Freitag, 05.04.2019
um 10:30 Uhr

Fischbahnhof
Am Schaufenster 6
27572 Bremerhaven


Tickets
ab 27,90 €




Sie mögen Fisch? Dann ist das Programm des Seefischkochstudios genau das Richtige für Sie. In unseren einstündigen Kochshows begeben Sie sich in die kulinarische Welt des Seefisches. Unsere Köche Ralf Harms und Sebastian Uecker zeigen Ihnen, worauf es beim Kauf und bei der Zubereitung von Seefisch ankommt. Ob Vorschläge für ein kaltes Fischbuffet oder warme Fischgerichte, hier erhalten Sie nützliche Tipps und interessante Anregungen rund um den Fisch, die Sie garantiert auch zu Hause ausprobieren können.

Anschließend erwartet Sie ein leckeres Fischessen, bei dem die Köstlichkeiten aus Neptuns Reich ausgiebig probiert und genossen werden können. Sie werden staunen, wie schnell und unkompliziert sich raffinierte Fischgerichte aus frischen und tiefgefrorenen Zutaten zubereiten lassen.

Zur Zeit leider keine Tickets mehr erhältlich. Infos unter Telefon 0471 93233-21

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

Das könnte auch interessant sein

VON MONET BIS KANDINSKY – REVOLUTIONÄRE DER KUNST - Multimedia-Kunstausstellung
„VON MONET BIS KANDINSKY – REVOLUTIONÄRE DER KUNST präsentiert im Milchwerk die Werke der bedeutendsten Künstler aus der Epoche der «Klassischen Moderne» in einer einzigartigen Kombination aus animierter Video-Projektion zu ausgewählter Musik: Monet, Seurat, Gauguin, van Gogh, Cezanne, Rousseau, Gris, Delaunay, Klee und Kandinsky. Ihnen allen gemeinsam ist die Suche nach neuen visuellen Formen, um die gewaltigen Metamorphosen ihrer Zeit zu erfassen, die geprägt waren von der industriellen Revolution, politischen Umbrüchen und Kriegen. Ihre Abkehr von der Abbildung der Realität entfaltete sich u.a. im Expressionismus, in der abstrakten Malerei, im Surrealismus und Suprematismus. Mit Hilfe digitaler Techniken werden die Bilder auf ein Neues zum Leben erweckt. Eine spektakuläre Reise zur revolutionären Kunst des 19./20. Jahrhunderts mit gestochen scharfen Projektionen auf riesigen Leinwänden und begleitender Musik, die dem Besucher eine ganz neue Perspektive auf die Kunst eröffnet. Dazu haben mehrere Videokünstler und Kunstkenner über viele Monate an den Ausstellungsinhalten gearbeitet.

Die Laufzeit der Multimedia-Show über 336 Quadratmeter beträgt 60 Minuten; die Video-Endlosschleife läuft ohne Unterbrechung, so dass ein täglicher Eintritt zwischen 10-20 Uhr in die Ausstellung möglich ist.

Die Ausstellung beginnt am 31.05. und endet am 28.07.2019. Als Begleitmaterial zur Ausstellung wird ein eigens geschaffener Katalog entgeltlich zur Verfügung gestellt.

Die Ausstellung ist außer am 12.07.2019 von Montag bis Sonntag im kleinen Saal von 10.00-20.00 Uhr geöffnet.

Letzter Einlass 18 Uhr.“
KÖRPERWELTEN - Eine HERZenssache in Freiburg
Ab 17. Mai bis 25. August 2019 präsentieren Plastinator Dr. Gunther von Hagens und Kuratorin Dr. Angelina Whalley erstmals ihre aktuelle Ausstellung in der Messe Freiburg: KÖRPERWELTEN - Eine Herzenssache.

KÖRPERWELTEN ist eine Ausstellung, die den Blick auf uns selbst und unsere Lebensweise nachhaltig verändert. Mehr als 47 Millionen Menschen weltweit haben sich bereits auf diese Selbstentdeckungsreise begeben. Beginnend vom Skelett des Menschen über das Zusammenwirken der Muskulatur bis hin zur Entwicklung im Mutterleib erhält der Besucher ein detailliertes Bild über den Aufbau seines Innenlebens. Anhand faszinierender Präparate werden für jedermann verständlich Organfunktionen und häufige Erkrankungen erläutert. Rund 200 Exponate gibt es in der Freiburger Ausstellung zu sehen, darunter 20 Ganzkörperexponate sowie Teilplastinate, transparente Körperscheiben und einzelne Organe.

Thematischer Schwerpunkt der Ausstellung ist das Herz mit seinem weit verzweigten Gefäßsystem. Das Hochleistungsorgan des Körpers ist der Motor des Lebens, aber durch die Dauerbelastung Funktionsstörungen und Verschleißerscheinungen ausgesetzt. Krankheiten des Blut-Kreislaufsystems sind heute die häufigste Todesursache. „Sie sind jedoch vermeidbar“, so die Ärztin und Kuratorin Dr. Angelina Whalley. „Auf unser Herz, dieses lebenswichtige Organ, achten wir oft erst, wenn es erkrankt oder unter großer Belastung leidet. Ich wünsche mir, dass die Ausstellung Besucher anregt, herzbewusster und herzgesünder zu leben.“

Grundlage der KÖRPERWELTEN ist das Körperspende-Programm des Instituts für Plastination in Heidelberg. Alle in den Ausstellungen gezeigten Plastinate stammen von Menschen, die zu Lebzeiten erklärt haben, dass ihr Körper nach dem Ableben zur medizinischen Aufklärung in den KÖRPERWELTEN Ausstellungen gezeigt werden darf. In dem lizenzierten Körperspende-Programm zur Plastination sind bis heute mehr als 18.000 Spender registriert.

Letzter Einlass 17:00 Uhr
Work Replace 4.0 - Bitte geladenes Smartphone + Kopfhörer mitbringen
Mit Work Replace 4.0 inszeniert Annette Müller ein "smartes" Theaterstück zum Thema Digitalisierung und Arbeitswelt. Vor dem Hintergrund der rasanten Entwicklung digitaler Technik in allen Lebensbereichen beleuchtet die Theaterproduktion die Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeitswelt auf den einzelnen Menschen und die Gesellschaft.
Die Zuschauer erfahren mit Hilfe einer Webseite, die sie von ihrem Handy aus bedienen, wie Arbeit sich in den nächsten 20 Jahren verändern wird und welche Anforderungen an die Arbeitnehmer der Zukunft gestellt werden. Dabei werden gesellschaftliche Auswirkungen diskutiert, philosophische Betrachtungsweisen integriert und Sicherheitsaspekte der Digitalisierung spielerisch und exemplarisch beleuchtet. Interviews mit Experten aus Offenburg sowie Befragungen der Bevölkerung zum Thema verorten das Stück lokal.

In 8 verschiedenen Räumen wird es um folgende Themen gehen: Künstliche Intelligenz / Digitalisierung und die Auswirkungen auf die Arbeitswelt / Neue Arbeitskonzepte / Das bedingungslose Grundeinkommen als mögliche Antwort auf die Digitalisierung / Philosophische Gedanken zum Verhältnis von Mensch zur Maschine / Robotik / Daten und Sicherheit / Daten und Demokratie.
Das Theaterstück möchte für das Thema Digitalisierung und Arbeitswelt sensibilisieren, die Chancen und Gefahren aufzeigen und den Einzelnen dazu hinführen, sich eine eigene Meinung zu bilden.

Interessierte Lehrer/innen können an der Generalprobe am 18. Juli 2019, 19 Uhr, teilnehmen. Anmeldungen unter E-Mail: theaterproduktion@web.de
(in)VISIBLE - Performance • Deutschlandpremiere
Im Rahmen von Open Spaces/Sommer Tanz 2019

How do you experience a performance? By seeing it? What if that’s not possible?

»(in)Visible« verortet das Sehen außerhalb des zentralen Erlebens. Die Arbeit wurde in Zusam- menarbeit mit blinden und seheingeschränkten Personen entwickelt und legt ihren besonderen Fokus auf den Zugang zur (Tanz-) Kultur für ein visuell eingeschränktes Publikum. »(in)Visible« wird von sechs blinden, seheingeschränkten und sehenden, körperbasierten Tänzer*innen performt, die sich durch tanzen, singen, wispern und fühlen einen Weg in die Wahrnehmung des Publikums bahnen. So werden experimenteller Tanz und Performance mit sensorischer Zugangspraxis in ein vielschichtiges und berührendes Zusammenspiel gebracht.

Konzept, Regie: Jess Curtis | Performance: Sherwood Chen, Gabriel Christian, Rachael Dichter, Sophia Neises, Xenia Taniko, Tiffany Taylor | Komposition: Samuel Hertz | Kostüm, Bühne: Michiel Keupers | Licht, Technische Leitung: Gretchen Blegen | Beratung: Georgina Kleege, Gerald Pirner, Alva Noë | Produktion: Julia Danila, Alley Wilde | Produktionsassistenz: Alina Saggerer | Verwaltung: Chibueze Crouch | Gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa des Landes Berlin und dem Fonds Darstellende Künste, MAP Fund, National Endowment for the Arts/Creative Capital, California Arts Council, San Francisco Arts Commission, Grants for the Arts, Kenneth Rainin Foundation, Fleischhacker Foundation und Zellerbach Family Foundation | Eine Produktion von Jess Curtis/Gravity, Welt | Mit freundlicher Unterstützung der Tanzfabrik Berlin.

