Donnerstag, 20.06.2019
um 20:00 Uhr

Anneliese Brost Musikforum Ruhr
Marienplatz 1
44787 Bochum


Tickets
ab 16,00 €




Programm:

Pierre Boulez:
"Messagesquisse"

Ernst Bloch:
„Schelomo“ für Violoncello und Orchester

Dmitri Schostakowitsch:
Symphonie Nr. 5 d-Moll op. 47

Mitwirkende:

Jean Guihen Queyras, Violoncello
Bochumer Symphoniker
Steven Sloane, Dirigent

Foto: (c) Künstleragentur


Tischgespräch mit Björn Woll und den Mitwirkenden des Abends um 19 Uhr im Kleinen Saal

Einlass um 18:45 Uhr - Einführung im Kleinen Saal um 19.00 Uhr

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

weitere Termine

Ein Fest für Mackie - Kneipen-Kantate für Bettler, Bergleute und Betrunkene
Es ist ein vergnügliches wie groteskes Ruhrgebiets-Spiel mit scheinbar altbekannten Figuren aus der Bettleroper: Mackie Messer war einst der größte Gangster der Stadt. Erst holte er die Kohle aus der Erde. Später die nicht abbezahlten Fernseher aus den Reihenhausbuden. Heute steht er nur noch am Fenster und traut sich vor lauter Panikattacken nicht mehr vor die Tür. Ihn und die Geschäfte hat längst seine Frau Polly im Griff. In der Kneipe des Viertels soll nun groß gefeiert werden. Alle sind sie eingeladen, eine Kneipenkantate soll es geben – sogar der Pianist sitzt schon bereit. Das Ehepaar Peachum, das von den guten schlechten Zeiten träumt und seine Tochter Polly immer noch dafür hasst, ihnen diesen Taugenichts Mackie als Schwiegersohn beschert zu haben, ist für die Feierlichkeiten gerüstet. Aber müssten die Gäste nicht schon längst da sein? Wo ist der vermaledeite Mackie, der unbedingt die Eröffnungsansprache halten will? Wo bleiben die verfluchten hundert Menschen, mit denen man mindestens rechnet? Und wo steckt eigentlich dieser verdammte Studentenchor, der in Bergmannskluft ein bisschen Stimmung machen soll?

Ein Fest für Mackie ist mal nostalgisch-verklärt, mal desillusioniert und böse, mal realistisch und gar nicht mal ohne Hoffnung. Diese Kneipenkantate ist anlässlich der 100-jährigen Jubiläen der Bochumer Symphoniker und des Schauspielhaus Bochum ein gemeinsames Auftragswerk an den Komponisten Moritz Eggert und den Autor Martin Becker.

Moritz Eggert ist einer der vielseitigsten und innovativsten Komponisten der Neue-Musik-Szene. Er experimentiert mit unterschiedlichen Musikstilen und komponiert für Musiktheater, Tanztheater und Performances. Er schreibt große Orchesterwerke, Vokal-, Film- und Kammermusik. Für Bonn entwickelt
Moritz Eggert zurzeit ein stadtübergreifendes Orchesterprojekt zum Beethovenjahr 2020. Er tritt auch als Pianist, Sänger und Performer auf – so auch in Ein Fest für Mackie.

Der Journalist und Autor Martin Becker schreibt neben Literatur auch Hörspiele und realisiert Features für z. B. den WDR. 2007 erschien der Erzählungsband Ein schönes Leben, 2014 der Roman Der Rest der Nacht, 2017 Marschmusik und im Frühjahr 2019 Warten auf Kafka. Eine literarische Seelenkunde Tschechiens.


Mitwirkende:

Moritz Eggert (Komposition)
Martin Becker (Libretto)
Bochumer Symphoniker
Schauspieler*innen
Steven Sloane (Musikalische Leitung)
Johan Simons (Regie, Bühne)
Sofia Dorazio Brockhausen (Kostüme)
Dorothea Neweling (Dramaturgie)

Eine Koproduktion mit dem Schauspielhaus Bochum zum 100. Geburtstag.

