Das Bildnis des Dorian Gray - von Oscar Wilde

Samstag, 12.01.2019 um 20:00 Uhr

Theater der Immoralisten
Ferdinand-Weiß-Straße 9-11, 79106 Freiburg im Breisgau


Tickets
ab 16,10 €


Termine und Informationen zu Das Bildnis des Dorian Gray - von Oscar Wilde finden Sie in unserem Webshop.


Der Maler Basil hat eine neue Muse. Der schöne Dorian Gray hat ihm den Kopf verdreht und lässt ihn zu künstlerischer Hochform auflaufen: Sein Bildnis des Jünglings wird ein Meisterwerk! Im Atelier leistet der Dandy Lord Henry Wotton den beiden Gesellschaft. Einem Teufel gleich, schwingt er sich auf zu einer Tirade über Schönheit, Lust und Exzess als den einzig lebenswerten Prinzipien des Seins. Dorian ist lichterloh entflammt. Als er das fertige Gemälde in seiner Vollendung erblickt und in den Spiegel der eigenen vergänglichen Schönheit blickt, wünscht er sich, er möge für immer so aussehen wie jetzt, und nur sein Bild solle altern. Sein Wunsch wird erhört, dafür hat er seine Seele verkauft. Narzissmus, Jugendwahn, Spaßsucht und Oberflächlichkeit sind die Fallen, die der irische Poet und Bohemien Oscar Wilde allzu gut kannte. Seinen brillanten philosophischen Roman in den Zeiten von Facebook, Instagramneu zu lesen und auf die Bühne zu bringen, wird den Immoralisten ein Feuerwerk sein. Besetzung: Dorian Gray: Chris Meiser Lord Henry Wotton: Markus Schlüter Basil Hallward: Jochen Kruß Sybil Vane: Christina Beer James Vane/ Mr. Wilde: Antonio Denscheilmann Buch, Regie & Bühne: Manuel Kreitmeier Musik (Komposition & Syntheziser): Florian Wetter