Tastführung eine Stunde vor jeder Vorstellung
Audiodeskription zu jeder Vorstellung
Gebärdensprache zu einer Vorstellung (Datum wird noch bekannt gegeben).
Bitte anmelden unter: produktion@tanzfabrik-berlin.de

Screenreader/Fotobeschreibung:
Beine mit Schuhen in pink-metallic springen aus dem Bild heraus, über einem Betonboden, die Beide leicht auseinander. Im Hintergrund guckt Jess Curtis durch diese geöffneten Beine in die Kamera. Die anderen stehen und kriechen dahinter.

- - - - - - -

In the frame of Open Spaces/Sommer Tanz 2019

»(in)Visible«, dislocates vision from the center of your experience. Developed in collaboration with – and particularly focusing on access to culture for – blind and visually impaired audiences, »(in) Visible« is created and performed by an international cast of six blind, visually impaired and sighted body-based dancers/performers. Through dancing, singing, whispering and feeling, they make their way into your consciousness – bringing experimental dance/performance and sensory accessibility practices into a rich and moving interaction.

Concept, direction: Jess Curtis | Performance: Sherwood Chen, Gabriel Christian, Rachael Dichter, Sophia Neises, Xenia Taniko, Tiffany Taylor | Composition: Samuel Hertz | Costume, Scenic Design: Michiel Keupers | Lighting Design, Technical Direction: Gretchen Blegen | Consultants: Georgina Kleege, Gerald Pirner, and Alva Noë | Production: Julia Danila, Alley Wilde | Production assistance : Alina Saggerer | Administrative associate: Chibueze Crouch | Funded by Senatsverwaltung für Kultur und Europa des Landes Berlin, Fonds Darstellende Künste, The MAP Fund, The National Endowment for the Arts, The California Arts Council, The San Francisco Arts Commission, Grants for the Arts, The Kenneth Rainin Foundation, The Fleischhacker Foundation, and The Zellerbach Family Foundation A production of Jess Curtis/Gravity, World/Berlin Premiere supported and presented in partnership with Tanzfabrik Berlin | Production: Jess Curtis/Gravity with the kind support of Tanzfabrik Berlin.

Haptic access tour one hour before each performance
Audio description for each performance
Sign language for one performance (date to be announced)
Please register: produktion@tanzfabrik-berlin.de

Screenreader/Photo description:
Legs in metallic pink shoes jump out of frame over concrete floor, legs slightly apart. In background Jess Curtis looks at camera through the open legs. Others stand, crawl behind.

Ermäßigte Tickets bis 30´ vor Vorstellungsbeginn an der Abendkasse validieren! / Reduced tickets to be validated 30´ before show
SSV Jeddeloh II - VfB Oldenburg
Auch in der Saison 2019/2020 kickt der SSV Jeddeloh II in der Regionalliga Nord. Nach einem 12. Platz möchte die Mannschaft in der kommenden Spielzeit wieder die oberen Ränge der Liga mit großartigen Fußball erreichen. Eine mitreißende Stimmung, tolle Spielzüge und eine großartige Stimmung sind bei den Heimspielen vorprogrammiert.

Beim SSV Jeddeloh II handelt es sich nicht um die zweite Mannschaft eines großen Vereins. Es ist die erste Mannschaft des Ortsteils Jeddeloh II der niedersächsischen Gemeinde Edewecht. Mit viel Herz und Vorbereitung gelang den Fußballern der Durchmarsch von der Kreisliga bis in die Regionalliga Nord, in der sie ordentlich mitmischen.

Der Verein wurde 1951 als reiner Fußballverein gegründet, hat sein Spektrum jedoch seitdem deutlich erweitert. Insgesamt gehört der SSV Jeddeloh zu den größten im Ammerland. Über viele Jahre spielte das Team in den niedrigeren Klassen und schaffte es nicht so richtig, in höheren Ligen Fuß zu fassen. Das änderte sich, als der aus Jeddeloh stammende Rolf Bley sich im Verein engagierte. Er vermittelte Arbeitsplätze vor Ort an Spieler und setzte auf junge Spieler aus der Region, die den Sprung zum Profi knapp verpasst hatten. Seitdem geht es steil bergauf für die Jungs vom Ammerland. So schafften sie es 2018 erstmals ins Finale des Niedersachsenpokals und damit in den DFB-Pokal.

Trotz der jüngsten Erfolge hat die Mannschaft ihren Zenit noch lange nicht erreicht. Auch in den kommenden Saisons wird sie große Spiele abliefern. Verpassen Sie kein Spiel des SSV Jeddeloh II und sichern Sie sich Tickets, wenn das Team um Tore und Punkte kämpft.
Delta Q: "Brandneu!"
Mit ihrer neuen Show „BRANDNEU!“ zündet die vielfach ausgezeichnete Berliner Band Delta Q ein brillantes A-Cappella Feuerwerk der Extraklasse und verwöhnt ihr Publikum mit perfektem Satzgesang, vokalen Grenzüberschreitungen und einer ordentlichen Portion Humor.
Die Gewinner des CARA Awards 2017 (Best European Album) und der St. Ingberter Pfanne 2016 (Jurypreis und Publikumspreis) befüllen die Tanks ab sofort mit frischem Brennstoff und präsentieren zwei neue Sänger, um die Betriebstemperatur auf 180 Grad zu erhöhen. Mit Tom Dewulf kommt eine bezaubernde Stimme in die Band. Der charmante Belgier sprüht vor Charme und Witz und wird sämtliche Herzen höher schlagen lassen. Hinzu gesellt sich der neue Subwoofer Matthias Graf, dem kein Ton zu tief erscheint. Diese Gabe zelebriert er genüsslich und sorgt damit für den entsprechenden Druck in der Magengegend. Die beiden neuen Mundmukker werden eingerahmt von der markanten Chansonstimme von Thorsten Engels und dem beeindruckenden Countertenor von Gründungsmitglied Sebastian Hengst.
Die Zielsetzung eines Delta Q Konzerts mit „BRANDNEU!“ ist klar definiert: Absolute Begeisterung, offene Münder und eine brennende Location! Dabei wird vor allem die Deutsche Popmusik in den Brennpunkt gerückt: Songs von Mark Forster, Max Mutzke und Johannes Oerding werden mit atemberaubenden Volksliedbearbeitungen, einem Hauch 90er-Nostalgie und originellen Eigenkompositionen frisch kombiniert. Dabei wird es mal fetzig, mal kritisch, mal nachdenklich. Immer mit dabei: Ein gehöriger Schuss Selbstironie und eine gesangliche Qualität, die keine Fragen offen lässt. Achtung: Delta Q macht süchtig!

Einlass ab 19.30 Uhr
Allein unter Schwaben - "Bloß net in onserm Hinterhof"
Die Schülerin Sara und der Flüchtling Malik begegnen sich bei einem Projekt an einem Stuttgarter Gymnasium. Malik, ein cleverer, gebildeter Junge aus Gambia, ist als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling nach Stuttgart gekommen. Weil er in ein paar Wochen eine schwierige Deutschprüfung ablegen muss und in seiner Unterkunft keine Ruhe hat, schlägt Sara ihren Eltern vor, dass Malik nachmittags zum Lernen ins Haus kommt, da sie sich sowieso aufs Abitur vorbereiten muss. Die Eltern stimmen zu.

Das Chaos nimmt seinen Lauf, als sich die beiden Jugendlichen ineinander verknallen. Saras Mutter will Malik zwar helfen, aber nur, solange er ihre Tochter nicht anfasst, Großtante Gertrud setzt sich zum Ziel, Malik möglichst schnell an schwäbische Sitten und Gebräuche heranzuführen und Saras Lehrerin verdächtigt Malik, dass er am Gymnasium mit Drogen dealt. Plötzlich ist die Flüchtlingskrise im Hinterhof von Saras Familie angekommen und alle Beteiligten verstricken sich zunehmend in einem Netz aus Lügen, Vorurteilen und Missverständnissen, aus dem sie sich so einfach nicht mehr befreien...

Die Auftragsarbeit für das Theater der Altstadt ist das erste Theaterstück der Stuttgarter Romanautorin Elisabeth Kabatek.


Regie: Stephan Bruckmeier
Bühnenbild: Siegfried Albrecht
Kostüme: Sibylle Schulze

Besetzung: Stefanie Friedrich, Susanne Heydenreich, Monika Hirschle, Tina Rottensteiner - David Bernecker, Dirk Emmert, Erick Fundi Marigu, Ambrogio Vinella
Der Mann in der eisernen Maske
Waldbühne Niederelsungen

Saisonstart für den Mann in der eisernen Maske

Die Waldbühne Niederelsungen spielt in diesem Jahr das Stück „Der Mann in der eisernen Maske“.

Der Startschuss dazu fiel bereits im letzten Jahr. Das Drehbuch haben die Regisseure Arnd Röhl und Claus Biederbeck in Anlehnung an den gleichnamigen Film mit Leonardo DiCaprio selbst neu geschrieben. Mitte November gaben sie dann die Rollen bekannt und seitdem wird regelmäßig geprobt.

Die Musketiere standen bereits 2005 gemeinsam auf der Bühne in Niederelsungen. Einige der damaligen Darsteller schlüpfen erneut in ihre Rollen von früher. Etwas gealtert, aber immer noch um Gerechtigkeit kämpfend treffen sich Athos, Porthos, Aramis und DÀrtagnan wieder. D’Artagnan, mittlerweile Kommandant der Garde, hat alle Hände voll zu tun, das Leben des Königs zu schützen. Die Musketiere Athos, Porthos und Aramis sind inzwischen im Ruhestand und gehen verschiedenen Beschäftigungen nach. Aramis hat seine späte Berufung als Priester gefunden, Porthos gibt sich den leiblichen Genüssen hin. Athos kümmert sich um seinen Sohn Raoul, der im Begriff ist, sich mit der schönen Christine zu verloben.

