Off Europa: Mapping Israel

Donnerstag, 23.05.2019 um 20:00 Uhr

Societaetstheater, Gutmann-Saal
An der Dreikönigskirche 1a, 01097 Dresden


YOU HAPPY PUPPET


Der Abend tarnt sich als Dokumentation einer Probe, einer Stückentwicklung zwischen Konvention und Überspitzung. Die beiden Choreographen, zunächst im Publikum, verunsichert aber zu allem entschlossen; die Darsteller/Tänzer führen aus, was ihnen gesagt wird. Puppen lassen Puppen tanzen. Eine Metapher auf eine Gesellschaft, die kapituliert, die ihre Orientierung und Werte verloren hat.

Niv Sheinfeld & Oren Laor touren seit Jahren mit großem Repertoire in der ganzen Welt. Mit „The Third Dance“ feierten sie in Tel Aviv eben die Premiere eines nächsten potentiellen Welterfolges.

"We have been told recently by politicians that in our time, our role as artists is simply to deliver the people with "bread and circuses", since the reality is rough and complex and we are living in a conflict zone. Of course, some ideas and statements are not proper in the general atmosphere, and we as artists should be very smart regarding what we choose to put in our show. It's not censorship, it's just ... sensitivity. We are sensitive artists! We will put our critical eye to sleep, and make it easy for everyone. We will deliver, without offense, without controversy.“ (Niv Sheinfeld & Oren Laor)

http://www.nivoren.com

Nach der Aufführung wird die Choreographin Johanna Roggan im Foyer des Societaetstheaters ein Aufführungsgespräch mit Niv Sheinfeld & Oren Laor moderieren.
Das Gespräch wird auf Englisch geführt.

The subsequent conversation with the local choreographer Johanna Roggan, Niv Sheinfeld and Oren Laor at the foyer of the theatre will be held in English.

Konzept, Choreographie: Niv Sheinfeld & Oren Laor | Tänzer & Co-Autoren: Yael Sofer, Tomer Giat, Hillel Perlmann/Tomer Pistiner | Musik: The Honeydrippers, The Chromatics | Licht: Yair Vardi | Keine wesentliche Sprachbarriere. Einige Sequenzen in Englisch. | Dauer ca. 55 Minuten | Deutsche Erstaufführung

Eventdaten bereitgestellt von: Kulturkurier