weitere Termine

Das Bildnis des Dorian Gray
von Oscar Wilde ---------------------- ?Wie traurig ist das! Ich werde alt und gräßlich und widerwärtig werden, aber dieses Bild wird immer jung bleiben. Wenn es nur umgekehrt wäre! Wenn ich immer jung bleiben könnte und dafür das Bild immer älter würde! Dafür ? dafür ? dafür gäbe ich alles! Ja, es gibt nichts in der ganzen Welt, was ich nicht dafür gäbe!? (Oscar Wilde, Dorian Gray) ---------------------- Dank seines neuen Freundes Henry Wotton befindet sich Dorian Gray auf der Überholspur des Lebens. Jung, sexy, erfolgreich und beneidet. Doch wie es in einer Blingbling- und Glitzerwelt oft der Fall ist, gibt es dort falsche Freundschaften, die schaden können. So ist das hier zumindest der Fall. Henry, ein Zyniker und Hedonist durch und durch, lehrt seinen Schützling ein animalisches, oberflächliches und schnelles Leben bar jeder Vernunft und Moral, das ihn in tiefe Abgründe führt und droht den Verstand zu kosten. Jeder Gedanke an Verantwortung oder Zweifel wird von Henry im Keim erstickt. Dorian wird unter den manipulativen Absichten Henrys zum skrupellosem Genießer, der sprichwörtlich über Leichen geht. Bei diesem ausschweifendem Lebensstil, der ja bekanntlich schneller altern lässt, auch noch für immer jung bleiben? Für manche das Non-Plus-Ultra. Auch das gelingt mit Hilfe eines Portraits, das der Maler Basil von Dorian anfertigt. Besser geht´s nicht mögen jetzt vielleicht manche denken ? ---------------------- Regie: Frank Piotraschke. Es spielt: Bernd Berleb.
Das Bildnis des Dorian Gray
von Oscar Wilde
----------------------
„Wie traurig ist das! Ich werde alt und gräßlich und widerwärtig werden, aber dieses Bild wird immer jung bleiben. Wenn es nur umgekehrt wäre! Wenn ich immer jung bleiben könnte und dafür das Bild immer älter würde! Dafür – dafür – dafür gäbe ich alles! Ja, es gibt nichts in der ganzen Welt, was ich nicht dafür gäbe!“
(Oscar Wilde, Dorian Gray)
----------------------
Dank seines neuen Freundes Henry Wotton befindet sich Dorian Gray auf der Überholspur des Lebens. Jung, sexy, erfolgreich und beneidet. Doch wie es in einer Blingbling- und Glitzerwelt oft der Fall ist, gibt es dort falsche Freundschaften, die schaden können. So ist das hier zumindest der Fall. Henry, ein Zyniker und Hedonist durch und durch, lehrt seinen Schützling ein animalisches, oberflächliches und schnelles Leben bar jeder Vernunft und Moral, das ihn in tiefe Abgründe führt und droht den Verstand zu kosten. Jeder Gedanke an Verantwortung oder Zweifel wird von Henry im Keim erstickt. Dorian wird unter den manipulativen Absichten Henrys zum skrupellosem Genießer, der sprichwörtlich über Leichen geht. Bei diesem ausschweifendem Lebensstil, der ja bekanntlich schneller altern lässt, auch noch für immer jung bleiben? Für manche das Non-Plus-Ultra. Auch das gelingt mit Hilfe eines Portraits, das der Maler Basil von Dorian anfertigt. Besser geht´s nicht mögen jetzt vielleicht manche denken …
----------------------
Regie: Frank Piotraschke.
Es spielt: Bernd Berleb.
Das Bildnis des Dorian Gray
von Oscar Wilde
----------------------
„Wie traurig ist das! Ich werde alt und gräßlich und widerwärtig werden, aber dieses Bild wird immer jung bleiben. Wenn es nur umgekehrt wäre! Wenn ich immer jung bleiben könnte und dafür das Bild immer älter würde! Dafür – dafür – dafür gäbe ich alles! Ja, es gibt nichts in der ganzen Welt, was ich nicht dafür gäbe!“
(Oscar Wilde, Dorian Gray)
----------------------
Dank seines neuen Freundes Henry Wotton befindet sich Dorian Gray auf der Überholspur des Lebens. Jung, sexy, erfolgreich und beneidet. Doch wie es in einer Blingbling- und Glitzerwelt oft der Fall ist, gibt es dort falsche Freundschaften, die schaden können. So ist das hier zumindest der Fall. Henry, ein Zyniker und Hedonist durch und durch, lehrt seinen Schützling ein animalisches, oberflächliches und schnelles Leben bar jeder Vernunft und Moral, das ihn in tiefe Abgründe führt und droht den Verstand zu kosten. Jeder Gedanke an Verantwortung oder Zweifel wird von Henry im Keim erstickt. Dorian wird unter den manipulativen Absichten Henrys zum skrupellosem Genießer, der sprichwörtlich über Leichen geht. Bei diesem ausschweifendem Lebensstil, der ja bekanntlich schneller altern lässt, auch noch für immer jung bleiben? Für manche das Non-Plus-Ultra. Auch das gelingt mit Hilfe eines Portraits, das der Maler Basil von Dorian anfertigt. Besser geht´s nicht mögen jetzt vielleicht manche denken …
----------------------
Regie: Frank Piotraschke.
Es spielt: Bernd Berleb.
Das Bildnis des Dorian Gray
von Oscar Wilde ---------------------- ?Wie traurig ist das! Ich werde alt und gräßlich und widerwärtig werden, aber dieses Bild wird immer jung bleiben. Wenn es nur umgekehrt wäre! Wenn ich immer jung bleiben könnte und dafür das Bild immer älter würde! Dafür ? dafür ? dafür gäbe ich alles! Ja, es gibt nichts in der ganzen Welt, was ich nicht dafür gäbe!? (Oscar Wilde, Dorian Gray) ---------------------- Dank seines neuen Freundes Henry Wotton befindet sich Dorian Gray auf der Überholspur des Lebens. Jung, sexy, erfolgreich und beneidet. Doch wie es in einer Blingbling- und Glitzerwelt oft der Fall ist, gibt es dort falsche Freundschaften, die schaden können. So ist das hier zumindest der Fall. Henry, ein Zyniker und Hedonist durch und durch, lehrt seinen Schützling ein animalisches, oberflächliches und schnelles Leben bar jeder Vernunft und Moral, das ihn in tiefe Abgründe führt und droht den Verstand zu kosten. Jeder Gedanke an Verantwortung oder Zweifel wird von Henry im Keim erstickt. Dorian wird unter den manipulativen Absichten Henrys zum skrupellosem Genießer, der sprichwörtlich über Leichen geht. Bei diesem ausschweifendem Lebensstil, der ja bekanntlich schneller altern lässt, auch noch für immer jung bleiben? Für manche das Non-Plus-Ultra. Auch das gelingt mit Hilfe eines Portraits, das der Maler Basil von Dorian anfertigt. Besser geht´s nicht mögen jetzt vielleicht manche denken ? ---------------------- Regie: Frank Piotraschke. Es spielt: Bernd Berleb.
Das Bildnis des Dorian Gray