Auf eben diese aber, hat König Louis ein Auge geworfen. Sie weist ihn ab mit der Begründung, ihr Herz gehöre Raoul. Louis löst das Problem, indem er Raoul in den Krieg schickt, wo dieser sein Leben lässt. Er macht Christine zu seiner Mätresse.
Athos, gebeugt von der Trauer um seinen Sohn, jedoch rasend vor Wut über Louis‘ Skrupellosigkeit, beschließt, zusammen mit Aramis und Porthos, den König zu stürzen.

Aramis weiß um die Tatsache, dass der König einen Zwillingsbruder hat, Phillippe. Dieser fristet sein elendes Dasein unter einer eisernen Maske im Kerker.

Die Musketiere fassen den Plan, Phillippe zu befreien und ihn gegen Louis auszutauschen.
Am Samstag, den 22. Juni 2019 findet die Premiere auf der Waldbühne in Niederelsungen statt. Nach der Premiere erfolgen in der Zeit bis zum 31. August 2019 noch 17 weitere Aufführungen. Das Team der Waldbühne bietet neben Getränken und Essen auf dem Grillplatz auch Events an. Diese bestehten aus einem Waldbühnenmenü, einem Getränk Ihrer Wahl und einem „Blick hinter die Kulissen“, wobei sie viele Informationen rund ums Stück und die Waldbühne erfahren werden.
SARAH LESCH - 1. Gäu Benefiz Openair Festival
Sarah Lesch (19.00 Uhr) Roger Stein, Olaf Bossi, Michael Menzler, Miss Allie (ab 16.00 Uhr)

Die lyrischen und feinsinnigen Texte von Sarah Lesch behandeln das Große im Kleinen, beobachten den Alltag und die Welt aus einer Perspektive, die immer nah am Geschehen ist und moralische Schlüsse dem Hörer überlässt. „Ich schreib euch keine Parolen“ ist das Credo der Künstlerin, die wohl gerade deshalb wie kaum eine andere mit ihren Liedern die gesellschaftspolitischen Themen der jüngsten Zeit in einer Art und Weise auf den Punkt zu bringen vermag, die das Publikum abholt und zum Nachdenken einlädt, statt zu belehren. Dass Sarah Lesch dabei auch noch musikalisch ausgesprochen gute Songs schreibt und mit kongenialen Sessionmusikern auf die Bühne bringt, macht das Ganze perfekt. Die Leipzigerin wird 2019 mit neuen Songs auf Tour sein.

Mit diesem Benefizkonzert unterstützt Sarah Lesch die Hilfsorganisation Human Projects.


Roger Stein: Leidenschaftliche Lieder und Texte.
Ganz schön frech, ganz schön bös’, ganz schön schön!
Alles vor dem Aber ...ist nicht wichtig. Das aktuelle Programm zur gleichnamigen CD, durch das sich Roger Stein multiinstrumental und reimgeladen spielt und plaudert, steckt voller Sehnsucht und Humor, ist poetisch und bilderreich zugleich und zeigt, dass der größte Feind des Glücks im Leben die eigene Bequemlichkeit ist. Der Wechsel von Humor und Ernsthaftigkeit kommt stets unerwartet, rasant und doch leichtfüßig. Ein Abend voll Energie, Schalk und Romantik.

Olaf Bossi vereint in seinen Shows all seine musischen Talente und beeindruckt sein Publikum immer wieder aufs Neue. Ob es nun Geschichten aus dem Alltag sind oder selbstgetextete Lieder, die er mit seiner Gitarre begleitet, Olaf Bossi überzeugt mit kabarettistischer Musik und subtiler Ironie. Bossis Programme sind erfrischend ehrlich, ernsthaft, aber ohne Anzuklagen und ab und an auch bitterschwarz. Bossi erzählt in seinen Liedern vorzugsweise von Menschen mit lückenhaftem Lebenslauf, gerne auch mit persönlicher Note. Er stellt sich Fragen, die wir uns selbst auch immer wieder stellen. Er ist der Meinung, dass diese Gedanken auch zu Ende gedacht werden müssen, wie es in seinem Song „Geld oder Leben“ so schön heißt. Mit seiner Aufrichtigkeit sowie einer großartigen Mischung aus Ernsthaftigkeit und Humor bietet Bossi ein unvergessliches und unterhaltsam-erheiterndes Abendprogramm.

Miss Allie die Satire-Pop-Neuentdeckung:
Was haben aufdringliche Schlossermeister, wunderschöne Gärtner, ignorante Schweinesteaks, ein Klo und ein gelbes Pferd mit lila Punkten gemeinsam? Sie sind alle Teil der wundersamen Geschichte einer kleinen Singer-Songwriterin mit Herz. Dieses Herz sprang vor einiger Zeit in die Toilette und seitdem springen Miss Allie und ihre Akustik-Gitarre über unzählige Bühnen. Mal deutsch, mal englisch bringt sie mit urkomischer und unvorhergesehener Satire ihr Publikum zum Lachen, um es gleich darauf mit einer ernsten Botschaft zu Tränen zu rühren und zum Nachdenken anzuregen. Himmelhoch jauchzend und zu Tode betrübt - bei einem Abend mit Miss Allie werden alle Emotionen bedient. Doch am Ende bleiben ihr breites Grinsen und Freude über ein wunderbares Konzert. Lassen Sie sich von ihrem frechen Wesen und charmanten Spiel mit Klischees verzaubern.
Global Adapter
Global Adapter
Ensembles Adapter, Dal Niente und Distractfold

So, 21.07.2019: Einführung 19 Uhr | Konzert 20 Uhr


mit: Ensemble Adapter
Flöte: Kristjana Helgadóttir
Klarinette: Ingólfur Vihjálmsson
Harfe: Gunnhildur Einarsdóttir
Percussion: Matthias Engler
mit: Dal Niente (US)
Flöte: Constance Volk
Oboe: Andrew Nogal
Klarinette: Alejandro Acierto
Horn: Matthew Oliphant
Harfe: Ben Melsky
mit: Distractfold Ensemble (UK)
Klarinette: Rocío Bolanos
E-Gitarre: Daniel Brew
Violine: Linda Jankowska
Viola: Emma Richards
Violoncello: Alice Purton


Ein Netzwerk, zwei Konzerte, fünf Ensembles aus drei Kontinenten: Über Atlantik und Ozean hinweg lädt das Projekt „Global Adapter“ zu einem Austausch über Strömungen aktueller Musik ein und bringt an zwei Sommerabenden im radialsystem fünf international wegweisende Ensembles zusammen. Im Juli begrüßt die Berliner (Gastgeber*innen-)Formation Adapter die Ensembles Dal Niente aus Chicago und Distractfold aus Manchester. Für die Eröffnung des Monats der zeitgenössischen Musik im September holt es sich mit dem International Contemporary Ensemble (ICE) und dem Ensemble Offspring Verstärkung aus New York und Sydney. Alle Ensembles haben in ihren Ländern einen herausragenden Ruf im Bereich Neuer Musik.

Eine Produktion von Ensemble Adapter. Gefördert durch den Musikfonds (Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien) und die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa. In Kooperation mit dem radialsystem und dem Monat der zeitgenössischen Musik, präsentiert von field notes.

Foto (c) María Guðrún Rúnarsdóttir

Einführung 19 Uhr
The Reversed Alchemist: Figure 1-3 - Performance • Deutschlandpremiere
Im Rahmen von Open Spaces/Sommer Tanz 2019

A condition of permanent change creates the presence of the invisible.

»The Reversed Alchemist: Figure 1-3« ist ein choreografisches Ritual in drei Teilen, eine Einladung zu einem alchemistischen Prozess, der nicht Materie, sondern Wahrnehmung transformieren will. Wurde das ursprüngliche Ziel der Alchemie – die Erfahrung einer tieferen Bedeutung – durch die Gier nach Gold verstellt? Lässt sich diese Gier mit dem Konsum von Informationen in unserer Zeit vergleichen? Auf der Suche nach einer emanzipatorischen Haltung gegenüber dem hyperbeschleunigten ‘Infor- mation Overload‘, eröffnet das Stück einen poetischen Reflexionsraum über das Verhältnis von Information und Wahrnehmung.

Choreografie, Performance, Konzept: Ixchel Mendoza Hernández | Dramaturgie: Matthias Mohr | Musik, Klang- installation: Martin Lutz, Kyan Bayani | Lichtdesign-Installation: Catalina Fernandez | Kostümdesign: Malena Modéer | PR: Johannes Fellmann | Produktion: M.i.C.A. - Movement in Contemporary Art/Raisa Kröger, Katharina Meyer | Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds.

- - - - - - -

In the frame of Open Spaces/Sommer Tanz 2019

»The Reversed Alchemist: Figure 1-3« is a choreographic ritual in three parts, an invitation to an alchemical process that seeks to transform perception instead of matter. Was the original goal of alchemy, the experience of a deeper meaning, stopped by the greed for gold? Can this be compared with the greed for the consumption of information in our era? On the search for an emancipatory position against the hyper accelerated information overload the piece opens up a space for poetic reflection on the relationship between information and perception.

Choreography, performance, concept: Ixchel Mendoza Hernández | Dramaturgy: Matthias Mohr | Music, sound installation: Martin Lutz, Kyan Bayani | Light design-installation: Catalina Fernandez | Costume: Malena Modéer | PR: Johannes Fellmann | Produktion: M.i.C.A. - Movement in Contemporary Art/Raisa Kröger, Katharina Meyer | Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds.

