion ab (Preisangaben ohne Gewähr).

KEINE RMV-Freifahrt!

*(0,20 €/Anruf aus dem dt. Festnetz; max. 0,60 €/Anruf aus dem Mobilfunknetz)

Einlass ab 17:30 Uhr

Frankfurt am Main

17.09.2019
17:30 Uhr
Tickets
ab 42,40 €
Anke Stelling - Schäfchen im Trockenen
Resi hätte wissen können, dass ein Untermietverhältnis unter Freunden nicht die sicherste Wohnform darstellt, denn: Was ist Freundschaft? Die hört bekanntlich beim Geld auf. Die ist im Fall von Resis alter Clique mit den Jahren so brüchig geworden, dass Frank Lust bekommen hat, auszusortieren, alte Mietverträge inklusive. Resi hätte wissen können, dass spätestens mit der Familiengründung der erbfähige Teil der Clique abbiegt Richtung Eigenheim und Abschottung und sie als Aufsteigerkind zusehen muss, wie sie da mithält. Aber Resi wusste’s nicht. Noch in den Achtzigern hieß es, alle Menschen wären gleich und würden durch Tüchtigkeit und Einsicht demnächst auch gerecht zusammenleben. Das Scheitern der Eltern in dieser Hinsicht musste verschleiert werden, also gab’s nur drei Geschichten aus dem Leben ihrer Mutter, steht nicht mehr als ein Satz in deren Tagebuch. Darüber ist Resi reichlich wütend. Und entschlossen, ihre Kinder aufzuklären, ob sie’s wollen oder nicht. Sie erzählt von sich, von früher, von der Verheißung eines alternativen Lebens und der Ankunft im ehelichen und elterlichen Alltag. Und auch davon, wie es ist, Erzählerin zu sein, gegen innere Scham und äußere Anklage zur Protagonistin der eigenen Geschichte zu werden.
***
Anke Stelling, 1971 in Ulm geboren, absolvierte ein Studium am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. 2004 wurde ihr gemeinsam mit Robby Dannenberg verfasster Roman „Gisela“ verfilmt, 2010 die Erzählung „Glückliche Fügung“. Weitere Veröffentlichungen: „Nimm mich mit“ (2002, gemeinsam mit Robby Dannenberg), „Glückliche Fügung“ (2004) und „Horchen“ (2010).
Anke Stelling stand mit ihrem im Verbrecher Verlag erschienenen Roman „Bodentiefe Fenster“ (2015) auf der Longlist des Deutschen Buchpreises 2015. Zudem stand der Roman auf der Hotlist 2015 der unabhängigen Verlage und wurde mit dem Melusine-Huss-Preis 2015 ausgezeichnet. Mit „Schäfchen im Trockenen“ wurde sie mit dem Preis der Leipziger Buchmesse 2019 ausgezeichnet.
Schöne Aussichten – Das Frankfurter Literaturgespräch - Mit Saskia Hennig von Lange, Mara Delius, Alf Mentzer und Hubert Spiegel
Dienstag 17.09.19 / 19.30 h / Eintritt 7 / 4 Euro
Schöne Aussichten – Das Frankfurter Literaturgespräch
Mit Saskia Hennig von Lange, Mara Delius, Alf Mentzer und Hubert Spiegel
Mit Gebärdensprachdolmetschern

Literarisches Quartett ohne Quotendruck und Fernbedienung
Hier sitzt das Publikum mittendrin. In der 44. Ausgabe der „Schönen Aussichten“ streiten und schlichten der hr2-kultur-Redakteur Alf Mentzer, die Kritikerin Mara Delius (Literarische Welt) sowie der Literaturkritiker Hubert Spiegel (F.A.Z.) mit der Gastkritikerin Saskia Hennig von Lange. Die Autorin ist mit ihren Erzählungen und Romanen regelmäßig Literaturhaus-Gast. Zuletzt mit dem sprachlich eindringlichen Roman „Hier beginnt der Wald“ (Jung und Jung). Neben dem Clemens-Brentano-Preis sprach man ihr auch den George-Kornell-Preis zu, den vor ihr u.a. Peter Kurzeck erhielt. Am heutigen Abend wird dem traditionellen Haltbarkeitstest „Der Vorleser“ (Diogenes) von Bernhard Schlink unterzogen.

Die weiteren Titel des Abends:
Margaret Atwood: Die Zeuginnen (Berlin Verlag)
Brigitte Kronauer: Das Schöne, Schäbige, Schwankende (Klett-Cotta)
Hélène Cixous: Meine Homère ist tot (Passagen Verlag)

Die Diskussion wird, gefördert durch die Aktion Mensch, von Gebärdensprachdolmetschern übersetzt. Platzreservierungen für gehörlose Menschen unter koehler@literaturhaus-frankfurt.de.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit hr2-kultur und wird dort am 21.09. um 12.04 Uhr gesendet.


Foto: Saskia Hennig von Lange © Stefan Freund
Souvenir - Schauspiel von Stephen Temperley
Sie war und ist ein Phänomen: Florence Foster Jenkins, Erbin eines reichen Industriellen und schillernde Persönlichkeit des New Yorker Gesellschafts- und Künstlerlebens der 1940er Jahre. Von jungen Jahren an von dem Wunsch beseelt, Sängerin zu werden, war sie von ihrem großen musikalischen und gesanglichen Talent überzeugt. De facto war ihr Können – höflich formuliert – unterdurchschnittlich. Traf sie doch kaum je einen richtigen Ton. Das Publikum jedoch liebte sie, vielleicht aus einer Mischung von Rührung und Belustigung. Trotz dem Wunsch ihrer Fans nach mehr öffentlichen Auftritten, beschränkte sich Foster Jenkins auf wenige Konzerte im privaten Rahmen, bis sie 1944 dem öffentlichen Druck endlich nachgab und mit 76 Jahren ein Konzert in der Carnegie Hall gab. Zwei Stunden nach Öffnung der Theaterkassen war die Veranstaltung bereits ausverkauft.

„Souvenir“ erzählt ihre Geschichte durch die Augen ihres Begleiters und Pianisten Cosme McMoon. Für den talentierten Musiker ist sie zunächst nicht mehr, als eine pragmatische Möglichkeit, seine Miete zu finanzieren. Als die beiden sich aber besser kennenlernen, wird er zunehmend in die Welt und bizarre Sichtweise der Foster Jenkins verwickelt. Seine anfängliche Verachtung weicht zunächst einer widerstrebenden Bewunderung, dann einer tiefen Freundschaft und schlussendlich ehrlicher Zuneigung.