Regie: Julia Redder. Bühne/Kostüme: Rike Schimitschek. Mit: Simon Elias, Theresa Rose, Erik Roßbander, Petra-Janina Schultz.



Der einzige Roman von Oscar Wilde erzählt die Geschichte eines jungen Mannes von geradezu unwirklicher Schönheit als düsteres Märchen über Eigenliebe, Moral und menschlichen Zerfall. Themen, die möglicherweise heute noch aktueller sind als zu Wildes Zeit. Unter der glänzenden Oberfläche der Gesellschaft, in der die Protagonisten sich bewegen, liegt ein Abgrund von Düsternis, die sich im Portrait des jungen Mannes spiegelt. Es ist eine Welt zwischen Traum und Albtraum.



Dorian Gray steht dem Künstler Basil Hallward für sein Portrait Modell und trifft in dessen Atelier aufLadyHenry Wotton, die in Dorians Reinheit eine ideale Grundlage für ihr „Experiment der Beeinflussung“ sieht. Henrys Einfluss und Basils Portrait lassen Dorian seine eigene Schönheit und ihre Vergänglichkeit erkennen. Sein Wunsch, sein Bildnis möge statt seiner selbst altern, erfüllt sich. Doch durch dieses anscheinend konsequenzfreie Leben gleitet Dorian in eine Welt voller Versuchungen ab, aus der er nicht hinaus findet.



Die vier Spieler begleiten den Zuschauer durch eine Erkundung menschlichen Verhaltens. Wie begegnen wir dem Älterwerden? Wie weit würden wir für ewige Schönheit gehen und welche Vorteile genießen wir durch Schönheit? Welche Moralvorstellungen stehen zwischen uns und unseren Wünschen? Stehen uns unsere Sünden ins Gesicht geschrieben?



Mit dieser Produktion feiern Julia Redder und Rike Schimitschek ihr Regie- und Ausstattungsdebüt.