Ermäßigte Tickets bis 30´ vor Vorstellungsbeginn an der Abendkasse validieren! / Reduced tickets to be validated 30´ before show
Schützentheater 2019 - Die Schöne und das Tier (Gruppe II)
Das Biberacher Schützentheater spielt 2019 anlässlich seines 160-jährigen Bestehens „Die Schöne und das Tier“ – ein französisches Volksmärchen nach Jeanne-Marie Leprince de Beaumot aus dem Jahre 1756. Erstmalig bearbeitet und inszeniert von Yvonne von Borstel-Hawor und Hermann Maier. Musik: Andreas Winter.

Zum Inhalt:
Weil Prinz Magnus die böse Fee Felicitas Rosalia von Rosenfels nicht heiraten möchte, verzaubert sie ihn zur Strafe in ein „wildes, hässliches Tier“. Leider verzaubert sie auch seinen gesamten Hofstaat. Nur die aufrichtige Liebe einer Frau kann ihn und die Schlossbewohner von diesem bösen Fluch erlösen. Aber wer verliebt sich schon in ein Tier?

Viele, viele Jahre später begegnen wir in einer Hafenstadt dem Kaufmann Johannson, Vater von drei Söhnen und drei Töchtern. Leider hat er durch ein Unglück sein gesamtes Vermögen verloren. Eines Tages erhält er die Nachricht, dass eines seiner Schiffe, wieder aufgetaucht sei. Endlich hat die Not ein Ende! Als der Kaufmann sich auf den Weg zu seinem Schiff machen will, wünschen sich die beiden älteren Töchter Kleider und Kopfschmuck – die jüngste Tochter „Bella“ aber nur eine Rose. Im Hafen angelangt, muss er leider so viele Steuern und Abgaben bezahlen, dass von seiner wertvollen Schiffsladung nichts mehr übrig bleibt.

Auf dem Rückweg – es ist schon dunkel – kommt er durch einen tiefen Wald. Irrlichter bringen ihn vom Weg ab. Zu allem Unglück wird er noch von wilden Wölfen verfolgt. In letzter Sekunde erreicht er ein Schloss… – Das verzauberte Schloss von Prinz Magnus…..

Der Kaufmann merkt gleich, dass es hier nicht mit rechten Dingen zugeht: Ein Tisch, der sich selber deckt…. Besteck, das tanzt…… – Egal – der Kaufmann ist erleichtert, dass er mit heiler Haut davon gekommen ist. Als er am nächsten Morgen abreisen will, entdeckt er Rosen! Da fällt ihm Bellas Wunsch wieder ein und er nimmt sich eine mit. – Das hätte er besser nicht tun sollen.

Prinz Magnus, das „Tier“ taucht auf, ist wütend über den Diebstahl und will den Kaufmann dafür töten! – Dieser erzählt ihm, dass er die Rose für eine seiner Töchter habe mitnehmen wollen. Das „Tier“ schlägt dem Kaufmann einen Handel vor: Entweder muss der Kaufmann für den Rosendiebstahl mit seinem Leben bezahlen oder eine seiner Töchter. Der Kaufmann verspricht es und macht sich schweren Herzens auf den Nachhauseweg, um sich ein letztes Mal von seinen Kindern zu verabschieden. Niemals würde er eines seiner Kinder „opfern“. Er selber würde zum „Tier“ zurückkehren, um sein Versprechen einzulösen – so sein Plan.

Zuhause angekommen, berichtet er, was ihm Schlimmes widerfahren ist. Die beiden älteren Töchter denken nicht die Bohne daran, sich für ihren Vater zu opfern, zumal ja Bella die Rose haben wollte! Bella zögert keinen Augenblick, an ihres Vaters Stelle zum „Tier“ zu gehen. So sehr der Vater auch versucht, sie davon abzuhalten, Bellas Entschluss steht fest. So bleibt ihm nichts anderes übrig, als Bella am nächsten Morgen zum Schloss zu begleiten.

Bella fürchtet sich zunächst vor dem „Tier“, merkt aber schnell, dass sich hinter seiner „wilden, scheußlichen Fassade“ ein gütiger und sensibler Mensch verbirgt, der ihr jeden Wunsch von den Augen abliest. Jeden Abend stellt er ihr die gleiche Frage, ob sie seine Frau werden wolle. Jedes Mal weist Bella seinen Antrag zurück! Sie kann doch nicht so ein hässliches Tier heiraten!

Nach drei Monaten wird Bellas Sehnsucht nach ihrem Vater so groß, dass sie das „Tier“ bittet, nach Hause reisen zu dürfen. Das „Tier“ willigt schweren Herzens ein und meint, dass Bella dann wohl nicht mehr zurückkommen würde und er vor Traurigkeit darüber sterben müsse. Doch Bella verspricht ihm, in acht Tagen wieder bei ihm zu sein, denn sie wolle ihm keinen Kummer bereiten.

Wie groß ist die Freude von Bellas Vater, als seine Tochter vor ihm steht. Die beiden Schwestern dagegen sind neidisch und eifersüchtig. Boshaft wie sie sind, beschließen sie, Bella davon abzuhalten, nach acht Tagen wieder zu ihrem „Tier“ zurückzukehren. Sie hoffen, dass das „Tier“ so wütend wird, dass er Bella zur Strafe dafür tötet. So spielen sie Bella die traurigen und unglücklichen Schwestern vor. Von Schuldgefühlen geplagt, willigt sie schließlich ein und verlängert ihren Aufenthalt. Doch in der zehnten Nacht träumt sie, dass das „Tier“ im Sterben liegt. Da merkt sie, wie lieb sie das „Tier“ gewonnen hat und macht sich eilig auf den Weg zum Schloss.

Gerade noch rechtzeitig erreicht sie das Schloss und sieht das „Tier“ wie tot auf dem Boden liegen. Sie fängt verzweifelt an zu weinen, denn sie glaubt, dass sie zu spät gekommen ist. Fast! – Doch das „Tier“ schlägt die Augen auf. Überglücklich gesteht sie ihm ihre Liebe! Mit diesen Worten löst sich die Verzauberung! Das „Tier“ verwandelt sich zurück in Prinz Magnus und auch alle Schlossbewohner bekommen ihre ursprüngliche Gestalt wieder zurück. RUND UM MICH HER IST ALLES FREUDE!

Ein farbenprächtiges Märchen mit tollen Tänzen wie bedrohliche Rosen, russische Abenteurer, wilde Wölfe, akrobatische Matrosen, steppendes Besteck, tickende Uhren und ein ausdrucksstarkes Hochmut- und Jammerballett!

Einlass: 14:30 Uhr
Requiem for an Alcaravan
Plataforma Berlin: Requiem for an Alcaravan
Lukas Avendaño

Sa, 20.07.2019 21 Uhr

Lukas Avendaño beschäftigt sich in seinen Arbeiten mit der Kultur der indigenen, südmexikanischen Bevölkerungsgruppe der Zapoteken und der Reflexion von Geschlechterbildern. "Requiem for an Alcaravan" ist ein performativer Tanz der Mann-Frau. Durch die „Muxheidad“ sind gelebte männliche Homosexualität und gleichgeschlechtliche Ehe – mit einigen Widersprüchen – Teil der Kultur der indigenen Bevölkerungsgruppe der Zapoteken. Muxe sind Männer, die affektiv, emotional und sexuell Rollen annehmen, die kulturell sonst Frauen zugeschrieben werden. Gleichzeitig ist die „Muxheidad“ auch eine verschleierte soziale Akzeptanz und eine Feier dessen, was noch immer als Überschreitung gilt. In der Tanzperformance von Lukas Avendaño sind die Zuschauenden dazu eingeladen, an weiblichen Übergangsritualen teilzunehmen: der traditionellen Hochzeit, dem Verwaltungsakt, dem Heilungsgebet, der Trauer, der Metamorphose. Die Seele des*der Tänzer*in wird von einem Vogel – eine Triel (Spanisch: alcaravan), verkörpert.

Lukas Avendaño ist ein aufstrebender mexikanischer Performance Künstler, dessen jüngste Arbeiten inbesondere aus queeren künstlerischen Interventionen bestehen, die sich speziell mit der „Muxheidad“ auseinandersetzen. Er verkörpert in ihnen die komplexe Identität von Muxen, männlichen Homosexuellen aus der Landenge Tehuantepec in Südmexiko, zu denen er selbst angehört. Seine cross-dressing Performances verweben rituellen Tanz mit autobiografischen Passagen und Handlungen, die das Publikum mit einbeziehen.

Konzept und Performance: Lukas Avendaño

Plataforma Berlin ist gefördert durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa – spartenoffene Förderung, Instituto Cervantes und die Spanische Botschaft Berlin.