Einlass ca. 1 Stunde vor Konzertbeginn.
Ein Fest für Mackie - Kneipen-Kantate für Bettler, Bergleute und Betrunkene
Es ist ein vergnügliches wie groteskes Ruhrgebiets-Spiel mit scheinbar altbekannten Figuren aus der Bettleroper: Mackie Messer war einst der größte Gangster der Stadt. Erst holte er die Kohle aus der Erde. Später die nicht abbezahlten Fernseher aus den Reihenhausbuden. Heute steht er nur noch am Fenster und traut sich vor lauter Panikattacken nicht mehr vor die Tür. Ihn und die Geschäfte hat längst seine Frau Polly im Griff. In der Kneipe des Viertels soll nun groß gefeiert werden. Alle sind sie eingeladen, eine Kneipenkantate soll es geben – sogar der Pianist sitzt schon bereit. Das Ehepaar Peachum, das von den guten schlechten Zeiten träumt und seine Tochter Polly immer noch dafür hasst, ihnen diesen Taugenichts Mackie als Schwiegersohn beschert zu haben, ist für die Feierlichkeiten gerüstet. Aber müssten die Gäste nicht schon längst da sein? Wo ist der vermaledeite Mackie, der unbedingt die Eröffnungsansprache halten will? Wo bleiben die verfluchten hundert Menschen, mit denen man mindestens rechnet? Und wo steckt eigentlich dieser verdammte Studentenchor, der in Bergmannskluft ein bisschen Stimmung machen soll?

Ein Fest für Mackie ist mal nostalgisch-verklärt, mal desillusioniert und böse, mal realistisch und gar nicht mal ohne Hoffnung. Diese Kneipenkantate ist anlässlich der 100-jährigen Jubiläen der Bochumer Symphoniker und des Schauspielhaus Bochum ein gemeinsames Auftragswerk an den Komponisten Moritz Eggert und den Autor Martin Becker.

Moritz Eggert ist einer der vielseitigsten und innovativsten Komponisten der Neue-Musik-Szene. Er experimentiert mit unterschiedlichen Musikstilen und komponiert für Musiktheater, Tanztheater und Performances. Er schreibt große Orchesterwerke, Vokal-, Film- und Kammermusik. Für Bonn entwickelt
Moritz Eggert zurzeit ein stadtübergreifendes Orchesterprojekt zum Beethovenjahr 2020. Er tritt auch als Pianist, Sänger und Performer auf – so auch in Ein Fest für Mackie.

Der Journalist und Autor Martin Becker schreibt neben Literatur auch Hörspiele und realisiert Features für z. B. den WDR. 2007 erschien der Erzählungsband Ein schönes Leben, 2014 der Roman Der Rest der Nacht, 2017 Marschmusik und im Frühjahr 2019 Warten auf Kafka. Eine literarische Seelenkunde Tschechiens.


Mitwirkende:

Moritz Eggert (Komposition)
Martin Becker (Libretto)
Bochumer Symphoniker
Schauspieler*innen
Steven Sloane (Musikalische Leitung)
Johan Simons (Regie, Bühne)
Sofia Dorazio Brockhausen (Kostüme)
Dorothea Neweling (Dramaturgie)

Eine Koproduktion mit dem Schauspielhaus Bochum zum 100. Geburtstag.