Stephen Temperley zeigt in seinem Stück eine von der Kunst beseelte Frau, die sich weder durch Selbstzweifel, noch äußere Anfeindungen oder gar objektive Qualitätsmerkmale von ihrer unendlichen Liebe zur Musik abbringen lässt. Florence Foster Jenkins ist und bleibt eine Überzeugungstäterin, eine unerschütterliche, selbstbewusste und sagenhaft talentfreie Sopranistin, von deren Wirkung und Karriere vermeintliche heutige Superstars nur träumen können.
HornBlechBläserQuartett German Hornsound, Junge Blechbläser NRW
PROGRAMM:
Richard Strauss
Fanfare der Wiener Philharmoniker
Giovanni Gabrieli
Canzoni à 8 e 12
Georg Friedrich Händel
aus der „Wassermusik“
Anton Bruckner
Trauermusik, aus: Sinfonie Nr. 7
Scherzo, aus: Sinfonie Nr. 4
Enrique Crespo
Etüde für das tiefe Blech
Robert Schumann
Romanze, aus: Konzertstück für vier Hörner
Giuseppe Verdi
Triumphmarsch, aus „Aida“
Gustav Mahler
„Urlicht“
Richard Wagner
Ouvertüre, aus „Der fliegende Holländer“
Christ Hazell
Five Brass Cats
Bryan Adams
All for Love
dazwischen: Alan Silvestri, aus “Back to the Future”

INTERPRETEN:
German Hornsound
Christoph Eß
Sebastian Schorr
Stephan Schottstädt
Timo Steininger
Hörner
Junge Blechbläser NRW
Tobias Füller, Leitung

So viel strahlendes Blech! Das berühmte Hornquartett zusammen mit jungen Blechbläser-Talenten auf einer Konzertbühne! Hier treffen Jugendliche auf Profis und füllen gemeinsam den Konzertsaal mit funkelndem Klangvolumen. Die einen erzählen dabei von ihren Träumen, die anderen berichten, welche ihrer Träume zwischen Etüden, Canzonen und Fanfaren wahr geworden sind.
Die begabten jungen Blechbläser unseres Landes sind zwischen 13 und 21 Jahre alt und auf dem Weg, selber Profis zu werden. In einer gemeinsamen Arbeitsphase im Herbst schauen sie den vier Edel-Hornisten genaustens auf die Ventile. Bekanntes und Unbekanntes wird sodann in diesem Konzertprogramm voller Verve, Stolz und Farbenreichtum präsentiert. Mit Alan Silvestris Bläser-Thema zwischen den Paradestücken und Arrangments schauen die zwanzig gestandenen Instrumentalisten auch „Back to the Future“.

- Das Konzert wird vom Kultursekretariat NRW Gütersloh aus Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert -

19 Uhr Konzerteinführung
AXEL HACKE - liest
Axel Hacke gilt als launiger Spötter und Meister der geschliffenen Formulierungen. Hacke liest – aber was liest er denn? Das lässt sich vorher nicht so genau sagen, denn Hackes Prinzip ist, alle seine Texte mit auf die Bühne zu bringen und erst im Laufe der Lesung zu entscheiden, welche er vorträgt: Klar ist, dass der Bestsellerautor aus seinem neuesten Buch liest: „Über den Anstand in schwierigen Zeiten und die Frage, wie wir miteinander umgehen“. In diesem Buch geht es um grundsätzliche Solidarität mit anderen Menschen und um die Frage, wie wir miteinander umgehen. Aber was liest er dann? Vielleicht ein Stück aus „Die Tage, die ich mit Gott verbrachte“, in dem es in jener wunderbar leicht-verspielten Weise, die allen Hacke-Büchern eigen ist, um nicht weniger als den Sinn des Lebens geht? Einige seiner legendären Kolumnen aus dem Magazin der Süddeutschen Zeitung? Ein, zwei Kapitel über Oberst von Huhn und seine irr-poetische Speisekarten-Sammlung aus der ganzen Welt? Oder eine kleine Hitparade der schönsten Missverständnisse aus der Wumbaba-Trilogie? Man weiß es nicht. Jede Hacke-Lesung ist ein bisschen anders als alle anderen: eine kleine Wundertüte. Sicher ist am Ende nur jener Rat, den der Norddeutsche Rundfunk einmal dem Publikum gab: „Wenn er eine öffentliche Lesung macht, pflegen sich seine Zuhörer mit Taschentüchern auszustatten, weil sie wissen, dass die Lachtränen laufen werden.“

Tickets ggf. noch an der Abendkasse und an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.
#LACH_MICH - Premiere
Patrizia Moresco: #LACH_MICH
Premiere

Die Welt steht Kopf, da kann einem schon mal der Humor in die Faltencreme fallen, nicht so der Moresco. Eine Frau, ein Wort, ein Gag, immer groß und niemals artig.
Seit vielen Jahren mischt die „Komik-Kaze-Kabarettistin” die deutschsprachige Comedy-Szene auf und begeistert dabei immer wieder aufs Neue.

In ihrem 6. und jüngsten Soloprogramm #LACH_MICH setzt die Italienerin, mit schwäbischem Migrationshintergrund, da an, wo sie bei ihrem letzten Programm „Die Hölle des positiven Denkens!“ aufgehört hat. Sie lässt sich ungebremst, über den Wahnsinn unserer Gegenwart aus. Vor nichts und niemanden macht sie halt, schon gar nicht vor sich selbst.

Dolce Vita im Hamsterrad, so hat sich die Moresco ihre Zukunft nicht vorgestellt. Früher war sie ihrer Zeit voraus, jetzt kommt sie nur noch hechelnd hinterher. Das Problem mit dem Leben auf der Überholspur ist, du kommst viel schneller dahin, wo du gar nicht hin willst. Wo ist der Stau, wenn man ihn braucht? Kein Mensch hat mehr Zeit, die Meisten macht schon eine Minutensuppe nervös. Hetze ist Alltag, Leistung das elfte Gebot und Fehler werden nicht mehr toleriert.
Zum Ausgleich fliegt man zum Detoxen nach Indien, zum Meditations- und Jogaretreat, mit morgendlichem Achtsamkeitsseminar. Herrlich, mit sich wieder im Einklang zu sein, aber wehe im Strandcafé gibt‘s kein Wlan, dann ziehen im sonnigen Paradies ganz dunkle Wolken auf.
Wenn du nicht täglich ein Selfie postest, glaubt doch keiner, dass du noch lebst.
Wie bekloppt ist das, früher waren Haus und Auto ein Statussymbol, heute zeigt man sein gesamtes Leben auf Instagram. Alles muss in das Quadrat passen und die angesagte instagrambility haben: - Urlaubsziele, Restaurants, Lebenspartner.... Und ganz wichtig sind Follower und Likes. Die bestimmen heute deinen Wert. Like mich am Arsch, sagt die Moresco.
Wieso züchten Eltern ihre Kinder immer noch zu studierenden, systemkompatiblen, Wissensfressern auf? Heute machst du mit „nichts können“, den Durchbruch. Sei klug, bleib dumm. Influenzer sind die Götter des 21. Jahrhunderts. Zu schade, dass es gegen die keine Impfung gibt. Für die Älteren, Influenzer ist, was früher der Schülerlotse war.
Und wenn du keine Millionen Follower hast, brauchst du erst gar nicht mehr das Haus zu verlassen. Ist aber nicht tragisch, dank Siri, Alexa, Foodora und all den anderen Bitches, kannst du ja mittlerweile bräsig deine wilden Tage, netflixend, auf der Couch ableben. Körper und Hirn deaktiviert - Smartphone aktiviert, und wenn‘s dir langweilig wird, unterhältst du dich mit deinem neuen Kühlschrank. Früher hätte man dich dafür weggesperrt, heute antwortet der.
Nichts gegen künstliche Intelligenz, aber wollen wir es vorher nicht erst mal mit natürlicher versuchen...