Foto (c) Promo
Simon & Garfunkel Revival Band - "Feelin´ Groovy" - Sommer Open Air
Simon & Garfunkel Revival Band: "Feelin´ Groovy" - Sommer Open Air

Es gibt wenige Künstler, denen ein vergleichbar guter Ruf vorauseilt, wie dies bei der Simon & Garfunkel Revival Band der Fall ist. Wo sie auch auftreten, hinterlassen die sympathischen Vollblutmusiker ein begeistertes Publikum und überschwängliche Kritiken.
In ihrem Programm „Feelin´ Groovy“ präsentieren sie die schönsten Songs des Kult-Duos.
Traumhafte, leidenschaftliche Balladen wie „Scarborough Fair“ oder „Bright Eyes“, Klassiker wie „Mrs. Robinson“, „The Boxer“ oder „The Sound of Silence“ gehören ebenso fest zum umfangreichen Repertoire wie die mitreißende „Cecilia“.
Einfach nur Nachspielen reicht da nicht! Um das Musikgefühl und die vielen kleinen musikalischen Raffinessen zu erwecken, benötigt man auch erstklassige Musiker. Michael Frank Gesang & Gitarre, Guido Reuter Gesang, Geige, Flöte und Klavier, begleitet von Sebastian Fritzlar an Gitarre, - Klavier, - Trommel & Bass, Sven Lieser an der Gitarre sowie Mirko Sturm an den Percussion & am Schlagzeug, schaffen den Seiltanz aus vollendetem Cover und eigener Interpretation so authentisch, dass das Publikum in einen regelrechten Sog zwischen sehr rhythmische und gefühlvolle Nummern gerät. Mit ihren bis ins kleinste Detail abgestimmten Gesangs- und Instrumentaldarbietungen lassen sie die Grenze zwischen Original und Kopie verschwimmen. Allein die mit den Originalen nahezu perfekt übereinstimmenden Stimmlagen sind dabei an Authentizität kaum zu überbieten.
Die instrumentalen Fertigkeiten der Musiker sind ebenso beeindruckend, wie ihre Bühnenpräsenz. Sie zeigen eine perfekte Show, ohne dass sie große Showeffekte nötig haben.
Schützentheater 2019 - Die Schöne und das Tier (Gruppe I)
Das Biberacher Schützentheater spielt 2019 anlässlich seines 160-jährigen Bestehens „Die Schöne und das Tier“ – ein französisches Volksmärchen nach Jeanne-Marie Leprince de Beaumot aus dem Jahre 1756. Erstmalig bearbeitet und inszeniert von Yvonne von Borstel-Hawor und Hermann Maier. Musik: Andreas Winter.

Zum Inhalt:
Weil Prinz Magnus die böse Fee Felicitas Rosalia von Rosenfels nicht heiraten möchte, verzaubert sie ihn zur Strafe in ein „wildes, hässliches Tier“. Leider verzaubert sie auch seinen gesamten Hofstaat. Nur die aufrichtige Liebe einer Frau kann ihn und die Schlossbewohner von diesem bösen Fluch erlösen. Aber wer verliebt sich schon in ein Tier?

Viele, viele Jahre später begegnen wir in einer Hafenstadt dem Kaufmann Johannson, Vater von drei Söhnen und drei Töchtern. Leider hat er durch ein Unglück sein gesamtes Vermögen verloren. Eines Tages erhält er die Nachricht, dass eines seiner Schiffe, wieder aufgetaucht sei. Endlich hat die Not ein Ende! Als der Kaufmann sich auf den Weg zu seinem Schiff machen will, wünschen sich die beiden älteren Töchter Kleider und Kopfschmuck – die jüngste Tochter „Bella“ aber nur eine Rose. Im Hafen angelangt, muss er leider so viele Steuern und Abgaben bezahlen, dass von seiner wertvollen Schiffsladung nichts mehr übrig bleibt.

Auf dem Rückweg – es ist schon dunkel – kommt er durch einen tiefen Wald. Irrlichter bringen ihn vom Weg ab. Zu allem Unglück wird er noch von wilden Wölfen verfolgt. In letzter Sekunde erreicht er ein Schloss… – Das verzauberte Schloss von Prinz Magnus…..

Der Kaufmann merkt gleich, dass es hier nicht mit rechten Dingen zugeht: Ein Tisch, der sich selber deckt…. Besteck, das tanzt…… – Egal – der Kaufmann ist erleichtert, dass er mit heiler Haut davon gekommen ist. Als er am nächsten Morgen abreisen will, entdeckt er Rosen! Da fällt ihm Bellas Wunsch wieder ein und er nimmt sich eine mit. – Das hätte er besser nicht tun sollen.

Prinz Magnus, das „Tier“ taucht auf, ist wütend über den Diebstahl und will den Kaufmann dafür töten! – Dieser erzählt ihm, dass er die Rose für eine seiner Töchter habe mitnehmen wollen. Das „Tier“ schlägt dem Kaufmann einen Handel vor: Entweder muss der Kaufmann für den Rosendiebstahl mit seinem Leben bezahlen oder eine seiner Töchter. Der Kaufmann verspricht es und macht sich schweren Herzens auf den Nachhauseweg, um sich ein letztes Mal von seinen Kindern zu verabschieden. Niemals würde er eines seiner Kinder „opfern“. Er selber würde zum „Tier“ zurückkehren, um sein Versprechen einzulösen – so sein Plan.

Zuhause angekommen, berichtet er, was ihm Schlimmes widerfahren ist. Die beiden älteren Töchter denken nicht die Bohne daran, sich für ihren Vater zu opfern, zumal ja Bella die Rose haben wollte! Bella zögert keinen Augenblick, an ihres Vaters Stelle zum „Tier“ zu gehen. So sehr der Vater auch versucht, sie davon abzuhalten, Bellas Entschluss steht fest. So bleibt ihm nichts anderes übrig, als Bella am nächsten Morgen zum Schloss zu begleiten.

Bella fürchtet sich zunächst vor dem „Tier“, merkt aber schnell, dass sich hinter seiner „wilden, scheußlichen Fassade“ ein gütiger und sensibler Mensch verbirgt, der ihr jeden Wunsch von den Augen abliest. Jeden Abend stellt er ihr die gleiche Frage, ob sie seine Frau werden wolle. Jedes Mal weist Bella seinen Antrag zurück! Sie kann doch nicht so ein hässliches Tier heiraten!

Nach drei Monaten wird Bellas Sehnsucht nach ihrem Vater so groß, dass sie das „Tier“ bittet, nach Hause reisen zu dürfen. Das „Tier“ willigt schweren Herzens ein und meint, dass Bella dann wohl nicht mehr zurückkommen würde und er vor Traurigkeit darüber sterben müsse. Doch Bella verspricht ihm, in acht Tagen wieder bei ihm zu sein, denn sie wolle ihm keinen Kummer bereiten.

Wie groß ist die Freude von Bellas Vater, als seine Tochter vor ihm steht. Die beiden Schwestern dagegen sind neidisch und eifersüchtig. Boshaft wie sie sind, beschließen sie, Bella davon abzuhalten, nach acht Tagen wieder zu ihrem „Tier“ zurückzukehren. Sie hoffen, dass das „Tier“ so wütend wird, dass er Bella zur Strafe dafür tötet. So spielen sie Bella die traurigen und unglücklichen Schwestern vor. Von Schuldgefühlen geplagt, willigt sie schließlich ein und verlängert ihren Aufenthalt. Doch in der zehnten Nacht träumt sie, dass das „Tier“ im Sterben liegt. Da merkt sie, wie lieb sie das „Tier“ gewonnen hat und macht sich eilig auf den Weg zum Schloss.

Gerade noch rechtzeitig erreicht sie das Schloss und sieht das „Tier“ wie tot auf dem Boden liegen. Sie fängt verzweifelt an zu weinen, denn sie glaubt, dass sie zu spät gekommen ist. Fast! – Doch das „Tier“ schlägt die Augen auf. Überglücklich gesteht sie ihm ihre Liebe! Mit diesen Worten löst sich die Verzauberung! Das „Tier“ verwandelt sich zurück in Prinz Magnus und auch alle Schlossbewohner bekommen ihre ursprüngliche Gestalt wieder zurück. RUND UM MICH HER IST ALLES FREUDE!

Ein farbenprächtiges Märchen mit tollen Tänzen wie bedrohliche Rosen, russische Abenteurer, wilde Wölfe, akrobatische Matrosen, steppendes Besteck, tickende Uhren und ein ausdrucksstarkes Hochmut- und Jammerballett!

Einlass: 18:30 Uhr
Hänsel und Gretel
Märchenoper in drei Akten
Libretto: Adelheid Wette
Spieldauer: 130 Min. inklusive Pause



PRODUKTIONSTEAM
Puppenbau: Bernhard Leismüller
Puppenköpfe: Sebastian Demmel
Kostümschneiderei: Bernhard Leismüller
Bühnenbild: Bernhard Leismüller
Regie, Dramaturgie: Bernhard Leismüller & Ralf Hechelmann



INSZENIERUNG
Eine Märchenwelt zu erschaffen, die Kinder und Erwachsene gleichermaßen in ihren Bann zieht, war von Beginn an das erklärte Ziel. Dass der Spagat gelang, zeigten die Reaktionen unserer Besucher. Die erwachsenen Zuschauer ließen sich vom magischen Zauberwald und seinen Fabelwesen genauso einfangen wie die jüngeren Besucher. Das schönste Kompliment machte uns ein 10 Jahre altes Mädchen, das seine Großmutter überredete, ihm die Aufnahme zu schenken. Dass sich auch Kinderohren von der anspruchsvollen Musik, die in der Orchestrierung oftmals an Wagner erinnert, betören liessen, ist eine schöne Bestätigung für diese Produktion.

BÜHNENGESCHICHTE
Mit großem Erfolg ging die Uraufführung am 23. Dezember 1893 in Weimar unter der Leitung von Richard Strauss über die Bühne. Nach Aufführungen in Karlsruhe und München folgten rasch auch andere deutsche Bühnen wie beispielsweise 1894 Berlins Lindenoper, die es bis 1964 auf die bemerkenswerte Zahl von 425 Aufführungen brachte. In 17 Fremdsprachen übersetzt, hat "Hänsel und Gretel" auch im Ausland rasch Verbreitung gefunden - bis nach Afrika, Nord- und Südamerika, nach Australien, ja, selbst dem Fernen Osten (1961 in Tokio). Knabenchöre wie die Wiener Sängerknaben und Regensburger Domspatzen nahmen das Werk in ihr Repertoire auf.