Einlass ca. 1 Stunde vor Konzertbeginn.
Ein Fest für Mackie - Kneipen-Kantate für Bettler, Bergleute und Betrunkene
Es ist ein vergnügliches wie groteskes Ruhrgebiets-Spiel mit scheinbar altbekannten Figuren aus der Bettleroper: Mackie Messer war einst der größte Gangster der Stadt. Erst holte er die Kohle aus der Erde. Später die nicht abbezahlten Fernseher aus den Reihenhausbuden. Heute steht er nur noch am Fenster und traut sich vor lauter Panikattacken nicht mehr vor die Tür. Ihn und die Geschäfte hat längst seine Frau Polly im Griff. In der Kneipe des Viertels soll nun groß gefeiert werden. Alle sind sie eingeladen, eine Kneipenkantate soll es geben – sogar der Pianist sitzt schon bereit. Das Ehepaar Peachum, das von den guten schlechten Zeiten träumt und seine Tochter Polly immer noch dafür hasst, ihnen diesen Taugenichts Mackie als Schwiegersohn beschert zu haben, ist für die Feierlichkeiten gerüstet. Aber müssten die Gäste nicht schon längst da sein? Wo ist der vermaledeite Mackie, der unbedingt die Eröffnungsansprache halten will? Wo bleiben die verfluchten hundert Menschen, mit denen man mindestens rechnet? Und wo steckt eigentlich dieser verdammte Studentenchor, der in Bergmannskluft ein bisschen Stimmung machen soll?

Ein Fest für Mackie ist mal nostalgisch-verklärt, mal desillusioniert und böse, mal realistisch und gar nicht mal ohne Hoffnung. Diese Kneipenkantate ist anlässlich der 100-jährigen Jubiläen der Bochumer Symphoniker und des Schauspielhaus Bochum ein gemeinsames Auftragswerk an den Komponisten Moritz Eggert und den Autor Martin Becker.

Moritz Eggert ist einer der vielseitigsten und innovativsten Komponisten der Neue-Musik-Szene. Er experimentiert mit unterschiedlichen Musikstilen und komponiert für Musiktheater, Tanztheater und Performances. Er schreibt große Orchesterwerke, Vokal-, Film- und Kammermusik. Für Bonn entwickelt
Moritz Eggert zurzeit ein stadtübergreifendes Orchesterprojekt zum Beethovenjahr 2020. Er tritt auch als Pianist, Sänger und Performer auf – so auch in Ein Fest für Mackie.

Der Journalist und Autor Martin Becker schreibt neben Literatur auch Hörspiele und realisiert Features für z. B. den WDR. 2007 erschien der Erzählungsband Ein schönes Leben, 2014 der Roman Der Rest der Nacht, 2017 Marschmusik und im Frühjahr 2019 Warten auf Kafka. Eine literarische Seelenkunde Tschechiens.


Mitwirkende:

Moritz Eggert (Komposition)
Martin Becker (Libretto)
Bochumer Symphoniker
Schauspieler*innen
Steven Sloane (Musikalische Leitung)
Johan Simons (Regie, Bühne)
Sofia Dorazio Brockhausen (Kostüme)
Dorothea Neweling (Dramaturgie)

Eine Koproduktion mit dem Schauspielhaus Bochum zum 100. Geburtstag.

Einlass ca. 1 Stunde vor Konzertbeginn.
Ein Fest für Mackie - Kneipen-Kantate für Bettler, Bergleute und Betrunkene
Es ist ein vergnügliches wie groteskes Ruhrgebiets-Spiel mit scheinbar altbekannten Figuren aus der Bettleroper: Mackie Messer war einst der größte Gangster der Stadt. Erst holte er die Kohle aus der Erde. Später die nicht abbezahlten Fernseher aus den Reihenhausbuden. Heute steht er nur noch am Fenster und traut sich vor lauter Panikattacken nicht mehr vor die Tür. Ihn und die Geschäfte hat längst seine Frau Polly im Griff. In der Kneipe des Viertels soll nun groß gefeiert werden. Alle sind sie eingeladen, eine Kneipenkantate soll es geben – sogar der Pianist sitzt schon bereit. Das Ehepaar Peachum, das von den guten schlechten Zeiten träumt und seine Tochter Polly immer noch dafür hasst, ihnen diesen Taugenichts Mackie als Schwiegersohn beschert zu haben, ist für die Feierlichkeiten gerüstet. Aber müssten die Gäste nicht schon längst da sein? Wo ist der vermaledeite Mackie, der unbedingt die Eröffnungsansprache halten will? Wo bleiben die verfluchten hundert Menschen, mit denen man mindestens rechnet? Und wo steckt eigentlich dieser verdammte Studentenchor, der in Bergmannskluft ein bisschen Stimmung machen soll?

