Sonntag, 02.06.2019
um 17:00 Uhr

Pestalozzi-Gymnasium Heidenau
Hauptstr. 37
01809 Heidenau


Tickets
ab 15,50 €




Alma Klemm, Harfe
Karoline Schulz, Flöte
Hendrik Gläßer, Schlagzeug
Stefan Köcher, Schlagzeug

Leitung: Claudia Sebastian-Bertsch | Ekkehard Klemm

Lothar Voigtländer – Trällerlieder (für Kinderchor)
Lothar Voigtländer – Am Ende des Regenbogens (für gemischten Chor)
Lothar Voigtländer – Anwandlung 2 (für Flöte, Harfe und Schlagwerk)
Johannes Brahms – Liebeslieder op. 52 (für Klavier vierhändig und gemischten Chor)

„Es gibt kein Lied wie ein schwarzes Lied, es gibt kein Lied wie ein weißes Lied“ – so heißt es in einem Gedicht des südafrikanischen Dichters Richard Rive, das Lothar Voigtländer vertont hat. „Es gibt nur Gesang, und wir werden ihn singen, Bruder, am Ende des Regenbogens“. Der Zyklus entstand in den Jahren 1978-82.

Mit seinen Trällerliedern hat der 75-jährige Komponist und ehemalige Kruzianer ein phantasievolles Album lustiger, humorvoller, auch geistreicher Stücke geschaffen, die sich – von Kindern ausführbar – an Kinder und jung gebliebene Menschen richten. Sie erklingen im Zentrum dieses Nachmittages. Kammermusikalische Werke ergänzen das Programm.

Mit den Liebesliedern von Johannes Brahms erklingt im Kontrast dazu nicht nur ein sehr bekanntes Werk, sondern eines, das zum Kernrepertoire jedes Kammerchores gehört. Die Stimmen der Erwachsenen werden sich mit den jungen Stimmen der Kinder vereinen und ein Familienkonzert zum Kindertag gestalten, das es in solcher Frische und Lebendigkeit sicher selten zu hören gibt!

Einlass: 16:00 Uhr

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

weitere Termine

Basis: Demokratie - 30 Jahre Mauerfall - Schorlemmer | Voigtländer | Berlioz
Friedrich Schorlemmer - Vortrag
Lothar Voigtländer - III. Sinfonie - Orgel-Sinfonie
Hector Berlioz - Grande Messe des Morts (Requiem)

Friedrich Schorlemmer (Vortrag)
Kreuzorganist Holger Gehring, Orgel

Philharmonia Chor Stuttgart
Singakademie Dresden

Elbland Philharmonie Sachsen
Sinfonietta Dresden – im Rahmen der Festkonzerte von 25 Jahre Sinfonietta Dresden
Blechbläser des Heinrich-Schütz-Konservatoriums Dresden und weiterer Dresdener Ausbildungsinstitute

Leitung: Ekkehard Klemm

Zeitzeugnis I: In einem Vortrag wird Friedrich Schorlemmer als bekannter und streitbarer Bürgerrechtler und Theologe Bilanz ziehen zum Thema 30 Jahre Mauerfall.

Zeitzeugnis II: Mit der Orgel-Sinfonie des ostdeutschen Avantgarde-Komponisten Lothar Voigtländer erklingt anschließend ein Werk, das – 1990 geschrieben – direkt auf die Ereignisse des Mauerfalls und der sich daran anschließenden deutschen Wiedervereinigung reagiert.

Vision | Begegnung: In der gemeinsamen Aufführung eines Chores aus Dresden mit einem Chor aus Stuttgart erklingt das Requiem des französischen Komponisten Hector Berlioz. Neben zwei Orchestern (Elbland Philharmonie Sachsen, Sinfonietta Dresden) werden für die unterschiedlichen Fernorchester junge Musikerinnen und Musiker aus Dresdner Bildungsinstitutionen herangezogen, die damit aktiv mit dem Thema in Beziehung kommen und teilhaben können an den Möglichkeiten, Diskussionen und Herausforderungen, die vor 30 Jahren zum Durchbruch kamen, bis heute nachwirken und nunmehr neu justiert werden müssen.

Einlass 16:00 Uhr