Ausverkauft – Eventuell Restplätze an der Abendkasse / Rollstuhlplätze bitte telefonisch bestellen: +49 (0)83829113915
Werner Koczwara - Für eine Handvoll Trollinger
Wir kennen das kleine gallische Dorf, das erbitterten Widerstand gegen die Römer leistet. Wir kennen auch das amerikanische Großdorf Springfield, in dem die Familie von Homer Simpson lebt. In beiden Dörfern wohnen letztlich sehr sympathische Verrückte. Nun kommt ein neues Dorf hinzu. Und hier leben Zeitgenossen, die psychisch noch weitaus instabiler sind. Werner Koczwara erzählt uns die Geschichte dieses Dorfes. Es ist eine Geschichte, wie es sie seit Josef Haders fulminanter Kabarett-Erzählung „Privat“ nicht gegeben hat. Koczwara umreißt einen Zeitraum von 60 Jahren, geht über Wirtschaftswunder, Tschernobyl, Wiedervereinigung bis zur Flüchtlingskrise der Gegenwart. Und dies mit einer atemberaubenden Pointendichte.

Ein kabarettistisch tief schürfendes und dabei ungemein komisches Programm mit einem leichten Hang zu künstlerischer Anarchie:
Wir fahren mit dem Aufzug hinunter in die Hölle, wo uns ein restlos überforderter Teufel erwartet, der mit in einer Horde frisch eingetroffener EU-Kommissare zu kämpfen hat. Wir begegnen dem Tod, den schwere Alkoholprobleme belasten.
Wir erleben das wahrscheinlich indiskutabelste Kasperle-Theater der Bühnengeschichte. Und nebenbei erfahren wir auch, was Männer und Frauen so richtig in den Wahnsinn treibt.

„Für eine Handvoll Trollinger“ ist ein Kabarett-Solo, das an den Rand gesellschaftlichen Irrsinns geht. Ein Kabarett wie ein Kinofilm, der Zuschauer reist durch spektakuläre Kulissen der Komik, ausgelöst von einem Herrn, der als erzählender Chronist lapidar auf dem Barhocker sitzt, einzig mit einem Mikrophon ausgerüstet. Geht sowas? Ja, sowas geht.

Werner Koczwara hat mit „Am achten Tag schuf Gott den Rechtsanwalt“ eines der erfolgreichsten Programme des deutschen Kabaretts geschrieben und quer durch Deutschland aufgeführt, war jahrelang Autor für alle großen deutschen Fernsehshows von „Wetten dass“ und „Verstehen Sie Spaß“ bis „Harald-Schmidt-Show“ und steht seit fast 30 Jahren nicht nur auf der Bühne sondern auch für den leider rar gewordenen Begriff von intelligenter Unterhaltung.

„Für eine Handvoll Trollinger“ wird dargebracht in bundesweit verständlichem Oxford-Schwäbisch. Als Zugabe erfolgt regelmäßig ein Sprachkurs, in welchem strittige Begriffe erklärt werden. Spätestens dann kommt es regelmäßig zu dramatischen Szenen im Publikum. Ein Abend mit großem Humor.

http://www.koczwara.de

Einlass 18.45h

Stuttgart

21.07.2019
21.07.2019 Uhr
Tickets
ab 22,50 € €
Jugendsünden - Alterssünden: Werke von Ludwig van Beethoven bis Johannes Brahms
Präsentiert von der Museumslandschaft Hessen Kassel und der Musikakademie Kassel »Louis Spohr«

Peter Gries

war Jungstudent von Prof. Berta Volmer an der Musikhochschule Köln. Nach dem Abitur studierte er dort und in Mannheim bei Prof. Susanne Rabenschlag. Ein ERASMUS-Stipendium führte ihn ans Nationalkonservatorium Paris, wo er von Prof. Pierre-Henri Xuéreb unterrichtet wurde. Später folgte dann noch ein externes Aufbaustudium bei Prof. Karin Wolf in Rostock. Außerdem wurde er an der Universität der Künste Berlin im Fach Musikpädagogik promoviert. Betreut wurde er durch Prof. Dr. Christoph Richter. Künstlerisch war er vor allem als Kammermusiker in unterschiedlichen Trioformationen tätig. Bratschist und Instrumentalpädagoge ist er aus Leidenschaft. Bereits während des Studiums unterrichtete er an Musikschulen, später wurde er Fachbereichsleiter am Heinrich-Schütz-Konservatorium Dresden und stellvertretender Direktor des Badischen Konservatoriums Karlsruhe. Außerdem war er Lehrbeauftragter der Musikhochschule Münster. Seit 2010 leitet er die Musikakademie Kassel, eine staatlich anerkannte Berufsakademie für Musikberufe. Peter Gries war Stipendiat der Konrad-Adenauer-Stiftung und sitzt heute als Altspidendiat in deren Auswahlausschuss.

Shih-Yu YU-Holz

machte bereits in jungen Jahren in Taiwan durch wiederholte Wettbewerbserfolge auf sich aufmerksam. Shih-Yu setzte dann ihre musikalische Ausbildung bei Prof. Wolfgang Böttcher an der Universität der Künste Berlin fort, bevor sie an die Musikhochschule Stuttgart bei Prof. Gleissner wechselte und dort die Solistenklasse abschloss. 2002-2006 absolvierte sie ein Quartett Studium beim Melos Quartett. Sie ist Mitbegründerin und seit 2001 Cellistin des Jade Quartetts in Stuttgart. Shih-Yu gilt als viel gefragte Dozentin des Meisterkurses zur Betreuung der Streichquartette.

Fil (Triantafyllos) Liotis

begann sein Klavierstudium bei Prof. Alfredo Perl (Bachelor und Master Solist) und Prof. Manuel Lange (Master Liedklasse) an der Hochschule für Musik in Detmold und setzte es bei Prof. Dr. h. c. Kalle Randalu (Klavier Solistenexamen) an der Hochschule für Musik in Karlsruhe fort. Sein gesamtes Studium schloss er mit bester Note und Auszeichnung ab. Aktuell unterrichtet er an beiden Musikhochschulen Klavier und Kammermusik. Fil Liotis konzertiert regelmäßig in Deutschland und mehreren europäischen Ländern und ist Gast bei renommierten Festivals und wichtigen Konzertsälen Europas. Als Solist trat der griechische Pianist mit mehreren bedeutsamen Orchestern auf (u. a. Stuttgarter Philharmoniker, Baden-Baden Philharmonie, Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz) und gewann eine Vielzahl internationaler Preise und Auszeichnungen. Außerdem ist Fil Liotis ein hochgeschätzter Kammermusik- und Liedpartner.

Einlass ab 16:30 - Das Ticket berechtigt am Veranstaltungstag zum Besuch von Schloss Wilhelmshöhe ab 15 Uhr
Best Of 2019
So etwas haben Sie noch nie gesehen: Best of 2019 präsentiert ein Feuerwerk an Emotionen.

Dieses einzigartige Format ist wie ein Buffett voller Leckerbissen: Bis zu 10 herausragende Darsteller präsentieren ein Potpourri ausgeklügelter Mini-Programme, die auf den Punkt gespielt, das Publikum zum lachen, weinen, staunen und nachdenken bringt.

Dem Ideenreichtum und der Fantasie der Szenarien sind keine Grenzen gesetzt: Da empört sich eine unverbesserliche Shopping Queen über die Uneinsichtigkeit ihrer Schuldner, ein bis über beide Ohren verliebter Träumer ersinnt eine totsichere Methode, um für seine Angebetete zum Helden zu werden oder eine facettenreiche Verführerin kreiert eine ganze Welt unterschiedlicher Liebes-Konstellationen.

Langeweile ist bei „Best of 2019“ ausgeschlossen. Dafür sorgt neben dem überraschendem und mitreißendem Programm die überschäumende Spielfreude der Protagonisten. Etablierte Stars sorgen dank ihres Namens für ausverkaufte Häuser. Angehende Stars sorgen mit ihrer Leidenschaft für eine Feuerwerk an Emotionen – sie brennen dafür der Welt zu zeigen, was in ihnen steckt.

Bei „Best of 2019“ stehen die Stars von morgen auf der Bühne. Zwar verfügen auch die Theatermacher des First Stage nicht über eine magische Kristallkugel, die ihnen die Stars von morgen enthüllt, aber über Experten, die Bühnenmagie beurteilen können.

Ihr Talent und ihr Können haben die jungen Künstler bereits bei zahlreichen Auftritten im First Stage Theater unter Beweis gestellt. Nun haben sie ihre dreijährige Ausbildung an der Stage School Hamburg als die Besten ihres Jahrgangs gemeistert, geprüft und kritisch beurteilt durch eine 5-köpfige Fachjury bestehend aus erfahrenen Profis der Branche. Das Programm, mit dem sie sich diese Auszeichnung erspielt haben, und das jeweils die Elemente Schauspiel, Tanz und Gesang enthält, können sie nun erleben: „Best of 2019“

Einlass: 14:30 Uhr
The Gregorian Voices - Gregorianik meets Pop - Vom Mittelalter bis heute
Seit dem Frühjahr 2011 ist die Gruppe THE GREGORIAN VOICES wieder auf Tournee in Europa. Mit ihrem Leiter Georgi Pandurov und acht außergewöhnlichen Solisten tritt sie das Erbe des Männerchores GLORIA DEI an. Ziel dieses Chors war die Wiederbelebung der Tradition der orthodoxen Kirchenmusik. Das Ensemble erhielt mehrere internationale Auszeichnungen.