Texte: Patrizia Moresco, Musik: Clemens Winterhalter, Regie: Lutz von Rosenberg Lipinsky

Für diese Veranstaltung ist kein VVK mehr möglich - Karten im Theaterhaus: 0711 40 20 720
Hafenrundfahrt XXL 2019 - Das Original - 2-stündige Tour durch den Hamburger Hafen
Eine 2-stündige intensive Barkassenfahrt durch den Hamburger Hafen. Gegenüber der einstündigen Rundfahrt zeigen wir unseren Gästen die wahre Grösse des Hamburger Hafens. Sie werden erstaunt sein!

Durch die Wendigkeit der kleinen Barkassen bekommt man einen wirklich guten Überblick über die Struktur und Leistungsfähigkeit der Handelsmetropole Hamburg. Es entstehen ständig neue Schiffstypen, deren speziellen Zweck ein „Binnenländer“ ohne die ausführlichen Erklärungen des „He lücht“ an Bord gar nicht erkennen könnte.

Industriezentren wachsen enorm schnell im Hafenerweiterungsgebiet, Hafenbecken und Kaianlagen werden neu angelegt oder verändert. Wohnungen, bzw. neue Stadtgebiete wachsen ständig am Elbufer.

Über die Umschlagszahlen, Bauvorhaben, Hafenerweiterung und Modernisierung der Werften und Schiffstypen muss sich auch der Schiffsführer einer Barkasse immer wieder neu informieren und sein Wissen an seine Fahrgäste weitergeben.

Wir sind der Meinung, dass in einem Hamburg-Programm diese besondere Hafenrundfahrt mit den Barkassen nicht fehlen darf.

(Die genaue Route richtet sich immer nach der Tagesaktualität und nur bei günstigem Wasserstand kann auch die historische Speicherstadt kann daher nicht)

Bitte beachten Sie, dass unsere Schiffe nicht barrierefrei sind.


IHRE Schiffsvermietung
BARKASSEN-MEYER Touristik GmbH & Co.KG

Bitte vor Fahrtantritt melden im Ticketshop Eingang Überseebrücke
Der Vulkan lässt lesen: Werner Reinke & Biber Herrmann
In Zusammenarbeit mit den Alsfelder Kulturtagen.

Moderatoren-Legende trifft Blues-Koryphäe.

Wer zu viel Blödsinn ertragen muss, der kriegt den Blues. Wer den Blues hat, würde sich über etwas Blödsinn freuen. Es wird als ein therapeutischer Abend, wenn Hessens bekanntester Radiomoderator, Werner „The Voice“ Reinke auf einen der renommiertesten deutschen Bluesgitarristen trifft, Biber Herrmann.

Während Werner Reinke Texte von Robert Gernhardt, Pit Knorr, Heinz Erhardt oder Joachim Ringelnatz rezitiert, zelebriert Biber Herrmann den Blues. Blödsinn und Blues in fröhlicher Co-Existenz. Meinen die das ernst? Man weiß es nicht.

Werner Reinke arbeitet seit 1971 für den „hr“ und moderierte unter anderem Sendungen wie die „Hitparade International“, „Pop und Weck“ und „Kuschelrock“ und geht seit mehreren Jahren jeden Samstagvormittag für drei Stunden auf Sendung. Musikpoet Biber Herrmann zählt zu den Blues-Größen dieses Landes. Neben seinen erfolgreichen Solotourneen begleitete er viele Jahre lang Konzertveranstalter-Legende Fritz Rau bei dessen Vorträgen über „Folk and Blues“.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das Programmheft zu „Der Vulkan lässt lesen“ der Saison 2019 | 2020 ist bestellbar bei Lea Schulze unter 06031 6848-1274 oder per Mail an schulze@ovag.de
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das Leseland Oberhessen finden Sie auch auf Facebook!

- Alle Lesereihen auf einen Blick
- Fotos und Videos
- Aktuelle Informationen
- Gewinnspiele

http://www.facebook.com/LeselandOberhessen
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Einlass ab 19:00 Uhr

Alsfeld

17.09.2019
20:00 Uhr
Tickets
ab 15,40 €
Macbeth - von William Shakespeare 14+
William Shakespeare gehört auch heute noch zu den berühmtesten Dichtern und Dramatikern aller Zeiten. Werke wie „Romeo und Julia“, „Macbeth“ und „Othello“ gehören zu den Sternstunden der Weltliteratur. Sie dienen auch als Grundlage moderner Inszenierungen. So wird Shakespeare heutzutage im Kino, in der Oper, bei Tanzveranstaltungen und natürlich auf der Theaterbühne gespielt.

Wann genau das Genie geboren wurde, ist unklar. Klar ist nur, dass William Shakespeare am 26. April 1564 in Stratford-upon-Avon getauft wurde. 52 Jahre später starb Shakespeare. Dazwischen lieferte der begnadete Künstler unzählige Meisterwerke ab. Schon zu Lebzeiten wurde Shakespeare verehrt, doch der Erfolg, den Shakespeares Werke in den folgenden Jahrhunderten haben sollten, war trotzdem nicht vorstellbar. Die Werke wurden nicht nur in unzählige Sprachen übersetzt und so Menschen rund um den Globus zugänglich gemacht, sie wurden auch als Grundlagen anderer Stücke verwendet, neu inszeniert und in andere Kunstdisziplinen übertragen. So wurde zum Beispiel „Ein Sommernachtstraum“ als Vorlage für Oper, Film, Musik und Ballett genutzt. Kaum ein Künstler wurde so oft direkt oder indirekt wiedergegeben. Man könnte meinen, dass die Faszination über die Jahrhunderte langsam abflauen müsste. Doch genau das Gegenteil ist der Fall. Heute erfreut sich die Kunst Shakespeares einer globalen Beliebtheit. Und ein Ende der Shakespeare-Rezeption ist nicht in Sicht. Das ist auch nicht verwunderlich. Denn Shakespeares Werke sind auf ihre eigene Art und Weise zeitlos. Es gibt keinen Konflikt, keine Romanze, keine Intrige, die sich nicht auch auf unsere heutige Zeit übertragen ließe. Wir dürfen uns also auch in Zukunft auf spannende, mitreißende und wunderbare Shakespeare-Adaptionen freuen.

