Partys, Konzerte, Theater & Comedy, Kultur, Sport und vieles mehr.

Künstler-Verzeichnis

Künstler: 21 - 30 von 190
Seite 3 / 19

Musik, Pop
Ben*jammin

55118 Mainz
Deutschland
(ca. 8.200,37 km)

Unbeschreiblich - selten beschreibt ein Adjektiv den Charakter einer Band passender als bei den Mainzer Jungs von Ben*jammin.

Ihre Musik ist ein Mix aus fetten Sounds und schnellen Beats – einer Welle gleich, die einen sofort mitreisst und es einem schier unmöglich macht, sich der funkig-souligen Musik-Ekstase zu entziehen – Popmusik am Limit des Machbaren!

Sie decken eine Sparte ab, von deren Existenz viele erst erfahren, wenn sie ihr „erstes Mal“ mit Ben*jammin haben – und die Ihnen dennoch verblüffend vertraut vorkommt:
Gekonnt verbinden die fünf Vollblutmusiker das Auftreten eines Rockers mit der Bodenständigkeit eines Bildungsbürgers – ein Leben auf der Überholspur!
Sobald man die Jungs hört, packt einen selbst die Lust mit Ihnen gemeinsam zu überholen, um an dem bombastischen und fetzigen Sound teilzuhaben – die Sucht nach dem „mehr“ hat einen fest im Griff und dieses „mehr“ hat hiermit endlich einen Namen: Ben*jammin.

Musik, Jazz
BERLIN JAZZ ORCHESTRA

10405 Berlin
Deutschland
(ca. 8.631,23 km)

Der bekannte Berliner Sänger Marc Secara gründete im Jahr 2000 dieses heruasragende Orchester. Das BERLIN JAZZ ORCHESTRA unter der Leitung der amerikanischen Posaunen-Legende JIGGS WHIGHAM, zählt inzwischen zu den renommiertesten Klangkörpern seiner Art in Deutschland.
Musik, Klassik
Berliner Singakademie e.V.

10117 Berlin
Deutschland
(ca. 8.627,98 km)

Die Berliner Singakademie zählt zu den großen Oratorienchören Berlins. Mit Aufführungen chorsinfonischer Werke und A-cappella-Konzerten hat sie regen Anteil am Musikleben der deutschen Hauptstadt. Konzeptionell und künstlerisch steht der Chor in der Tradition der 1791 von Carl Friedrich Fasch gegründeten Sing-Akademie zu Berlin.

Die Spaltung der Stadt Berlin im Jahre 1961 führte auch zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Arbeit der Sing-Akademie, die nur noch im Westteil Berlins künstlerisch aktiv sein konnte. Um auch im Ostteil der Stadt diese Tradition fortsetzen zu können, entstand 1963 unter der Leitung von Helmut Koch die Berliner Singakademie. Wie zuvor bildeten die Werke Johann Sebastian Bachs, Georg Friedrich Händels und Felix Mendelssohn Bartholdys den Kern der chorischen Arbeit.

Künstlerisch stark geprägt wurde der Chor bis 1989 von Dietrich Knothe. Er schuf stets Raum für vergessene Werke der Chormusik, etwa für Mendelssohns Magnificat, Schuberts Lazarus oder für E. T. A. Hoffmanns Miserere. Er nahm sich auch der bedeutenden Werke Hanns Eislers an.

Seit 1984 finden die meisten Konzerte der Berliner Singakademie im Konzerthaus Berlin, dem früheren Schauspielhaus am Gendarmenmarkt, statt. Aufführungsorte sind aber auch die Berliner Philharmonie und regelmäßig das Maxim-Gorki-Theater, das ehemalige Haus der Sing-Akademie.

1989 wurde Achim Zimmermann zum Direktor der Berliner Singakademie berufen. Was schon vor seiner Zeit begonnen wurde, nämlich die Pflege der zeitgenössischen Chormusik, setzt er mit großem Engagement fort. Komponisten wie Honegger, Martinu, Martin, Britten fanden in der Proben- und Konzertarbeit ihren festen Platz. Ein Höhepunkt war im September 2002 die Uraufführung des Oratoriums Medea in Korinth von Georg Katzer nach einem Text von Christa und Gerhard Wolf – einem Auftragswerk der Berliner Singakademie.

Die Berliner Singakademie gastierte bereits in vielen Ländern der Erde. Gastspielen in der früheren Sowjetunion, in Polen und der ehemaligen Tschechoslowakei folgten nach 1989 Konzertreisen nach Spanien, Frankreich, Israel und Schottland. 1999 sang der Chor erstmals in Japan, im Jahre 2001 in Brasilien und 2007 in Italien.