Gekleidet in traditionelle Mönchskutten erzeugen die Sänger eine mystische Atmosphäre, die das Publikum auf eine Zeitreise durch die Welt der geistlichen Musik des Mittelalters führt - eine Klangwelt ohne zeitliche, religiöse, und sprachliche Grenzen!
Erleben Sie ein abwechslungsreiches Konzert mit einer Mischung aus gregorianischen Chorälen, orthodoxer Kirchenmusik und Liedern und Madrigalen aus der Zeit der Renaissance und des Barock.
Mit seiner Stimmgewalt und vielen Solopassagen zeigt der Chor und seine Solisten, wie Gregorianik heute klingen kann: authentisch und dennoch zeitnah.

Im zweiten Teil des Konzerts erklingen Klassiker der Popmusik, wie unter anderem „Knocking on heaven’s door“ von Bob Dylan, „Hallelujah“ von Leonard Cohen, „Thank you for the music“ von ABBA, "Sound of Silence" von Simon and Garfunkel, "Sailing" von Rod Steward, „Bohemian Rapsody“ von Queen oder "Ameno" von ERA, die im Stil des gregorianischen Gesangs neu arrangiert wurden.

Lassen auch Sie sich von den faszinierenden Stimmen der Solisten und dem ergreifenden Chorgesang begeistern: Mittelalter trifft das Hier und Heute.

THE GREORIAN VOICES bieten Ihnen ein atemberaubendes Konzert und einen unvergleichlichen Hörgenuss.

Einlass: 14.30 Uhr

Restkarten ggf. an der Abendkasse erhältlich.
Einfache Fahrt - Helgoland mit MS "Fair Lady" 2019 - Rückfahrt von Helgoland nach Bremerhaven mit MS "Fair Lady"
Wichtige Informationen/Besonderheiten für die Vorverkaufsstellen:
Achtung:
Einfache Fahrt:
Wird nur dann in Anspruch genommen werden, wenn der Kunde NUR Hinfahrt ODER Rückfahrt buchen will, d. h. eine einzelne Fahrt.
Die Tagesfahrten (am gleichen Tag hin und zurück):
Werden über Tagesfahrten gebucht. Bitte in der Buchungsmaske ins Feld „Stichwort“ das Wort „Tagesfahrt“ eingeben.
Die Mehrtagesfahrten (an einem Tag hin und am anderen zurück):
Werden über Saisonrückfahrten gebucht. Bitte in der Buchungsmaske ins Feld „Stichwort“ das Wort „Saison“ eingeben.
* Saison-Rückfahrkarte ist max. 2 Monate nach Hinfahrt gültig.

- Familienkarte* bei der Tagesfahrt kostet 99,00€ (2 Erwachs. + bis 3 Kinder)
- Familienkarte* bei der Saisonfahrt kostet 127,00€ und wird ab 2 Erwachsene + 2/3 Kinder angeboten.
Der Preis einer Familienkarte wird quasi auf die Personenanzahl gesplittet. Z. B. bei einer Familie 2 Erw. + 2 Kinder wird der gesamte Preis auf 4 Tickets aufgeteilt.
Je weiteres Kind in der Familienkarte – Tagesfahrt € 23,00.
Je weiteres Kind in der Familienkarte – Saisonfahrt € 25,00.
- Fahrkarten für Hunde werden über den Reservix-Shop gebucht. Eine Hin- und Rückfahrt kostet pro Hund €18,00, auch bei der einfachen Fahrt.
*Kinder 0-3 Jahre freie Fahrkarte
*Kinder - 4-14 J.
* Familie - 2 Erwachsene und bis 3 Kinder (4-14 J.)
Ermäßigte = Behinderung ab 70%
Gruppenpreise: Erwachsene ab 10 Personen

Tickets noch an allen Vorverkaufsstellen und an der Abendkasse erhältlich.
Einfache Fahrt - Helgoland mit MS "Fair Lady" 2019 - Hinfahrt von Bremerhaven nach Helgoland mit MS "Fair Lady"
Wichtige Informationen/Besonderheiten für die Vorverkaufsstellen:
Achtung:
Einfache Fahrt:
Wird nur dann in Anspruch genommen werden, wenn der Kunde NUR Hinfahrt ODER Rückfahrt buchen will, d. h. eine einzelne Fahrt.
Die Tagesfahrten (am gleichen Tag hin und zurück):
Werden über Tagesfahrten gebucht. Bitte in der Buchungsmaske ins Feld „Stichwort“ das Wort „Tagesfahrt“ eingeben.
Die Mehrtagesfahrten (an einem Tag hin und am anderen zurück):
Werden über Saisonrückfahrten gebucht. Bitte in der Buchungsmaske ins Feld „Stichwort“ das Wort „Saison“ eingeben.
* Saison-Rückfahrkarte ist max. 2 Monate nach Hinfahrt gültig.

- Familienkarte* bei der Tagesfahrt kostet 99,00€ (2 Erwachs. + bis 3 Kinder)
- Familienkarte* bei der Saisonfahrt kostet 127,00€ und wird ab 2 Erwachsene + 2/3 Kinder angeboten.
Der Preis einer Familienkarte wird quasi auf die Personenanzahl gesplittet. Z. B. bei einer Familie 2 Erw. + 2 Kinder wird der gesamte Preis auf 4 Tickets aufgeteilt.
Je weiteres Kind in der Familienkarte – Tagesfahrt € 23,00.
Je weiteres Kind in der Familienkarte – Saisonfahrt € 25,00.
- Fahrkarten für Hunde werden über den Reservix-Shop gebucht. Eine Hin- und Rückfahrt kostet pro Hund €18,00, auch bei der einfachen Fahrt.
*Kinder 0-3 Jahre freie Fahrkarte
*Kinder - 4-14 J.
* Familie - 2 Erwachsene und bis 3 Kinder (4-14 J.)
Ermäßigte = Behinderung ab 70%
Gruppenpreise: Erwachsene ab 10 Personen

Tickets noch an allen Vorverkaufsstellen und an der Abendkasse erhältlich.
Philosophy - Performance • Premiere
Im Rahmen von Open Spaces/Sommer Tanz 2019

The representation of the human form in a surrealistic environment.

In »Philosophy« stellt der Performer einen anderen möglichen Menschen vor, der nicht existiert: seine fragmentarische Abbildung in den ihn umgebenden Spiegeln. Dieser ‘unmögliche Mensch‘ versucht durch die Spiegelung seine unterdrückte Individualität wieder hervortreten zu lassen. Im Laufe dieses Solos wird das Publikum zum ‘unmöglichen Menschen‘, der bestätigt, dass sowohl der Tänzer als auch die multiplen, gebrochenen Spiegelungen seiner Körperteile, mit derselben Definition zu fassen sind: Mensch.

Konzept, Choreografie: Xeni Alexandrou | Performance, Choreografische Zusammenarbeit: Andrea Rama | Sound: Gosla | Bühnenbild, Kostüme: Porson‘s Khashoggi | Produktion: Porson‘s Khashoggi | Unterstützt durch La Ménagerie de verre à Paris (Studiolab), Duncan Dance Research Center - Athens, NRW Mittelzentrum Bonn, Maison du Portugal – André de Gouveia à Paris, Mission Culturelle du Luxembourg en France.

- - - - - - -

In the frame of Open Spaces/Sommer Tanz 2019

In »Philosophy«, the performer introduces another possible human being who does not exist: his own reflection in the surrounding mirrors. This ‘impossible human‘ attempts to make the repressed individuality re-emerge through the reflection of ourselves in a mirror. Over the course of the solo’s development, the audience becomes the impossible human, confirming that both dancer and the multiple reflections of his body parts, effectively comply with the same definition: human.

Concept, Choreography: Xeni Alexandrou | Performance, choreografic cooperation: Andrea Rama | Sound: Gosla | Set design, costume: Porson‘s Khashoggi | Production: Porson‘s Khashoggi | Supported by La Ménagerie de verre à Paris (Studiolab), Duncan Dance Research Center - Athens, NRW Mittelzentrum Bonn, Maison du Portugal – André de Gouveia à Paris, Mission Culturelle du Luxembourg en France.

Ermäßigte Tickets bis 30´ vor Vorstellungsbeginn an der Abendkasse validieren! / Reduced tickets to be validated 30´ before show
Failure as Practice - Interventionen
Im Rahmen von Open Spaces/Sommer Tanz 2019

An error is simply a failure to adjust immediately from a preconception to an actuality. John Cage

Scheitern ist mit Scham besetzt, es soll stets unbemerkt bleiben. Erfolg führt zu Integration, scheitern zu gesellschaftlicher Ablehnung. Aber was passiert, wenn nicht-normative Körper neue Räume anti-hegemonialer Möglichkeiten eröffnen? Diese Möglichkeiten können bestehende Konfigurationen ändern, indem sie die hegemoniale Dominanz von Staat, Institutionen und normativer Politik als alternative ethische Ansichten neu ordnen. »Failure as Practice« ist eine Reihe von ortsspezifischen Interventio- nen, die verschiedene parallele Formen von Gemeinschaft erschaffen, indem sie sich der allgemeinen Aufwertung des Erfolgs widersetzen.

Konzept, Künstlerische Leitung: Darko Dragičević | Künstlerische Zusammenarbeit, Performance: Christina Ciupke, Shannon Cooney, Joséphine Evrard, Jule Flierl, Zeina Hanna, Dragana Krtinić, Zorica Milisavljević, Lulu Obermayer, Martin Sonderkamp, Mirjana Utvić | Eine Produktion des Goethe-Instituts Belgrad, Koproduktion: Tanzfabrik Berlin.

