"Sechs Koffer" - Romanvorstellung von Maxim Biller

Montag, 03.09.2018 um 20:30 Uhr

Villa Elisabeth
Invalidenstr.3, 10115 Berlin


mit Igor Levit am Flügel


In jeder Familie gibt es Geheimnisse und Gerüchte, die von Generation zu Generation weiterleben. Manchmal geht es dabei um Leben und Tod. In seinem neuen Roman „Sechs Koffer“ erzählt Maxim Biller von einem solchen Gerücht, dessen böse Kraft bis in die Gegenwart reicht. „Sechs Koffer“ – ist die Geschichte einer russisch-jüdischen Familie auf der Flucht von Ost nach West, von Moskau über Prag nach Hamburg und Zürich – ist ein Krimi, ein psychologisches Familiendrama und ein literarisches Meisterstück, das den Leser mit der existenziellen Frage zurücklässt: Wie würde er selbst handeln, wenn er sein eigenes Leben retten müsste – als Held oder als Verräter?



Maxim Biller, 1960 in Prag geboren, lebt seit 1970 in Deutschland. Sein Roman „Esra“ wurde gerichtlich verboten, seine letzter Roman „Biografie“ von der SZ als Billers „Opus Magnum“ bezeichnet. Seine vielen Bücher wurden insgesamt in sechzehn Sprachen übersetzt. Maxim Biller stellt seinen neuen Roman „Sechs Koffer“ vor.



Am Klavier: Igor Levit, 1987 in Gorki geboren. Seine Familie übersiedelte 1995 von Russland nach Deutschland. Der vielfach ausgezeichnete Pianist Igor Levit erhielt 2014 den ECHO Klassik. Eleonore Büning in der FAZ: „Einer der großen Pianisten unseres Jahrhunderts“.



Begrüßung und Einführung: Helge Malchow, Verleger des Kiepenheuer & Witsch Verlages. Eine Zusammenarbeit mit dem Kiepenheuer & Witsch Verlag.



Kartenreservierung ab sofort nur in der Literaturhandlung. Tel.: 030/88 24 250.



Veranstalter: Verlag Kiepenheuer & Witsch und die Literaturhandlung



 



Foto: Christian Werner



 ICS-Datei für elektronischen Kalender



Eventdaten bereitgestellt von: Kulturkurier