Bremen

16.02.2019
19:30 Uhr
Das Bildnis des Dorian Gray
von Oscar Wilde ---------------------- ?Wie traurig ist das! Ich werde alt und gräßlich und widerwärtig werden, aber dieses Bild wird immer jung bleiben. Wenn es nur umgekehrt wäre! Wenn ich immer jung bleiben könnte und dafür das Bild immer älter würde! Dafür ? dafür ? dafür gäbe ich alles! Ja, es gibt nichts in der ganzen Welt, was ich nicht dafür gäbe!? (Oscar Wilde, Dorian Gray) ---------------------- Dank seines neuen Freundes Henry Wotton befindet sich Dorian Gray auf der Überholspur des Lebens. Jung, sexy, erfolgreich und beneidet. Doch wie es in einer Blingbling- und Glitzerwelt oft der Fall ist, gibt es dort falsche Freundschaften, die schaden können. So ist das hier zumindest der Fall. Henry, ein Zyniker und Hedonist durch und durch, lehrt seinen Schützling ein animalisches, oberflächliches und schnelles Leben bar jeder Vernunft und Moral, das ihn in tiefe Abgründe führt und droht den Verstand zu kosten. Jeder Gedanke an Verantwortung oder Zweifel wird von Henry im Keim erstickt. Dorian wird unter den manipulativen Absichten Henrys zum skrupellosem Genießer, der sprichwörtlich über Leichen geht. Bei diesem ausschweifendem Lebensstil, der ja bekanntlich schneller altern lässt, auch noch für immer jung bleiben? Für manche das Non-Plus-Ultra. Auch das gelingt mit Hilfe eines Portraits, das der Maler Basil von Dorian anfertigt. Besser geht´s nicht mögen jetzt vielleicht manche denken ? ---------------------- Regie: Frank Piotraschke. Es spielt: Bernd Berleb.
Das Bildnis des Dorian Gray
von Oscar Wilde
----------------------
„Wie traurig ist das! Ich werde alt und gräßlich und widerwärtig werden, aber dieses Bild wird immer jung bleiben. Wenn es nur umgekehrt wäre! Wenn ich immer jung bleiben könnte und dafür das Bild immer älter würde! Dafür – dafür – dafür gäbe ich alles! Ja, es gibt nichts in der ganzen Welt, was ich nicht dafür gäbe!“
(Oscar Wilde, Dorian Gray)
----------------------
Dank seines neuen Freundes Henry Wotton befindet sich Dorian Gray auf der Überholspur des Lebens. Jung, sexy, erfolgreich und beneidet. Doch wie es in einer Blingbling- und Glitzerwelt oft der Fall ist, gibt es dort falsche Freundschaften, die schaden können. So ist das hier zumindest der Fall. Henry, ein Zyniker und Hedonist durch und durch, lehrt seinen Schützling ein animalisches, oberflächliches und schnelles Leben bar jeder Vernunft und Moral, das ihn in tiefe Abgründe führt und droht den Verstand zu kosten. Jeder Gedanke an Verantwortung oder Zweifel wird von Henry im Keim erstickt. Dorian wird unter den manipulativen Absichten Henrys zum skrupellosem Genießer, der sprichwörtlich über Leichen geht. Bei diesem ausschweifendem Lebensstil, der ja bekanntlich schneller altern lässt, auch noch für immer jung bleiben? Für manche das Non-Plus-Ultra. Auch das gelingt mit Hilfe eines Portraits, das der Maler Basil von Dorian anfertigt. Besser geht´s nicht mögen jetzt vielleicht manche denken …
----------------------
Regie: Frank Piotraschke.
Es spielt: Bernd Berleb.
Das Bildnis des Dorian Gray