William Shakespeare ist einer der spannendsten Künstler der Neuzeit. Er ist ein Phänomen, das vielleicht nie zur Gänze verstanden werden kann. Und daher ist es umso spannender, sich die modernen Auseinandersetzungen mit diesem Ausnahmekünstler zu Gemüte zu führen!

Hier keine Tickets verfügbar
WIE ES EUCH GEFÄLLT - Komödie von William Shakespeare
William Shakespeare gehört auch heute noch zu den berühmtesten Dichtern und Dramatikern aller Zeiten. Werke wie „Romeo und Julia“, „Macbeth“ und „Othello“ gehören zu den Sternstunden der Weltliteratur. Sie dienen auch als Grundlage moderner Inszenierungen. So wird Shakespeare heutzutage im Kino, in der Oper, bei Tanzveranstaltungen und natürlich auf der Theaterbühne gespielt.

Wann genau das Genie geboren wurde, ist unklar. Klar ist nur, dass William Shakespeare am 26. April 1564 in Stratford-upon-Avon getauft wurde. 52 Jahre später starb Shakespeare. Dazwischen lieferte der begnadete Künstler unzählige Meisterwerke ab. Schon zu Lebzeiten wurde Shakespeare verehrt, doch der Erfolg, den Shakespeares Werke in den folgenden Jahrhunderten haben sollten, war trotzdem nicht vorstellbar. Die Werke wurden nicht nur in unzählige Sprachen übersetzt und so Menschen rund um den Globus zugänglich gemacht, sie wurden auch als Grundlagen anderer Stücke verwendet, neu inszeniert und in andere Kunstdisziplinen übertragen. So wurde zum Beispiel „Ein Sommernachtstraum“ als Vorlage für Oper, Film, Musik und Ballett genutzt. Kaum ein Künstler wurde so oft direkt oder indirekt wiedergegeben. Man könnte meinen, dass die Faszination über die Jahrhunderte langsam abflauen müsste. Doch genau das Gegenteil ist der Fall. Heute erfreut sich die Kunst Shakespeares einer globalen Beliebtheit. Und ein Ende der Shakespeare-Rezeption ist nicht in Sicht. Das ist auch nicht verwunderlich. Denn Shakespeares Werke sind auf ihre eigene Art und Weise zeitlos. Es gibt keinen Konflikt, keine Romanze, keine Intrige, die sich nicht auch auf unsere heutige Zeit übertragen ließe. Wir dürfen uns also auch in Zukunft auf spannende, mitreißende und wunderbare Shakespeare-Adaptionen freuen.

William Shakespeare ist einer der spannendsten Künstler der Neuzeit. Er ist ein Phänomen, das vielleicht nie zur Gänze verstanden werden kann. Und daher ist es umso spannender, sich die modernen Auseinandersetzungen mit diesem Ausnahmekünstler zu Gemüte zu führen!

19:30 Uhr Stückeinführung
Brauereiführung
Willkommen in der Heimat des Jever Pilseners.
Jever Pilsener kommt aus Jever. Und das liegt in einem ganz besonderen Teil Deutschlands: in Friesland. Das Wasser, die Luft, das Licht und nicht zuletzt das raue Klima haben die friesische Landschaft und das Jever Pilsener geprägt. Wir laden Sie ein, die Geheimnisse des Jevers zu erkunden – bei einer spannenden Brauereiführung!

Was Sie erwartet
- fachkundig Führung durch das historische Brauereimuseum und unsere moderne
Braustätte vom Sudhaus bis zur Abfüllung mit bis zu 60.000 Flaschen pro Stunde*
* Die laufende Flaschenabfüllung ist sehr wahrscheinlich, wegen möglicher Wartungs- und
Reinigungsarbeiten ist dies aber nicht in jedem Fall garantiert. Wir bitten um Ihr Verständnis.

- Jever Bierprobe ab 16 Jahren* mit wahlweise zwei Gläsern Jever Pilsener, Jever Fun, Jever Fun Zitrone oder Jever Light
* Für alle anderen bieten wir alkoholfreie Getränke an.

- Ganzjährig von Dienstag bis Freitag: Dauer jeweils knapp zwei Stunden. Samstags nur Besichtigung des Brauereimuseums möglich: Dauer circa 1,5 Stunden.

Und nach der Brauereibesichtigung?
Wie wäre es mit einem Besuch in unserem Jever Shop? Nur wenige Schritte von unserem Brauhaus entfernt finden Sie hier alles, was das Jever Fan-Herz begehrt. Wir haben montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 14 Uhr geöffnet.

Rund um unser Brauhaus finden Sie zudem zahlreiche Gaststätten und Restaurants. Wenn Sie im Jever Brauereiausschank „Haus der Getreuen“ einkehren möchten, empfehlen wir Ihnen eine Reservierung unter reservierung@hausdergetreuen.de.

Noch Fragen?
Ihr Wunschtermin ist bereits ausgebucht? Sie möchten mehr als die hier angegebene Ticketanzahl buchen? Dann wenden Sie sich einfach an unser Jever Shop-Team unter Telefon (0 44 61) 13 711 oder E-Mail info@jever.de.

Noch ein Wort zum Schluss
Ihre Sicherheit ist uns sehr wichtig. Folgen Sie daher bitte während des Rundgangs unbedingt den Anweisungen der Brauereiführer. Denken Sie dabei auch an festes Schuhwerk. Vorsorglich möchten wir darauf hinweisen, dass unsere Braustätte nicht barrierefrei ist und daher Treppen zu bewältigen sind. Somit ist die Führung für Menschen mit Geh-Behinderung und Rollstuhlfahrer leider nicht geeignet.


Sonntags sowie an Feiertagen in Niedersachsen keine Besichtigungen
Erwachsene ab 16 Jahren 9,50 Euro | Jugendliche/Kinder bis 16 Jahren 3,50 Euro*, Kinder bis 5 Jahre frei* (* nur in Begleitung eines Erwachsenen)

Bitte weichen Sie auf einen anderen Termin aus, die Veranstaltung ist bereits ausgebucht.
Wilhelm Tell - Friedrich Schiller
Friedrich Schiller WILHELM TELL
Schauspiel

Erstmals am Alten Schauspielhaus zu erleben: Schillers legendäre Version des Freiheitskämpfers Wilhelm Tell! 1804 in Weimar uraufgeführt, bietet das Schauspiel ein politisches Lehrstück im Breitwandformat: die Vergiftung des sozialen Friedens durch Gewalt, geistige Brandstiftung und politische Willkür; der Tyrannenmord als Folge und Voraussetzung für eine zukünftige Demokratie. Eine große Erzählung vom Zusammenhalt der Gesellschaft.