Ein Fest für Mackie ist mal nostalgisch-verklärt, mal desillusioniert und böse, mal realistisch und gar nicht mal ohne Hoffnung. Diese Kneipenkantate ist anlässlich der 100-jährigen Jubiläen der Bochumer Symphoniker und des Schauspielhaus Bochum ein gemeinsames Auftragswerk an den Komponisten Moritz Eggert und den Autor Martin Becker.

Moritz Eggert ist einer der vielseitigsten und innovativsten Komponisten der Neue-Musik-Szene. Er experimentiert mit unterschiedlichen Musikstilen und komponiert für Musiktheater, Tanztheater und Performances. Er schreibt große Orchesterwerke, Vokal-, Film- und Kammermusik. Für Bonn entwickelt
Moritz Eggert zurzeit ein stadtübergreifendes Orchesterprojekt zum Beethovenjahr 2020. Er tritt auch als Pianist, Sänger und Performer auf – so auch in Ein Fest für Mackie.

Der Journalist und Autor Martin Becker schreibt neben Literatur auch Hörspiele und realisiert Features für z. B. den WDR. 2007 erschien der Erzählungsband Ein schönes Leben, 2014 der Roman Der Rest der Nacht, 2017 Marschmusik und im Frühjahr 2019 Warten auf Kafka. Eine literarische Seelenkunde Tschechiens.


Mitwirkende:

Moritz Eggert (Komposition)
Martin Becker (Libretto)
Bochumer Symphoniker
Schauspieler*innen
Steven Sloane (Musikalische Leitung)
Johan Simons (Regie, Bühne)
Sofia Dorazio Brockhausen (Kostüme)
Dorothea Neweling (Dramaturgie)

Eine Koproduktion mit dem Schauspielhaus Bochum zum 100. Geburtstag.

Einlass ca. 1 Stunde vor Konzertbeginn.
Ein Fest für Mackie - Kneipen-Kantate für Bettler, Bergleute und Betrunkene
Es ist ein vergnügliches wie groteskes Ruhrgebiets-Spiel mit scheinbar altbekannten Figuren aus der Bettleroper: Mackie Messer war einst der größte Gangster der Stadt. Erst holte er die Kohle aus der Erde. Später die nicht abbezahlten Fernseher aus den Reihenhausbuden. Heute steht er nur noch am Fenster und traut sich vor lauter Panikattacken nicht mehr vor die Tür. Ihn und die Geschäfte hat längst seine Frau Polly im Griff. In der Kneipe des Viertels soll nun groß gefeiert werden. Alle sind sie eingeladen, eine Kneipenkantate soll es geben – sogar der Pianist sitzt schon bereit. Das Ehepaar Peachum, das von den guten schlechten Zeiten träumt und seine Tochter Polly immer noch dafür hasst, ihnen diesen Taugenichts Mackie als Schwiegersohn beschert zu haben, ist für die Feierlichkeiten gerüstet. Aber müssten die Gäste nicht schon längst da sein? Wo ist der vermaledeite Mackie, der unbedingt die Eröffnungsansprache halten will? Wo bleiben die verfluchten hundert Menschen, mit denen man mindestens rechnet? Und wo steckt eigentlich dieser verdammte Studentenchor, der in Bergmannskluft ein bisschen Stimmung machen soll?

Ein Fest für Mackie ist mal nostalgisch-verklärt, mal desillusioniert und böse, mal realistisch und gar nicht mal ohne Hoffnung. Diese Kneipenkantate ist anlässlich der 100-jährigen Jubiläen der Bochumer Symphoniker und des Schauspielhaus Bochum ein gemeinsames Auftragswerk an den Komponisten Moritz Eggert und den Autor Martin Becker.