von Oscar Wilde ---------------------- ?Wie traurig ist das! Ich werde alt und gräßlich und widerwärtig werden, aber dieses Bild wird immer jung bleiben. Wenn es nur umgekehrt wäre! Wenn ich immer jung bleiben könnte und dafür das Bild immer älter würde! Dafür ? dafür ? dafür gäbe ich alles! Ja, es gibt nichts in der ganzen Welt, was ich nicht dafür gäbe!? (Oscar Wilde, Dorian Gray) ---------------------- Dank seines neuen Freundes Henry Wotton befindet sich Dorian Gray auf der Überholspur des Lebens. Jung, sexy, erfolgreich und beneidet. Doch wie es in einer Blingbling- und Glitzerwelt oft der Fall ist, gibt es dort falsche Freundschaften, die schaden können. So ist das hier zumindest der Fall. Henry, ein Zyniker und Hedonist durch und durch, lehrt seinen Schützling ein animalisches, oberflächliches und schnelles Leben bar jeder Vernunft und Moral, das ihn in tiefe Abgründe führt und droht den Verstand zu kosten. Jeder Gedanke an Verantwortung oder Zweifel wird von Henry im Keim erstickt. Dorian wird unter den manipulativen Absichten Henrys zum skrupellosem Genießer, der sprichwörtlich über Leichen geht. Bei diesem ausschweifendem Lebensstil, der ja bekanntlich schneller altern lässt, auch noch für immer jung bleiben? Für manche das Non-Plus-Ultra. Auch das gelingt mit Hilfe eines Portraits, das der Maler Basil von Dorian anfertigt. Besser geht´s nicht mögen jetzt vielleicht manche denken ? ---------------------- Regie: Frank Piotraschke. Es spielt: Bernd Berleb.
Das Bildnis des Dorian Gray
von Oscar Wilde
----------------------
„Wie traurig ist das! Ich werde alt und gräßlich und widerwärtig werden, aber dieses Bild wird immer jung bleiben. Wenn es nur umgekehrt wäre! Wenn ich immer jung bleiben könnte und dafür das Bild immer älter würde! Dafür – dafür – dafür gäbe ich alles! Ja, es gibt nichts in der ganzen Welt, was ich nicht dafür gäbe!“
(Oscar Wilde, Dorian Gray)
----------------------
Dank seines neuen Freundes Henry Wotton befindet sich Dorian Gray auf der Überholspur des Lebens. Jung, sexy, erfolgreich und beneidet. Doch wie es in einer Blingbling- und Glitzerwelt oft der Fall ist, gibt es dort falsche Freundschaften, die schaden können. So ist das hier zumindest der Fall. Henry, ein Zyniker und Hedonist durch und durch, lehrt seinen Schützling ein animalisches, oberflächliches und schnelles Leben bar jeder Vernunft und Moral, das ihn in tiefe Abgründe führt und droht den Verstand zu kosten. Jeder Gedanke an Verantwortung oder Zweifel wird von Henry im Keim erstickt. Dorian wird unter den manipulativen Absichten Henrys zum skrupellosem Genießer, der sprichwörtlich über Leichen geht. Bei diesem ausschweifendem Lebensstil, der ja bekanntlich schneller altern lässt, auch noch für immer jung bleiben? Für manche das Non-Plus-Ultra. Auch das gelingt mit Hilfe eines Portraits, das der Maler Basil von Dorian anfertigt. Besser geht´s nicht mögen jetzt vielleicht manche denken …
----------------------
Regie: Frank Piotraschke.
Es spielt: Bernd Berleb.
Das Bildnis des Dorian Gray
von Oscar Wilde ---------------------- ?Wie traurig ist das! Ich werde alt und gräßlich und widerwärtig werden, aber dieses Bild wird immer jung bleiben. Wenn es nur umgekehrt wäre! Wenn ich immer jung bleiben könnte und dafür das Bild immer älter würde! Dafür ? dafür ? dafür gäbe ich alles! Ja, es gibt nichts in der ganzen Welt, was ich nicht dafür gäbe!? (Oscar Wilde, Dorian Gray) ---------------------- Dank seines neuen Freundes Henry Wotton befindet sich Dorian Gray auf der Überholspur des Lebens. Jung, sexy, erfolgreich und beneidet. Doch wie es in einer Blingbling- und Glitzerwelt oft der Fall ist, gibt es dort falsche Freundschaften, die schaden können. So ist das hier zumindest der Fall. Henry, ein Zyniker und Hedonist durch und durch, lehrt seinen Schützling ein animalisches, oberflächliches und schnelles Leben bar jeder Vernunft und Moral, das ihn in tiefe Abgründe führt und droht den Verstand zu kosten. Jeder Gedanke an Verantwortung oder Zweifel wird von Henry im Keim erstickt. Dorian wird unter den manipulativen Absichten Henrys zum skrupellosem Genießer, der sprichwörtlich über Leichen geht. Bei diesem ausschweifendem Lebensstil, der ja bekanntlich schneller altern lässt, auch noch für immer jung bleiben? Für manche das Non-Plus-Ultra. Auch das gelingt mit Hilfe eines Portraits, das der Maler Basil von Dorian anfertigt. Besser geht´s nicht mögen jetzt vielleicht manche denken ? ---------------------- Regie: Frank Piotraschke. Es spielt: Bernd Berleb.