Heimgesucht von den Habsburger Unterdrückern, verbünden sich Abgesandte der Kantone Unterwalden, Uri und Schwyz beim berühmten Rütlischwur. Die Unterdrückung durch den Statthalter Gessler soll beendet, die Freiheit und der Frieden wiederhergestellt werden. Nur einer fehlt: Tell. Der lebt zurückgezogen mit seiner Familie und will sich dem Freiheitskampf nicht anschließen. Doch dann wird er von Gessler gezwungen, seinem Kind einen Apfel vom Kopf zu schießen. Tell tut es – und wird trotzdem gefangen genommen. Nach geglückter Flucht lauert er Gessler in der Hohlen Gasse auf und erschießt ihn. Damit gibt Tell dem Freiheitskampf seiner Eidgenossen die entscheidende Wendung.

Die Geschichte von Wilhelm Tell, dem Schweizer Nationalhelden und Tyrannenmörder, erzählt Regisseur Klaus Hemmerle mit großem Ensemble; darunter Publikumsliebling Andreas Klaue als Werner Stauffacher, erstmals Gian Rupf als Wilhelm Tell sowie Lisa Wildmann als seine Frau Hedwig.

Vorstellungen 13.9. bis 19.10.2019

Mit Robert Besta, Gunnar Blume, Eva Geiler, Marius Hubel, Peter Kaghanovitch, Andreas Klaue,
Antonia Leichtle, Gian Rupf, Laura Sauer, Lisa Wildmann u.a.
Regie Klaus Hemmerle
Bühne und Kostüme Ralph Zeger
Musik Nina Wurman
Dramaturgie Axel Preuß
Juan Carlos Arancibia Navarro
„Ein unglaublicher Könner an der Gitarre“ schrieben die Westfälischen Nachrichten über Juan Carlos Arancibia Navarro nach einem seiner Konzerte. Über 300 Auftritte in Deutschland, Perú und Europa sowie verschiedene Radio- und Fernsehübertragungen bestätigen die außergewöhnliche Qualität des Musikers.

Navarro gehört zu den aktivsten peruanischen Gitarristen seiner Generation. Schon während seines Studiums bei Oscar Zamora am Nationalen Musikkonservatorium in Lima gewann er den 2. Preis beim Vivace Gitarrenwettbewerb in der peruanischen Hauptstadt und spielte als Solist mit dem Orquesta Sinfónica Nacional seines Heimatlandes. Als Mitglied des Ensembles für Alte Musik seines Konservatoriums und des Gitarrenquartetts „Aranjuez“, eines der wichtigsten Kammermusikensembles in Peru, trat er in den größten Sälen Limas auf. Bereits 2005 unterrichtete der junge Künstler an einer renommierten Universität in Perú (UPC), im selben Jahr gewann er zudem den 1. Preis beim Nationalen Gitarrenwettbewerb in Arequipa.

Auch in Europa wurde der junge Gitarrist vielfach ausgezeichnet. Er war Stipendiat des Alumni-Vereins der Hochschule für Musik Detmold. Zuletzt erspielte er sich zusammen mit der Flötistin Ania Karpowicz den 2. Platz beim Wettbewerb für Kammermusik mit Gitarre 2014 in Olsztyn, Polen.

Ein Konzert in Kooperation mit der Auslandsgesellschaft NRW.

Einlass 19:30

Restkarten noch an der Abendkasse erhältlich.
Freiburg Kultour: Gässle, Bächle und das Münster
Bei einem Rundgang durch die Altstadt zeigen wir Ihnen die berühmten „Freiburger Bächle“, die verwinkelten „Gässle“ und die bunten Rheinkieselmosaike.

Unsere Stadtführung bringt Sie zum Münsterplatz mit seinen Bürgerhäusern und Profanbauten, dem traditionellen Bauernmarkt und den zahlreichen Cafés und Beizen. Im Mittelpunkt steht die Besichtigung des Münsters als herausragendes Beispiel der mittelalterlichen Gotik.

Dauer: ca. 1,5 Std.
Treffpunkt: Rathausplatz


English

Alleys, Waterways and the Cathedral

On this stroll through the old part of town we will show you the main streets and squares in Freiburg, its brooklets („Bächle“) and alleyways with the colourful mosaics made of Rhine pebbles, the Cathedral Square (Münsterplatz) with its merchant town houses and secular buildings, the farmers’ market (in the mornings), and describe in detail Freiburg´s rich history. 
A tour of the Gothic cathedral is the highlight of the tour.



French

Ruelles, Ruisseaux et la Cathédrale

A l’occasion d’un tour de la vieille ville, vous découvrirez les rues et les places les plus intéressantes de Fribourg, en apprendrez d’avantage sur les petits ruisseaux, les ruelles aux multiples pavés de mosaiques colorés, la place de la cathédrale avec ses maisons bourgeoises et profanes, les marchés colorés (en matinée) ou encore l’ histoire de la ville. Le point d’orgue de cette visite sera bien entendu la visite de la cathédrale gothique avec ses innombrables trésors datant du moyen-âge.
Fame - Das Musical 2019 - Premiere
Sie träumen von Ruhm, Glanz und Ehre. Jeder, der sich zum Ziel gesetzt hat, Magie auf die Bühne zu bringen, tut das. Aber der Weg zum Ruhm ist hart. „Fame - Das Musical“ erzählt von diesem Weg. Das Publikum erlebt die jungen, hoffnungsvollen Talente während ihrer Ausbildung in Musik, Gesang, Tanz und Schauspiel, leidet mit ihnen, wenn Rückschläge auszuhalten sind, und vergießt Tränen des Glücks und der Rührung, wenn der hart erkämpfte Traum wahr wird. Ganz nebenbei ver- und entlieben sich die jungen Fame-Anwärter und versuchen heraus zu finden, wer sie eigentlich sind.

Wer könnte diese Achterbahn der Gefühle besser auf die Bühne bringen, als die Schüler der Stage School Hamburg? Sie spielen praktisch ihr eigenes Leben. Wer bei „Fame - Das Musical\" auf der Bühne steht, hat die dreijährige Ausbildung an der Stage School Hamburg erfolgreich durchlaufen und eine externe Jury mit Können und Talent überzeugt. Nun schöpfen die Jung-Darsteller bei der Inszenierung ihres Abschlussprojekts aus ihren ganz individuellen Erfahrungen und verleihen ihren Figuren damit eine besondere Authentizität.