In Berlin arbeitet der Chor mit herausragenden Gesangssolistinnen und -solisten sowie nahezu allen großen Orchestern zusammen. Ständige Partner sind das Berliner Konzerthausorchester, das Orchester der Komischen Oper und die Berliner Symphoniker. Engagements erfolgten aber auch durch das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin und durch das Berliner Philharmonische Orchester.

Achim Zimmermann, 1958 in Dippoldiswalde bei Dresden geboren, von 1969 bis 1977 Mitglied des Dresdner Kreuzchores, studierte an der Musikhochschule „Franz Liszt“ in Weimar Chor- und Orchesterdirigieren. Darüber hinaus absolvierte er internationale Dirigierseminare bei Helmuth Rilling in Deutschland und in den USA.

1984 wurde Achim Zimmermann Chordirektor der Suhler Philharmonie sowie Leiter der Singakademie Suhl.

1989 wählte ihn die Berliner Singakademie als Nachfolger von Dietrich Knothe zu ihrem Direktor. Mit diesem in variablen Besetzungen auftretenden Chor gilt seine Aufmerksamkeit der ganzen Breite und Vielfalt des Repertoires. Die Werke Bachs und Mendelssohns sowie Chorsinfonik und A-cappella-Literatur der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts stehen dabei im Zentrum seiner Arbeit.

Von 1991 bis 2001 unterrichtete Achim Zimmermann an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“, von 1993 bis 1998 hatte er eine Professur für Chorleitung inne.

Ab Januar 2002 hat er zusätzlich zu seiner Arbeit mit der Berliner Singakademie die Leitung des Bach-Chores und des Bach-Collegiums an der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche und damit die regelmäßigen Aufführungen der Bachschen Kirchenkantaten übernommen.
Musik, Pop
Bettina Henrich, Bettina

40217 Düsseldorf
Deutschland
(ca. 8.325,83 km)

NEWS:

Bettina Henrich ist Preisträgerin des DEUTSCHEN ROCK & POP PREISES 2008 in den Kategorien "Bestes CD-Album, englischsprachig" und "Bester Song, englischsprachig".

-------------------------------------
"Bettina Henrich: Ein echter musikalischer Tausendsassa!"

Soundcheck - Das Magazin für Live-Musiker, Mai 2008




"Ihre Stimme überzeugt nicht nur durch eine profunde Vokaltechnik,

sondern auch durch natürliche Ausstrahlung, feines Timbre und klare Kontur."

Hessischer Rundfunk, Mai 2008




"Beachtenswert: Feine Kompositionen von einer neuen 'Lady Of Song'!"

Sticks - Magazin für Schlagzeug & Perkussion, März 2008



"'ME.' von Bettina Henrich hätte keinen anderen Albumtitel verdient:

Ein individuelles, kurzweiliges Werk, das seinesgleichen sucht!"

Soul Train - Germany's Soul Music Magazine No. 1, März 2008



"Ich genieße die CD, sie ist wirklich cool - Ich finde, sie hat einen echten

Montreux- Sound. Die Musik ist ehrlich, interessant und definitiv Radio-Material. Bravo!"

Al Copley, Pianist, Sänger & Entertainer (u.a. Pianist von THE FABULOUS THUNDERBIRDS und Pianist der original BLUES BROTHERS mit John Belushi und Dan Aykroyd)

-------------------------------------


Bettina Henrich präsentiert ihr Debut-Album “ME.”.



Einerseits ist sie momentan Deutschlands älteste Newcomerin (Jahrgang 1967), andererseits ist sie schon seit vielen Jahren als Schlagzeugerin mit diversen Bands wie Freak Family oder der Frauenformation PrimaVera europaweit aktiv. Neu ist sie also lediglich als Songwriterin und Sängerin. Das Talent dazu hat Bettina Henrich von ihrem Vater geerbt, dem Gitarristen und Singer/Songwriter Udo Henrich.



Und von Talent kann man wohl reden, wie der Erfolg ihres Songs „New Orleans In The Rain“ beweist. Der Titel fand sofort Eingang in die Playlists von über einem Dutzend Radiostationen in Louisiana, Florida, Georgia, Kalifornien, New York, Colorado und Utah in den USA sowie in den Niederlanden. Auch deutsche Sender wurden aufmerksam: Vom Hessischen Rundfunk wurden Bettina Henrich und ihre Band bereits zu einem exklusiven Studiokonzert eingeladen. Einen Teil des Geldes leitet sie über den „New Orleans Hilfe e.V. weiter an die Opfer von Hurrikan Katrina. Inzwischen spielen diese Sender auch weitere Henrich-Songs wie „Things I Wanna Say“, „Boom Boom“, „Mister Butterfly“ und neuerdings „Lullaby“, die alle auf dieser CD zu hören sind.