Moritz Eggert ist einer der vielseitigsten und innovativsten Komponisten der Neue-Musik-Szene. Er experimentiert mit unterschiedlichen Musikstilen und komponiert für Musiktheater, Tanztheater und Performances. Er schreibt große Orchesterwerke, Vokal-, Film- und Kammermusik. Für Bonn entwickelt
Moritz Eggert zurzeit ein stadtübergreifendes Orchesterprojekt zum Beethovenjahr 2020. Er tritt auch als Pianist, Sänger und Performer auf – so auch in Ein Fest für Mackie.

Der Journalist und Autor Martin Becker schreibt neben Literatur auch Hörspiele und realisiert Features für z. B. den WDR. 2007 erschien der Erzählungsband Ein schönes Leben, 2014 der Roman Der Rest der Nacht, 2017 Marschmusik und im Frühjahr 2019 Warten auf Kafka. Eine literarische Seelenkunde Tschechiens.


Mitwirkende:

Moritz Eggert (Komposition)
Martin Becker (Libretto)
Bochumer Symphoniker
Schauspieler*innen
Steven Sloane (Musikalische Leitung)
Johan Simons (Regie, Bühne)
Sofia Dorazio Brockhausen (Kostüme)
Dorothea Neweling (Dramaturgie)

Eine Koproduktion mit dem Schauspielhaus Bochum zum 100. Geburtstag.

Einlass ca. 1 Stunde vor Konzertbeginn.
Abo BoSy Pur
Die Bochumer Symphoniker sind schon längst ein wichtiger Bestandteil der deutschen Konzertszene. Durch zahlreiche Teilnahmen an renommierten Festivals und Gastkonzerte in Köln, Dortmund und Essen haben die Symphoniker nicht nur ihre Vielseitigkeit unter Beweis gestellt, sondern das Orchester hat sich auch als einer der wichtigsten Konzertklangkörper im Westen Deutschlands entpuppt.

Seit 1919 stehen die Bochumer Symphoniker für hochklassige Musik und mit Generalmusikdirektor Steven Sloane haben die Symphoniker seit 1994 einen herausragenden Leiter an ihrer Seite. Das Orchester erlebt durch das innovative Programm und die mitreißende Führung Sloanes einen Aufschwung, der sowohl in den Reihen des Publikums als auch bei den Kritikern für Begeisterung sorgt. Schon längst haben sich die Symphoniker auch international einen Namen gemacht. In Israel, Estland und den USA war das Orchester schon zu Gast und überzeugten auch im Ausland durch ihr abwechslungsreiches und hochwertiges Programm. Das Besondere dieses Orchesters ist mit Sicherheit die Innovationsfreude. So traten die Symphoniker schon mit Herbert Grönemeyer auf, begleiteten 65.000 Sänger in Gelsenkirchen und arbeiteten mit Jethro-Tull-Frontmann Ian Anderson zusammen. Kein Wunder also, dass die Bochumer Symphoniker unter der Leitung von Steven Sloane schon zweimal den begehrten Preis für „Das beste Konzertprogramm“ einheimsen konnten.

Erleben Sie die Bochumer Symphoniker live und genießen Sie die wunderbare Kombination von individueller Klasse und Teamgeist. Mit einem atemberaubenden Orchesterklang sorgen die Symphoniker immer wieder für Begeisterungsstürme und ausverkaufte Hallen.

Sollte eine Buchung nicht mehr möglich sein, ist entweder der Onlineverkauf geschlossen oder die Vorstellung ist ausverkauft. Evtl. Restkarten an der Abendkasse erhältlich!
Abo Bosy Fokus
Die Bochumer Symphoniker sind schon längst ein wichtiger Bestandteil der deutschen Konzertszene. Durch zahlreiche Teilnahmen an renommierten Festivals und Gastkonzerte in Köln, Dortmund und Essen haben die Symphoniker nicht nur ihre Vielseitigkeit unter Beweis gestellt, sondern das Orchester hat sich auch als einer der wichtigsten Konzertklangkörper im Westen Deutschlands entpuppt.