\"Fame - Das Musical\" beruht auf dem gleichnamigen Film von Alan Parker aus dem Jahr 1980. Berühmt gewordene Worte stammen hier von Debbie Allen, alias Tanzlehrerin Lydia Grant: \"You´ve got your dreams. You want fame. But fame costs. And right here is where you start paying - in sweat!\"

Speziell angehende Tänzer warnt sie vor geschwollenen Zehen, gezerrten Sehnen und gesplitterten Schienenbeinen. Und auch wenn der tänzerische Alltag in Hamburg nicht ganz so dramatisch ist, die Quintessenz aus dem Musical ist mehr als zutreffend: \"Das Theater ist kein Ort für Feiglinge!\" Lassen auch Sie sich begeistern vom Mut der Stage School-Absolventen, von ihrer brennenden Leidenschaft, ihrer Energie und dem ungebrochenen Willen auf der Bühne zu brillieren.

Spieldauer: ca. 135 Minuten inkl. Pause

Tickets ab 29 Euro, Einzelplätze ab 25 Euro!

*Wollten Sie nicht immer schon einmal einen \"echten Star“ kennenlernen? Einen Darsteller, den Sie gerade eben noch auf der Bühne bewundert haben, einen Augenblick später persönliche Fragen stellen können? Gemeinsam einen Drink geniessen dürfen? Diese Möglichkeit haben Sie jetzt bei FAME - DAS MUSICAL im FIRST STAGE. Im Rahmen unserer VIP Kategorie erhalten Sie ein Glas Prosecco, ein für Sie signiertes Programmheft und ein Plakat. Dazu erleben Sie unsere Darsteller, die Musicalstars von morgen, in einem persönlichen Meet and Greet!

Idee und Entwicklung von DAVID DE SILVA
Buch von Jose Fernandez
Liedtexte von Jacques Levy
Musik von Steve Margoshes
Titelsong FAME von Dean Pitchfork und Michael Gore
Deutsche Fassung von Frank Thannhäuser und Iris Schumacher
Die rotierende Spitze - Artemis Quartett
PETER TSCHAIKOWSKY Streichquartett Nr. 2 F-Dur op. 22
FRANZ SCHUBERT Streichquartett Nr. 14 d-Moll D 810 ´´Der Tod und das Mädchen´´

Das Artemis-Quartett aus Berlin, gegründet vor dreißig Jahren an der Musikhochschule Lübeck, gilt seit langem als eines der weltweit herausragenden Ensembles seiner Art. Trotz mehrfacher Umbesetzungen hat es seinen Sonderstatus stets behalten – der Mut zum Wandel hat sich bezahlt gemacht. Nun hat das letzte Gründungsmitglied das Quartett verlassen, zudem wurde die Position der Zweiten Geige neu besetzt. Soeben sind Suyoen Kim und Harriet Krijgh neu dazu gestoßen. Das Quartett wird sich im wahrsten Sinne des Wortes neu erfinden müssen. Die beiden Konzerte bei den Musiktagen zählen zu den ersten öffentlichen Auftritten der neuen Formation, die sofort auch wieder in allen führenden Kammermusikreihen der Welt vertreten sein wird. Selten zu hören ist das Zweite Streichquartett von Peter Tschaikowsky (1873/74), das der Komponist selbst als eines seiner besten Werke bezeichnet hat. Die zweite Konzerthälfte bietet einen der ehernen Klassiker des Repertoires: Schuberts großes d-Moll-Quartett, „Der Tod und das Mädchen“.

Dauer: ca. 2 Stunden inkl. Pause

NIEDERSÄCHSICHE MUSIKTAGE

gefördert von:
Sparkassenstiftung Uelzen
Sparkasse Uelzen Lüchow-Dannenberg

Ticket-Ermäßigungen:
• Gruppen ab 10 Vollzahlern erhalten 1 Freikarte
• Kulturkreismitglieder erhalten Sonderkonditionen
• Schwerbehinderte mit B-Schein erhalten 1 Freikarte für die Begleitperson
• nur buchbar unter info@kk-uelzen.de oder Touristinfo 0581-800 6172
Brauereiführung
Willkommen in der Heimat des Jever Pilseners.
Jever Pilsener kommt aus Jever. Und das liegt in einem ganz besonderen Teil Deutschlands: in Friesland. Das Wasser, die Luft, das Licht und nicht zuletzt das raue Klima haben die friesische Landschaft und das Jever Pilsener geprägt. Wir laden Sie ein, die Geheimnisse des Jevers zu erkunden – bei einer spannenden Brauereiführung!

Was Sie erwartet
- fachkundig Führung durch das historische Brauereimuseum und unsere moderne
Braustätte vom Sudhaus bis zur Abfüllung mit bis zu 60.000 Flaschen pro Stunde*
* Die laufende Flaschenabfüllung ist sehr wahrscheinlich, wegen möglicher Wartungs- und
Reinigungsarbeiten ist dies aber nicht in jedem Fall garantiert. Wir bitten um Ihr Verständnis.

- Jever Bierprobe ab 16 Jahren* mit wahlweise zwei Gläsern Jever Pilsener, Jever Fun, Jever Fun Zitrone oder Jever Light
* Für alle anderen bieten wir alkoholfreie Getränke an.

- Ganzjährig von Dienstag bis Freitag: Dauer jeweils knapp zwei Stunden. Samstags nur Besichtigung des Brauereimuseums möglich: Dauer circa 1,5 Stunden.

Und nach der Brauereibesichtigung?
Wie wäre es mit einem Besuch in unserem Jever Shop? Nur wenige Schritte von unserem Brauhaus entfernt finden Sie hier alles, was das Jever Fan-Herz begehrt. Wir haben montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 14 Uhr geöffnet.

Rund um unser Brauhaus finden Sie zudem zahlreiche Gaststätten und Restaurants. Wenn Sie im Jever Brauereiausschank „Haus der Getreuen“ einkehren möchten, empfehlen wir Ihnen eine Reservierung unter reservierung@hausdergetreuen.de.

Noch Fragen?
Ihr Wunschtermin ist bereits ausgebucht? Sie möchten mehr als die hier angegebene Ticketanzahl buchen? Dann wenden Sie sich einfach an unser Jever Shop-Team unter Telefon (0 44 61) 13 711 oder E-Mail info@jever.de.

Noch ein Wort zum Schluss
Ihre Sicherheit ist uns sehr wichtig. Folgen Sie daher bitte während des Rundgangs unbedingt den Anweisungen der Brauereiführer. Denken Sie dabei auch an festes Schuhwerk. Vorsorglich möchten wir darauf hinweisen, dass unsere Braustätte nicht barrierefrei ist und daher Treppen zu bewältigen sind. Somit ist die Führung für Menschen mit Geh-Behinderung und Rollstuhlfahrer leider nicht geeignet.