Faszinierend dabei, wie Bettina Henrich ihre natürliche, scheinbar am Bossa Nova gewachsene Stimme einsetzt. Ob leichtfüßig-swingend, melancholisch-balladesk oder rockig-zupackend, ob in deutscher oder englischer Sprache – sie meistert verschiedenste Grooves und Feelings, ihre Handschrift aber bleibt unverkennbar. Eine Sängerin mit starkem Charakter.



Und im Studio hatte sie namhafte Unterstützung. Die Gitarren werden bedient von Till Schubert und von Loomis Green aus Daytona Beach, Florida, der u.a. durch seine Zusammenarbeit mit Jan Delay und den Weather Girls bekannt wurde. Keyboarder Xaver Fischer spielte u.a. mit Sasha, Sarah Connor, den Supremes, den Nighthawks und ist natürlich Chef des Xaver Fischer Trios. Am Bass wirken Thomas „Cap“ Gier und für vier Songs Wolfgang Diekmann von Albie Donnelly’s Supercharge, der auch schon als Sideman von Deborah Henson glänzte. Drummer und Produzent Eric Harings ist durch Gruppen wie N.O.H.A. und Ortiga bekannt und lehrt als Dozent am renommierten Drummers Institute in Düsseldorf.



Hier gibt’s eine neue Lady Of Song zu entdecken.




Musik, Klassik
Bielow, Andrej

30161 Hannover
Deutschland
(ca. 8.523,28 km)

„I was impressed by his musicality , technic, and very convincing personality“
Kurt Masur

Mehr unter: www.andrejbielow.de oder www.szymanowski-quartet.com

Musik, Rock
blackmail

56068 Koblenz
Deutschland
(ca. 8.231,20 km)
Musik, Rock
BLIND

56068 Koblenz
Deutschland
(ca. 8.231,20 km)
Musik, Dance & Electronic
BoB

14480 Potsdam
Deutschland
(ca. 8.604,22 km)

bob@schwimmstufe.de
Musik, Klassik
Boulanger Trio

22767 Hamburg
Deutschland
(ca. 8.666,38 km)

"So interpretiert zu werden, ist wohl für jeden Komponisten ein Wunschtraum." Wolfgang Rihm

Das Boulanger Trio begeistert mit seinem feinsinnigen, frischen und leidenschaftlichen Spiel Publikum und Presse gleichermaßen. Anfang 2006 in Hamburg gegründet, wurde es bereits wenige Monate später als eines von weltweit acht Klaviertrios zum 5th Melbourne International Chamber Music Competition eingeladen. Im September 2007 gewann das Trio den 2. Preis beim 4th Trondheim International Chamber Music Competition in Norwegen - ein erster wurde nicht vergeben. Anfang 2008 wurde ihm der Annemarie und Hermann Rauhe Preis für Neue Kammermusik verliehen.
Mehr Infos gibt es hier: www.boulangertrio.com
Musik, Klassik
Bourvé, Antonia

76137 Karlsruhe
Deutschland
(ca. 8.075,36 km)

www.antonia-bourve.de

Antonia Bourvé ist eine von Deutschlands vielversprechendsten jungen Sopranistinnen. Auf der Opernbühne war sie bereits am Festspielhaus Baden-Baden, dem Badischen Staatstheater Karlsruhe, am Stadttheater Gießen und dem Staatstheater Nürnberg zu sehen. Zahlreiche CD-Produktionen und Auftritte bei namhaften Festivals begeisterten Publikum und Kritiker gleichermaßen. Konzerte und Liederabende führen sie regelmäßig durch ganz Deutschland.

Seite 3 / 19

Künstler/Dienstleister suchen

Art
Kategorie
Name
Postleitzahl
Ort
Land
Entfernung
um Plz
Sortierung




Du bist noch nicht dabei?

Musiker, Artisten, Tänzerinnen und Tänzer, Show-Acts, DJs, Event-Dienstleister, und und und...

Hier kannst du dein eigenes Profil eintragen.



Impressum  |  Was ist eventsTODAY  |  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Werbung  |  Kontakt