Dauer jeweils eine Stunde

- - - - - - -

In the frame of Open Spaces/Sommer Tanz 2019

An error is simply a failure to adjust immediately from a preconception to an actuality. John Cage

Failure is something we are ashamed of, we want to hide it, make it unnoticeable. Success integrates; while failure means being rejected by society. But what happens when non-normative bodies come into the picture, opening up new spaces of counterhegemonic opportunity? These new possibilities could mark the shifts of existing configurations by rearranging the hegemonic dominance of the state, institutions and normative politics as alternative ethical views. »Failure as Practice« is a series of site-specific interventions aiming to create different, parallel lines of communality by means of resisting the general valorization of success.

Concept, artistic direction: Darko Dragičević | Artistic cooperation, performance: Christina Ciupke, Shannon Cooney, Joséphine Evrard, Jule Flierl, Zeina Hanna, Dragana Krtinić, Zorica Milisavljević, Lulu Obermayer, Martin Sonderkamp, Mirjana Utvić | A production of Goethe-Instituts Belgrad, coproduction: Tanzfabrik Berlin.

Duration one hour each

Freier Eintritt

Freier Eintritt

St. Goarshausen

21.07.2019
21.07.2019 Uhr
Tickets
ab 89,00 € €
KÖRPERWELTEN Museum in Heidelberg - Anatomie des Glücks
Dem Glück auf der Spur - Die große Liebe, ein sorgenfreies Leben, wahre Freundschaft ... Alle Menschen streben nach Glück. Aber wo wohnt das Glück? Warum können wir nicht genug davon bekommen? Und warum können wir uns das Glück nicht für immer bewahren?


Diesen und anderen Fragen zum Thema Glück wird das neue KÖRPERWELTEN Museum im Alten
Hallenbad ab Ende September 2017 nachgehen. Es widmet sich damit nicht nur der Anatomie des Menschen, seinen Organfunktionen sowie Fragen rund um das Thema Gesundheit, sondern auch der Anatomie seines Glücks.

Ziel der KÖRPERWELTEN ist es, dem Besucher die wunderbare Komplexität des menschlichen Körpers lebensnah aufzuzeigen und somit seine Achtsamkeit für den eigenen Körper in allen Lebenslagen und - phasen zu sensibilisieren.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

On track to happiness! - Whether it`s great love, a carefree life or true friendship … we encounter happiness in various ways, but still never quite by accident.

When do we feel happiness?
What happens to our body?
Why can`t we keep it forever?

Plastinator Dr. Gunther von Hagens and curator Dr. Angelina Whalley pursue these and other questions in the newly designed BODY WORLDS Museum at the “Altes Hallenbad” in Heidelberg.

The permanent exhibition is not only devoted to human anatomy, its organ functions and questions about health, but also the Anatomy of Happiness.
Around 200 unique exhibits and accompanying interactive stations, where YOU can get on track to your happiness, reveal the wonderful complexity of your inner body and will inspire your sensibility to your own body and happiness.

Letzter Einlass 17:00 Uhr
11. Zeltspektakel Winterbach - DREAM THEATER
Dream Theater Chemie führt zu Action. Grundverschiedene Elemente verbinden sich und erzeugen Spannung, Energie und münden schließlich in die Kreativität. So läuft es überall auf der Welt - aber ganz besonders in der Musik. Die Musik von Dream Theater beruht auf dem Zusammenspiel und der Freundschaft der einzelnen Musiker ebenso wie auf der Harmonie der Instrumente. Und wirklich: diese Chemie der Band, die bereits mit der Gründung 1985 losgetreten wurde, bleibt bis heute das zentrale Element der Musik von Dream Theater. Die progressiven Metal-Pioniere - James LaBrie (Vocals), John Petrucci (Guitars), Jordan Rudess (Keyboards), John Myung (Bass) und Mike Mangini (Drums) - verfügen über eine einzigartige Bindung zu ihren leidenschaftlichen Fans auf der ganzen Welt. Das zeigen deutlich ihre zwei GRAMMY Award Nominierungen und die weltweit verkauften 15 Millionen Platten. Das Album "Images & Words" erreichte 1992 Goldstatus und landete beim Rolling Stone Magazin unter den "100 Großartigsten Metal-Alben aller Zeiten". Und Guitar World platzierte "Awake at #1" unter "Superunknown: 50 Iconic Albums That Defined 1994". Viele weitere Auszeichnungen folgten, darunter die Prämierung von " Scenes from a Memory" 2012 als "15. Greatest Concept Album" durch das Classic Rock Magazin. Die Band brachte drei Platin-Videos und zwei Gold-Videos heraus und wurde 2010 in die Long Island Music Hall oft Fame aufgenommen. Mit ihrem 14. Album zeigte Dream Theater, dass ihr kreatives Zusammenspiel auch nach mehr als 30 Jahren gemeinsamen Musizierens noch ungebrochen weiter wirkt. Zum ersten Mal seit 20 Jahren kamen die Bandmitglieder wieder so intensiv zusammen. Vier Monate lang lebten und arbeiteten sie alle zusammen in einem Landhaus der Yonderbarn Studios in Monticello, NY. Sie schwelgten in Erinnerungen, lösten sich am Grill ab und verfestigten ihre lebenslangen freundschaftlichen Bande, so dass daraus in der nebenan gelegenen Scheune den ganzen Sommer lang spontan und organisch Musikaufnahmen entstehen konnten. Petrucci sagt: natürlich

Einlass ab 19:00 Uhr

Restkarten an den Vorverkaufsstellen und ggf. an der Tageskasse
Hello, Dolly! - Frankenfestspiele Röttingen
Musical von Jerry Herman und Michael Stewart
Nach dem Schauspiel «The Matchmaker» von Thornton Wilder

"Hello, Dolly!" ist ein absoluter Klassiker des Musical-Genres und bietet eine fulminante Show. Eine spritzige Handlung und zeitlos swingende, mitreißende Broadway-Melodien begeistern bis heute Zuschauer aller Generationen. So zählt "Hello, Dolly!" aus der Feder von Jerry Hermans seit der Uraufführung 1964 zu den international erfolgreichsten Musicals aller Zeiten. In opulenter Kulisse, mit spritzigen Tanznummern und einem Feuerwerk der Melodien möchte der neue Intendant der Frankenfestspiele Lars Wernecke Broadway-Atmosphäre in den Hof der Burg Brattenstein bringen.

Die temperamentvolle Witwe Dolly Levi ist wahrlich eine Frau von Welt, voller Eleganz, betörendem Charme, Witz und Sex-Appeal. Das Vermitteln von Hochzeiten ist Dollys große Leidenschaft. Und so wendet sich der mürrische, vermögende Kaufmann und Witwer Horace Vandergelder aus der Kleinstadt Yonkers an sie. Der schwer vermittelbare Kunde möchte endlich die passende Frau finden. Zunächst scheint alles komplett schief zu laufen, doch mit Nonchalance bringt Dolly letztlich vier Paare erfolgreich unter die Haube. Dabei angelt sie sich selbst den dicksten Fisch, an den sie ihr Herz vollends verloren hat.

Wer hat den schwungvollen Titelsong, gesungen von Barbra Streisand oder Bette Midler, nicht in den Ohren, der dieses hinreißende Musical durchzieht? "Hello, Dolly!" ist der Inbegriff des Broadway-Musicals – rhythmisch, amüsant und berauschend.

Einlass: 18:30 Uhr
MICHAEL PATRICK KELLY - I EM MUSIC! 2019
Was für eine Erfolgsstory: Sein Album ›iD‹ ist mit Platin prämiert, sein Album ›Human‹ sowie die Single ›iD‹ erhielten Gold und seine rund 100 Headliner- und Festival-Auftritte begeisterten inzwischen über 350.000 Zuschauer. Kein Wunder also, dass am 26.10.18 die mitreißende MICHAEL PATRICK KELLY Konzert-Erfahrung ›iD LIVE‹ als DVD und CD (Sony Columbia) erscheint!
Im Alter von 10 Jahren stand MICHAEL PATRICK KELLY das erste Mal auf der legendären Bühne der Grugahalle. Jetzt - 30 Jahre später - kehrt er als erfolgreicher Solokünstler an eben diesen Ort zurück, um ›iD LIVE‹ aufzuzeichnen. Regie führte an diesem magischen Abend niemand geringerer als KIM FRANK.
Nachdem sein Auftritt bei ›Sing meinen Song‹ im Frühjahr 2017 VOX die höchste Quote der Sendergeschichte bescherte, gibt es weitere, gute Neuigkeiten: Bei ›The Voice Of Germany‹ wird MICHAEL PATRICK KELLY als neuer Coach ab sofort neben Yvonne Catterfeld, Mark Forster und Michi Beck & Smudo von den Fantastischen 4 zu sehen sein!
Mit über 20 Konzerten im Sommer 2019 wird MICHAEL PATRICK KELLY nun das letzte Kapitel der iD Erfolgsgeschichte schreiben. Die fulminante Abschlussshow wird am 15.09.2019 auf dem Königsplatz in München stattfinden, bevor er sich ganz der Studioarbeit am Nachfolgewerk widmet.
Wir freuen uns jetzt schon auf eine Vielzahl einzigartiger ›iD LIVE‹ Momente mit MICHAEL PATRICK KELLY im Sommer 2019!

Einlass: 17:30 Uhr

Tickets sind noch an der Abendkasse erhältlich!