Eva Hild

Donnerstag, 24.05.2018 bis Sonntag, 24.06.2018

Skulpturenpark Waldfrieden
Hirschstraße 12, 42285 Wuppertal

Website

ETERNITY


"Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen inner­lichen und äußer­lichen Wirklich­keiten, dem Dual­ismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflek­tiert meine inneren Formen­land­schaften. Körper, in denen Anwesen­heit und Abwesenheit zusammen­kommen.", sagt die schwe­dische Bild­hauerin Eva Hild (*1966) über ihre Arbeit. Ihre Skulpturen ähneln organischen Körpern, die sich unter dem Einfluss inneren und äußeren Drucks zu verändern schei­nen. Mittels einer dünnen Haut definiert die Künstlerin eine fluktu­ierende Grenze zwischen dem Innen und Außen, die sich in Durch­brüchen, Über­gängen und Umstülp­ungen stellen­weise auf­löst. Dadurch erscheint die räumliche Kon­stel­lation spannungs­voll, mehr­deutig und fragil. 




10-19 Uhr

weitere Termine

Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

16.10.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

17.10.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

18.10.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

19.10.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

20.10.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

21.10.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

22.10.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

23.10.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

24.10.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

25.10.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

26.10.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

27.10.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

28.10.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

29.10.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

30.10.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

31.10.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

01.11.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

02.11.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

03.11.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

04.11.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

05.11.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

06.11.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

07.11.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

08.11.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

09.11.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

10.11.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

11.11.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

12.11.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

13.11.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

14.11.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

15.11.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

16.11.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

17.11.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

18.11.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

19.11.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

20.11.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

21.11.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

22.11.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

23.11.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

24.11.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

25.11.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

26.11.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

27.11.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

28.11.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

29.11.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

30.11.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

01.12.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

02.12.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

03.12.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

04.12.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

05.12.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

06.12.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

07.12.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

08.12.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

09.12.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

10.12.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

11.12.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

12.12.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

13.12.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

14.12.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

15.12.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

16.12.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

17.12.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

18.12.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

19.12.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

20.12.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

21.12.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

22.12.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

23.12.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

24.12.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

25.12.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

26.12.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

27.12.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

28.12.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

29.12.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

30.12.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

31.12.2018
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

01.01.2019
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

02.01.2019
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

03.01.2019
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

04.01.2019
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

05.01.2019
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

06.01.2019
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

07.01.2019
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

08.01.2019
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

09.01.2019
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

10.01.2019
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

11.01.2019
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

12.01.2019
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

13.01.2019
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

14.01.2019
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

15.01.2019
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

16.01.2019
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

17.01.2019
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

18.01.2019
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

19.01.2019
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

20.01.2019
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

21.01.2019
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

22.01.2019
Eva Hild

Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten. Im Skulpturenpark Waldfrieden zeigt sie vom 16.08.18-27.01.19 insgesamt zehn Arbeiten.



Eva Hild ist eine schwedische Bildhauerin, berühmt für ihre mit höchster Präzision aus Keramik geschaffenen Skulpturen, die sich in schwingende Locken formen, als ob ihre Bewegungen in der Zeit gefangen und eingefroren wären. Wie sie Körper und Raum, Kraft und Zerbrechlichkeit, Anwesenheit und Abwesenheit zum Ausdruck bringt, fasziniert an ihrer Kunst zutiefst. Mit ihren organischen Skulpturen hat die schwedische Bildhauerin Eva Hild (*1966) eine Position in der internationalen Kunstszene geschaffen und ist weltweit in bedeutenden privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

 



»Meine Skulpturen sind Druck und Bewegungen ausgesetzte Körper. Einfluss, Druck, Dehnung. Auf diesen Begriffen fußen meine laufenden Projekte, deren Themen sich in großen, dünnwandig gebauten Skulpturen mitteilen. Sie reflektieren unterschiedliche Grade internen oder externen Drucks und wie sich infolgedessen die Wahrnehmung des inneren und äußeren Raums verändert oder herausgefordert wird. Auf der einen Seite gibt es die Masse in dünnen Schichten, die in einer mäanderartigen, geschlossenen Bewegung verläuft. Auf der anderen Seite gibt es den leeren Raum, worin Luft und Licht Volumen bilden, die durch die Umrisse der Masse beschrieben werden.



Meine Faszination gilt dem Verhältnis zwischen innerlichen und äußerlichen Wirklichkeiten, dem Dualismus zwischen Innen und Außen, Inhalt und Form, Gefühl und Gestalt, Eindruck und Ausdruck. Meine Arbeit reflektiert meine inneren Formenlandschaften. Körper, in denen Anwesenheit und Abwesenheit zusammenkommen.“



 




Di-So, 10-19 Uhr
ab Nov., Fr-So, 10-17

Wuppertal

23.01.2019

Eventdaten bereitgestellt von: Kulturkurier