Seit 1919 stehen die Bochumer Symphoniker für hochklassige Musik und mit Generalmusikdirektor Steven Sloane haben die Symphoniker seit 1994 einen herausragenden Leiter an ihrer Seite. Das Orchester erlebt durch das innovative Programm und die mitreißende Führung Sloanes einen Aufschwung, der sowohl in den Reihen des Publikums als auch bei den Kritikern für Begeisterung sorgt. Schon längst haben sich die Symphoniker auch international einen Namen gemacht. In Israel, Estland und den USA war das Orchester schon zu Gast und überzeugten auch im Ausland durch ihr abwechslungsreiches und hochwertiges Programm. Das Besondere dieses Orchesters ist mit Sicherheit die Innovationsfreude. So traten die Symphoniker schon mit Herbert Grönemeyer auf, begleiteten 65.000 Sänger in Gelsenkirchen und arbeiteten mit Jethro-Tull-Frontmann Ian Anderson zusammen. Kein Wunder also, dass die Bochumer Symphoniker unter der Leitung von Steven Sloane schon zweimal den begehrten Preis für „Das beste Konzertprogramm“ einheimsen konnten.

Erleben Sie die Bochumer Symphoniker live und genießen Sie die wunderbare Kombination von individueller Klasse und Teamgeist. Mit einem atemberaubenden Orchesterklang sorgen die Symphoniker immer wieder für Begeisterungsstürme und ausverkaufte Hallen.

Sollte eine Buchung nicht mehr möglich sein, ist entweder der Onlineverkauf geschlossen oder die Vorstellung ist ausverkauft. Evtl. Restkarten an der Abendkasse erhältlich!
Abo BoSy Querbeet
Die Bochumer Symphoniker sind schon längst ein wichtiger Bestandteil der deutschen Konzertszene. Durch zahlreiche Teilnahmen an renommierten Festivals und Gastkonzerte in Köln, Dortmund und Essen haben die Symphoniker nicht nur ihre Vielseitigkeit unter Beweis gestellt, sondern das Orchester hat sich auch als einer der wichtigsten Konzertklangkörper im Westen Deutschlands entpuppt.

Seit 1919 stehen die Bochumer Symphoniker für hochklassige Musik und mit Generalmusikdirektor Steven Sloane haben die Symphoniker seit 1994 einen herausragenden Leiter an ihrer Seite. Das Orchester erlebt durch das innovative Programm und die mitreißende Führung Sloanes einen Aufschwung, der sowohl in den Reihen des Publikums als auch bei den Kritikern für Begeisterung sorgt. Schon längst haben sich die Symphoniker auch international einen Namen gemacht. In Israel, Estland und den USA war das Orchester schon zu Gast und überzeugten auch im Ausland durch ihr abwechslungsreiches und hochwertiges Programm. Das Besondere dieses Orchesters ist mit Sicherheit die Innovationsfreude. So traten die Symphoniker schon mit Herbert Grönemeyer auf, begleiteten 65.000 Sänger in Gelsenkirchen und arbeiteten mit Jethro-Tull-Frontmann Ian Anderson zusammen. Kein Wunder also, dass die Bochumer Symphoniker unter der Leitung von Steven Sloane schon zweimal den begehrten Preis für „Das beste Konzertprogramm“ einheimsen konnten.

Erleben Sie die Bochumer Symphoniker live und genießen Sie die wunderbare Kombination von individueller Klasse und Teamgeist. Mit einem atemberaubenden Orchesterklang sorgen die Symphoniker immer wieder für Begeisterungsstürme und ausverkaufte Hallen.

Sollte eine Buchung nicht mehr möglich sein, ist entweder der Onlineverkauf geschlossen oder die Vorstellung ist ausverkauft. Evtl. Restkarten an der Abendkasse erhältlich!