Das Bildnis des Dorian Gray
von Oscar Wilde ---------------------- ?Wie traurig ist das! Ich werde alt und gräßlich und widerwärtig werden, aber dieses Bild wird immer jung bleiben. Wenn es nur umgekehrt wäre! Wenn ich immer jung bleiben könnte und dafür das Bild immer älter würde! Dafür ? dafür ? dafür gäbe ich alles! Ja, es gibt nichts in der ganzen Welt, was ich nicht dafür gäbe!? (Oscar Wilde, Dorian Gray) ---------------------- Dank seines neuen Freundes Henry Wotton befindet sich Dorian Gray auf der Überholspur des Lebens. Jung, sexy, erfolgreich und beneidet. Doch wie es in einer Blingbling- und Glitzerwelt oft der Fall ist, gibt es dort falsche Freundschaften, die schaden können. So ist das hier zumindest der Fall. Henry, ein Zyniker und Hedonist durch und durch, lehrt seinen Schützling ein animalisches, oberflächliches und schnelles Leben bar jeder Vernunft und Moral, das ihn in tiefe Abgründe führt und droht den Verstand zu kosten. Jeder Gedanke an Verantwortung oder Zweifel wird von Henry im Keim erstickt. Dorian wird unter den manipulativen Absichten Henrys zum skrupellosem Genießer, der sprichwörtlich über Leichen geht. Bei diesem ausschweifendem Lebensstil, der ja bekanntlich schneller altern lässt, auch noch für immer jung bleiben? Für manche das Non-Plus-Ultra. Auch das gelingt mit Hilfe eines Portraits, das der Maler Basil von Dorian anfertigt. Besser geht´s nicht mögen jetzt vielleicht manche denken ? ---------------------- Regie: Frank Piotraschke. Es spielt: Bernd Berleb.
Das Bildnis des Dorian Gray
von Oscar Wilde
----------------------
„Wie traurig ist das! Ich werde alt und gräßlich und widerwärtig werden, aber dieses Bild wird immer jung bleiben. Wenn es nur umgekehrt wäre! Wenn ich immer jung bleiben könnte und dafür das Bild immer älter würde! Dafür – dafür – dafür gäbe ich alles! Ja, es gibt nichts in der ganzen Welt, was ich nicht dafür gäbe!“
(Oscar Wilde, Dorian Gray)
----------------------
Dank seines neuen Freundes Henry Wotton befindet sich Dorian Gray auf der Überholspur des Lebens. Jung, sexy, erfolgreich und beneidet. Doch wie es in einer Blingbling- und Glitzerwelt oft der Fall ist, gibt es dort falsche Freundschaften, die schaden können. So ist das hier zumindest der Fall. Henry, ein Zyniker und Hedonist durch und durch, lehrt seinen Schützling ein animalisches, oberflächliches und schnelles Leben bar jeder Vernunft und Moral, das ihn in tiefe Abgründe führt und droht den Verstand zu kosten. Jeder Gedanke an Verantwortung oder Zweifel wird von Henry im Keim erstickt. Dorian wird unter den manipulativen Absichten Henrys zum skrupellosem Genießer, der sprichwörtlich über Leichen geht. Bei diesem ausschweifendem Lebensstil, der ja bekanntlich schneller altern lässt, auch noch für immer jung bleiben? Für manche das Non-Plus-Ultra. Auch das gelingt mit Hilfe eines Portraits, das der Maler Basil von Dorian anfertigt. Besser geht´s nicht mögen jetzt vielleicht manche denken …
----------------------
Regie: Frank Piotraschke.
Es spielt: Bernd Berleb.

Eventdaten bereitgestellt von: Konzertkasse