Sonntags sowie an Feiertagen in Niedersachsen keine Besichtigungen
Erwachsene ab 16 Jahren 9,50 Euro | Jugendliche/Kinder bis 16 Jahren 3,50 Euro*, Kinder bis 5 Jahre frei* (* nur in Begleitung eines Erwachsenen)
Rimini Protokoll (Helgard Haug) - Chinchilla Arschloch, waswas.
„Keine Absicht – nur Tourette“, schickt Christian Hempel eilig voraus, wenn er sich unter Leuten bewegt. Seine Schimpftiraden und seine motorischen Ausbrüche sind nicht steuerbar. Sie sind Reaktionen auf die Welt, in der er sich bewegt. Das Tourette-Syndrom sucht die Öffentlichkeit, es will Konfrontation und Aufsehen erregen. Mit Tourette Theater zu machen, scheint auf den ersten Blick unmöglich: Kein Text ist sicher, keine Bewegung wiederholbar. Die Bühnentechnik muss in Sicherheit gebracht, spezielle Hotelzimmer gebucht werden. Was nicht Tourette-kompatibel ist, wird geändert. Und diese Änderungen bilden ein Material, formen irgendwann einen Text, einen Anfang und einen Schluss. In der neuen Produktion des international erfolgreichen Theaterkollektivs Rimini Protokoll wird Hempel das erste Mal eine Theaterbühne betreten, zusammen mit dem Musiker und Altenpfleger Benjamin Jürgens und dem Politiker Bijan Kaffenberger. Auch sie haben Tourette. Gemeinsam mit der Musikerin Barbara Morgenstern werden sie das Theater auf die Probe stellen: Wieviel Absichtslosigkeit hält das Theater aus? Wieviel Schutz kann es bieten, ist die Bühne doch für das Gegenteil geschaffen: Präzision, Wiederholbarkeit, Kontrolle, Weltgeschichte, Spektakel? Und nach dem Applaus wird vielleicht klar: Dieses Stück handelt nicht von Tourette. Es handelt vom Publikum, vom Theater und der Angst vor dem Kontrollverlust.

Nachrichten aus dem Zwischenhirn
Orchestra della Svizzera italiana
Für das Eröffnungskonzert im Albert-Konzerthaus-Zyklus 2019/20 am 20. Oktober 2019 hat sich bedauerlicherweise eine Änderung ergeben: Die Warschauer Philharmoniker unter der Leitung von Jacek Kaspszyk mussten ihre für Oktober 2019 geplante Deutschland-Tournee wegen finanzieller Probleme absagen. Diese Information erreichte uns äußerst kurzfristig und erst nach Druck und Versand der neuen Albert-Saisonvorschau 2019/20.

Wir freuen uns gleichwohl sehr, stattdessen kurzfristig Martha Argerich für unser Eröffnungskonzert gewonnen zu haben, wobei sich eine Änderung des Konzerttermins leider nicht vermeiden ließ.

Sie ist eine lebende Legende: eine Tastentigerin und ein wahrer Vulkan an Leidenschaft und Temperament. Martha Argerich kommt mit dem exzellenten Orchestra della Svizzera italiana und Beethovens C-Dur Klavierkonzert nach Freiburg. Mit Charles Dutoit hat eine der renommiertesten Dirigenten-Persönlichkeiten und langjähriger Partner von Martha Argerich die Leitung. Solistin, Orchester und Dirigent sind bestens miteinander vertraut: Ihre enge Partnerschaft währt schon seit über 20 Jahren und war fester Bestandteil des Festivals „Progetto Martha Argerich“, das von 2002 bis 2016 jährlich in Lugano stattfand. Martha Argerich loderndes Temperament, ihre raubkatzenartige Geschmeidigkeit und ihr fulminanter Zugriff sind geradezu sprichwörtlich. Zugleich ist sie eine hochsensible Künstlerin, die sich in wahre Poesiewelten hineinzuträumen vermag. Der Abend mit Weltstar Martha Argerich wird gleich zu Saisonbeginn eine der großen musikalischen Sternstunden.

Programm:
Ravel, Ma mère l’oye
Beethoven, Klavierkonzert Nr. 1 C-Dur op. 15
Haydn, Symphonie Nr. 104 D-Dur H1/104 „Londoner“

Martha Argerich, Klavier
Charles Dutoit, Dirigent
Orchestra della Svizzera italiana

Einlass 18:45 Uhr

Wenige Restkarten im Kartenbüro der Albert Konzerte, Tel.: 0761 - 289442
Helene Blum und Harald Haugaard
zum 10 jährigen Jubiläum der Konzertreihe zur blauen Stunde präsentieren wir
Helene Blum und Harald Haugaard
Von herausragender Musikalität, hinreißend auf der Bühne, charmant im Gespräch - Die Sängerin Helene Blum und der Geiger Harald Haugaard gehören weltweit zu den gefragtesten dänischen Künstlern. Sie stellen die Tradition in einen aufregenden, modernen Kontext. Lustvoll und mit souveräner Leichtigkeit bewegen sie sich zwischen Folk, Klassik, Jazz und Ballade und erschließen dem Publikum immer wieder neue Facetten der unterschiedlichen Genres. So haben sie den dänischen Folk ins 21. Jahrhundert getragen. Ihre „visionäre Musik“ (schwedisches Musikmagazin Lira) ist vielfach preisgekrönt, u.a. mit dem Danish Music Award und dem Preis der deutschen Schallplattenkritik.
Helene Blums & Harald Haugaards Band haben mittlerweile weit mehr als 700 Konzerte in Europa, Nordamerika und Japan gegeben. Sie gehören zur Elite der internationalen Musikszene. Ihnen stehen das Wiener Konzerthaus, das Edmonton Folk Festival, das Tønder- Festival, das Leipziger Gewandhaus, das Rudolstadt-Festival und das Førde-Festival offen.
Sie sind gemeinsam mit Symphonieorchestern, Big Bands, Pop Stars, traditionellen Violinisten und Tänzern aufgetreten und haben acht CDs aufgenommen, die von Kritik und Publikum begeistert aufgenommen worden sind.
Vor 10 Jahren, am 17. September 2009 eröffneten Sie unsere Konzertreihe zur Blauen Stunde im Bürgerhaus.
Jean-Philippe Kindler - Mensch ärgere Dich nicht!

Das Video zu seinem Text „Mindesthohn“ wurde im Internet über 500.000 mal geklickt und bezeugt eine Energie im Wort, die bereits verloren geglaubt schien. 

Mit seinem neuen abendfüllenden Programm „Mensch ärgere Dich“ erhebt er auf irrwitzige und poetische Art und Weise die Stimme für jene Geschichten, die zu selten gehört werden. So geht es mal um soziale Ungerechtigkeit, und mal um seine Eltern, die gerne „Läuft bei dir“ sagen. Die Zuschauer_innen erwartet eine Mischung aus präziser Slam-Poetry, Sprechgesang, Comedy-Elementen und Kabarett. Der Titel des Programms verrät es bereits: Kindler denkt Gesellschaft spielerisch, seine eigene Verantwortung betonend, dass wir die Politik so gestalten müssen, dass sie Glück für alle ermöglicht. 



Die Mutter von Jean-Philippe Kindler beschloss im Sommer 1996, ihren Sohn mitten in die Duisburger Realität hinein zu gebären - wozu solch zweifelhafte Entscheidungen führen? 

Zuerst einmal zu einem Aufwachsen in Düsseldorf, einem Studieren in Tübingen und schließlich zu einem Wohnhaft-Sein im Paris des Ruhrgebiets: in Bochum. Zugegeben, der geographische Werdegang Kindlers ist die scheiternde Geschichte auf dem Stapel der abgelehnten Romanmanuskripte. 

Sein künstlerischer Werdegang hingegen überzeugt in allem: Kindler ist NRW- Landesmeister im Poetry-Slam, Finalist der deutschsprachigen Meisterschaften und Nominierter für den Nachwuchsmoderatorpreis. 

Er ist einer der wenigen Künstler_innen, die das Politische humorvoll, präzise und ungemein berührend darstellen können. 





„Ein Slammer wie aus dem Bilderbuch“ 

sagt der WDR – schließt Euch an! 



Bücher 

Ein Stück Quiche in Krefeld-Fischeln (Lektora, 2018)



www.facebook.com/jeanphilippekindler



 



www.youtube.com/watch?v=3-JIsHXkmQw



 



www.youtube.com/watch?v=sEsx7RL_pTY



 


Bonn

17.09.2019
20:00 Uhr
Tickets
STUMMFILM „SINFONIE EINER GROßSTADT“

Musik live: Veronika Otto, Aisha Otto und Pablo Otto (Violoncello, Gesang, Pferdekopfgeige, Obertonsounds, Percussion)



Nun ist Schönberg wahrlich keine Großstadt, aber eine Sinfonie stünde ihr gut an, zumal der Lärm zuweilen durchaus großstädtische Beschaffenheit erlangt. Als der Schönberger Musiksommer seinen Spielbetrieb begann, inszenierte er seinerzeit die neu eröffnete Baustelle St.-Laurentius-Kirche. Das war, bevor Berlin Bundeshauptstadt wurde und dann die Inszenierung von Baustellen Schönberg nachmachte... Nun erleben wir den Stummfilmklassiker „Sinfonie einer Großstadt“ im Schönberger Musiksommer mit eigens für diese Aufführung entwickelter Musik. Zum Einsatz kommen klassische Instrumente wie Cello, Percussion-Instrumente, Gesang von Jodeln bis zu Obertonsounds und Weltmusik-Instrumente wie Pferdekopfgeige. Familie Otto entführt uns in eine historische Großstadt gleichermaßen wie in eine neue akustische Welt.



Eine Beziehung hat indes der Film zu Mecklenburg: der am Anfang gezeigte „Anhalter Bahnhof“ in Berlin war eine Ingenieursleistung des aus Perlin stammenden als Schriftsteller bekannten Heinrich Seidel...



Der Film lebt von bewussten Be- und Entschleunigungen und seinen für damalige Verhältnisse kurzen Schnitten. Er erzählt und beleuchtet einen Tag vom Erwachen bis zum Abend und erlaubt Einblicke in die Lebens- und Arbeitsverhältnisse der damaligen Zeit.


"Shakespeare and the Alchemy of Gender"

Lisa Wolpe: „My Solo Show offering a unique celebration of the enchanting power of cross-gender Shakespeare... my work speaks toward liberation from the “gender box” of expectations.“
The show is perfect for college students ages 17 and up, especially great for theater students, even better if they are working on Shakespeare. The content is serious and includes complex material - it includes stories of suicide and sexual predators, but on the whole it contextualizes „why Shakespeare“ and how an actor can personalize the work and make it brilliant.

 “Lisa Wolpe’s mesmerising performance celebrates Shakespeare’s language and shows the humanity of his writing“. (UK Theatre Network).
“Definitely a must-see for anyone interested in the development of Shakespeare productions in recent years and wanting to experience the work of one of the most notable proponents of cross-gender casting.” (The Play’s The Thing, UK).
“Playing Shakespeare’s great roles is an alchemical process about unpacking the vulnerability of a villain or a man in order to understand why men do what they do.” (American Theatre Magazine).

Für Zuschauer ab 16 Jahren.

Bremen

17.09.2019
19:30 Uhr
"Brahms, lieber Meister!"

„Fassen Sie, lieber Meister, das obige Bild symbolisch auf und nehmen Sie es als bescheidenen Dank dafür, dass Sie mich sehend machten! Fröhliche Weihnachten, in Treue, Ihr Hans“ Johannes Brahms war für den jungen Komponisten Hans Weisse wohl mehr als ein Mentor und Lehrer, er war eine Offenbarung. In seinen Werken, so auch der Klarinettensonate Op. 10, ist die Nähe der Tonsprache unverkennbar. Der große Ruhm blieb Hans Weisse trotz guter Ausbildung und kompositorischem Geschick jedoch verwehrt. Als Jude in der Zeit des Nationalsozialismus ergriff er die Chance zur Emigration in die USA, konnte dort an seinen Erfolg aber nur mühsam anknüpfen. Er starb früh und unerwartet. Hören Sie in diesem Konzertprogramm beide – den Meister und den Schüler – mit einer Cellosonate, einer Klarinettensonate und dem Trio Op. 114 von Johannes Brahms.

Johannes Brahms (1833–1897): Sonate für Klavier und Violoncello n 2 Op. 99

Hans Weisse (1892–1940): Sonate für Klarinette und Klavier Op. 10

Johannes Brahms: Trio für Klarinette, Cello und Klavier Op. 114

Friederike Roth – Klarinette

Jule Hinrichsen – Violoncello

Viller Valbonesi – Klavier

 

Schwartzsche Villa, Großer Salon

Veranstalter: Berolina Ensemble GbR

Eintritt: 15 € (10 €), Karten an der Abendkasse

www.berolina-ensemble.de

Berlin

17.09.2019
19:30 Uhr
Markus Segschneider
Jedes der zahlreichen Konzerte Markus Segschneiders ist ein Erlebnis der besonderen Art: Ein Mann, sechs Stahlsaiten, und nicht einen Augenblick kommt das Gefühl auf, dass etwas fehlt. Markus Segschneider verfügt als Gitarrist über ein ungeheuer großes Repertoire an Stilmitteln, die sich in seinen Kompositionen nahtlos miteinander verbinden. Es scheint überhaupt keine Grenzen zu geben für das, was der Musiker mit und auf seiner Gitarre anstellt: Jazz, Folk, Pop, Funk ? alles wird gelassen verwoben zu einer Musik, die die lebensfrohe Stimmung eines Bilderbuchsommermorgens vermittelt.

Bad Elster

17.09.2019
19:30 Uhr